aqua
motorradtraeger

Hersteller von winterfesten Wohnmobilen


Teryen am 21 Sep 2017 05:33:56

Hallo,
Welche Hersteller sind bekannt für richtig winterfeste Modelle? Ich meine dabei nicht wintertauglich. Hintergrund: Ich möchte diesen Winter unter anderem für ein paar Wochen in den Norden mit evtl Ziel Nordkapp.

Gruss Teryen

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Tinduck am 21 Sep 2017 06:21:09

Bimobil, Phoenix, Vario, Volkner, Concorde, NiBi, Ketterer, Action Mobil.... im etwas niedrigeren Preissegment noch Frankia und Euramobil, und die dicken Dinger von Dethleffs. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Wenn es richtig winterfest sein soll, auf keinen Fall einen TI kaufen. Erste Wahl ist Alkoven mit abtrennbarem Fahrerhaus, VIs mit Extraheizung vorn gehen auch, kosten aber mehr Gas. Doppelboden mit komplett innenliegenden Tanks und Leitungen ist Voraussetzung, daher auch die Herstellerauswahl oben.

Manche Leute schwören auf die Alde-Heizungen, wir kommen auch mit der Truma gut zurecht, ist also eher Geschmackssache.

Antriebstechnisch würde ich bei häufigem Wintereinsatz auf Heckantrieb setzen, wenns geht mit Diff-Sperre. Oder gleich Allrad :D . Schneeketten müssen montierbar sein, also auf die Radkästen achten.

bis denn,

Uwe

Hundekruemel am 21 Sep 2017 07:36:44

--> Link

die kommen von dort oben, Wohnwagen sieht man in Skandinavien viel von Kabe

robeal

Teryen am 21 Sep 2017 16:37:59

Danke für die Antworten. Nun kann ich mal schauen was der Gebrauchtmarkt so bietet.
Allrad! Davon träum ich schon seit Jahren.

fotoLux am 21 Sep 2017 18:42:00

Tinduck hat geschrieben:...wenn es richtig winterfest sein soll, auf keinen Fall einen TI kaufen.....

War bis vor kurzem in Nord-Norwegen unterwegs. Habe sicher zwei Dutzend TI von Kabe gesehen. Angetrieben von einem Ducato. Denke, die fahren auch im Winter.

checkervon am 21 Sep 2017 19:23:34

mit dem Dethleffs ohne Probleme


wolfherm am 21 Sep 2017 19:36:51

Schau mal hier: --> Link


Nach unten scrollen. 4x4 am Polarkreis.

bennykater am 21 Sep 2017 19:55:11

...oder hier: --> Link

Die Morelos sind auch als VI absolut winterfest.
ätt Uwe: Ich teile Deine Einschätzung, dass TI am wenigsten winterfest sind, und möchte bzgl. VI/Alkoven zu bedenken geben, dass ein Alkoven im Fahrerhaus immer erst mal ( mehr oder weniger lange) eiskalt sein wird; moderne Dieselmotoren brauchen ja zum Aufheizen so ihre Zeit.

Bei VI ist das kein Thema, auch nicht wenn man entsprechende Gasvorräte (120er oder gar 200er Tanks) hat.

Gruß
Martin

wolfherm am 21 Sep 2017 20:13:02

Martin,

bei meinem wurde das abgetrennte Fahrerhaus dezent mitgeheizt. Wenn dann morgens der Isolationsrolladen geöffnet wurde, war es durch den Temperaturaustausch kuschelig warm im Fahrerhaus.

thomas56 am 21 Sep 2017 20:13:40

bennykater hat geschrieben:VI/Alkoven zu bedenken geben, dass ein Alkoven im Fahrerhaus immer erst mal ( mehr oder weniger lange) eiskalt sein wird; moderne Dieselmotoren brauchen ja zum Aufheizen so ihre Zeit.


Mit Alkoven hatte ich erst einen knackigen Winter, Plus 24 Grad in der Kabine und Minus 11 im Fahrerhaus. Das kleine Fahrerhaus hatte schnell die Temperatur der Kabine angenommen. In der Zwischenzeit hat sich die Motorvorwärmung um den Motor grkümmert.

Was allerdings sofort passierte, dass alle Scheiben im Fahrerhaus sofort beschlagen waren.

wolfherm am 21 Sep 2017 20:16:19

Dann war es im Aufbau zu feucht. Schlechte Lüftung.

gtom am 22 Sep 2017 07:03:28

Frage:

Wäre es bei der Anforderung "Wintertauglich für Nordkap" nicht sinnvoll die Anforderungen nicht nur an die Isolierung des Aufbaus zu stellen sondern auch an das Fahrzeug selbst?

D.h. Aufbaugröße? Antriebsart? Straßenverhältnisse und Fahrwerk?

Jetzt mal ehrlich... mit der Plastik- Frontmaske eines VI durch ne (zu erwartende) Schneeverwehung zu fahren dürfte nicht gerade Materialschonend sein, oder?

Hinzu kommt ja auch noch die Anforderung an die Ressourcen, was habe ich an Ver- und Entsorgung im Zielgebiet, wie lange muss ich Autark sein, wie komme ich an Gas und in welchen Intervallen...

Nur so als "Gedankenmodell":
Wenn ich einen Top Isolierten 10m VI habe und 4 Flaschen Gas für eine Woche brauche dann brauch ich für einen 6m TI auch mit schlechterer Isolierung eventuell nur 2 davon...
Gestaltet sich die Versorgungslage so dass ich nur 2 Flaschen habe dann sitze ich im super isolierten 10m Mobil nach 3,5 Tagen im Kalten während der kleine TI immer noch Wärme spendet...

Mach dir ein Lastenheft über all diese Faktoren, stimme dies mit deinen Reisewünschen ab und dann kannst recht genau sagen was für ein Modell Sinn macht und welches eben nicht...
Jeder reist individuell mit anderen Gepflogenheiten und anderen Anforderungen...

lg Thomas

fattony am 22 Sep 2017 08:31:44

Was mir auf der Messe in Düsseldorf gut gefallen hat sind die 4x4-Alkoven von Robel --> Link

Vor allem der M-650 HLB hat es mir angetan: Längsbetten im Alkoven, separate Dusche und Rundsitzgruppe auf nur 6,50 m Gesamtlänge.

Das Innendesign ist aber natürlich nicht mit Phoenix, Vario oder Concorde vergleichbar, sondern geht eher in Richtung "robuste Schreinerarbeit" :mrgreen:

crossover0480 am 22 Sep 2017 09:14:54

Zu der Aufzaehlung von Uwe (welche in den obersten Preissegmenten zu finden sind) moechte ich noch (mein) ein folgendes Erwaehnen:

LAIKA

Am besten auf Iveco mit Heckantrieb, Zwillingen hinten, sperrbarem Differential (hier nannte es mal einer den "Allrad des armen Mannes" :mrgreen: ). Doppelboden, viel Platz, angenehmer Fahrkomfort mit baerenstarkem Motor. Wenn ihr nur zu zweit reist koennten sogar 3.5to funktionieren wenn nicht zuviel nachgeruestet wurde (aber meiner hat schon uber 3to leer gewogen, nackt ohne nix).

Heizung ist (bei mir) ne Truma C6002 Kombi-E-Heizung. Dummerweise spinnt meine schon seit geraumer Zeit. Hoffe das jetzt wo es kaelter wird der Fehler endlich gefunden wird.

Als Kreos Alkovenmodell auf dem Gebrauchtmarkt auch zu finden.

Teryen am 22 Sep 2017 16:13:11

gtom hat geschrieben:Frage:

Wäre es bei der Anforderung "Wintertauglich für Nordkap" nicht sinnvoll die Anforderungen nicht nur an die Isolierung des Aufbaus zu stellen sondern auch an das Fahrzeug selbst?

Viele Anforderungen kann ich da nicht stellen. Ich kann nur das kaufen was auf dem Gebrauchtmarkt zu einem vernünftigen Preis angeboten wird. Und das ist bestimmt kein 10m Mobil mit Allrad. Die es eh nicht mit 3.5t gibt. Wenn ich Glück habe einen Iveco, warscheinlicher einen Fiat. Aber hauptsache ich erfriere nicht :frown:

lonsome am 29 Sep 2017 20:02:46

Hallo,

mit meinem Knaus Sun Traveller 500 D Bj. 2016 hatte ich auch im Winter bei -15° keine Probleme, nichts eingefroren, auch die Ablassventile frei. Ich habe nur eine Ergänzung selber gebastelt: Ich habe das Fahrerhaus mit einer selbstgebauten ISO-Matte abgetrennt. Die hält an Magnetstreifen, so dass ich sie auch entfernen kann. Erfahrung bei Kälte: Ich lasse diese Abtrennung auch beim Fahren dran, weil es sonst im Fahrerhaus nicht warm wird, mit der Abtrennung sehr schnell. Beim Vorgängermodell hatte ich Probleme mit dem Abwasser und auch mit Sypjons, die einfrieren konnten. Da ist die ganze Konsturkion geändert worden.

Das mit dem Beschlagen der Scheiben hat nichts mit Lüften zu tun, wenn man die Abtrennung zum Fahrerhaus wegmacht. Warme Luft nimmt einfach mehr Feuchtigkeit auf als kalte, und damit kondensiert die Feuchtigkeit sofort an einem z.B. -10° kalten Fenster. Ich lüfte sehr viel, auch die sog. Stoßlüftung usw., aber das ist halt bei solchen Temperaturen kaum zu vermeiden.

Gruß
Klaus

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Frage zu sinnvollen Außenmaßen des WoMo
DUCATO SERIE I vs MERCEDES T1 80er 90er Jahre
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt