Zusatzluftfeder
motorradtraeger

Wie fahre ich richtig auf die Auffahrkeile?


Keybert am 20 Nov 2017 19:52:37

Herzliche Grüße aus der Dachkammer im Taunus!
Ich habe eine ganz einfache Frage: Wie herum fährt man richtig auf die Auffahrkeile, wenn man sein schräg stehendes Womo ausrichten will? Ich bin immer vorwärts draufgefahren, wenn das Mobil ohne Keile abwärts rollen würde, während ich, wenn es bergauf geht, ich rückwärts aufgefahren bin. Nun habe ich neue Keile angeschafft, und auf der Abbildung ist zu sehen, dass man niemals rückwärts auffahren soll. Gibt es dafür einen plausiblen Grund? Wie macht ihr das? Freue mich auf eure Antworten, vielen Dank.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

IchBinsWieder am 20 Nov 2017 20:02:06

Ich fahre immer so drauf, dass ich am nächsten Morgen nur die Handbremse lösen muss um wieder runter rollen zu können.
So kann ich in Ruhe die Dinger wegräumen und muss den Wagen nicht laufen lassen, bzw. neu starten.
Allerdings nutze ich sie eher selten.

Guenni2 am 20 Nov 2017 20:22:51

Vor allen Dingen gehört die raue Fläche nach unten. Also auf den Boden gerichtet. Ansonsten muss bei längeren Standzeiten mit bleibenden Reifenschäden gerechnet werden.

rtiker am 20 Nov 2017 20:23:50

In den Tiefen dieses Forums wurde dieses Thema schon diskutiert --> Link

eaglesandhorses am 20 Nov 2017 20:26:54

Also, ich fahr da prinzipiell mit den Reifen drauf ....

Spaß beiseite, ich fahr „gegen den Hang“ da drauf und egal ob vorwärts oder rückwärts.

taps am 20 Nov 2017 20:31:02

Hallo Keybert,
wenn Du hinten hoch musst und fährst vorwärts drauf, drehen evtl. die Antriebsräder durch.
Da, wo du hinten hoch musst, kannst Du Dich doch auch umdrehen, dann musst Du vorne hoch.
:-)
Ich glaube, es gibt keinen Grund, nur vorwärts auf die Keile zu fahren.
Außer:
Du fährst rückwärts drauf, fährst versehentlich drüber und da ist an Deinem Auto irgendein Gedöns, Abwasserabfluss oder sowas.
Habe auf einem Stellplatz Jemanden gesehen, der hatte diese runden Keile und hat sich beim vorne drauffahren die Schürze vorn abgerissen, weil er drüber statt draufgefahren ist.
Also: egal, passieren kann immer was.
Gruß
Andreas

RichyG am 20 Nov 2017 20:40:55

Mal so mal so.
Durch den vorgegebenen Schiefstand des Duc aber meist vorwärts. Steht das WoMo in der Waage legt meine Frau li und re Keile unter und ich löse die bei eingelegtem Gang die Handbremse.

felix52 am 20 Nov 2017 20:42:20

Wenn es nicht zu "bergig" ist, fahre ich rückwärts drauf.
Zum Einen, weil der Rückwärtsgang kürzer übersetzt ist und somit die Kupplung geschont wird.
Zum Anderen, wie ja schon soeben hier geschildert (etwa bei ner feuchten Wiese und Dauerregen nachts) der Anfahrtschwung anschliessend
hilft. Dann lege ich übrigens unter die Auffahrkeile noch Anfahrtsmatten und schalte das ABS aus. Dies ebenso bei nicht verfestigtem Grasboden.
Grüsse
:)

Bluebearbalu am 20 Nov 2017 20:49:02

RichyG hat geschrieben:Durch den vorgegebenen Schiefstand des Duc meist vorwärts.

In der Tat. Das kann man nutzen, um die Keile ganz zu sparen. Mit der Front bergauf reicht oftmals schon für eine einigermaßen gerade Position.
Jedenfalls war das bei unserem Pössl Roadcruiser Rev so.

spider53 am 20 Nov 2017 22:08:03

felix52 hat geschrieben: und schalte das ABS aus.
:)

Wenn es ein Ducato ist, scheint es eine Sonderversion zu sein. Ich kenne keine Taste zum Ausschalten des ABS. Und ich bremse auch nicht, wenn ich losfahren will, nur beim Bremsen wirkt das ABS. Aber man kann die Traktionskontrolle zuschalten, das hilft.

kurt2 am 21 Nov 2017 11:30:57

RichyG hat geschrieben:Mal so mal so.
Durch den vorgegebenen Schiefstand des Duc aber meist vorwärts.



Hallo Richy,
es ist auch bei „vorgegebenem Schiefstand“ völlig „woscht“ ob vor- oder rückwärts. Durch das (bei Unterlegen der Vorderreifen) Anheben des Vorderwagens wird das WoMo auf jeden Fall etwas angehoben, egal in welche Richtung man fährt.

Interessant dürfte die Frage eher für Fahrer sein, deren WoMos Alko- Fahrwerke haben, weil diese nach Auffahrt und Lösen der Fahrzeugbremse konstruktionsbedingt etwas zurückrollen.
Hier lohnt es sich tatsächlich die Keile (wenn möglich) so zu positionieren, dass das Fz nach Lösen der Bremse gegen den Berg rollt.

ganderker am 21 Nov 2017 11:43:03

ich fuhr mal hinten drauf, versehentlich zu hoch, der Keil kippte und verkeilte sich dermaßen, ich musste mit einer geborgten Säge das Teil total vernichten, zum Glück kein Schaden am Womo, aber es war knapp. Hinten dürfte generell weniger Platz sein, also vorne (gilt für das versehentliche zuweit hoch fahren zumindest), zumindest bei den meisten Womos die ich kenne.

Nebenbei weil -wie ich es immer wieder hören muss- es nicht jeder weiß: die modernen Motoren mit Mangement lasses das drauffahren nur mit Standgas ganz locker leicht zu.
Ich fahre also mit Standgas an - Kupplung nicht getreten - Motor zieht schön langsam und ohne Gas von mir auf den Keil. Man hört also kaum ein Motorgeräusch außer Standgas. Kann mich auf das rechtzeitige Anhalten voll konzentrieren. Beim Ducato 130 funzt das gut.

Bodimobil am 21 Nov 2017 11:53:23

kurt2 hat geschrieben:Interessant dürfte die Frage eher für Fahrer sein, deren WoMos Alko- Fahrwerke haben, weil diese nach Auffahrt und Lösen der Fahrzeugbremse konstruktionsbedingt etwas zurückrollen.
Hier lohnt es sich tatsächlich die Keile (wenn möglich) so zu positionieren, dass das Fz nach Lösen der Bremse gegen den Berg rollt.


Das Problem habe ich auch schon festgestellt, hatte aber bisher nicht gewusst, dass das an meinem ALKO Fahrwerk liegt.
Vorne fahre ich meist vorwärts und hinten meist rückwärts drauf. Dann ist der "Zurückrolleffekt" am geringsten.



Gruß Andreas

eurakalle am 21 Nov 2017 12:39:00

Un dann im Winter bei Glatteis,
wollte rückwerts auf Keile fahren und bin trüber gerutscht :lol:
der Keil ging nach vorne ab wie ne Rakete. Gottseidank habe ich niemand verletzt.
Kalle

Tinduck am 21 Nov 2017 12:46:44

Ich fahr auch immer so drauf, dass ich morgens runterrollen kann, ohne Motor.

bis denn,

Uwe

Bodimobil am 21 Nov 2017 13:27:34

Tinduck hat geschrieben:Ich fahr auch immer so drauf, dass ich morgens runterrollen kann, ohne Motor.

Das geht auch dann, wenn ich wie oben beschrieben auffahre.

Sollte es extrem schräg sein komme ich anders gar nicht auf die Keile da sich die Geländesteigung und Keilrampe addieren.
Ich muss dabei sagen, dass ich sehr große Keile mit der 3. Ebene auf 12cm habe. (Milenco Triple Level)



Gruß Andreas

bernie8 am 21 Nov 2017 13:43:26

Hallo,

Da es ja um einen Warnhinweis in der Anleitung zu den Keilen geht,
würde ich sagen, die letzte Skizze von Andreas trifft die Situation,
da hier ein drüber weg fahren am wahrscheinlichsten ist und die Keile dabei nach vorn herausgeschleudert werden können.
Kann aber auch beim Vorwärtsfahren passieren.

Wo die Keile hin kommen entscheidet die Geländesituation,
manchmal ist es auch nur ein Keil.

Das Zurückrollen des Alko- Fahrwerks kann ich bestätigen.

kurt2 am 21 Nov 2017 13:51:07

Bodimobil hat geschrieben:Vorne fahre ich meist vorwärts und hinten meist rückwärts drauf. Dann ist der "Zurückrolleffekt" am geringsten.

Gruß Andreas


Hallo,
genau so ist es.
Das habe ich mit dem Satz:" Hier lohnt es sich tatsächlich die Keile (wenn möglich) so zu positionieren, dass das Fz nach Lösen der Bremse gegen den Berg rollt", gemeint.

nanniruffo am 21 Nov 2017 13:54:30

felix52 hat geschrieben:Wenn es nicht zu "bergig" ist, fahre ich rückwärts drauf.
Zum Einen, weil der Rückwärtsgang kürzer übersetzt ist und somit die Kupplung geschont wird.
:)


Da wird wohl nix geschont, weil der Rückwärtsgang nämlich nicht kürzer, sondern länger übersetzt ist, als der Erste. Gerade das Rückwärtsfahren ist bei der Ducato-Kupplung ein bekanntes Problem (Stinkende Kupplung beim längeren Rückwärtsfahren am Berg). Also, wenn man irgendetwas schonen will, doch besser vorwärts, wobei, auch daran glaube ich nicht so recht, denn der kurze Moment "des auf die Keile fahrens" schadet vorwärts wie rückwärts nicht so wirklich, wenn man es mit wenig Gas macht (Die Drehzahl ist eher das Thema, das über schonen oder schaden entscheidet.)

Tom

RichyG am 21 Nov 2017 14:11:59

Und das kurze Rollen nach Anziehen der Handbremse ist nicht dem Alko geschuldet, sondern bei allen Duc´s zu beobachten. Deshalb legen wir nach Ankunft auf dem Stellplatz und dem anschließenden Lösen der Handbremse eben Keile darunter.

kurt2 am 21 Nov 2017 17:47:49

RichyG hat geschrieben:Und das kurze Rollen nach Anziehen der Handbremse ist nicht dem Alko geschuldet,.......


Ich weiß natürlich nicht, was bei den Duc`s so alles zu beobachten ist, aber das Alko-Service Center gibt über die speziellen Eigenschaften der Alko- Drehstabfederung bereitwillig und umfassend Auskunft.

Dan-Hu am 21 Nov 2017 23:13:19

RichyG hat geschrieben:Und das kurze Rollen nach Anziehen der Handbremse ist nicht dem Alko geschuldet,.......


kurt2 hat geschrieben:Ich weiß natürlich nicht, was bei den Duc`s so alles zu beobachten ist, aber das Alko-Service Center gibt über die speziellen Eigenschaften der Alko- Drehstabfederung bereitwillig und umfassend Auskunft.


Hat die Drehstabfeder was mit der Handbremse zu tun?
Das war mir neu!

RichyG am 21 Nov 2017 23:58:53

Das Thema war schon mal:
--> Link

BadHunter am 22 Nov 2017 11:55:56

bernie8 hat geschrieben:da hier ein drüber weg fahren am wahrscheinlichsten ist und die Keile dabei nach vorn herausgeschleudert werden können.
Kann aber auch beim Vorwärtsfahren passieren.


Das Problem ist: wenn man die Keile vorn drunterlegen möchte, rückwärts drauffährt und dann vielleicht etwas zu weit kommt werden die nicht rausgeschleudert, sondern, wie mir mal passiert, kippen sie dann und dann hochkommende Ende kann die Kunststoffstoßstange beschädigen...Seit mir das passiert ist fahre ich nur noch vorwärts drauf, dabei ist mir noch kein Malheur passiert... Man kann zwar auch dann vielleicht mal zu weit fahren und die Dinger kippen, aber dabei ist mir noch nichts kaputtgegangen...

kurt2 am 22 Nov 2017 13:00:18

Dan-Hu hat geschrieben:Hat die Drehstabfeder was mit der Handbremse zu tun?
Das war mir neu!


Hallo,
offenbar schon, denn so (technisch bedingt durch die im Achsrohr verbauten Drehstabfedern) hatte es mir der Techniker von AlKo bei unserem Telefonat erklärt. (Hatte damals angerufen weil ich wegen des ständigen Zurückrollens einen Defekt vermutete). Die genauen technischen Abläufe kenne ich jedoch nicht.

Gast am 22 Nov 2017 13:25:25

Da ich immer wieder feststelle, dass so manche Anleitung realitätsfern ist, mache ich es mit den Keilen immer so, dass das Zurückrollen nach Lösen der Bremse (nicht: Handbremse!) so wenig Effekt wie möglich hat. Ob ich dabei vorwärts oder rückwärts auf die Keile fahre, war mir bislang egal. Wie bereits geschrieben wurde, kann man beim Ducati ganz gut die Schräge des Fahrzeugs benutzen, um auch ohne Keile einigermaßen im Lot zu stehen. 100 %in muss es nicht sein. Bekommt man beim Schlafen eh nicht mit. Und die Absorber-Kühlis mögen das Lot am liebsten, funktionieren aber auch bei geringer Neigung gut.

Gast am 22 Nov 2017 13:50:09

P.S. es soll natürlich Ducato lauten. Immer diese Texterkennung bei Android ..... :flop: :flop: :flop:

Thoddie am 22 Nov 2017 13:52:47

Junio hat geschrieben:... Ducati ganz gut die Schräge des Fahrzeugs benutzen...

Ducatis müssen häufig in Schräglage sein! ;D

RichyG am 22 Nov 2017 14:25:17

Junio hat geschrieben:100 %in muss es nicht sein. Bekommt man beim Schlafen eh nicht mit

Da unterhalt Dich mal mit meiner Frau! Die erzählt Dir was von "nicht mitbekommen im Schlaf" und überhaupt 100% muß nicht sein :mrgreen:

Bodimobil am 22 Nov 2017 14:48:28

Junio hat geschrieben:100 %in muss es nicht sein.

Und wie kriegst du dann ein vernünftiges Spiegelei hin?

Ich brauch es auch nicht 100%ig, hauptsache das Kopfende ist beim Schlafen erhöht.

Gruß Andreas

RichyG am 22 Nov 2017 14:55:35

Thoddie hat geschrieben:Ducatis müssen häufig in Schräglage sein! ;D

:rofl:

kurt2 am 22 Nov 2017 19:06:49

RichyG hat geschrieben:Da unterhalt Dich mal mit meiner Frau! Die erzählt Dir was von "nicht mitbekommen im Schlaf" und überhaupt 100% muß nicht sein :mrgreen:


Aber ab und zu hat man doch auch gar nichts dagegen, wenn "sie" zu einem rüberrollt. :mrgreen:

RichyG am 22 Nov 2017 19:10:03

Kurt,
das kommt bei Einzelbetten nicht gut :lach: Wenn sie bei Schieflage aus dem Bett statt zu mir rollt, ist Ende mit Erholung :eek:

kurt2 am 22 Nov 2017 19:36:41

RichyG hat geschrieben:Kurt,
das kommt bei Einzelbetten nicht gut :lach: Wenn sie bei Schieflage aus dem Bett statt zu mir rollt, ist Ende mit Erholung :eek:


Stimmt, daran hab` ich gar nicht gedacht. Da muß der rettende Engel schnell rüberjumpen, im Ergebnis bleibt`s wohl gleich :oops:

RichyG am 22 Nov 2017 23:56:15

:daumen2: :wink:

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Kälte- und Zugluftschutz im Weinsberg CaraCompact
Wo sitzt Außentemperaturfühler bei TEC RoTec baugleich LMC
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt