aqua
motorradtraeger

Allg Fragen - als Student im Wohnmobil 1, 2


Temnonyl am 15 Nov 2017 18:02:08

Hallo liebe Camper!

Meine derzeitige Wohnsituation in München nervt mich. Ich habe eine Wohnung zur Untermiete, in die ich allerdings nur unter der Woche rein darf, wodurch lernen am Wochenende flach fällt.
Ich pendle also jedes Wochenende mit dem Auto - da ich sehr viele Sachen mit mir rumschleppe, sonst würde ich die Öffentlichen benutzen - zu meiner Mutter und wieder nach München rein. Das Problem: In München eine bezahlbare Wohnung zu finden, ist eine Lebensaufgabe.

Vor ein paar Wochen kam mir die Idee mit dem Wohnmobil. Ich habe mir mehrere Dokumentationen und Berichte angeschaut/gelesen, und kam zu dem Entschluss, dass ich anspruchslos genug bin, um mich weiter mit diesem Thema zu befassen, da es aktuell für mich eine wirkliche Option wäre.
Ich weiß, dass man auf öffentlich Parkplätzen rechtlich gesehen nur zur Erholung und Wiedererlangung der Fahrtüchtigkeit im Fahrzeug schlafen darf, aber das erscheint in meinen Augen das kleinste Problem.

Nun zu meinen Fragen:
Welche Optionen der Stromerzeugung gibt es?
Bisher weiß ich von Solarpanels und Autobatterien. Gibt es weitere Alternativen? Abgesehen vom Generator, der wäre in der Stadt doch ein klein wenig zu laut ;)

Wie sieht es mit der Heizung aus?
Ich kenne Standheizung und Gasheizung. Würde auch den Winter gerne im Womo bleiben und das natürlich möglichst kostengünstig.
Ist es zwingend notwendig, dass die Innentemperatur immer einen gewissen Wert im positiven ist zwecks gefrieren/zerplatzen bestimmter Leitungen?
Wie sieht das zwecks Versicherungen/Krankenversicherungen oder sonstigen weiteren Rechtsfragen aus? Hauptwohnsitz bleibt meine Mutter, aber gibt es sonst noch was, dass ich beachten muss oder ist vieles Grauzone?

Welche Hindernisse könnte ich noch haben, bei einem derartigen Wohnen?
Zwecks Körperhygiene werde ich mich nach der größten Fitnessstudio-Kette im Münchener Raum umschauen, dann sollte das funktionieren. Katzenwäsche geht ja auch mit Wassertank - auch notfalls mit kaltem Wasser - und duschen kann ich dann mehrmals die Woche nach dem Sport. Oder eben auch nur Duschen ohne Sport :P Und das dann auch an verschiedenen Orten Münchens.
Zum Wäsche waschen werde ich Waschsalons aufsuchen.

Soweit erst Mal zu meinen Fragen.
Ich bedanke mich schon einmal für alle Antworten und helfende Stimmen :)

LG Temnonyl

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Canadier am 15 Nov 2017 18:30:26

Hallo Temnonyl,
erst einmal ein herzlich Willkommen hier.
Grundsätzlich ist das machbar wenn das Fahrzeug angemeldet ist. Vielleicht auch öfter mal den Standort wechsel.
Ja nachdem was du für ein Fahrzeug erwerben willst ist auch eine Dusche an Bord. Diese wird in der Regel mit Gas betrieben ebenso deine Heizung.

ducato666 am 15 Nov 2017 21:54:59

Strom im Winter beim freistehen ist halt immer so eine Sache.
Wenn du Wasser oder Getränke an Bord hast, musst du im Winter heizen auch wenn du nicht an Bord bist und die Heizung braucht Strom für's Gebläse.
Morgenwäsche bei 0° Innentemperatur ist auch kein Spaß. Ich hatte das mal eine Woche als meine Truma ausgefallen ist und ich dienstlich unterwegs war. Brauche ich nicht für längere Zeit.
Licht, Wasserpumpe, Notebook benötigt auch was.

Solar -> Toll vom Frühjahr bis in den Herbst, im Winter nicht.
Aggi -> im Stadtgebiet? Ehr nicht. Nervt dich und andere, stinkt, macht Krach, bekommt Beine
Efoy -> da könntest du die Stundentenbude auch noch ein paar Monate behalten.

Kosten für's Mobil: Was hast du da im Auge?
Klar gibts auch WoMo's für 5k€, die überstehen den nächsten Tüv und Regenschauer aber nur, wenn man Zeit und Liebe reinhängt. Erfolgreiche Beispiele mit ähnlichem Vorhaben (Muc im alten Hanomag) gibt's hier im Forum.
Wenn du nicht basteln willst oder kannst, wird's erheblich teurer, für das Geld kannst du aber sogar in Muc für die Dauer eines Studiums ne leidlich schicke Bude haben. OK, das WoMo hat man dannach immer noch, das Geld für die Miete ist weg.

Ohne dir irgendetwas ausreden zu wollen mein Tip:
Fass doch auch mal die Variante Wohnwagen auf Campingplatz in der Umgebung ins Auge.

Wünsche dir viel Erfolg
Ducato666

Tinduck am 15 Nov 2017 22:13:25

Also warm würd ich den Kasten im Winter schon halten, Du sonderst genug Feuchtigkeit ab, irgendwann gammelt er sonst weg.
Heizt man mit einer Gasheizung, hat man meist auch gleich warmes Wasser (ausser bei den alten Truma S-Geräten). So zwei bis drei Pülleken Gas in der Woche gehen da allerdings im Winter durch, je nach Temperatur. Bei den gängigen Gaspreisen also ca. 30-60 Euro.
Dieselheizung ist bei älteren Womos (wohl deine Zielgruppe, vermute ich mal) eher selten, wäre aber unkomplizierter im Betrieb, halt ab und an Tanken.
Strom.... wenn Du frei stehen willst, im Winter ein Problem. Bei üblicher Akkugrösse müsste der spätestens alle 2 Tage wieder geladen werden, entweder Moppel oder Landstrom. Vielleicht alle 2 Tage eine Nacht auf dem Stellplatz, kostet auch nicht die Welt. Oder mehr Akku rein ind entsprechend seltener laden.

bis denn,

Uwe

Jonah am 15 Nov 2017 22:17:42

Hallo, also ich würde dir auch einen Wohnwagen empfehlen. Gerade im Winter kannst du den auf einen CP stellen und hast auch gleich sanitäre Einrichtungen in der Nähe und oft kannst du auch auf dem SP direkt die Gasflaschen tauschen. Ein Bekannter von mir macht das so und hat dann auch gleich noch im Sommer die Möglichkeit mit dem Wohnwagen in den Urlaub zu fahren, ansonsten steht er damit auf dem CP, aber auch schon mal 2-3 Tage auf dem Parkplatz der Uni. Und wirds richtig kalt, kannst du den Wohnwagen auf dem CP stehen lassen und bei deiner Mutter übernachten.

Temnonyl am 16 Nov 2017 00:34:35

Erst einmal vielen Dank für die Antworten!

Zu ducato666:
Das heißt ich müsste durchgehend heizen... Aber gleichzeitig braucht jede Heizung auch Strom fürs Gebläse? Auch eine Gasheizung?
Das ist ja dann eher unpraktisch.

Zwecks Efoy habe ich gegoogelt, da gäbe es auch relativ erschwinglich Evoy Go. Ist wie eine riesige Powerbank. Da ist nur die Frage, wie lange sie hält. Kann sie ja theoretisch während den Vorlesungen aufladen...

Ja, hätte so an die 5000€ gedacht. Wenn es wirklich bedeutend mehr sein müsste für ein brauchbares Womo, müssten meine Eltern/Großeltern was von ihrem Erbe vorschießen, so hart es klingt...

Zu Tinduck:
Selbst wenn ich 60€/Woche an Gaskosten habe, komme ich günstiger weg, als jetzt :D
Und bezüglich Strom: kann ich dann nicht einfach 5 Autobatterien haben und mich so durch die Woche mogeln?
Wie ist denn der Kühlschrank in Womos technisch gesehen angeschlossen? Läuft der über die Batterie im Motor?
Bin technisch gesehen eher eine Niete, wie man vielleicht schon gemerkt hat.

Zu Jonah/bzw allgemein bzgl Wohnwagen:
Das hat meines Erachtens aber auch mehrere Nachteile.
Ich bräuchte einen Anhängerführerschein oder einen sehr kleinen Wowa; bräuchte zusätzlich ein Auto mit Anhängerkupplung; bräuchte zwei mal TÜV; mehr Platz beim Parken.

Finde ja eben genau das ist das schöne am Womo. Auto und Wohnen in einem Gefährt. Somit zahle ich für mein Auto und darin inkludiert sind bereits meine Mietkosten.

Oh je...
Aber wie ich sehe, scheint nur der Winter ein Problem zu sein. Vielleicht lebe ich dann einfach März bis Oktober im Womo und den Rest... Nun ja. Das wäre die Frage.
Im Winter halt dann für die Nacht auf einen CP!?
Dort habe ich ja Stromanschluss? Hatte das auch schon mal gegoogelt, die Gebühren für einen Stellplatz im Münchner Raum sind jedoch leider auch nicht zu unterschätzen.

Ich hoffe auf weitere Ideen und freue mich über jede Antwort!

rkopka am 16 Nov 2017 01:57:13

Temnonyl hat geschrieben:Wie ist denn der Kühlschrank in Womos technisch gesehen angeschlossen? Läuft der über die Batterie im Motor?

Nur während der Fahrt, sonst normalerweise über Gas, wenn kein Netz vorhanden. Es gibt auch reine StromKS, die brauchen aber auch ständig einiges an Strom. Das spielt sich im Winter nur mit viel Solar und teuren Batterien.

Ich bräuchte einen Anhängerführerschein oder einen sehr kleinen Wowa; bräuchte zusätzlich ein Auto mit Anhängerkupplung; bräuchte zwei mal TÜV; mehr Platz beim Parken.

So klein auch nicht. Wenn der PKW 2t hat, bleiben immer noch 1,5t für den Wowa. Für eine Person sollte das genug Platz sein. AHK muß sein, kostet nicht die Welt. TÜV und Steuern für einen Wowa sind recht günstig. Parken einfach so im öffentlichen Raum ist ein Problem. Ebenso wie die Autarkie auch meist eingeschränkt ist. Das ist eher eine Lösung für den CP.

Finde ja eben genau das ist das schöne am Womo. Auto und Wohnen in einem Gefährt. Somit zahle ich für mein Auto und darin inkludiert sind bereits meine Mietkosten.

Ein weiterer Aspekt ist, daß das Womo wesentlich unhandlicher ist. D.h. mal kurz für eine Vorlesung in die Uninähe kann man wohl kaum fahren. Außerdem braucht es doppelt soviel Sprit wie der PKW. Und bei einer längeren Reparatur (bei einem alten Fahrzeug nicht unwahrscheinlich) hast du keine Wohnung mehr.

RK

Lorilon am 16 Nov 2017 06:38:00

Hallo Temnonyl,

Ich denke, dass man zwei Varianten differenzieren kann. Zum einen reiner Schlafplatz und zum anderen wohnen im Wohnmobil. Ersteres wird mit deinem Budget problemlos möglich sein, das haben sowohl ich ,als auch Bekannte, zumindest Passagär, auch so gemacht. Dann ist das Auto aber fast ausschließlich als Schlafplatz zu sehen. Insbesondere wenn es am Wochenende sowieso nach Hause geht finde ich es ein gangbares Konzept. Parken an der Sportfakultät mit Duschen und Toiletten, lernen in der Bib. Waschen usw. dann am Wochenende.
Wenn du das Wohnmobil als richtigen Wohnungsersatz möchtest wird es aufwändig und teuer; und du wirst kaum drumrumkommen Bereiche wie Dauercampen im Wohnwagen und Wagenburgen zu betrachten.
Die Erfahrung die ich gemacht habe ist, dass ich immer unterwegs war. Zum Waschen, zum Sport, zum Kaffeetrinken.... ich habe den Stil immer für ein paar Monaten genossen und mir dann aber doch wieder eine Wohnung gesucht, um wieder etwas mehr Stetigkeit zu haben.

Grüße und Mut zum Außergewöhnlichen, Lorilon

Asterixwelt am 16 Nov 2017 09:03:30

Hallo Temnonyl,

Du musst auch an die Toilette denken bezüglich entleeren. Kühlschrank kann über Gas/12V/230V betrieben werden.
In Deiner Situation ist ein WOWA besser, man kann auch ein Fahrzeug leihen oder organisieren von Bekannten um den WOWA auf ein CP zustellen.
Oder mal schauen es werden auch Dauerstellplätze zum Kauf angeboten.

gruß

Michael

kiteliner am 16 Nov 2017 09:37:13

Moin Moin und herzlich willkommen.
Als Verfechter des Low-Budget Konzept kann ich vieles von dem, was du schreibst verstehen, ABER, dabei sehe ich bei dir, ein Problem. Du solltest wenigstens ein wenig Ahnung von Technik haben, sowie eine Grundausstattung an Werkzeug.
Gerade mit elektrischem Strom gehen gewisse Gefahren einher, ebenso mit Gas und natürlich auch noch mit anderen Dingen.
Wenn man nicht selbst was machen kann, muss man andere dafür bezahlen und die wollen meist Geld dafür - scheinst du nicht so üppig zu haben :wink: .
Das als Vorbemerkung, nun Lösungsansätze.
Such dir jemanden der Ahnung hat von Kfz, WoMo,... vielleicht kann er gewisse Arbeiten für dich erledigen oder dir helfen, erklären. Letzteres finde ich am besten, eigenes Wissen und Können sind durch nichts zu ersetzen! Lesen im I-Net kann ein wenig ausgleichen, aber du erhältst auf Fragen, u.U. so viele Antworten, dass du mehr und mehr liest und hinterher noch weniger weißt oder unsicher bist. Daher wenigstens für den Anfang ein "Helfer". Der macht es ggf. nicht perfekt, ist aber (hoffentlich) da wenn du ihn brauchst und kann etwas tun.

- Wenn du nur "unter der Woche" im WoMo leben willst, danach nach Hause fährst, kannst du ohne Waschmaschine auskommen, brauchst nur Lagerkapazität für genügend frische Wäsche und die Gebrauchte.
- Wie willst du kochen, oder kannst du komplett drauf verzichten? Die Meisten brauchen ja wenigstens Kaffee oder Tee nach dem aufstehen. Das kann man mit einem Tauchsieder machen, oder als nicht-elektrische Alternative Gasherd, Campinggaskocher oder Spirituskocher, (den nur draußen!). Auch wenn es verführerisch ist, alle nicht geeignet das Mobil zu beheizen.
- Wie sieht es mit Toilette aus? Dusche? Hände, Rest des Körpers waschen - ggf. doch Campingplatz nutzen? Der könnte auch das Stromproblem lösen?! Ansonsten Stichwort: Ver-/Entsorgung!

Strom: Da musst du zuerst mal ermitteln, wie viel du vermutlich brauchst!
Kühlschrank über Strom braucht recht viel, ginge mit Gas. Brauchst du überhaupt einen? Wie verpflegst du dich, isst du im WoMo, was isst du? Wenn du dir eben mal 'ne Dose warm machst, und morgens/abends ein Brot mit Margarine und Marmelade - das geht ohne Kühli.
- Fernseher, Sat-Receiver?
- Licht, Kerze o.ä. ist zwar stimmungsvoll, aber zum arbeiten für Studium zu wenig, abgesehen vom Brandrisiko.
- Ladegeräte für Telefon, Laptop, Tablett, Spielgeräte?
- Radio?

Du hast die fünf Batterien ins Spiel gebracht. Natürlich geht das, du musst wissen was du an Strom brauchst!
In der Stadt, je nach dem wo du stehst, bringt eine Solarplatte nicht viel Ertrag, im Winter sowieso nicht. Aber wenn du eine mit Laderegler irgendwo abstauben kannst, schadet sie sicherlich nicht.
Alles auf Batterie, (ich lasse Efoy jetzt mal einfach raus, davon habe ich keine Ahnung und finde sie auch recht teuer) ginge. Hängt aber deutlich von deinen Möglichkeiten ab.
Die, meiner Meinung nach günstigste Batterie-Lösung wäre Starter-Batts vom Schrottplatz oder günstig gebraucht. Außerdem kann die selbst der billigste Lader laden.
- Ja, ich weiß, Starterbatt sind ungeeignet, aber günstig, sogar neu für kleines Geld im Lebensmitteldiskounter immer wieder mal zu bekommen (falls alles leer und Notfall), oder gebraucht auf dem Schrottplatz. Vielleicht hat der ein oder andere Verwandte, Bekannte noch was rumstehen.
Wenn die wirklich saugünstig sind, ist es völlig egal, ob die nur einen Winter durchhalten! Zurückbringen, andere holen!
Wenn eine nicht reicht über die Woche, dann eben eine Anzahl "n", ggf. plus weitere "n"-Batterien als Reserve.

Voraussetzung dafür: Genug Zuladung für das Fz um diese ohne Überladen zu sein zu transportieren. Du willst mit dem Auto ja auch am Wochenende nach Hause. Die Batterien müssen ordentlich verstaut und befestigt sein, hilft nix, wenn die in der Kurve oder beim Bremsen dir durch das WoMo fliegen.
Die Installation muss so sein, dass sie elektrisch sicher ist. Du solltest, wenigstens eine einfache Abschaltung oder Überwachung haben, damit du die nicht tiefentlädst und damit kaputt machst. Entladen bis auf 50%, ist zwar nicht so gut für die Haltbarkeit, aber wie oben geschrieben, wenn sie billig sind, recht egal. Ansonsten nur auf 70-80% entladen, dann brauchst du mehr aber sie halten vielleicht länger!?
Eine Ausbaustufe wäre, Ladung über Trennrelais und Lichtmaschine während des Motorlaufs des Fz.
Einfach eine Batt nach der anderen nutzen, nichts zusammenschalten, macht es nur kompliziert. Wenn entsprechend leer, die nächste dran.
Wenn Anzahl groß genug, kommst du damit bis zum Wochenende. Laden zuhause bei den Eltern, ab in die nächste Runde. Damit es auch über deine Abwesenheit am Tage kommt ohne auszuschalten und das Auto dann ohne Heizung dasteht, möglichst große Batterien verwenden z.B. vom LKW.
Die bekommt man manchmal recht günstig, weil Speditionen zum Teil die nach einer gewissen Zeit wechseln, ohne das die kaputt sind.

Alles, wie immer, meine Meinung.
Aber, du siehst, selbst was machen können, ist für Low-Budget, so etwas wie eine Voraussetzung, oder eben einen der es kann, für kleines Geld, oder vielleicht auch Hilfe in Mathe, oder so. :wink:

topolino666 am 16 Nov 2017 09:41:35

Hallo!

Temnonyl hat geschrieben: Kann sie ja theoretisch während den Vorlesungen aufladen


Zuerst eine Gegenfrage: WIE bzw WO kannst Du denn während der Vorlesungen "aufladen"?

Bei "Wohnwagen auf Campingplatz" denkst Du an die Hängerkupplung und den passenden Führerschein, viele von uns denken aber an so was:
--> Link
--> Link

Thoddie am 16 Nov 2017 09:48:42

Es gibt auf den meisten Campingplätzen sog. "Mobilheime". Die sind nur selten wirklich mobil, stellen eher eine einfache Behausung im Sinne eines Ferienhauses dar.
Vielleicht gibt es so etwas im Münchener Raum. Dann entfiele die Anschaffung eines Wohnmobiles.

Temnonyl am 16 Nov 2017 11:41:31

Vielen Dank für die weiteren Einwände und Gedankengänge.

Dann ist ja beim Kühlschrank relativ egal, ob Strom oder Gas. Wobei Gas meiner Meinung nach einfacher in der Beschaffung ist.

Ahhh. Rkopka, ich dachte ich bräuchte den BE Führerschein, wenn ich mehr als 750 kg ziehen will.
Aber das Gesamtgewicht muss nur unter 3,5 t sein. Das hatte ich falsch im Kopf.
Mit einen Wowa bin ich dann aber immer zwangsläufig an ein CP und somit an Stellplatzkosten gebunden...

Berechtigter Einwand: Falls das Womo mal repariert werden muss, stehe ich ohne Wohnung da. Das kann man wohl auch mit höheren Anschaffungskosten nicht garantieren.
Dann brauche ich wohl zwei Womos. Nein, Spaß. Das wirklich ein großer Minuspunkt...

Zu Lorilon:
Das habe ich mir auch schon überlegt, einfach einen Citroen Berlingo mit Standheizung und 'ne Matratze hinten rein und dann in Uninähe parken. Stelle ich mir aber auch nicht einfach vor... Aber es kommt mal auf meine Liste.

Zu Asterixwelt:
Toilette würde ich halt nur im Notfall nutzen. Sonst halt in der Uni oder Fitnessstudio.

Weiter zu Kiteliner:
Ich muss dir leider zustimmen. Das ist mein großer Nachteil, dass ich technisch gesehen nicht viel Ahnung habe. Selbst bei kleineren Problemen müsste ich also einen Fachmann aufsuchen. Ich hätte einen an der Hand, aber nicht in München, sondern außerhalb. Das ist auch nicht sehr praktisch, gerade bei größeren Problemen.

Eigentlich will ich nicht jedes Wochenende heim müssen (!). Hängt halt wirklich vom Stromverbrauch ab, das müsste ich testen.

Ich komme ein paar Wochen um die Runden mit meiner Wäsche und dann gibt es ja wie gesagt Waschsalons. Das denke ich ist das kleinere Problem.

Thema Kochen/Essen: also zur Zeit ernähre ich mich hauptsächlich von Toast mit Käse. Schmeckt und ist günstig :)
Ab und zu mal ein Ei in der Pfanne oder Reis im Topf. Aber Womos haben ja auch ein Gasherd.
Tee oder Kaffee brauche ich nicht. Trinke nur Leitungswasser, an und zu mit einem Schuss Holundersirup.

Auf den Kühlschrank kann ich aber eventuell verzichten, dann müsste ich halt häufiger einkaufen gehen.

Thema Körperhygiene: Also Gesicht und Hände waschen kann ich mit dem eigenen Wasservorrat im Womo. Duschen würde ich im Fitnessstudio, wie bereits gesagt.

Fernseher habe ich aktuell keinen und brauche auch keinen.

Beleuchtung: LED-Lampen mit Akkubatterien betrieben war mein Plan.

Strom bräuchte ich ansonsten nur fürs Handy und Laptop, wobei da kann man auch während der Vorlesung laden. Ansonsten gibt es Powerbanks und für den Laptop würde ich mir mehrere Akkus laufen.

Wie viel ich Strom ich wirklich brauche, müsste ich halt dann testen.
Kommt halt auch drauf an, ob die Heizung wirklich rein über Gas läuft oder wie ducato666 meinte ich auch Strom fürs Gebläse benötige.

LKW-Starter-Batts als Stromquelle klingt gut, ich werde mich dahingehend Mal schlau machen.

Topolino666:
In den Vorlesungsräumen gibt es Steckdosen, die regelmäßig missbraucht werden ;)
Die Wowa aus den angegebenen Links wirken wie 5 Sterne Hotels. So viel Luxus brauche ich gar nicht.

kiteliner am 16 Nov 2017 11:44:38

Thoddie, gut Ansatz.
Gerade im Winter könnte ich mir vorstellen, dass man da ggf einen günstigen Kurs für eine "Langzeitmiete bekommt, sofern der CP im Winter offen bleibt. Wenn man die ganzen Kosten für WoMo rechnet, kann man ggf. da schon zwei oder drei Winter überbrücken.
Ist natürlich keine Lösung, wenn man sowieso ein WoMo will und mit dem Mobilheim kann er nicht nach Hause fahren, falls er kein Auto hat.

Beduin am 16 Nov 2017 12:08:47

Favorisiere auch Toppolinos Vorschlag und wie Kiteliner schreibt. Die CP machen Sonderpreise wenn du sehr lange mietest und nicht gleich erste Reihe stehen musst. MA das vernünftigste und vermutlich auch günstigste. Hast alles am Platz, kannst Gas tauschen, Kannst mit Auto immer noch mobil sein und wenn der CP nicht so weit weg ist gehen auch Rad oder öffentliche

BtW du wirst wohl kaum mit einer Autobatterie in die Vorlesung laufen um die an den Strom zu hängen oder habe ich da was falsch verstanden?

Birdman am 16 Nov 2017 12:12:56

Temnonyl hat geschrieben:...Das habe ich mir auch schon überlegt, einfach einen Citroen Berlingo mit Standheizung und 'ne Matratze hinten rein und dann in Uninähe parken. Stelle ich mir aber auch nicht einfach vor... Aber es kommt mal auf meine Liste.

Mag im Sommer funktionieren, im Winter definitiv nicht. Diese Fahrzeuge sind null isoliert, da müsstest Du vorher einiges dran machen. Und mit Standheizung bleibt das Stromproblem. Als Faustformel heißt es m. W. 1h Heizen = 1 h Fahren um die Batterie wieder zu laden.

Generell wirst Du beim Thema Wohnmobil in München bei Deiner Idee aber auf ein möglichst kleines und unauffälliges Fahrzeug setzen müssen. Selbst mit einem 6m-Mobil hast Du das Problem mit dem Parken in der Innenstadt. Als ich vor rund 30 Jahren in München studiert habe, habe ich nebenher mit einem langen Ducato vor und nach den Vorlesungen Waschmaschinen, Kühlschränke etc. ausgeliefert. Auch damals war es nicht ganz einfach in Uni-Nähe einen Parkplatz zu finden. Heute ist dies selbst im weiteren Innenstadtbereich als Nicht-Anwohner nahezu unmöglich. Und wenn Du mal einen Platz gefunden hast, wirst Du mit einem Wohnmobil spätestens nach der zweiten Nacht von den Anwohnern kritisch beäugt werden, weil die nämlich 30m weiter ihr Auto abstellen mussten. Bei Deinem beschränkten Budget auch daran denken, dass die in Frage kommenden Fahrzeuge sicherlich keine grüne Plakette haben dürften, Du also auf jeden Fall außerhalb der Umweltzone stehen musst.

topolino666 am 16 Nov 2017 12:45:26

... nochmal ich! 8)

Bedenke auch dass ein Studium gelegentlich länger als 4 Wochen dauern kann! :)

Beispiel: Du lächelst Dir jemanden an ("Komm wir gehen ins Fitnessstudio duschen, dann machen wir es uns im Berlingo (nein, das ist keine Stadt in der Toskana) gemütlich.")

Ich denke auch als sparsamer Student sollte noch ein Unterschied zwischen "wohnen" und "hausen" erkennbar sein! :roll:

PietroMobil am 16 Nov 2017 12:51:45

Hallo Temnonyl,
aus meiner Sicht wäre für Dich ein Wohnwagen, der stationär auf einem CP steht wohl die beste Lösung. Weil günstig in der Anschaffung, und am CP die notwendige Infrastruktur für längeren Aufenthalt. Dauernd irgendwelche Batterien mit dir rumschleppen, immer wieder wechseln usw. das machst du nicht lange. Und Toilette, glaub mir, die brauchst du öfter als du denkst..
In München gibts wohl nur einen CP der ganzjährig geöffnet ist, schau mal nach www campingplatz-nord-west. Da gibts auch Dauerstellplätze, kann man über Mail anfragen, was die kosten. Von diesem CP (ist im Norden von München, bei der Fasanerie / Olympiastadion) geht auch ein Bus direkt vom Platz weg. Würde ich mir mal anschauen.

AndreasS am 16 Nov 2017 13:08:22

High,
die Idee klingt romantisch...
Aber ohne weiter auf meine Erfahrungen einzugehen, würde ich empfehlen,
eine andere vielleicht kleinere günstige Wohnung zu suchen. Du wirst mit einem
Wohnmobil das passt, soviel zu tun haben, dass Dir die Zeit zum Studieren fehlt.
Es werden immer wieder Probleme auftreten. Gas alle, Strom verbraucht...
Bei mir war mit 4 neuen 100A Batterien und 200W Solar im Oktober selbst im sonnigen Frankreich
nach 4 Tagen Schluss. Trotz LED und wenigen Verbrauchern.
Im Sommer ist es bestimmt reizvoll, aber September bis April kann ohne teures Hightech zur Qual werden.

schaetzelein am 16 Nov 2017 13:46:35

wie Martin schon sagte, die Umweltzone in München ist zu beachten. Außerhalb des Mittleren Rings kein Problem.
Allerdings ist so ein Wohnmobil wirklich nur mit Strom zu benützen. Uns ist das am Wochenende passiert, Aufbaubatterie hat den Geist aufgegeben, 1 Nacht ohne Heizung und Pumpe. Puhhh war ganz schön frisch und umständlich, denn wir hatten kein Wasser außer das im Tank dabei.

andwein am 16 Nov 2017 14:03:10

PietroMobil hat geschrieben:....In München gibts wohl nur einen CP der ganzjährig geöffnet ist, schau mal nach www campingplatz-nord-west. Da gibts auch Dauerstellplätze, kann man über Mail anfragen, was die kosten. Von diesem CP (ist im Norden von München, bei der Fasanerie / Olympiastadion) geht auch ein Bus direkt vom Platz weg. Würde ich mir mal anschauen.

Nur ein kleiner Einwand:
Wer in der Nähe von München auf einem CP Wohnen möchte und dann zur Uni muss, der kann auch eine kleine Wohnung an der Peripherie (Grenze S-Bahn) mieten. muss ja nicht Hersching am Ammersee oder Starnberg sein, Im Nordost geht wohnungsmässig noch viel. Dort sind die Mietkosten selbst für Studenten mit BaFög noch bezahlbar. Aber ich weiß, S-Bahn ist uncool!
Gruß Andreas

Temnonyl am 16 Nov 2017 14:05:16

Umweltplakette... Danke Birdman!
Somit fällt wohl das Womo endgültig flach... :/

Denn somit wären die Anschaffungskosten für ein Womo mit grüner Plakette wohl viel zu hoch.

Nun denn, dann kommt noch Wohnwagen oder Mobilheim in Frage.

Ich werde wieder recherchieren und euch dann von meinen Utopien berichten und euch mit Fragen löchern.

Vielen lieben Dank für alle Ratschläge und Hinweise!
Ihr habt mir sehr weiter geholfen :)

topolino666 am 16 Nov 2017 18:15:13

OT: welches Semester ist denn aktuell und welche Fachrichtung soll es denn werden?

zuckerbaecker am 16 Nov 2017 23:22:27

Mit "H" Kennzeichen hast Du freie Fahrt in die "Dumm"weltzone.
D.h. das Fahrzeug muss älter als 30 Jahre sein.

--> Link

Allerdings weis man bei der aktuellen Jamaika Konstelation nicht,
wann die blaue Plakette kommt und ob die dann auch für Oldies gilt.

--> Link

tennismichi am 16 Nov 2017 23:45:57

Lieber TE,
nein, das:
....., hätte so an die 5000€ gedacht. Wenn es wirklich bedeutend mehr sein müsste für ein brauchbares Womo, müssten meine Eltern/Großeltern was von ihrem Erbe vorschießen, so hart es klingt...

müssen sie nicht, zum Glück, aber können sie.
Michi

zuckerbaecker am 17 Nov 2017 01:31:09

Warum ich auf einem Campingplatz wohne

--> Link

,

.

sujokain am 17 Nov 2017 11:42:39

Ich hab ja meine Zweifel, ob diese Fragen hier ernst gemeint sind....

Jagstcamp-Widdern am 17 Nov 2017 12:52:08

ich war mal mit mitte 30 ein jahr in frankens Hauptstadt, eine Wohnung, die ihren preis wert war, war nicht zu kriegen, obwohl ich vor hatte, am we zur Familie zu pendeln.
auf wg-zimmer mit 22 jährigen und inquisitionstermin ("Vorstellung") hatte ich 0-Bock.

also Wohnwagen gekauft, 1 jahr auf dem cp in erlangen (den es leider nicht mehr gibt), Wohnwagen wieder verkauft.
meine Familie (und ich) haben jedes zweite we bei mir auf dem cp genossen und dabei mittel- und oberfranken kennengelernt.

allesbleibtgut
hartmut

Elgeba am 18 Nov 2017 00:39:37

sujokain hat geschrieben:Ich hab ja meine Zweifel, ob diese Fragen hier ernst gemeint sind....


Ich habe auch den Verdacht das wir es hier mit einem Forentroll zu tun haben,so blauäugig kann man doch gar nicht sein.

Gruß Bernd

andwein am 18 Nov 2017 13:30:28

Elgeba hat geschrieben:...Ich habe auch den Verdacht das wir es hier mit einem Forentroll zu tun haben,so blauäugig kann man doch gar nicht sein. Gruß Bernd

Bei manchen Studenten bin ich mir da nicht so sicher, sie lernen ja noch!
Grinsend Andreas

pidy am 18 Nov 2017 16:13:41

Wie sieht es denn bei Dir mit der Möglichkeit aus, ein Grundstück zu finden, auf dem Du das Wohnmobil kostengünstig abstellen kannst und wo man Dir für kleines Geld Strom und Wasser zur Verfügung stellt. Dann wären die meisten Probleme doch schon abgehakt. Allerdings ist im Winter immer das Problem mit unbeheizbarem Abwassertank, dann könntest Du Duschen und waschen im WoMo vergessen, denn das Wasser würdest Du nicht mehr los werden. Ich hatte diese Lösung auch schon für unseren Neffen überlegt, der in München studieren wollte. Es gibt sicher viele Gewerbebetriebe im Münchner Umfeld, die Platz und Stromanschluss anbieten können, wenn sie wollen. Da können vielleicht auch Münchner Kommilitonen mit ihren Regionalkenntnissen helfen oder vielleicht hat einer von denen ja sogar einen Papa mit größerem Grundstück.

Belo74 am 18 Nov 2017 16:16:39

Finde, dass ist ne Super Idee wie man den hohen Mietpreisen trotzen kann. Selbst im Silcon Valley leben viele Angestellte am Rande der Stadt in ihren mobilen Behausungen, da sich sich offensichtlich nicht die horrend hohen Mieten vor Ort nicht leisten können.MfG

pipo am 18 Nov 2017 20:02:29

Belo74 hat geschrieben:Selbst im Silcon Valley leben viele Angestellte am Rande der Stadt in ihren mobilen Behausungen, da sich sich offensichtlich nicht die horrend hohen Mieten vor Ort nicht leisten können.MfG

Die Angestellten hausen dort in Kombis mit einer Matratze drin.. :roll:

Ansonsten kann ich nur empfehlen, sich einen Wohnwagen zu besorgen und auf einem Campingplatz quartier zu beziehen.. 24h Urlaubsflair.. :ja: :mrgreen:

Lancelot am 18 Nov 2017 20:20:37

pipo hat geschrieben: Ansonsten kann ich nur empfehlen, sich einen Wohnwagen zu besorgen und auf einem Campingplatz quartier zu beziehen.

Peter, wir reden von München .. :?
Auf die gute Idee kommen jedes Semester ein paar Hundert Studiosi ... erfolglos !

pipo am 18 Nov 2017 20:35:41

Wenn es denn tatsächlich kein Plätzchen auf einen Campingplatz geben sollte würde ich wo anders studieren. Mein Neffe studiert jetzt in Augsburg. 25m² in einer WG für 300€ warm. Der wollte auch erst in München studieren, aber aus bekannten Gründen ein paar Meter Richtung Münchens Westen ausgewichen :mrgreen:

gespeert am 18 Nov 2017 22:01:05

Schau mal bei der vebeg.
Gerade sind einige Kofferfahrzeuge im Angebot.

schaetzelein am 18 Nov 2017 22:09:20

pipo hat geschrieben:Mein Neffe studiert jetzt in Augsburg. 25m² in einer WG für 300€ warm.


meine Tochter hat in München studiert und 1 Jahr in Augsburg gewohnt, jeden Tag mit dem Zug 1 Stunde gefahren. Sie hats genossen, denn da konnte sie noch ne Runde schlafen.
Eigentlich bekommt jeder in München ne Unterkunft, man muss halt suchen und suchen und suchen.

Jonah am 18 Nov 2017 22:13:35

andwein hat geschrieben:Bei manchen Studenten bin ich mir da nicht so sicher, sie lernen ja noch!


Und ehrlich gesagt, finde ich das auch normal. Mein Neffe ist 18 und jetzt im 3. Semester. Der fährt gerade sein erstes Auto. Woher sollen denn junge Leute wissen, was an so einem Womoleben alles dranhängt? Schon alleine Steuern und Versicherungen, die ja oft noch die Eltern zahlen. Da sind bei einem Womo schon mal 100 Euro pro Monat weg. Ohne dass das Ding auch nur einen Meter bewegt wurde. Ok, das kann man sich ja vielleicht noch denken, aber das Drumherum mit Gas, Wasser, Abwasser und Dämmung ist doch für jemanden, der noch nie ein Womo hatte, nicht gleich einleuchtend. Schließlich sieht man in der Werbung doch nur glücklich lächelnde Leute in ihren Womos durch die Lande fahren, da ist ja Ver- und Entsorgung gar kein Thema.

andwein am 19 Nov 2017 12:44:48

Jonah hat geschrieben:...Und ehrlich gesagt, finde ich das auch normal. Woher sollen denn junge Leute wissen, was an so einem Womoleben alles dranhängt?

Ach so tief gingen die Betrachtungen ja nicht. Ich verzweifle schon an dem Gedanken, im Voralpenland einen Winter in einem Auto zu leben und nebenbei zu studieren. Was ich meine ist, dass viele Leute gedankenlos daheim die Heizung aufdrehen und keine Ahnung haben was da an Brennstoff benötigt wird. Und das waren Leute, die im 2. Semester Physik studieren. Die kennen die Hebelgesetze auswendig und versuchen 2 Stunden lang eine Radmutter mit dem Bordwerkzeug zu lösen.
Sorry, war ein kleiner verzweifelter Ausflug, Gruß Andreas

Gast am 19 Nov 2017 16:34:32

schaetzelein hat geschrieben:Eigentlich bekommt jeder in München ne Unterkunft, man muss halt suchen und suchen und suchen.



Suchen und finden ist leicht, man muss sie bezahlen können :lach:

schaetzelein am 19 Nov 2017 20:01:29

meine beiden Kinder wohnen und leben in München, haben beide unabhängig voneinander wirklich bezahlbare Wohnungen nach dem Studium gefunden und zwar in Innenstadtnähe. Man muss nicht immer alles glauben was die Medien verbreiten. Natürlich ist es nicht einfach eine Studentenbude zu finden, die bezahlbar ist. Aber es gibt sie, denn meine Kinder hatten sie auch gefunden. Manchmal war es kurzzeitig nur 1 Zimmer in einem Wohnheim, dann wieder 25qm warm in einer WG in Schwabing für 300 Euro. Da muss man bedenken, dass man eine riesige Wohnung mit ca. 120qm noch drumrum hat. Viele Studenten vermieten ihre Wohnungen oder Zimmer möbliert während eines Auslandssemesters. Es gibt immer Wohnraum, man muss halt Geduld und Glück haben.

Jonah am 19 Nov 2017 21:20:20

andwein hat geschrieben:Ach so tief gingen die Betrachtungen ja nicht. Ich verzweifle schon an dem Gedanken, im Voralpenland einen Winter in einem Auto zu leben und nebenbei zu studieren.


Ja, aber Versuch macht klug:-) Ich hatte deinen Beitrag auch nur zitiert, weil ich dir zustimme. Mein Beitrag war als Antwort auf die Poster gedacht, die meinten, dass es ein Troll sein könnte und da meine ich, dass schnell vergessen wird, wie jung und unerfahren unsere Studenten noch sind. Aber das ändert sich ja mit der Zeit von ganz alleine:-)

AlexF am 21 Nov 2017 11:19:53

Hey Temnonyl,

finde deine Idee alles Andere als abwegig. Habe auch schon Studenten kennen gelernt, die im Bus pennen und dadurch Geld sparen. Wie du bereits geschrieben hast… günstig Duschen kann man mit nem Abo im Fitnessstudio, Kletterhalle oder man nutzt die sanitären Einrichtungen der Uni.
Ich wohne mittlerweile (als nicht mehr Student) auch die meiste Zeit im ausgebauten Postbus und finde das sehr bequem.

Aber:
Wenn du was halbwegs praktikables haben möchtest, sieht's mit dem Budget eher nach einem Selbstausbau aus. Und dafür ist es auch schon extrem knapp bemessen. Zudem kostet Selbstausbauen Zeit (vielleicht nimmst du dir dafür ein Semester „aus wirtschaftlichen Gründen“ frei, falls das geht) und man muss sich mit allen möglichen technischen Themen auseinandersetzen. Aber dafür gibt's ja das web.

Thema Strom:
Man kann schon komplett Stromautark sein, muss dann aber ein gutes Konzept ausarbeiten und sich entsprechend einlesen. Hierfür habe ich das meiste Geld ausgegeben.

Du könntets ja auch erst mal eine Grundausstattung zusammenbauen und dann Stück für Stück ergänzen...

Zum Beispiel (luxuriöser oder spartanischer geht’s natürlich immer):
Einen geschlossenen Kastenwagen, gut dämmen mit Polyethylen- oder Kautschukschaumstoff, ein bequemes Bett und eine bequeme Sitzecke, eine kleine günstige Dieselstandheizung, ein Fenster, paar LED's, billige Bordbatterie (z.B. vom Schrott), kleinen, mobilen Kocher (...duck und weg :D).
Wenn dann wieder Kohle da ist „Elektroupgrade auf autarke Inselanlage“, bei mir z.B. Selbstbau eines LiFePo4 Akkus in Kombination mit billigen Solarpanels aus China, Kompresssorkühlbox…
Upgrade Küche... Spüle, kleine Gasanlage zum Kochen…

Beste Grüße
Alex

yuppi56 am 22 Nov 2017 13:06:40

Hallo Temnonyl
Hinsichtlich parken kannst du dich nur dort hinstellen, vorausgesetzt bis 3,5 t, wo das blaue Parkenschild ohne einen Zusatz wie Pkw, Lkw o.a. versehen ist.
Das geht immer, dient nicht zur Erhaltung der Reisefähigkeit.

ChiliFFM am 27 Nov 2017 17:48:36

yuppi56 hat geschrieben:Das geht immer, dient nicht zur Erhaltung der Reisefähigkeit.

Parken ja, aber nicht länger als eine Nacht drinnen aufhalten.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

VW T5 Cailfornia geeignet?
Anmelden
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt