mkropfbe am 18 Okt 2017 14:24:36

Hallo Kollegen!
ich wuerde mir gerne einen super-guenstigen Generator kaufen, um -- nach 3 Tagen freistehen, wenns eng wird -- einfach 5 Stunden laufen zu lassen, wenn ich unterwegs bin (in voelliger Einsamkeit....)

Also keine Last beim Laden, wirklich nur alleine aufladen...

zB den Scheppach SG-1200 mit ca. 4,5A (1000W) gibts um 120,-
Ich wuerde einfach den Generator vor die Markise stellen, und das WoMo dran anstecken... wie am Campingplatz...

ich hab 200A BleiSaeure im Womo...

geht das so einfach?!?!

gruss
Mike

bernie8 am 18 Okt 2017 14:43:47

Hallo,

zB den Scheppach SG-1200 mit ca. 4,5A (1000W) gibts um 120,-


Ist mit Sicherheit nicht wirklich leise und wie lang der hält ?
Wir haben auch schon mal so billige Teile im Einsatz aber da spielt der Krach / Gestank keine Rolle.

Einen Versuch ist es Wert. Kauf Ihn und schreib uns ob's funktioniert :D

Edit: sagen wir mal dein Ladegerät hat 15 A. In 5 Std. kriegst Du da nix voll.

mkropfbe am 18 Okt 2017 15:48:49

Hallo Bernie!
danke fuer die Antwort....
gut, laut ist egal, wenns notwendig is, isses so....
klar, in 5h passiert nicht viel, aber ich krieg einfach ein bisschen wieder rein... 5x4A=20Ah eben :)

aber solang ich an meinem Hymer mit EBL99 nix kaputt mache, ist alles gut... dauert es halt....

gruss
Mike

KudlWackerl am 18 Okt 2017 15:59:08

Hallo Mike,

Du wirst viel mehr reinbekommen ... hängt vom 12 Volt Ladegerät ab zum Beispiel bei mir wären 5 h x 30 A = 150 Ah.

Grüße, Alf

mkropfbe am 18 Okt 2017 16:01:19

wo nehm ich die 30A her? der Scheppach hat 4,5A ... Verluste noch nicht abgezogen...

kroppie am 18 Okt 2017 16:15:58

die 4,5 ampere sind bij 230 volt, macht 1035 watt
beim laden mit 14,4 volt und 35 ampere sind es nog gerade 504watt, da ist spielraum fur verluste, amperezahl ist also von lade gerat abhangig .

jos

thomas56 am 18 Okt 2017 16:21:19

mir ist mein ganzer Elektroblock mit einem Billiggenerator weggeschmokelt. Die Reparatur war so teuer wie 3 Honda-Generatoren!

KudlWackerl am 18 Okt 2017 17:04:44

mkropfbe hat geschrieben:wo nehm ich die 30A her? der Scheppach hat 4,5A ... Verluste noch nicht abgezogen...


Mike,

Vergiss mal, die Ampere ...

Du vermischt die verschiedenen Spannungsebenen.

Wenn du genau rechnen willst, am besten immer die Energiebilanz betrachten. (Energieerhaltungssatz oder "was reingeht geht auch raus")

Dein Generator hat eine Nennleistung von 1000 Watt. Wenn man also mal die Verluste im ersten Ansatz ausklammert kannst du auf der 12 Volt-Ebene 1000 Watt / 12 Volt = ca. 80 Ampere laden. Das reicht dicke!

Nun schau mal, was dein Ladegerät bringt ... Weil, mehr geht einfach nicht. Wenn es eine alte Gurke mit 15 A ist, muss der Generator unnötig lange tuckern. Vielleicht hast du ja irgendwo noch eine altes Ladegerät rumliegen, welches du bei Generatorbetrieb parallel zum verbauten einsetzen kannst?

Grüße, Alf

felix52 am 18 Okt 2017 17:30:58

Alf, dann tuckert er aber nicht, sondern lädt unter Vollast, oder? Ob der Motor und die Waldbewohner das durchhalten? :wink:

mkropfbe am 18 Okt 2017 19:14:50

alles klar... also reichen wirds also, bleibt nur diefrage, ob bei einschalt-spitzen mein EBL abraucht.... ???

thomas56 am 18 Okt 2017 19:17:51

daher erst den Generator starten und wenn er rund läuft, dann erst das Kabel anstecken!

mkropfbe am 18 Okt 2017 20:01:52

ok, verstanden....
ich haette einen urlaten Banner Accuguard 1800 1,8A 12V Bleilader, ich koennte natuerlich im "Ernstfall" lieber ueber diesen direkt mit dem Generator meine beiden 12V Blei-Batts laden...
dann schalte ich das Risiko eines abgebrannten EBLs aus...
aber mit 1,8A dauerts ja EWIG.... :(

gruss
Mike

MeisterLampe am 19 Okt 2017 14:38:26

KudlWackerl hat geschrieben:Hallo Mike,

Du wirst viel mehr reinbekommen ... hängt vom 12 Volt Ladegerät ab zum Beispiel bei mir wären 5 h x 30 A = 150 Ah.

Grüße, Alf


Mit absoluter Sicherheit nicht :!: :!:
Die Ladekurve ist auf keinen Fall konstant auf hohem Niveau.

Mal ganz davon abgesehen, dass du eh keine 150Ah in deine 230Ah Batterie rein lädst, oder hast du eine LiFeYPO4 oder Blei-Kristall ;D ;D

MeisterLampe am 19 Okt 2017 14:43:59

mkropfbe hat geschrieben:alles klar... also reichen wirds also, bleibt nur diefrage, ob bei einschalt-spitzen mein EBL abraucht.... ???


Zum Schutz kannst du so etwas kaufen. --> Link
Soll laut Schaudt Hotline ideal für die Einspeisung via Generatoren sein.

KudlWackerl am 20 Okt 2017 10:54:52

Ich bin per PN unter Bezug auf dieses Thema auf die Leistungsbilanz angesprochen worden ...

Ein Auszug:

" ... gestern bei Ebay Kleinanzeigen einen Kipor 1000 für schlankes Geld erstanden.
Der macht bei 12V roundabout 4.5 Amp. Damit würde der ja ewig orgeln. Unser verbauter BL macht wohl ca. 3 A. Mit welchem Ladegerät schaffe ich da eine "schnelle" Ladung? ..."


Die Antwort erfolgt für Alle hier.

Nochmals genauer und hoffentlich verständlicher die Erklärung:

Mand darf nicht einfach aus den Angaben des Generators für den Strom auf die Stromstärke der Batterieladung schliessen. Dabei würde man übersehen, dass die hier in der Regel diskutierten Generatoren 230 Volt Wechselspannung erzeugen. Kurz 230 V AC. 230 Volt, das ist der sogenannte Effektivwert und wird zur Betrachtung der Leistungsabgabe benötigt.

Hat also ein Generator 230 V AC und 4,5 A in den Leistungsangaben, so können wir daraut die Leistungsabgabe in Watt errechnen. P = U * I (Leistung = Spannung * Strom) mit den einheiten Watt = Volt * Ampere.

In unserem Beispiel also 230 V * 4,5 A = 1035 W oder rund 1 kW (kiloWatt)

Wenn du genau rechnen willst, am besten immer die Energiebilanz betrachten. (Energieerhaltungssatz oder "was reingeht geht auch raus")

Dein Generator hat also eine Nennleistung von 1 kW. Wenn man also mal die Verluste im ersten Ansatz ausklammert kannst du auf der 12 Volt-Ebene 1000 Watt / 12 Volt = ca. 80 Ampere laden. Das reicht dicke um ein WoMo zu laden!

Die nächste Frage ist aber, wieviel Ladung bekommt man in die Batterie in welcher Zeit hinein:

Hier gibt es zwei begrenzende Faktoren:

1. Das Ladegerät, welches auf der Ebene der Batterie einen maximalen Strom hat, das steht auf dem Gerät zum Beispiel 30 A (in meinem WoMo)
2. Die Batterie, welche mit zunehmender Füllung sich weigert, belliebig viel Strom aufzunehmen. Je nach Batterietyp ist die Aufnahme unterschiedlich begrenzt, als Faustformel kann man bei den üblichen Bleibatterien (NAss-, AGM-, Gel, Kristall-Gel ...) von bis zu 20% in Bezug auf die Nennkapazität ausgehen. Es bestehen aber geringe Unterschiede, darauf gehe ich nicht extra ein.)

Hat also ein WoMobilist zum Bleistift 2 x 90 Ah Batterien, so bringt er bei entladener Batterie bis zu rund 36 A in den Akku. Die richtige Wahl wäre ein Ladegerät mit ca. 20 bis 40 A Nennstrom. (bei Gel eher in Richtung 20 A, bei Nassbatterien eher in Richtung 40 A)

Für die Auswahl des Boosters kommt hier noch der Verbrauch des Kühli hinzu, da der Kühli während der Fahrt mit 12 Volt betrieben wird!

Also mit unserem Beispiel: max 36 A in die Batterien, + 10 bis 15 A für Kühlschrank: ca. 45 bis 50 A Ladestrom für einen Booster ...

Nun die Antwort für den Fragesteller:

- Ladegerät besorgen mit Nennstrom in A ca. 15% bis 20% der Kapazitätsangabe in Ah der Batterien
- wenn Booster, dann entsprechend Ladegerät zuzüglich Strom für Kühli ...

Und am Besten direkt zur Batterie verkabeln! Nicht durch irgendwelche EBL/PANEL schleifen.


Meine gewählten Werte: Ladegerät 30 A, Booster 45 A bei 230 Ah (C20) Batterie, Das passt seit ca. 2 1/2 Jahren prima. :razz:

Grüße, Alf

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Wechselrichter in Hymer B 678
Gasgenerator Lautstärke
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2017 AGB - Kontakt