aqua
hubstuetzen

Hilfe 110 Watt Solar bei 285 Ah Aufbaubatterie


Thueringen am 12 Okt 2017 10:10:17

Hallo liebe Mitglieder,

ich bin technisch zwar ganz versiert und fit, nur bei der Elektronik hängt es etwas. Ich habe mit gerade einen 5 Jahre alten Hymer B 680 gekauft. Der hat ab Werk 3 Batterien mit 285 Ah und eine Solaranlage mit 2 x 55 Watt. Kommt mir irgendwie sehr wenig vor auf dem Dach... Ich bin ein liebender Freisteher und möchte schon das die Batterien ordentlich geladen werden. Meine Fragen:

Reicht die Solaranlage aus bei normalen Stromverbrauch wie Licht, TV, Heizung und 8 Tassen Kaffe am tag ?
Kann man an die Werkseitigen Komponenten einfach leistungsfähigere Solarmodule anschließen , also nur die Module auf dem Dach tauschen ?

Allerbesten dank für Tipps !

VG
Heiko

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Mann am 12 Okt 2017 10:25:14

Meine Meinung, mach dir mal keine Gedanken die 285Ah entlädst du nicht so schnell ( wie bei mir ) und wenn immer mal wieder was rein kommt dauerts noch länger.
Steckdosensuche aufn Stellplatz, da kann ich nur Müde lächeln, hab zwar 2 mal 85W aber so groß wird der Unterschied nicht sein, entscheidend ist die Sonne.

Stephan2703 am 12 Okt 2017 10:26:52

Die Solarleistung ist sehr wenig. Grobe Faustrechnung ohne den Verbrauch zu berücksichtigen: 285 Ah = 285 Watt Solar. In deinem Fall würde ich als Mindestanforderung 2x100 Watt montieren. Wahrscheinlich musst du den Regler tauschen, über den hast du nichts geschrieben. Genauere Berechnungen kommen sicher noch von den Profis.Frage: Wie machst du den Kaffee, bzw. womit? Wechselrichter?

schnatterente am 12 Okt 2017 10:27:25

Thueringen hat geschrieben:Kann man an die Werkseitigen Komponenten einfach leistungsfähigere Solarmodule anschließen , also nur die Module auf dem Dach tauschen ?

Schau erst mal, wie die Solarmodule im System angeklemmt sind (über EBL oder direkt an der Batterie) und welcher Laderegler verbaut ist. Wenn die Ladeleistung vom Regler (ca. 10-15A) genau zu den Modulen passt, kannst du die Module nicht einfach gegen größere tauschen bzw. würde keinen Sinn machen. Entweder dann so lassen und zusätzlich nachrüsten mit separaten Regler oder nur den Laderregler gegen einen stärkeren tauschen. Am besten Mppt und direkt an die Batterien geklemmt, so könnte man auch die zwei bestehenden 55Wp-Platten seriell verschalten und durch neue Module mit gleicher Zellenanzahl bzw. ähnlicher Kurzschlussspannung erweitern (geringerer Kabelquerschnitt von den Modulen zum Regler und besserer Wirkungsgrad). Da fehlt uns aber ein Bild von der vorhandenen Dachfläche --> Link

Bei deinem Verbrauch kannst du mit der aktuellen Konfiguration nur die Freistehdauer etwas hinaus zögern. Kühlchrank sicher auf Gas, oder? Wie werden die Kaffee "produziert"? Mit Wechselrichter und welche Kaffeemaschine?

Besser wären ähnliche Größen (z.B. 300Wp Solar und 285Ah Batterien) oder mehr Solarleistung als Batteriekapazität.

Upps, Stephan war schneller ;-)

thomas56 am 12 Okt 2017 11:00:37

ich würde die alte Anlage laufen lassen, eine zusätzliche Anlage mit 200Wp montieren und direkt an den Batterien oder Shunt anschliessen.

flo16v am 12 Okt 2017 15:43:50

Hi,

8 Tassen Kaffee können am 2 Tag mit wenig Sonne schon problematisch werden wenn sie durch einen Wechselrichter produziert werden..

Mehr Solar schadet nie!

geralds am 12 Okt 2017 16:24:55

thomas56 hat geschrieben:ich würde die alte Anlage laufen lassen, eine zusätzliche Anlage mit 200Wp montieren und direkt an den Batterien oder Shunt anschliessen.


Hallo,

wenn noch genug Platz auf dem Dach ist, würde ich dem Vorschlag von Thomas folgen.
Ansonsten die alte Anlage demontieren und 200-300 Wp mit neuem MPPT Regler installieren und nach dem Regler direkt auf die Batterien gehen (oder auf den Shunt, so dieser vorhanden).

Gruß Gerald

wohnmobilbenutzer am 12 Okt 2017 18:14:17

Hallo,


ich habe ja das gleiche Womo-Modell - ebenfalls mit den 3 x 95 Ah - Bordbatterien. Allerdings habe ich überhaupt keine Solaranlage, da ich nur relativ selten ohne Stromanschluss stehe.
Nach meiner Erfahrung würde ich an deiner Stelle zuerst mal ausprobieren, wie weit du mit den vorhandenen Solarzellen kommst.

Warum?

Die LED-Beleuchtung des Womo braucht relativ wenig Strom. Die Batterien haben schon ordentlich Kapazität. Wenn ich mal keinen Stromanschluss habe, halten die bei mir mit elektrisch Kaffe kochen und Haare fönen ohne weiteres für 3 bis 4 Tage, bevor die erste orangene Leuchtdiode im Panel angeht. Und die 180A - Lichtmaschine lädt bei dem Euro V - Motor während der Fahrt noch recht flott die Aufbaubatterie nach.

Mit deinen vorhandenen Solarzellen müsste das ja noch deutlich besser funktionieren und nachrüsten kann man immer noch, wenn es in der Praxis nicht reicht.


Grüße

Gast am 12 Okt 2017 18:23:33

Thueringen hat geschrieben:Hallo liebe Mitglieder,

Reicht die Solaranlage aus bei normalen Stromverbrauch wie Licht, TV, Heizung und 8 Tassen Kaffe am tag ?

Allerbesten dank für Tipps !

VG
Heiko


Antwort von Radio Eriwan : kommt darauf an, wie der Kaffee gemacht wird ...

Da du das Mobil neu gekauft hast und gar keine Erfahrung, fahr doch erst mal ein paar Tage weg und probier die Anlage mit deinem Verhalten aus. Schau einfach mal, dann siehst du schon.

Die Batterien wenn gut in Schuss, sollten für 3 bis 4 Tage gut sein und 110 Watt sind im Sommer nicht schlecht.

Schreib doch hier mal nach deiner ersten Woche ... Gute Erholung beim Freistehen :lach:

Grüße, Alf

berny2 am 12 Okt 2017 19:27:36

Hallo Heiko,
lässt sich die Solaranlage noch erweitern?

gerhardo am 13 Okt 2017 00:34:34

Hallo,

wir haben 2 x 95Ah Batteriekapazität und ein 100Wp Solarpanel mit MPPT-Regler. Im Sommer 5 Tage autark kein Problem mit Licht, TV und CPAP-Gerät. Allerdings keine Kaffeemaschine.
Gerhardo

geralds am 13 Okt 2017 13:11:07

Hallo,

ich gehe mal, ebenfalls als über 90% Freisteher, von meinen Erfahrungswerten aus (Das Nutzungsprofil ist ähnlich).
Ich bin meist von Mitte April bis Mitte Okt. unterwegs.
Ich brauche so ca. 30Ah im Sommer bis ca. 50Ah in der Übergangszeit (wegen Heizung) pro Tag.
Da unterstellt, reicht Deine Batterie also 3-5 Tage (bei ca. 50% Entnahmekapazität).

Je nach Jahreszeit schätze ich die "Ernte" Deiner Solaranlage auf 20Ah (Sep/Okt) bis zu ca. 40Ah im Sommer pro Tag.
Für das Nachladen der Batterie bleibt da im Sommer noch etwas übrig, in der Übergangszeit eher nicht.
Aber auch im Sommer wäre mir die Nachladezeit der Batterie zu lang.
Auf meinem alten Womo hatte ich 255Wp, auf dem jetzigen 360Wp. Beides hat gereicht, obwohl es bei längeren Regenabschnitten schon mal knapp wurde.
Die Situation verbessert sich natürlich wenn man mal fährt oder an Landstrom hängt.

Bezüglich dem Solarertrag kann man auch hier mal schauen (der Dativ ist dem Genitiv sein Tod): :)

--> Link

- Installierte FV-leistung eintragen (bei Dir 0,11 kWp)
- Neigung auf 0° stellen
- Mit der Maus den Standort auf der Karte auswählen
- Berechnen

Die Erträge (Ed) in kWh x 1000 / 13V --> ergibt ca. die Ah.

Ich hoffe, damit kannst Du Deine Situation besser einschätzen.

Gruß Gerald

Bodimobil am 13 Okt 2017 13:34:47

geralds hat geschrieben:ich gehe mal, ebenfalls als über 90% Freisteher,
...
Die Situation verbessert sich natürlich wenn man mal fährt ...


Aber als Freisteher steht man doch seltener längere Zeit an einem Ort. Bei mir kommt es jedenfalls selten vor, dass ich mehr als eine Nacht an einem Ort stehe. Deshalb befürworte ich in solchen Fällen zusätzlich einen Booster um in der Fahrzeit möglichst viel nachzuladen.

Gruß Andreas

geralds am 13 Okt 2017 14:20:14

Hallo Andreas,

ich kenne das Fahrverhalten (Reiseverhalten) des TE nicht. Auch nicht wie gut die Lichtmaschine mit oder ohne Booster die Aufbaubatterie nachladen kann.

Die Frage war ja nach der Solarleistung.

Ich z.B. bleibe durchaus mal 3 Wochen an einem Platz auch ohne Stromanschluss stehen. Hängt mit meinem Hobby zusammen. Ich erkunde dann vom Standplatz aus die umliegenden Berge mit dem Gleitschirm.

Beispiel eines solchen Standplatzes, im Anflug auf den Landeplatz aufgenommen.


Ver- und Entsorgung an der Bergbahn möglich. Strom von der Solaranlage.
Wie man sieht, wird das auch von einigen Womo-Fahrern genutzt, durchaus auch mal länger.

Gruß Gerald

Bodimobil am 13 Okt 2017 15:16:34

Dann habe ich Freistehen anders definiert. Dein Beispiel ist für mich ein Stellplatz ohne Strom und kein Freistehen.
Ich kenne aber ähnliches wenn wir auf Hundetreffen sind. Dann stehen wir auch schon mal 3 Tage ohne Strom was mit 2x80Ah GEL und 160W Solar im Sommer auch funktioniert da an solchen Terminen der Fernseher kaum läuft. Damit das auch in der dunklen Jahreszeit und mit Fernseher funktioniert wird jetzt die Batteriekapazität ausgebaut. 200 Ah LiFeYPO4 sind bestellt :-)

Gruß Andreas

geralds am 13 Okt 2017 15:33:45

Hallo Andreas,

egal wie man "Freistehen" auch immer definierten will, ich denke der TE hat jetzt soviel Info, dass er sich, je nach dem welches Reiseverhalten er hat, eine Meinung bilden kann.

Fährt man relativ oft weiter ist ein Booster eventuell sinnvoll, steht man auch mal länger ohne Strom, so wie ich, ist eine ausreichende Solaranlage wichtiger.

Für alles gerüstet zu sein geht halt ins Geld und eventuell spielt auch das zulässige Gesamtgewicht auch noch eine Rolle.

Muss halt jeder für sich entscheiden.

Gruß Gerald

Greybird am 03 Dez 2017 20:15:27

Ich habe irgendwo gelesen, dass man als Grundregel für die Grüße der Solaranlage den doppelten Wert der zu ladenden Aufbaubatterie nehmen sollte, damit ein zügiges und ausreichendes Nachladen gewährleistet ist. Also als Beispiel für 100 Ah Batterie Solarpanels mit 200 WP

Tinduck am 03 Dez 2017 22:43:39

Das ist aber schon sehr luxuriös und wird wohl eher von Solarpanel-Herstellern propagiert? :D

Die Faustregel ist eigentlich Batteriekapazität in Ah = Solaranlagenleistung in Watt. Das doppelte dürfte höchstens bei LiFePoAkkus und hohen Stromverbräuchen (z. B. über Wechselrichter) Sinn machen.

Und eigentlich muss man die Auslegung beider Komponenten an seinem täglichen Stromverbrauch festmachen, sonst kann es krass über- oder unterdimensioniert sein, was man sich da drauf- und reinschraubt.

bis denn,

Uwe

archie01 am 03 Dez 2017 22:56:12

gerhardo hat geschrieben:Hallo,

wir haben 2 x 95Ah Batteriekapazität und ein 100Wp Solarpanel mit MPPT-Regler. Im Sommer 5 Tage autark kein Problem mit Licht, TV und CPAP-Gerät. Allerdings keine Kaffeemaschine.
Gerhardo


Hallo,
wie machst du das , bei mir benötigt alleine das CPap schon ungefähr 100Ahpro Nacht , kommst du mit 2 Stunden Schlaf hin?

Gruß
Archie

rkopka am 03 Dez 2017 23:11:24

Tinduck hat geschrieben:Die Faustregel ist eigentlich Batteriekapazität in Ah = Solaranlagenleistung in Watt. Das doppelte dürfte höchstens bei LiFePoAkkus und hohen Stromverbräuchen (z. B. über Wechselrichter) Sinn machen.

Ich hab das Doppelte drauf, aber eher wegen niedrigen Ertrags z.B. im Herbst. Im Sommer bei vernünftigem Wetter würde der einfache Wert (für mich) reichen.

RK

Gast am 04 Dez 2017 12:07:32

archie01 hat geschrieben:Hallo,
wie machst du das , bei mir benötigt alleine das CPap schon ungefähr 100Ahpro Nacht , kommst du mit 2 Stunden Schlaf hin?

Gruß
Archie


Archie wie machst du das? 12 Volt - WR - 230 Volt - Netzteil - 12 Volt?

Bei mir braucht das CPAP ca. 20 Ah bei 7 Stunden Schlaf.

Grüße, Alf

rolfblock am 04 Dez 2017 15:33:42

Greybird hat geschrieben:Ich habe irgendwo gelesen, dass man als Grundregel für die Grüße der Solaranlage den doppelten Wert der zu ladenden Aufbaubatterie nehmen sollte, damit ein zügiges und ausreichendes Nachladen gewährleistet ist. Also als Beispiel für 100 Ah Batterie Solarpanels mit 200 WP


Das kann man so machen, aber es ist z.B. bei E-bikes on Board nicht mehr sinnvoll. Anders ausgedrückt, man sollte dann zur Wohnraumbatteriekapazität die Kapazität der E-bike Akkus hinzuaddieren. Da sieht man dann, dass die Formel in die Beliebigkeit läuft. Richtig müsste man so planen:

Freistehzeit ununterbrochen: max. 6 Tage, dann Klokassetten voll, Wassertank leer. Bier ausgetrunken. Kühlschrank leer.

Nach 6 Tagen dürfen alle Batterien bis zur individuellen Entladegrenze leer sein, außer der Starterbatterie.
Für die 6 Tage kann man sich nun ausrechnen, wieviel Energie man braucht. Diese Energie muss aus der Solaranlage und den Akkus geliefert werden. Nicht mehr und nicht weniger.
Es macht überhaupt keinen Sinn, nach 6 Tagen mit vollen Wohnraum- und E-Bike Akkus loszufahren.

Trashy am 04 Dez 2017 16:35:02

archie01 hat geschrieben:Hallo,
wie machst du das , bei mir benötigt alleine das CPap schon ungefähr 100Ahpro Nacht , kommst du mit 2 Stunden Schlaf hin?
Gruß
Archie


Du meinst wohl Wh und nicht Ah, das würde hinkommen. Die Dinger brauchen nicht viel.

archie01 am 04 Dez 2017 21:11:36

Trashy hat geschrieben:
Du meinst wohl Wh und nicht Ah, das würde hinkommen. Die Dinger brauchen nicht viel.


Hallo
Nein , das stimmt nur bedingt , wenn das Ding knapp über Leerlauf arbeitet , mag das hin kommen. Aber schon das Aufheizen des Wassers braucht Erhebliches. Da stimmt der Verbrauch schon.
Dazu der Betrieb über den großen Wechselrichter mit entsprechendem Verlust und der Verbrauch ist da.
Ich hab es mal versucht , das CPap über einen kleinen Wechselríchter zu betreiben , damit der Große nicht die ganze Nacht läuft.
Aber der Waeco (reine Sinuswelle) mit 250W schaffte den Betrieb nicht....soviel zu dem geringen Verbrauch ?
Somit denke ich, ist auch der Einspruch von Alf beantwortet.

Gruß
Archie

Gast am 04 Dez 2017 21:16:31

Archie,

Mit Befeuchter braucht es mehr, Klar. ... Daran habe ich nicht gedacht, weil richtige Männer brauchen keine Befeuchtung! Abends ein Reparaturbier genügt. :lol:

Ich hatte das Ding Anfangs auch über einen WR betrieben, da braucht es locker die doppelte Energie.

Grüße, Alf

archie01 am 04 Dez 2017 21:57:22

Hallo Alf

Bin ja im Moment noch unterwegs , meine Angaben beziehen sich auf aktuelle Tageswerte , in E und F gabs nicht immer Landstrom , da helfen die 400 AH Batterien schon über die Zeit - aber ohne ging es nicht.
Was für ein Gerät hast du , das vernünftig über 12V läuft , mein S9 habe ich mal versucht , das klappte nicht :?

Gruß
Archie

Gast am 04 Dez 2017 22:52:11

Ich habe einfach das Netzteil abgezwickt und die 12 Volt Bordspannung direkt angesteckt.
Das Gerät ist von Heinen und Löwenstein gelabelt, Gibt was auch als Philips.

Hier so sieht es aus ... --> Link

Grüße, Alf

archie01 am 04 Dez 2017 23:04:25

Hallo
Diese Gerät gibts wohl auch mit Befeuchter , aber das wäre wohl ein sehr teurer Versuch....
Dann lassen wir es einfach wie es ist.

Gruß
Archie

thomker am 07 Dez 2017 18:47:55

Für das S9 gibt's einen DC/DC Stepup-Wandler von 12V auf 24V, kostet aber, original Resmed halt.
z.B.:--> Link

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Video Honda EU20i Gas eingebaut im Gaskasten
Wechselrichter ohne saubere Sinuswelle Rolladenmotor??
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt