CampingWagner
anhaengerkupplung

Kastenwagen Länge 6 oder 6,4 m? 1, 2


teuchmc am 16 Nov 2017 01:02:39

Moinsen! Bevor hier um "Halbwissen" diskutiert wird, habe ick schnell mal gekiekt. Also in D regelt wohl jedes Bundesland mittels Garagenordnung bzw.gleichartiger Vorschriften die Größe. z.B. ist in Brandenburg eine Mindestgröße von 5x2,3 m vorgeschrieben. Weiterhin gibt es so eine allgemeine "Empfehlung" , wonach Querplätze min. 5m und Längsparkplätze min. 6m lang sein sollen. Wenn man dann die verfügbaren Flächen in Städten so sieht, geht da meist nisch viel mehr wie Mindestmaß.
Sonnigen weiterhin. Uwe

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

rkopka am 16 Nov 2017 01:38:55

Ich schätze das ist auch eine Sache der Einstellung, wenn man den Wagen nicht gerade als Alltagsauto nutzt und ständig in der Stadt parken will/muß.

Mit einem größeren Wagen (bei mir ein 6,6m Alkoven) ist eine enge Innenstadt einfach so auf Verdacht kein Thema. Eine passende Lücke ist ja oft schon mit dem PKW nicht zu finden. Man sucht sich also gleich weiter draußen einen Platz, oder einen passenden Parkplatz oder bei längerem Aufenthalt gleich einen CP und nimmt dann halt die Öffis, was manchmal sogar billiger ist als ein kostenpflichtiger Platz in der Innenstadt. Wenn man vorher nur PKW fuhr und jeden Parkplatz nutzen konnte, ist das vielleicht eine Umstellung.

Aber auch so gibt es genug Städte, wo man mit dem Womo direkt in der Innenstadt oder zumindest nur einen kurzen Fußweg entfernt stehen kann (von gratis bis teuer). Teils sogar auf ausgewiesenen Womoplätzen. Bei meinen letzten beiden Urlauben fast überall (Schweden und Italien) z.B. Ravenna(gratis), Mantua(gratis), Padua(SP direkt im Zentrum), Venedig(SP teuer, aber beste Lage), Verona(SP günstig), Göteborg(Parkplatz in der Innenstadt - teuer), Malmö (PP/SP sehr günstig), Lund(PP erschwinglich), Kalmar(SP gratis)...

RK

haidi am 16 Nov 2017 22:59:22

kiteliner hat geschrieben:Mit seiner Breite von 1,9m in normalen Parktaschen mit viel Glück die Tür auf einer Seite ordentlich aufmachen,wenn auf beiden Seiten Autos stehen, nie auf beiden Seiten.
Mit den 4,8m und AHK muss ich in Parktaschen, welche nach vorne irgendwie begrenzt sind immer bis auf Gehör vorfahren und dann steht mindestens die AHK genau genommen auf die Fahrbahn.

Der Motor gehört wieder nach hinten.
Ich bin fast 20 Jahre mit einem VW T3 gefahren, 4,5 m Länge, 1,8 m Breite. Die Innenlänge ist wie bei den meisten Kastenwägen mit L2. Parklücken waren kein Problem (ein Mercedes ist auch nicht kürzer), Parktaschen auch nicht, vor allem auch wegen der Schiebetüre. Wir zwei brauchen nicht viel Platz im Camper, aber mit einem modernen L1 würden wir nie auskommen.

OK - Campingsessel, Campingtisch und Vorzelt werden jetzt unter das Bett kommen (beim klassischen T3-Ausbau), vorher hatten wird dafür einen Heckkoffer auf Fahrradträger, der durch seine Höhe beim Einparken kein Problem ist. Aber 5,30 m, also 80 cm mehr ohne Innenraumgewinn, das tut weh.

hampshire am 18 Nov 2017 18:15:57

Wir haben uns die Frage vor eineinhalb Jahren nach folgenden Kriterien beantwortet:

1. Passt uns der Grundriss? - War in beiden Längen prima, also unentschieden.
2. Wie sicher bleiben wir unter 3,5 Tonnen? - Sprach für 6m Fahrzeug (bei La Strada)
3. Welche Parkplätze stehen zur Verfügung? - Aus dem Bauch entschieden, dass man bei 6m besser zurechtkommen würde.

Also 6m Modell gekauft.

Erfahrung aus der Praxis:
Stadt: Wir sind des Öfteren auch in Städten unterwegs z.B. Düsseldorf oder Köln. Einen Parkplatz finde ich immer irgendwie. Mitunter lugt das Fahrzeug etwas weiter heraus als die PKW. Da es mir wichtig ist Andere nicht zu behindern bin ich ganz froh mit den 6m, denn die zusätzlichen 40cm würde die Parkplatzwahl weiter einschränken - entweder weil es auf dem Bürgersteig eng werden würde oder das Heck auf einen Radweg ragt. So parke ich nicht.
Land / Reisen: Die Situationen, bei denen 40cm mehr Länge problematisch gewesen wären, waren äußerst selten. Hier wäre es mir eigentlich egal.
Supermärkte: Die meisten Märkte, die wir im Alltag anfahren haben so große Parkplätze, dass es niemanden behindert, wenn man mal zwei Plätze beansprucht - da sind 6m oder 6,4m egal.

Fazit: Mit 6,4m hätten wir auch nichts falsch gemacht - bis auf die eher zu geringe Zuladung. Allerdings haben wir zum Kasten auch Alltags-Alternativen verfügbar.

Obelix am 20 Nov 2017 03:54:22

Da ich bei meinen/unseren Touren, teils alleine, teils mit meiner Frau, mit Mietfahrzeugen unterwegs bin, habe ich viele Erfahrungen mit den Pössl-Kastenwagen von 5,40 -6,40 m sammeln können.
Für Touren zu zweit wählen wir inzwischen ausschließlich ein langes Modell mit 6,40 m (z.B. Pössl Roadcruiser). Die Größe des Schlafbereichs kommt unseren (unterschiedlichen) Schlafgewohnheiten entgegen. Auch Stauraum, Bad und der Bereich der Halbdinette ist bei diesem Modell ausreichend groß dimensioniert. Allerdings muss man beim Ausnützen des Stauraums auf das zulässige Gesamtgewicht achten. Bisher hats jedoch noch immer gepasst.
Beim Fahrverhalten und Abstellen/Parken gibt es in aller Regel keine größeren Probleme. Auf vielen Parkplätzen kann man rückwärts so einparken, dass das Heck zwar nach hinten übersteht, aber niemand behindert. Im Innenstadtbereich muss man manchmal vielleicht ein paar Meter weiter fahren, um einen optimalen Parkplatz zu finden, aber wir sind noch jedes mal fündig geworden. Man sollte daran denken, dass der Schwenkbereich des Hecks in Kurven und Einmündungen etwas größer ist, aber weder meine Frau noch ich haben damit irgendwelche Probleme. Wir sind bisher sowohl im Innenstadtbereich als auch auf Südtiroler Bergsträßchen mit der langen Version immer gut zurecht gekommen. Wenns bei uns ans Kaufen ginge, würden wir uns aufgrund unserer Erfahrungen definitiv für 6,40 entscheiden.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Weinsberg CaraBus Fire Edition 601 MQ
La Strada Avanti EB - Abdichtung zw Markise u Karosserie
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt