Pehahall am 22 Aug 2017 15:57:13

Hallo in die Runde,
Wir haben im März einen Dethleffs ALPA gekauft, neu, 0 km gelaufen und haben nun, im Juli nach 5.600 km Laufleistung einen Motorschaden. Das Womo ist jetzt seit vier Wochen in der Werkstatt. Zunächst musste geklärt werden wo der Fehler liegt, evtl. Bei uns? Nein, das war nicht der Fall. Man fand Metallspäne in der Ölwanne. Motor und Turbolader werden zur Zeit ausgetauscht. Wo liegen jetzt unsere Rechte??? Wandlung??? Das möchten wir eigentlich! Müssen wir ihn so zurück nehmen??? Das möchten wir eigentlich nicht. Hat jemand auch schon einmal vor dieser Situation gestanden?

thomas56 am 22 Aug 2017 16:01:29

im gelben Forum hatte gerade jemand nach 7 (sieben) Kilometern einen Motorschaden! Der bekommt jetzt einen neuen Motor.

felix52 am 22 Aug 2017 16:13:16

Du wirst Dich mit einem "neuen Motor" abfinden müssen, wenn Du nicht noch anderweitig Mängel geltend gemacht hast.
Das Instrument der Wandlung zielt eher auf die Unmöglichkeit/Unvermögen der Behebung von Mängeln ab. Dazu hat der Verkäufer mind.
2 Chancen.

Grüsse :)

nanniruffo am 22 Aug 2017 17:57:04

Handelt es sich um den neuen 2,3 Liter 177 PS Motor mit Euro 6 ? Wenn ja, wäre ich an Eurer Stelle froh, wenn ich nun einen neuen Motor bekomme. Anfangs hat eine Charge der neuen Euro 6 Motore einige technische Probleme gemacht. Es ist sogar dadurch zu deutlichen Lieferverzögerungen gekommen, da Fiat, nachdem man auf die Probleme aufmerksam gemacht wurde, den weiteren Einbau der Motore gestoppt hat, und ab diesem Zeitpunkt die Kontrolle der Zulieferteile extrem verstärkt wurde und dadurch etliche Teile an den Lieferanten zurückgeschickt wurden.

Bei dem neuen Motor kann man nun sicher sein, das die betreffenden Fehlerquellen ausgemerzt sind. Für mich gibt es (bei allem verständlichen Grund, sich zu ärgern) aber ebenfalls kein Grund das Fahrzeug zurückzugeben (und auch nach der erfolgreichen Reparatur keine Möglichkeit dazu)

Der andere Fall - Schaden nach 7 Kilometer - basiert wahrscheinlich auf dem gleichen Problem, in dem Fall war es ein Händlerlagerfahrzeug, das sehr wahrscheinlich in der bewußten Zeit produziert wurde.

Tom

rolf51 am 22 Aug 2017 18:05:49

Hallo,
Motor wird getauscht und damit ist der Mangel behoben. Warum Wandeln, es besteht doch kein Grund mehr!

wolfherm am 22 Aug 2017 18:14:42

Moderation:Nicht zum Thema passende Beiträge verschoben.


matzbln am 22 Aug 2017 19:03:53

Hallo,

nicht ganz so drastisch. Fiat 2.3l. Nach 400km - Fahrt vom Händler nach Hause Fzg. zu Hause abgestellt am nächsten Morgen wollten wir in den Urlaub. Öllache unter dem Fzg. - in die Werkstatt geschleppt. Diagnose Simmerring Kurbelwelle und Nockenwelle undicht - verkehrt im Werk eingebaut lt.Werkstatt - zusätzlich undichte Einspritzpumpe und AGR Ventil def., Spur verkehrt eingestellt. Wohlgemerkt Neufahrzeug....Nach der Reparatur lief er bis zum Verkauf 55000km ohne Probleme.
Lt. Rechtsanwalt bevor Wandlung erst Reperatur.
Vielleicht kannst Du dich ja mit deinem Händler darauf einigen das er Dir zwei Jahre Anschlussgarantie auflegt für den Ärger den du hattest. So ähnlich haben wir uns damals "geeinigt" mit dem Händler/Fiat.

Gruß Matthias

jandijk am 22 Aug 2017 19:37:42

Nabend.
Sowas kann passieren...hast du bei anderen Herstellern auch...Ärgerlich...
Solange der Hersteller/Händler seine Schuld eingesteht und es einen neuen Motor gibt ist doch eigentlich alles Super...
Das was durch die Qualitätskontrolle geht obwohl nicht OK passiert sogar bei VW und co...ein Kumpel aus der Getriebefertigung hatte so einen Fall...da hat der Staplerfahrer die Falschen Gitterboxen ans Band gestellt...keiner hat es gemerkt...da sind dann vermehrt Getriebe beim Kunden verstorben...also alles was die in der Schicht produziert haben....weil es ja kein Lager mehr gibt...die Teile kommen teilweise sehr zeitnah...tja und wenn dann die Bänder wegen so nem Unterdruck Plastikschlauch stehen will ja auch keiner Schuld sein....Können wir nicht auch den hier nehmen???
Auch bei automatisiert gefertigten Komponenten hast du Ausschuß...
Weswegen es ja die Kundenrechte gibt.
Macht euch nicht Verrückt und freut euch über den neuen Motor...stellt euch vor das wäre erst Später passiert....püh.
grüße

teuchmc am 23 Aug 2017 00:05:44

Ich seh das wie z.B. jandijk. Bekommst nenn neuen Motor und schick is. Warum also ein Mobil abgeben, was einem doch eigentlich gefällt?
Interessant find ick in dem Zusammenhang das Beispiel, das jandijk angeführt hat. So kann's gehen, wenn die Lagerhaltung auf der Autobahn stattfindet.
Sonnigen weiterhin. Uwe

BadHunter am 23 Aug 2017 10:19:26

Ein Motorschaden hat ja nichts damit zu tun ob es sich nun um ein Wohnmobil oder jedes andere Fahrzeug handelt. Dafür gibt es die Herstellergarantie, so dass dem Besitzer keine Kosten entstehen, es wird eine Reparatur oder eben der Austausch der defekten Teile durchgeführt, und dann ist alles wieder wie neu.
Bei einem PKW wäre es genauso, die meisten Menschen kaufen ja gerade deswegen Neufahrzeuge, weil sie dann die Garantie haben, dass Mängel kostenlos vom Hersteller behoben werden. Es können immer mal wieder größere und kleinere Mängel auftreten....
So auch bei meinem derzeitigen PKW, den ich nun seit 7 Jahren habe: in den ersten Jahren traten 2-3 Mängel auf, Fahrzeug in die Werkstatt, beheben lassen und gut ist.
Seit einem Jahr ist die Garantie nun abgelaufen, seit 4 Jahren trat nicht das geringste Problem auf, somit bin ich absolut zufrieden mit dem Fahrzeug.
Ein Motorschaden ist zwar erstmal erschreckend, kann aber sicher bei keinem Fahrzeug und Hersteller ganz ausgeschlossen werden und wird eben durch die Garantie abgedeckt.

Labrador am 23 Aug 2017 16:03:42

Achte darauf, dass du einen neuen Motor bekommst und nicht einen Austauschmotor ( --> Link ). Das wird bei Gewährleistung leider immer wieder mal so gehandhabt

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Gebrauchtwagengarantie beim Womo Diverse Mängel
B-Führerschein für E-Transporter bis 4,25 Tonnen!
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2017 AGB - Kontakt