aqua
anhaengerkupplung

Gibt es da Sonderrechte? 1, 2


woslomo am 13 Nov 2017 15:27:52

In letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass es für manche >7,5t-er irgendwelche Sonderrechte geben muß.
Da schwimmt man auf der Bxx mit seinem Hänger mit der mir bisher als normalen geltenden Geschwindigkeit von knapp unter GPS 70kmh in den Lkw-Kolonnen mit. Plötzlich hat man einen Truck im Genick. Bei nächster Gelegenheit zieht der 40t-er zügig nicht nur an mir, sondern auch an den vor mir fahrenden Trucks vorbei und ist nach kurzer Zeit aus dem Sichtfeld verschwunden.
Oder solo auf der Axx. Man kommt nur sehr, sehr langsam mit +-100kmh an eine Lkw-Kolonne heran. Um sie zu überholen würde es selbst mit MWSt extrem lange dauern bis man vorbeikommen würde. Die Fahren locker 100kmh. Der eine oder andere davon braucht dann dabei immer wieder mal die Standspur oder linke Spur um das Schwingen des Aufliegers oder Hängers auszugleichen.

Gibt es da eine neue Regelung die ich verpasst habe oder wird das akzeptiert, wenn man ein östliches Nummernschild montiert hat?

Mit diesen Beaobachtungen wundern mich auch die vielen derzeitigen Lkw-Crashes nicht mehr. Bei uns in der Umgebung mit den vielen Baustellen kann man schon fast vermuten, dass da an jeder Baustelle der tägliche Unfall mit meist mehreren Trucks und stundenlangen Sperrungen als normal angesehen wird.

Sind die so gut vernetzt, dass die genau wissen, wo da mit Lasern gespielt wird oder wie schaffen die sonst den ganzen Tag zu fahren ohne gegen Gebühr angehalten zu werden?

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Trashy am 13 Nov 2017 16:23:25

Naja, bei 10 kmh Unterschied kann das schon etwas dauern und manipulierte Fahrzeuge sind auch keine Seltenheit.
Section Control würde hier sicherlich Abhilfe schaffen.

Solofahrer am 13 Nov 2017 16:43:49

Andere Länder, andere Vorschriften, andere technische Einbauten.

In Deutschland gilt für alle LKW eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h auf den BAB. Des Weiteren haben alle in Deutschland zugelassene LKW seit ??? eine elektronische Tempobegrenzung eingebaut und üblicherweise auch einen Tempomat, der nicht höher als auf 89 km/h eingestellt werden kann. In Frankreich oder auch in Großbritannien z.B. liegen die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten auf den Autobahnen höher als 80 km/h und daher sind dort auch die Begrenzer höher eingestellt. Dies ärgert natürlich viele Deutsche Trucker.
Nun läßt sich diese Tempobegrenzung recht einfach - allerdings absolut strafbar - durch einfaches Ziehen der entsprechenden Sicherung abschalten und wenn sich da so ein 560 PS starker, leerer LKW mal ein bisschen mit dem Gaspedal kitzeln lässt :eek: , dann schafft der sogar, an einer Steigung locker auf 120 km/h und auch mehr zu beschleunigen.
Ältere LKW (und davon fahren besonders viele mit osteuropäischen Zulassungen) haben so einen Begrenzer gar nicht und wie es mit der Eichung des Fahrtenschreibers aussieht, weiß wohl nur die dortige Werkstatt.
Mein altes Bimobil, ein 1124AF, hatte keinen Begrenzer und ein sogenanntes Rallye oder Feuerwehr Fahrgestell mit langer Achse, brauchte als Sonder-Kfz keinen Fahrtenschreiber und konnte auf Asphalt bis 145 km/h schnell fahren. Das habe ich zwar nur einmal auf völlig freier Strecke probiert, aber beim Überholen konnte ich dadurch den Überholvorgang komfortabel für die Nachfolgenden abkürzen.

Wie dem auch insgesamt sei, ob es in Europa jemals so weit wie im "Land der unbegrenzten Möglichkeiten", in den USA, kommen wird, hoffe ich trotzdem nicht! Dort gilt eine Höchstgeschwindigkeit für alle Fahrzeuge auf den Motorways, egal ob PKW, LKW, RV oder Bus. Es ist zwar einerseits ein entspanntes Fahren, aber andererseits macht es (zumindest mich) auch recht schnell müde. Daher liebe ich die Abwechslung. Und manchmal ist ein ganz klein wenig Adrenalin ein besserer Muntermacher als Kaffee. ;D

Anzeige vom Forum


spider53 am 13 Nov 2017 16:53:34

Das sieht man doch auch an den zugeparkten Parkplätzen. Dir LKWs stehen nicht nur auf den LKW-Parkplätzen, was natürlich ok ist, sondern stellen die PKW-Parkplätze zu sowie die Zu- und Abfahrten und sogar auf den Standstreifen. Das ist oft schon gemeingefährlich.
Ein anderes Beispiel sind Durchfahrverbote für LKWs. Durch Darmstadt dürfen keine LKWs >7,5t fahren, nur Lieferverkehr ist zulässig. Ich frage mich, wieso dann auf der B26 (Aschaffenburg - Darmstadt) die ganzen LKWs mit den exotischsten Kennzeichen herkommen, wenn sie nicht die Strecke über das Frankfurter Kreuz umfahren und ca. 25 km sparen wollen. Ich habe noch nie gesehen, dass auf dieser Strecke eine Kontrolle stattfindet, aber ständig Diskussionen in der Zeitung darüber.
Anscheinend dürfen Trucker in Deutschland in der Zwischenzeit alles.

spider53 am 13 Nov 2017 17:04:20

Solofahrer hat geschrieben:Wie dem auch insgesamt sei, ob es in Europa jemals so weit wie im "Land der unbegrenzten Möglichkeiten", in den USA, kommen wird, hoffe ich trotzdem nicht! Dort gilt eine Höchstgeschwindigkeit für alle Fahrzeuge auf den Motorways, egal ob PKW, LKW, RV oder Bus.


Wie meinte die Highway Police zu meinem damaligen Chef: "M90 means Motorway 90, not 90 miles" Nachdem er den deutschen Führerschein ausgiebig begutachtet hatte, ermahnte er ihn und lies ihn fahren.

Nur an Rande,in Montana gilt tagsüber kein Tempolimit auf Highways, da darf der Sherif entscheiden, ob deine Geschwindigkeit "den Verhältnissen angepaßt" war.

Solofahrer am 13 Nov 2017 17:11:24

Die Trucker sind aber da in einer unlösbaren Zwickmühle.
spider53 hat geschrieben:Das sieht man doch auch an den zugeparkten Parkplätzen. Dir LKWs stehen nicht nur auf den LKW-Parkplätzen, was natürlich ok ist, sondern stellen die PKW-Parkplätze zu sowie die Zu- und Abfahrten und sogar auf den Standstreifen. Das ist oft schon gemeingefährlich.
Naja, es stehen aber auch immer wieder viele unserer WoMo-Kollegen auf LKW Parkplätzen.

Aber wo sollen die LKW denn hin?!? Die Trucker müssen ihre gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten absolut genau einhalten, sonst riskieren sie sehr empfindliche Geldstrafen bis zum Entzug ihrer Fahrlizenz. Die Politik - besonders unter unserem ehemaligen Verkehrsminister D... - hat es aber versäumt, rechtzeitig für ausreichende Parkmöglichkeiten an den Hauptverkehrsachsen zu sorgen. So sind die Trucker quasi gezwungen, auch an gefährlichen Stellen zu parken, weil sie einfach nicht weiterfahren dürfen. Das damit eventuell verbundene Bußgeld ist da das geringste Übel.

Solofahrer am 13 Nov 2017 17:15:16

spider53 hat geschrieben:Wie meinte die Highway Police zu meinem damaligen Chef: "M90 means Motorway 90, not 90 miles" Nachdem er den deutschen Führerschein ausgiebig begutachtet hatte, ermahnte er ihn und lies ihn fahren.
:daumen2:

topolino666 am 13 Nov 2017 17:17:34

Fahrt doch mal zwischen 23 und 5 Uhr auf der Bahn, da gelten GAR KEINE Gesetze mehr!!!! :cry:

anguilla am 13 Nov 2017 17:32:49

Um in der LKW Kolonne mitzuschwimmen stelle ich den Tempomat auf GPS 88 km/h ein. Damit kann ich mehrere hundert Km bequem und ohne zu bremsen mitfahren.

Seitdem sich die Auffahrunfälle gefühlt häufen, vermeide ich aber Kolonnen und nutze wenn möglich meine erlaubten 100 km/H aus.

Dann nerven aber die Fahrer aller Altersgruppen, die mit Ihren PKW möglichst nicht mehr als 90 KM/H fahren wollen. Aus welchen Gründen auch immer.

Gruss
Wolfgang

JoFoe am 13 Nov 2017 17:49:09

Solofahrer hat geschrieben:Naja, es stehen aber auch immer wieder viele unserer WoMo-Kollegen auf LKW Parkplätzen.
Die Politik - besonders unter unserem ehemaligen Verkehrsminister D... - hat es aber versäumt, rechtzeitig für ausreichende Parkmöglichkeiten an den Hauptverkehrsachsen zu sorgen. dürfen.

Der ehemalige V. konnte aber auch nicht wissen das auf unseren Rastplätzen diese armen Leute ( Fahrer ) aus den östlichen Regionen demnächst leben und wohnen werden . Das macht gefühlt pro Rastplatz schon mal 10 besetzte Parkplätze . Und um gleich mal den Kommentaren vorzubeugen das sind arme Leute aber leider blockieren sie dauerhaft Parkplätze da es Ihre " Home Base " ist .
Auf meinen letzte Fahrten konnte ich nicht allzu viele Mobile und Wohnwagen auf den Rastplätzen sehen . Ich habe auch mal die Zeit vergessen und wollte einen Rastplatz nach 20 Uhr anfahren. War aber leider nicht mehr möglich.
Ich denke wir sollten eher die Zahl der LKW einschränken( Schiene usw. ) als immer noch größere Rastplätze zu bauen . Und ein Rastplatz sollte ein solcher sein und keine Wohnanschrift.

Gast am 13 Nov 2017 18:23:30

JoFoe hat geschrieben:Und um gleich mal den Kommentaren vorzubeugen das sind arme Leute aber leider blockieren sie dauerhaft Parkplätze da es Ihre " Home Base " ist .

Na einen Vorteil haben die Home Base aber doch.
Die WoMo´s, sogar die mit Zeitmangel, fahren vermehrt wegen Parkplatzmangel auf Stellplätze und verstopfen so nicht die Rastplätze :wink:

Gruß Micha

Solofahrer am 13 Nov 2017 18:38:16

JoFoe hat geschrieben:Der ehemalige V. konnte aber auch nicht wissen, dass auf unseren Rastplätzen diese armen Leute ( Fahrer ) aus den östlichen Regionen demnächst leben und wohnen werden. <snip> Und <snip> das sind arme Leute, aber leider blockieren sie dauerhaft Parkplätze, da es Ihre "Home Base" ist.

Dass sich das Transport-Aufkommen erhöht und noch weiter erhöhen wird, hat die Wirtschaft schon seit Jahren der Politik immer wieder prognostiziert. Und dass die Schiene, würde diese ihre Kapazitäten theoretisch verdoppeln (wozu sie jedoch gar nicht in der Lage wäre) von den Straßentransporten nicht einmal 10% übernehmen könnte, ist auch hinreichend diskutiert worden. Als Beispiel sei nur unser einziger Tiefwasserhafen in Wilhelmshaven genannt, der seine durch die Wirtschaft vorfinanzierte Kapazitäten gar nicht ausschöpfen kann, weil die Schienenanbindung immer noch nicht komplett erfolgt ist und das wohl auch noch Jahrzehnte dauern kann ...

Und Du hast absolut recht, die osteuropäischen Trucker sind die Benachteiligsten unter den LKW Fahrern. Dass sie jedoch Autobahnparkplätze als "Home Base" nutzen, stimmt einfach nicht. Klar sieht man sie vor oder zwischen ihren LKW sitzen, den Kocher aufgebaut und ihre Mahlzeiten zubereiten. Aber dies tun sie nur, weil sie sich die Essenspreise in den Raststätten nicht leisten können. Sie bringen sich alles, Essen und Trinken, von zu Hause mit, weil es hier in Westeuropa für sie unerschwinglich teuer ist. Glaub' mir, ich habe mich mit einigen von denen unterhalten und sie alle waren nur auf der Transitreise durch Deutschland. Wenn sie dort "wohnen" würden, glaubst Du nicht auch, dass es dafür angenehmere Plätze abseits einer Autobahn gäbe?!? Und sei es auch nur auf Autohöfen, aber selbst dort "wohnen" sie nicht.

woslomo am 13 Nov 2017 18:44:08

Solofahrer hat geschrieben:Die Trucker sind aber da in einer unlösbaren Zwickmühle.
Naja, es stehen aber auch immer wieder viele unserer WoMo-Kollegen auf LKW Parkplätzen.

Aber wo sollen die LKW denn hin?!?


Mit unseren Womos müssen wir auch eine gewisse Planung bei einer Tour machen.
Es gibt genug Berichte über verjagte Womofahrer, auch wenn sie absolut den Vorschriften gemäß geparkt haben.
Dazu wird man an vielen Orten mehr oder minder gezwungen kostenpflichtige Plätze aufzusuchen.

Bei den Profis soll das Deiner Meinung nach also nicht notwendig sein, dass da eine Planung notwendig ist.
Der Privatmann wird zur Kasse gebeten, wenn er zu schnell ist oder nicht nach den Vorstellungen der lokalen Überwachungen geparkt hat. Die Truckies dürfen also ungestaft zu schnell sein und oft absolut hirnrissig in Einfahrten oder sogar in den Ausfahrspuren ihre Ruhepausen verbringen.
Da stimmt etwas nicht.
Wenn schon die Industrie ihre Lagerflächen zu Lasten der Allgemeinheit auf die öffentlichen Strassen verlagert, dann sollte es kein Problem sein zumindest von den Einsparungen für ein geordnetes Parken zu sorgen. Nicht der Staat, also die Allgemeinheit, sondern der Bedarfsträger ist da angesprochen.
Auch als privater Fahrer muß man gelegentlich Pausen machen. Das ist aber oft nicht möglich, weil da die Truckies alles zuparken. Inklusive der Fahrbahnen. Da fährt man auf Parkplätzen in Sackgassen und kommt erst wieder nach Stunden frei, wenn die ihre Pausen erledigt haben.
Derartig rücsichsloses Parken, wie es von Truckies hierzulande durchgezogen wird, kenne ich aus keinem anderen Land. Das käme die dann auch im Gegensatz zu D recht teuer zu stehen.

Canadier am 13 Nov 2017 18:47:03

Hallo Axel,
na das stimmt aber leider so nicht.
Wenn diese "Transitreisenden" keine neue Ladung aufnehmen können das werden sie vom Chef dazu verdonnert dort stehen zu bleiben und das nicht nur ein paar Stunden sondern wenn´s dumm für den Fahrer läuft viele Tage.
Der Fahrer kostest denen nicht so viel als wenn der LKW leer durch die Gegend fährt.
Glaub mir, ich habe lange im Speditionsgewerbe gearbeitet.

Canadier am 13 Nov 2017 18:50:31

woslomo hat geschrieben:Derartig rücsichsloses Parken, wie es von Truckies hierzulande durchgezogen wird, kenne ich aus keinem anderen Land.

Na dann bist du aber noch nie in Italien gewesen.
Was da an den Mautstationen und Tankstellen Ein- und Ausfahrten abgeht ist nicht minder gefährlich.

Gast am 13 Nov 2017 18:56:06

woslomo hat geschrieben:Es gibt genug Berichte über verjagte Womofahrer, auch wenn sie absolut den Vorschriften gemäß geparkt haben.

Kann ich mir jetzt nicht verkneifen, aber muß ich einfach fragen:
Sind jetzt die WoMo-Fahrer oder die Polnischen Fahrer die ärmeren Schweine ?? :nixweiss:

Und, geht´s jetzt bei den treat um LKW-Fahren oder ums Parken...oder doch um beides ?

Gruß Micha

JoFoe am 13 Nov 2017 19:05:13

Hallo Axel ,
leider hast du da scheinbar nicht mit den richtigen gesprochen. In meiner letzten Firma war ein großer Bedarf an Kurieren mit Fahrzeugen jeglicher Größe . Über unseren Kurierdienst vor Ort wurden in den letzten Jahren immer mehr von den Fahrern mit Ihren Fahrzeugen eingesetzt .
Die fahren immer dieselben Plätze an und warten da auf Aufträge . Und teilweise wird auf den Rastplätzen die Ware umgeladen . Hebebühne an Hebebühne . Die 3,5 Tonner die da überall stehen haben Ihre festen Auftraggeber und Standplätze . Sie kehren sehr oft in das Gebiet zurück .
Bei uns im Industriegebiet stellen sie auch ihre Fahrzeuge über die Feiertage ab und werden mit Ihrem Gepäck und teilweise Ihren Batterien von
Bullis mit Sitzplätzen und Anhänger abgeholt . Das heißt die Fahrzeuge bleiben hier in D. stehen .

Aber um nicht ganz abzuschweifen die LKW fahren nicht nur 89 Kmh. Die sind allesamt schneller unterwegs.

groovy am 13 Nov 2017 19:34:11

JoFoe hat geschrieben:Aber um nicht ganz abzuschweifen die LKW fahren nicht nur 89 Kmh. Die sind allesamt schneller unterwegs.


Das stimmt nicht.

Gruss Volker

murksmax am 13 Nov 2017 19:36:03

Solofahrer hat geschrieben:Die Trucker sind aber da in einer unlösbaren Zwickmühle.
...
Naja, es stehen aber auch immer wieder viele unserer WoMo-Kollegen auf LKW Parkplätzen.


Moin,

das ist ein echtes Problem. Aber wo soll ich auf der Bahn denn stehen, wenn vor der Zufahrt zum PKW-Bereich mit Balken die Höhe begrenzt wird und ich da mit meinen 3,25 m nicht mehr durchpasse? Ich nehme mir dann schon eine Lücke, wo ich reinpasse und keinen von den ganz großen einschränke, aber oft findet man die noch nicht einmal ... Wir können weiterfahren, weil keine max. Lenkzeit - die Berufskraftfahrer haben die Auswahl nicht mehr!

Bodimobil am 13 Nov 2017 21:34:30

Was soll ich auf dem AB Rastplatz? Selten zum Tanken oder für einen Kurzstop (nachsehen was da rappelt).
Längere Pausen oder gar übernachten kommt gar nicht in Frage. Deshalb bin ich auch noch nie mit durch LKWs zugestellte Rastplatz kollidiert.
Gruß Andreas

felix52 am 13 Nov 2017 22:17:26

Bodimobil hat geschrieben:Was soll ich auf dem AB Rastplatz?... Längere Pausen oder gar übernachten kommt gar nicht in Frage....


Für mich ist auch "Unterwegs" schon Urlaub. Und ich parke oft dazwischen. Die Jungs sind freundlich, wenn man sie ebenso freundlich begrüsst. Dann
gibts z.B. im Austausch ne frische Melone von Denen gegen ein Kännchen Pils von mir und meine Bratwürste darf ich auch auf den Grill legen bei Gelegenheit.
Dabei haben die meistens besseres Fleisch dabei. Egal, ob Deutschland oder Ausland. Man sollte auf die Menschen zugehen, um sie kennenzulernen.

Deshalb hatte ich seinerzeit mein WoMo gekauft. :ja:

Gast am 13 Nov 2017 22:23:19

felix52 hat geschrieben:Egal, ob Deutschland oder Ausland. Man sollte auf die Menschen zugehen, um sie kennenzulernen.

Klasse !!!

Gruß Micha

Nille am 13 Nov 2017 22:27:33

JoFoe hat geschrieben:
.... die LKW fahren nicht nur 89 Kmh. Die sind allesamt schneller unterwegs.


Hi, ich fahre einen MAN mit sehr genauem Tacho und habe ständig die GPS Geschwindigkeitsanzeige im Blick: Bei echten 91 km/h überholt mich in Deutschland kein einziger LKW mehr.

Ab und zu und wirklich nur einer von 1000 lässt mal in den Kasseler Berg den Gang draussen und fährt dann mal 100 km/h Berg runter. Abr dann hinter mir her.. :D :mrgreen:

Wer meint das LKW´s in D 100 fahren sollten zwingend mal seinen Tacho überprüfen lassen! :?

Solofahrer am 13 Nov 2017 22:56:30

woslomo hat geschrieben:<snip> Die Truckies dürfen also ungestaft zu schnell sein und oft absolut hirnrissig in Einfahrten oder sogar in den Ausfahrspuren ihre Ruhepausen verbringen.

Nein, das dürfen sie natürlich nicht !!
woslomo hat geschrieben:Wenn schon die Industrie ihre Lagerflächen zu Lasten der Allgemeinheit auf die öffentlichen Strassen verlagert, dann sollte es kein Problem sein, zumindest von den Einsparungen für ein geordnetes Parken zu sorgen. Nicht der Staat, also die Allgemeinheit, sondern der Bedarfsträger ist da angesprochen.

Gutes Argument, da stimme ich Dir zu! Aber dennoch brauchen wir hier eine politisch auch gewollte, schnelle Lösung. Die Straßen gehören dem Bund, den Ländern oder den Gemeinden, der Bau von Parkplätzen und deren Anschluss an die Straßen muss genehmigt werden. Bau und Unterhalt der Straßen werden vom Staat bezahlt. Und privat finanzierte Parkplätze?
woslomo hat geschrieben:Derartig rücksichtloses Parken, wie es von Truckies hierzulande durchgezogen wird, kenne ich aus keinem anderen Land. Das käme die dann auch im Gegensatz zu D recht teuer zu stehen.

Ohne die hiesige Situation irgendwie verharmlosen zu wollen, sie ist wirklich schlimm! Aber auch ich habe schon ähnliche und schlimmere Situationen in Italien, Spanien, Frankreich und Polen - aber auch schon viele Jahre zurückliegend auf dem "Autoput" durch Jugoslawien - gesehen.

cbra am 13 Nov 2017 22:58:50

felix52 hat geschrieben:...

Für mich ist auch "Unterwegs" schon Urlaub. Und ich parke oft dazwischen. Die Jungs sind freundlich, wenn man sie ebenso freundlich begrüsst.


felix52 hat geschrieben:Dann gibts z.B. im Austausch ne frische Melone von Denen gegen ein Kännchen Pils von mir und meine Bratwürste darf ich auch auf den Grill legen bei Gelegenheit.
Dabei haben die meistens besseres Fleisch dabei. Egal, ob Deutschland oder Ausland. Man sollte auf die Menschen zugehen, um sie kennenzulernen.
....:


sehr gut geschrieben!

felix52 am 13 Nov 2017 23:05:08

Jou, das ist ungefähr vor 5 Jahren, als die "Gasüberfallmeldungen" sich häuften, schon von mir veröffentlicht worden. Finde es nur nicht mehr. War in Südfrankreich, wo man überhaupt nicht parken darf......, wenn man "forumsgläubig" ist. :wink:

Solofahrer am 13 Nov 2017 23:23:22

JoFoe hat geschrieben:Hallo Axel ,
leider hast du da scheinbar nicht mit den Richtigen gesprochen. In meiner letzten Firma war ein großer Bedarf an Kurieren mit Fahrzeugen jeglicher Größe. Über unseren Kurierdienst vor Ort wurden in den letzten Jahren immer mehr von den Fahrern mit Ihren Fahrzeugen eingesetzt.
Die fahren immer dieselben Plätze an und warten da auf Aufträge. Und teilweise wird auf den Rastplätzen die Ware umgeladen. Hebebühne an Hebebühne. Die 3,5 Tonner die da überall stehen haben Ihre festen Auftraggeber und Standplätze. Sie kehren sehr oft in das Gebiet zurück.
Bei uns im Industriegebiet stellen sie auch ihre Fahrzeuge über die Feiertage ab und werden mit Ihrem Gepäck und teilweise Ihren Batterien von Bullis mit Sitzplätzen und Anhänger abgeholt . Das heißt die Fahrzeuge bleiben hier in D. stehen .
... und die Fahrer fahren übers WE nach Hause, was ihnen gegönnt sei. Aber die Fahrzeuge stehen zumindest nicht auf den Autobahnparkplätzen.

OK, das sind andere Erfahrungen, die ich bislang noch nicht kannte. Das ist dann eine bedauerliche Entwicklung und ein Teilergebnis des Fluches der Globalisierung.

thomas56 am 14 Nov 2017 07:03:57

felix52 hat geschrieben:Und ich parke oft dazwischen.


Das möchte ich heute gar nicht mehr. Der Gestank dort aus einer Mischung von Müll, Urin und Essensresten gleicht manchmal einer Müllhalde.

Ich erwarte für Womos keine Sonderparkplätze, aber es gibt ja schon welche auf Autobahnen. Nur sind die mit 3,2m-Höhenbegrenzung nicht mit jedem Womo nutzbar.

woslomo am 14 Nov 2017 09:24:55

Wäre es vermessen zu wünschen wieder auf das ursprüngliche Thema zurück zu kommen?
Der Sinn des Themas war ursprünglich die offensichtliche Ungleichbehandlung im Strassenverkehr,, speziell bei Geschwindigkeitsüberschreitungen und deren Folgen zu thematisieren.
Nicht die sozialen Probleme oder die Fehlbelegung der Autobahnparkplätze als Ersatz für Lagerhallen der Industrie.

Die in meinem ersten Beitrag genannten Geschwindigkeiten wurden nicht mit einem Womotacho, sondern z.T. mit mehreren GPS-Geräten parallel gemacht, weil ich den Angaben zuerst auch nicht getraut habe.
Mich stört am meisten, dass es offensichtlich eine größer werdende Zahl von Truckies gibt, die meinen, für sie gelten Absprachen zum Zusammenleben nicht. Die fahren auf Teufel komm raus um sich einen Vorteil auf Kosten anderer zu verschaffen und riskieren ihr und unser Leben durch ihr Tun. Belege dafür sind die immer häufigeren Sperrungen ganzer Autobahnen, weil wieder mal ein Rennfahrer das Bremsen aus irgendwelche Gründen verschlafen hat und dann die Strasse abräumt.
Gibt es eigentlich eine Statistik, die die Verteilung der Unfälle auf die Herkunftsländer darstellt?

Wo bleibt da eigentlich unsere sonst so aktive Mannschaft die oft auf freiem Feld mit einem Laser hinter einem Busch sitzt um die Wocheneinnahmen aufzubesssern.
Die könnten ihre Einnahmen doch wesentlich einfacher auf den ABs erreichen, wenn sie da nur zu finden wären. Eine sicher recht erfolgreiche Strategie um dieser Problematik Herr wirklich zu werden wäre doch sicher, wenn man sich, wenn man mal wirklich einen angehalten hat, nicht mit einer Geldstrafe zu belegen, sondern die gesamte Fuhre samt Inhalt einfach für einige Zeit an die Kette zu legen. Das würde mehr Wirkung zeigen als die Paar Euro Strafe. Die zahlt der Auftraggeber locker aus der Portokasse. Da würden dann die Fahrer von den Disponenten auch nicht mehr bis zur letzten Sekunde terminlich ausgequetscht (da liegt für mich das eigentliche Problem), sondern es würden realistische Fahrzeiten vorgegeben.

RichyG am 14 Nov 2017 09:56:45

Wer glaubt eigentlich, dass LKW-Fahrer eine eigene Spezies sind?????
Meines Wissens sitzen in den Fahrerkabinen Menschen. Menschen, die zudem ihrer Arbeit nachgehen. So, und nun frage ich doch mal allen Ernstes wer von uns Restmenschen eigentlich nicht laufend Vorschriften überschreitet????? Ob bei der Arbeit oder in der Freizeit! Jeder hier hält sich an die Verkehrsregeln? Jeder hier hält sich an die Sicherheitsvorschriften am Arbeitsplatz?
Manchmal drängt sich mir der Eindruck auf, in diesem Forum tummeln sich nur moralisch hochstehende Persönlichkeiten!
Mann Mann Mann!

Gast am 14 Nov 2017 10:03:50

woslomo hat geschrieben:Wo bleibt da eigentlich unsere sonst so aktive Mannschaft die oft auf freiem Feld mit einem Laser hinter einem Busch sitzt um die Wocheneinnahmen aufzubesssern.

Weiß Du, ich geb Dir mit manchem Recht, vor allem bei den einzelnen zu schnell fahrenden.
Aber der zitierte Satz, der macht Deine ganzen an sich guten Absichten komplett kaputt.

Warum rufst Du nach der "Mannschaft" wenn Du sie so verachtest ??
Find ich jetzt einfach doof.

Gruß Micha

murksmax am 14 Nov 2017 12:36:41

woslomo hat geschrieben:Wo bleibt da eigentlich unsere sonst so aktive Mannschaft die oft auf freiem Feld mit einem Laser hinter einem Busch sitzt um die Wocheneinnahmen aufzubesssern.


Moin,

das ist bestimmt nicht so einfach, die Brummies gezielt auf der Bahn abzulichten. Wenn ich da keine ständige Geschwindigkeitsbeschränkung habe, kann ich das Radargerät ja nicht auf 95 einstellen, um nur die dicken Dinger abzulichten. Außerdem gehen dann noch 3 km/h Toleranz runter und schon bin ich bei 92. Das kostet nach dem akt. Bußgeldkatalog für LKW außerhalb geschl. Ortschaft ganze 25 EUR, bei Vorsatz 50 EUR. Ein Gefahrguttransporter zahlt 35 EUR.

Das ist vom Betrag her eine Lachnummer, denn für die 25 bzw. 35 EUR ist der Aufwand, der dann getrieben müsste mit der Auswertung, Halter-/Fahrrerermittlung, das ganze im Ausland ... nicht mehr verhältnismäßig. Und auf der Bahn stehen und mit Laserpistole Einzelfahrzeuge anmessen, hinterherfahren, rausziehen, kontrollieren, abrechnen ... Pro Fahrzeug vielleicht eine halbe, dreiviertel Stunde? Oder mit einem PPS-Wagen einzelne Fahrzeuge rausziehen? Wird ja schon gemacht, aber auch das dauert dann wieder pro Fahrzeug ...

Das ganze ist in meinen Augen ein ungeheures Politikum. Zum einen wäre Section Control da eine klasse Sache, da man damit die ganze Geschichte automatisieren könnte. Dann müsste das Bußgeld erhöht werden, die Preise in Deutschland sind doch eine Lachnummer :lol: Bei höheren Preisen könnte man dann auch die Verfolgung eher durchziehen. Gäbe auch bestgimmt ein Unternehmen, das bereit wäre im Ausland die Kohle einzutreiben, den Titel abkauft. So wie es in anderen Staaten auch gemacht wird ... Und mehr Kontrollpersonal auf die Straßen, damit man auch mehr einzelne Stichproben machen könnte :runterdrueck:

Um das ganze zu vereinfachen könnte man ja die Höchstgeschwindigkeit an die in anderen europ. Ländern anpassen. Nicht nur für LKW, sondern auch für PKW! Was ist das im Ausland immer für ein entspanntes Fahren, wenn eine Höchstgeschwindigkeit von 130 gilt und keine wie besch... von hinten aufgerauscht kommt! Das ist ein herrlich ruhiges fahren, nur sobald man über die Grenze nach D zurückkommt, geht das Gedrängel wieder los. Es ist zum :ooo: und zum :cry:

Canadier am 14 Nov 2017 12:37:06

Hallo Ricky,
da stehe ich voll hinter deiner Aussage.
War doch mal was mit: "der werfe den ersten Stein" Bild

rkopka am 14 Nov 2017 12:53:51

Solofahrer hat geschrieben:Naja, es stehen aber auch immer wieder viele unserer WoMo-Kollegen auf LKW Parkplätzen.

Wo auch sonst ? Nachdem fast nie Parkplätze für Womos ausgewiesen werden, und wenn dann zusammen mit den LKW, ist man immer in der Zwickmühle. Die PKW Plätze sind eigentlich nicht die richtigen, außerdem oft zu eng udn zu kurz. Also wo soll man sonst stehen ? Und komm mir nicht damit: dann fahr doch ab ! Das gilt genauso für alle anderen.

Aber wo sollen die LKW denn hin?!? Die Trucker müssen ihre gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten absolut genau einhalten, sonst riskieren sie sehr empfindliche Geldstrafen bis zum Entzug ihrer Fahrlizenz.

Richtig, aber das sind doch privatwirtschaftliche kommerzielle Unternehmungen. Und weil die damit Geld verdienen (ein guter Teil davon landet nicht in D), müssen ihnen gratis Plätze gebaut werden ? Das ist doch nicht logisch. Bei anderen ähnlichen Situationen werden Plätze gebaut, die dann eben kosten. Oder findet ihr überall (auch in Großstädten) Gratisparkplätze, weil man für Besichtigungen ja stehen bleiben muß ? Da lachen die Politiker doch nur. Aber bei LKW ist es ganz normal ? Oder glaubt ihr die Passagierflugzeuge bekommen ihre Plätze am Flughafen gratis ? Schiffe im Hafen ?

Die Politik - besonders unter unserem ehemaligen Verkehrsminister D... - hat es aber versäumt, rechtzeitig für ausreichende Parkmöglichkeiten an den Hauptverkehrsachsen zu sorgen. So sind die Trucker quasi gezwungen, auch an gefährlichen Stellen zu parken, weil sie einfach nicht weiterfahren dürfen.

Weil sie ein Gesetz beachten müssen, dürfen sie andere Gesetze mißachten ? Das ist nicht logisch. Vergleiche den oft zitierten Fall mit dem Womo(?) und dem Fahrer, der getrunken hat und nicht mehr wegfahren kann. Das nutzt ihm auch nichts, wenn der dort nicht länger stehen darf, weil er selbst für seine Fahruntauglichkeit gesorgt hat. Die LKWfahrer könnten (mit Aufwand) früh genug abfahren und z.B. einen (privat geführten) Rasthof oder Parkplatz aufsuchen. Das kostet sie aber was. Also wird bis zuletzt gefahren und dann irgendwo geparkt.
Das ist nicht unbedingt ihre Schuld. Das System und das Umfeld sind eben darauf ausgelegt. Trotzdem ist es nicht richtig und oft auch nicht legal.

Wenn du keine Platz findest und in zweiter Reihe oder im Halteverbot parkst, ist ganz klar, daß dich das (mit einiger Wahrscheinlichkeit) was kostet. Du könntest früher fahren oder ein (kostenpflichtiges) Parkhaus aufsuchen. Warum muß das bei LKW anders sein ?

Bodimobil hat geschrieben:Was soll ich auf dem AB Rastplatz? Selten zum Tanken oder für einen Kurzstop (nachsehen was da rappelt).
Längere Pausen oder gar übernachten kommt gar nicht in Frage. Deshalb bin ich auch noch nie mit durch LKWs zugestellte Rastplatz kollidiert.

Dann bist du selten da oder fährst einfach weiter. Ich bin nicht oft in D, habe aber schon genug solcher Plätze gesehen, wo die LKW die PKW Plätze verstellt haben.

Auch ohne LKW habe ich bei einem anderen Platz (Busse, Womo(!) und Wowa Bereich) die Entwicklung der Probleme gesehen. Natürlich mußten einige PKW sich da reinstellen, obwohl der PKW Bereich nicht voll war, nur hätten sie vielleicht ein paar Schritte weiter gehen müssen. Einige KleinLKW auch, dazu noch die Womos und Wowas, wenn sie noch Platz hatten, die dann wieder die Busplätze benutzten. Der folgende Bus mußte auf der Fahrspur stehen bleiben. Hier waren einfach die dämlichen(!) PKW der Auslöser, daß dann jeder irgendwo parkte.

JoFoe hat geschrieben:Aber um nicht ganz abzuschweifen die LKW fahren nicht nur 89 Kmh. Die sind allesamt schneller unterwegs.

Da wurde ja schon geantwortet. Ich hab das auch so beobachtet. Ich bin extra etwa 92km/h nach GPS gefahren, um ein wenig schneller als die LKW zu sein. Kein LKW hat mich dabei überholt zuletzt auch D S->N->S. Auch wenn man vielleicht auf Entfernung noch das Gefühl hat, der ist aber schneller, wenn man dann dran ist, merkt man, der ist genauso ziemlich genau bei 90km/h.

RK

Canadier am 14 Nov 2017 13:01:23

rkopka hat geschrieben:Du könntest früher fahren oder ein (kostenpflichtiges) Parkhaus aufsuchen. Warum muß das bei LKW anders sein ?

Wird mit dem Womo aber ganz besonders mit dem LKW etwas schwierig. Bild

rkopka am 14 Nov 2017 13:23:40

murksmax hat geschrieben:das ist bestimmt nicht so einfach, die Brummies gezielt auf der Bahn abzulichten. Wenn ich da keine ständige Geschwindigkeitsbeschränkung habe, kann ich das Radargerät ja nicht auf 95 einstellen, um nur die dicken Dinger abzulichten. Außerdem gehen dann noch 3 km/h Toleranz runter und schon bin ich bei 92.

Bei vielen Strecken unter der Woche sind auf der rechten Spur doch nur LKW in einer Kolonne ? Da brauche ich nichts anderes messen.
Aber sind die 90km/h nicht einfach eine erhöhte Toleranz ? Eigentlich gilt doch 80km/h !? Es wird nur nicht verfolgt.

Und auf der Bahn stehen und mit Laserpistole Einzelfahrzeuge anmessen, hinterherfahren, rausziehen, kontrollieren, abrechnen ... Pro Fahrzeug vielleicht eine halbe, dreiviertel Stunde? Oder mit einem PPS-Wagen einzelne Fahrzeuge rausziehen? Wird ja schon gemacht, aber auch das dauert dann wieder pro Fahrzeug ...

Zeit ist doch für einen LKW Fahrer essentiell. Wenn also solche Kontrollen mit sofortiger Ausleitung geschehen, und dann die Kontrolle bei entsprechend vielen LKW mit etwas Zeitverlust, vielleicht noch kombiniert mit Fahrzeugchecks ablaufen, dann ist das für die LKWfahrer eher ein Grund vorsichtig zu sein.
Wirklich helfen tut nur einer ständige Möglichkeit der Überwachung. Das sieht man ja gut bei der Section Control. Wenn ich bei uns durch den Tunnel fahre (100km/h), fahren alle Fahrzeuge extrem genau den Sollwert, oder was sie dafür annehmen. Überholmanöver nur im Schneckentempo, was kein Problem ist, da die hinteren genauso langsam sind. Ich hab keine Zahlen, aber AFAIK sind die Unfallzahlen massiv runter gegangen.

Was ist das im Ausland immer für ein entspanntes Fahren, wenn eine Höchstgeschwindigkeit von 130 gilt und keine wie besch... von hinten aufgerauscht kommt! Das ist ein herrlich ruhiges fahren, nur sobald man über die Grenze nach D zurückkommt, geht das Gedrängel wieder los.

Stimmt. Sehe ich immer wieder von D->A und konnte ich auch D->Nl sehen. Nach dem Kampf in D, bei dem der Tempomat fast nicht möglich war, ging es in NL auf einer 5(?) spurigen AB, die gut gefüllt war, total ruhig zu, trotz sehr viel Verkehr. Die linken Spuren schoben sich langsam an den rechten vorbei, fast schon meditativ :-). Nicht das Formel1 Feeling wie oft in D.

rkopka hat geschrieben:Du könntest früher fahren oder ein (kostenpflichtiges) Parkhaus aufsuchen. Warum muß das bei LKW anders sein ?
Canadier hat geschrieben:Wird mit dem Womo aber ganz besonders mit dem LKW etwas schwierig. Bild

Stimmt, das gilt nur für PKW in dem Vergleich. Aber was macht ein Brummifahrer, wenn er in der Stadt liefert und dann über die Zeit ist ? Müssen dann tatsächlich gratis Parkäuser für LKW bereit stehen ?

RK

Bodimobil am 14 Nov 2017 13:24:13

murksmax hat geschrieben:Was ist das im Ausland immer für ein entspanntes Fahren, wenn eine Höchstgeschwindigkeit von 130 gilt und keine wie besch... von hinten aufgerauscht kommt! Das ist ein herrlich ruhiges fahren, nur sobald man über die Grenze nach D zurückkommt, geht das Gedrängel wieder los. Es ist zum :ooo: und zum :cry:


Volle Zustimmung!!
Obwohl ich mit PKW bei wenig Verkehr auch gerne 160 fahre. Als Aachener fahre ich oft über die Grenze nach Belgien oder Holland. Was ich immer wieder feststelle: Wenn in Deutschland die AB nicht komplett leer ist kannst du mit dem PKW den Tempomat vergessen. Noch 500m vor der Grenze bist du nur am ein und ausschalten. Wenn ich nach Belgien oder Holland fahre schalte ich genau am Grenzübergang den Tempomaten auf minimal über 120 lt. Tacho ein und lass rollen, selbst bei dichterem Verkehr.

Gruß Andreas

Canadier am 14 Nov 2017 13:29:57

rkopka hat geschrieben:Wirklich helfen tut nur einer ständige Möglichkeit der Überwachung.

Dies kann doch durchgeführt werden.
Die Fahrzeuge werden heute alle mit einer Fahrerkarte benutzt. Diese können vor Ort auf die letzten 28 Tage ausgelesenwerde.
Sprich der "Kontrolleur2 kann dir genau sagen das du am Tag x um y Uhr so undso schnell warst oder du die Ruhezeit überschritten hast

murksmax am 14 Nov 2017 13:57:29

rkopka hat geschrieben:Bei vielen Strecken unter der Woche sind auf der rechten Spur doch nur LKW in einer Kolonne ? Da brauche ich nichts anderes messen.
Aber sind die 90km/h nicht einfach eine erhöhte Toleranz ? Eigentlich gilt doch 80km/h !? Es wird nur nicht verfolgt.


Ja, eigentlich gilt "80". Dann bei der Messung unter 100 km/h drei km/h Messungenauigkeit runter, über gemessenen 100 km/h sind es dann 3 %, immer aufgerundet (zugunsten des Betroffenen). Man könnte also schon ab 84 km/h tätig werden. Für 15 EUR - die 25 EUR kommen erst ab 94 km/h ... Bei einem Ausländer, wo das Geld im Ausland möglicherweise noch nicht einmal eingetrieben wird... Ich müsste dann jeden LKW rausziehen. Hätten wir Mautstationen wie im Ausland, wo jeder durch eine besetzte Kontrollstelle müsste, wäre das eine ganz einfache Geschichte. Aber so :evil:

Und was passiert mir, wenn ich mit meiner bunten Schokolinse (Smart) unterwegs bin, mit 105 nach Tacho auf der rechten Spur, weil schneller den Ohren und dem Rücken schadet? Oder dem Opa, der mit 75 Jahren nicht schneller fahren kann als Lebensalter und deshalb auch rechts fährt - zumindest wenn die rechte Spur mal wieder nicht gerade beißt?

Und auf der Bahn stehen und mit Laserpistole Einzelfahrzeuge anmessen, hinterherfahren, rausziehen, kontrollieren, abrechnen ... Pro Fahrzeug vielleicht eine halbe, dreiviertel Stunde? Oder mit einem PPS-Wagen einzelne Fahrzeuge rausziehen? Wird ja schon gemacht, aber auch das dauert dann wieder pro Fahrzeug ...

rkopka hat geschrieben:Zeit ist doch für einen LKW Fahrer essentiell. Wenn also solche Kontrollen mit sofortiger Ausleitung geschehen, und dann die Kontrolle bei entsprechend vielen LKW mit etwas Zeitverlust, vielleicht noch kombiniert mit Fahrzeugchecks ablaufen, dann ist das für die LKWfahrer eher ein Grund vorsichtig zu sein.


Wie gesagt, Kontrolldichte erhöhen, härtere Maßnahmen, ...

rkopka hat geschrieben:Wirklich helfen tut nur einer ständige Möglichkeit der Überwachung. Das sieht man ja gut bei der Section Control. Wenn ich bei uns durch den Tunnel fahre (100km/h), fahren alle Fahrzeuge extrem genau den Sollwert, oder was sie dafür annehmen.


Das Zauberwort heißt eben "Section Control". Damit kann ich lange Strecken überwachen, kurze Überschreitungen z. B. für ein Überholmanöver, lassen sich durch anschließendes Langsamerfahren kompensieren. Das bringt eine unheimliche Beruhigung in den Verkehrsfluss 8)

rkopka hat geschrieben:Sehe ich immer wieder von D->A und konnte ich auch D->Nl sehen. Nach dem Kampf in D, bei dem der Tempomat fast nicht möglich war, ging es in NL auf einer 5(?) spurigen AB, die gut gefüllt war, total ruhig zu, trotz sehr viel Verkehr. ... Nicht das Formel1 Feeling wie oft in D.


Das mach mal den Deutschen klar, der Nation der Autofahrer ... Schau Dir doch mal an, was für eine Lobby die hier haben. Die Politiker trauen sich da nicht ran, selbst die Grünen kneifen den S... ein! Und dann der Datenschutz, wenn bei Section Control Kennzeichen gespeichert werden ... Man hatte bei uns Anfang des Jahrtausends mal mit Kennzeichenlesesystemen experimentiert, die nur einen Fahndungsabgleich machen sollten. Selbst das wurde nie weitergeführt :roll: Oh weh, dann wird mein Kennzeichen ja bei der Durchfahrt gespeichert, wer garantiert mir die anschließende Löschung, wenn kein Fahndungstreffer vorliegt? :roll: :roll: :roll:
Was habe ich gestaunt, als ich in Frankreich auf den Großparkplatz bei der Dune du Pyla gefahren bin und auf dem Parkticket mein Kennzeichen stand? Bei der Ausfahrt wurde dann noch einmal das Kennzeichen mit dem Ticket abgeglichen - geiles System, aber in D garantiert unmöglich!

murksmax am 14 Nov 2017 14:02:58

Canadier hat geschrieben:Die Fahrzeuge werden heute alle mit einer Fahrerkarte benutzt. Diese können vor Ort auf die letzten 28 Tage ausgelesenwerde.
Sprich der "Kontrolleur2 kann dir genau sagen das du am Tag x um y Uhr so undso schnell warst oder du die Ruhezeit überschritten hast


Wer soll das kontrollieren? Die BAG, die die Lenk- und Ruhezeiten überwacht? Wie oft hast Du auf der Bahn die BAG stehen sehen, jeden LKW rausfischen? Wenn Du die Mengen an LKW siehst, die hier rollen, ist das leider nicht möglich. Soll der Fahrer also ein Mal monatlich seine Fahrerkarte in ein Terminal stecken, anschließend wird automatisch ausgewertet, der Überweisungsträger für die Bußgelder wird gleich ausgedruckt? Mit automatischem Mahnverfahren? Woher will die Kiste wissen, dass der LKW nicht im Ausland war, wo er schneller fahren durfte?

Ruhezeiten kann ich so überwachen, aber Geschwindigkeitsüberschreitungen geht nicht, das geht nur beim direkten Feststellen vor Ort :!:

Solofahrer am 14 Nov 2017 14:19:11

murksmax hat geschrieben:Soll der Fahrer also ein Mal monatlich seine Fahrerkarte in ein Terminal stecken, anschließend wird automatisch ausgewertet, der Überweisungsträger für die Bußgelder wird gleich ausgedruckt? Mit automatischem Mahnverfahren? Woher will die Kiste wissen, dass der LKW nicht im Ausland war, wo er schneller fahren durfte?
Ruhezeiten kann ich so überwachen, aber Geschwindigkeitsüberschreitungen geht nicht, das geht nur beim direkten Feststellen vor Ort :!:

Doch, denn auf der Fahrerkarte sind ja auch noch die GPS-Daten mitgespeichert. :ironie:

kiteliner am 14 Nov 2017 14:32:31

Nebenbei, welcher LKW über 7,5to fährt heute noch 60km/h auf Landstraßen? Die fahren meist auch 80km/h dürfen die aber auch nicht.
Bei Fahrten mit den großen grün/braun/schwarzen Autos meines Arbeitgebers :wink: letzte Woche sind wir von LKWs auf der Landstraße überholt worden (über 7,5to) weil wir 60km/h gefahren sind.

archie01 am 14 Nov 2017 14:54:43

Und dann der Datenschutz,wenn bei Section Control Kennzeichen gespeichert werden.Man hatte bei uns ...Kennzeichenlesesystemen experimentiert, die nur einen Fahndungsabgleich machen sollten.Selbst das wurde nie weitergeführt Oh weh,dann wird mein Kennzeichen ja bei der Durchfahrt gespeichert,wer garantiert mir die anschließende Löschung


Hallo
Und das ist gut so, ich kann es gar nicht fassen , wie hier die Leute nach mehr Begrenzungen und einem perfekten Überwachungsstaat rufen.
Da sind mir die kleineren Unannehmlichkeiten deutlich lieber als ein ständiger "Big Brother is watching you" .
Auch wenn ich nichts zu verbergen habe, wir brauchen keinen Nannystaat.

Gruß
Archie

rkopka am 14 Nov 2017 15:11:24

Und dann der Datenschutz,wenn bei Section Control Kennzeichen gespeichert werden.
archie01 hat geschrieben:Und das ist gut so, ich kann es gar nicht fassen , wie hier die Leute nach mehr Begrenzungen und einem perfekten Überwachungsstaat rufen.

Es geht nicht um neue Begrenzungen sondern um die Kontrolle bestehender. Viele kritische Situationen im Verkehr stammen daher, daß Regeln mißachtet werden. Da nicht viel kontrolliert wird, bürgert es sich ein, daß vieles nicht beachtet wird und die Leute es ganz normal finden. Das ist irgendwie traurig und witzig zugleich, wenn bei diesen Autosendungen Verkehrssünder rausgefischt werden und dann immer zu hören ist:
- warum kontrollieren sie mich und nicht die anderen ?
- das habe ich alles im Griff, 2m Abstand bei 160km/h reicht doch leicht.
- ich mußte rechts überholen, da der vor mir nur 140km/h fuhr
- ich fahre mit 200km/h sicherer als der vor mir, der die erlaubten 100km/h fährt
...

Gerade bei den Section Control und auch Mautüberwachungen gibt es in D sehr strenge Auflagen. Sogar die Bilder dürfen nur verschlüsselt abgelegt werden, damit ja kein Unbefugter aus Versehen was lesen kann. Alle Nicht-Sünder müssen schnell wieder gelöscht werden... Aufgehoben werden nur die Sünder. Und dafür gibt es diese Systeme.

RK

ThKunde am 14 Nov 2017 16:51:42

Ich bin so einer der als Berufskraftfahrer (LKW/Bus) sein Geld verdient, aber anständig unterwegs ist!
Ich bestehe aber drauf, dass ich ein Berufskraftfahrer bin, da ich auch Bus fahren darf, sowie die EU-Kraftfahrer-, und andere Qualifikation gemacht habe. Sonderrechte haben nur Fzg., die Hoheitliche Aufgaben wahr nehmen, bzw., für eine bestimmte Zeitraum eine Sondergenehmigung erhalten, um Schaden an Leib und Leben abzuwenden. Leider sind Fahrer, die mit 100 Sachen, oder mehr durch die Gegend knallen, rücksichtslose Menschen. Selbst wenn ein Chef sagt macht das, ist der Fahrer der, der das Pedal betätigt. Sicherlich gibt´s technische Begrenzer, aber wenn so ein System auf den Markt kommt, dauert es wenige Tage bis jemand eine Idee hat, wie man das umgehen kann, und dafür braucht es nicht einmal Fachkenntnis.
Beispiele:
Bei einem brauchte man nur die bekannte Sicherung ziehen, oder an einen anderen Sitz rein stecken. Bei einem anderen, musste man nur ein bestimmtes Relais tauschen, da rennt das Ding 130 Km/h, ohne das die Rennleitung erkennt, dass manipuliert wurde, außer dass er zu schnell war. Der digitale Tacho, der so gelobte, kann man mit einem kleinen Flach Magneten, der 1cm x 1cm groß ist austricksen.
Wenn der Tacho zum Eichen muss, einfach mal ein paar Liter Super in den Tank laufen lassen, schon läuft der LKW langsamer, und der Tacho wird nach oben korrigiert!
Die Fahrerkarte! Richtig, die zeichnet die letzten 28 Tage auf. Das ist das was alle glauben. Aber in Wirklichkeit sind die 28 Tage, nur die Zeit, die geahndet darf/sollte/ bei Bestrafung berücksichtigt werden darf. Darum halten viele bevor es nach Frankreich/Spanien, geht in Deutschland bei der Polizei an, um sich die Karte auslesen zu lassen, weil die Franzosen da gut zulangen! Die Fahrerkarte in Deutschland hat einen Speicher der so groß ist, dass er von 365 Tagen, 24 Std., lang aufzeichnen kann. Das hat man gemacht, um Kurierfahrern die evtl., mehrfach die Fzg., wechseln genug Speichermöglichkeit zu geben. Wenn man als Fahrer noch verbotenerweise eine 2 Fahrerkarte dabei hat, kann man locker bis zu 20 Stunden am Tag fahren.

Es sind die geschulten Kontrolleure die fehlen! Und zwar die, die sich auf sowas spezialisiert haben, und die gesteckten Grenzen, zwischen den Kontrollbehörden von BAG, Zoll, Polizei. Wenn es mal häufiger zu einer Gewinnabschöpfung kommen würde, dann würde der ein, oder andere Chef sich das überlegen! Und auch ein großes Problem die Europäische Einheit. Es gibt Länder die setzen immer alles sofort um, und andere Länder lassen sich dafür schon mal 2-3 Jahre Zeit.




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Saisonkennzeichen und Versicherung
Übernachten mit dem Wohnmobil in Europa?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt