Zusatzluftfeder
anhaengerkupplung

Wechselrichter vom Kühlschrank trennen 1, 2


Frankiane am 03 Nov 2017 16:11:00

Hallo zusammen,

vor kurzem habe ich mir einen Wechselrichter von Dometic einbauen lassen.
Nun habe ich das Gefühl das die Id.... den WR an den Kühlschrank angeschlossen haben.
Gemerkt habe ich das nur, weil ich für einige Stunden das handy geladen hatte und dann eine Warnanzeigen von der Batterie kam.
Denke wirklich das der Kühlschrank dann von Gas auf WR geschalten hat, sonst kann ich mir es nicht erklären.
Es war Hochsommer und die Solarpanels die ich drauf habe von Büttner tun auch ihr nötigstes um sowas zu verhindern eigentlich.

Wie kann ich das selber checken wo der Kühlschrank dranhängt? Wäre das am EBL?

Vielen Dank für eure Antworten
Holger

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

fattony am 03 Nov 2017 17:23:39

Frankiane hat geschrieben:Wie kann ich das selber checken wo der Kühlschrank dranhängt?

Außenstrom abziehen, Wechselrichter einschalten und den Kühlschrank manuell auf 230V stellen. Wenn er dann trotzdem läuft dann ist er wohl über den Wechselrichter angeschlossen... Oder kannst du die Versorgungsquelle bei deinem Kühlschrank nicht manuell auswählen?

rolfblock am 03 Nov 2017 19:25:41

Grundsätzlich ist es richtig, den Kühlschrank auch über den Wechselrichter betreiben zu können!
Ob man es dann wirklich tut, muss man selber nach Sachlage entscheiden. Z.B. bei einem Einkaufsstop würde ich kaum auf Gas umstellen.
Die Energieauswahl würde ich auch nicht einer Automatik überlassen. Den 12 V Betrieb hab ich seit dem ich den WR hab nicht mehr verwendet.

Die Firma, die dir den WR eingebaut hat, hat also sehr weise den Kühlschrank mit dran gehängt. Sie haben dir aber anscheinend keine hinreichende Einführung gegeben. Du musst also nur noch lernen, die Möglichkeiten sinnvoll einzusetzen.

Mich hat es damals 2 Stunden Arbeit gekostet den Kühlschrank an den WR umzuklemmen. Der lief vorher nur über Landstrom.

Frankiane am 03 Nov 2017 22:09:56

ok erstmal danke für das Feedback.

Frankiane am 03 Nov 2017 22:11:26

manuell kann ich nix umstellen, der sucht sich automatisch die Quelle

malerskilaufen am 04 Nov 2017 00:26:48

Dann stell dir mal vor der War ist an und der Kühli auch und das über Nacht, und am nächsten Tag scheint keine Sonne, na dann gute Nacht Marie. Ich habe meine WR so eingebaut das er nur bestimmte Steckdosen mit 230 Volt versorgt. Und der Kühlschrank steht auf Automatische Energie Versorgung.
Klappt wie Bolle, während der Fahrt auf 12 Volt, und wenn wir mal eine Pause machen die länger als 30 Minuten dauert dann geht automatisch die Gasanlage in Benutzung.(Einschaltverzögerung)

Die Kühlschränke haben doch eh die höchste Leistung auf Gasbetrieb. Und mit WR 230 Volt zu erzäugen aus begranzten Batteriekapazitäten ist unwirtschaftlich, viel zu hohe Verluste.

Gruß

xbmcg am 04 Nov 2017 14:38:31

Das haben wir schon sehr oft diskutiert.

Meine Meinung (die keiner hören will):

220V Installation auftrennen:

- LADEGERÄT, KÜHLSCHRANK und HEIZPATRONE für Warmwasser (falls vorhanden) auf den
Landstrompfad lassen, Streckdosen per Vorrangschaltung bei fehlendem Landstrom auf den
Wechselrichter umschalten. (externe Vorrangschaltung)

- Bei WR mit eingebauter Vorrangschaltung nur die Steckdosen auf die Lastseite klemmen

- Bei Multiplus / Quattro WR von Phoenix und Lithium-Bänke als Batterie würde ich einen
Schalter in der 220V Versorgung des Kühlschranks und auch der Heizpatrone des Boilers
einbauen, das Ladegerät käme an den programmierbaren geschalteten Ausgang (falls ein Generator
eingebaut ist als dritte Quelle und der zum Laden der Batterien mit herhalten soll).
So kann man die Geräte flexibler je nach Situation nutzen. Charmant ist vor allem
die Power Assist Funktion dieser Gerätschaften, wo man trotz schwachem Landstrom (6A)
auch starke Geräe wie Fön und Kaffeemaschine mit Unterstützung des WR's betreiben kann.

Frankiane am 05 Nov 2017 07:34:06

ok danke euch nochmal. Werde das sicher umklemmen wollen irgendwie. Hab echt keine Lust das wenn ich vergesse den auszuschalten, das dann die ganze hart gewonnene Energie der Sonne flöten ist für den Kühlschrank. Der hängt ja eh am LPG und das hab ich mehr von. Plus ist wie du richtig sagst, bei Gas der Kühlschrank am effizientesten.

renato100 am 05 Nov 2017 09:20:24

Ganz einfach geht`s auch so:

Der Kühlschrank hat an der Stromzuleitung einen ganz normalen Stecker, welcher in einer Steckdose steckt. Den Stecker raus und eine Steckdose mit Schalter dazwischen klemmen. Diese Steckdose gibt`s für 3 Euro in fast jedem Schnäppchenmarkt.

So kann ich jederzeit dem Strom vom Kühli an- bzw. abschalten.......................

thomker am 07 Nov 2017 18:51:12

renato100 hat geschrieben:Ganz einfach geht`s auch so: Den Stecker raus und eine Steckdose mit Schalter dazwischen klemmen.

Oder eine mit Fernbedienung, dann muss nicht jedes mal das Kühligitter ab und die Leiter hervorgezerrt werden...

Gruß
Thomas

kurt2 am 07 Nov 2017 19:10:01

Hallo Frankiane,
ich hatte das selbe Problem. Werkstatt hatte den WR eingebaut, der (das würde ich jedem empfehlen) jede im WoMo verfügbare 230 Volt- Steckdose versorgt. Das Problem lag anschließend darin, dass der AES- Kühlschrank beim Betrieb des WR (habe Fernbedienung zum Einschalten) glaubte, an Landstrom zu hängen und über den WR die Batterie leersaugte.

Ich bin Elektro- Laie, deshalb die Erklärung mit eigenen (vermutlich unfachmännischen) Worten:
Die Reklamation beim Händler ergab, dass der Kühli an eine extra Leitung angeschlossen werden musste und zwar schon ganz am Anfang bei den Sicherungen. Sie haben es dann gemacht. Seitdem schaltet er nur noch auf 230Volt, wenn er tatsächlich an Landstrom hängt.

Siehe auch hier: --> Link

Gast am 07 Nov 2017 20:15:51

kurt2 hat geschrieben:Werkstatt hatte den WR eingebaut, der (das würde ich jedem empfehlen) jede im WoMo verfügbare 230 Volt- Steckdose versorgt.


Wenn der WR einfach an den 230er Stromkreislauf des WoMos angeschlossen wird kann es u.U. ,je nach dem wo der Spezi angeklemmt hat,sein das an der Stromanschlussdose außen (da wo der Landstrom normalerweise angeschlossen wird) auch 230V anliegt.

Da diese Anschlussdose offen liegende Kontakte hat ist das lebensgefährlich. Sollte da ein Kind mal aus Neugier die Klappe anheben und mit den Fingern da reingreifen dann war's das...

Also am besten auch mal die Dose draußen nachmessen wenn der WR an den WoMo Steckdosen angeschlossen wurde.

Gruß,
Rene'

kurt2 am 08 Nov 2017 13:28:04

Hallo Rene,
interessante Info, danke.

War gerade am Mobil um an der Außensteckdose nachzumessen. Habe allerdings das Problem dass ich nicht weiß, welche der 3 Stifte ich messen soll.
Bei Draufsicht:
Unten ist der dickere, ich vermute das ist der + Pol
Oben sind nebeneinander zwei dünnere Stifte.
Könntest du mir (bei Draufsicht) verraten an welche Stifte ich das Multimeter halten soll, will ja keinen Kurzschluss produzieren.

Bodimobil am 08 Nov 2017 13:44:45

Der dicke Pin ist Erde/Masse -
kontrolliere bitte ob bei laufendem Wechselrichter an den kleinen Pinnen 230V anliegt

kurt2 am 08 Nov 2017 15:13:42

Hallo Bodi,
danke für die Info. Werde ich machen.
Normalerweise ist + doch rechts, oder?

Ist es richtig, dass es hierbei egal ist mit welcher Messspitze ich die Stecker berühre? Schlimmstenfalls wäre ein - vor dem Messwert?

Gast am 08 Nov 2017 15:28:10

Hallo!

Bei 230V Wechselstrom gibt's kein + oder - Pol.

Das Messgerät muss auf Wechselstrom (AC) eingestellt sein. Dann zwischen den beiden dünneren Anschlüssen messen. WR muss natürlich eingeschaltet sein so das an den WoMo Steckdosen 230V anliegt.

Gruß,
René

FrankSH am 08 Nov 2017 15:28:38

Moin,

Wechselspannung!

Gast am 08 Nov 2017 15:44:10

Moin!

Sind wir im Hörsaal?

Er möchte nicht E-Technik studieren sondern nachmessen ob Strom auf der Anschlussdose ist. Da darf man das so sagen. ;)


Grüßle,
René

kurt2 am 08 Nov 2017 17:02:12

Hallo,
halsbonbon hat geschrieben:Er möchte nicht E-Technik studieren sondern nachmessen ob Strom auf der Anschlussdose ist. Da darf man das so sagen. ;)
René


So ist es, deshalb streitet euch nicht, ich hab`s gemacht.

WR eingeschaltet, Messgerät auf Wechselstrom/spannung:
Innensteckdose: 246 Volt
Landstromstecker: 0,00 Volt

Ich denke das passt, obwohl mir 246V auch recht hoch vorkamen. Dachte es sollten 230 Volt sein.
Deshalb im Haus gemessen: 241 Volt

Vermutlich eine Messungenauigkeit des Gerätes?

geralds am 08 Nov 2017 17:17:15

Hallo,

kann Messungenauigkeit sein. Kann auch stimmen, die Versorgungsunternehmen stellen gerne mal +5% ein, um bei hoher Netzbelastung immer noch 230V zu liefern.

Gruß Gerald

Gast am 08 Nov 2017 17:44:23

geralds hat geschrieben:Hallo,

kann Messungenauigkeit sein. Kann auch stimmen, die Versorgungsunternehmen stellen gerne mal +5% ein, um bei hoher Netzbelastung immer noch 230V zu liefern.

Gruß Gerald


Hallo Gerald,
er hat die 246V am Wechselrichter gemessen, das Versorgungsunternehmen hat da nix mit zu tun. :mrgreen:

ät kurt2: Beruhigend das an der Landstromdose keine Spannung anliegt.

Gruß,
René

kurt2 am 08 Nov 2017 18:00:39

Hallo Rene,
Gerald meinte vermutlich die Messung im Haus (241V).

Ja, das passt GsD.
Wenn das was Du schreibst (bei nicht korrektem Einbau eines WR`s der alle Steckdosen im WoMo versorgt) möglich ist, möchte ich nicht wissen wieviele Anschlußdosen da unter Spannung stehen. :oops:

Aber nun zurück zu Frankianes Anliegen.

bernierapido am 08 Nov 2017 18:21:41

Wenn bei eingeschaltetem Wechselrichter die Außeanschlussdose unter Spannung stehen würde, dann wäre das aber fatal falsch.
Es gibt ja zwei verschiedenen Möglichkeiten:
Entweder wird Automatisch, bei Anlegen von Landstrom im Wohnwagen umgeschaltet, also vom Wechselrichter auf Landstromversorgung oder man schaltet von Hand um. Eine UMschaltung muss auf jeden Fall erfolgen. Ich habe nur die Steckdosen im Wohnwagen umschaltbar gemacht. Dazu muss ich einen Stecker aus aus einer Steckdose ziehen die im Anchlusskasten mit Landstrom versorgt ist, und diese im Wechselrichter einstecken. Kühlschrank, Heizung und Ladegerät sind direkt an Landstrom angeschlossen. Sie funktionieren nur, wenn Landstrom anliegt und ich kann sie auch nicht über Wechselrichter betreiben.
Wenn ich über Sonne zuviel Energie zur Verfügung habe, dann schaltet ein Relais an der Batterieüberwachung bei 99% Batterieladung den Kühlschrank auf 12V-Betrieb um und bei 90% wieder ab. Dazu habe ich extra 2x10m² (1V Spannungsverlust von 13,8V auf 5m) von der Batterie zum Kühlschrank gezogen. Erst aus 12V Gleichspannung zu 230V Wechselspannung umzuformen um damit den Kühlschrank zu betreiben halte ich eh für suboptimal. Übrigens wird der Kühlschrank auch auf 12V umgeschaltet (wenn genug Sonnenenergie zur Verfügung steht und er auf AES steht) wenn Landstrom anliegt.
Meist habe ich die Innensteckdosen über den Wechselrichter laufen so dass nicht die Campingplatzsicherung fliegt, wenn Nesspressomaschine und Fön versehentlich gleichzeitig angeschaltet werden. Dann sagt einfach nur der Wechselrichter "STOP". :oops:

kurt2 am 08 Nov 2017 18:48:51

bernierapido hat geschrieben:Kühlschrank, Heizung und Ladegerät sind direkt an Landstrom angeschlossen. Sie funktionieren nur, wenn Landstrom anliegt und ich kann sie auch nicht über Wechselrichter betreiben.


Hallo,
genau so funktioniert es bei mir inzwischen auch. Frankiane muß die Verkabelung noch mal nachsehen und den Kühlschrank direkt an Landstrom anschließen lassen.


bernierapido hat geschrieben:Erst aus 12V Gleichspannung zu 230V Wechselspannung umzuformen um damit den Kühlschrank zu betreiben halte ich eh für suboptimal.


Das hat die Werkstatt ja falsch verkabelt (wie damals auch bei mir).

bernierapido am 08 Nov 2017 19:01:41

Wahrscheinlich hat die Werkstatt einfach den Wechselrichter eingebaut und dann 230V gesamt entweder über Landstrom oder Wechselrichter geschaltet (mit Vorrang auf Landstrom). Evtl. läuft sogar die Heizpatrone, wenn er denn in der Heizung eine haben sollte, auch über Wechselrichter. Manche machen sich wirklich keine Gedanken. :(

alpi1 am 09 Nov 2017 00:00:31

halsbonbon hat geschrieben:Moin!

Sind wir im Hörsaal?

Er möchte nicht E-Technik studieren sondern nachmessen ob Strom auf der Anschlussdose ist. Da darf man das so sagen. ;)


Grüßle,
René


Um das Ganze auf die Spitze zu treiben; da liegt Spannung und kein Strom an. :razz:


Gruß aus Bayern


Udo

rolfblock am 09 Nov 2017 00:33:25

bernierapido hat geschrieben: Manche machen sich wirklich keine Gedanken. :(


Da geb ich dir recht. Ich hatte mir auch keine Gedanken gemacht und den Kühlschrank nicht über den Wechselrichter betreibbar geschaltet.
Da musste ich dann nachbessern, damit ich den Kühlschrank über 230 V und Wechselrichter laufen lassen konnte. Das hab ich sehr oft gebraucht z.B. auf der Fähre Rostock Trellebork. Einfach schön, wenn der Kühlschrank immer dann auf Strom läuft, wenn ICH es will und mir nicht jemand durch eine schlechte Verkabelung die Freiheit nimmt.

Bodimobil am 09 Nov 2017 00:44:52

Im Moment ist mein Kühlschrank vor die Vorrangschaltung angeschlossen so dass er nur bei Landstrom auf 230V läuft.
Das könnte ich aber ändern und mit entsprechenden Schaltern auch so Steuern, dass nur das läuft was ich will.
Kann mir mal jemand sagen ob es günstiger ist einen Absorberkühlschrank über 12V oder über Wechselrichter und 230V zu betreiben (Gas mal nicht betrachtet):
a) im Stand
b) während der Fahrt
Seit neuestem hab ich oft reichlich Strom, warum soll ich da Gas verbrauchen?

Gruß Andreas

Ulf_L am 09 Nov 2017 09:07:32

Hallo Andreas

Wenn ich von meinem Kühlschrank ausgehe (Thetford N3170) macht es keinen Sinn den über Wechselrichter zu betreiben, weil die Leitungsaufnahme bei 12V und bei 220V nahezu identisch ist. Angeblich regelt der auch bei 12V Betrieb, sodaß sich da auch kein Vorteil für 220V über Wechselrichter ergibt.
Es kommt wohl auf dem Kühlschrank an, ob es so oder so besser ist.

Gruß Ulf

Tinduck am 09 Nov 2017 09:54:03

Unsere olle Gurke regelt bei 12 Volt nicht, von daher wären da wohl 230 Volt besser.

bis denn,

Uwe

bernierapido am 09 Nov 2017 10:41:11

at rolfblock:
damit ich den Kühlschrank über 230 V und Wechselrichter laufen lassen konnte.

Aber warum denn nicht über 12 V direkt. Warum der Umweg 12V - Wechselrichter - 230V. Der Wechselrichter ist bei mir fast immer aus und verbraucht somit nichts.
Wenn ich aber den Kühlschrank über den Wechselrichter laufen lasse, habe ich immer den Verbrauch des Wechselrichters, selbst wenn der Kühlschrank nicht läuft und den obendrauf, wenn er läuft.
Ich hatten zunächst den Kühlschrank nur über 230V Landstrom angeschlossen. Als ich merkte, vieviel mehr meine Solarzellen (300W) im Sommer produzieren, als ich verbrauchen kann, habe ich die 12V Verkabelung (10mm²) von der Batterie zum Kühlschrank und den Schaltdraht vom Batteriecomputer auf den Kühlschrank gelegt. Die Heizpatrone für 12V hat eine Leistung von 170W, die für 230V = 190W.

ChiliFFM am 09 Nov 2017 12:24:32

Bei so einem Einbau wie eingangs geschildert läuft womöglich auch der EBL mit Ladegerät auf Wechselrichter. :roll:

Und um noch eins drauf zu setzen:
Viele AES Kühlschränke haben noch einen S+ Eingang, der in der Priorität noch vor allem anderen kommt.

Da kann der Kühlschrank dann gerne 12V direkt verbrauchen, wenn Solar genug liefert.
Ohne Umweg über einen WR.
Der Kühli ist ja sowieso an 12V angeschlossen - er muss nur gesagt bekommen, das auch zu nutzen.
Die 12V Verkabelung muss dafür nicht angefasst werden.

So habe ich es gemacht --> Link:
WR versorgt das gesamte WoMo über eine NVS - bis auf Kühlschrank, Klima, EBL und Heizpatrone, die gehen nur bei Landstrom.
Und zusätzlich eben der Solarregler, der den Kühlschrank mit S+ steuert.

Gast am 09 Nov 2017 12:59:14

bernierapido hat geschrieben:... Als ich merkte, vieviel mehr meine Solarzellen (300W) im Sommer produzieren, als ich verbrauchen kann, habe ich die 12V Verkabelung (10mm²) von der Batterie zum Kühlschrank und den Schaltdraht vom Batteriecomputer auf den Kühlschrank gelegt. Die Heizpatrone für 12V hat eine Leistung von 170W, die für 230V = 190W.


So ist es genau richtig gemacht!

Verkabelung mit 10mm² bedeutet kaum Spannungsabfall auf der Versorgungsleitung des Kühli und damit "volle Spannung" an der 12 Volt Patrone. Deshalb auch bei 12 Volt-Betrieb volle Kühlleistung ...

Warum ist das so?

Die Leistung der 12 Volt-Patrone ist 170 Watt bei 12 Volt, (0,85 Ohm) weil 12 Volt ist die Nennspannung ... Im echten Betrieb hat du mit deiner guten Verkabelung aber immer eine höhere Spannung an der Patrone anliegen.

Die Leistung eines ohmschen Verbrauchers ist proportional dem Quadrat der Spannung.


Fallbeispiel: Batterie ist voll, 12,6 Volt am Kühlschrank: P = U x I mit I = U/R (V²/V/A) ergibt sich: P = U²/R = 12,6²/o,85 = 187 Watt !

Fallbeispiel: Solaranlage lädt, 13,5 Volt am Kühlschrank: P = 13,5² /0,85 = 215 Watt !

Hier erkennt man so nebenbei, warum soviele Kühli bei Ladung im Fahrbetrieb ohne Booster nicht mehr laden, wenn aufgrund schlechter Verdrahtung am Kühli nur noch 11,5 Volt ankommen. 11,5²/0,85 = 155 Watt (nur!)

Grüße, Alf

rkopka am 09 Nov 2017 13:28:29

KudlWackerl hat geschrieben:Hier erkennt man so nebenbei, warum soviele Kühli bei Ladung im Fahrbetrieb ohne Booster nicht mehr laden, wenn aufgrund schlechter Verdrahtung am Kühli nur noch 11,5 Volt ankommen. 11,5²/0,85 = 155 Watt (nur!)

Ist zwar hier nicht das Thema, aber da ist noch mehr hinter dem Fahrbetrieb und 12V und Problemen mit dem KS. Ich habe genau diese. Die Messung am KS hat aber mit Standgasmotorlauf um die 13V an den KS Klemmen ergeben und auch der Standtest mit fester 12V Versorgung hat gut gekühlt. Nur in Fahrt geht es nicht (gut). Ein Versuch mit 230V wäre noch eine letzte Option. Und ja, ich habe Lüfter und Leitbleche.

RK

ChiliFFM am 09 Nov 2017 15:09:35

KudlWackerl hat geschrieben:Hier erkennt man so nebenbei, warum soviele Kühli bei Ladung im Fahrbetrieb ohne Booster nicht mehr laden, wenn aufgrund schlechter Verdrahtung am Kühli nur noch 11,5 Volt ankommen.

Mein Kühlschrank lädt überhaupt nicht. :roll:

Abgesehen davon wird deine Berechnung verständlicher für andere, wenn du es etwas erläuterst:
Bei 12 Volt 170 Watt bedeutet 14,16 Ampere Stromfluss.
Wenn bei 12 Volt die 14,16 Ampere fließen, muss der Kühli also einen Innenwiderstand von 0,85 Ohm haben (hast du auch errechnet; U/I = R).
In der Annahme, dass der Innenwiderstand der Heizpatrone gleich bleibt:
Wieviel Strom fließt dann bei 13,5 Volt? Rund 15,9 Ampere. 13,5 Volt x 15,9 Ampere sind aufgerundete 215 Watt.
Und bei 11,5 Volt? Noch 13,5 Ampere. Macht die runden 155 Watt.

xbmcg am 10 Nov 2017 10:41:57

Während der Fahrt wird der Kühli vom Fahrtwind stärker umströmt und
damit auch ein Teil der Heizleistung abgeführt, der ist ja dort nicht isoliert,
so dass er generell schlechter kühlt, obwohl natürlich der Kondensator
mit der zusätzlichen Kühlung effizienter wird.

Außerdem trägt das Geschaukel während der Fahrt negativ zur Kühlleistung bei.

bernierapido am 10 Nov 2017 11:20:05

Ich finde Eure "physikalischen Berechnungen" über die Kühlschrankleistung ja schon interessant und es sollte eigentlich ja auch jedem klar sein, dass die Heizpatrone mit 11,5 weniger gut heizt (und damit kühlt ;-) ) als mit 13,5V aber viel wichtiger ist doch, warum nur 11,5V am Kühlschrank "ankommen".
Die normalen Verkabelungen haben 2,5mm². Ich habe schon von der Batterie auf der einen Seite des Trailers bis zum Kühlschrank auf der anderen Seite 5m Kabel macht 10m (weil Längen der Plusleitung und der Minusleitung beim Errechnen des Spannungsverlustes addiert werden müssen). Je mehr Strom fließt (bildlich: je mehr elektrische Teilchen sich durch ein dünnes Kabel quälen müssen), desto höher ist der Widerstand.
Beim Kühlschrank sind das bei 13V ungefähr 15A ungefähr 190W (Übrigens: eine 100Ah Bleibatterie ist da nach 4 Stunden am Ende).
Auf dieser Seite kann man den Widerstand und den Spannungsverlust errechnen:
--> Link
Da liegt übrigens der einzige Vorteil von 230V Wechselstrom. Wenn die Leitung zum Kühlschrank sehr lang ist wird der Verlust bei Gleichstrom sehr hoch oder man muss sehr dicke Kabel legen. Beim Wechselstrom ist der Leitungsverslust zu vernachlässigen und ich muss nur den Verlust des Umformers berücksichtigen.
Meinen Umformer kann ich über eine Plusleitung über den Batteriemonitor an- und abschalten und somit könnte ich auch den Kühlschrank zwischen 230V und Gas schalten. Nur würde wie beim Themenstarter dann der Kühlschrank immer auf 230V laufen, wenn ich den Umformer brauche.

ChiliFFM am 10 Nov 2017 12:46:11

Alles schön und gut.
Aber die 12V Kabel des Kühlschranks sind die gleichen - egal ob das WoMo steht oder fährt.
Und da es auch im Stand funktionieren soll (Batteriespannung ohne Ladequelle unter 13Volt) sind die Kabel sind in aller Regel schon korrekt dimensioniert.
Die normalen Verkabelungen haben 2,5mm².

Worauf basiert denn diese Behauptung??
Dometic schreibt 4 mm² vor bis 6 m Leitungslänge, darüber sogar 6 mm².
Bei mir ist das auch so.

Was war eigentlich nochmal die Ausgangsfrage in diesem Thread??

WomoTechnikService am 10 Nov 2017 13:46:23

bernierapido hat geschrieben:Aber warum denn nicht über 12 V direkt. Warum der Umweg 12V - Wechselrichter - 230V. Wenn ich aber den Kühlschrank über den Wechselrichter laufen lasse, habe ich immer den Verbrauch des Wechselrichters, selbst wenn der Kühlschrank nicht läuft und den obendrauf, wenn er läuft.


Es kommt halt auf den Kühlschrank und auf den Wechselrichter an...

Es gibt die "guten alten" Kühlschränke, wo mit 3 Schaltern, grün 230V, rot 12V bei der Fahrt und gelb für die automatische Zündung bei Gas, einzeln die Energiewahl möglich ist. Bei diesen ist die 12V nicht nur ungeregelt, sondern auch nur zum Halten der Temperatur während der Fahrt gedacht. Auf Gas brennt die Flamme bei diesen Kühlschränken immer, wenn Gas eingeschaltet ist. Das Gas und die 230V werden je mit einem Drehregler von 1-5 bzw. 1-7 per Hand eingestellt und "regeln" ebenso nicht von selbst. Riesiger Vorteil dieser Technik: keine teure Elektronik, sollte eines nicht funktionieren, geht das andere weiter. Ich habe so einen Kühlschrank und wenn gegen Mittag schon die Batterie voll ist, schalte ich gern auch 230V um, um den Sonnenstrom weiter zu nutzen. Ich darf aber das Zurückschalten nicht vergessen! Die neuen Kühlschränke haben eine Elektronik, die regelt je nach eingestellter Temperatur und schaltet die jeweilige Energie ein oder aus.
Hier würde tatsächlich der Wechselrichter "leerlaufen" und Ruhestrom sinnlos verbrauchen, es sei denn, man hat einen guten Wechselrichter, der, wenn kein Verbraucher an ist, in den Standby geht. Mein Studer Wechselrichter hat im Standby einen Verbrauch von 35 mA und ist bei mir seit 2 Jahren immer an. An meinem analogen Spannungsmesser für 230V sehe ich, wie er alle Sekunde "guckt", ob ein Verbraucher an ist und dann schaltet er zu. Eine Sekunde nach Abschalten des Verbrauchers ist er wieder im Standby...

LG Peter

Tinduck am 10 Nov 2017 14:29:51

Ich hab auch so einen alten Kühlschrank (Thetford Norstar) mit einem Energiewahl-Drehschalter und den getrennten Drehreglern für 230 V und Gas. Immerhin hat er schon eine automatische Zündung...

Ich finde das aber auch gut, weil ich eben selber bestimmen kann, wann und wie ich den Kühlschrank betreibe. Die modernen AES-Kühlschränke sind mir ein Graus, bei Platinenschaden (kommt ja wohl auch ab und zu vor) oder ohne 12 V geht gar nix mehr, bei den alten Schätzchen sind die drei Energiearten wirklich voneinander unabhängig betreibbar.

Ich hatte auch schon mal überlegt, den Kühli bezüglich 12 V von D+ auf Dauerplus (die Signalleitung) umzulegen, damit man die 12 V auch im Stand nutzen kann, Stichwort Solarnutzung. Da wir 12 V sonst nie eingeschaltet haben, ist aber die Gefahr recht hoch, dass man ihn über N8 vergisst und dann morgens mit dem ausgelutschten Akku da steht... vielleicht noch irgendwo ne helle Kontrolleuchte einbauen, die Schlafen verhindert :D

bis denn,

Uwe

bernierapido am 10 Nov 2017 15:13:26

Worauf basiert denn diese Behauptung?

Sorry, fahre seit 30 Jahren Gespanne und in die Steckdose vom Anhänger passen maximal 2,5mm² für Dauerstrom und Minus und da gibt es auch ganz andere Längen, so 10 - 15m (eine Länge) Da kommt an der Batterie nicht mehr viel an.
Ich habe meinen Kühlschrank ja von der Batterie im Trailer verkabelt und es waren addiert trotzdem 10m nur von rechts nach links. mussta an mein 5m Plus sogar noch 20cm anflicken.
Ich habe da jedenfalls 10mm² genommen vobei ich am Kühlschrankanschluss dann Schwierigkeiten hatte mit Aderendhülse und Klemme.

ChiliFFM am 13 Nov 2017 10:44:04

WomoTechnikService hat geschrieben:Es gibt die "guten alten" Kühlschränke, wo mit 3 Schaltern, grün 230V, rot 12V bei der Fahrt und gelb für die automatische Zündung bei Gas, einzeln die Energiewahl möglich ist.
...und wenn gegen Mittag schon die Batterie voll ist, schalte ich gern auch 230V um, um den Sonnenstrom weiter zu nutzen.

DU schaltest auf 230V um, um KÜHLLEISTUNG zu erzielen - weil bei 12V nach deiner Aussage die Temperatur allenfalls gehalten wird.
In diesem geschilderten exotischen Fall mit dem beschriebenen Uralt-Kühlschrank.

Die anderen 99,9% der Erdbevölkerung wie ich können den Sonnenstrom auch auf 12V nutzen.
Der Umweg über einen Wechselrichter ist hier völlig überflüssig.

Tinduck am 13 Nov 2017 13:49:12

Es sind mehr alte Kühlschränke dieser Art unterwegs, als man glaubt; die moderneren AES-Dinger gabs vor ca. 2003 noch gar nicht.

Deine 99,9% sind (eher schlecht) gefühlt, noch nicht mal geschätzt... wenns die Hälfte ist, wäre ich schon überrascht.

Man braucht dafür aber keinen WR, da hast Du Recht, mit Gas gehts natürlich auch. Aber dann nicht über die Batterie :D Insofern macht bei überschüssigem Solarstrom, vorhandenem WR und altem Kühli das Kühlen über 230 Volt absolut Sinn.
Mit ungeregelten 12 V kanns nämlich nicht nur im Sommer zu warm werden im Kühli, sondern auch im Winter zu kalt! Tiefgefrorene Getränke z. B. sind auch nicht so lustig.

bis denn,

Uwe

ChiliFFM am 13 Nov 2017 14:42:58

Tinduck hat geschrieben:Insofern macht bei überschüssigem Solarstrom, vorhandenem WR und altem Kühli das Kühlen über 230 Volt absolut Sinn. Mit ungeregelten 12 V kanns nämlich nicht nur im Sommer zu warm werden im Kühli, sondern auch im Winter zu kalt!

So kann man das gerne stehen lassen.
Der "alte Kühli, der mit 12Volt nicht kühlt und ungeregelt ist" mag das ausschlaggebende Argument sein.
Damit gebe ich mich gerne zufrieden.

Aber es ist absolut falsch, diese Fakten als ultimative Wahrheit in's aktuelle Zeitalter zu übernehmen.

Mein AES-Kühlschrank (Dometic 7xxx) lässt übrigens auch die manuelle Quellenwahl zu.
Persönlich habe ich noch keinen AES-Kühli gesehen, der NUR Automatik kann und sich nicht übersteuern lässt.

Bodimobil am 13 Nov 2017 14:55:02

Ich habe einen AES Kühlschrank den man nur einschalten und zwischen 5 verschiedenen Kältestufen einstellen kann.
Ich müsste schon den Gashahn abdrehen oder Landstrom anschließen um ddie Betriebsart zu ändern.
Die Bezeichnung des Kühli (Dometic) kann ich gerne heute Abend nachliefern.
Was hier so mancher behauptet, dass ein Absorber während der Fahrt mit 12V nicht so gut kühlt kann ich überhaupt nicht bestätigen.
Wir hatten am Anfang die Kältestufe auf 3 von 5 stehen. Nach mehreren Stunden Fahrt waren die Getränke nicht mehr genießbar, gefühlt etwas über 0°C. Seitdem steht der Regler immer auf 1 von 5 und die Temperatur ist so wie man es vom Kühlschrank erwartet.
Ist das ein Beleg dafür, dass er während der Fahrt nicht regelt?

Gruß Andreas

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Kompakter und leiser Stromagenerator
Stromfluss über USB?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt