Dometic
cw

Kastenwagen Länge 6 oder 6,4 m? 1, 2


Adisa am 10 Okt 2017 20:00:07

Ich bin neu hier, beschäftige mich mit der Frage welcher Kastenwagentyp ich anschaffen soll. Wir waren bis anhin keine Camper, möchte aber auf meine Pension hin die Freiheit und Reiseflexibilität geniessen.Vor 2 Wochen hatten wir einen La Strada Avanti C gemietet um mal das Gefühl zu erleben. Mit dem Fahrzeug kam ich auf anhin gut zurecht (6,4m), selbst eine Bergstrasse welche auf 7m beschränkt war, gab keine Probleme. Klar ist inzwischen bereits dass Querbette nicht in Frage kommen, das "Übereinandersteigen" müssen wir in unserem Alter nicht mehr haben. Also Längsbetten und unsere Enkel haben auch schon Anspruch auf eine Aufstelldach angemeldet. Im Moment kann ich mich noch nicht entscheiden ob 6m ausreichend wären oder ob wir auf 6,4 m gehen sollen. Hat jemand Erfahrung wie die Preisunterschiede auf den Fähren sind, muss man diesen Faktor in der Entscheidung mitberücksichtigen? Gleichzeitig möchten wir mit dem Fahrzeug eine gewisse Alltagstauglichkeit erhalten, meine Frau mit weniger Fahrpraxis auf Grossfahrzeugen möchte das Mobil ebenfalls nutzen können.
Wie sind eure Erfahrungen, welche Tipps könnt ihr mir geben?

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

reisemobil.online.cx am 10 Okt 2017 20:09:25

Hallo "Adisa",
wir fahren zwar keinen Kastenwagen, haben aber einige Jahre ein 6m Mobil gefahren. Was uns am meisten gestört hat war die kleine ungemütliche Sitzgruppe. Gerade jetzt, wenn die Tage wieder kürzer werden, verbringt man doch einige Zeit im Mobil und will es sich Abends mal gemütlich machen. Aber irgendwo muss man immer einen Kompromiss eingehen --> Link

Gruß Michael

martinwernerbingen am 10 Okt 2017 20:10:03

hallo,

wir haben uns nach mehreren Mieten für ein 6 Meter Modell Kastenwagen entschieden. Hauptgrund die Möglichkeit auch
in Städten auf ganz normalen Parkplätzen stehen und um auch mal Bergpässe fahren zu können.
Unser Kasten hat Längsbetten, allerdings keine Sitzgruppe - brauchen wir mit 2 Personen nicht. Fahrersitze und Klapptisch reichen bei schlechtem Wetter.
Allerdings ist das mit Enkeln dann ein Problem. Hochdach wäre mir zu wackelig. Entscheidend ist dann eher, zu welcher Jahreszeit Ihr fahren wollt. In den Ferien, wenn es schon wärmer ist.
Dann würde ich heute statt meiner Markise ein festes Vorzelt für die Kids wählen. Und je nach Bedarf mitnehmen.
Gruß Martin
(Karman Dexter Go 600)

Irmie am 10 Okt 2017 20:34:23

Hallo,

unser Wohnmobil ist 6m lang. Damit passt es gerade nicht mehr in eine normale Parklücke. Aber wenn man vorne etwas übersteht oder / und mit dem Hinterteil etwas in den Büschen hängt, kommt man damit gut zurecht! Auch wenn ich vorne 50cm überstehe bin ich meistens noch kein Verkehrshindernis. Aber mehr dürfen es auch auf keinen Fall sein, sonst wird die Parkplatzsuche schwierig.
Mit Bergstraßen hatte ich noch keine Probleme. Allerdings konnte ich ja nie sehen, wie knapp es hinten war. :D

Irmie

ManfredK am 10 Okt 2017 20:48:02

Wir hatten uns aus ähnlichen Gründen wie der TE für einen 6,4m Kasten entschieden... auch mit Aufstelldach. Aber kleiner Hinweis - die 3,5 to Grenze ist mit 2 Erwachsenen und 2 Enkeln mit Sicherheit gerissen. Egal für welche Länge du dich entscheidest.... du wirst 3,85 - 4 to Gesamtgewicht haben.

teuchmc am 10 Okt 2017 21:16:52

Moinsen! Es ist eigentlich wurscht beim Parken, ob 6 oder 6,4m,weil in der Stadt z.B. ist das alles zu lang. Das Fahren und Parken ist eigentlich einfacher wie mit nem Kleinwagen, weil so ein KAWA halt (meistens) richtig gute Spiegel hat, womit man mit etwas Übung ziemlich passgenau Parken kann z.B..
Effektiv müssen halt nur die FS passen, weil wie der Vorschreiber schon erwähnte, wird es nix mit max.3,5t ZGG. Das wird mehr.
Sonnigen weiterhin. Uwe

Grisu1965 am 11 Okt 2017 06:43:34

Diese Frage höre ich bei jedem Verkaufsgespräch wo es um 6m oder 6,40m geht. Stellt euch einfach mal die Frage wie oft ihr Fähre fahrt und wie oft ihr im Fahrzeug schlaft und wohnt.
Was ist euch jetzt wichtiger? Platz zum Schlafen und wohnen oder geringere Fährkosten?
Die 6m Längsschläfer mit Sitzgruppe sind in der Regel ein schlechter Kompromiss. Die Sitzgruppe und die Küche ist das was sonst im 5,40m Modell verbaute ist. Das Bad, bei Pössl, ist ebenfalls aus dem 5,40m und entsprechend klein.
Dazu kommt das ein Bett, nämlich das auf der Bad Seite, immer erheblich kürzer ist als beim 6,40m. Irgendwo muss der Platz ja herkommen.
Mietet euch am besten noch mal einen 6m mit Längsbetten und vergleicht das Platzangebot mit dem 6,40m. Danach entscheidet euch was ihr wirklich an Platz benötigt und ob das paar Mal Fähre fahren es euch wert ist jede Nutzung des Kasten diese Kompromisse einzugehen.
Es kann durchaus Argumente für 6m geben (Stellplatz am Haus oder dergleichen)
Fähre oder Parken in Städte gehört aber nicht zu den Argumenten die gegen die 6,40m Version spricht. Im Übrigen bekommt man mit der Zeit einen Blick für Parkplätze bei denen man das Heck über eine Grünfläche schieben kann. In dem Moment schaut der 6,40m auch nicht weiter aus der Parklücke vorne raus als der 6m da sie den selben Radstand haben.
Es ist ganz alleine eure Entscheidung aber ich hoffe das ich etwas dazu beitragen konnte dass ihr die richtige Länge für euch findet.

Kakowo am 11 Okt 2017 06:46:11

Hallöchen !
Wir haben uns für 6,40 entschieden weil der Platz an der Dinette größer ist.
Die Länge merken wir beim fahren nicht. Ich hatte eher Probleme mit der Breite bei einem geliehenen Alkovenmodell....
Unsere Kinder fahren nicht mehr mit,aber für ein Wochenende passt es wenn man mal zu viert innen sitzen und essen möchte. Die Jungs schlafen dann im Zelt.
Unser Vantourer hat ein Notbett,das ist aber wirklich nur ein Notbett !
Wenn der Enkel nicht zu groß und zu schwer ist wäre ein Bett im Aufstelldach wirklich keine schlechte Idee. Das wiegt eben auch einiges.....vielleicht müssten dann die Räder zu Hause bleiben wenn das Enkelkind mitkommt.
Viel Spaß beim Suchen !!

tztz2000 am 11 Okt 2017 07:26:48

Danke Jürgen für Deinen Beitrag! :top:

Genau meine Meinung, deshalb hatten wir uns für den 7m-Sprinter entschieden. Mittlerweile haben wir ihn das 7. Jahr, die Länge war noch nie ein nachteiliges Thema, im Gegenteil, wir geniessen das grosszügige Raumangebot.

Micha1958 am 11 Okt 2017 08:25:53

Die Länge wird auf Reisen fast nie ein Problem sein.
Da hat man Zeit und kann es sich richten.

Die Parkmöglichkeiten Zuhause oder eine tägliche Nutzung sind m.M. nach die wichtigsten Kriterien für lang oder kurz.

Gruß Micha

Tinduck am 11 Okt 2017 08:58:27

Bin mal gespannt, wann hier der erste einen Cali in 4,50-m-Kurzversion fordert. Oder einen Kawa auf Smart-Basis.

Leute, ihr wollt doch noch in den Dingern wohnen, oder? Wer schon beim Parkplatzsuchen für einen Kawa Schweissausbrüche bekommt, der sollte vielleicht doch lieber mit dem Kleinwagen Hotelurlaub machen :D

Unser Hobby (nicht der Hersteller) bringt nun mal eine gewisse Sperrigkeit der Ausrüstung mit sich, da muss man schon irgendwie mit klarkommen. Klar, jeder muss seinen eigenen Kompromiss finden, aber die meisten mit ‚Größensorgen‘ machen sich einfach zuviel Kopf.

bis denn,

Uwe

FrankSH am 11 Okt 2017 09:06:57

Moin,

bei meinen letzten beiden Fährt Fahrten ist der 6,40 M für 6 M durch gegangen. Man braucht die Leute im Häuschen ja nicht gleich drauf stoßen.

reisemobil.online.cx am 11 Okt 2017 09:17:30

Tinduck hat geschrieben:Unser Hobby (nicht der Hersteller) bringt nun mal eine gewisse Sperrigkeit der Ausrüstung mit sich, da muss man schon irgendwie mit klarkommen. Klar, jeder muss seinen eigenen Kompromiss finden, aber die meisten mit ‚Größensorgen‘ machen sich einfach zuviel Kopf

Zumal der TE seinen Ruhestand genießen möchte und nicht mit dem Mobil zur Arbeit fahren muss.
Adisa hat geschrieben:...möchte aber auf meine Pension hin die Freiheit und Reiseflexibilität geniessen.

Da würde ich mir sogar mal zur Probe ein etwas größeres Mobil leihen, keinen Kastenwagen. In jungen Jahren sind wir auch mit einem Transit mit 2 Kindern unterwegs gewesen. Im Alter ist man für jeden Komfort dankbar und beschränkt die Reisezeit nicht mehr nur auf die Urlaube. Das Fahren mit so einem Mobil lernt man schnell und wo der Müllwagen oder die Feuerwehr durch kommt, da sollte es auch mit einem etwas größeren Mobil kein Problem sein und wegen ein paar Euro sparen bei der Fähre, ein ganzes Jahr einschränken?

Gruß Michael

cbra am 11 Okt 2017 09:37:19

Tinduck hat geschrieben:Bin mal gespannt, wann hier der erste einen Cali in 4,50-m-Kurzversion fordert. Oder einen Kawa auf Smart-Basis.

Leute, ihr wollt doch noch in den Dingern wohnen, oder? Wer schon beim Parkplatzsuchen für einen Kawa Schweissausbrüche bekommt, der sollte vielleicht doch lieber mit dem Kleinwagen Hotelurlaub machen :D



Tinduck hat geschrieben:Unser Hobby (nicht der Hersteller) bringt nun mal eine gewisse Sperrigkeit der Ausrüstung mit sich, da muss man schon irgendwie mit klarkommen. Klar, jeder muss seinen eigenen Kompromiss finden, aber die meisten mit ‚Größensorgen‘ machen sich einfach zuviel Kopf.

bis denn,

Uwe


Das ist nur eine sicht der dinge. bei uns (und ich sehe das auch bei anderen) gilt oft "weniger ist mehr"! noch sind wir sportlich und schleppen daher sportglump mit, das braucht sehr viel volumen im auto ( 1-2 räder, ca 6 windsurfboards und 12 riggs) - davon abgesehen wird es immer weniger. wir haben kein TV, keine espressomaschine, wechselrichter etc., jedes jahr bleiben zu saisonanfang dinge im lager die nicht mehr benötigt werden. und wir haben für unser auto 6,5m als obergrenze angesetzt.

ohne das sportzeug würde uns vermutlich auch ein 6m kasten vollkommen reichen. gutes bett, gute sitzgruppe für 2, guter kühlschrank, gute dusche - das ist uns wichtig. dazu flexibilität.

wir können die 7m+ Fraktion nicht verstehen

jeder muss da seinen weg finden

ich finde auch leute toll die nur mit rad & zelt unterwegs sind

innisfree am 11 Okt 2017 09:44:25

Grisu1965 hat geschrieben:Die 6m Längsschläfer mit Sitzgruppe sind in der Regel ein schlechter Kompromiss. Die Sitzgruppe und die Küche ist das was sonst im 5,40m Modell verbaute ist. Das Bad, bei Pössl, ist ebenfalls aus dem 5,40m und entsprechend klein.
t.


Das ist genau der Punkt: Wer Längsbetten möchte, braucht 6,40 m. Wer ein Querbett bevorzugt, dem reichen 6 m. Dann sind Bad, Küche und Sitzgruppe noch vernünftig. Wir haben uns für 6 m mit Querbett entschieden, weil wir eine Sitzgruppe wollten, wo man sich gegenüber sitzen kann.

Gruß Innisfree

fomo am 11 Okt 2017 09:45:00

Ich habe mich bewusst für einen 6,25 m Teilintegrierten entschieden.
Der hat den 3,45 m Radstand. Damit passt das Auto hinten überhängend gut in eine Standardparklücke von ca. 4,70 m Länge. Die Kastenwagen haben bei 6 m Länge schon den langen Radstand von 4 m. Und damit müsste die Parklücke dann schon fast 5,5 m lang sein.
Die Breite von 2,30m ist auch kein Problem, da die Fahrerkabine auch nur 2m breit ist.
Fazit für die Ausgangsfrage:
6,0 m oder 6,4 m spielen beim Parken keine Rolle, das Auto ist immer zu lang.

Tinduck am 11 Okt 2017 10:12:42

Zu lang für was denn?

Zuallererst mal ist jeder Kasten und jedes Womo zu BREIT für eine Standardparklücke. Streng genommen dürfte man da nicht parken, weil zumindest die Spiegel schon über die Linie stehen.

Dann kommt natürlich der Hecküberhang, der auch über den Parkplatz steht, was wiederum streng genommen nicht erlaubt ist.

Wenn man jetzt über ‚ein bisschen regelwidrig‘ oder ‚geht noch‘ redet, fein. Ist wie ‚ein bisschen schwanger‘ :D

In der Quintessenz muss ich für mich feststellen: wenn ich eh eine besondere Parklücke suchen muss wegen Hecküberhang oder Breite, ist es völlig egal, ob 5, 6, 7 oder 8 m. Was sich ändert, ist nur noch der Zeitaufwand bei der Suche.

bis denn,

Uwe

Micha1958 am 11 Okt 2017 10:23:05

Na dann komm mal bei mir zu Hause vorbei und such einen freien Platz mit 7 m.
Nicht nur einmal im Monat, sondern 2-3 mal die Woche.
Bring aber ordentlich Zeit mit :) .

Du darfst ja gerne Deine Meinung vertreten, Uwe, aber stell doch andere Meinungen nicht als blöd hin.
Wir fühlen uns sauwohl in 5,60, auch wenn Du das nicht verstehen magst.

Gruß Micha

Tinduck am 11 Okt 2017 10:33:19

Niemand spricht Dir ab, mit wieviel Metern auch immer glücklich zu sein.

Ich bezweifle aber, dass Du morgen sterben würdest, wenn Dein Fahrzeug im Urlaubsbetrieb einen halben Meter länger ist. Wenns ein Daily Driver ist, bist Du eigentlich aus der Womo-Diskussion raus, das sind andere Maßstäbe, darüber redet in diesem Thread niemand.

Und ‚blöd‘ hast DU ganz allein gesagt, den Schuh zieh ich mir nicht an.

bis denn,

Uwe

Micha1958 am 11 Okt 2017 10:51:33

Sterben würd ich sicher nicht, aber Spaß hätt ich bedeutend weniger mit dem Parken daheim.
Wie ich zuvor schon geschrieben hatte ist der Urlaubsbetrieb auch kein Thema.
Nur zählt der eben für manche nicht nur alleine.
Für mich passt es, mehr wollt ich gar nicht sagen.

Gruß Micha

cbra am 11 Okt 2017 11:00:58

Tinduck hat geschrieben:.... Wenns ein Daily Driver ist, bist Du eigentlich aus der Womo-Diskussion raus, das sind andere Maßstäbe, darüber redet in diesem Thread niemand.

...


wieso redet da niemand drüber ?

Adisa hat geschrieben:... Gleichzeitig möchten wir mit dem Fahrzeug eine gewisse Alltagstauglichkeit erhalten, meine Frau mit weniger Fahrpraxis auf Grossfahrzeugen möchte das Mobil ebenfalls nutzen können.
.....

im startthread ist alltagstauglich auch ein thema

reisemobil.online.cx am 11 Okt 2017 11:29:42

cbra hat geschrieben:im startthread ist alltagstauglich auch ein thema


Ist aber sicher ein extra Thema, kommt darauf an was man darunter versteht. Im Zentrum einer größeren Stadt hast du auch mit einem 6m Kastenwagen Probleme und beim Discounter etwas außerhalb haben wir auch immer mit 6,85m einen Parkplatz gefunden. Meist zwar etwas am Rande und nicht direkt vor der Tür. Dafür haben wir in der Heckgarage zwei Pedelecs sicher verstaut, was den Aktionsradius erheblich erweitert, auch wenn man mal etwas abseits Parken muss. Auch mit 2 Enkelkindern kommt keine Enge im Fahrzeug auf. Sicher hat ein kleines, kurzes Fahrzeug viele Vorteile, aber als Rentner oder Pensionär mit Enkelkindern sollte man es sich gut überlegen. --> Link --> Link

Meine Meinung!

Gruß Michael

tztz2000 am 11 Okt 2017 12:21:20

Die Frage nach der „idealen“ Länge kann man genausowenig beantworten wie die Frage ob jetzt Mercedes, BMW oder Volvo die besten Autos bauen. Je nach den eigenen Bedürfnissen kommt man zu unterschiedlichen Resultaten. Wenn jetzt noch die Frage der Alltagstauglichkeit dazukommt, wird’s kompliziert. Ich wollte meinen Kasten nicht im täglichen Grossstadtverkehr „verschleissen“ wollen, sondern würde mir dafür einen Kleinwagen zulegen. Aber auch für die Beantwortung dieser Frage gibt’s unterschiedliche Sichtweisen.

Es kommt halt immer drauf an! :D

Grisu1965 am 11 Okt 2017 12:57:01

Ok dann ich noch mal. Die Frage Alltagstauglichkeit ist natürlich sehr individuell zu sehen und muss jeder für sich entscheiden. Ich fahre einen 6,40m und das im Alltag. Aber und das ist der Punkt, habe ich bei meinem Arbeitgeber und zu Hause genug Parkraum zu Verfügung.
Wenn ich in die Stadt muss nutze ich P+R Parkplätze am Stadtrand und fahre mit ÖPV. Zumindest nach Köln rein. In Bonn kenne ich mittlerweile genug Ecken wo man Centrums nah auch mit 6,40m Parken kann und bei den Kleinstädten hier in der Gegend ist es auch kein Problem.
Das Ganze sähe aber anders aus wenn ich in Berlin, Hamburg oder einer anderen Deutschen Metropole wohnen würde. Da wäre dann der kleine PKW zusätzlich die bessere Alternative.

achim49 am 11 Okt 2017 13:54:48

Hallo an alle Diskutierer,
was man aus allen herauslesen kann ist doch : es gibt keine allgemeingültige Lösung.
Wenn der Wunsch nach Längsbett, wegen des alter`s oder die bequeme Sitzecke gefragt ist, dann ist doch fast alles klar.
Ob die Fährkosten für den einen wichtig oder für den nächsten total uninteressant, all das sind individuelle Merkmale. Nur sollte der Umgangston nicht in tendenzielle Abwertung rutschen.

Mein Vorschlag wäre: sich selbst eine Prioritätenliste erstellen, diese in Ruhe überdenken, wie auch geschehen ein oder zwei exemplarische Modelle testen. Ich denke mehr geht nicht.

All die Aussagen wie "das Heck in den Radweg ragen lassen", oder "über mehrere Parkplätze stehen" und bei der Fähre "mal als 6m Mobil durchrutschen" ist doch fragwürdig, aber vor allem keine Grundlage für eine Entscheidung 6m oder länger, oder auch kürzer.
Mich persönlich stört im Alltag die zu geringe Breite der Parkstreifen mehr als die Länge. Denn auch Längsparkstreifen am Strassenrand sind zu schmal.

rkopka am 11 Okt 2017 16:51:22

achim49 hat geschrieben:All die Aussagen wie "das Heck in den Radweg ragen lassen", oder "über mehrere Parkplätze stehen" und bei der Fähre "mal als 6m Mobil durchrutschen" ist doch fragwürdig, aber vor allem keine Grundlage für eine Entscheidung 6m oder länger, oder auch kürzer.

Die Sache mit der falschen Länge ist problematisch, besonders, wenn dann doch mal einer nachmißt. Die anderen Vorschläge, wo man das Heck (ohne Behinderung) rausragen lassen kann, sind für Neulinge schon interessant, die da einfach noch keine Erfahrung haben, bzw. nicht daran denken würden. Ich hab auch erst mit dem neuen Womo diese Techniken angenommen (vorher 5,5m ging meist auch so).

RK

achim49 am 12 Okt 2017 11:58:48

Hallo rkopka,
du hast ja recht, als Hinweis sehe ich das auch als in Ordnung an.
Aber von dem was ich geschrieben habe wird ja manches als die richtige Lösung dargestellt.
Nur habe ich im Forum das mit dem Radweg tatsächlich schon gelesen und das geht garnicht. Tipp`s wie man sich über Vorschriften, Rgeln oder Gesetze hinwegsetzt werfen ein schlechtes Bild auf die gesamte Gemeinschaft.

Warum brüsten sich einige immer wieder mit sowas ???
Beispiel:
verbilligten Diesel für Busse in Norwegen tanken;
früh am Morgen wegfahren bevor jemand kassieren kann, denn man ist am Abend vorher so spät gekommen, daß da keiner mehr vor Ort war;
man steht auf einem PKW-Parkplatz direkt neben einem kommunalen Womo-stellplatz und nutzt am Morgen die dort vorgehaltene Entsorgungseinrichtung, die 5€ Gebühr zahlt man natürlich nicht. Das habe ich selbst letzte Woche in Süddeutschland miterlebt.

Und wenn mal jemand mit Glück in eine kostenmäßig bessere Größe einsortiert wurde, dann kann das nicht als Grundlage für Kaufentscheidungen herangezogen werden.

Ich bin mir bewußt, das sind jetzt zwei verschiedene Themen, aber es ärgert mich schon wenn einige wenige eine ganze Gruppe in Verruf bringen. Wie gesagt, das dann auch noch verbreiten als seien das Heldentaten.

Trotzdem allen viel Spaß bei unserem gemeinsamen Hobby

cbra am 12 Okt 2017 12:10:01

achim49 hat geschrieben:....

Ich bin mir bewußt, das sind jetzt zwei verschiedene Themen, aber es ärgert mich schon wenn einige wenige eine ganze Gruppe in Verruf bringen. Wie gesagt, das dann auch noch verbreiten als seien das Heldentaten.

...


alles immer noch OT

ja eh - aber welche gruppe meinst? die deutschen, die camper, die alten, die womofahrer, die familien, die armen, die reichen,....???

ich glaube jede gruppe hat einen gewissen prozentsatz den sie lieber nicht dabeihätte, aber ich glaube auch dass die sippenhaftung und auch wwahrnehmung vorbei ist (sein sollte)

Tinduck am 12 Okt 2017 12:26:07

Der Grundtenor bei all diesen Vergehen ist der schnöde Mammon. Also bringen die Geizigen die gesamte Gruppe der Womofahrer in Verruf.

Ist in vielen anderen Lebensbereichen genauso.

Geiz ist NICHT geil.

bis denn,

Uwe

achim49 am 12 Okt 2017 12:33:41

Hallo cbra,
da wir im Wohnmobilforum sind meine ich als Gruppe die Wohnmobilfahrer.
Denn über unser Hobby sind wir ja als solche erkennbar und, so denke ich zumindest, auch zusammengehörig. Das wollen ja die meisten und leben auch so.
Und ob reich, arm, alt, jung, welche Nationalität genau diese Unterscheidungen sind da ganz schnell verwischt. Das sieht oder hört man nur begrenzt. Denn es ist doch toll wenn du aus Österreich, ich aus Deutschland, andere aus der Schweiz, Niederlande, Dänemark... mit den unterschiedlichsten Berufen usw. in einem Forum über das gemeinsame Hobby zusammenkommen.
Aber ob jemand sich in der Öffentlichkeit korrekt verhält oder nicht, das sehen viele. Und sich dann mit fragwürdigem tun auch noch hervortun das ist schon sehr speziell.
Nur das ist es was mich stört.

cbra am 12 Okt 2017 12:39:29

achim49 hat geschrieben:Hallo cbra,
da wir im Wohnmobilforum sind meine ich als Gruppe die Wohnmobilfahrer.
Denn über unser Hobby sind wir ja als solche erkennbar und, so denke ich zumindest, auch zusammengehörig. Das wollen ja die meisten und leben auch so.
....


ich sehe da keine besondere zusammengehörigkeit, die unterschiedlichen fahrzeuge , meinungen etc hier zeigen doch wie unterschiedlich die user hier sind

aber wir zerstören den thread

tztz2000 am 12 Okt 2017 12:55:38

Nun beruhigt Euch mal wieder! :)

Es geht hier nicht um irgendwelche Vergehen von Womo-Fahrer/innen. Wenn die "Fachkraft" an der Fähre das Fahrzeug in der Länge falsch einstuft, dann möchte ich den/die sehen, die das zu seinem/ihrem finanziellen Nachteil korrigiert, oder sehe ich das falsch?

So, und bleibt jetzt bitte beim Thema.... 6 oder 6,4 m Fahrzeuglänge!

:thema:

achim49 am 12 Okt 2017 13:47:57

Hallo Thomas, hallo cbra,

ich bekenne mich schuldig. smil.
Ich habe damit angefangen, das Thema zu verlassen. Ich bitte das zu entschuldigen

tztz2000 am 12 Okt 2017 14:54:39

Danke, kein Problem, Achim! :)

Adisa am 13 Okt 2017 19:51:49

Wow, vielen Dank für die vielen Rückmeldungen, da bin ich scheinbar genau im richtigen Forum gelandet!
Nun, ich werde mir die unterschiedlichen Feedbacks merken und bei unserer Entscheidung einfliessen lassen. Ich denke dass schlussendlich der Komfort (wenn auch im Kastenwagen etwas eingeschränkt) den Ausschlag geben wird. Denn ich bin mir bewusst, dass die Enkel wohl noch ein paar Jahre mit den Grosseltern in Urlaub fahren, dies aber irgendwann nicht mehr interessant sein wird. Trotzdem will ich den Kastenwagen auch im Alltag einsetzen können, auch wenn ich dann nicht mehr Berufstätig, sondern nebst den Reisen vermehrt als Musiker und Kunstschaffender unterwegs sein werde (auch mit dem Mobil). Ich werde mich nun gründlich auf die Schweizer Messe in Bern vorbereiten und mich dort gemäss den gewonnenen Kriterien im Detail umsehen.

Vielen Dank schon mal Ihr hört wieder von mir!

WinfriedFS am 15 Nov 2017 14:52:27

Die meisten Kastenwagen (bzw. alle, die ich kenne) mit 6,40m Länge haben Längsbetten. D.h. die 40 cm mehr bringen für den restlichen Innenraum im Vergleich zum 6m-Querschläfer gar nichts, im Gegenteil! Denn wenn man das 1,90 m Bett um 90 Grad dreht, gehen gegenüber dem 1,40 m breiten Bett sogar 50 cm "verloren".

Für uns war die Frage deshalb: Längs- oder Querschläfer. Wir haben uns gem. obigen Überlegungen für einen 6m-Querschläfer entschieden. Die Anordnung des Bettes stört uns überhaupt nicht, zur Not muss halt mal einer klettern ;-)

Und ganz ehrlich: wer viel Platz braucht, eine Sitzgruppe für mehr als 2-3 Personen möchte, der darf sich keinen Kastenwagen kaufen.

Winfried

FrankSH am 15 Nov 2017 15:37:35

Moin,

es soll Menschen geben die halt etwas länger sind.

kiteliner am 15 Nov 2017 15:44:20

Finde die Diskussion hier interessant, KaWa und alltagstauglich in der Stadt.
Gut, ich gebe zu, wohne in der Eifel und bin also ein Landei.
Unser Renault Trafic, nicht WoMo sondern Familienkutsche ist mit seinen 4,8m und 2m Höhe, meiner Meinung nach ja schon nicht stadt-tauglich.
Für die meisten Parkhäuser ist er zu hoch, ein WoMo mit Hochdach erst recht.
Mit seiner Breite von 1,9m (ohne Spiegel) kann man in normalen Parktaschen mit viel Glück die Tür auf einer Seite ordentlich aufmachen,wenn auf beiden Seiten Autos stehen, nie auf beiden Seiten.
Mit den 4,8m und AHK muss ich in Parktaschen, welche nach vorne irgendwie begrenzt sind (hoher Bordstein, Gitter, Kübel..) immer bis auf Gehör vorfahren und dann steht mindestens die AHK genau genommen auf die Fahrbahn. Nochmals, bei 4,8m!
Die Hinweise, ja man kann ja mit dem Überhang dann auch was über den Bordstein ragen geht ggf. dann, wenn da ein Beet, Grünfläche... ist, aber wo ist das in der Stadt? Aus meinem Erleben eher selten, meist ist da eine Ausfahrt, ein Bürgersteig.... Da stehen meist auch schon viele normale PKW drüber, gerne auch SUV. Ist ja nicht schlimm, der Bürgersteig ist ja breit. Nein, leider eben nicht, für Fußgänger vielleicht schon, aber für den Rollifahrer, so wie meine Sohn eben meist dann nicht mehr.

Ich will hier niemanden angehen oder sonst etwas, nicht falsch verstehen.
Aber vor meinem eigenen Erleben mit 4,8m und zu kleinen Parkplätzen, verstehe ich hier die Diskussion um 6m oder 6,4m nicht wirklich. wenn man sich wirklich regelkonform hinstellen will, geht das meiner Meinung nach in den meisten städtischen Parksituationen nicht. Ausnahme ich nutze die meist überall recht gleich aussehenden Parkplatzkonstrukte der großen Lebensmitteldiskounter mit 4-5 Buchstaben, welche zwischen den Plätzen noch einen Grünstreifen haben. Da kann ich sicherlich mal das Heck drüber ragen lassen. Aber bei den Parkplätzen die "Rücken an Rücken" liegen geht das dann auch schon nicht mehr, denn da nehme ich dem Hintermann den Platz weg.
Und nun könnt ihr gerne auf mich einschlagen :wink:

tztz2000 am 15 Nov 2017 16:08:50

kiteliner hat geschrieben:Und nun könnt ihr gerne auf mich einschlagen :wink:

Na dann machen wir das doch! :D :lach:


:auge:

:box:


Niemand hat gesagt, dass es einfach ist. Mit Parkhaus ist ohnehin nichts, da jeder Kawa zu hoch ist. Mit unserem 7 m Kasten muss ich halt schauen, dass ich zwei freie PP hintereinander finde, das war noch nie ein Problem (auch nicht, wenn ich nur 1 x gezahlt habe! :oops: ). Und im schlimmsten Fall muss man halt ein paar Meter weiter laufen.

Jeder muss sich selbst darüber im Klaren sein, was er will. Wir wollten uns platzmässig im Fahrzeug nicht einschränken, also müssen wir mit dem "Nachteil" der Länge leben, das hat uns aber noch nie behindert! Wenn ich sehe, wie viele 6,4 m Kasten herumfahren, teileweise noch mit Fahrrädern hintendran, dann kann das kein Riesenproblem sein.

kiteliner am 15 Nov 2017 16:28:52

Es ist ja auch immer noch die Frage, was für den Nutzer die tatsächliche "Alltagstauglichkeit" bedeutet und unter Stadtparken versteht auch jeder etwas.
Es sollte auch nicht gegen KaWas gehen, sondern eher darum, dass meiner Meinung nach aus den eigenen Erfahrungen kein Großer unterschied zwischen 6,0 und 6,4m besteht, weil eigentlich "zu groß" sind beide.

rtiker am 15 Nov 2017 16:51:47

tztz2000 hat geschrieben:Mit unserem 7 m Kasten muss ich halt schauen, dass ich zwei freie PP hintereinander finde, das war noch nie ein Problem (auch nicht, wenn ich nur 1 x gezahlt habe! :oops: ).

Ätsch, für den Parkplatz habe ich 500 m vor dem Hbf in Karlsruhe gar nix bezahlt :-)



Ist doch regelkonform, oder?



Micha1958 am 15 Nov 2017 17:06:27

Ich seh das ähnlich.
Es kommt immer auf die Art der Nutzung und der Kompromissbereitschaft an.
Wir wollten einen Wagen mit dem wir möglichst noch überall parken können, besonders zuhause an der Straße und in Städten.
Deswegen haben wir uns für 5,60 entschieden, paßt nebenbei auch vor unsere Garage mit dann 10 cm im Gegweg.
Das ist ein wenig länger als eine Limousine, z.B. A4 oder C-Klasse und von daher unser (derzeitiger) Kompromiss.

Alles was darüber ist wäre dann eh egal gewesen weil für uns eben zu lang.

Für den TE sind Längsbetten wichtig, von daher finde ich bei ihm 6 m oder 6,40 m eigentlich unerheblich.

Gruß Micha

Tinduck am 15 Nov 2017 21:22:56

Also ich sags mal so: ein T5 (5 m x 2 m) ist für viele Leute auch schon nicht mehr alltagstauglich, in unserem Fuhrpark ist es das kleinste Auto, und wir fahren damit sogar in die Stadt, kaum zu glauben!

Ich fand den Hinweis oben bzgl. Quer- oder Längsschläfer gut.

Wenn nicht bauliche Gegebenheiten beim eigenen Abstellplatz ein Problem sind, würde ich sagen: am wichtigsten ist, dass man mit dem Grundriss klarkommt. Ständiger Ärger, weil der Innenraum nicht zu den Bedürfnissen passt, dürfte den Parkplatzärger weit überwiegen, den man wegen 40 cm mehr oder weniger hätte.

Im Zweifel: mieten und ausprobieren. Schafft Klarheit.

bis denn,

Uwe

mossoma am 16 Nov 2017 00:29:20

Tinduck hat geschrieben:Zu lang für was denn?

Zuallererst mal ist jeder Kasten und jedes Womo zu BREIT für eine Standardparklücke. Streng genommen dürfte man da nicht parken, weil zumindest die Spiegel schon über die Linie stehen.







Uwe


Woher hast du dieses Halbwissen? Nenne mir bitte deine Quelle wie breit und lang, deiner Meinung nach, Standartparklücke ist.

Tom

teuchmc am 16 Nov 2017 00:39:08

Moin Micha! Ne aktuelle C-Klasse ist gut 90!!cm kürzer als Euer KAWA. Also ick find das das schon ein sehr deutlicher Unterschied ist.
Moin Tinduck ! Naja, kommt auch drauf an wie man "Stadt" definiert. Heute waren selbst nur 4,20 m auf der ersten Runde Pendler-Parkplatzrally im dicken B zu lang.
Wobei ich eher mit nem 5m-Ford Transit Custom/T5/o.ä. auf Suche gehen würde als mit einer gleichlangen Limo/Kombi/SUV o.ä..
Zum Thema. Ob 6 oder 6,4 spielt keine Rolle. Sind im alltäglichen Stadtgebrauch einfach zu lang, wenn man nicht kompromissbereit ist bzw.sein kann.
Und nicht das Kurier/Handwerker-Argument bringen. Weil so gnadenlos wie die Kumpels manchmal parken, ist das eben zum Feierabend vor der eigenen Haustür nicht machbar.
Sonnigen weiterhin. Uwe

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Weinsberg CaraBus Fire Edition 601 MQ
La Strada Avanti EB - Abdichtung zw Markise u Karosserie
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt