Caravan
luftfederung

Frage - Ducato Typ 230 oder 244 und jeweils welche Motoren ?


KaterMax am 12 Okt 2017 21:53:35

Hallo liebe DUCATO-Kenner und -hoffentlich- Fans!

Wir wollen uns ein gebrauchtes Womo für um die € 17.000,-- kaufen.

Aufgrund der Angebot-Situation wird das Basisfahrzeug deshalb wohl sehr wahrscheinlich ein FIAT-DUCATO des Typs 230 oder 244 werden (müssen).

Vielleicht sogar gut so, weil ich vom Typ 250 nichts wirklich Gutes gelesen habe.

Das Womo soll jedenfalls zwischen 5,50m und 6,50m lang sein und einen Fahrradträger besitzen, oder montiert bekommen.

Es kann ein Alkoven-Model, ein teil- oder voll-integriertes Model sein. Da sind wir nicht festgelegt. Auch das zulässige Gesamtgewicht ist uns eigentlich egal.

Das Womo sollte zum Überholen von LKW auch mal kurzzeitig 130 km/h bei Wind von vorne schaffen und, auf einer Landstraße am Berg kein Verkehrshindernis für andere werden.

Ansonsten wollen wir mit 100 bis 110 km/h reisen. Und das aber ohne zu große Motor-Geräusch-Kulisse und ohne allzu hohen Kraftstoff-Verbrauch.

Und, das Womo soll einen DPF = eine grüne Umweltplakette besitzen. Wir wollen in Städte reisen und ein einigermaßen „gutes Gefühl“ beim Fahren haben. Dazu nun …


Frage A: Ist einer der beiden o.g. Ducato-Typen empfehlenswerter?

Also hinsichtlich Verarbeitung, Motor-Geräusch-Dämmung, Rost, Fahrwerk, Bremsen, Räder, Reparaturanfälligkeit, etc.
Ist der ältere Typ 230 am Ende und in der Abwägung aller Vor- und Nachteile gar besser, als der neuere Typ 244. Gab es also vielleicht sogar Verschlimmbesserungen beim 244er.

Frage B: Welche(r) Motor(en) mit einem DPF sind die robustesten bzw. empfehlenswertesten für den Typ 230, passend zu unserer o.g. Einsatz-Planung?

Frage C: Welche(r) Motor(en) mit einem DPF sind die robustesten und empfehlenswertesten für den Typ 244, passend zu unserer o.g. Einsatz-Planung?

Gerade die Bandbreite der eingesetzten Motoren und der damit verbundenen Getriebe und Räder und so weiter, ist ja wahnsinnig groß bzw. technisch auch so unterschiedlich. Und, ich laß sogar von Problemen des 5. Gangs bei bestimmten Modellen. Oder auch von teils extrem hohen Kraftstoff-Verbräuchen.

Ich habe jedenfalls keinen Durchblick (mehr) und bin für Euer Wissen, Eure Erfahrungen, Erkenntnisse und/oder Meinungen jetzt schon sehr, sehr dankbar!

korikorakorinthe am 12 Okt 2017 22:31:07

KaterMax hat geschrieben:Hallo liebe DUCATO-Kenner und -hoffentlich- Fans!

Wir wollen uns ein gebrauchtes Womo für um die € 17.000,-- kaufen.

Aufgrund der Angebot-Situation wird das Basisfahrzeug deshalb wohl sehr wahrscheinlich ein FIAT-DUCATO des Typs 230 oder 244 werden (müssen).

Vielleicht sogar gut so, weil ich vom Typ 250 nichts wirklich Gutes gelesen habe.



Bei den derzeitigen sehr hohen Womo-Gebrauchtpreisen ist ein Typ 250 in diesem Preissegment ja auch absolut illusorisch. Da wäre höchstens ein Unfallwagen drin.

Aber nun zu den Typen 230 und 244:

Ich empfehle Dir einen 244 mit dem 2,3 JTD Motor. Das ist definitiv die beste Kombination.

Gründe:

Der 244 hat einfach die viel schönerere/moderner wirkende Fahrerkabine (Innenverkleidung, Sitze, Armaturenbrett, Cockpit, Lenkrad) und nur ihn gibt es mit dem 2,3 JTD Motor.
Ansonsten gibt es karosseriemäßig keine großen Unterschiede (der 244 ist ja quasi auch nur ein Facelift vom 230); evtl. hat sich höchstens der Rostschutz etwas verbessert.

Der 2,3 JTD ist einfach der in allen Bereichen viel modernere, leichtere, sparsamere, leisere und dennoch mind. genauso robuste und leistungsstarke Motor wie der 2,8 JTD (trotz nominal weniger Nm und PS !!!).
Der 2,3 JTD ist mechanisch bis auf das Einspritzsystem weitgehend identisch mit den aktuell noch produzierten 2,3 er Multijet-Motoren !
Der 2,8 JTD ist sicher auch nicht schlecht (ich fahre ja auch einen) aber der 2,3 JTD ist einfach besser (ich habe 3 Jahre lang einen gefahren).

Gruß
Stefan

Klemme am 13 Okt 2017 09:12:07

Hallo,ich selbst bin ja 230er Fahrer,ich glaube aber die wenigsten hier sind mit grüner Plakette unterwegs,deshalb führt wohl kaum ein Weg am 244er vorbei.
Gruß Andreas

kurt2 am 13 Okt 2017 11:07:09

Hallo,
mein 1. WoMo hatte den 2,3l Motor. Ich war zufrieden damit.
Nach einem Totalcrash kaufte ich den gleichen Typ allerdings mit 2,8l Maschine. Es ist bekannt, dass dieser Motor werksseitg eine erhebliche Leistungsstreuung hat. Es gibt Motoren, die sind flott, andere unterscheiden sinch kaum vom 2,3l. Ich hatte eine müde Krücke. Deshalb etwas gepimt, läuft das Ding seit vielen Jahren sehr gut.
Damaliger Verbrauch ca 12-13 Liter. Seit dem Einbau eines neuen Luftfilters jedoch kein Thema mehr. --> Link
Verbrauch inzwischen bei 11Liter bei Durchschnittsgeschw. von ca 100km/h. Kräftiger Durchzug, angenehmes Geräusch, keineswegs laut.

Interessante Aussage meines Werkstattmeisters (Fiat Professional Werkstatt, die auch verschiedene Paketdienste betreuen):
"Das ist der beste Motor den Fiat je gebaut hat. Noch nie auch nur die kleinste Reparatur an diesem Motor gehabt".

Ich habe nur die gelbe Plakette, reicht mir. Aber für ca 800 - 1000 Euro kann man, so viel ich weiß, auf "grün" aufrüsten.

Gast am 13 Okt 2017 12:07:02

Hallo,

die rel. günstige Aufrüstmöglichkeit auf "Grün" betrifft nur die JTD-Motoren. Diese haben ab Werk schon "Gelb". Die älteren 2.8idTD mit mech. Einspritzung haben von Haus aus "Rot" und lassen sich nur mit hohem finanziellen Aufwand auf "Grün" bringen. (~3.000.-Euro). Gleiches gilt für die 2.5TD.

Die manchmal im Rahmen der Serienstreuung lahmeren 2.8JTD-Motore kann man durch Einbau des Raildrucksensors vom 2.3JTD pimpen.(~140.-Euro) Gibt vor Allem mehr Wumms von unten raus. :)

Gruss Thomas

kurt2 am 13 Okt 2017 12:36:52

HAllo Thomas,
richtig, deine Einlassung ist natürlich richtig. Ich hatte die Motoren nicht exakt bezeichnet.
Ich hatte und berichtete vom 2,3l JTD und 2,8l JTD Motor.

Scusi :oops:

korikorakorinthe am 13 Okt 2017 12:53:59

kurt2 hat geschrieben:Interessante Aussage meines Werkstattmeisters (Fiat Professional Werkstatt, die auch verschiedene Paketdienste betreuen):
"Das ist der beste Motor den Fiat je gebaut hat. Noch nie auch nur die kleinste Reparatur an diesem Motor gehabt".


Diese Aussagen kenne ich auch. Es waren damit aber immer die (älteren) 2,8 i.d.td Motoren (122 PS) gemeint. Deren Rumpf ist zwar weitgehend baugleich zum 2,8 JTD (128 PS), sie haben allerdings noch eine mechanische Verteiler-Einspritzpumpe.
Und dieser Motor mit dieser Einspritzung war/ist wohl wirklich außergewöhnlich mängelarm, extrem langlebig und dabei gefühlt auch drehmomentstärker als der 2,8 JTD.

Vielleicht hat Dein Werkstattmeister sogar auch diesen Motor gemeint.......

Der 2,8 JTD ist sicherlich auch robust und relativ mängelarm aber ich behaupte einfach mal dass der 2,3 JTD nicht schlechter ist. Und der 2,3 JTD hat definitiv einen etwas leiseren Motorlauf, hat einen über 1 Liter niedrigeren Normverbrauch und wiegt ca. 30 kg (manche behaupten sogar 50 kg das stimmt aber glaub ich nicht) weniger.

Gruß
Stefan

kurt2 am 13 Okt 2017 13:04:35

korikorakorinthe hat geschrieben:Vielleicht hat Dein Werkstattmeister sogar auch diesen Motor gemeint.......
Gruß
Stefan


Hallo Stefan,
nein, er hat schon den 2,8 JTD gemeint. War ja nur ein Auszug aus einem längeren Gespräch mit ihm, in dem er auch sagte, dass bei den neueren 2,8l JTD Motoren ab ca 2002 die 5. Gang -Problematik gelöst wurde.

janassmann73 am 13 Okt 2017 14:00:14

hallo fahre Ducato Typ 230 mit 122 PS und grüner Plakete B.2000.sehr sparsam 10 Liter.u 125000km kein Rost Motor super. MFG Jan.

Gast am 13 Okt 2017 15:55:51

Die 5. Gang Problematik kann auch jeder der einen älteren Ducato fährt selber weitgehend verhindern.
Getriebeöl alle 20000-30000km wechseln und auf Ölstand bis zum überlauf achten.
Mein eigenes Mobil steht gerade im Moment in der Werkstatt, frischen TÜV, ASU und Gasprüfung hat es bekommen, Zusatzscheinwerfer, Neues Schwellerblech auf der Beifahrerseite und gewissenhafteste Generalinspektion incl. Wechsel des Getriebeöl.

Ich fahre den 122PS 2,8 idTD im Hymer-Eriba 644 CS und mein LKW Mechaniker (bei Fiat-Iveco) und Freund und Feuerwehrkamerad meint, wenn der Motor Wasser, Öl und frischen Zahnriemen bekommt, könnte man den eigendlich nicht töten. Die Maschinen halten 500.000 und mehr Kilometer. Gleiches gilt für die Getriebe....wenn man sie pflegt.
Wer das Glück hat, einen 230 Duc mit der IdTD Maschine in Wunschgrundriss und gutem Pflegezustand zu finden, dem kann ich das Auto empfehlen.
Die Plaketenproblematik hat mich bisher noch nicht interessiert, da wir keinen Wert darauf legen mit dem Mobil in die Innenstädte zu fahren. Wozu auch ?
Wenn Stadt, dann stehen wir eh irgendwo ausserhalb auf einem sicheren CampingPLATZ statt in der Stadt auf einem für WoMo geeigneten Parkplatz, wo die Kisten gerne mal geknackt werden.
In die Stadt fahren wir mit irgendeinem öffendlichen Verkehrsmittel, oder mit dem Taxi. Unterm Strich bequemer, sicherer und billiger wie alles andere. Übrigens, ebenso machten wir es auch ab und zu, als wir mit den WoWa Gespannen fuhren und PKW dabei hatten.
Ich hoffe Dir bei deinen Überlegungen geholfen zu haben.....zumal der 230er, oder ältere, in dem von Dir angegebenen Preisrahmen eh das einzige sein wird was sich findet.

Achtung ! Es ist extrem viel Kernschrott am Markt.
Ich habe meine Suche nach einem größeren, längeren Mobil (wir suchen eines mit einem breiteren Festbett im Heck) so gut wie aufgegeben. Bis weit über 35.ooo.--€ ist nichts zu finden was passen könnte.

janassmann73 am 14 Okt 2017 12:10:57

Hallo bigpit. ich gebe dir in allen recht fahre ja selber ein Ducato 230.Hymer 574 man muß natürlich ihn hecken u flegen.dann hat man auch freude dran.noch nie stehen gelassen.MFG aus MV jan.

spessartraeuber am 14 Okt 2017 20:50:13

Hallo
Die Frage nach dem zulässigen Gesamtgewicht ist hier nicht ganz unbedeutend.
Sobald die 3;5 t überschritten sind ist die Geschwindigkeit bei 100 km/h auf der Autobahn und bei 80 km/h auf der Landstraße begrenzt Also nichts mit 130 km/h mal kurz überholen.Ausserdem sind die Bußgelder für Fahrzeug mit einem ZGG über 3,5 t höher als bei einem normalen Pkw.
Ich selber fahre den 2;8 TDI mit 122 PS habe jetzb250000 km und noch keinerlei Motorprobleme.

Gruß aus dem Spessart

kintzi am 15 Okt 2017 17:45:29

Ich empfehle in jedem Falle einen mit grüner Plakette ausgerüsteten bzw. ausrüstbaren. Grund: wer weiß, was zur Zeit wieder ausgekocht wird u. da ist es am Besten, das "modernste" zu nehmen,:das Alte fällt erfahrungsmäßig bei dem "Vorreiter-Umweltwahn/Selbstkasteiung" (das rel. kleine Europa kann damit die globale Verschmutzung nicht verhindern) meist über weitere Verbote oder Steuer-/evtl. Mauterhöhung hinten rüber. Schmerzlich dann bei knappen finanziellen Resourcen. Weiter sind echte 130 km/h illusorisch, mein 244er mit 2,8l Alkoven 4-Tonner Knaus von 04 u. 150 Tkm schaffte mit 2,3l Sensor u.dadurch 15 % Drehmoment u. Leistungssteigerung max. 128 km/h GPS-Geschwindigkeit, Tacho dabei um 138 km/h. Bei 35°C Außentemperatur auch etwas mehr wie letztes Jahr in Süd-Spanien, s. meinen Bericht. Allerdings frißt er bei voll auch 16-17 l/100km, minimal mit Sensor ohne Grün-Katfilter 13,5l, Durchschnitt mit Filter 14,5-15l. Der beste Motor ist der ohne Abgasrückführung (letzteres schafft Kosten u. Ärger). Der 2,3l
ist natürlich, schon wegen besserer Atmung (Vierventiler) der modernere, aber höher belastete u. thermisch etwas empfindlicher (vergleiche Literleistung). Hubraum ist halt immer noch durch nichts oder mehr Hubraum zu ersetzen . Und wenn man bedenkt, daß derselbe Motor auch 144 PS mit anderem Turbolader (Literleistung 51,4 PS) aushält, dürften die 128 PS (Literleistung 45,7 PS) die Langlebigkeit unterstützen, natürlich bei älteren Fahrzeugen recht wichtig . Gr. Richi

KaterMax am 15 Okt 2017 18:22:03

Hallo liebe Antwortenden!

Habt ganz großen Dank für Eure Empfehlungen, Erfahrungen und Anmerkungen zu unserem Anliegen bzw. unserer Einsatz-Planung. Das ist super hilfreich und lässt uns hoffen, glücklich mit der Wahl unseres ersten Womos zu werden.

Auch Eure Anmerkungen und Erfahrungen z.B. zu „Wohnmobil in der Stadt“ oder „130 mit zul. Gesamtgewicht über 3.500kg“ sind für uns Womo-Green-Hörner von ganz hohem Wert und super nett!

Ich versuche jetzt mal eine (Zwischen-)Bilanz.


Zu unserer Frage A = Typ-Frage

Wenn (finanziell) machbar, dann den Typ 244 vor dem Typ 230 wählen.

Weil innen schöner, ergonomischer, Sitze besser, insgesamt moderner und im Detail ggf. auch besser. Vor allem auch nicht „aus Versehen“ schlechter als der 230er … Was ja eine Befürchtung war.

Aber, man muss vor einem 230er auch keine „all zu große Angst“ hinsichtlich seiner Verarbeitung, Motor-Geräusch-Dämmung, Rost, Fahrwerk, Bremsen, Räder, Reparaturanfälligkeit, etc. haben. Auch sie tun Euch zuverlässig Dienst und rosten z.B. nicht an allen Ecken, Kanten, Federn und Unterböden. Empfehlenswerter ist aber eben der 244er!


Zu unserer Frage B = Motor für den Typ 230

Es sollte hier möglichst der

2,8 JTD – 128 PS - Motorkennung lt. Wikipedia 8140.43S sein. Für den 230er ab Bj. 2000 erhältlich. Um dessen Leistung zu gewährleisten, stets auf sauberen Luftfilter achten. Und, das Getriebeöl stets frisch halten und bis Anschlag auffüllen, um die „5. Gang-Problematik“ zu vermeiden.

Auch empfehlenswert scheint hier der

2,8 i.d. TD – 122 PS - Motorkennung lt. Wikipedia 8140.43. Aber ACHTUNG: Sollte hier noch kein DPF verbaut sein, würde eine Nachrüstung relativ teuer werden.


Zu unserer Frage C = Motor für den Typ 244

2,3 JTD – 110 PS - Motorkennung lt. Wikipedia F1AE0481C

VOR

2,8 JTD – 128 PS - Motorkennung lt. Wikipedia 8140.43S. Ab Bj. 2002 (also eben ab dem Typ 244) soll hier sogar die „5. Gang-Problematik“ gelöst sein. Auch bei ihm sollte man aber immer auf einen stets sauberen Luftfilter achten.

Der 2,3 JTD ist empfehlenswerter, weil moderner, leichter (!), verbrauchsärmer und lauf-ruhiger (!) als der 2,8 JTD. Das hat er insbesondere im direkten Langzeit-Vergleich von korikarokorinthe (Stefan) bewiesen. Hier ein ganz besonderer Dank für das Teilen dieser -im wahrsten Sinne des Wortes- Erfahrung an Dich, Stefan!

Wir sollten auch deshalb vorrangig die beiden genannten JTD-Motoren suchen, weil diese konstruktiv so gestaltet sind dass eine ggf. noch notwendige Nachrüstung mit einem DPF relativ günstig wäre. Und sie mit einem DPF konstruktiv wohl auch am besten „harmonieren“.

Alle 3 zu B. und C. genannten Motoren (und was da alles dranhängt !) haben sich in Eurer Praxis offensichtlich prima bewiesen, sind stark genug für unsere Einsatz-Planung und bei guter Pflege (Öle, Wasser, Filter) robust genug für hohe km-Laufleistungen.

Und vor allem, besitzen diese Kombinationen keine besonders bekannten konstruktiv bedingten Reparatur-Anfälligkeiten, auf Dauer nervende Lärm-Emissionen, Irrsinns-Kraftstoffverbräuche oder dergleichen. Haben Euch also nie völlig verzweifeln lassen … Was uns sehr (für Euch) freut! :)

Wenn ich hier einen Fehler drin habe oder etwas fehlt oder,

wenn ihr uns in "unserer Sache" noch etwas anraten oder dringend vor etwas warnen könnt, wären wir Euch für weitere Einträge/Ergänzungen sehr, sehr, sehr, sehr dankbar.


Viele Grüße
KaterMax

korikorakorinthe am 17 Okt 2017 22:52:35

Meine Präferenz für den 2,3 JTD gilt natürlich nur wenn Du 2 Womos zur Auswahl hast die für Dich bzgl. Aufbau, Grundriss, Preis etc. absolut gleichwertig sind .
Wg. einem "falschen" Motor würde ich so einen Kauf dann doch nicht scheitern lassen (außer es wäre der 1,9 er Diesel).
Mich wundert übrigens dass der 2,8 JTD hier nicht stärker verteidigt wird.... die meisten sind nämlich wahrscheinlich sehr zufrieden.

Was mir noch zum 2,8 JTD eingefallen ist:

Wenn Du wirklich ein sehr lahmes Exemplar am unteren Ende der Leistungsstreuung erwischen solltest, kannst Du Dir mit geringstem Arbeitsaufwand (10 min.) und überschaubaren Kosten (Teilekosten ca. 150 EUR) den Raildrucksensor vom 2,3 JTD einbauen. Hab ich auch drin und bringt ca. soviel wie ein leichtes Tuning, v.a. etwas Drehmomentzuwachs im unteren Drehzahlbereich. Es wird daraus kein Kraftprotz aber ich habe bei einer "objektiven" Vergleichsmessfahrt wirklich bestätigen können, dass es was bringt. Und mein Motor war wohlgemerkt vorher kein lahmes Exemplar sondern wahrscheinlich eher im mittleren Bereich der Streuung.

Außerdem kannst Du bei allen neueren Getrieben des 230 (Rückwärtsgang links oben, ob es bei den alten Getrieben auch geht weiß ich nicht) und allen Getrieben des 244 mit ebenfalls sehr geringem Arbeitsaufwand (max. 1 h) und Kosten von auch ca. 200 EUR die Übersetzung des fünften Ganges verändern.
Es gibt 3 Übersetzungsvarianten.
Bei mir war die kürzeste Übersetzung drin. Die wurde meistens bei den größeren und schwereren Womos serienmäßig verbaut.
Leider wird der Motor damit schon ab ca. 80-90 km/h sehr laut und der Verbrauch geht natürlich auch stark nach oben.
Ich hab mir den langen Gang (2 Zahnräder tauschen; ohne Getriebeausbau möglich) eingebaut und mit dem Drehmomentzuwachs des o.g. Railsensors ist das Womo damit auch fahrbar.
In dieser Kombination habe ich bei sehr moderater Fahrweise (nur LKW-Tempo auf Autobahnen) und immer etwas über 3,5 t einen langjährigen Durchschnittsverbrauch von nur 9,6 Litern/100 km. Das ist wirklich sehr wenig und wundert mich selbst weil die meisten hier Verbräuche von mind. 11 bis hin zu 13 Litern angeben.

Zum Erkennen der Übersetzung bei einer Probefahrt:
Bei der langen Übersetzung beträgt die Drehzahl bei 90 km/h (GPS) genau 2000 U/min (16 Zoll).

Zu all dem Vorgenannten gibt es jede Menge weitere Infos in diversen Beiträgen hier im Forum.
Bei Bedarf einfach mal suchen.

Gruß
Stefan

kintzi am 25 Okt 2017 16:02:24

Das Tuning mit dem 2,3l Drucksensor beim 2,8 l JTD mit 15% Steigerung habe ich oben schon erwähnt. Wenn es geht, einen 2,8l JTD aus '04 nehmen Er sollte nicht haben: Abgasrückführung (verschmutzt u. verreckt alle 50Tkm jedes Mal um 500€). Den 2,3 l gibt es nicht ohne. Muß unterbrechen, Fortsetzung folgt

kintzi am 25 Okt 2017 16:42:12

Weiter:
Thermsotarter anstatt elektr. Heizflansch (viel leistungsfähiger, Batt-Strom!), wenn möglich, keinen Luftmengenmesser (verschmutzt gern, rel. teuer), sondern Luftdruck-u. Temperatursensor (System errechnet daraus die Luftmasse), wenig anfällig, billiger bei Ersatz. Fiat baute damit in 4 Jahren versch. Variationen mit u. ohne : AGR, Thermo oder Heizfl., macht
4 Ausführungen des 2,8 JTD,2 mit Mengenmesser oder Sensor.
Den 2,3l JTD gab es mit u. ohne AGR u. Luftmassenmesser oder Luftdruck/ Temp. Sensor. Zur Vorwärmung die langen schlanken Glühkerzen, die beim Wechsel Probleme machen können. Großer Vorteil : Vierventiltechnik ! Deutlich sparsamer.
Gr. Richi.

toyota am 25 Okt 2017 16:58:22

Hab den 2,8 JTD aus 2002, 150000 Km ohne Probleme gelaufen.Von Oelwechsel zu Oelwechsel ( 12 -13000 Km ) nix nach füllen.

deacheapa am 25 Okt 2017 17:39:11

toyota hat geschrieben:Hab den 2,8 JTD aus 2002.


Dito,
Modell 03, erst 110Tkm auf der Uhr.
mit pneumatischen AGR --> Link und verbauten 2,3er Sensor.
glaube Flammstart und LMM habe ich auch noch nicht gefunden, denke mal Sensor.
Jährlich nach Anzeige Ölwechsel, alle 3Jahre Luftfilter alle 6Jahre Zahnriemen,
sonst bisher nichts am Motor.
DPF nie verbaut, nur zum Eintragen gekauft.
10,8-12,8l/100km Verbrauch mit Wandlergetriebe, 4,2t Integrierter.
Vmax 130kmh gps.
Absolut temperaturstabil, laufruhig bei 100kmh 2000U/min.
Vergleich mit ungefähr identischen 2.3jtd habe ich nicht,
Leitung aber mehr als ausreichend, auch in den Bergen.

Empfehlung? klar,
aber wie geschrieben, habe kein Vergleich zu vergleichbaren anderen Fahrzeugen.

Gast am 25 Okt 2017 18:27:56

Hab auch den 2.8JTD, allerdings EZ Anfang 2001, also womöglich BJ 2000. Müsste also einer der ersten JTDs gewesen sein.
Kann jemand eine Ferndiagnose abgeben, welche Komponenten damals verbaut wurden? Also AGR, LMM etc.

deacheapa hat geschrieben:..alle 3Jahre Luftfilter alle 6Jahre Zahnriemen

Heute ist mein neuer Luftfilter eingetroffen, nachdem ich festgestellt habe, daß der doch auch schon 3 Jahre alt ist und angeblich bei Verschmutzung deutlich an Verbrauch und Leistung zehren kann. Zahnriemen ist demnächst 4 Jahre alt und hat jetzt knapp 50Tkm drauf. Wann sollte ich den wechseln lassen? Wollte das eigtl. noch bis nächstes Frühjahr schieben. Das Womo wurde viel Langstrecke gefahren.

deacheapa hat geschrieben:100kmh 2000U/min.

Seltsam. Ich dachte immer, ich hätte die längste Übersetzung. Meiner dreht aber bei 100km/h ca. 2200..2300U/min. Ich habe ungefähr die gleichen Verbrauchswerte wie Du, obwohl ich 800kg weniger zGG habe und nicht überladen fahre.. :eek:
Ansonsten, seit 2014 und 37Tkm keinerlei Probleme mit der Maschine. Hab auch den 2.3er Sensor eingebaut.

Gruss Thomas

deacheapa am 25 Okt 2017 18:46:24

Thomas,
ich fahre die Wandler Automatik, hat 4Gänge, der dritte ist so wie der kurze 5te beim Schalter,
der 4te etwas länger wie der lange 5te beim Schalter.

Zum Zahnriemen, Oh je, Glaubenskrieg.
Beim Fiat soll nach Serviceheft wohl alle 100Tkm oder 5Jahre gewechselt werden,
der gleiche Motor bei Citroen 10Jahre oder 100Tkm, also immer was zuerst eintrifft.

Ich mach jetzt halt den 6Jahre Wechsel, man wird ja angesteckt von der Zahnrißangst. :oops:

Beim 1.9td 82Ps habe ich dieses Jahr den Zahnriemen erneuert den der Vorbesitzer 2004 aufgelegt hat,
der war immer noch absolut top,
aber das Lesen in Foren macht selbst nen KFZler auf die Dauer mürbe. :ja:

Was bei Dir drin ist kan Dir wohl keiner aus der Ferne sagen.
Wie schon geschrieben, haben mich bisher am Duc auch immer nur die Sachen interessiert,
die Handlungsbedarf oder meiner Meinung nach prophylaktisch zu erneuern waren.
Gammelige Leitungen Kühler usw. dazu gibt es hier schon ein Thread von mir.

boulette am 10 Nov 2017 21:09:07

Citroen, Peugeot und Fiat haben aber unterschiedliche Motoren! Deshalb vielleicht auch unterschiedliche Wartungsintervalle.

kurt2 am 11 Nov 2017 11:32:24

SchwarzerKrauser hat geschrieben:Seltsam. Ich dachte immer, ich hätte die längste Übersetzung. Meiner dreht aber bei 100km/h ca. 2200..2300U/min.
Gruss Thomas


HAllo,
ich habe den 2,8JTD,Bj 2006 und weiß sicher, dass ich den laaaaangen 5. Gang verbaut habe.
Der Motor dreht bei 100km/h genau 2000U/Min.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Frankia BD I740 Scheibenwischer
Unbekannter Stecker im ducato
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt