Tipsel am 23 Okt 2017 12:30:35

Wir haben nur 1 Woche Zeit, deshalb soll es ein kurzer Relaxurlaub im Fränkischen Seenland werden.
Aber es ergab sich mal wieder anders.

29.9.2017
Nach guten 2 Stunden sind wir trotz Stau in Mainstockheim gelandet. Hier wollten wir mit Blick aufs Wasser die ersten Urlaubstage genießen, denn als wir den Platz früher mal angeschaut hatten standen da gerade mal 4 Wohnmobile am Ufer.

Heute stehen hier 118 Wohnmobile, die hat ein netter Nachbar gezählt, also so wirklich gemütlich ists hier nicht. Egal, wir reihen uns ein, und morgen schauen wir weiter.





Nach einem kurzen Gassi durch die Wiesen schauen wir uns mal drüben in Albertshofen um.





Auch hier sind alle Plätze am Wasser belegt. Aber der Platz ist kleiner und gemütlicher.
Hier ists halt hüben und drüben recht preisgünstig, und die Plätze sind für die riesigen Mobile der Dauerfahrer groß genug. Das ist schon verlockend.

Zum Abendessen gibts heute Gulasch, den hatte ich bereits daheim gekocht, und so bin ich ruckzuck mit der Kocherei fertig und kann den Rest des Abends die Füße hochlegen.

Samstag, 30.9.17

Um 6:00 läuten die Kirchenglocken wie narrisch und beenden unsern Schlaf. Naja, eher nur meinen, denn Peter hört ja nix wenn er schläft.

Mit Carl mach ich mich gegen 7:00 auf den Weg zum Bäcker, und dabei erfahre ich von einem ebenfalls brötchenholenden Nachbarn, dass der Platz wirklich sehr beliebt ist, man kennt sich, man steht teilweise länger....
Also haben wir keine Aussicht auf einen Platz in der ersten Reihe und fahren heute weiter.



So täten wir den Sonnenaufgang in der ersten Reihe sehen. Schade. 3 Stück haben heute das große Rennen um die freiwerdenden Plätze gewonnen. Stolz wird erzählt, wie lange sie schon wach sind, und nur die ausgeschlafenen hätten Glück.

Nach dem Frühstück gibts noch einen Spaziergang um den Platz herum



und dann reiten wir vom Hof.

Ziel Seenplatte, also erst mal Altmühlsee.

Tipsel am 23 Okt 2017 13:02:02

Kurz vor Ladenschluss - es ist Samstag, die machen hier früh zu - holen wir in Gunzenhausen noch eine ACSI-Card, damit wir, falls wir doch noch ins Allgäu fahren, vergünstigt auf Campingplätzen stehen können. Also so ein wenig war der Gedanke ans Allgäu schon in unsren Köpfen.



Jetzt stehen wir auf dem recht vollen Platz am Surfzentrum Schlungenhof am Altmühlsee. Hier ists immer so voll, aber da macht es uns seltsamerweise nix aus. Hier ist die Landschaft weit und schön, und wir sind zufrieden. Hier landen wir immer wieder gern.



Carl findet auf dem Hundespielplatz zielsicher seine Lieblingsgeräte. Mit ein Grund, weshalb wir so gern hier sind.





Danach hüpft er noch über die Baumstämme, und dann gehts an den Strand, Stöckchen retten:





Aber wir sind nicht alleine hier. An der Sitzgruppe sitzt eine Rotbeinwanze, und ihre Kumpels sitzen am Nebentisch:



Eigentlich hübsche Tierchen, aber wirklich dazusetzen wollten wir uns dann doch nicht und machten uns auf den Rückweg.





"Ich heirate, und die andern sind nur zum Saufen da....." haben sie dem armen Kerl aufs Hemd geschrieben.



Und zu den Klängen der Alphörner musste er auch noch tanzen.

Nach dem Mittagsschläfchen mach ich mit Carl noch einen Spaziergang nach rechts, da beginnt grad der Herbst,



und nach rechts, da sind die Surfer, Kiter und Segler.



Und später nochmal mit Peter ein Abendgassi nach links. Dabei zieht sich der Himmel leider schon zu





Bei den letzten Sonnenstrahlen kauen wir uns in der Gartenwirtschaft bei den Surfern eine Currywurscht mit Pommes und ein Putensteak, ebenfalls mit Kartoffelstäbchen, rein.

Naja, der Hunger triebs rein. Lecker ist anders. Deshalb gibts davon auch keine Bilder.

Kurz nachdem der Tatort begonnen hatte fing das Gewitter an. Gleichzeitig öffnete der Himmel seine Schleusen, und scheinbar wills garnicht mehr aufhören zu schütten. Tatort war gelaufen, denn außer ARD ging nix.
Ich hab mir ja schon ne Weile mal wieder eine Nacht mit sanftem Getröpfel gewünscht, aber meine Wünsche werden in letzter Zeit irgendwie falsch interpretiert. Alles fällt etwas heftiger aus...

Tipsel am 23 Okt 2017 13:45:51

Sonntag, 1.10.17

Heute sind wir 35 Jahre verheiratet. Aber dem Wettermacher dort oben ist das egal. Es hat tatsächlich die ganze Nacht geregnet.
Beim Morgengassi sind wir heute so früh, dass außer uns nur noch die Gänse und Enten unterwegs sind,



und ganz hinten in der Ecke steht die MS Altmühlsee in den Startlöchern.



Ob bei dem Mistwetter heute einer Schiffchen fahren will? Wir nicht, obwohl ich das ja schon immer mal tun wollte. Peter findets allerdings unnötig, weil der See so klein ist. Außerdem wäre es Stress für unser Carlemännchen, der so viele Menschen auf einem Haufen nicht mag.

Als erstes darf Carl jetzt Frühsport machen. Ihm macht das usselige Wetter ja nix aus. Er hat Spaß.







Leider ist die Kamera etwas träge geworden und packts nicht richtig bei schlechten Lichtverhältnissen. Ich gebs zu, dass ich die Linse nicht schone und die kleine Lumix seit 2 Jahren Tag und Nacht in meiner Jackentasche zusammen mit Hundeleckerchen und Autoschlüssel wohnt :oops:
Da wird auch das beste geschliffene Glas trüb und matt ;D

Wird Zeit, dass Weihnachten wird :mrgreen:

Jetzt darf Carl noch mal nach Mäuschen gucke, findet aber auf die Schnelle keine,



bevor wir Brötchen holen. Die sind übrigens auch teurer geworden. 50 Cent ist schon ne Hausnummer. Dabei sind die genauso ausm Schnellbackofen wie Aldi seine. Aber wir haben heute Leinwandhochzeit, da kann man sich auch mal so teure Weck leisten.

Nach dem Frühstück überlegen wir, finden, dass Regentage Fahrtage sind, packen unsre Siebensachen ein und fahren gemütlich über Land- und Bundesstraßen geradeaus Richtung Süden, sehen leider diesmal die Berge nicht langsam näher kommen, weil alles in Wolken ist, aber die Landschaft wird immer allgäuischer.

Tipsel am 23 Okt 2017 14:22:20



Unterwegs entscheiden wir uns gegen Lechbruck, weils grad so gut läuft, und landen kurz nach 13:00 auf dem Campingplatz am Alpsee.



Puh, der Campingplatz ist gerammelt voll, und die paar freien Plätze sind durch den Regen für uns nicht befahrbar, deshalb bekommen wir trotz ACSI einen Komfortplatz mit Betonplatte, und stehen nun hier mitten drin, haben aber nach allen Richtungen Blick auf die Berge.
Bisher zwar nur auf die niedrigen, aber vielleicht verziehen sich die Wolken irgendwann, sodass wir den Rest auch noch zu Gesicht bekommen.



Jetzt machen wir gleich mal einen Spaziergang am See entlang,



und genau dort drüben hin.

Und dann schauen wir von dort aus zurück, aber nicht im Zorn :wink: , sondern in Richtung Campingplatz:



Schön ists hier. Ich bin so froh, dass wir es doch gewagt haben, bis hierher zu fahren.



Den Rückweg nehmen wir ein Stück außenrum, dort wo die Kuhglocken bimmeln.





Und anschließend treffen sich zwei Füchse.



Einer ausm Oberbergischen, der andere aus Japan.

Nun noch ein Stückchen Richtung Ortschaft, und dann sind wir fix und alle.



Peters Wadenmuskelriss zwickt, meine Knöchel und Knie platzen gleich, also machen wir ein Mitttagsschläfchen.
Alle Drei auf 1,40 m.
Passt.
Nein, davon gibts keine Bilder. War ja keiner da, der das knipsen konnte :baetsch:

Kurz vor 18:00 werden wir wach und ich mach mit Carl noch ein Gassi. Natürlich wieder an den See, die Abendstimmung genießen.



Nun meldet sich der Hunger. Und um Carl die stressige Kneipe zu ersparen, gibts daheim Lammfilet und Salat.



Schmegge musses.....

Tipsel am 23 Okt 2017 15:04:09

Montag, 2.10.17

Bei mir setzt so langsam die Urlaubsstimmung und Erholung ein, während Peter doch noch ein erhöhtes Schlafbedürfnis hat.
Carl kann garnicht abwarten, bis es richtig hell wird, er will raus.

Zuerst machen wir an der spiegelnden Rezeption mal ein Selbstbildnis,



bevor wir an den See gehen und die dicke Nebelsuppe uns verschluckt.
Es geht eigentlich mit dem Nebel, es sah anfangs schlimmer aus.

Das tägliche Wetterbild mit dem Wettercarl:



Leider streikt heute das rechte Öhrchen, es klappt nicht weg. Demnach wirds Wetter nicht viel besser. Nur bissi.





Es war jedenfalls ein traumhaftes herbstliches Morgengassi. Kein Mensch auf der Uferpromenade, wir ganz alleine mit den pfeifenden Blässhühnern und den kreischenden Möven auf dem Bootssteg.
Schon alleine dafür hat sich die weite Fahrt gelohnt.

Und weil ich so gut drauf bin, und wir die Schlechtwetterzeit rumkriegen müssen, kriegt Carl heute Leberwurstfrühstück.

Alle Nicht-Hundeverrückte schauen jetzt bitte weg und scrollen runter.

Ja, wir machen manchmal solche Sachen. Natürlich muss er Stück für Stück ganz vorsichtig nehmen, und darf keinesfalls schlingen oder den Teller ablecken oder sich sonstwie benehmen wie er will. Erziehung und Anstand muss sein :kuller:



Während wir unsern Spaß an seinem Appetit haben reißt draußen der Himmel auf und die Sonne guckt raus.



Leier nur kurz, dann bezieht sich der Himmel wieder. Es bleibt aber trocken und wir machen uns auf den Weg nach Immenstadt, und wollen auch den kleinen Alpsee sehen.



Jetzt darf Peter auch mal mit aufs Selbstbildnis,



und dann sind wir schon in der Stadt.





So einen schönen Feuerkorb hätte ich auch gern, auch wenn wir nie Feuer machen.
Laufen jetzt so viele Gäule ohne Schuhe rum?
Arme Tiere.

Von wegen Tiere...
Hier steht der Geißenpeter.



Die Bürger Immenstadts haben bis ins 19. Jahrhundert hinein Geißen gehalten. Und daran erinnert der Geißenbrunnen.



Um die Ecke rum hockt einer, der sich lieber ausruht und gemütlich sein Bierchen schlürft, anstatt Geißen zu hüten. Und zu dem setz ich mich mal. Der ist nett, gibt kein Widerwort, und Carl mag ihn auch.



So, nun haben wir das Städtchen gesehen und machen uns auf den Rückweg. Hoffentlich packen wir das.

Am kleinen Alpsee, unsrem heutigen Ziel, kommen wir nun auch vorbei. Also haben geschafft, was wir uns vorgenommen haben, und haben uns unser Mittagessen verdient.





Es gibt ungesundes Fanta und ungesunde Eierravioli, die Peter nicht mag. Er kriegt Debreziner. Ob die gesünder sind bezweifle ich.



Nach dem Mittagsschläfchen, so gegen 17:00, machen wir noch unsern obligatorischen Uferspaziergang. Der Blick über den See ist einfach herrlich und wir können garnicht genug davon kriegen. Und dazu bimmeln die Kuhglocken..... was will man mehr. URLAUB.





Die Gaststätte hat sich schon aufs Wetter eingestellt.



Nun haben wir hier alles erledigt, was wir uns vorgenommen haben. Sogar ausgiebige Körperpflege mit Wasser, soviel wir haben wollten, war im ACSI-Preis mit drin. Morgen können wir also weiterfahren.

Zum Abendessen gibts gesundes Paprika-Apfelrahmsüppchen und Fischbrötle. Passt nicht so wirklich zusammen, deshalb gibts hinterher noch ne Banane und ne Birne.

Tipsel am 23 Okt 2017 15:17:36

Dienstag, Feiertag, Mistwetter



Es hat nachts schon angefangen zu regnen und morgens darf Carlemännchen noch ne Weile zu Peter ins Bett, denn er muss bei Laune gehalten werden, Carl, nicht Peter, denn bei diesem Wetter bringt mich keiner raus zum Gassi.



Peter darf eh morgens im Bett bleiben, bis der Kaffeedurst ihn raus treibt. Er hat ja Urlaub :mrgreen:

Kurz bevor mein Hund platzt beiß ich in den sauren Apfel, und mach mich mit ihm aufn Weg. Allzu lange können wir heute nicht rumtrödeln, denn der Wetterbericht hat Warnung vor Sturm und Starkregen rausgegeben, und der Platz hier ist bereits vollgesaugt wie ein Schwamm,



dabei kommen grad mal 2,7 l runter, während gegen 11:00 mit 20 Liter aufn Quadratmeter gerechnet wird.

So gegen kurz nach 9:00 kommt Wind auf, die Schüssel müssen wir eh runterfahren, und ohne Fernseher ists langweilig, also kann Peter auch mal versuchen, ob wir rauskommen. Und er hats geschafft.



Wir suchen jetzt einen wasserfesten Platz in der Nähe.
In Blaichach ist zwar Schotterrasen, aber der steht komplett unter Wasser, also vergessen wirs.
In Obermaiselstein haben wirs schon so oft vergeblich versucht, und nie einen Platz bekommen, obwohl der Platz an sich zwar doof ist, die Landschaft aber traumhaft.

Heute haben wir Glück.
Heute ist der Platz für uns traumhaft, weil asphaltiert, und die Landschaft doof, weil verregnet. Passt trotzdem.


vosu99 am 23 Okt 2017 15:23:30

Christel, ganz toller Bericht. Vielen lieben Dank dafür.

Das Beste ist das Leberwurstfrühstück. :D :D Das werde ich jetzt auch mal antesten.

Tipsel am 23 Okt 2017 15:25:29

Danke. Ich bin aber noch garnicht fertig. Brauch jetzt nur mal ne Kaffeepause :D

Tipsel am 23 Okt 2017 16:37:47

Obermaiselstein

Tja, nun stehen wir hier.
Perfekt.
Peter muss von den 20 km Fahrt seine beanspruchte Haxe pflegen, und ich geh eine Erkundungsrunde mit Carl, als der Regen etwas nachlässt.







Eieiei ists hier schön. Zwar sind die Berge noch nicht alle sichtbar und es regnet noch, aber was ich so sehe ist sooo viel grün, ganz anders grün als bei uns, sooo schön hügelig, sooo viel Wasser, sooo viel Allgäu mit ganz viel Bimmelimmelim.
Mehr Allgäu geht eigentlich nicht. Wir sind mitten drin.

Nun ist Carl geleert und es wird Zeit fürs Mittagessen.
Das ist so gesund, da erspar ich euch die Bilder :D

Anschließend kommt langsam und ganz vorsichtig die Sonne raus und ich mach mich mit Carl auf den Weg ins Dorf. Peter wirft sich ne Ibu ein und legt sich wieder hin, denn die Wade tut richtig weh. Wenn wir daheim sind, muss er sich noch nen anderen Arzt suchen, denn so gehts nicht weiter. Er kann sich ja nicht nur von Schmerzmitteln ernähren und im Bett rumliegen. Das ist jedenfalls kein Zustand.

Jetzt kommen noch ne Menge Bilder, denn ich bin von der Gegend und der Ortschaft so begeistert, dass ich alles knipsen könnte. Es ist einfach nur schön hier.























Der könnte als Deichschaf durchgehen.

Und so siehts aus dem Wohnmobil raus aus.


Tipsel am 23 Okt 2017 16:49:21

Inzwischen wirken Peters Pillen, die Sonne scheint, und er geht mit. Jetzt gehn wir in die andere Richtung, denn da gibts viele Bänke zum Ausruhen.







Hier ist viel Platz, hier kann Carl springen. Und er ist so gut gelaunt, dass er Hoppelhasi macht, also im Mäuselsprung die ganze Wiese abhüpft. Bissi unscharf, aber mit gutem Willen ists zu erkennen.

Auf dem Rückweg sehen wir auch noch Rehe.



Was wollen wir mehr. Hab ich schon gesagt, dass es hier sooo schön ist?

Und weils Wetter inzwischen gut ist, setzen wir uns anschließend noch ein wenig raus.





Nicht zu glauben, was heute früh vom Himmel kam, denn jetzt sieht man nur noch vereinzelte Tropfen, die sich auf den Blättern gesammelt haben.



Zum Abendessen hatte ich mir Krautkrapfen vorgestellt, alldieweil ich die noch nie gegessen habe.
Die gibts an der Hauptstraße im Gästehaus Rapp. In froher Erwartung laufen wir um kurz vor 18:00 los, und erreichen die Gaststätte um 18:02. Hmm, die machen leider um 18:00 zu.
War wohl nix mit Krautkrapfen.

Also gut, gehen wir in die Hirschsprungstuben, direkt neben dem Stellplatz. Peter bestellt sich Sparerips, also Schälrippchen, und ich das Allgäu-Trio als Duo, denn Kässpätzle auf die Nacht sind mir doch zu gefährlich. Wer weiß wieviel Käse die da drauf packen.
Ich dachte, ich krieg dann wenigstens bissi mehr von dem Krautkrapfen oder der Maultasche, aber nein, ich kriegs stattdessen billiger.





Nützt mir aber nix, denn eigentlich wollte ich mich satt essen.


Naja, es gab wenigstens nochn Salat.
Und außerdem hatten wir nette Tischnachbarn und haben uns gut unterhalten......


Tipsel am 23 Okt 2017 16:56:29

Mittwoch, 4.10.17

Eigentlich brauch ich garnix weiter schreiben, denn es ist wie jeden Tag. Nach einer ruhigen Nacht geh ich mit Carl Brötchen holen. Nach dem Frühstück ruht Peter seine Haxe aus, bis die Ibu wirkt, und ich mach derweil mit Carl eine große Runde, sanfte Hügel hoch und runter, und er macht Häschen hüpf durchs grüne Gras soweit er will und kann.
Die ganze Welt gehört ihm.
Und die Mäuschen alle auch. Und Carl ist blitzschnell, wenns ums Frühstück geht. Schmegge musses.



Alles seins.

Später gehen wir noch eine ebenso große Runde alle zusammen..... nur in eine andere Richtung.



Zuerst kommen wir an einen Kraftort mit einer riesigen Eiche



und bringen erst mal unser Plus und Minus in Ordnung. Wenn das nicht hilft, weiß ich nicht, was noch helfen soll.







Nach dem Mittagessen lassen wir Peter wieder mit seinem Schmerz alleine und machen uns ab durch die Mitte, bzw. durch die Wiesen.



Hier stand gestern noch alles unter Wasser, heute mäandert das Entwässerungsbächlein wieder friedlich bis zum großen Bach vorn an der Straße.









Auf dem Bild müsste der Grünten zu sehen sein, der Wächter des Allgäus. Hab leider niemanden getroffen, den ich hätte fragen können, aber ich bin fast sicher.

Trägt der Grünten einen Hut, wird das Wetter morgen gut.
Trägt der Grünten eine Mütze, gibt es morgen eine Pfütze.
Beides passt grad nicht, er ist vollkommen frei obenrum.
Also: Trägt der Grünten einen Degen, gibt es morgen Regen.

Das passt leider, denn man sieht den Sendemast.

Egal, heute ists schön, das ist wichtig.



Den Rest des Nachmittags verbringen wir vorm Wohnmobil in der Sonne und genießen die Sicht auf die Berge rundum.

Heute gehen wir nicht in die Hirschsprungstuben, denn heute will ich mich satt essen. Es gibt erst mal ein feines Karotten-Mango-Kokossüppchen mit Ingwer,



und dann Schweinsbraten und Semmelnknödeln aus den Tiefen unsres Gefrierfachs. Da wissen wir wenigstens was wir essen. Dafür lassen wir jedes Restaurant links liegen.
Schmegge musses.

Heut gehn wir schon recht früh ins Bett, denn Peter gehts nicht so gut. Die Kuhglocken bimmeln uns in den Schlaf.

Tipsel am 23 Okt 2017 17:20:19

Forggensee und Lechbruck, Donnerstag, 5.10.17

Früh ins Bett, früh wach, früh unterwegs......



So landen wir schon zeitig auf dem Stellplatz bei Roßhaupten am Forggensee vor dem Campingplatz Tiefental.



Carl hat gleich eine kleine Freundin gefunden. Aber so richtig rennen mag sie nicht. So tippeln die beiden langsam über die Wiese.

Und um den Tag gleich gut auszunutzen machen wir uns auf den Weg zum See, den wir bei unserm letzten Besuch durchwandert haben, denn er war an Ostern noch nicht geflutet.

Bilder davon:



Nun schauts heute so aus:

















Jedenfalls haben wir einen wunderbaren Spaziergang bis zum Schwimmbad gemacht, und dort gibts dann Mittagessen, saure Käs.



Nun sind wir stark genug für den Rückweg.



Und als wir dann wieder gemütlich vorm Womo sitzen gibts Bewegung auf der Straße.



Und kurz drauf auch auf dem Spielplatz, direkt hier hinter uns. Das wird dann wohl eher nix mit unserm Relaxurlaub, denn da kommt gleich der nächste Schwung Wohnwagen. Wir haben zwar schon unsre 20,90 € gelöhnt, aber unsre Ruhe ist uns wichtiger, und wir fahren nach Lechbruck. Sind ja nur paar Kilometer.

Jetzt stehen wir auf dem Campingplatz Via Claudia und genießen den restlichen Nachmittag in der Sonne.





Gegen später wird der Wind stärker und es wird ungemütlich und wir verziehen uns rein. Es ist eh Zeit fürs Abendessen.

Tipsel am 23 Okt 2017 18:51:17

Freitag, 6.10.17

Gestern hat der mit der großen Windmaschine gegen Abend auch noch die Schleusen aufgemacht und es hat bis in die frühen Morgenstunden geschüttet, als gäbs kein morgen mehr.

Und morgen.... um kurz nach 7:00 war ich dann mit Carl bei Sonnenaufgang gassi. Ei gugge da, der Kerl da oben hat auch einen großen Zuckerstreuer.


Der Sonnenaufgang hatte was. Und sowieso ist dies die beste Uhrzeit um die Natur zu genießen. Mitm Hintern im Bett ists zwar auch ganz nett, aber man verpasst viel.

Die Schwäne haben die Köpfe noch zwischen den Flügeln stecken, die Enten dümpeln noch müde vor sich hin, nur die jungen Entchen flitzen wie Rennboote übers Wasser.







Heute gähnt der Wetterfrosch. Also wirds Wetter nix, Wetter fürs Bett.





Die Sonne kommt zwar, aber die Wolken auch. Bin gespannt, was das heute gibt.



So hats die Nacht runtergemacht.



Und kurz nachdem wir wieder daheim waren fings wieder an zu schütten. Und das war eigentlich das Kommando zum Aufbruch.
Regentage sind Fahrtage.

Tipsel am 23 Okt 2017 19:32:21

Ulm und Giengen-Hürben

Während Peter die Außenarbeiten erledigt, soll ich das Womo mal kurz zur Seite fahren. Und als ich da so hinterm Steuer sitze, denk ich, dass es ganz gut wäre mal wieder zu fahren. Und das hab ich dann auch einfach gemacht, und es war eigentlich wie früher. Ich kanns noch.



Und so gings gemütlich durchs Allgäu. Freie Straßen..... :autofahren:



Stau ist nur hinten doof.... :baetsch:



Nee, war Spaß ;D die Bilder sind zusammengestellt.

Als erste Station war Memmingen gedacht, denn die Altstadt soll sehr schön sein. Der Stellplatz ist aber recht weit davon entfernt, und wir habens dann gelassen und sind weiter nach Ulm gefahren. Das Münster hab ich auch noch nie gesehen.

Mit der Straßenbahn gings in die Innenstadt. Carl hat die Mitfahrer unterhalten, indem er gesungen hat.



Er hatte wirklich Stress, denn sowas kannte er bisher nicht. So viele Menschen um ihn rum, zuviele fremde Geräusche und Gerüche, das war alles zu viel für ihn. Und man siehts ihm auch an. Sowas machen wir nie wieder mit dem armen Kerl.
Er hats zwar als Welpe gelernt, aber scheinbar wieder vergessen.

In Ulm war Aprilwetter. Regen und Sonne wechselten sich ab, und wir suchten erst mal ne Frittenbude. Aber sowas gibts hier nicht. Falafel und Döner gibts aber an jeder Ecke. Hier ist Multikulti.

Und die Bettler scheinen eine neue Masche zu haben. Sie sitzen da und sticken und stricken, also verkaufen unsinnige gestrickte Lappen und Armbänder, die nix darstellen. Also nur pro forma. Es regnet drauf, die Tauben laufen drüber... keine Ahnung, was das soll.



Und dann gibts endlich was für uns:



Wir werden also nicht verhungern.



Peter sucht jetzt mit Carl eine Sparkasse, und ich guck mal ins Münster.








So, genug Kultur. Weiter gehts nach Giengen-Hürben, zum Stellplatz an der Charlottenhöhle.



Hier gibts das Jakobswegle, also den Jakobsweg für Fußkranke wie uns. Den machen wir dann morgen.
Und wenn ich gut drauf bin versuch ich auch meine Abneigung gegen Höhlen mal zu überwinden.

Tipsel am 23 Okt 2017 19:45:59

Samstag, 7.10.17

Morgengassi um 7:00. Die Berge fehlen mir, auch wenns hier trotzdem schön ist, und ein paar Hügel und einen Felsen gibt.






Carl ists egal. Er ist so gut gelaunt, dass er im Mäuselsprung die ganze Wiese abhüpft. Das wird ihm daheim fehlen. Soviel Platz ist bei uns nicht.

Heut merk ich wieder ganz deutlich, dass meine Lumix nachlässt. Sobald die Lichtverhältnisse etwas kritisch sind und Bewegung ins Spiel kommt oder ich zoomen will, packt sie es einfach nicht mehr. Der Autofocus will nicht mehr, braucht ewig, die Belichtung kriegts auch nicht hin, und ich könnt platzen.



Carl hat so schöne Sprünge gemacht, und man kann sie leider nur erahnen.

Egal. Nach dem Frühstück entscheiden wir uns für die Charlottenhöhle, denn das Wetter ist noch unentschlossen, und fürs Jakobswegle hätten wirs gern trocken.

Also quälen wir uns den Berg hoch und kommen ziemlich aus der Puste am Höhleneingang an. Und dann geht auch gleich die Führung los. Gut so, da muss ich nicht lange nachdenken, denn bissi mulmig ists mir schon.
Die Höhle ist eng, dunkel, und 500 Meter lang. Ein Dom kommt nach dem anderen, und alle 10 Meter bleiben wir stehen und werden schlau gemacht.











Wahrscheinlich sehen alle Tropfsteinhöhlen ähnlich aus, deshalb reichen die Bilder. Es ist nicht einfach den Eindruck zu vermitteln, den man in der Höhle hat.

Jedenfalls ist sie wirklich richtig eng und Peter muss ständig auf seinen Kopf achten.




Ich hab Probleme in der Dunkelheit stabil zu stehen, denn dieses Stop and Go und der unebene Untergrund ist für die Knie verdammt anstrengend. Bei 98% Luftfeuchtigkeit fällts Atmen auch langsam immer schwerer, aber fürs Asthma solls gesund sein. Vielleicht wars aber auch ein wenig die Angst, die so langsam in mir hochkrabbelte, denn 500 m sind ganz schön lang, und der Ausgang sitzt leider nicht am Ende, sondern wir müssen die ganze Strecke wieder retour.



Teilweise ists wirklich so eng, dass man seitlich durch muss. Und dann haben wirs geschafft und die Welt hat uns wieder. Puh, ich habs überlebt. Aber bissi Beklemmungen hatte ich manchmal schon. Aber nicht nur ich. Peter auch.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

ruhiges Silvester an der Ostsee oder Erzgebirge
Eine Woche Schlösser und Burgen auf der schwäbischen Alb
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2017 AGB - Kontakt