aqua
cw

welches BMS für Winston LyFeYpo4 Zellen? 1, 2


wowo68 am 09 Nov 2017 20:48:34

Hallo in die Runde,

ich bekomme nächste Woche meine 8 Stück 400Ah LIFePo4 Zellen. Das BMS habe ich noch nicht ausgewählt.

In meinem vorigen Sprinter hatte ich die Lipro's von ECS und den Greencontroller.
--> Link
Habe aber 2 Mal einen Ausfall bzw Fehler mit den Lipros. Nun ist mein Vertrauen etwas geschrumpft.

Heute habe ich bei Faktor ein komplettes BMS Set gefunden
--> Link

Hat jemand mit o.a. Systeme Erfahrungen oder kennt jemand noch ein anders System in dem OVP und LVP getrennt abschaltet?
Was ich natürlich bei beiden noch benötige ist ein Hochstromrelais zur jeweiligen Abschaltung

Gruß
Wolfgang

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Land-Rover109 am 09 Nov 2017 21:20:06

Hi Wolfgang,
ich vertraue nach wie vor ECS, die wissen was sie tun. Ergo LiPros von ECS plus Greenswitch von ECS und bei Bedarf noch das WiFi Modul, Mehr Braucht man nicht.

Gruß
Roland

martinhampf am 10 Nov 2017 21:37:07

Hallo Wolfgang,

mit den erwähnten Lipros von ECS hatte ich auch schon Probleme. Allerdings hat die Firma umgehend reagiert und ohne Diskussion Ersatz geliefert. Laut ECS sei der Grund für verschiedentliche Lipro-Ausfälle gefunden und die Ursache beseitigt worden. Ausfälle der Lipros wie hie und da in der Vergangenheit sollte es also nicht mehr geben und hat es bei mir auch nicht mehr gegeben. Die Teile funktionieren seit Monaten absolut zuverlässig. Alleine der Service von ECS ist herausragend und absolut nicht selbstverständlich.

Ich meine, dass Du mit den aktuellen Lipros keine Probleme mehr haben solltest.

Freundlichen Gruß

Martin Hampf

lisunenergy am 11 Nov 2017 08:30:59

Ein interessantes Bms wäre noch dieses hier. --> Link. Wie gut das jetzt läuft weiß ich nicht? Ich selbst bin auf die Variante Ev-power wieder gegangen, da diese Balancer unverwüstlich sind und es nicht zu Kurzschlüssen kommen kann. Das waren bei mir immer Reklamationen ,beim Lipro , wenn einigen die U Scheiben auf die Platinen gerutscht sind. Reklamationen wärend des Betriebes hatte ich nie. Je einfacher ein System ist, um so besser läuft es.
Beim Link vom 123 Bms gibt es hier Erfahrungen. So weit ich informiert bin, wurde es wieder ausgebaut.

AlexF am 12 Nov 2017 12:25:22

Gut für Selbstausbauer, die (Strom-) autark sein wollen, finde ich das SMBS:
--> Link

Habe das Vorgängermodell (SBMS 100) seit einem halben Jahr ohne Probleme im Einsatz.

Vorteil: Solarladeregler, BMS u.a. mit Anzeige und Datenlog in einem. Günstig, einfach zu installieren...

Nachteil: Über das SBMS kann max. 120A laden und entladen. Ich habe damit einen 200Ah 12V Akkublock zusammengebaut, aber 24V (8 Einzelzellen?!) sind bei der Begrenzung auf 120A Last sicherlich geeigneter. Will man höhere Ströme entladen, kann man noch ein 500A Hochstromrelais extern über das SBMS schalten.

Es gibt noch einen anderen User, der einen 24V 400Ah Akku mit LiFeYPo4 und dem SBMS in einem LKW verbaut hat… Damit betreibt er auch einen Wechselrichter (für Werkzeug, Kompressor...)

Falls gewünscht, gebe ich dazu gerne mehr Infos :)
Beste Grüße
Alex

sternleinzähler am 12 Nov 2017 19:21:00

AlexF hat geschrieben:
Falls gewünscht, gebe ich dazu gerne mehr Infos :)

Alex


Mach mal! In einem Forum sind Informationen immer erwünscht, da sich dadurch Anregungen ergeben!

Rossi4444 am 12 Nov 2017 23:19:28

Hallo Alex,
kannst du den Aufbau mit dem SBMS 120 genauer erklären. Was benötigt man alles für ein funktionierendes System und wie teuer wird es in Etwa. Auch die Verdrahtung mit 4 Zellen zu einer12 Volt Lösung wäre für mich sehr interessant
Gruß Ralf

xbmcg am 13 Nov 2017 10:48:55

lisunenergy hat geschrieben:Ein interessantes Bms wäre noch dieses hier. --> Link. Wie gut das jetzt läuft weiß ich nicht...


Ich interessiere mich auch sehr für das R.E.C. BMS, es soll ja ein actives dynamisches BMS sein, dass sowohl beim Laden als auch beim Entladen
die Zellen ausgleicht mit einstellbaren Schwellen. Ich hab sie mal angeschrieben wegen der Integration in die Victron Multiplus / Quattro Welt,
die arbeiten derzeit am CAN Protokoll um die Victron Schnittstelle zu versorgen (OVP / LVP Steuerung direkt), sind aber noch nicht so weit.

Aber auch mit den klassischen bistabilen Relais, wie es die meisten hier aufgebaut haben, kann die Lösung umgehen. Sie hat sowohl
klassische Schaltsignale (ähnlich open collector), als auch galvanisch getrennte Ausgänge über Optokoppler für die OVP / LVP Signale und ist
per PC auslesbar / programmierbar, es gibt auch ein Display dafür. Vor allem gefällt mir, dass das Ganze so klein und gut gekapselt ist.

Die bieten auch Spezialschrauben für die Zellen an, mit Schraubgewinde innen auf dem Schraubenkopf, so dass man die Polverbinder nach
Spezifikation anziehen kann ohne Zwischenlegen von Kabelschuhe und die BMS Kontakte dann auf der Schraube montiert werden können.
Eine tolle Idee.

AlexF am 13 Nov 2017 23:05:46

Rossi4444 hat geschrieben:Hallo Alex,
Was benötigt man alles für ein funktionierendes System und wie teuer wird es in Etwa. Auch die Verdrahtung mit 4 Zellen zu einer12 Volt Lösung wäre für mich sehr interessant
Gruß Ralf


Hey Ralf,
der Anschluss des Systems ist einfach und gut im (englischsprachigen) manual beschrieben, das man unter dem Link (oben) findet.

Benötigt werden für die Elektrik:
- das SBMS, das momentan 265 € kostet (ohne Versand aus Kanada)
- 4-8 LeFePo oder LiFeYPo4 Einzelzellen (soweit ich weiß kann man in den Settings das BMS auch für andere Batterietypen einstellen, empfohlen werden aber LiFePo's…. müsste ich nochmal nachschauen)
- Polverbinder (vorzugsweise Kupferplatten), Pol- und Adapterschrauben (für den anschluss der mitgelieferten Sensorkabel), Antikorrosionszeug wie z.B. Noalox
- Einen passenden Kühlkörper und Wärmeleitpaste, auf dem man das SBMS befestigt (alle Stöme, Last und Ladung laufen über das SBMS, gebalanced wird hier ebenfalls, deswegen wird die maximale Wärmeemission mit 22W angegeben und ein Kühlkörper empfohlen)
- Verkabelungskram (bei mir alles mit 35mm² zwischen SBMS und „+“ und „-“ Verteilerschiene, abgesichert mit einem 80A Sicherungsautomat), passende Ringkabelschuhe…
- Es gibt auch einen Anschluss für einen Temperatursensor, den hab ich mir aber gespart, da bei den LiFeYPo4 Zellen bei meinen maximal 0,1C Entladestrom keine dramatische Temperaturerhöhung zu erwarten ist

AlexF am 13 Nov 2017 23:58:51

Hier mal noch ein Bild vom Einbau (der nicht ganz fertigen Elektrik)
Ersetzt habe ich noch die Stromschienen gegen etwas stärkere. An den PV1 Eingang wurden die Solarpanels angeschlossen und die Heizungsrohre gedämmt…



Was kann das SBMS (100) alles?

- Laden, entladen, balancen und Solarstromregelung
- Messung und Anzeige der wesentlichen Spannungen, Ströme und Kapazitäten (an den Anschlüssen: „PV1“; „PV2“; „Akku +“; „load“ und der einzelnen Zellen)
- Datenlogging, W-lan Schnittstelle und Handyapp (hab ich noch nicht ausprobiert) für Android
- Ein 20pin Stecker mit analogen und digitalen Schnittstellen wodurch das SBMS auch mit anderen Systemen erweiterbar ist Laut website Plug'n play mit dem Wärmemanagementsystem vom Entwichler.
- Da alles open source ist, (das Platinenlayout ist am Ende des manuals angefügt) kann ich mir gut vorstellen, dass man das SBMS auch in eine Steuerung mit dem Raspi und Arduino einbinden kann. Auf dem Gebiet bin ich aber noch Anfänger, aber hab schon ein paar Ideen und Projekte am laufen :)

felix52 am 14 Nov 2017 00:38:33

Ich möchte das jetzt nicht zu oft wiederholen. Aber was sagt eure KfZ-Versicherung, wenn nicht explizid eine Erlaubnis für Bewegungsbelastung vorliegt?
Also für den Betrieb in einem Fahrzeug?
Na klar, es raucht schonmal ein WR ab. Mir auch schon passiert. Aber es ist nichts Schlimmeres passiert...
Seitdem habe ich einen deutschen WR (natürlich auch und warum nicht aus China). Aber der hat in Europa eine Zulassung für Fahrzeuge.
Zusätzlich: Nicht umsonst haben meine BEVs xfach-Sensoren, die so viel wie möglich überwachen und abregeln. Weit mehr als im freien WoMo-Handel.
Im WoMo habe ich das BMS von Hella. Aber auch das ist für Li-Ion Akkus wohl nicht geeignet. Deshalb hängen daran 2 mal 250 Ah Bleibatterien und das
ist mit der Versicherung abgestimmt.
Bislang bleibt es mir ein Rätsel, wie man eine solche Umbaumassnahme überhaupt versicherungstechnisch rechtfertigen will, ohne dies z.B. mit der
jeweiligen Versicherungspolice in Einklang zu bringen. Sämtliche hier per Link zitierte BMS sind aus meiner Sicht lediglich für den stationären Betrieb zugelassen. Zudem fehlen ihnen Abschaltfunktionen.
Allerdings, und deshalb versteht das bitte eher als Frage, bin ich mir da angesichts der Meinugsmehrheit hier nicht mehr sicher. Gehts nun doch? :?

Ich suche selbst seit Längerem nach einer gewichtsärmeren Lösung. Denn zwei mal 64 kg sind nicht mehr zeitgemäss.
Wenn ich da mal ne vernünftige Ansage zu bekäme, wäre das schon hilfreich. :)

lisunenergy am 14 Nov 2017 07:31:09

Für Akkus oder Splaranlagen benötigt man keine Eintragung in die ABE. Bei jeder Montage ist es wichtig eine saubere Arbeit abzuliefern. Das schwierige ist dabei, das aus den Fahrzeugwerken immer mehr schlechte Arbeit abgeliefert wird. Das ist teilweise viel gefährlicher!
Das Forum ist voll mit Beispielen.

AlexF am 14 Nov 2017 10:01:39

felix52 hat geschrieben:Zudem fehlen ihnen Abschaltfunktionen.


Abschaltfunktionen (manuell und automatisch):
OVP und UVP, Abschaltung der einzelnen Lade- und Lastausgänge, Temperaturüberwachung durch externen Sensor (auf den ich aus oben genannten Grund bei den LiFeYPo4 Zellen verzichtet habe) Abschaltung des Geräts bei Temperaturüberschreitung über 50°C, Absicherung aller „+“ Leitungen, Ladeleitungen sogar an beiden Enden…
Aber klar, das System hat kein CE oder sonstiges Prüfzeichen. Brennt man sein Womo damit ab, sieht's versicherungstechnisch eher schlecht aus.
Mir sind aber solide „Bastellösungen“ wesentlich sympathischer, als fertige Systeme, bei denen alles hübsch hinter einer Plastikverkleidung steckt und man weder Einblick ins System noch Einfluss darauf hat, von welchem Hersteller z.B. die Einzelzellen geliefert wurden.

Gast am 14 Nov 2017 10:16:55

AlexF hat geschrieben:...
Mir sind aber solide „Bastellösungen“ wesentlich sympathischer, als fertige Systeme, bei denen alles hübsch hinter einer Plastikverkleidung steckt und man weder Einblick ins System noch Einfluss darauf hat, von welchem Hersteller z.B. die Einzelzellen geliefert wurden.


Ich finde das Electrodacus auch als derzeit beste Lösung für den Betrieb im Womo ...

--> Link (Klicken für Bild)

Es ist alles drinnen, was man im Womo braucht.

Was mich aber stört, dass der Shunt im Gerät integriert ist und man deshalb das Gerät eigentlich immer an der Batterie montieren muss. Hier würde ich eine geteilte Variante mit abgesetztem Bedienteil besser finden.

Ist es nicht so, dass hier im Forum einer der Erstanwender sich zum gewerblichen User gewandelt hat (komme gerade nicht auf den Namen) und den Vertrieb des Gerätes in Deutschland organisiert? Was sagt man denn zum fehlenden CE-ZEichen?

Grüße, Alf

MiBaTec am 14 Nov 2017 12:02:29

Hallo in die Runde,

ich bin der Michael und bin in der Planung / Auswahl für eine 24V /400Ah LiFeYPO4 Winston Anlage.

Die komplette Anlage soll in einem Steyr LKW verbaut werden.

Geplant ist das Kochen über Induktion (bitte keine Diskussionen darüber), weitere Verbraucher, Kühlschrank, Gefrierschrank, Wasserpumpe, Dieselheizung, Multimedia, Beleuchtung...

Der Akku soll über folgende Spannungsquellen geladen werden:

1. Solar 4x330 WP BenQ Zellen
2. Votronic B2B 24V 25/25 währen der Fahrt
3. im Notfall über einen Dometic TEC30 EV Dieselgenerator 230V/2,5KW mit einem Philippi Netzteil 24V/60A

Auch bei einem Landstromanschluss werde ich den Akku immer über das Philippi Netzteil 24V/60A laden.

Als Wechselrichter / Solarregler sollen Victron Geräte zum Einsatz kommen.

Nun stellt sich mir die große Frage welches BMS setze ich ein?

Hintergrund der LKW soll für weite und lange Reisen in Asien, Nord, Mittel, Südamerika zum Einsatz kommen in unterschiedlichen Klimazonen und wird nicht nur auf gut ausgebauten Straßen eingesetzt werden. (Rüttelpiste, Temperaturschwankungen usw.)

Kollegen habe es klassisch mit LiPros gelöst und mit green Switch / Superlast jeweils für Tiefenentladung und Überladung.

Ich würde zum green Switch tendieren. Jeweils getrennt für Tiefenentladung und Überladung

Mir persönlich gefällt die Lösung mit einem zentralem Gerät und nur einzelnen Leitungen zu den Batteriezellen besser wo ich nicht die Balancer direkt auf den Batteriepolen sitzen habe. Habe Bedenken wegen Vibration und Kondensation!!

Lasse mich gerne beraten und bin für Empfehlungen sehr dankbar.

LG Michael

wowo68 am 14 Nov 2017 12:49:56

Dieses Elektrodacus Teil scheint ja auf den ersten Blick nicht schlecht zu sein, was mich ein wenig stört ist dass nur mit max 200mA balanciert werden kann. Bei 400AH evtl zu wenig, oder? und dass der Solarregler auch mit drauf ist, ich habe bereits den Victron energy MPPT Regler.

Wolfgang

nuggetad am 14 Nov 2017 14:36:42

Da der Solarregler mit drin ist, wird das Ding ja seine Solar-Ladeströme entsprechend auf die maximale Zellspannung und nicht auf die Gesamtspannung zurückregeln. D.h. wenn eine Zelle die Balancing-Spannung erreicht hat, dann wird der Solarregler wohl auch nicht mehr als 200mA Ladestrom liefern.

Du siehst ja am Gerät die einzelnen Zellspannungen. Wenn beim Betrieb über das B2B oder den Moppel die Zellen zu stark driften sollten, dann siehst Du das zum einen und zum anderen würde zur Not der OVP kommen. Wenn die Zellen aber balanced sind, ist das nicht zu erwarten. Zur allergrössten Not kann man dann noch immer 2A-Balancer zusätzlich direkt auf die Zellen montieren.

Gruss, NuggetAD

AlexF am 14 Nov 2017 19:16:35

Entschuldigt, dass das nochmal offtopic ist. Am besten wir verschieben alles weitere zum SBMS in einen extra Fred, bevor wir den hier so zerpflücken...

KudlWackerl hat geschrieben:Ich finde das Electrodacus auch als derzeit beste Lösung für den Betrieb im Womo ...


Für mein Konzept (Selbstausbau von Grund auf) finde ich es auch optimal und sehr günstig. Will man einen bestehenden Akku in einem fertigen Wohnmobil tauschen, finde ich das System von Lisunenergy oder das von Jack gut geeignet. Werden hohe Ströme entladen müsste das Lisunsystem eines der stärksten sein…!? (bin aber auch nicht mehr up to date)

KudlWackerl hat geschrieben:Was mich aber stört, dass der Shunt im Gerät integriert ist und man deshalb das Gerät eigentlich immer an der Batterie montieren muss.



Finde es eigentlich angenehm, wenn ich im „Wohnzimmer“ nicht überall Bedienpanels vor der Nase hängen hab. Auf das Display vom SBMS schaue ich nur ab und zu um zu prüfen, ob alles funktioniert. Cool wäre natürlich die Einbindung mit dem Raspi und eine Visualisierung aller möglichen Wohnmobilfunktionen durch ein Programm.

KudlWackerl hat geschrieben:Ist es nicht so, dass hier im Forum einer der Erstanwender sich zum gewerblichen User gewandelt hat (komme gerade nicht auf den Namen) und den Vertrieb des Gerätes in Deutschland organisiert? Was sagt man denn zum fehlenden CE-Zeichen?


Das ist der User „Tomur“ aus Berlin. Er hat das SBMS 100 mit debugged und war somit an der Entwicklung beteiligt. Von ihm habe ich noch eines bekommen, das er im Zuge der Entwicklung vorrätig hatte. (Aufgrund einer anstehenden Marokkoreise mit Familie war es zu riskant, mit komplett unerprobter neuer Technik ohne Ersatzgeräte loszuziehen). Dass er das jetzt gewerblich macht, wäre mir neu.


wowo68 hat geschrieben:...dass nur mit max 200mA balanciert werden kann. Bei 400AH evtl zu wenig, oder?

Wolfgang


Das SBMS wurde eigentlich für Häuser entwickelt. Empfohlen werden 24V, (es gehen 3 bis 8 Zellen, 8-32V) dann verdoppelt sich die Balancerleistung im vergleich zu 12V Systemen.

Beste Grüße
Alex

JackSchmidt am 15 Nov 2017 09:03:17

AlexF hat geschrieben:Für mein Konzept (Selbstausbau von Grund auf) finde ich es auch optimal und sehr günstig. Will man einen bestehenden Akku in einem fertigen Wohnmobil tauschen, finde ich das System von Lisunenergy oder das von Jack gut geeignet. Werden hohe Ströme entladen müsste das Lisunsystem eines der stärksten sein…!?

Beste Grüße
Alex


Hallo Alex, das System von Lisunenergy und meine zweite Schaltung können 500A schalten. Es sind bis jetzt die stärksten, die ich kenne.

Im Moment baue ich gerade mein neues Womo. Mein Akku wird dann umziehen. Da ich im neuen Womo ein 4000W/8000w Wechselrichter verwenden werde, sind die 500A schon sehr gut zum schalten.

ToMTuR.de am 15 Nov 2017 10:07:29

AlexF hat geschrieben:Das ist der User „Tomtur“ aus Berlin. Er hat das SBMS 100 mit debugged und war somit an der Entwicklung beteiligt. Von ihm habe ich noch eines bekommen, das er im Zuge der Entwicklung vorrätig hatte... Dass er das jetzt gewerblich macht, wäre mir neu.


Moin,

mein Mann hat mit Dacian debugged, weil der damals mit seinem Kickstarter Projekt nicht aus der Naht kam, der Liefertermin immer weiter nach hinten rutschte und wir das SBMS dringend für unseren Ausbau brauchten... :roll:
Wir haben das SBMS 100 inzwischen 1,5 Jahre installiert und ohne Probleme laufen.
Mit dem Vertrieb haben wir aber überhaupt nichts zu tun.

VG Harriet

Gast am 15 Nov 2017 10:21:12

O.K, TomTur.de ist der Name :idea:

hatte ich mir falsch gemerkt. Ihr macht ja in den Komposttoiletten.

Grüße, Alf

wowo68 am 15 Nov 2017 10:28:39

Hallo,

harriet
habt ihr die Solaranlage auch über das SBMS100 laufen? 12V oder 24V?

alex
warum ist das von Lisunenergy für hohe Ströme am besten geeignet? das liegt doch allein an der Dimensionierung des Relais

an PV2 Eingang wäre ja die Lichtmaschineeingang möglich, reicht die Spannung von rund 29V für den PVeingang aus um arbeiten zu können?

Grüße
Wolfgang

ToMTuR.de am 15 Nov 2017 11:11:19

wowo68 hat geschrieben:harriet
habt ihr die Solaranlage auch über das SBMS100 laufen? 12V oder 24V?


Moin Wolfgang,

alle unsere Quellen (Solar und Ladebooster, Landstrom ginge zwar auch, war aber, außer zu Testzwecken, noch nie angestöpselt) und alle Verbraucher laufen auf 24V.
Für die paar Ausnahmen bei den Verbrauchern (z.B. unseren Toilettenlüfter :D und die LEDs ) haben wir Downstepper verbaut.
Zu Details müsste ich allerdings Olly befragen, ich hatte in meinem Physik-Vordiplom zwar eine 2+, das war aber kein Stromthema... :oops:

VG Harriet

wowo68 am 15 Nov 2017 11:21:38

Hallo Hariett,


d.h. ihr habt das SBS100 nur zum Balancing/überwachen und alle Lasten laufen auch darüber, auch der Wechselrichter?

Grüße
Wolgang

ToMTuR.de am 15 Nov 2017 12:13:27

Ja, genau. Alles übers SBMS. Wechselrichter ist ein Votronic, den es, glaube ich, nicht mehr gibt.

AlexF am 16 Nov 2017 09:32:16

:D Hey Wolfgang, wollte dir gerade schreiben dass mal das Stromkonzept von Harriet und Olli anschauen musst… in etwa das Selbe, was du verbauen möchtest: 24V 400AH Bordnetzspannung, ein kleines 12V Netz für Kleinkram (zentral step down geregelt zur Optimierung der Effiziez) und Wechselrichter für alles schwere Werkzeug, das man im Lkw so braucht (Werkzeug, Kompressor...)

wowo68 hat geschrieben:
warum ist das von Lisunenergy für hohe Ströme am besten geeignet? das liegt doch allein an der Dimensionierung des Relais


Stimmt. Ein 500A Relais, das man mit dem SBMS schalten kann, kann man auch mit jedem anderen Gerät (Lipo's etc.) schalten. Aber: das System verliert dann den Vorteil gegenüber anderen Systemen, mehrere Funktionen in einem zu vereinen.
Der Aufwand der sauberen „Verdrahtung“ für ein System von mehreren hundert A ist auch nicht ohne, je höher die Ströme werden, desto größer auch das Risiko, dass sich bei einem Kontaktfehler Bauteile erhitzen. Hier gibt es beim Lisunsystem fertige Lösungen, die das locker weg stecken.
Die Anschlüsse am SBMS 100 sind eher unterdimensioniert, 35qmm bekommt man gerade so noch hinein. Dazu kommt, dass das SBMS relativ klein ist (ca. Postkartengröße) und hier auch die ganze Wärme abgeführt werden muss. Das aktuelle (SBMS 120) soll größere Anschlüsse haben und auch insgesamt größer sein. Ich hab es ja auf einen Kühlkörper mit Wärmeleitpaste geschraubt und zur Hinterlüftung etwas erhöht mit Gewindeschrauben montiert (sieht man auf dem Foto glaube ich nicht).
wowo68 hat geschrieben:an PV2 Eingang wäre ja die Lichtmaschineeingang möglich, reicht die Spannung von rund 29V für den PVeingang aus um arbeiten zu können?

Ausreichen tut's auf jeden Fall, Problem ist eher (bei (LiFePoZellen), dass die Ströme sehr hoch werden können. (Spannungsdifferenz zwischen Generator und Einzelzellen geteilt durch Innenwiederstand der Leitungen und Akkuzellen ergeben näherungsweise den zu erwartenden Strom)
Dazu gibt’s einen anderen Fred, in dem empfohlen wird, einen Booster zur Sromregelung zu verbauen.

Viele Grüße
Alex

AlexF am 16 Nov 2017 11:48:13

Um nochmal eine bessere Einschätzung der Argumente für- und gegen das SBMS und andere Systeme zu bekommen:


Es ist relativ neu und wenig erprobt. Die anderen Systeme laufen teils schon seit einem halben Jahrzehnt stabil.
Für meinen Einsatzzweck (ich bleibe erst mal in Europa) finde ich ist es optimal.
Aber wenn Afrika oder Asienreisen geplant sind, spielt es für's Elektrokonzept ja auch eine Rolle, wie wahrscheinlich ein Systemausfall ist und ob man das selbst reparieren kann.

Beim SBMS 100 gab's bisher keine Probleme.

Zum SBMS 120 kann ich überhaupt nichts sagen und kenne auch niemand, der damit Erfahrung im Wohnmobilbereich hat. Neben den höheren Leistungsdaten hat Dacus auch einiges am Platinenlayout verändert...

Harriet, ihr habt doch, da das System komplett neu und nicht getestet war, ein Ersatzgerät mit genommen damit man es im Zweifelsfall tauschen kann?

Beste Grüße auch an Olli :)
Alex

ToMTuR.de am 16 Nov 2017 12:15:35

AlexF hat geschrieben:Harriet, ihr habt doch, da das System komplett neu und nicht getestet war, ein Ersatzgerät mit genommen damit man es im Zweifelsfall tauschen kann?

Beste Grüße auch an Olli :)
Alex


Richte ich aus! :)

Wir haben immer noch ein Ersatz-SBMS in der Teilebox, gebraucht haben wir es bisher nicht.

Was man wissen sollte, das SBMS 100 ist ziemlich empfindlich auf Nicht-Einhaltung der Reihenfolge beim Anschließen. Der eine Elektriker von Woelcke hatte uns damals auch gleich eins gehimmelt, weil er sich nicht an Ollys "how to install" Anleitung gehalten hatte :roll: . Insofern könnte sowas z.B. in einer Werkstatt auch passieren, besser, einen Ersatz dabei zu haben.
Ob Dacian beim 120er daran etwas geändert hat, entzieht sich meiner Kenntnis (könnte ich mir aber vorstellen, er hat ein paar von den 100ern zur Reparatur zurückbekommen).

Wir hatten in den letzten 1,5 Jahren 2x einen Reboot des SBMS und einen damit verbundenen Stromausfall. Das war relativ zu Anfang, hat sich nicht reproduzieren lassen und wir wissen bis heute nicht, wo das Problem lag. Ist aber seitdem nicht wieder vorgekommen, dass der Mann eingeseift unter der Dusche stand und die Pumpe lief nicht mehr... :lol:

VG Harriet

wowo68 am 16 Nov 2017 13:13:12

Ich bin mit Dacian in Kontakt. Sollte ich mich dafür entscheiden, so würde ich einen separaten Shunt und 2 separate Releais für OVP und LVP Abschaltung verwenden. Dann könnte ich das SBMS in Bedienpanelnähe montieren und hätte kienen separaten Platinen auf den Zellen. Kostenseitig wäre das mit ca 300€ incl Versand einiges günstiger als die Li-Pro mit ca 400€. Beim SBMS ist Display und Logging komplett incl beim lipro über Wifi controller per Handyapp(hatte im vorigen Fahrzeug nie richtig funktioniert)
Nachteil vom SBMS ist die Lieferzeit da ich an Weihnachten evtl nach Marokko fahren möchte

Grüße
Wolfgang

lisunenergy am 16 Nov 2017 14:38:37

Was ich irgendwie nie nachvollziehen kann ist die auf Kotzgrenze ausgelegten Komponenten. Wenn die Kühlung mal nicht so optimal ist , ist der Tod der Bauteile vorprogrammiert. Das ist aber immer mehr die Reglel als die Ausnahme. Selbst Markenhersteller glänzen mit viel zu kleinen Anschlüssen. Vielen Elektonikern fehlt das praktische Feld der Anwender .

ToMTuR.de am 16 Nov 2017 14:46:05

wowo68 hat geschrieben:Nachteil vom SBMS ist die Lieferzeit da ich an Weihnachten evtl nach Marokko fahren möchte


Was dabei noch passieren könnte: bei uns konnte DHL seinerzeit nicht verzollt zustellen, weil sie nichts mit dem SBMS anfangen konnten, also musste ich das Paket beim Zoll holen, vor Ort öffnen etc... hat uns nochmal ein paar Tage gekostet.

VG Harriet

xbmcg am 16 Nov 2017 16:22:05

Hat denn jemand hier das Active BSM von R.E.C. im Einsatz?
Würde mich sehr interessieren, welche Erfahrungen ihre damit gemacht habt.

lisunenergy am 16 Nov 2017 17:17:49

Rufe mal Nothnagel in Berlin an . Der hat es richtig getestet. Der kennt die Stärken und Schwächen genau .

wowo68 am 20 Nov 2017 12:40:20

Habe am Freuitag mit nothnagel Berlin telefoniert. so ganz ist er von dem REC System nicht überzeugt. Ich habe mit electrodacus einige Mails hin und her geschrieben und nun das SBMS40 bestellt. Werde es mit externem Shunt betreiben.

Grüße aus dem Allgäu
Wolfgang

xbmcg am 20 Nov 2017 17:13:42

Das ist ja interessant, was waren die Probleme damit (R.E.C. / Nothnagel)?

wowo68 am 20 Nov 2017 17:19:42

Direkte Problem wurde nicht genannt, aber es wurde immer wieder auf das Set verweisen. wie ich rausgehört habe sollen es thermische Problem sein.
Aber wie gesagt ist keine offizielle Aussage.

xbmcg am 23 Nov 2017 17:01:31

Gibt's denn irgendwo im Forum / Internet eine Übersicht der verfügbaren BMS Lösungen und Bezugsquellen?

Das Victron BMS 12-200 ist ja auch nur eine Superlast (Fernschalter / el. Relais für OVP / UVP)
mit Signalausgänge zu den Victron Multiplus / Quattro, die man aber auch direkt ansteuern kann.
Das hat nichts mit Zellüberwachung / balancieren selbst zu tun, ich finde es etwas irreführend.

Mir was das R.E.C sehr sympathisch macht, es hat keine Platinen auf dem Akku und ist gut gekapselt,
außerdem macht es aktives Balancing beim Laden und Entladen. Wäre blöd, wenn der Kühlkörper (Gehäuse)
wirklich unterdimensioniert wäre und es thermische Probleme hätte - wie oben erwähnt. (3A Ausgleichsstrom)

Actives Balancen kann das ECS Lipro 1.6 wohl mittlerweile auch, aber nur beim Laden. Die Platinen sind hier aber
leider der Umwelt ausgesetzt, was sich für Outdoor / Bootsanwendungen und in feuchten Umgebungen verbietet,
ECS schreibt das auch so rein in der Dokumentation. Das Umladen machen sie mit einem DC/DC Wandler.
Wie warm das Ganze wird und ob man es auch für große Zellen verwenden kann, war nicht herauszubekommen
(700Ah / 1000Ah Zellen) (4-8A Ausgleichsstrom, das ist sehr gut)

Das LiTrade Einplatinensystem ist auch recht nett, man kann es in ein separates Gehäuse verbannen, Probleme
macht sicher die Kühlung (Kühlkörper), die natürlich Luftzirkulation braucht, außerdem ist das ein passives
System, die Energie wird nicht eingeladen, sondern verheizt. Außerdem ist der Kühlkörper auf der Platine wo die
Anzeige auch ist, sehr ungünstig plaziert für ein Einbau. (3.5A Balance Strom, der verheizt wird)

Irgendwie hab ich noch nicht das Richtige für eine leistungsfähige 12V Batterie für rauhere Umgebungen gefunden.

JackSchmidt am 23 Nov 2017 17:14:14

xbmcg hat geschrieben:
Das LiTrade Einplatinensystem ist auch recht nett, man kann es in ein separates Gehäuse verbannen, Probleme
macht sicher die Kühlung (Kühlkörper), die natürlich Luftzirkulation braucht, außerdem


Hallo, der Kühlkörper wird nur handwarm, wenn das System neu ist, nach 2 Tagen ist keine Wärme mehr spürbar.
Das hatte mir Herr Salbach schon vorher gesagt. Stimmt auch so. Es wird nicht dauernd mit 3A balanciert.....
Nach jetzt knapp 3 Jahren keine Probleme oder Wärme an den Kühlkörpern.

xbmcg am 23 Nov 2017 17:30:25

Danke, gut zu wissen. Also könnte man es in ein wasserdichtes IP68 Gehäuse
mit durchsichtigem Deckel verkapseln und auch auf einem Boot verbauen.

lisunenergy am 23 Nov 2017 21:52:41

Ich bin vom Ev-power sehr begeistert ! Es ist ein System für Autos und seit 2007 in Betrieb. Es ist vergossen und wird nicht heiß! Es macht genau das was ein VMS machen soll. Wir haben schon über 1000 Platinen verkauft und es gab noch nie eine Reklamation. Was will man mehr !

wowo68 am 23 Nov 2017 22:14:36

Die Ev-Power sind vom Preis-Leistungsverhältnis absolut ok. Für mich waren ein k.o. Kriterium das sie nur einen Schaltausgang für OVP und LVP haben.

lisunenergy am 24 Nov 2017 06:59:47

Wichtig ist doch das der Akku überwacht wird. Bei Kombigeräten (Wechselrichter mit Ladefunktion ist es ja eh unumgänglich) . Alle Quellen zu trennen war doch ein KO Thema. Durch die Möglichkeit die Lifepo4 Solarladeregler zu bekommen ist das Thema der falschen Systemspannung eh vom Tisch. Meine praktischen Erfahrungen zeigen auch , das die einfachsten Systeme am besten laufen ! Produkte wo alles digital ist hängen sich auf , balancieren wild hin und her oder halten schlicht nicht mehr. Das ist ja auch die größte Gefahr von China Fertigakku im vergossenen Gehäuse. Dort gibt es Systeme die weiter laufen ,obwohl der Balancer defekt ist. Merken wird man es erst wenn die Debalanc richtig groß ist. Da ist dann meistens die Garantie vorbei ! Ich arbeite ja noch mit anderen Markenelektroniken die nichts mit Akku und Womo zu tun haben. So viele Defekte hatte ich in den 20 Jahren noch nie ! Das schlimme ist , wir haben uns schon daran gewöhnt und lassen uns erklären das 8 Jahre schon extrem gut wären . Früher waren es 15 Jahre und mehr.

LG Sonnentau 3

Gast am 24 Nov 2017 10:43:23

Haben die hier empfohlenen Systeme alle eine CE Zertifizierung und eine Zulassung für KFZ?

xbmcg am 24 Nov 2017 13:02:20

Gibt es denn eigentlich auch was für die großen 1000Ah Zellen,
was stärkeres an BMS mit höheren Strömen?

Wenn man mit Ladeströmen um die 300-400A arbeitet sind die Balancer mit 3A
eher zu schwach auf der Brust, oder irre ich mich?

lisunenergy am 24 Nov 2017 13:45:04

Du kannst 2 parallel hängen. Geht auch. 400 A Ladestrom ?

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

LiFePO4 von Greenakku
LiFeYPO4 am Segelboot und einige Fragen
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt