Dometic
hubstuetzen

Hymer B 708 SL


Butschimobil am 18 Okt 2017 09:00:01

Hallo, was haltet ihr vom neuen Hymer B 708 SL?
Liebe Grüsse,
Achim

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Jagstcamp-Widdern am 18 Okt 2017 09:10:17

oberaffengeile karre - sofort kaufen!

allesbleibtgut
hartmut

Butschimobil am 19 Okt 2017 23:23:57

Und warum ist der so toll und nicht vielleicht doch lieber ein anderer. Auf der Hymer Facebookseite wird der QS- und Kundenservice nocht gerade gelobt. So viel Unterschied scheint es auch zum Hymer B ... DL nicht zu geben. Aber der Preis ist ein anderer ...

Solofahrer am 20 Okt 2017 00:08:36

Schöner Wagen, keine Frage. Aber m.E. leider das falsche Antriebskonzept für diese Größe und Gewichtsklasse.

Butschimobil am 20 Okt 2017 06:48:07

Aber 4,5 to sind ja noch keine 7,5 to. Und Iveco und Mercedes haben auch Nachteile (Verbrauch, Grund- und Servicekosten ...) Wie siehst Du das?

Tinduck am 20 Okt 2017 09:18:25

Einen Ducato in einem derart teuren Womo halte ich auch für eine Zumutung. Das kann man eigentlich nur Leuten verkaufen, denen völlig egal ist, was ihr Womo antreibt.

Der einzige Vorteil eines Frontantriebes ist, dass er günstiger herzustellen und zu integrieren ist als ein Heck- oder Allradantrieb. Dieser Vorteil nutzt aber eigentlich nur dem Hersteller, der den Preisvorteil natürlich nicht zu 100% an den Verbraucher weitergibt.

Davon abgesehen halte ich persönlich Hymer für zu teuer für das, was sie bieten, selbst abgesehen vom Basisfahrzeug. Da haben andere Hersteller meiner Meinung nach eine besseres Preis/Leistungsverhältnis, wenn man fast 100K für das Fahrzeug ausgibt.

bis denn,

Uwe

wohnmobilbenutzer am 20 Okt 2017 09:37:35

Hallo,


die angesprochenen Servicekosten und der Verbrauch sind nach meiner Erfahrung mit meinem Mercedes-Fahrgestell
auch nicht höher als bei einem Fiat-Fahrgestell. Die Anschaffungskosten sind eine andere Geschichte.

Unabhängig davon glaube ich, daß man in der Gewichtsklasse des B 708 Sl (4,5 to) auch noch mit einem frontgetriebenen
Fiat-Fahrgestell hinkommt, wenn man sich überwiegend auf befestigten Flächen bewegt.

Ansonsten finde ich die Konzeption des Fahrzeuges schon interessant. Der Doppelboden in dieser Höhe bei der gleichzeitig relativ geringen
Gesamthöhe des Fahrzeuges ist ja nur durch die neue Bodenkonstruktion mit kompletter Unterverkleidung des Rahmens möglich. Wie sich
diese Neukonstruktion auf Dauer bei den Verwindungen des Fahrzeugrahmens im Fahrbetrieb bewährt, weiß man natürlich noch nicht.

Ansonsten scheint es sich um eine wie üblich weitgehend praxistaugliche Hymer-Konstruktion zu handeln.


Grüße

Butschimobil am 20 Okt 2017 10:22:08

Den Angaben von Freunden zufolge, braucht der Iveco und Mercedes ca 15 L, der Fiat 10. Das bestätigen Händler eigentlich auch so (aus welcher Motivation heraus auch immer). Klar Vorderrad ist bei nem schweren Roller im Heck nicht so toll, aber mit normalen Fahrrädern und nem gut genährten Fahrer stimmt doch die Balance. :-)

thomas56 am 20 Okt 2017 10:26:44

wenn der sparsamere Spritverbrauch vordergründig ist, muss man den Fiat wählen. Denn einen Tod muss man schliesslich sterben!

Dan-Hu am 20 Okt 2017 10:34:29

Fahre seit 5 Jahren einen großen Hymer (4,5t) mit Fiat-Fahrgestell und auch mit schweren Roller in der Heckgarage (180 kg).

Klappt alles wunderbar! Also wenn der Rest passt, würde ich auf keinen Fall wegen des Fiat nicht kaufen!

crossover0480 am 20 Okt 2017 11:33:11

Ich schliesse mich da meinen Vorrednern jeweils teilweise an.

Das Fahrzeug ist sicher prima. Ich finde es sehr schoen, auch die technischen Komponenten, die Ausstattungsmoeglichkeiten etc. Das Queensbett ok...ist natuerlich Geschmackssache.

Doch als ich dann den Preis gesehen habe... ich bin auch der Meinung, das fuer diesen Preis ein anderes Fahrzeug mit einem (meines Erachtens nach) hochwertigerem Basisfahrzeug moeglich ist.

Bei diesem Gewicht und eine ganzjaehrigen Nutzung bin ich auch ein verfechter des Heckantriebs. Die Kostenkomponente ist nahezu vernachlaessigbar mit denen einen Fronttrieblers. Meine Erfahrungen stuetzen sich nur auf Alkoven und dem geliehenen Fahrzeug meines Vaters (ein vollintegrierter Hymer der B-Baureihe mit Automatik und Fiat drunter). Ich habe jetzt den gleichen Verbrauch mit der 3Ltr Maschine und Heckantrieb und 4.2to wie mit meinem alten Duc230, 2.8JTD und 3.5to. Bin teilweise sogar drunter (zw 11.5 und 13 Ltr). Durch den Heckantrieb ist der Abrieb der Reifen nicht so heftig wie bei nem Fronttriebler. Ich behaupte sogar das ich bei meinem Fahrprofil sogar erst dann neue Reifen brauche wenn ein Fronttriebler schon 2mal gewechselt hat. Aber mal sehen. Das ist sicher subjektiv.

Ich fahre mit Steuerkette, je nach Motorisierung im Duc hast du einen Zahnriemen. Auch ein Kostenpunkt. Die Kosten fuer Unterhalt (Service) sind nahezu gleich. Der 2.8JTD hat mehr Oel benoetigt wie der jetzige (0.5Ltr auf 9850km bisher). Je nachdem wo du reparieren/warten laesst sind die Kosten (wie beim Auto) erheblich unterschiedlich und sollten nicht am Basisfahrzeug festgemacht werden, eher an der Region und der Werkstatt. Sicherlich hat der Heckantrieb mit Kardanwelle und anderen Teilen einen Nachteil bei einem Defekt solcher. Das kostet dann.

Aber wenn ich das ins Verhaeltnis setze mit anderen diskutierten Maengeln, dann sehe ich einen Vorteil beim Heckantrieb.

Mein Vater ist mit seinem Fiat und der Automatik sehr zufrieden. Das Basisfahrzeug ist halt guenstiger im Einkauf fuer die Hersteller. Nur wenn ich bei 100K EUR bin...dann sehe ich mich nach nem guten Iveco oder Sprinter um. Vor allem um Kapazitaet nach oben zu haben und/oder wegen dem Antrieb.

So long,

Crossover0480

Tinduck am 20 Okt 2017 11:59:21

Butschimobil hat geschrieben:Den Angaben von Freunden zufolge, braucht der Iveco und Mercedes ca 15 L, der Fiat 10. Das bestätigen Händler eigentlich auch so (aus welcher Motivation heraus auch immer). Klar Vorderrad ist bei nem schweren Roller im Heck nicht so toll, aber mit normalen Fahrrädern und nem gut genährten Fahrer stimmt doch die Balance. :-)


Unser oller 5,2 T Iveco Alkoven, 3,30 m hoch, mit dem guten alten 2,8er JTD Power zieht 11-14 Liter, je nach Windrichtung. Ich würde mich schon wundern, wenn in einem vergleichbaren Fahrzeug ein wesentlich niedrigerer Verbrauch erzielt würde.

Verbrauch hängt primär von Gewicht und Luftwiderstand (steigt mit Geschwindigkeit) ab, nicht vom Motor. das sind dann nur noch Nuancen. Man sollte natürlich nicht nen 5 Tonnen Alkoven mit nem 4 Tonnen VI vergleichen, das sind Äpfel und Birnen, sozusagen.

bis denn,

Uwe

Butschimobil am 20 Okt 2017 12:15:37

Ja, das Thema Heckantrieb ist öfter an uns herangetragen worden in dem Zusammenhang. Wir werden zwar (hoffentlich) ganzjährig unterwegs sein, aber sicher nicht offroad fahren und wenn der Stellplatz zu sehr in die Richtung geht ihn halt meiden. Ich hab auch schon grössere VI mit Ducato gesehen und die haben jetzt nicht von unüberwindlichen Problemen gesprochen. Die Innenaufteilung ist halt sehr schön und auch ansonsten gefällt er uns sehr gut.

Tinduck am 20 Okt 2017 12:28:46

Wie oben schon geschrieben, wenn dir das Basisfahrzeug wurscht ist und er euch ansonsten gefällt, greif zu.

Ich käme mir dabei halt veräppelt vor, aber das ist ja nur mein eigenes Problem.

bis denn,

Uwe

Solofahrer am 20 Okt 2017 13:05:45

Für mich gilt die (ver)einfach(t)e Faustregel: Die Achse, die am meisten belastet ist, muss bzw. sollte die Antriebsachse sein.

Und ein weiterer Punkt für mich ist: hinten darf kein langer Überhang sein. — Hier könnte man zwar mit einer Luftfederung die Gefahr eines Aufsetzens z.B. bei Fährenauffahrten reduzieren, aber trotzdem nicht immer vermeiden. Und das Heck schwenkt aus, was nicht nur andere Verkehrsteilnehmer "irritieren", sondern auch zu unschönen Stellen an den hinteren Aufbaukanten führen kann.

Im Zusammenhang mit einer Luftfederung noch nebenbei bemerkt: Unabhängig vom Antriebskonzept würde ich immer eine Vollluftfederung haben wollen, denn der Fahrkomfort und das Fahrverhalten werden so extrem deutlich verbessert, dass ich darauf nie mehr verzichten möchte. Hinzu kommt, dass ich wegen der automatischen Nivellierung im Stand keine Keile mehr brauche. :wink:

WomoTechnikService am 20 Okt 2017 19:32:00

Weil hier so viele auf dem Fiat "rumhacken"... als Flairfahrer (Flair 1 auf Fiat) habe ich inzwischen einige Flairfahrer kennengelernt, die vom Flair 1 oder 2 auf Fiat inzwischen beim Flair auf Iveco angekommen sind... und sich zurücksehnen! Der Fiat ist gerade beim Integrierten so gut gedämmt (bei den Älteren kann man das selbst machen), dass die Geräuschkulisse PKW-Niveau hat, er fährt mit 10-12 Liter und mit dem Frontantrieb auch bei Seitenwind geradeaus... ganz anders der Iveco: laut, unkomfortabel, braucht 14-16 Liter, hoher Einstieg, seitenwindanfällig usw.

LG Peter

Butschimobil am 20 Okt 2017 20:55:52

Ein Vorteil des Ducato, der mir noch genannt wurde ist, dass den jeder ADAC Engel in und auswendig kennt. Finde ich gut :-) aber es stellt sich die Frage wieso die sich so gut kennen gelernt haben :-) Natürlich nur, weil so viele davon unterwegs sind.

Ich muss zugeben, dass mich allerdings die inneren Werte des B SL überzeugt haben. Ich fand ihn sehr schön und praktisch in der Einteilung (allerdings fehlt ein sinnvoller Platz für einen Mülleimer, der den Namen verdient). Für mich war er der stimmigste VI in der Grösse auf der Messe in Ddorf.

Dan-Hu am 20 Okt 2017 21:59:05

Butschimobil hat geschrieben:(allerdings fehlt ein sinnvoller Platz für einen Mülleimer, der den Namen verdient)


Komisch, bei meinem B774 gibt es gleich 2 ordentlichen Mülleimer. Und das schon 2005...
Nicht alles wird besser mit der Zeit.

Butschimobil am 20 Okt 2017 22:36:28

Im B SL gibt es nur so ein Miniteil an der Tür. Müllvermeidung modern. :-)

WomoTechnikService am 21 Okt 2017 10:56:38

Butschimobil hat geschrieben:Im B SL gibt es nur so ein Miniteil an der Tür. Müllvermeidung modern. :-)


Hat Vorteile... ein Bekannter, der auch im Womo wohnt, hat auch nur so ein Miniteil, er nimmt dafür Obstbeutel aus dem Supermarkt und immer, wenn er das Womo verlässt, nimmt er den Müll mit und die kleine Tüte passt in den nächsten Papierkorb. Meine 25l - Müllbeutel krieg ich immer schlecht los und fahre die vollen dann noch tagelang in der Garage spazieren...

LG Peter

Butschimobil am 21 Okt 2017 12:51:13

Mit drei Kindern und Hund dauert es 5 Minuten und das Ding ist voll. :-)
Wir brauchen da schon mehr die Eigenheim-Variante (und immer in die Garage laufen ist auch blöd). Wir werden uns mit einer Ersatzlösung in einer Schublade helfen. Sollte aber nicht sein und zeigt, dass leider ein bisschen die Praxistauglichkeit fehlt. Messetauglicher Hochglanz geht da leider oft vor Praxistauglichkeit.

wohnmobilbenutzer am 21 Okt 2017 12:54:21

Butschimobil hat geschrieben:Praxistauglichkeit fehlt. Messetauglicher Hochglanz geht da leider oft vor Praxistauglichkeit.


Hallo,

das stimmt zwar - ist aber bei anderen Herstellern nach meiner Erfahrung oftmals noch viel ausgeprägter.



Grüße

Butschimobil am 21 Okt 2017 16:30:38

Klar, das ist ein Branchenthema und eine generelle Entwicklung. Ich komm vom Segeln. Da ist das noch ausgeprägter, vor allem durch einen immer grösser werdenden Chartermarkt. Kurzfristigkeit ist leider vielerorts angesagt. Meine Eltern hatten früher einen Hymer Wohnwagen. Den fanden wir toll. Hoffe das Hymer WoMo kann daran anschliessen. Ich finde den B SL bislang jedenfalls super. Wenn die Qualität stimmt, ist das mein Wohnmobil. :-)

Butschimobil am 22 Okt 2017 12:03:03

crossover0480 hat geschrieben:Das Fahrzeug ist sicher prima. Ich finde es sehr schoen, auch die technischen Komponenten, die Ausstattungsmoeglichkeiten etc. Das Queensbett ok...ist natuerlich Geschmackssache.

Ich fahre mit Steuerkette, je nach Motorisierung im Duc hast du einen Zahnriemen. Auch ein Kostenpunkt.


Danke für das Feedback. Für ein doppeltes Einzelbett bin ich noch zu jung :-) Drum ein Queensbett.
Hat der 180 PS Fiat nicht auch Steuerkette?
Liebe Grüsse,
Achim

steffel am 02 Jan 2018 12:44:12

Hallo Achim,
der aktuelle 180PS Motor ist ein getunter 2,3 L Motor. Also mit Zahnriemen(verbessert mich,wenn ich falsch liege).
Das wäre für mich schon ein Killerargument gegen solch ein teures Fahrzeug. Passend wäre der "alte 3Liter Motor"
Grüße
Stephan

surfoldie11 am 02 Jan 2018 14:17:54

Getunt ist da gar nix. jeder der ach so tollen Fahrzeuge aus D hat mit 2,0Liter oft mehr KW/PS an der Kurbelwelle.

Aber ein wichtiger Punkt wird bei der Hecktriebler-Fraktion gerne unterschlagen. Die Karre ist mit Heck-Anriebswelle, Doppelboden und Standardrahmen ca 1 Meter hoch in Bereich des Innenraumes. Also 4-5 Stufen sind zu erklimmen, einfach Toll.
Finde ich unmöglich bein einsteigen immer 4 Stufen oder mehr hochzuklettern zu müssen. Aber das ist natürlich kein Problem für die Oldies. Dennoch sieht mann auf den SP/CPs die Oldies herumeiern beim aus-oder einsteigen aus ihren ach so tollen Wagen.
Abgesehen von den unmöglichen Cockpits der Sternwagen was Aussehen und Sitzposition angeht, ist mir mein Ducato als TI und mit Flachchassis erheblich lieber. Mit Frontantrieb, passende Reifen komme ich überall hin - sofern Mann fahren kann.
Über Rost spricht die Sternfraktion auch nicht gerne, wäre ja fast Nestbeschmutzung einen Daimler zu kritisieren. Deppenhaft.
Ist der Dritte Duci und jeder neuere hatte 90tkm bis 100tkm, wie unser 674SL als Maxi derzeit. Null Probleme, Der bleibt noch.
Die Kritik am Zahnriemen ist unbegründet. Hat heute fast jeder Wagen mit modernen Motoren.
Hecküberhang kann ein Problem sein, Gelände geht dann gar nicht. Aber dafür muss es eh ein Allrad sein.
Aber jeder biegt sich seine Wahrheiten mal wieder so zurecht wie er es braucht.

Tinduck am 02 Jan 2018 19:54:09

Ja, nicht zuletzt Du.

Schlage vor, Du montierst Räder von nem alten Mini an Deinem Duc, dann wird der Einstieg noch niedriger. Wenn Dir das so wichtig ist... :D

Ich für meinen Fall steige gern nen Meter hoch und hab dafür nen ordentlichen Doppelboden und den Antrieb da, wo auch das Hauptgewicht liegt.
Das scheinen übrigens viele andere Leute, die eher mehr Geld für ihr Womo ausgeben, genauso zu sehen. Aber die sind sicher alle plemplem, haben keine Ahnung und wären mit nem Ducato viel besser bedient.

bis denn,

Uwe

Canadier am 02 Jan 2018 21:05:07

surfoldie11 hat geschrieben:Aber jeder biegt sich seine Wahrheiten mal wieder so zurecht wie er es braucht.

Wie wahr, wie wahr Paule, wirklich jeder. Bild

Butschimobil am 31 Jan 2018 10:17:34

Wer kennt denn den DCC und kann was zu denen sagen? Die haben dem Hymer B SL einen Preis verliehen. Siehe hier:
--> Link

bernie8 am 31 Jan 2018 11:23:33

Hallo,

Paul schrieb:

Mit Frontantrieb, passende Reifen komme ich überall hin - sofern Mann fahren kann.


Auf einer schrägen nassen Wiese nützen dir deine Fahrkünste beim Frontkratzer (je nach Fahrzeug), gar nix.
Und somit kommste auch nicht überall hin. Ich kenne ein paar Ecken, gerade in dieser Jahreszeit, wo wir
das gerne üben können :D

WomoTechnikService am 31 Jan 2018 16:53:13

surfoldie11 hat geschrieben:Aber ein wichtiger Punkt wird bei der Hecktriebler-Fraktion gerne unterschlagen... Aber jeder biegt sich seine Wahrheiten mal wieder so zurecht wie er es braucht.


Der eigentlich noch wichtigere Punkt für mich ist die Windempfindlichkeit. Mein Erster Integrierter, ein Hymer Hecktriebler, war bei plötzlichem Seitenwind bzw. fehlendem Seitenwind (LKW im Gegenverkehr, Brückenpfeiler auf der Öresundbrücke usw.) ganz schnell auf der anderen Spur, man kam mit Gegenlenken fast nicht hinterher. Der Zweite Integrierte, ein Hymer Fronttriebler, war schon um Welten besser, der jetzige N+B Flair, Frontantrieb mit Tandemachse, fährt "wie auf Schienen". Bei unseren großen Windangriffsflächen ist der Frontantrieb, der "zieht", bei Seitenwind unproblematischer, das hat bisher auch jeder Sprinterfahrer zugegeben...

LG Peter

Tinduck am 31 Jan 2018 19:22:01

Ich weiss ja nicht, wie ihr fahrt, aber bei 90-100 km/h waren Seitenwind oder LKW-Windschläge bisher nie ein Problem. Bisschen Gegenlenken und gut. Beim Sprinter vielleicht wegen der Sofa-Federung schlimmer.

Ich hab noch ein paar Nachteile für euch, damit ihr nicht so angestrengt suchen müsst:

- Heckantrieb ist schwerer

- Heckantrieb ist lauter (Geräusche aus dem Antriebsstrang)

- Heckantrieb ist teurer

Bleibt nur die Frage, warum man trotzdem immer wieder zum Heckantrieb greift, wenn das Mobil schwerer (und teurer) wird? Vielleicht, weil man sich die Physik nicht schönreden kann?

Bei Mobilen mit mehr Last auf Hinter- als Vorderachse ist ein Frontantrieb einfach ein fauler Kompromiss, der einige kleine Vorteile auf Nebenkriegsschauplätzen hat, aber von der Fahrphysik her eindeutig unterlegen ist. Sonst hätten nicht ausnahmslos alle LKW über 5 Tonnen einen Heck- oder selten einen Allradantrieb.

Wer eine hat, möchte nix anderes mehr, hiess es im Truma vs Alde Thread zugunsten der Alde. Ist mit Heckantrieb genauso, nur da geht es nicht um diskutablen Komfort, sondern um Fahrsicherheit und das Vorwärtskommen unter widrigen Bedingungen.

Aber ich glaub, das war gar nicht die Frage hier im Thread :D

bis denn,

Uwe

Silverio am 31 Jan 2018 23:45:07

Letztendlich ist es es doch wurscht, was einer fährt.
Ich verstehe nicht warum die eine Fraktion, die jeweils andere Seite runter machen muss.
Klar täglich werden tausende Wohnmobile mit Frontantrieb von Wiesen gezogen und täglich schaukeln sich hunderte Hecktriebler auf und landen im Graben...

Butschimobil am 06 Feb 2018 17:25:55

Gutes Video zu kleineren Macken am Neufahrzeug: --> Link

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Bürstner A 532-2 active - Worauf muss ich achten beim Kauf
Rundsitzecke zu Dritt
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt