Dometic
luftfederung

Essen Tipps für langes Wochenende gesucht


travelbug am 17 Sep 2017 16:47:22

Hallo ihr alle!
Wir sind mit 4 Erwachsenen vom 29.9. bis zum 3.10. auf dem Knaus Camping in Essen / Werden.
Vielleicht könnt ihr Ortskundigen mir ein paar Stichworte zuwerfen, um schneller ein paar Ausflugsziele
und was man unbedingt gesehen haben soll zu finden. Fortbewegung am liebsten mit dem Rad, aber die S Bahn fährt da auch.
Stichworte reichen. Ach ja, vielleicht gibt es da ja auch ein prima Schwimmbad / Therme oder ähnlich. Vielen Dank im Voraus!!
Herzliche Grüße
Andreas

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

silent1 am 17 Sep 2017 16:52:43

Zollverein (könnte man mit Besuch Gesundheitspark Nienhausen verbinden), Baldeneysee,

Julia10 am 17 Sep 2017 16:56:39

Schau doch mal hier auf die Internetseiten, da findest Du alles, was das Herz begeht.

--> Link

--> Link

--> Link

--> Link

--> Link

Auf der Seite des Knaus Campingplatz sind ettliche Angbeote zusmamengefaßt.

--> Link

Steht alles drin, was man braucht :)

Es gibt viel zu sehen :!:

Viel Spaß beim Erforschen.

Julia

travelbug am 17 Sep 2017 20:02:00

Danke euch beiden! Jetzt geht´s ans auswählen.
Schönste Grüße
Andreas

Jonah am 17 Sep 2017 20:29:29

Villa Hügel

von Werden auch nicht weit weg: die Hespertalbahn, mit der Dampflok fahren ist ja nicht so oft möglich, vielleicht dürft ihr sogar die Räder da mit reinnehmen, das weiß ich aber nicht

wolfherm am 17 Sep 2017 23:34:05

Geht einfach mal auf der Kettwiger und Limbecker bummeln, essen, trinken.......

celso am 18 Sep 2017 08:46:17

Wir wohnen auf der Stadtgrenze nach Mülheim und sind ständig in Essen unterwegs.
Wie wäre es mit einer Straßenbahnfahrt?
--> Link

-Zollverein ist ein Muss, entweder mit dem Besuch des Ruhrlandmuseums oder mit einer Führung.

-Der Eintritt ins Folkwangmuseum ist frei.

-In der Innenstadt würde ich unbedingt in Unperfekthaus gehen! Kann man schlecht beschreiben, angucken!
--> Link

Man kann das auch mit dem Fahrrad machen. Es gibt alte Bahntrassen und Rundwege. Allerdings kommen da einige km zusammen.
Große Tour von Werden bis zur Schurenbachhalde und zurück: Geschätzt 80 km.

Wenn Euch das interessiert, gebe ich gerne noch ein paar Tipps.

Celso


-

travelbug am 18 Sep 2017 16:35:01

Danke auch Michaela, Wolfgang und Celso. Für größere Fahrradtouren müsste ich
mal bei den anderen nachfragen. Ich finde 80 KM kann man am Tag einigermaßen
entspannt fahren. Hast du eine Streckenempfehlung? Oder einen Kartentip?
Schöne Grüße
Andreas

wolfherm am 18 Sep 2017 17:39:29

Schau mal hier: --> Link

celso am 18 Sep 2017 20:15:29

wolfherm hat geschrieben:Schau mal hier: --> Link

Genau die hätte ich jetzt auch verlinkt
Wenn Du Dir die Nord-Süd Verbindungen anschaust, siehst Du, dass die rote Strecke fast am Campingplatz startet.
Am Rande dieser Strecke liegt Villa Hügel, E-Rüttenscheid mit Gruga-Halle und Grugapark, Museum Folkwang, die Essener Innenstadt mit dem Dom (Domschatzkammer), Unperfekthaus. Danach geht es dann an der Uni und der "Neuen Grünen Mitte" weiter in den wilden Essener Norden. Vor der A42 muss man sich rechts halten und auf die grüne Strecke zufahren. Zwischen A42 und Rhein-Herne Kanal liegt dann die Schurenbachhalde: Ein famoser Aussichtspunkt, aussehend wie eine Mondlandschaft mit einer riesigen Stahlplatte des Künstlers Richard Serra.
Dann folgt man der grünen Strecke zur Zeche Zollverein. Danach kann man weiter die grüne Strecke bis zur Ruhr fahren und dann immer an Ruhr und Baldeneysee entlang bis zum Campingplatz.Alternativ kann man auch wieder in den Norden der Innenstadt zurückkehren.

Vorteil der Tour ist, dass man sowohl den schönen Süden als auch den Norden, der noch so ein bißchen nach Ruhrgebiet aussieht, abdeckt.
Auf der Strecke kann man maximal noch 2 Sachen genauer anschauen, sonst reicht die Zeit nicht.

80 km sind es nicht, aber ihr werdet euch bestimmt mal verfahren. Die Beschilderung ist vorhanden, aber längst nicht so perfekt, wie bei unseren Nachbarn in den Niederlanden.

Wenn noch Fragen sind?
Celso

travelbug am 19 Sep 2017 21:23:45

Dann muss ja nur noch das Wetter mitspielen. Seid bedankt für die zahlreichen
Hinweise!!
Liebe Grüße
Andreas

wolfherm am 19 Sep 2017 21:35:03

Viel Spaß. Und berichte hinterher bitte.

travelbug am 20 Sep 2017 19:03:51

JO!

wolfherm am 20 Sep 2017 19:05:40

Prima.

travelbug am 07 Okt 2017 18:54:49

So nun funktioniert das Internet wieder und hier kommt der „Essen Bericht“
I´ll meet you at midnight
Freitag, 19:30 Uhr, Abfahrt in Hamburg Süd. Kein Stau bei Bremen Brinkum, juhu!
Auch keiner vor Bremen Arsten – komisch, aber umso besser. Doch dann: 55 Minuten für ca 5 Kilometer bei Wildungen. Danach ging es wieder ganz gut, obwohl die A1 sehr voll war. Um 24:00 Uhr fuhren wir endlich in die Einfahrt des Stellplatzes in Hattingen, wo unsere Freunde uns seit zwei Stunden erwarteten. Wir trafen uns dort, weil sie keine grüne Plakette haben. Andernfalls hätten wir bei der Zeche Zollverein geschlafen und wären morgens direkt dort reinmarschiert.
Sonnabend früh kurz gefrühstückt und dann im strömenden Regen nach Werden auf den CP. Frank stieg an der S Bahn aus, um sich Rot Weiß und das neue Stadion endlich mal anzusehen. Wir anderen drei parkten die Womos und beschlossen dann wegen des Regens die Räder stehen zu lassen. Wir fuhren mit der Bahn nach Oberhausen und gingen ins Gasometer. Da drin war es schön trocken und auf zwei Ebenen konnten wir uns sehr gut gemachte Naturfotos ansehen. Eine Etage höher wurde auf einen riesigen Ball die Erde projeziert – mal im Tagesverlauf, mal im Jahresverlauf. Mit Schlangestehen sind wir per Fahrstuhl auch aufs Dach gelangt, aber die Aussicht war wegen des Wetters natürlich nur sehr mäßig.
Anschließend beschlossen wir noch zur Halde Turtle and Tiger nach Duisburg zu fahren. Was wir nicht wussten: Vom Hbf Duisburg sind es 19 Stationen mit der Straßenbahn 903 die hier U Bahn genannt wird. Als wir ankamen war es bereits dunkel. Aber das Ding war gut beleuchtet. Also rauf da. Blöd nur, dass unten keine Wegweisung stattfand. Eigentlich standen wir knapp neben dem kürzesten Weg dort hinauf, aber in der Dunkelheit sahen wir ihn nicht. So haben wir dann den Hügel auf unserem Weg dreimal umrundet bis wir endlich in die Skulptur steigen konnten. Schick anzuschauen! Und bei Tag vermutlich auch ein guter Aussichtspunkt.
Dann 19 Stationen U Straßenbahn zurück nach Duisburg Hbf, in eine Regionalbahn umgestiegen und in Essen Hbf Frank getroffen. Mittlerweile war es 22:00 Uhr und wir hungerten. Um die Ecke gibt es BURGERRISTA oder so ähnlich. Nicht schlecht, deutlich besser als die Amerikaner (beide). Mit der Bahn zurück nach Werden und gute Nacht.
Sonntag: Wie der Name schon sagt. Fahrräder raus, rund um den Baldeneysee, ´ne Wurst bei Onkel Harald oder Herbert, dann in die Villa Hügel. Interessante Ausstellung – aber dieser ganze Protz. Na ja.
Abends essen am gegenüberliegenden Ruhrufer bei BUENA VIDA. Leckere Tapas, dicke Empfehlung.
Montag: Mit der Bahn zum Zollverein. Alles angesehen, auch die Red Dot Ausstellung. Spannend. Dann zurück nach Werden. Kurz ausgeruht und wieder in den Zug – wir hatten Tageskarten – eine Station Richtung Essen: Hügel. Direkt am Bahnhof ist das wirklich gute griechische Restaurant Hügolos. Und mit der Regionalbahn bin ich vorher auch noch nicht in ein Lokal gefahren.
Dienstag: Abreise über Bottrop. Wir wollten noch zum Tetraeder. Die halbe Stunde, die wir dort oben unterwegs waren hat es natürlich geregnet. War aber trotzdem gut. Danach gönnten wir uns die “Beste Currywurst der Stadt“. Sie war nicht schlecht – aber wenn das die Beste war, sollte man von allen anderen die Finger lassen.
Und dann ging es staufrei nach Hause. Drei Tage sind für das Ruhrgebiet viel zu kurz – drei Wochen könnten reichen.
Zum Campingplatz: Die Lage ist sehr gut. 5 Minuten zur Bahn, 5 Schritte zur Ruhr. Zwei Sanigebäude. Wir benutzten das hintere. War relativ neu und äußerst angenehm eingerichtet. Hier kamen auch unsere Fahrräder endlich mal ordentlich zum Einsatz, waren schon ne Ecke weg die Dusche und Co. Der uns gezeigte Platz war etwas eng und nicht der Vorbestellte. Den gab es eigentlich auch in Natur gar nicht, obwohl der Chef schrieb, die von mir im www ausgewählten Plätze seien noch frei. Hm, aber so schlimm war es jetzt auch nicht. Was mich etwas störte: Viele Plätze dort hatten etwas Schrebergartenhaftiges an sich. Nicht schön. Und das wir direkt unter der Einflugschneise nach Düsseldorf campten war auch etwas nervig. Nicht wirklich laut, aber im 2 Minuten Takt ein Flieger nach dem anderen. Preis für 1 Womo, Strom usw und 2 Menschen: 34€ die Nacht.
So, nun habe ich noch ne Menge eurer Tipps gar nicht angesehen - also machen wir es noch mal, irgendwann.
Schöne Grüße
Andreas

Jonah am 07 Okt 2017 23:03:39

Juhuu Andreas, vielen Dank für deinen Bericht. Da merkt man dann doch, wie schnell so ein Tag rum sein kann. :ja:

celso am 09 Okt 2017 09:14:52

travelbug hat geschrieben: Drei Tage sind für das Ruhrgebiet viel zu kurz – drei Wochen könnten reichen.

Mein Reden!
Vielen Dank für den Nachbericht!
Noch ein nachgereichter Tip für die Fahrradfahrer. Es gibt eine App "Essen erfahren" für Android und IOS. Da wir die Regionalkarte von "Bike Citizens" benutzen, kannte ich die auch noch nicht. Benötigt aber eine Datenverbindung.

Celso

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Reisebericht Deutschland Lüneburger Heide und Ostseeküste
Reisebericht Klüsserath Mosel 24 9 -3 10 2017
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt