Dometic
motorradtraeger

Fiat vs Citroen, Peugeot Bluehdi oder Multijet


siasd am 29 Aug 2017 17:07:13

Hallo,

Ich möchte mir ein neues Womo zulegen und bin am überlegen ob es wieder ein Ducato wird oder ob ich doch lieber zu Citroen und co wechseln soll. Die BlueHdi Technik scheint besser zu sein. Und das gelegentlich AdBlue tanken stört mich nicht.
Gibt es verlässlich Tests der beiden Technologien?(Langzeit) oder wer hat welche Erfahrungen gemacht?

siasd am 01 Sep 2017 20:53:56

Gibt es niemanden der Erfahrungen mit der Citroen BlueHDI Technik hat?

bluecamper am 01 Sep 2017 21:06:50

ich weiß nur, dass es den Citroen mit Dangel Allrad gibt...
Ansonsten gibt es vom Fiat halt mehr Servicestationen...
Und je nach Motor hat der Citroen eine Steuerkette...

Eifelwolf am 01 Sep 2017 21:23:54

siasd hat geschrieben:Gibt es niemanden der Erfahrungen mit der Citroen BlueHDI Technik hat?


Den HDI mit AdBlue-Technik gibt es bei PSA erst seit Ende 2016. Insoweit wird noch niemand Langzeiterfahrung haben. PSA brüstete sich auf dem CSD 2016 mit 1 Mio. Testkilometer :roll: . Mein WoMo (Erstzulassung Mai 2017) hat einen solchen 2,0 Liter Peugeot-Motor mit 163 PS. Was ich bisher sagen kann: Harmonische Abstimmung, im Gegensatz zu meinem 2,0 Liter VAG-Diesel mit 170 PS (unten herum wenig Dampf, dann geht irgendwann die Post ab) bei meinem PKW auch Drehmoment bei wenig Drehzahl, bei hohen Drehzahlen eher träger werdend - für mich passend zu einem Nutzfahrzeug. AdBluetank mit 15 Liter wird nach bisheriger Erfahrung (leider keine Tankanzeige, sondern nur Infomeldung bei niedrigem Füllstand) für ungefähr die angegebenen 10.000 Km reichen. Defekte bisher keine, wäre natürlich auch bei der geringen Laufleistung ein Witz. Ich mag die Charakteristik und den Sound des Motors. Das Getriebe (abhängig natürlich vom Modell) ist gut abgestuft und lässt sich relativ schaltfaul fahren. Und der Umwelt ist die AdBlue-Technologie auch dienlich.

siasd am 13 Sep 2017 12:05:26

Danke Eifelwolf. Das ist aber schonaml eine Einschätzung!
Wär schön wenn sich nich mehr BlueHDI Fahrer Ihre Erfahrungen Schildern würden.
Ich persönlich habe bedenken das die Euro 6 Ducatos, wenn es kommen sollte, keine Blaue bekomen werden und scheinbar geht ja nichts an Adblue vorbei.

Gast am 13 Sep 2017 16:18:41

siasd hat geschrieben:...
Ich persönlich habe bedenken das die Euro 6 Ducatos, wenn es kommen sollte, keine Blaue bekomen werden und scheinbar geht ja nichts an Adblue vorbei.



...und Twintec hat eine Lösung dafür in der Schublade. Die Umsetzung kann aber erst bei entsprechenen gesetzlichen Vorgaben erfolgen.
--> Link

Insofern:
PEUGEOT und Citroen gehören zum PSA-Konzern und verwenden technisch identische Motoren. Insofern ist es im Hinblick auf die Motorentechnik gleichgültig, welche Marke Du Dir zulegst.

FIAT hat m.E. in EUROPA das dichteste Servicenetz. Die Ducatos kann man höchstwahrscheinlich für ca. 1.500,-- - 2.500,-- EUR umrüsten (siehe Link), was ich beim meinem SCR-freien EURO6 Ducato machen lassen werde, sobald die exakten gesetzlichen Vorgaben klar sind.

Woher soll man wissen, ob derzeitige SCR-Lösungen nicht auch von Fahrverboten betroffen sein werden?
Wenn ja, sind alle taktischen Überlegungen für die Katz gewesen.

Ich würde zuschlagen. Bei welcher Marke auch immer. Und dann reagieren, wenn klar ist, was verlangt wird und ob das wirtschaftlich ist.

Alternativ kann man natürlich auch warten. Aber, auf was? Die nächste, die übernächste und die darauffolgenden Abgasnormen kommen bestimmt. Und mancher ist über die Warterei schon gestorben.

Gruß

Frank

RichyG am 13 Sep 2017 17:06:17

Ja Frank,
so sehe ich das auch :daumen2:

Eifelwolf am 13 Sep 2017 17:44:34

Was die PSA-Modelle noch gewichtig in die Waagschale werfen können: sie sind, obwohl bis auf den Motor identisch mit dem Ducato (gleiches Herstellungswerk Sevel), ganz einfach preiswerter :) .

Gast am 13 Sep 2017 17:59:06

Eifelwolf hat geschrieben:Was die PSA-Modelle noch gewichtig in die Waagschale werfen können: sie sind, obwohl bis auf den Motor identisch mit dem Ducato (gleiches Herstellungswerk Sevel), ganz einfach preiswerter :) .



Natürlich. Das kann man in den Herstellerpreislisten der Basisfahrzeuge lesen.

Ob dieser Preisvorteil jedoch vom WoMo-Hersteller bzw. Ausbauer an den Kunden wirklich weitergegeben wird, würde man nur feststellen können, wenn ein Hersteller bzw. Ausbauer ein ansonsten zu 100% identisches Mobil wahlweise auf Basis der verschiedenen Marken anbieten würde.

Ob das so ist, ist mir nicht bekannt. Vielleicht weiss jemand, der dies liest, mehr.

Gruß

Frank

RichyG am 13 Sep 2017 18:41:54

Ich meine das gerade beim Weinsberg [Pepper] dieser Preisunterschied ziemlich deutlich wird. Der Minderpreis zum "normalen" CaraCompact" mit Ducatobasis dürfte vor allem in der Auswahl des Basisfahrzeugs begründet sein. Allerdings hat nach meiner Meinung Knaus/Weinsberg ziemlich geschlampt, was die Modifizierung ans Fahrwerk anbelangt. Denn viele Reklamationen betreffs Radio, Tacho usw. sind mir bei unserem Duc vollkommen fremd.

Eifelwolf am 14 Sep 2017 00:20:43

RichyG hat geschrieben:... Allerdings hat nach meiner Meinung Knaus/Weinsberg ziemlich geschlampt, was die Modifizierung ans Fahrwerk anbelangt. Denn viele Reklamationen betreffs Radio, Tacho usw. sind mir bei unserem Duc vollkommen fremd.


Mir als [PEPPER]-Fahrer auch :wink: . Da auch keine weiteren Klagen kommen, handelte es sich wohl um Kinderkrankheiten. Also temporäre Schlamperei 8) . Bei der Übernahme hatte ich auch allerdings explizit danach gefragt, der Sensibilisierung durch das Forum sei Dank! Aber die Werkstatt des ausliefernden Händlers kannte diese "kleinen Handicaps" schon alle und war entsprechend im Vorfeld tätig.

FrankNStein hat geschrieben:...Ob dieser Preisvorteil jedoch vom WoMo-Hersteller bzw. Ausbauer an den Kunden wirklich weitergegeben wird, würde man nur feststellen können, wenn ein Hersteller bzw. Ausbauer ein ansonsten zu 100% identisches Mobil wahlweise auf Basis der verschiedenen Marken anbieten würde.


U. a. auf dem CSD war sichtbar (und wurde auch propagiert), dass einige Hersteller auf PSA (und auch auf den in Relation zum Fiat günstigeren Ford) umsteigen, um Kosten zu sparen und die Fahrzeuge günstiger (als die Konkurrenz) anbieten zu können. Du hast insoweit recht, als dies nicht alle Hersteller so handhaben. Ein Hersteller auf dem CSD bot als Trägerfahrzeug wahlweise PSA oder Fiat an - allerdings zum gleichen Preis. Anyway, wenn Du (wie beim CaraCompact von Weinsberg möglich) den günstigeren PSA wählst und dann noch die evtl. anfallenden Nachrüstkosten von Fiat dazu addierst, ist der eingesparte Betrag schon deutlich.

Bei mir persönlich kommt noch dazu, dass ich einmal eine Barchetta von Fiat hatte. Ich war irgendwann froh, dass nicht viele Teile (eigentlich nur der Motor und sonstige Mechanik) von Fiat waren und der Rest von Maggiore - begeistert war ich von der Zuverlässigkeit der Fiat-Teile nicht. Sicher, ist ein paar Jahre her, seitdem ist viel Wasser die Förderbänder von Fiat hinunter gelaufen. Und noch länger ist meine Liaison mit einem Alfa 33 S 16 V Permanent quattro (auch aus dem Fiat-Konzern, auch wenn er noch einen "echten" Alfa-Boxermotor besaß) vorbei, der eigentlich nur in der Werkstatt stand und dessen Bodenblech trotz angeblicher 75%iger Verzinkung irgendwann nur noch Rost war :( . Auch da hielt sich meine Begeisterung über die Turiner Konzern arg in Grenzen.
Mit Peugeot habe ich bisher keine eigene Erfahrung - die sammele ich dann jetzt mal :wink: .

Gast am 14 Sep 2017 02:15:33

Eifelwolf hat geschrieben:...
Mit Peugeot habe ich bisher keine eigene Erfahrung - die sammele ich dann jetzt mal :wink: .



Was Karosserie/Fahrwerk anbelangt würden mich andere Erfahrungen als mit FIAT sehr wundern. Speziell was Rost anbelangt. Es handelt sich bei Ducato/Boxer/Jumper bis auf den Motor (bei PEUGEOT/CITROEN ist der weiterhin absolut gleich) um das identische Fahrzeug.

Was die Preise anbelangt: FIAT gibt seine Ducatos genau so preiswert an die Aufbauer ab, wie PEUGEOT/CITROEN. Das unterscheidet sich nicht. Meiner Meinung nach ist der einzige Grund, daß zusätzlich zu dem FIAT-Derivat auch die PSA-Modelle bei Wohnmobilen auftauchen der, daß durch die enorme Nachfrage an WoMo´s FIAT die gesamte Nachfrage nicht decken kann / will (gewerbliche Nutzer wollen auch noch bedient werden / bei den Großabnehmerachlässen ist FIAT immer ganz vorn dabei).

Darum ist es, was Haltbarkeit / Zuverlässigkeit anbelangt, m.E. ziemlich gleichgültig, für was man sich entscheidet.

Wie ich dazu komme? Ich habe mehr als 25 Jahre im Vertrieb (beim Hersteller) einer der 3 genannten Marken gearbeitet und es müsste sich plötzlich sehr viel geändert haben, wenn es nicht mehr so wäre.

Zu den Umrüstkosten:
Niemand weiss bis jetzt, ob die Fahrzeuge von PSA mit AdBlue-Motoren nicht auch von evtl. Fahrverboten betroffen sein werden, wenn sie denn kommen (ich bin da etwas optimistisch) und ob eine Umrüstung, der Ducatos, wie z.B. diejenige, die Twintec in der Schublade hat, nicht staatlich bezuschusst wird.

Nicht falsch verstehen. Ich präferiere keine der genannten Marken, denn ich bin sicher, daß man in allen 3 Fällen eine gute Wahl für zuverlässige Technik trifft (auch wenn einzelne Forenmitglieder sicherlich von anderen Erfahrungen berichten können / das sind m.E. keine hochrechenbaren Markenprobleme), aber ich glaube daß man alle Überlegungen, die darauf beruhen, was denn von gesetzgeberischer Seite kommt oder auch nicht, getrost vergessen kann. Niemand weiß das und niemand kann das mit gutem Gewissen vorhersagen.

Insofern kann man entweder zuschlagen, wenn man die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat, ein WoMo zu kaufen und hat den Spaß daran jetzt und reagiert dann, wenn sich gesetzliche Vorgaben ändern (oder nicht) oder man wartet halt darauf bis Klarheit von gesetzgeberischer Seite geschaffen wird mit der Gefahr, daß das bis zum St.-Nimmerleinstag dauert um dann alles richtig zu machen.

Ob das dann richtig ist, bezweifle ich für meine persönliche Situation, denn dadurch, daß ich wieder Zeit mit Warten verplempern würde, verzichte ich in dieser Zeit auf meinen Spaß am Wohnmobil.

Jeder wie er möchte. :)


Gruß

Frank

michuel am 14 Sep 2017 07:45:13

Hallo erstmal, das ist mein erster Beitrag hier im Forum, bisher habe ich immer nur fleißig gelesen.
Genau die Gedanken haben wir uns bei unserem ersten Wohnmobil auch gemacht und letztendlich diese Woche bewusst ein WoMo auf Citroen-Basis gekauft. Ich denke die komplexe mehrfache Ducato-Abgasrückführung wird nicht mehr die Euro 6+ im RDE schaffen. Abgesehen davon halte ich die mehrfache Abgasrückverbrennung für nicht besonders förderlich für den Motor. Alles in allem wollten wir in der aktuellen Situation auf keinen Fall eine hohe Investition tätigen, die vielleicht in ein paar Monaten mit Nachrüstoptionen oder Forderungen belegt wird. Ich denke beim Ducato wird auf kurz oder lang nichts am SCR vorbei gehen. Auch der Ford war und ist eine echte Alternative. ich denke Ford WILL unbedingt seinen Ruf wiederherstellen "haltbare" Motoren zu bauen und wird sich dafür mächtig ins Zeug legen. Bei uns waren es schlussendlich dann Gründe im Gesamtpaket, die zu dem Citroen geführt haben.

proff56 am 02 Okt 2017 19:51:05

Hallo,
wir fahren seit März17 den PEUGEOT 2,0 BlueHdi mit 130PS, mittlerweile 12Tsd km, immer vollbeladen und nun 3Tsd km auch mit Anhänger (allerdings nur 700kg) über Alpen, Schwarzwald und Kassler Berge .... kurzum, keine Probleme. Wir fahren "schaltfau"l, auch kräftige Steigungen sind locker überwunden und im Durchschnitt (bei 95-100km/h per GPS) benötigen wir 9 bis 9,5L/100km. Der AdBlue-Verbrauch lag (nach ersten 6Tsd-Km) bei ca 1,1l/1000km.

Tinduck am 02 Okt 2017 20:12:45

Das mit dem Werkstattnetz ist eher vernachlässigbar, im Ausland hab ich schon oft gesehen und in Norwegen selbst erfahren, dass die Ducatos und ihre PSA-Derivate schlicht in den gleichen Werkstätten behandelt wurden. Alle mechanischen Probleme kennen die untereinander sicher gut, nur rund um den Motor könnte es Differenzen geben, aber das ist sicher der kleinere Teil der Probleme, die auftreten.

bis denn,

Uwe

Gast am 03 Okt 2017 07:23:48

Bei Blue hdi bin ich mit meinem Euro5er Jumper noch nicht angekommen, aber kann berichten, dass ich nach weit über 100.000 km ganz zufrieden mit dem Motor bin. Die Sparsamkeit hält sich bei einer rollenden Schrankwand in Grenzen, wenn ich über 120 km/h unterwegs bin (bis 100 km/h immer unter 8 Liter, über 120 km/h immer über 9 Liter, aber nie über 10 Liter, tatsächliches Gewicht bei Reisen ca 2700 kg). Richtig große Pannen hatte ich bislang keine. 2 x ausgetauscht wurde bislang die Spurstange (hält wohl nicht mehr als ~75.000 km), außerdem war ein Rohr in der Kühlleitung leicht undicht aufgrund schlechter Verlegung des Rohrs. Verschleiß der vorderen Bremsscheiben bei kurz vor 100.000 km, und jetzt beim Reifenwechsel werden die hinteren Scheiben erneuert. Einmal Motorleuchte im letzten Winter vermutlich aufgrund erheblicher Temperaturschwankungen, wurde gelöscht und nicht wieder aufgetreten. Ich fahre fast nur Langstrecke.

Aufgrund meiner Erfahrungen tendiere ich bei einem Neukauf eher zu Citroën. Ich bin mit dem Wagen öfters in Frankreich unterwegs, und dort gibt es die Werkstätten in bald jedem dritten Dorf.

proff56 am 04 Okt 2017 07:44:38

Junio hat geschrieben:....
Aufgrund meiner Erfahrungen tendiere ich bei einem Neukauf eher zu Citroën. Ich bin mit dem Wagen öfters in Frankreich unterwegs, und dort gibt es die Werkstätten in bald jedem dritten Dorf.
Der Citroën-Motor ist baugleich mit dem von Peugeot ....muss man dann trotzdem die namensgleiche Werkstatt aufsuchen? :roll: :eek:

Gast am 04 Okt 2017 08:23:06

proff56 hat geschrieben:...
Der Citroën-Motor ist baugleich mit dem von Peugeot ....muss man dann trotzdem die namensgleiche Werkstatt aufsuchen? :roll: :eek:



Muss man nicht.......

...kann man aber wenn man z.B. Garantieleistungen bzw. Kulanz möchte. Die gibt es bei den beiden Marken nicht über Kreuz.
Abgesehen davon kann man einfach darauf achten, welche Serviceverträge die Werkstatt hat. Sehr oft hat diese Serviceverträge für beide Marken.
Was aus wirtschaftlicher Sicht ja auch Sinn macht.

Gruß

Frank

Gast am 04 Okt 2017 08:49:07

proff56 hat geschrieben: Der Citroën-Motor ist baugleich mit dem von Peugeot ....muss man dann trotzdem die namensgleiche Werkstatt aufsuchen? :roll: :eek:


Wohl kaum, wenn die Garantie, wie bei meinem Wagen, schon eine ganze Weile abgelaufen ist.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Hymer B-Klasse Typ 280 Suche Hilfe wg Wischergestänge
Kaltstartautomatik
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt