Caravan
anhaengerkupplung

LiMa Leistung im 2017er Ducato 2,3L-150 PS Multijet2 E6?


donpilote am 16 Aug 2017 13:28:29

Hallo Zusammen,

in meinem neu bestellten WoMo (2017er Fiat Ducato 2,3L-150PS Multijet2 EURO6) möchte ich gern einen IUoU-Lade-Booster (bestenfalls die 90A Variante von Büttner) verbauen. Weiß hier jemand zufällig, welche Leistung die verbaute LiMa hat bzw. ob die das schafft? Mein Händler konnte mir dazu keine Auskunft geben und ich kann persönlich noch nicht nachschauen.

LG

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

HobiTobi79 am 16 Aug 2017 14:27:56

Hallo Donpilote,

gemäß Handbuch..... 110A ohne Fahrerhausklima, 140A mit Fahrerhausklima oder wenn von Dir so bestellt die extrastarke mit 200A.

Grüße
(Sir) Tobi

donpilote am 16 Aug 2017 14:30:42

... ahh vielen Dank, dann wird es wohl die 140er sein. Meinst die verkraftet einen 90A Booster?

HobiTobi79 am 16 Aug 2017 14:59:14

Boahh falscher Ansprechpartner.....
mit den Boostern und Co habe ich mich noch nicht beschäftigt. :nixweiss:

Grüße
(Sir) Tobi

andwein am 16 Aug 2017 17:09:52

donpilote hat geschrieben:... ahh vielen Dank, dann wird es wohl die 140er sein. Meinst die verkraftet einen 90A Booster?

Knapp, aber möglich, unter Zuhilfenahme von Strom aus der Startbatterie. Glaubst du, dass Fiat eine 140A Lima einbaut und für ihr Chassis nur 50A braucht?? Du solltest aber das im Zusammenhang mit deinem Batterietyp (kein Gel, kein AGM) und der Kapazität der Batterien sehen (>200Ah). Ein Booster, der das leistet ist schon schön, aber die Batterien sollten den Strom auch aufnehmen können.
Nicht dass du einen 90A Booster kaufst, aber in der Praxis dann nur 30A fließen! Ein 40A Booster bringt auch schon viel
Gruß Andreas

donpilote am 16 Aug 2017 22:07:45

andwein hat geschrieben: Du solltest aber das im Zusammenhang mit deinem Batterietyp (kein Gel, kein AGM) und der Kapazität der Batterien sehen (>200Ah). Ein Booster, der das leistet ist schon schön, aber die Batterien sollten den Strom auch aufnehmen können.

Da hast Du Recht. Ich hatte aber ohnehin eine 400Ah LiFeYPO4 Bordbatterie im Auge. Deshalb auch der große Booster - quasi als Backup, falls die Solarleistung mal nicht ausreichend ist.

peter1130 am 17 Aug 2017 11:35:00

90A wird selbst eine leere Batterie nicht aufnehmen. Bei zwei vielleicht kurzzeitig. Bei kaltem Motor wird die Lima das eh nicht schaffen da dann auch noch die Glühkerzen ne Weile nach glühen.

donpilote am 17 Aug 2017 12:08:59

peter1130 hat geschrieben:90A wird selbst eine leere Batterie nicht aufnehmen.

Auch eine leere LiFeYPO4 nicht? Mir fehlt da die Erfahrung.

peter1130 am 17 Aug 2017 14:20:14

Es gibt sicher Batterietypen die soviel oder mehr Strom aufnehmen können ( E Autos Tesla ) allerdings müssen solche Batterien beim laden gekühlt werden.

Ich glaube nicht das eine LiFeYPO4 das kann.

bayernfranzl am 27 Aug 2017 18:30:04

Servus
Ich les hier mit, weil ich neu im Wohnmobilforum bin.
Hab einen Hymer Exsis, Mod. 2018, gekauft.... mit 150er Multijet, der hat 2 Aufbaubatterien mit 90Ah,eine Starterbatterie und einen Ladebooster verbaut.
Fahrzeug war vom Händler so für Ausstellung bestellt....ich übernehm es 2018 mit dementsprechendem Rabatt.
Ich dachte der Ladebooster arbeitet nur mit 22o V, wenn ich nach längerem autark Campen mal wieder an ein 220 V Netz komme.
Oder gibt es 12V u 220V Booster??

Danke für Aufklärung und Hilfe..
...ich seh nur die vom Händler bestellten Extras, und hatte noch keine Zeit mich damit zu beschäftigen, drum meine Unwissenheit und natürlich Neugier.

Franzl

ducato666 am 27 Aug 2017 20:07:32

peter1130 hat geschrieben:90A wird selbst eine leere Batterie nicht aufnehmen.

Winston LiFeYPo4-Zellen sind mit Standard-Ladestrom 0,3CA und Schnelladestrom 3CA angegeben. Einen so fetten Booster oder Ladegerät, das die angepeilte 400Ah-Anlage an die Grenzen bringen kann, willst du nicht mehr in ein WoMo einbauen.
Und Lithium-Akkus nehmen solche Ladeströme auch nicht nur für die ersten 10 Minuten des Ladevorgangs.

Ob's die Lichtmaschine mitmacht?

andwein am 28 Aug 2017 12:45:45

bayernfranzl hat geschrieben:...Ich dachte der Ladebooster arbeitet nur mit 22o V, wenn ich nach längerem autark Campen mal wieder an ein 220 V Netz komme. Oder gibt es 12V u 220V Booster?? Franzl

Der Ladebooster arbeitet zusammen mit der 12V Lichtmaschine und der direkt verkabelten Startbatterie. Der Ladebooster entnimmt der Lima/Startbatterie eine elektrische Leistung, bringt diese auf ein eventuell (abhängig vom Typ der Aufbaubatterien) höheres Ladespannungsniveau und lädt damit die Aufbaubatterien besser (I/UoU Ladekurve) und manchmal auch schneller.
Achtung: das war eine Kurzzusammenfassung! Gruß Andreas

bayernfranzl am 28 Aug 2017 13:53:02

Servus

Danke andwein.
Jetzt noch eine Frage...muß das Teil ja kennen lernen.
In der Liste steht... 2.Wohnraumbatterie 95Ah, inkl. Zusatzlader.
Ist der Zusatzlader das Gleiche wie ein Ladebooster?
Wenn nicht, wo ist der Unterschied?

Danke für Aufklärung

andwein am 28 Aug 2017 16:21:34

bayernfranzl hat geschrieben:...In der Liste steht... 2.Wohnraumbatterie 95Ah, inkl. Zusatzlader. Ist der Zusatzlader das Gleiche wie ein Ladebooster?

Dafür gibt es keine präzise Antwort. Der Booster kann natürlich als "Zusatzlader" bezeichnet werden. Aber man kann auch das 230V Ladegerät mit einem "Zusatzlader" ergänzen, damit dieses nicht 18A sondern vielleicht 30A liefern kann. Auch ein Solarlader kann als "Zusatzlader" bezeichnet werden.
Also offen, Gruß Andreas

Lorilon am 28 Aug 2017 20:53:35

Ich habe den Votronic 90A Booster für einen LiFePo verbaut. Ich gehe mal davon aus, dass wir die selbe Lichtmaschine haben (130er Euro6). Was ich bisher sagen kann ist, dass im Standgas laut Batteriecomputer etwa 60A in den Akku fließen (schwankend). Höhere Drehzahlen konnte ich noch nicht ablesen, da der Computer nicht im Sichtfeld vom Fahrersitz ist. Auch weiß ich nicht, in wie weit der Akku (Winston 160Ah bei etwa 70% SoC) nicht mehr aufnehmen wollte. Für mich sind die 60A schon ein Erfolg im Vegleich zum nächst kleineren Modell mit 45A.

Mit der Frage, ob die Lichtmaschine dem ganzen gewachsen ist, habe ich auch länger gehadert. Ach ja, der Temperaturfühler an der Batterie hat keine nennenswerte Erwärmung gezeigt; zumindest bei 20 Minuten Fahrt.

bayernfranzl am 28 Aug 2017 21:03:49

[quote="andwein"
Dafür gibt es keine präzise Antwort. Der Booster kann natürlich als "Zusatzlader" bezeichnet werden. Aber man kann auch das 230V Ladegerät mit einem "Zusatzlader" ergänzen, damit dieses nicht 18A sondern vielleicht 30A liefern kann. Auch ein Solarlader kann als "Zusatzlader" bezeichnet werden.
Also offen, Gruß Andreas[/quote]

Alles klar, dann werd ich das bei der Einweisung abklären.

Danke

felix68 am 16 Dez 2017 18:17:35

andwein hat geschrieben:Knapp, aber möglich, unter Zuhilfenahme von Strom aus der Startbatterie...
Gruß Andreas


Hallo Andreas,
Deiner Antwort entnehme ich, dass ein etwas überdimensionierter Ladebooster an der Lichtmaschine keinen Schaden (durch Überlast) anrichten kann, weil die Starterbatterie das Leistungsdefizit abdeckt.
Ich möchte ebenfalls einen Ladebooster einbauen lassen, um (vorläufig) zwei Stk 90 Ah AGM Aufbaubatterien möglichst zügig wieder voll zu bekommen. Da ich in Zukunft auf LiFeYPO4 umsteigen will, sollte der Ladebooster auch etwas höhere Ladeströme liefern können. Die Votronic VCC Lade-Wandler lassen eine Begrenzung der Stromaufnahme zu, und der weiter unten schon erwähnte VCC 1212-90 würde mit der untersten Begrenzung damit "bis zu" 64 A ziehen dürfen. Meine beiden 90Ah AGM Batterien würden dann jeweils "bis zu" 32 A abbekommen, je nach Ladezustand. Mir scheint das etwas grenzwertig, und glaube, dass die nächst kleinere Type Votronic VCC 1212-75 mit einer einstellbaren Stombegrenzung von 83 A, 68 A oder 54 A immer noch "luxuriös" genug ist. Für AGM würde ich die 54 A Begrenzung einstellen. Ich frage mich allerdings, ob nicht auch das kleinste Modell VCC 1212-45 eine 200 Ah LiFeYPO4 genauso schnell laden kann?

Mein Fahrzeug ist ein Westfalia Columbus auf Basis Fiat Ducato Multijet 150 und wird erst 2018 ausgeliefert. Hoffentlich mit der 70/150 A Lichtmaschine, muss das aber noch erfragen. Ob der aktuelle Ducato Motor ein D+ Signal hat, ist auch noch zu klären ? (gelbes DIY-Buch Seite 346)
Wo ich leider nicht mehr weiter komme, ist das Verhalten meiner Lichtmaschine auf Lastschwankungen im Leerlauf:
Angenommen ich möchte meine (50%) leeren Aufbaubatterien bei Leerlaufdrehzahl laden, dann würden die beiden Aufbaubatterien mit bis zu 54 A (gem. Ladekurve) versorgt. Notfalls müsste auch die Starterbatterie "herhalten", wenn die LiMa keine 54 A (Begrenzung bei VCC 1212-75) bereitstellen kann. Die Motorsteuerung würde sicherlich versuchen, die Drehzahl zu halten, aber wünschenswert wäre in diesem Fall ein leichtes Anheben der Drehzahl um die Leistung der LiMa dem Bedarf anzupassen. Dazu müsste die Motorsteuerung nicht nur die Drehzahl, sondern auch die Leistungsabgabe der LiMa regeln. Macht sie das auch?
Und welche Netto-Leistung ist im Leerlauf von der LiMa tatsächlich zu erwarten, wenn sonstige Verbraucher (Licht, etc.) abgeschaltet sind? Schließlich will man seine Starterbatterie nicht komplett entleeren...

Mann am 16 Dez 2017 18:57:32

bayernfranzl hat geschrieben:Servus

Danke andwein.
Jetzt noch eine Frage...muß das Teil ja kennen lernen.
In der Liste steht... 2.Wohnraumbatterie 95Ah, inkl. Zusatzlader.
Ist der Zusatzlader das Gleiche wie ein Ladebooster?
Wenn nicht, wo ist der Unterschied?



