Hesse am 30 Aug 2017 17:57:04

Hallo zusammen,

ich baue gerade einen WR in unser Womo ein. Das Ding soll beim Freistehen die 220-Volt Steckdosen versorgen, jedoch nicht den Kühlschrank. Soweit scheint mir alles klar, auch die Verkabelung im Womo hab ich mittlerweile verstanden (ganz schönes Chaos was man da so bekommt! Aber das wäre ein anderes Thema.)

In dem Blatt zu der Umschaltstation (Westech WT-US230/12) findet sich folgener Satz:

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wenn der Wechselrichter keinen Erdungsanschluß hat, muss der mit Erde verbundene Batteriepol an den Schutzleiter angeschlossen werden.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Nach der beiliegenden Skizze wird dann der Erdungsanschluß des WR (kleine Schraube mit Erdungssymbol) an Batterie-Minus sowie am Schutzleiter für alle Steckdosen angeschlossen. Die Skizze ist ziemlich klar und eindeutig. Nur bin ich noch ein klein wenig unsicher. Kann mir jemand dazu etwas sagen? Was bedeutet der Begriff "Erdungsanschluß" im Zusammenhang mit einem Wohnmobil? Reicht es wenn der WR am Schutzleiter des Womos angeschlossen ist (die Kabel laufen alle am zentralen Verteiler zusammen? Ist dann der WR über die Schukodose geerdet? Oder muss ich tatsächlich Batterieminus an dem Schutzleiter anschließen?

Viele Fragen, aber danke für jede Antwort.

Gruß Micha

KudlWackerl am 30 Aug 2017 19:29:01

Hallo Micha,

Bei solchen Fragen muss man dir eigentlich dringend davon abraten, Diese Einbauarbeiten durchzuführen. Wie es gemacht werden muss steht in der Betriebsanleitung glasklar.

--> Link

Die Umschalteinrichtung ändert nichts an der Netzform in deinem Mobil. Also nicht gemäß der Westech-Anleitung sondern gemäß WoMo bzw. Wechselrichter muss die Netzform beibehalten werden.

Übrigens ist meines Erachtens das Gerät nicht für den Einsatz in einem WoMo zugelassen und geeignet. Frag einfach mal bei Westech nach ... Kontakt siehe meinen Link.


Grüße, Alf

gespeert am 30 Aug 2017 21:26:04

Hole einen Elektriker zum Einbau und lasse die Finger von deiner Elektrik.
Deine Kenntnisse reichen fuer einen sicheren Einbau nicht aus.

Hesse am 30 Aug 2017 21:38:23

Naja wie wäre es mit ein paar hilfreichen Infos?
Wenn ich mir ansehe was "Profis" in dem Womo gemacht haben kann es kaum schlimmer kommen.

KudlWackerl am 31 Aug 2017 12:03:17

Hesse hat geschrieben:Naja wie wäre es mit ein paar hilfreichen Infos?
Wenn ich mir ansehe was "Profis" in dem Womo gemacht haben kann es kaum schlimmer kommen.


Das ist leider ein generelles Problem. Aber wie soll man es dem Laien erklären?

Da wird gebastelt, gemurkst, zusammengeklemmt. In den Wechselrichter kommt ein Schukostecker, von dort zur Umschalteinrichtung, dann in die WoMo-Anlage ... "Funktioniert seit Jahren" ist oft das Argument.

Die Sicherheit kommt zu kurz. Wer sich von entsprechenden Vorschriften nicht beeindrucken lässt riskiert im Falle eines Schadens (Elektrik beschädigt, Brand, Stromschlag, ...), dass z.B. eine Versicherung nicht zahlt.

Beispiel: Alle Wechselrichter mit einer Steckdose am Ausgang dürfen nicht zur Speisung einer Anlage verwendet werden. Nur direktes Einstecken der Verbraucher ist zulässig.

Laut der VDE ist eindeutig, das ein Betrieb in Deutschland nicht erlaubt ist, da es sich hierbei um Stromerzeuger handelt. Dazu wären laut VDE mindestens folgende Anforderungen zu erfüllen:

1 - Stromerzeuger sind auf der Versorgungsseite aller Schutzeinrichtungen anzuschließen - niemals an Endstromkreisen.
2 - Es darf durch den Betrieb von Stromerzeugern nicht zu negativen Auswirkungen auf das Stromverteilungsnetz kommen.
3 - Es müssen Mittel zur Trennung der Stromerzeuger vom öffentlichen Stromverteilungsnetz unter vorgegebenen Bedingungen vorgesehen werden.
4 - Es sind Mittel vorzusehen, um die Verbindung von Stromerzeugern mit dem öffentlichen Stromverteilungsnetz zu verhindern, wenn die Versorgung unterbrochen ist oder die Spannung oder die Frequenz an den Anschlussklemmen von den zulässigen Werten, die für einen Normalbetrieb erforderlich sind, abweicht.
5 - Es muss ein Trennen der Stromerzeuger vom öffentlichen Stromverteilungsnetz möglich sein. Die Zugänglichkeit dieser Trennein­richtungen muss den Anforderungen des Netzbetreibers entsprechen.
6 - Stromerzeuger sind immer fest oder über eine besondere Steckvorrichtung anzuschließen
7 - der (rückwärtige) Anschluss an einer handelsübliche Steckdose (insbesondere Schuko-Steckdose) eines beliebigen Stromkreises ist nicht zulässig.

Während 1 bis 5 noch mit gewissen Einschränkungen möglich wären (rein manueller, trennender Umschalter) hört es spätestens bei 6 bei allen hier bisher im Forum gesehenen WR auf.

Grüße, Alf

Wie wirkt sich ein Stromschlag aus? Siehe: --> Link :|

ChiliFFM am 31 Aug 2017 12:56:51

KudlWackerl hat geschrieben:Beispiel: Alle Wechselrichter mit einer Steckdose am Ausgang dürfen nicht zur Speisung einer Anlage verwendet werden. Nur direktes Einstecken der Verbraucher ist zulässig.

Ganz ehrlich: glaube ich nicht.
In den großen Dethleffs - so auch bei uns - ist ein Wechselrichter (und eine separate NVS) serienmäßig verbaut, weil die Mobile eine elektrische Markise haben.
Das ist werkseitig genauso verkabelt: vom Schuko-Ausgang rein in die NVS und von dort in die E-Anlage: --> Link

Nach deinen Ausführungen dürfte es am Markt gar keine Netzvorrangschaltungen mit Kaltgeräte-/Schukosteckern geben wie die von Waeco.

Was ist denn laut Punkt 6 eine "besondere Steckvorrichtung"? Schuko ist doch eine solche Vorrichtung.
Und dein Punkt 7 meint, dass man kein "Adapterkabel" mit zwei Schukosteckern nehmen darf, um einen Wechselrichter in eine SteckDOSE einzuspeisen.

deacheapa am 31 Aug 2017 13:49:58

Bei nicht direkter Nutzung der Steckdose des WRs sollten eigentlich solche mit Festanschluß zur Anlage/Vorrangschalter genutzt werden.







Hier (in Ami) Version der für Festanschluß




Und hier für direkter Abnahme Schuko



Der zeigt unter anderem den Erdungs/Fahrzeugchassis Anschluß

Ne "besondere Steckvorrichtung" wäre eine die gegen ungewollte Berührung Entfernen gesichert ist,
zB. Gesteckt plus Verschraubt. oder Stecker die eine Berührung der Leiter ausschließen.

Ich weiß auch das wahrscheinlich über 90%, WRs mit den falschen Anschlüssen verbauen,(sind halt die gängigen im Handel)
und wenn das die Womo Buden auch noch selber machen, um so trauriger,
zeigt eigentlich nur in wie weit die wirklich vom Fach sind.

KudlWackerl am 31 Aug 2017 14:04:50

Als besondere Steckvorrichtung wäre in dem Fall der CEE-Stecker (oder ein sonstiger verpolungssicherer Stecker, z.B. von Harting) zu sehen, wie er genau aus diesem Grunde bei den Landstromkabeln sein muss/soll/besser immer wäre.

Grüße, Alf

deacheapa am 31 Aug 2017 14:14:40

Edit

Noch mal zum Ami Video oben,
zuerst wird da der mit Ami Steckern gezeigt,
später dann der für Festanschluß allerdings fehlt da die Abdeckung.
Hier ein Bild mit allerdings auch mal wieder schlecht Belichtet.

KudlWackerl am 31 Aug 2017 14:27:53

Wie es viele machen (NICHT RICHTIG!) erklärt uns der WoMo-Spezialist Konny Reimann:

--> Link


Schaut auf den Stecker oben links ...

So, nun aber Schluss für mich mit diesem Thema, Alf

ChiliFFM am 31 Aug 2017 15:54:24

deacheapa hat geschrieben:Bei nicht direkter Nutzung der Steckdose des WRs sollten eigentlich solche mit Festanschluß zur Anlage/Vorrangschalter genutzt werden.

"Sollten" und "eigentlich"? Bissi wachsweich, oder?
Müssen oder müssen nicht? Wenn es eine verbindliche Vorschrift gäbe - ich wäre sicher, die WoMo-Bauer würden sich aus Haftungsgründen sehr strikt daran halten.

Hesse am 31 Aug 2017 16:50:32

Ich bins nochmal, der Ersteller dieses Threads.

Eventuell kann mir ja jemand noch etwas zu meiner ursprünglichen Frage sagen. Kurz zusammengefasst:

Der WR hängt direkt neben der Batterie mit kurzen Kabeln. Vom WR geht ein Schuko-Kabel in die Box mit der Vorrangschaltung, die sitzt direkt neben dem Landstromeingang. Dort sind N und L vom WR am Eingang niedriger Priorität angeschlossen, das Kabel (N und L) vom Landstrom am Eingang für hohe Priorität. Von dem Umschalter geht es dann zu den Steckdosen im Womo. Der Kühlschrank und der Laderegler sind direkt am Landstrom angeschlossen. Der PE ist von allen Beteiligten zusammen verbunden. Ach ja, die Fernbedienung des WR ist im Womo am Schrank montiert.

Meine Frage war ja diese:
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Was bedeutet der Begriff "Erdungsanschluß" im Zusammenhang mit einem Wohnmobil? Reicht es wenn der WR am Schutzleiter des Womos angeschlossen ist (die Kabel laufen alle am zentralen Verteiler zusammen? Ist dann der WR über die Schukodose geerdet? Oder muss ich tatsächlich Batterieminus an dem Schutzleiter anschließen?
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ich wollte wissen, ob mit Erdung ein gemeinsames PE gemeint ist. Von Erde kann ja keine Rede sein.

Wäre nett wenn mich da jemand aufklären könnte.

Gruß Micha

ChiliFFM am 31 Aug 2017 17:29:38

Ja, der WR ist sehr wahrscheinlich über die Schuko geerdet.
In meinem WoMo ist die Verbindung Schutzleiter/Chassis werkseitig hergestellt - und zwar im Sicherungskasten des Landstromanschlusses.
Kuck mal nach - sollte eigentlich überall so sein.

Da auch die Masse der 12V Installation am Chassis liegt, hast du die geforderte Verbindung zum Batterie-Minus ganz von allein.

deacheapa am 31 Aug 2017 17:58:50

ChiliFFM hat geschrieben:"Sollten" und "eigentlich"? Bissi wachsweich, oder?
Müssen oder müssen nicht? Wenn es eine verbindliche Vorschrift gäbe - ich wäre sicher, die WoMo-Bauer würden sich aus Haftungsgründen sehr strikt daran halten.


Korrekt :mrgreen:

weil VDE Normen



Ich arbeite nicht gewerblich im Bereich Wohnmobil, (in wie weit die entsprechenden Dienstleister sich an die Normen halten, ist nicht mein Problem)
werde mir jetzt also nicht die Mühe machen zu recherchieren was davon für genau diesen Bereich in geltendes Recht umgesetzt/verankert wurde.
Wozu auch, mir reicht es wenn ich weiß was ich für mich mache.

Der Rest sind Meinungen und (gutgemeinte) Ratschläge usw, nichts weiter,
deswegen auch kein Impressum unter meine Beiträge. :ja:

KudlWackerl am 31 Aug 2017 21:43:26

Mario,

Du bringst es auf den Punkt. :mrgreen:

Sehe ich genauso. Alf.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Sinus Wechselrichter
Spannungswandler 1000W zum Pedelec-Akku laden geeignet?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2017 AGB - Kontakt