traveller69 am 15 Sep 2017 16:38:52

Malta? Ja, Malta!
Ziel der Mission war es, einen Wanderführer über Malta zu schreiben. Da so ein Buch nicht an einem Tag geschrieben ist, lag es nahe, die kleine Insel mit dem Wohnmobil anzufahren, um es als Basislager für die Wanderungen zu nutzen. So nahmen wir Anfang Februar 2017 die Fähre von Genua nach Palermo/Sizilien, durchquerten die italienische Insel und weiter ging es mit der Schnellfähre nach Malta.
Um es vorweg zu nehmen: Malta ist vor allem um diese Jahreszeit traumhaft schön und hat sich als wahres Wanderparadies entpuppt. Hinzu kommen die vielen einzigartigen UNESCO-Weltkulturerbestätten, sodass es uns während der zwei Monate Aufenthalt nie langweilig wurde. Das Wetter war meist sonnig-warm, aber nicht zu heiß fürs Wandern. Alles grünte und blühte üppig, sodass sich uns ein Fest der Farben präsentierte. Das nass-kalt-graue Wetter in der Heimat haben wir zu keinem Zeitpunkt vermisst ;-)
Wie aus meiner Highlight-Reihe gewohnt,
(Frankreich --> Link, Schweden --> Link, Großbritannien --> Link, Spanien --> Link)
möchte ich mich auch hier auf die Höhepunkte beschränken und vor allem wieder die Bilder sprechen lassen.


Neben der Hauptinsel Malta besteht die Inselgruppe aus zwei weiteren bewohnten Eilanden, nämlich Gozo und dem quasi autofreien, kleinen Comino.

Die Highlights im Überblick:

Insel Malta
01 Marfa Ridge / Għadira
02 Mellieħa / Selmun Palace
03 Xemxija Heritage Trail
04 Majjistral / Anchor Bay
05 Golden Bay
06 Victoria Lines
07 Miġra l-Ferħa
08 Prähistorische Tempel
09 Blue Grotto
10 Der Süden
11 Valletta

Insel Gozo
12 Cliffs of Ta‘ Sannat
13 Dwejra Bay
14 Ta‘ Pinu / Nordwesten
15 Marsalforn / Ramla Bay
16 San Blas Bay
17 Südosten

Insel Comino
18 Rundweg

Wie im Titel des Reiseberichts angedeutet gibt es noch einen zweiten Teil. Da wir ohnehin schon auf Sizilien waren, lag es nahe, uns auch diese Insel auf dem Rückweg einen Monat lang etwas genauer anzuschauen. Doch dazu dann später mehr ...

traveller69 am 16 Sep 2017 08:05:14

Highlight 01: Marfa Ridge / Għadira

Malta ist dicht besiedelt, vor allem der Raum im Osten um die Hauptstadt Valletta herum ist ein großes Stadtgebiet. Ganz anders der Westen oder der Norden, Marfa Ridge, das einsame Ende von Malta, in dem sich herrlich wandern lässt.

Ab Anfang Februar überziehen die weißen Blüten des wilden Senfs die Hänge.


Der weithin sichtbare St Agatha's Tower, im Volksmund Red Tower genannt, wurde Mitte des 17 Jh. von den Rittern des Malteserordens als Signalturm errichtet.


Treppen wurden vor Jahrhunderten, wenn nicht gar vor Jahrtausenden in die Klippen geschlagen, um die Flächen am Meer zugänglich zu machen.


Unser Hund Flash ist natürlich wieder mit dabei:


Es blüht, doch die Bäume haben noch kein Laub:


Im angrenzenden Għadira Naturreservat entdecken wir sogar ein Chamäleon, bzw. werden darauf aufmerksam gemacht. Bei der Tarnung ist es tatsächlich leicht zu übersehen:

traveller69 am 16 Sep 2017 08:23:10

Highlight 02: Mellieħa / Selmun Palace

Mellieħa thront hoch oben auf einem Felsplateau. Weithin sichtbar ist die rote Kuppel der großen Pfarrkirche, während sich in der Bucht von Mellieħa Maltas längster Sandstrand erstreckt. Doch das Hinterland bietet noch viel schönerer Buchten und wilde Felslandschaften.

Die Imġiebah Bay:


Auch wenn das Wasser herrlich klar ist, die Temperaturen locken noch nicht zum Baden.


Vom Għajn Ħadid Tower aus hat man einen wunderbaren Ausblick auf die bereits zurückgelegte Strecke, so auch auf die schöne Imġiebah Bay.


Der Nickende Sauerklee überzieht Malta im Frühjahr mit gelben Blütenteppichen. Da die Pflanze während der Besatzungzeit der Briten nach Malta gebracht wurde, wird sie von den Maltesern die Englische Blume genannt.


Ende des 18. Jh. wurde Selmun Palace als Sommersitz und Jagdschloss von den Malteserrittern erbaut.


Hoch oben über der Mistra Bay thront Selmun Palace.

traveller69 am 16 Sep 2017 08:38:03

Highlight 03: Xemxija Heritage Trail

Auf dem knapp 3 km langen Xemxija Heritage Trail macht man eine Zeitreise durch die Geschichte Maltas. Das ist Geschichte zum Anfassen!

Mal Wohnhöhle, mal Begräbnisstätte - über die Jahrtausende wurde diese Höhle vielfältig genutzt.


Der älteste Johannisbrotbaum, bereits vor 1000 Jahren hat dieser Baum die Malteser ernährt:


Der Affodill begnügt sich mit dem felsigen Boden der Garigue und bildet stellenweise auch ein Meer aus Blüten.


Die sog. Cart Ruts, tiefe, paarweise verlaufende Schleifspuren im Fels, findet man überall auf Malta. Man vermutet, dass sie bereits in der Bronzezeit entstanden sind, aber die Ursache gibt noch Rätsel auf.

traveller69 am 16 Sep 2017 08:57:52

Highlight 04: Majjistral / Anchor Bay

Der Il-Majjistral Natur- und Geschichtspark umfasst im Westen eine rauhe Landschaft. Hier findet man auch die am stärksten zerklüfteten Klippen Maltas.

Die Wachtürme aus der Zeit des Malteserordens überragen die Buchten.


Die Schönheit offenbart sich erst richtig, wenn man zu den Klippen hinab steigt und sich in Mitten eines riesigen Steingartens glaubt.


In den Mauerritzen wohnen Geckos:


Am Ende des Naturparks liegt die Anchor Bay, in der 1980 Popeye-Village als Filmkulisse der Disney-Produktion mit Robin Williams erschaffen wurde. Heute ist die Anlage Vergnügungspark mit täglichen Shows und Animationsprogrammen.

traveller69 am 16 Sep 2017 09:11:24

Highlight 05: Golden Bay

Die schönsten Sandstrände Maltas liegen auch im Westen, die Golden Bay ist nur einer davon.

Die Ġnejna Bay bietet einen schönen Badefelsen, der wegen seiner Abgeschiedenheit bei FKKlern sehr beliebt ist. Freikörperkultur wird auf dem katholischen Malta nicht gerne gesehen...


Der Regen wäscht interessante Formen aus den Lehmhängen heraus


Die darunter liegende Schicht wird von gelbem Sandstein gebildet, aus dem die meisten Häuser auf Malta gebaut wurden


Auch die Għajn Tuffieħa Bay hat einen schönen Sandstrand:

traveller69 am 16 Sep 2017 14:48:27

Highlight 06: Victoria Lines

Auch Malta hat seine "Chinesische Mauer": Die englischen Besatzer haben eine Mauer quer durch die Insel gezogen, um mögliche Angreifer aus dem Norden besser abwehren zu können. Auf einer Wanderung entlang der Victoria Lines, benannt nach der britischen Königin, ergeben sich wunderbare Ausblicke vom Höhenrücken aus.


Ab Mitte März blüht die Weidenblatt-Akazie, deren gelbe Blüten wie Trauben an der Rebe hängen. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Australien.


Im Zick-Zack schlängelt sich die Mauer durch die Täler:


Schließlich endet die Mauer beim Meer. In den Fels gehauene Becken dienten der Salzgewinnung.

traveller69 am 16 Sep 2017 14:58:30

Highlight 07: Miġra l-Ferħa

Dieser Küstenabschnitt im Westen gehört zu den entlegensten Ecken auf Malta. Noch nicht einmal der öffentliche Bus, der sonst keine Ecke auslässt, kommt hier her. Hier kann man auch wunderbar frei stehen, unter der Woche einsam in schönster Lage.

Ein toller Pfad entlang der Steilklippen:


Am Ende wird der Entdecker mit Höhlen, Treppen, Salinenbecken und bizarren Gesteinsformationen belohnt.


Ein traditionelles Bauernhaus mit Treppe zur Dachterrasse:


In einer Höhle schläft der Jäger der Nacht:


Auch nach Süden erstrecken sich die Klippen:

traveller69 am 16 Sep 2017 15:19:25

Highlight 08: Prähistorische Tempel

Weltweit einzigartig sind die Tempelanlagen aus der Jungsteinzeit und gehören daher zu Recht zum UNESCO-Weltkulturerbe. Besonders gut erhalten sind die beeindruckenden Tempel Ħaġar Qim und Mnajdra, die inzwischen mit einem Dach vor weiterer Verwitterung geschützt werden.

Es ist verblüffend, was der Mensch vor 5000 Jahren bereits geschaffen hat:


Diese Mauerpfefferart wächst direkt aus den Steinritzen und bildet im März/April wunderschöne kleine sternförmige Blüten aus.


Den Küstenabschnitt unterhalb der Tempel sollte man nicht verpassen:


Eine kleine Kletterpartie führt runter zum Felsbogen:

traveller69 am 16 Sep 2017 15:53:49

Highlight 09: Blue Grotto

Bekannt und nicht zu unrecht beliebt ist die Blue Grotto von Malta. Die Engländer wollten diese Ehre nicht alleine Capri überlassen und tauften ihre eigene Blaue Grotte.


Auch der Skink wohnt in Mauerritzen und bewegt sich trotz seiner kurzen Beinchen recht flink.


Nur mit einer Bootstour lässt sich das Farbenspiel der blauen Grotte bewundern - aber nicht zu viel erwarten. Trotzdem lohnt sich der kurze Trip auf jeden Fall.


Die Hottentottenfeige, nur einer ihrer vielen Namen, gedeiht an Stränden und kommt auch in strahlend gelber Farbvariation vor.


Weit spannender ist die Kletterei durch die benachbarte Schlucht. Unten am Meer wird man auch mit einer "Blauen Grotte" belohnt:

traveller69 am 16 Sep 2017 16:36:17

Highlight 10: Der Süden

Im Süden Maltas schlägt das industrielle Herz Maltas. Die Schornsteine des Kraftwerks und der Freeport mit seinen mächtigen Kränen zum Beladen der wolkenkratzerhohen Containerschiffe dominieren die Szenerie. Trotzdem sollte man einen Besuch nicht scheuen, denn es gibt malerische Fischerhäfen, palmengesäumte weiße Sandstrände, schöne Steilklippen und aufregende Höhlen zu entdecken.

Im Hafen von Marsaxlokk liegen die Luzzus, die bunt bemalten Fischerboote der Malteser. Die am Bug aufgemalten Augen der ägyptischen Gottheit Horus sollen Glück bringen und Gefahren abwenden. Ein über 2500 Jahre altes Erbe aus den Zeiten der Phönizier


Auf der Wanderung entlang der Küste gibt es jede Menge Traumbuchten.


Der St. Thomas Tower ist der größte Turm der Malteserritter und gleicht eher einer Festung.


Die weißen Steilklippen geben einen besonders schönen Kontrast zum Blau des Meeres.


Ab Mitte März blüht der Illyrische Siegwurz. Die Blüten sind wunderschön.


Die Gegensätze in Birżebbuġa könnten nicht größer sein, auf der einen Seite liegt der mit Palmen umsäumte weiße Sandstrand und gegenüber liegt der Freeport. Doch die wahren Schätze finden sich unter der Erde...

Ein Einheimischer führt mich zu den Zisternen und Bädern einer römischen Villa. Für mich der größte Schatz aus der römischen Zeit auf Malta. Leider kümmern sich die maltesischen Behörden nicht um diese Anlage, die zunehmend zerfällt. Vor 50 Jahren konnte man hier unten sogar noch Mosaiken finden...


Fast ebenso spannend ist die wegen Felsabsturz offiziell gesperrte Għar Ħasan Cave. Wer es dennoch wagt, kann mit einer Taschenlampe das verzweigte Höhlensystem erkunden.


Ganz offiziell zugänglich ist die Ghar Dalam Cave. Über die Jahrtausende haben sich in mehreren Schichten Sedimente abgelagert, in denen vor allem viele Knochen zu finden sind. So konnte man nachweisen, dass auf Malta auch mal Elefanten und Flusspferde gelebt haben.


Sonnenuntergang mit Blick auf die kleine unbewohnte Insel Fifla. Die Engländer nutzten die Insel als Testgebiet für Bombenabwürfe. Inzwischen steht sie jedoch unter Naturschutz, aber man munkelt, dass dort seltsam mutierte Tiere hausen ...

traveller69 am 16 Sep 2017 16:56:17

Highlight 11: Valletta

Nach der großen Belagerung durch die Türken wurde Maltas Hauptstadt im Jahre 1566 vom Großmeister des Malteserordens La Valette als Festungshalbinsel geplant. Seitdem hat sich das Stadtbild kaum verändert und gehört ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe.


Besonders malerisch sind die Gassen:


Auf Malta wird Fastnacht ausgelassen mit Musik und Umzügen gefeiert:


Die Bibliothek von Valletta:

traveller69 am 16 Sep 2017 17:04:47

Highlight 12: Cliffs of Ta‘ Sannat

Nun verlassen wir Malta und gelangen zur kleineren Schwesterinsel Gozo. Vom quirligen Victoria im Inselinnern abgesehen herrscht auf Gozo beschauliche Ruhe - ideal zum Wandern!

Die Klippen von Ta' Sannat sind die beeindruckensten des maltesischen Archipels.


Es ergeben sich immer wieder atemberaubende Ausblicke:


Bis zum Abend wandere und staune ich hier:

traveller69 am 16 Sep 2017 17:16:04

Highlight 13: Dwejra Bay

Das Wahrzeichen der maltesischen Inseln war das Azure Window - ein Felsbogen im Meer, der fast jedes Titelbild eines Maltareiseführers ziert und wohl auf jeder zweiten Ansichtkarte zu sehen war - ja, war, denn ein Sturm hat uns abgehalten dieses Naturwunder zu besuchen und am nächsten Morgen war das gigantische Felsentor ohne jegliche Spur im Meer verschwunden.

Hier im Bildzentrum stand gestern noch das Azure WIndow:


Aber auch ohne das Azure Window ist dies noch einer der aufregendsten Küstenabschnitte und ist Anwärter zum UNESCO-Weltnaturerbe:

traveller69 am 16 Sep 2017 17:26:43

Highlight 14: Ta‘ Pinu / Nordwesten

Die Basilika von Ta‘ Pinu im neo-romanischen Stil ist keine hundert Jahre alt, aber dennoch ein wahres Schmuckstück.


Direkt von der Kirche aus startet der Kreuzweg hoch zum Felsplateau Ta' Għammar.


Morgens ist man hier ganz einsam und das Licht berührend schön:


Die Wanderung führt in den einsamen Nordwesten von Gozo, aber ich werde dennoch beobachtet:


Das Meer fließt in die Schlucht vom Wied Għasri und leuchtet in einem unwirklichen Blau.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Anreise und Stellplätze Kanarische Inseln
Korsika 1 Woche und 1 Woche drum herum
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2017 AGB - Kontakt