Denke ist so wie bei mir, du wirst einfach 2 gleiche Ladegeräte eingebaut haben, also 2 mal 16A.

kintzi am 17 Dez 2017 02:16:21

Was bei der ganzen Diskussion hier wieder einmal vernachlässigt wird, ist die Leistungsübertragung per Kabel. Auch der Booster kann nur die VA abgeben, die über die Verbindung Lima-Starter-Batt- Booster übertragbar ist, u. das hängt entscheidend vom Kabelquerschnitt a l l e r Plus-leitungen ab,zur Minusleitung später. Der Flaschenhals ist meist Lima zu Starterbatt.,,dickes Kabel Batt.zu Booster kann leicht nachgerüstet werden; aber wenn Lima-Batt. zu dünn, ist, dann nützt dickes K. Batt.zu Booster kaum etwas.
Oft ist das serienmäßige Kabel 10 mm² oder dünner, manchmal selten auch maximal 16 mm² . Letzteres reicht für 45A Booster knapp (25mm² z.B. v. Büttner empfohlen), >45 kaum. Eine Begrenzung bietet aber schon der Anschlußbolzen in d. Lima, selten dicker als M8 = um25 mm² u. nicht so gut leitend wie gutes Kupferkabel. Diese Verbindung Lima-St.-Batt. ist die wichtigste,denn die Lima muß permanent das nachliefern, was der Booster u. das Bordnetz braucht. Sind die Beträge gleich, spricht man von einem Fließgleichgewicht, was anzustreben ist. Bei weniger VA von der Lima sinkt die Systemspannung, wobei bei 13 V oder weniger der Booster je nach Typ leistungsmäßig ab- oder herunterschalten wird, ab 12,6 oder 12,4 abwärts ist der Booster bei allen abgeschaltet, wieder eingeschaltet wird er ab 13,0-13,4, wenn die Batt wieder soweit geladen ist.
Der Spannungseinbruch geschieht meist im heißen Sommer mit lfd.Motorklimaanlage, bei langsamer Fahrt mit Zuschaltung des 2. Lüfters. Die E-Kupplung der Klimaanlage, der Innenlüfter u. bd. Kühlerlüfter brauchen ganz schön Strom. Dazu kommt noch bei den Quermotoren, deren Lima meist im Windschatten der Ölwanne liegt u. noch Hitze davon abkriegt sowie noch die Abwärme der Stromerzeugung. Um die Lima zu schützen, wird deren Leistung durch ein eingebautes Temp.-Stellglied ab 80-100°C reduziert. Auch beim Go u. Stop in der Schlange überhitzt die Lima mangels Fahrtwind gern (eigene Messungen/Erfahrungen früher mit Sterling-System).

Nun zur Minusseite,genauso wichtig wie Plus : Serienmäßig meist Chassis-Minus über sog.Massepunkte, für Hochstrom meist zu
hochohmig. Selbsterfahrung: Boosterabgabe mit Chassismasse 16A, Parallelmasse mit 25mm² =Starthilfekabel an Getriebe 34 A. (Booster 50A Sterling). Deshalb eigene massive Massepunktschiene mit
35 mm² an Getriebe , neben Booster WR/12V-Netz/ angeklemmt. Zentrale 100A-Absicherung im Fall massivem Masseschluß Batt.-Pluspole vor deren Sicherungen, wichtig bei Untersitzmontage der Batts.
Zu Batt-Ldg, zu hohe Ladeströme: Alle: Erwärmung, Naß: vermehrt Wasser nachfüllen , Gel u.AGM : Überschreitung der max. Rekombinationskapazität= unersetzlicher Wasserverlust. In jedem Falle verminderte Lebensdauer. 10% der Kapazität initial im Bulk ist obsolet, in praxi
vertretbar Naß u. Gel 20-25%, AGM bis 35% ohne besonderen Zyklenverlust.
D.h., für Standard 2 x 100 Ah Batts ist 45A- Booster völlig ausreichend, 45A Booster + 30A Autonetz =70 A Lima-Bel. bei 110-150A Limaleistung i.O; mit 16-25 mm²
Kabel Batt-Booster gerade noch zu betreiben, im Notfall (wenn aus Lima-Leitung zu wenige Ampere kommen) sinkt die Batt-Ladung, ansonsten Spannungsschutzschaltung des Boosters.
Bei größeren Batt-Kapas muß man die Kabeldimensionierung bei größeren Booster überdenken.
Und: die Booster haben IUoU-Routine, 16 h wird aber selten durchgefahren.
Meist wird nur Bulk geladen, für 2x100 Ah-Batt bedeutet das , nach Entladung um 100 Ah auf 50% über Nacht,in der Folge durch Fahren Bulk-Ladung v. 50 auf 80% : also um 60 Ah bis auf 160 Ah.
Nach Ladebeziehung bei 45A-Booster durchnittliche Ladung ca.20 A, also 60/20 = 3 h + Verlust , letzterer wirkt sich zeitlich mit ungefähr 1/2 h aus . Also fängt der Booster mit ca. 40A Ladestrom bei einer
Aufbauleerlaufspannung von 12,3V an, nach 3,5h wird die Schlußspannung 14,4 V , meist bei einem Reststrom v. ca. 4 A erreicht (Batt bestimmt den effektiven Strom) hier dann Umschaltung von Bulk (Hauptladung) auf Absorption (Vollladung) bei weiter konstant 14,4 V (I--> U).Die Vollladung bis 100% dauert dann ungefähr 10-12h u. wird meist nicht erreicht, weil selten
solange gefahren wird. Ist aber möglich, da gute Booster in der Laderoutine weitermachen u. nicht wieder v. vorne anfangen. Gr. Richi

Gast am 17 Dez 2017 10:22:54

Eine Ladestrombegrenzung beim Booster macht m.E. gar keinen Sinn. Da ist es wirtschaftlicher einfach den passenden Booster zu beschaffen.

Die Bleibatterien begrenzen sowieso den möglichen Strom. Auch bei Lithium ist doch die Frage, wie schnell soll die geladen werden. Also erst mal überlegen, welche Batterie man benötigt und dann, wie viele Stunden der Motor laufen würde. Da die Li-Batterie praktisch keine Ladeverluste kennt, wird sie viel schneller voll als Blei.

Für 2 x 95 Ah reicht ein 45 A Booster dicke, sogar wenn der Kühlschrank noch auf dem Aufbau hängt.

Für die Startbatterie ist nichts zu befürchten, da die Votronic Booster eine einstellbare Minimalspannung haben. Sprich, immer wird zuerst die Startbatterie geladen und dann nimmt sich der Booster soviel die Lima bringt.

Bei meinem alten Sprinter sind das übrigens auch bei Standgas noch 45 A nach dem Booster, sobald die Batterie unter 75 % gefüllt ist.

Grüße, Alf

kintzi am 17 Dez 2017 10:48:25

Alf:
Für die Startbatterie ist nichts zu befürchten, da die Votronic Booster eine einstellbare Minimalspannung haben. Sprich, immer wird zuerst die Startbatterie geladen und dann nimmt sich der Booster soviel die Lima bringt.

Mein Büttner (kaufte ihn damals , weil Fernbedienung/Led-Anzeige kostenfrei dabei war, lediglich eine 5m Tel.-Kabelverlängerung mit 45er WD-Würfelstecker war noch dazu zukaufen) schaltet Gerät erst nach 3 Min. Motorlauf
ein, damit die St.-Batt Gelegenheit hat, sich voll zu laden. Es sei denn, man schaltet B. über die F-Bedienung vorzeitig ein. Gr. Richi

felix68 am 17 Dez 2017 10:49:58

Hallo Richi,

Deine Schilderungen sind äusserst hilfreich, speziell Deine Erfahrung mit dem hohen Widerstand der Fahrzeugmasse!

Ich hätte noch ein paar Fragen, und setze dabei schon voraus, dass alle Kabelquerschnitte für die maximal auftrtenden Ströme dimensioniert sind bzw. falls erforderlich, auch ein separates Massekabel vorgesehen ist. Sonst wir es zu kompliziert.

kintzi hat geschrieben:D.h., für Standard 2 x 100 Ah Batts ist 45A- Booster völlig ausreichend, 45A Booster + 30A Autonetz =70 A Lima-Bel. bei 110-150A Limaleistung i.O; mit 16-25 mm² Kabel Batt-Booster gerade noch zu betreiben, im Notfall (wenn aus Lima-Leitung zu wenige Ampere kommen) sinkt die Batt-Ladung, ansonsten Spannungsschutzschaltung des Boosters.


Der Betriebsanleitung --> Link lässt sich entnehmen, dass sich beim VCC 1212-45 die maximal zulässige Stromentnahme auf 63A, 49A, 42A oder 33A einstellen lässt. Während der Haupt/Bulk-Ladephase würden bei Einstellung "33A" dann auch immer zumindest 33A aus der Starterbatterie gezogen.
Bei einer "Bosch 70/150A" Lichtmaschine bezieht sich der erste Wert "70" auf den Strom bei Leerlaufdrehzahl - ich hoffe ich liege da richtig. Dann würden im Leerlauf von den 70A - 30A fürs Autonetz = ca. 40A übrig bleiben. D.h. man hätte mit der Booster Strombegrenzungseinstellung "42A" eine fast ausgeglichene Energiebilanz, und "saugt" sich die Starterbatterie nicht leer (grenzwertig).

Um beim Beispiel 2 x 100 Ah AGM Batterie (parallel) zu bleiben: Der gerade noch zulässige Ladestrom wäre dann 2 x 100 Ah x 0,35 (für AGM) = 70 A. Die eingestellte 42A Strombegrenzung am Booster würde dann relativ schonend mit den Batterien umgehen.

kintzi hat geschrieben:Nach Ladebeziehung bei 45A-Booster durchnittliche Ladung ca.20 A, also 60/20 = 3 h + Verlust , letzterer wirkt sich zeitlich mit ungefähr 1/2 h aus.


Ich weiss nicht, auf welchen 45A Booster Du dich beziehst, aber mit dem "Votronic VCC 1212-45" würde sich das Nachladen von 60 Ah dann auf 60/42 = ca. 1,5 Stunden + Verlust belaufen.
Die Kapazität nach dem Laden wäre dann wieder 160 Ah (100 Ah Restkapazität + 60 Ah). Dass die restlichen 40 Ah auf 200 Ah dann eine "halbe Ewigkeit" dauert, muss man bei AGM's einfach hinnehmen.

Wenn ich hier richtig liege, dann würde es für das Nachladen der beiden Batterien gar keinen Unterschied machen, ob der Motor im Leerlauf 2 Stunden vor sich "hintuckert", oder ob man 2 Stunden auf der Autobahn unterwegs ist (das Thema "Kühlung der LiMa" lasse ich der Einfachheit halber weg).

Bitte um Kommentar!

felix68 am 17 Dez 2017 10:59:08

Hallo Alf,

Alf hat geschrieben:Bei meinem alten Sprinter sind das übrigens auch bei Standgas noch 45 A nach dem Booster, sobald die Batterie unter 75 % gefüllt ist.
Grüße, Alf


Das mit den 45 A im Leerlauf nach dem Booster höre ich gerne!
Und ja, weniger als die 45 A -Variante bekommt man bei Votronic eh nicht...

mv4 am 17 Dez 2017 11:10:11

Wenn du später auf 200 Ah Li umrüsten willst sind die 45A allerdings etwas mager...Den Blei ist es egal ob da 90A oder 45A bereitgestellt werden...Die begrenzen ihre Strom-Aufnahme selbst. Bei Li sieht das anders aus. Da dient ein Booster als Begrenzer.

andwein am 17 Dez 2017 11:17:44

felix68 hat geschrieben:Hallo Andreas, Deiner Antwort entnehme ich, dass ein etwas überdimensionierter Ladebooster an der Lichtmaschine keinen Schaden (durch Überlast) anrichten kann, weil die Starterbatterie das Leistungsdefizit abdeckt.

Hallo "Felix68"
Antworten von "kintzi" und "kudlWackerl" hast du ja schon bekommen. Mal abgesehen von Ladestrombegrenzung im Booster und Kabelstärken Im vorgesehenen Aufbau/Ausbau, die Fragen sind für mich jetzt zu spezifisch auf dein Fahrzeug zugeschnitten.
Ich fahre dein ausgesuchtes Fahrzeug nicht, ich kenne weder Verkabelung noch Aufbau.
Ich würde folgendes machen: Wenn du dein Fahrzeug hast, mache Urlaub damit so wie du es möchtest. Sammle deine/die der Frau Erfahrungen und überlege dann anhand deiner persönlichen Energiebilanz ob die 2x95Ah Batterien ausreichen, ob deine Fahrstrecken ausreichen, ob du einen Laddebooster benötigst. Ich würde mich nicht mit "Erweiterungsgedanken" befassen bevor ich nicht mindestens 4 Wochen Urlaub in dem Womo gemacht hätte. Du sprichst jetzt schon von Lithiumbatterien, B2B-Lader und Ersatz von 2x 95Ah Batterien und bist mit diesem Fahrzeug noch keinen Kilometer gefahren. Der Begriff Solar taucht in deiner Frage gar nicht auf.
Es gibt viele Internetbeiträge oder eBooks oder Bücher über Energiebilanz/Stromerzeugung/Batterien und ähnliche Themen. Die würde ich mir mal in Ruhe reinziehen, dann Urlaub machen, nochmal überlegen und dann erst auswechseln/erweitern etc.
Nur ein gut gemeinter Rat aus eigener Erfahrung und freue dich auf dein neues Womo, so wie du es bestellt hast.
Für mehr Info/Fragen kannst du mir ja eine KN schicken oder anrufen.
Gruß Andreas

felix68 am 17 Dez 2017 12:15:38

andwein hat geschrieben:...
Nur ein gut gemeinter Rat aus eigener Erfahrung und freue dich auf dein neues Womo, so wie du es bestellt hast.
Für mehr Info/Fragen kannst du mir ja eine KN schicken oder anrufen.
Gruß Andreas


Hallo Andreas!
Danke für den guten Rat! Eigene Erfahrung werde ich hoffentlich bald zur Genüge haben, aber sich die der anderen anzuhören, erspart einem so manche Überraschung. Jemand der mit den Bergen aufgewachsen ist, ist da etwas vorgeschädigt ;-)
Die ausführlichen Erörterungen von Richi und Alf haben schon sehr weitergeholfen. Und nachdem ich absolut nicht der Typ bin, der wochenlang auf einem gut versorgten Campingplatz stehen will, sondern - im Gegenteil - die Zivilisation für ein paar Tage hinter sich lassen möchte, hat die LiMa als Energiequelle eine besondere Bedeutung!
Dass ich in meiner Antwort weiter unten z.B. "Solar" nicht angesprochen habe, liegt alleine an der Überschrift dieses Threads.

kintzi am 18 Dez 2017 00:58:26

Hallo lieber Felix, LiMa-Leistung u.Drehzahl s. --> Link. Dort gute Erklärung der Codierung. Je nach Gen.- Typ (Topf oder Compact) wird der genannte Strom bzw. die halbe Leistung bei 1500 -1800 RpM der LiMa abgegeben. Die Motordrehzahl kennt man v. Instrument, genauer noch über Multiecuscan.
Zur LiMa-Drehz. kommt man über die Riemenübersetzung: Verhältnis Durchmesser KW-Riemensch. zu LiMa-Scheibe (Kerndurchmesser, wo Flachriemen drauf läuft). Beisp.:20 zu 10 cm =2 x 800 U/min = 1600 U/min LiMa Drehz.
Deine Rechnung stimmt im Prinzip, der Netzverbrauch ist sicher geringer, da Du im Stehen das Fahr-Licht aus hast. An St.-Batt muß 14V anliegen, der Booster hat auch 15% Verlust.
Praxistest 2014 +/- :Bei 50% Restladung meiner 2x80Ah Exide-Gel machte ich morgends am "Le Markstein /Vogesen" den Versuch (Booster Büttner (produz. Votr.)45A). Habe hier irgendwo berichtet. Fhrz. 244 mit 2,8l Maschine. 128 PS.
Aus der Erinnerung : Gemessen mit Votr. BC fing ich bei 80Ah Anzeige u. endete bei 128 Ah.
Amp.waren es initial um 35 A, dann schnell auf 26 runter. Glaube zu erinnern , nach 1. Stunde hatte ich 30Ah geladen, die die restl. 18 nach einer knapp 1 h. Die Truma konnte ich bei 5°C Außentemp. nach 40 min. abstellen , da erst dann der Motor im Leerlauf richtig warm u.die Motorhzg. voll war, damit die Abwärme des verbrannten Diesel noch genutzt wurde.
Die St.Batt-Spannung war durch Boosterbel. u. Heizungsinnengebläse auf 13,6 V abgefallen, ab u. zu rel. selten (wegen Heizung) lief der 1. Motorlüfter kurz, der sicher weiteren Abfall produzierte. Insgesamt 48 Ah in knapp 2h geladen, geschätzter Verbrauch 2-2,5l Diesel.
Der Honda wäre für dieselbe Menge stark 1h gelaufen, mit Stromnachregelung hätte ich 45 A
bis 130 Ah ~ 80% halten können (durch Schlußspannungserhöhung). Neben der Calira 20A EVS noch regelbarer Ringlader bis 50 A , gesamt also 70A Ladeleistung. Entspricht aber einer Batt-Vergewaltigung in Richtung Schnellladung, bitte nicht nachmachen !
Hoffe, habe ausreichend geantwortet, wenn etwas nicht beantwortet ist , melden, oder gerne Fragen. Gr. Richi PS:Vergessen! Meine LiMa 120 A

felix68 am 19 Dez 2017 09:09:28

Hallo Richi,
vielen Dank für deine Erörterungen :-)
Die verlinkten LiMa Kennlinien machen recht deutlich, dass sich ein paar U/min Unterschied in der Motordrehzahl enorm auf die abgegebene Leistung auswirken können. Das Übersetzungsverhältnis verstärkt den Effekt auch noch!
Es wäre interessant, eine Kennlinie von der im Thread genannten LiMa zu bekommen, um die Leistung im Leerlauf-Betriebspunkt herauszufinden. Vielleicht findet sich noch ein Besitzer dieser LiMa und kann es hier posten. Bei Google habe ich leider nichts gefunden...
---

Weil es zum Thema passt, noch eine hypotetische Frage:
Welche Maßnahmen könnten noch getroffen werden, wenn es einzig darum ginge, in möglichst kurzer Zeit, Energie von der LiMa in einer Batterie zu bunkern?
(ohne dabei das Fahrzeug zu bewegen)


In diesem Thread wurde ja schon fast alles genannt:
- Nicht benötige Verbraucher an der Starterbatterie ausschalten
- Ausreichende Kabelquerschnitte
- Separate Masseleitung vorsehen (Widerstand der Fahrzeugmasse beachten)
- Geeigneten Ladewandler (Booster) einsetzen
- Mehrere Aufbau-Batterien parallel schalten
- Batterie Type wählen, die für hohe Ladeströme (bis zum Ladeschluss) geeignet ist
- Leerlaufdrehzahl in der Motorsteuerung etwas anheben lassen (geht das?)
- Kleinere Riemenscheibe auf die LiMa aufziehen
- ...
Was könnte sonst noch helfen?

mv4 am 19 Dez 2017 09:35:35

das einzige was hilft in kurzer Zeit möglichst viel Energie zu speichern ist:

bei Blei: soviel Kapazität wie es Platz und Gewichtsmässig geht
oder einen anderen Accu Typ zb. LiFeYPO4

zum Vergleich um die 50A, die ein 100Ah Li Accu in der Stunde einlagert, brauchst du ca.260Ah Blei (bei 50% Endladetiefe) und da gehe ich schon positiv an die Sache ran

kintzi am 19 Dez 2017 10:33:40

Was oft vergessen wird: Küli auf Gas (fest) umschalten. Spart bei Standard-Küli bis 12A. Ansonsten s. mv4. Gr. Richi

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Boardbatterie beim Pössl Summit600plus Citroen Jumper BJ2017
Starterbatterie Fiat Ducato scheint am Ende
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt