Tinduck am 11 Okt 2017 19:29:18

Dieses Jahr stand für den Sommerurlaub mal was Besonderes auf dem Plan. Meine Schwiegereltern haben im August goldene Hochzeit und wollten mal was anderes machen als die ewigen Kreuzfahrten oder Busreisen :-) und deshalb mit uns zusammen in Urlaub fahren. Nach einigem Hin und Her und diversen verworfenen Plänen kamen wir auf den gemeinsamen Nenner einer netten Rundreise durch Normandie und Bretagne. Wir finden es da schön, die Kinder waren noch nicht da und die Schwiegereltern überraschenderweise auch nicht.

So wurde schon rechtzeitig im Vorfeld ein Womo für die In-Laws klargemacht (über ADAC), ein TI von Weinsberg, Einzelbetten hinten, Pepper-Ausstattung mit allem Tralala. Und weil wir in Niedersachsen mieten konnten, wo die Ferien zu diesem Zeitpunkt schon vorbei sind, war das Ganze auch noch recht günstig.

4. August

So traf ich mich am 4. August mit meinen Schwiegereltern in der Nähe von Osnabrück beim Verleiher. Der machte nach der Erledigung der Formalitäten eine sehr ordentliche Übergabe, wies selbst auf Vorschäden hin, die auch alle schon peinlich genau dokumentiert waren. Auch auf ‚Fallen‘ am Womo (z. B. Kollision Aufbautür <-> geschlossenes Fliegengitter) wurde ausdrücklich hingewiesen.

Gegen 16:00 machten wir uns auf den Weg nach Dortmund, um den Rest der Familie samt unserem Bomber abzuholen. Das klappte auch relativ staufrei und wir konnten noch ein paar Kilometer zu unserem geplanten Anfang der Frankreichtour (Le Treport) gutmachen. Übernachtet wurde dann letztendlich in Straelen am Hallenbad. Netter Stellplatz, direkt am Bad, und mit 7 Euro pro Nacht völlig OK. Und da die Toiletten zum Zeitpunkt unserer Ankunft gerade schlossen, konnten die Schwiegereltern ihr Wohnmobil schon mal richtig ‚einweihen‘…

5. August

Am nächsten Tag gings zeitig los, erstmal Tanken und dann ab über Holland nach Belgien rein. Gegen Mittag kamen wir in Brügge an, parkten auf dem Omnibusparkplatz am Bargeweg (der rechnet auch stundenweise ab und man muss nicht für den ganzen Tag blechen wie auf dem Womo-Stellplatz) und erkundeten die Brüggener Innenstadt.

Bild

Bild

Bild

Gegen 15:30 fuhren wir weiter in Richtung belgischer Küste und hatten uns eigentlich einen schönen Campingplatz in Westende rausgesucht, aber der war natürlich ausgebucht, als wir hinkamen. Aber es ging wie hinterher noch oft auf der Reise, einfach weiterfahren und den nächsten CP anfahren, Zack, zwei Plätze frei, kein Problem. So konnten die Schwiegereltern Duschen (die Dusche im Weinsberg fanden sie nicht akzeptabel) und die Kinder hatten genug Spielgeräte zur Verfügung.

6. August

Am nächsten Tag ging es weiter bis nach Le Treport, wo wir auf dem Womo-Stellplatz sogar zwei der letzten vier freien Plätze nebeneinander erwischten und uns dort einrichteten, bevor es zum Hafen runter ging.

Die Idee mit dem Hafen hatten auch einige tausend Franzosen, es war Sonntag und da fährt wohl die komplette Normandie an die Küste und bewunderte dann mit uns die ersten Kreidefelsen der Reise.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Abends haben wir dann noch zusammen gegrillt, gefiel den Schwiegereltern auch sehr gut.

7. August

Der nächste Morgen begann mit einem schönen Frühstück draußen. Danach fuhren wir das kleine Stück bis zum Chateau d’Eu. Wir parkten direkt vorm Schloss (war ja noch früh) und schauten uns die sehr gepflegte Gartenanlage an. Lustigerweise ist direkt im Schloß die Mairie untergebracht, das nenn ich mal ein stilvolles Bürgermeisterbüro :-)

Bild

Dann fuhren wir die Küste weiter entlang und wollten uns in Sainte Marguerite sur Mer den sehr schönen Ort unten am Wasser anschauen. Leider war da aber nach der Überwindung der ziemlich steilen Straße, die runter zum Wasser führte, unten alles pickepackevoll und soooo toll sah es jetzt auch nicht aus. Also die Straße wieder hoch (2. Gang, die Anwohner freut es), rechts wieder abgebogen und zack, waren die Schwiegereltern hinter uns verschwunden. Konsultation des Walky Talkys ergab, dass sie lieber links abgebogen waren. Also am Strassenrand warten, bis sie wieder auftauchten, und weiter ging es in Richtung Westen.

In Saint Valery en Caux war der Womo-Stellplatz gut ausgeschildert, deshalb dachten wir uns, genug gefahren für heute, wir schaun mal, ob da was frei ist.

Also im Zickzack durch den Hafen, und dann zwischen Klippen und Hafenmauer die einspurige Strasse entlang. Doch was ist das? Dort, wo die Straße am schmalsten ist, lacht uns ein 3,5-Tonnen-Schild entgegen. Ääääh, hab ich jetzt nicht gesehen, hab mich auf die Strasse konzentriert….

Auf dem Stellplatz war dann klar, warum: die Parkbuchten für die Womos sind nur ca. 6 m lang und vielleicht 3 m breit eingezeichnet, bei korrektem Parken war gerade noch Platz, um die Aufbautür ganz aufzumachen. Haben wir aber fast gar nicht gemerkt, weil die Location an sich der Knaller ist.

Man steht ca. 30 m von den Kreidefelsen entfernt, über einen kleinen Hügel sind es 50 m bis zum Kiesstrand, das Ganze direkt neben der Hafeneinfahrt. So müssen Stellplätze aussehen! Dazu kam noch eine große Picknickwiese, auf der die Kinder toben konnten. Perfekt.

Bild

Bild

Bild

Wir schoben unseren Hecküberhang über den Bordstein, dann kam die Länge des Parkplatzes ganz gut hin, und neben uns standen glücklicherweise Briten, so dass wir die Türen in die gleiche Lücke hatten und so etwas mehr Platz rausschinden konnten. Das Pärchen war übrigens auch sehr nett, wir haben uns gut mit denen Unterhalten.

Mittagessen, Faulenzen. Schönes Wetter machte das ganz einfach. Am späten Nachmittag schauten wir uns noch den Ort und die Uferpromenade dort an und kletterten auf die Kreidefelsen über dem Stellplatz.

Das Abendessen verlief bei untergehender Sonne sehr stimmungsvoll. Danach wurde es noch mal lustig, weil ein Konvoi von Italienern auf dem Stellplatz einfiel und sich ernsthaft laut und wortreich wunderte, dass für ihre 5 Fahrzeuge abends um 20 Uhr kein einziger Stellplatz mehr frei war… Sie haben sich dann kreuz und quer vor alle möglichen Fahrzeuge gestellt und hoch und heilig geschworen, dass sie morgens um 8 spätestens weg sind (waren sie dann auch).

Ach ja, als Sahnehäubchen kostet dieser Stellplatz ganze 6 Euro pro Nacht, und V/E sind schon im Preis mit drin. So geht’s auch.

8. August

Weiter ging’s über Fecamp (Parken im Hafen mit viel Platz, Benedictine-Destille gucken)

Bild

nach Etretat, wo wir gegen 13:30 auf dem Camping Municipale eintrafen. Wir stellten uns in die Einfahrt, was sofort einen älteren Herrn auf den Plan rief. Der war wohl der Knecht der ‚Maitresse du Camping‘, was wohl die Chefin des Campingplatzes war. Er klärte uns auf, dass die erst um 14:00 wieder zur Anmeldung anwesend sei und im Zuge dessen auf den für ihr Auto reservierten Stellplatz gelangen müsse. Wir seien da aber im Weg, und wer den Weg blockiert, bekommt keine Parzelle.

Ups. Also rückwärts wieder raus, gegenüber in eine Einmündung gestellt und dann brav zu Fuß in die Schlange vor der Anmeldung eingereiht, wo schon alle grinsten.

Die Maitresse kam, sah und teilte Parzellen zu. Wir bekamen glücklicherweise zwei nebeneinander, richteten uns ein und bereiteten das Mittagessen vor, währen die Kinder den Campingplatz unsicher machten.

Bild

Nach dem Essen ging es mit der Tufftuffbahn (der übliche touristische Straßen-‚Zug‘) runter in den Ort, wo natürlich die Promenade und die berühmten Kreidefelsen von Etretat zu bewundern und vor allem zu besteigen waren.

Der Ort an sich besteht eigentlich nur aus Andenkenläden, Restaurants und Hotels, ist jetzt nicht so die Eröffnung. Die Gebäude sind aber ganz schnuckelig. Es wären auch noch mehr, wenn die Deutschen nicht im 2. Weltkrieg einen Teil der Strandvillen eingeebnet hätten. Warum? Damit die Artillerie freies Schussfeld auf den Ärmelkanal hatte… autsch.

Bild

9. August

Nach der Übernachtung ging es ab in Richtung Le Havre, und wir überquerten die Seine-Mündung über die Pont du Normandie. Schon ein beeindruckendes Bauwerk, da zahlt man die Maut gern.

Eigentlich wollten wir nach Honfleur, blieben aber erstmal kurz davor beim Leclerc hängen, tanken und Lebensmittel einkaufen. Danach hatten wir irgendwie keine Lust auf noch nen Hafen und sind weitergefahren in Richtung Trouville und Deauville. Auf dem Weg dorthin sahen wir übrigens die größte Wanderarbeitersiedlung, die mir bisher aufgefallen war, mit Sicherheit 10-15 Hektar Wiese komplett voll mit Fendt-Wohnwagen und weissen Sprintern. Inzwischen sogar mit Sanitärhäusern und Stromanschluss…

Trouville war ziemlich verstopft, weswegen wir dort keinen Halt machten, aber in Deauville war direkt an der Strandpromenade hinterm Yachthafen massig Parkraum. Wir stellten unsere Womos bequem ab und gingen mit den Kindern und den Großeltern an den Strand.

Die waren erstmal perplex, dass sie sich jetzt an den Strand hinpflanzen sollten, aber meine Frau hatte noch eine Geheimwaffe im Womo: den Fatboy Lamzac! Das ist quasi eine aufblasbare Liege/Sofa, welches aber in 10 Sec. aufgebaut ist, weil man eben nicht pusten muss, sondern nur einmal die Luft in den offenen Sack ‚einfangen‘ (am einfachsten bei Wind). Dann wird der zugezwirbelt und ist einsatzbereit.

Die Großeltern konnten also am mondänen Strand von Deauville stilecht residieren, während ich mit den Kindern in Richtung Wasser verschwand. Dieses war relativ warm und mit Uferbrandung versehen, was offensichtlich viel Spaß bereitete. Danach gabs Snacks und nochmal Wasser und Toben im Sand.

Gegen 16:00 packten wir wieder ein und gingen zurück zu den Womos, welche wir dann die Küstenstraße entlang in Richtung Westen bewegten. In Villers-Sur-Mer war ein ganz schöner Stellplatz, der aber leider komplett dicht war, so dass wir weiterfuhren. Kurz nach Auberville sah ich ein unscheinbares Schild mit Womo-Symbol im Gras neben der Straße, mit Pfeil in Richtung Heuland. Warum nicht. Nach ein paar Kilometern ging es dann noch einmal rechts, dann von der Straße ab durch einen komplett überwachsenen Hohlweg (hoch genug) und dann führte das letzte Schild auf eine Wiese mit einer großen Scheune, hinter der sehr liebevoll 8 Stellplätze auf dem Rasen durch kleine Sitzgruppen markiert waren. Aha, Camping a la ferme :-)

Bild

Für 9 Euro standen wir dort traumhaft ruhig, die Kinder konnten Pferde füttern, und Frischwasser gabs am nächsten Morgen auch noch umsonst. Natürlich wurde zum Abendessen gegrillt, und so klang der schöne Tag mit perfektem Wetter toll aus.

10. August

Dieser Tag sollte im Zeichen der Landungsstrände stehen. Erstens hatten die Schwiegereltern das ganze Thema touristisch noch nicht beackert, und zweitens war das auch als pädagogische Maßnahme für die drei Reiter der Apokalypse gedacht, die in letzter Zeit auffallend oft recht kriegerische Spielformen bevorzugten. Da war mal Erdung notwendig.

Wir begannen ganz klassisch in Ouistreham an der Orne-Mündung, wo der östlichste Landungsabschnitt ‚Sword Beach‘ beginnt. Gemütlich tuckerten wir immer möglichst nah am Wasser die Küste entlang, und themengerecht steht auch in jedem kleinen Küstenort irgendein alter Panzer auf dem Markplatz. Die Orte wimmeln von Sword Beach Hotels, Sword Beach Restaurants und Sword Beach Motorboothändlern… und man merkt auch, dass hier die Briten gelandet sind, viele Attraktionen richten sich direkt an britische Touristen.

Danach kommt der Küstenabschnitt Juno Beach, wo die Kanadier landeten. Die hatten wohl am meisten Glück und am wenigsten Verluste und konnten tief ins Landesinnere vorstoßen. Hier steht auch ein großes Denkmal in Grave sur Mer, welches an die französische Beteiligung (Exilarmee) an der Landung erinnert.

Bild

Weiter geht’s mit Gold Beach, wo wieder Briten landeten, und ab Arromanche-les-Bains beginnt dann der erste Küstenabschnitt der Amerikaner, Omaha Beach. In Arromanche ist auch ein großes Museum mit Kino und dort liegen vor der Küste auch die Reste des provisorischen Hafens, den die Aliierten zur Versorgung der gelandeten Truppen angelegt haben.

Bild

Leider konnten wir dort nicht länger bleiben, weil der Parkplatzwächter des Park-/Womo-Stellplatzes nach einem Blick auf unsere Nummernschilder steif und fest behauptete, es sei kein Platz frei, obwohl der halbe Stellplatz leer war. Jaja, wir haben den Krieg angefangen, schon kapiert…

So parkten wir die Straße runter am Rand und holten uns ein paar Kratzer auf dem Dach von einer niedrigen Kiefer. Na ja, sieht man ja nur beim Putzen.

Nächste Station war Longues-sur-Mer, wo an der Küste noch vier fast intakte deutsche Artilleriebunker samt 155-mm-Haubitzen stehen, die frei zugänglich sind. Da war richtig viel los, und man muss der Gemeinde Longues hoch anrechnen, dass sie da keinen Touristenrummel mit Eintritt draus gemacht haben. Es gibt vor Ort nur ein Restaurant mit Kiosk und genug kostenlosen Parkraum, das ist alles. Perfekt.

Die Haubitzen sind ziemlich beeindruckend und haben sich während der Landung der Alliierten (Operation Overlord) wohl ein ziemlich langes Artillerieduell mit alliierten Schiffen geliefert und diese mehrfach zum Rückzug gezwungen, bis sie von Land aus eingenommen wurden. Nur einer der vier Bunker konnte durch Gegenfeuer zerstört werden, sieht man auch noch.

Bild

Bisher waren auch die Kinder sehr begeistert von dem ganzen Bunker- und Waffenkram, aber jetzt ging es zum unangenehmen Teil – der Soldatenfriedhof in Colleville-sur-Mer stand als nächster Punkt auf dem Routenplan. Hier liegen die amerikanischen Opfer der Landung begraben.

Insgesamt ein beeindruckender Ort, teilweise ein bisschen viel Pathos, aber dennoch gelungen. Vor allem schön in die Landschaft eingebettet und zwar mit ernster, aber nicht düsterer Stimmung. Eher so in Richtung Himmelstor, auch wegen der schönen weißen Kreuze.

Bild

Das nahmen die Kinder noch recht wohlgemut auf, deshalb ging es dann zum deutschen Soldatenfriedhof in La Cambe. Da ist der Eindruck dann etwas anders, schon der Eingang hat mehr was von Gefängnis… der Friedhof selber wirkt mit seinem zentralen, kegelförmigen Hügel und den düsteren Statuen darauf ein wenig bedrückend, woran die Gruppen von schwarzen, grob behauenen Kreuzen auch nichts ändern. Insgesamt den Auswirkungen eines Krieges viel angemessener als die doch etwas glorifizierten alliierten Friedhöfe, finde ich.

Bild

Als Abschluss der Operation-Overlord-Tour fuhren wir zur Pointe du Hoc, wo man eine total zerstörte Artilleriestellung besuchen kann, die – funktionsfähig – in der Lage gewesen wäre, die Landung auf Utah- und Omaha-Beach zu einer noch verlustreicheren Angelegenheit zu machen, weshalb eine Kompanie Ranger darauf angesetzt wurde, die Klippen hochzuklettern und die Geschütze zu sabotieren. Blöderweise waren die gar nicht mehr da, nur das Wachpersonal wartete auf den Angriff, wodurch es etwas länger dauerte, die weggeschafften Kanonen zu finden und zu sabotieren, was aber letztendlich gelang. Spooky, wie es da aussah, eine reine Kraterlandschaft mit Bunkerresten.

Bild

Nach dieser Besichtigung ließen wir es gut sein und zogen uns nach Grandcamp-le-Maisy auf den frisch erweiterten Stellplatz zum Abendessen und zur Übernachtung zurück.

Bild

Bild

11. August

Nun ging es langsam zu Ende mit der Normandie, und wir wollten an diesem Tag bis zum Mont Saint Michel fahren, der die Grenze zwischen Normandie und Bretagne markiert. Also fuhren wir westlich in Richtung Granville, welches an einem grandios schönen Küstenabschnitt liegt, der an der Bucht des Mont Saint Michel anschließt. Nach dem Erreichen von Granville machten wir ein paar Kilometer südlich Mittag an einem schönen Aussichtspunkt:

Bild

… und folgten dann der Route de la Baie, um zum MSM :-) zu gelangen. Wir wollten heute noch nicht besichtigen, aber schon mal Umschauen zur Orientierung.

Auf dem Weg an der Bucht entlang hatten wir noch einmal einen besonders schönen Blick auf den MSM, fernab aller Touristenhorden – die standen hinter den nächsten 2 Kurven…

Bild

Bild

Bild

Die Orientierung am Mont Saint Michel war schnell erledigt. Als wir zum letzten Mal da waren (muss so 2004 gewesen sein), konnte man noch auf den Parkplätzen neben dem Damm, fast direkt am Mont, parken und auch Übernachten. Das ist jetzt alles Geschichte; wegen der zunehmenden Versandung der Bucht wurde der Damm zurückgebaut und durch eine Brücke ersetzt, so dass die Gezeiten wieder frei fließen können. Allerdings kommt man deshalb jetzt mit dem Auto nur noch bis zum Großparkplatz (es sei denn, man hat den CP oder ein Hotel direkt im Ort Mont Saint Michel gebucht) und muss mit dem Shuttlebus, per Fahrrad oder zu Fuß über die Brücke.

Da wir nicht auf dem Parkplatz übernachten wollten (wir hatten 2 Übernachtungen vor) fuhren wir weiter nach Pontorson, wo es einen ganz netten Campingplatz auch mit Schwimmbad für die Kinder gibt. Der Stellplatz in Beauvoir sah allerdings auch ganz OK aus, aber Kinder und Großeltern wollten auf den CP, also warum nicht.

Bild

Der Nachmittag und der Abend klang auf dem CP ruhig aus, und…

12. August

…am nächsten Morgen machten wir uns auf in Richtung Mont Saint Michel. Um auf dem Großparkplatz nicht 2 x 17,50 Euro fürs Parken bezahlen zu müssen, siegte der Geiz über die Vernunft, und wir fuhren alle 7 mit unserem Womo dorthin. Für 10 km und am frühen Morgen (wenig Verkehr) erschien uns das verantwortbar, und entsprechende Zuladungsreserven haben wir ja auch, nur halt einen Gurtplatz zu wenig, weil an der seitlichen Dinettenbank eben kein Gurt ist.

Dort angekommen, machten wir uns auf den Weg zum Shuttlebus (ist umsonst) und wurden mit einer Horde Japaner dort hineingepresst. Der Busfahrer nahms locker und hielt auch noch an den 2 Stops vor dem Mont für Zusteigende an, die natürlich gar nicht mehr rein kamen… aber egal.

Am MSM angekommen, nahmen wir direkt nach dem Eingang den Weg rechts auf die Verteidigungsanlagen hoch, von dort kommt man nämlich auf direktem Weg hoch in die Abtei und muss sich nicht durch die Massen zwischen den Andenkenläden bergauf quälen.

Oben angekommen kauften wir Karten für die Abteibesichtigung (echt human, 10 Euro pro Erwachsenem und Kinder bis 26 (!) Jahre frei) und verbrachten ca. 2 Stunden mit der Besichtigung, die echt interessant war. Leider wurde der Kreuzgang, der sonst sehr schön ist, gerade renoviert und machte nicht viel her. Gegen Ende des Durchganges nahm auch plötzlich die Anzahl der Reisegruppen stark zu und alles war verstopft, deshalb waren wir froh, so früh gekommen zu sein.

Bild

Bild

Bild

Bild

Den Rückweg nahmen wir über den normalen Weg die ‚Straße‘ hinunter, wo echt Halligalli war, aber bergab geht’s.

Pünktlich ging auch das Wetter den Bach runter, und die schon die ganze Zeit vorhandene Bewölkung öffnete die Schleusen, und das nicht schlecht. Auf dem Weg zum Shuttlebus und von dort zum Parkplatz wurden wir komplett durchnässt – erstaunlicherweise hörte der Regen bei der Rückankunft auf dem CP direkt auf, und wir konnten den Rest des Tages dort bei heiterem Wetter geniessen.

Die Bretagne gibts im nächsten Beitrag, wegen der 30000 Zeichen Begrenzung :D

Bis denn,

Uwe

Tinduck am 11 Okt 2017 19:30:48

13. August

Heute stand dann wieder eine längere Etappe an, wir wollten so richtig in die Bretagne, und wo ist es bretonischer als in Locronan? Auf dem Weg dahin wollten wir noch Saint Malo (schöne, befestigte Altstadt) und das Gezeitenkraftwerk unweit der Stadt anschauen.

Saint Malo selber und der Weg dorthin an der Küste entlang waren wunderschön, kaum zu glauben, wie toll der Atlantik aussehen kann:

Bild

Bild

Allerdings hatten wir mal wieder nicht auf den Wochentag geachtet. Schon die ganzen Rennradfahrer auf der Landstraße machten uns allerdings schnell klar, dass wieder Sonntag war, und dementsprechend war in Cancale (sehr schönes Städtchen, sozusagen Hauptstadt der Austernzucht) und auch in Saint Malo noch nicht mal im entferntesten an einen Parkplatz zu denken, schon gar nicht für 2 Mobile gleichzeitig, weswegen wir umdisponierten und direkt zum Gezeitenkraftwerk fuhren. Dort hatten wir Glück und bekamen 2 Plätze auf dem nördlichen Parkplatz, so dass wir dort gemütlich Mittagspause machen konnten.

Bild

Bild

Leider war die erklärende Ausstellung geschlossen, und so erklärte ich den Kindern halt selbst, was das für ein tolles Kraftwerk ist. Zur Unterhaltung gab es noch eine Fehlfunktion der Schleusentore, weshalb die schon komplett mit Sport- und Ausflugsbooten gefüllte Schleuse wieder geräumt werden musste, damit ein Techniker die Tore in Augenschein nehmen konnte. Der schaute einmal, machte ein sehr französisches Schulterzucken, und damit war die Angelegenheit erledigt, heute keine Durchschleusungen mehr :-)

Somit konnten wir unsere Pause auch beenden und machten uns auf den Weg nach Locronan. Dort angekommen, enterten wir den örtlichen Campingplatz, der sehr schön terrassiert am Berg liegt (mit toller Aussicht bis ans Meer) und für die Kinder auch einen Pool (überdacht => Bretagne :-) ) hat.

Der wurde von den Kindern direkt geentert, die Großeltern gingen mit, so dass wir in Ruhe das abendliche Grillen vorbereiten konnten.

14. August

Natürlich stand heute die Besichtigung von Locronan auf dem Plan. Vom CP aus sind es gerade mal 15 Minuten zu Fuß bis auf den zentralen Platz. Wir gingen gegen 9:30 los, um ein wenig vor den Massen, die dort per Reisebus hingekarrt werden, dort zu sein. Der Plan ging auf, es war noch wenig los, und so konnten wir uns ganz in Ruhe das schöne Städtchen und auch die – hier wesentlich schöneren und hochwertigeren als am MSM – Geschäfte anschauen. Insbesondere die Konditorei am Marktplatz hat unverschämt leckere und kalorienreiche Dinge im Angebot…

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Der Ort ist wirklich traumhaft schön, es wurden auch schon diverse mittelalterliche Filme dort gedreht, weil einfach alles noch aussieht wie vor ein paar hundert Jahren.

Nach einem ausführlichen Rundgang gingen wir zurück zum Campingplatz, wo die Kinder nochmal ins Schwimmbad wollten, heute mal mit Papa. Die Großeltern legten derweil die Füße hoch und waren auch zur Abendessenzeit nicht mehr dazu zu bewegen, nochmal ins Dorf runter zu gehen, weshalb wird dann allein mit den Kindern in eine Creperie gingen und dort leckere bretonische Buchweizencrepes (die herzhafte Variante, so mit Ei, Schinken und Käse) und zum Nachtisch noch einen süßen Crepe bzw. im Fall der Kinder ein Eis zu essen. War sehr lecker und preislich durchaus im Rahmen.

15. August

Weiter ging es zu den Menhirfeldern von Carnac, wo bei schönstem Wetter ein kleiner Rundgang durch das Menhirfeld von Le Menec anstand. Der Parkplatz war allerdings so was von viel zu klein, dass wir mit unseren beiden Womos ein Stückchen in Richtung Carnac fuhren und uns an den Straßenrand stellten. Nach 500 m Fußweg erreichten wir das Megalitenfeld.

Bild

Bild

Bild

Schon eindrucksvoll, was die Kelten da auf die Beine gestellt haben… und immer noch weiss keiner, wozu eigentlich.

Nach dem Spaziergang um das Feld kümmerten wir uns um einen Campingplatz. Die Kinder wollten unbedingt wieder schwimmen gehen, weshalb ein CP mit Pool oder am Wasser her musste.

Die Wahl fiel dann auf den Campingplatz in Kervilor (nahe Trinite sur Mer), der dann zu einem halbwegs ordentlichen Preis nette, große Parzellen und fast schon ein Spaßbad zu bieten hatte. Die Kinder verschwanden wie erwartet sofort dort, wieder mit den Großeltern, und wir bereiteten gemütlich das abendliche Grillen vor.

Bild

Lustig war, das wir beachtliche Aufmerksamkeit erregten. Wir hatten eine Eckparzelle direkt am Schwimmbad, was massig ‚Laufkundschaft‘ bescherte, und wurden mindestens 5 mal auf unser Wohnmobil angesprochen bezüglich Höhe und Marke und könnwermalreingucken. Insbesondere die Dreifachstockbetten fanden bei den französischen Familien reges Interesse. Und man merkte auch, dass es dort mit der 3,5-Tonnen-Grenze wirklich ernst ist; jedes Mal, wenn nach dem Gewicht gefragt wurde und ich mit ‚maximal 5,2 Tonnen‘ antwortete, gab es große Augen. Na ja, bei sieben Metern Länge erwartet man das nicht unbedingt, aber der Bomber ist halt massiv… nix Leichtbauweise.

16. August

Als letzter Besichtigungspunkt in der Bretagne standen die Salzfelder von Guerande auf dem Programm, wir wollten auch unbedingt noch unseren Vorrat an Fleur de Sel aufstocken.

Dort angekommen, fanden wir am Besucherzentrum der Salinen mit Müh und Not noch zwei Plätze und wollten rüber zu den Salzfeldern gehen, aber leider wurden wir da enttäuscht: Zutritt nur mit Führer. Grmbl. Auch hier war die Touristenbetreuung schon hochgradig professionalisiert und der maximale Mammon wurde abgeschöpft.

Leider fand die nächste deutschsprachige Führung (wegen der Kinder) erst gegen 17:00 statt… zu dieser Zeit wollten wir eigentlich schon an der Loire sein. Also draussen ein paar Fotos gemacht, rein in den Laden, Fleur de Sel mit einem (zugegeben schicken) dazu passenden Tontopf zu einem nicht ganz günstigen Preis gekauft und ab ins Mobil zum Mittagessen. Das wurde kurz unterbrochen durch einen weiteren neugierigen Franzosen, der schon eine ganze Weile ums Mobil schlich, so dass ich ihn fragte, ob er mal reinschauen möchte. Hat er gemacht und sich sehr über die Einladung gefreut und tausendmal bedankt :-)

Bild

Bild

Danach gings ab in Richtung Loire, die wir an der nördlichen Uferstraße entlang fuhren. Wir passierten Nantes und fuhren weiter bis Luynes, wo es wieder einen netten Campingplatz mit Pool (… die Kinder…) gab.

Auf dem Rückweg vom Pool wurde ich von einem Italiener überfallen, der mir in mindesten 4 Sprachen, von denen ich nur das Französisch verstand (Klang wie bei den Minions) klarmachte, dass er doch bitte ein passendes Gardenastück für die Wassertanke benötige.

Man hilft ja gern, ich nahm ihn mit zu unserem Womo und fischte einen zölligen Anschluss aus der Kiste, den er nicht hatte. Er schaute etwas merkwürdig drein. Wir gingen zur Wassertanke und ich schraubte ihm den Anschluss drauf (passte). Er tankte dann und fragte mich, als das Wasser lief, ob ich auch Tourist wäre? Äh, jaaaa… er hatte dann ein großes Oooops und entschuldigte sich mindestens 3 Minuten lang, weil er mich für Platzpersonal gehalten hatte. LOL. Keine Ahnung, warum…

17. August

Jetzt stand der Rückweg an, und wir mussten Kilometer machen; am Samstag mussten die In-Laws das Womo in Osnabrück wieder zurück geben. Also ab auf die Straße und erstmal in Richtung Tours weiter an der Loire entlang. Ein Schlösschen wollten wir dann doch mitnehmen, und so fuhren wir in Richtung Chambord, wohl das prächtigste Loire-Schloss von allen (sagt zumindest Wikipedia).

Aber schon bei der Anfahrt schwante mir Übles… man fährt dorthin quasi durch einen Park, war wohl das Privatjagdrevier zur Zeit der eigentlichen Nutzung, und der fängt schon 3 km vom Schloss entfernt an. Sehr schön angelegt, aber keinerlei Parkmöglichkeit.

Direkt am Schloss gibt es einen gebührenpflichtigen Großparkplatz, wo wir pro Womo ca. 12 Euro zahlen sollten, übernachten durfte man aber dort nicht. Da wir sowieso nur kurz stoppen und anschauen wollten (Schloß-to-go sozusagen), war uns das etwas zuviel und wir fuhren weiter zum Ausgang in Richtung Orleans. Dort hätte man ca. 2,5 km vom Schloss entfernt auf einem Wanderparkplatz parken können und dann mit dem Fahrrad oder zu Fuß zum Schloss, aber da hatten wir jetzt nicht wirklich die Zeit für. Option für nächstes Mal.

So gings nun über Orleans (Tanken beim Leclerc) und Verdun in Richtung Metz. Dabei durchquerten wir die Champagne und kamen auf den Gedanken, dass man ja auch mal bei einem Winzer übernachten könnte. Im Internet fanden wir einen in Villeneuve-Renneville-Chevigny, der einen sehr schönen Stellplatz für fünf Mobile haben sollte.

So gegen 17:30 kamen wir dort an, und tatsächlich, sehr netter kleiner Stellplatz. Wir meldeten uns im Haus und hatten tatsächlich noch Gelegenheit, einen Champagner zu probieren und einige Fläschchen zu kaufen. Lecker, wenn auch nichts für alltags, rein preislich :-).

18. August

Von dort aus fuhren wir dann über Metz und Luxemburg durch die Eifel in Richtung Köln, quälten uns durch die letzten paar Kilometer Stau und waren dann am frühen Nachmittag zurück in Dortmund. Die Schwiegereltern fuhren weiter nach Hause in der Nähe von Bremen, um das Mobil auszuräumen, am nächsten Tag war Rückgabe, die auch ohne Komplikationen verlief.

Bin mal gespannt, ob die noch zuschlagen… ein wenig Blut geleckt hatten sie, hätten aber im Vergleich zum Leihmobil gern ein geräumigeres Bad, das war eigentlich der Hauptkritikpunkt. Unsere Empfehlung wäre ein TI mit Einzelbetten und Heckbad, das macht ihn auch vorn sehr aufgeräumt. Ist dann aber nen Meter länger. Naja.

So, und nächstes Wochenende geht’s auf die Caravan :-)

Bis denn,

Uwe

Helmchen am 12 Okt 2017 08:35:33

Hallo Uwe,
vielen Dank für den tollen Bericht. Lädt unbedingt zum Nachfahren ein :)

murksmax am 16 Okt 2017 10:01:13

Moin Uwe,

klasse Dein Reisebericht :daumen2: Auch die Idee, zur Goldenen Hochzeit eine solche Reise zu verschenken find ich super! Leider sind unsere Grannies gesundheitlich nicht mehr dazu in der Lage, eine solche Reise mitzumachen, sonst würden wir die bei uns einladen ...

Wir haben letztes Jahr im März und dieses Jahr im Februar eine ähnliche Route gefahren. Sind allerdings beide Male auf die Ile de Re über und haben dort das Getränkefach aufgefüllt :wein: Anschließend sind wir dann an der Biscaya entlang bis zum Kap d'Arcachon, weil es dort etwas wärmer war ...

Zu den Landungsstränden: Letztes Jahr war unsere Tochter mit, die hatte einen Besuch dort rigoros abgelehnt. Dieses Jahr war dann der Junio dabei und der hatte auch erst überlegt, war dann aber von den dort aufgefahrenen Gedenkstätten und Museen sehr angetan. Uns allen gefiel die Ausstellung im Memorial Center der amerikanischen Kriegsgräberstätte sehr gut. Das war wirklich toll gemacht :yau: Auch das Overlord-Museum hatte etwas, allerdings nur für die Technikbegeisterten ...

Unsere Probleme waren, dass zu der Zeit nur wenige Stellplätze/Campingplätze geöffnet hatten. Die V/E-Möglichkeiten waren entsprechend eingeschränkt, die Wassersäulen oftmals eingepackt oder ausgeschaltet und die Gullies verstopft :roll: So haben wir mehrfach bei öffentlichen Kläranlagen edntsorgt und mit eigenem Schlauch dann auch Wasser bekommen. Gab schon seltsame Gesichter dort, als wir auf den Hof gerollt waren :wink:

volzbolz am 20 Okt 2017 20:04:01

Hallo Uwe,

ein sehr guter Reisebericht. :top: Wir waren im Sommer auch in der Normandie, Camping Omaha Beach.
Sehr interessant, waren mir aber zu viele Touristen an den Sehenswürdigkeiten. Franzosen hatten ja auch Ferien, :?
Haben aber dann den Fehler gemacht in Richtung La Rochelle zu fahren. Wenn ich Deine Bilder so sehe, hätten wir lieber Richtung Brest fahren sollen.
Werden aber noch mal diesen Weg auf uns nehme, man kann in 2 Wochen halt nicht alles sehen.

Gruß Andreas

luckyanja am 21 Okt 2017 06:45:46

Hallo,

vielen Dank für diesen tollen Bericht. Hat Spaß gemacht zu lesen und eine ähnliche Reise planen wir auch irgendwann mal zu machen. Da wir auch mit Kind fahren, finde ich die Hinweise bezgl. Pools gut ;).

spidermm am 22 Okt 2017 19:35:20

toller bericht. werde davon einiges auf unsere liste setzen fürs nächste mal :-)

Bluebearbalu am 20 Nov 2017 21:00:45

Herzlichen Dank für diesen tollen Bericht über ein wirklich schönes Revier.
Wir waren im Sep/Okt in der Normandie und haben viele Bilder gleich wiedererkannt.
Hinreise über Lüttich und Saint Amand Les Baux nach Veules Les Roses und Rückreise vom heiligen Berg über Honfleur, Cayeux Sur Mer, Le Touquet, Brügge und Zierikzee zurück nach Heinsberg. Verblüffend der Übergang von belgischen auf NL Straßen ...
Auch und gerade im Herbst ist die Küste wunderschön.

Ganzalleinunterhalter am 20 Nov 2017 21:45:06

Hallo Uwe, Danke Dir für's Mitnehmen in meine Lieblingsregion. Viele Orte wiedererkannt und doch einiges auf meine Liste aufgenommen.
Merci für den tollen Reisebericht mit ebensolchen Bildern.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Reisebericht - Silvester 2016 in Saintes Maries de la Mer
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2017 AGB - Kontakt