aqua
anhaengerkupplung

Alltagstaugliches Kompaktes Womo für Familie 2 1 0,5 gesucht


m-l300 am 28 Nov 2017 08:38:07

Hallo zusammen.

Unser Auto Quartett wird gerade neu gemischt, und wir sind gerade Kreuz und Quer am überlegen..
Und da kam auch die Frage auf, ob man nicht mal über den Tellerrand schauen will.
Gibt es so etwas wie die Goldrandlösung für eine wachsende Familie (2 Erwachsene, kleines Kind, Baby)?
Da es das Hauptfahrzeug wäre, sollte es kompakt sein und tauglich für Kurzstrecken von täglich 2x 20km + x (Dorfalltag). Fallen da die ganzen Diesel schon raus? Gibt's Benziner?
Der Verbrauch sollte natürlich auch gering sein, unter 10l würde ich mal ansetzen. Machbar? Dann wird es wahrscheinlich mit Alkoven nix?
Platz genug und Stauraum natürlich, mit einer guten Aufteilung. Fahrräder können draußen ans Heck ggf. Wintertauglich sollte es sein (wir wohnen bei Hamburg, naja... :)). Robust, zuverlässig.
Wir haben keine Luxus Ansprüche.
Das Budget würde ich erstmal ausklammern, das ist hier eher eine Machbarkeitsstudie.

Was meint ihr?

Gruß

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Tirena27 am 28 Nov 2017 09:48:02

Bedenke bei deinem Tellerrandblick, dass es aller Wahrscheinlichkeit nach nicht ein Baby bleiben wird, sonden noch wächst und auch viiiiel Spielzeug u.ä. Platz finden müssen.

Für deine Alltagsnutzung sollte es aber unter 6 Meter bleiben, damit du auch Parken kannst - ich stelle mir das seeehr schwierig vor.

lonsome am 28 Nov 2017 09:48:25

Hallo,

ein kompakter Alkoven wäre da schon interessant, einer mit 5,6 m Länge. Du hast genug Platz und Bett, auch Zuladung reicht aus, wintertauglich ist er auch. Mein Knaus braucht derzeit so um die 11 Liter Diesel, Euro 6. Das ist dann im Kurzstreckenverkehr sicher mehr. Und Zuwachs kann es auch geben, zwei kleinere Kinder verträgt der sicher. Bettzeug kann man auch schnell in den Alkoven werfen, wenn man die Sitzgruppe zum Sitzen braucht :-)

Gruß
Klaus

Tinduck am 28 Nov 2017 09:57:08

‚Kein Diesel‘ und ‚Verbrauch so 10 Liter‘ passt nicht zusammen. Selbst ein Kawa wird sich mit Benziner mehr reinziehen, insbesondere im Kurzstreckenverkehr.

Mein Tip wäre: günstigen Kleinwagen für die Fahrt zur Arbeit und Womo zusätzlich. Könnte unterm Strich billiger sein, als alles mit dem (pro Kilometer viel teureren) Womo zu fahren. Praktischer ist es sowieso.

Bester Familiengrundriss ist eigentlich der Alkoven, da ist der Raum optimal genutzt. Bei Kindern meiner Meinung nach am besten mit Stockbetten hinten, dann hat man zwei Schlafzonen und muss nix umbauen abends.

bis denn,

Uwe

m-l300 am 28 Nov 2017 10:45:50

Ein günstiger Kleinwagen ist mit baby und kind als Haupt Auto nicht realistisch (Reboarder, Kinderwagen, Einkäufe etc).
Wir haben gerade einen C3, und da kann man schon nicht mehr auf dem Beifahrersitz sitzen, und der kofferraum ist mit dem Kinderwagen voll. Wir schauen gerade Richtung Touran oder Caddy. Aber 2 Autos plus Womo geht auch nicht. Deshalb die Idee, das Familienauto mit dem WOMO abzudecken.
Bei Kurzstrecke denkt man halt gleich an Benziner. Weiß nicht wie oft man einen DPF freibrennen müsste?
Bezüglich Verbrauch hatte ich natürlich gleich TI im Sinn, aber da kommt wieder das Platzangebot ins Spiel, klar.

Jjoerg am 28 Nov 2017 11:27:05

Ich gebe Uwe recht!
Warum? Weil wir es bei ähnlicher Konstellation so machen!
Hauptauto, für den täglichen Einsatz, ist ein Skoda Fabia Kombi (Benziner)!

Der Weg zur Arbeit, wenn nicht mit Fahrrad, wird mit dem Wohnmobil zurückgelegt, steht dann sowieso nur mind. 8 h rum.

Wohnmobil (Diesel)Alkoven 6m!
Leider nur Halbdinette sonst könnte man auch noch mal Freunde der Kinder mitnehmen.

Das Wohnmobil verbraucht 12l/100 km. Damit kann ich leben.

Lg Jörg

19grisu63 am 28 Nov 2017 11:38:18

Auch wenn es vielleicht nicht ganz die Frage des TE trifft, wäre vielleicht der Gedanke an einen Wohnwagen auch nicht zu verachten. Das Zugfahrzeug kann für den Alltag genutzt werden und für die Reisen wird die “Wohneinheit“ angehängt.

m-l300 am 28 Nov 2017 11:40:46

Verstehe ich.
Aber ich habe auch finanziell nur die Option entweder oder. Beides geht nicht. Deshalb die Überlegung ob es mit dem richtigen Womo machbar wäre, bzw ob es eins gibt was die Kriterien erfüllen kann.
Ein Wohnwagen kommt wegen der Flexibilität nicht in Frage (mal eben zum Stellplatz am See übers WE).

rkopka am 28 Nov 2017 14:47:13

m-l300 hat geschrieben:Ein günstiger Kleinwagen ist mit baby und kind als Haupt Auto nicht realistisch (Reboarder, Kinderwagen, Einkäufe etc).

Ein günstiger Wagen muß nicht klein sein (siehe Dacia). Hast du dir überlegt, ob du überall mit dem Womo hin kommst und vor allem auch stehen bleiben kannst/darfst (Schule, Kita, Sport, Ärzte...) ? Am Land wohl noch machbar, in der Stadt zu vergessen. Beim Womo ist auch vieles umständlicher beim Einräumen und Einsteigen (hinten nur an einer Seite, evt. jedesmal die Stufe rausfahren...).
Das alles spricht noch eher für einen VW-Bus, der aber natürlich nicht den Platz und Komfort bietet, dafür wesentlich alltagstauglicher ist.

Bezüglich Verbrauch hatte ich natürlich gleich TI im Sinn, aber da kommt wieder das Platzangebot ins Spiel, klar.

Ist die Frage, wieviel Sprit der wirklich spart ? So wahnsinnig viel wird es nicht sein. Und eher bei hohen Geschwindigkeiten. Das Problem ist aber, daß du für den gleichen Raum/Bettenzahl ein gutes Stück länger bist, was die Alltagstauglichkeit beträchtlich mindert.

RK

crossover0480 am 28 Nov 2017 15:25:18

Mir faellt da spontan die Kategorie der Hochdachkastenwagen ein.

Allen voran der prominente Vertreter von Ford, der Nugget. Bekannte nutzen so einen als Reisemobil wochenends, und Alltagsmobil in Oberbayern. Stadttauglich, die Hoehe ist auch ok, klar Parkhaueser gehen natuerlich nicht. Und wenn du viel Glueck hast... es gab auch den Big Nugget. Langer Radstand. Bringt sogar ne Nasszelle mit. Geiles Teil.

Vorteil ist halt das die Kids mit Kindersitz gut auf die hintere Bank passen und nahe der Eltern sind. Wintertauglichkeit ist so lala, die Bekannten reisen eher in frostfreie Zonen, aber bayrische Winter hat das Ding auch schon ausgehalten. Da das Dach fest ist, und sie gut heizen...dann passt das.

Es gab auch einige andere Hochdachkasten auf Ducatobasis, oder VW. Die VWs sind aber exorbitant teuer mittlerweile.

Vom Verbrauch her solltest du Dir nichts vormachen. Unter 10Ltr packen nur wenige, ich hab von Renault-Motoren gehoert (die aktuellsten), welche bei gediegener Fahrt im Windschatten das packen wuerden. "Wuerde, Koennte, gehoert...gelesen". Erfahrung habe ich damit nicht und bleibe realistisch. Rechne immer mit 12 Litern und du wirst nicht enttaeuscht. :lol: :lol:

Schaff Dir zum Nugget ein gutes Winterfestes Vorzelt an zur erweiterung des Raumes... und gut ist. Aber ne Toilette...da geht nur PortaPotti oder eben der BigNugget. Achte da auch auf Rostvorsorge. :D :)

So long!

Crossover0480

selbstschrauber am 28 Nov 2017 15:59:20

19grisu63 hat geschrieben:Auch wenn es vielleicht nicht ganz die Frage des TE trifft, wäre vielleicht der Gedanke an einen Wohnwagen auch nicht zu verachten. Das Zugfahrzeug kann für den Alltag genutzt werden und für die Reisen wird die “Wohneinheit“ angehängt.


das war auch mein Gedanke. Gebrauchte Wohnwagen sind schon recht günstig zu haben.

LG

Selbstschrauber

KAWAMANE am 28 Nov 2017 17:11:40

Moin m-1300,
Die ganze Pössl-Flotte sieht man unheimlich oft als Alltagsauto herumkurven.
Von der Anti-Diesel-Hysterie würde ich mich erstmal nicht anstecken lassen.
Am Ende entscheidet sowieso das verfügbare Budget.
Gruß
Bruno

rtiker am 28 Nov 2017 17:28:19

crossover0480 hat geschrieben:Unter 10Ltr packen nur wenige, ich hab von Renault-Motoren gehoert (die aktuellsten), welche bei gediegener Fahrt im Windschatten das packen wuerden. "Wuerde, Koennte, gehoert...gelesen". Erfahrung habe ich damit nicht und bleibe realistisch

Aber ich habe Erfahrung damit: mein Master L3H2; 125dci; 2.300 ccm verdieselt, nicht nur bei gediegener Fahrweise im Windschatten, knapp unter 8 (acht) Liter / 100 km

rkopka am 28 Nov 2017 17:44:07

rtiker hat geschrieben:Aber ich habe Erfahrung damit: mein Master L3H2; 125dci; 2.300 ccm verdieselt, nicht nur bei gediegener Fahrweise im Windschatten, knapp unter 8 (acht) Liter / 100 km

Da frage ich mich nur, was machen die viel besser als alle anderen ? Mein PKW 2,2l 136PS hat (vermutlich) das halbe Gewicht, deutlich weniger Windwiderstand und wird eher sanft gefahren (hier sowieso nicht über 130) und braucht im langjährigen Durchschnitt etwas über 7l/100km. Ducato Alkoven 12l/100km. Da komme ich nur in Schleichfahrt unter 10l.

RK

rtiker am 28 Nov 2017 18:06:17

rkopka hat geschrieben:Da frage ich mich nur, was machen die viel besser als alle anderen ? Mein PKW 2,2l 136PS hat (vermutlich) das halbe Gewicht, deutlich weniger Windwiderstand und wird eher sanft gefahren (hier sowieso nicht über 130) und braucht im langjährigen Durchschnitt etwas über 7l/100km.

Allerdings habe ich fast nie Stadt- und Kurzstreckenverkehr.

m-l300 am 28 Nov 2017 19:11:29

Aber Kastenwagen mit 4 Leuten???
Wir hatten jetzt ein paar Mal den Alkoven (T4,Karmann, 94er, 6,50m) der Schwiegereltern - zu dritt genug Platz, aber immer die Sitzgruppe umbauen nervt auch. Und 4 Gang Automatik. Argh.
Hm, ja, schwierig wie ich sehe.

Tinduck am 28 Nov 2017 20:56:34

Für Kawa-Bewohnen mit 4 Leuten muss man geschaffen sein. Wenige machen das, die Mehrzahl fährt Alkoven und tauscht eben Platz gegen Alltagstauglichkeit.
Wobei, was ist Alltag? Wenn bei der Arbeit genug Platz zum Parken ist, kann ich da auch mit nem 8-Meter-Liner aufkreuzen.
Bei schlechtem Wetter oder niedrigen Temperaturen möchte ICH nicht in so ner Blechbüchse eingesperrt sein mit 4 oder mehr Personen.

bis denn,

Uwe

m-l300 am 29 Nov 2017 07:57:32

Naja, die Kastenwagen wird es doch wohl auch wintertauglich isoliert geben?
Aber klar, hängt von den Ansprüchen ab.
Einen 6m Kasten mit Querbett hinten und Hubbett vorne könnte ich mir vorstellen. Falls hinten hoch oder weg klappbar für den Alltagsbetrieb.
Wobei der mir eher Sorgen macht, selbst auf dem Land. Immer mit so einem Schiff unterwegs...?
Gibt's eigentlich überhaupt Benziner?

rtiker am 29 Nov 2017 09:04:05

m-l300 hat geschrieben:Immer mit so einem Schiff unterwegs...?
Gibt's eigentlich überhaupt Benziner?

Auch als Benziner bleibt es ein "Schiff"

fattony am 29 Nov 2017 09:32:05

Ich persönlich würde in so einem Fall wahrscheinlich auch eher in Richtung schönes Zugfahrzeug + Wohnwagen gehen.

Als Grundriss z.B. einen Weinsberg CaraOne 550 QDK (3er Stockbett, Dinette, Bad mit separater Dusche und vollwertiges Elternbett):



Da einen größeren Frischwassertank rein und einen Mover dran, und schon ist man recht entspannt unterwegs.

Sowas funktioniert auch noch wenn die Kinder älter werden. Bei einem Wohnmobil unter 6m habe ich große Bedenken ob man da dauerhaft zu fünft glücklich wird...

m-l300 am 29 Nov 2017 09:36:41

Klar, "schöne" Varianten kann ich mir so einige vorstellen... :-D
Aber wie gesagt, ein neues Auto und ein Womo oder Wowa ist finanziell einfach nicht drin.
Zumal mit einem Wohnwagen eben auch keine Stellplätze mehr in Frage kämen.

fattony am 29 Nov 2017 10:36:26

m-l300 hat geschrieben:ein neues Auto und ein Womo oder Wowa ist finanziell einfach nicht drin

Wenn ein Wohnwagen + PKW-Tausch nicht drin ist, was gedenkst du denn dann für ein den Wünschen entsprechendes Wohnmobil auszugeben? Ich denke diese Angabe sollte schon vorhanden sein wenn man hier gemeinsam auf die Suche nach einer geeigneten Lösung gehen will :)

m-l300 am 29 Nov 2017 17:28:38

Also wir hatten auf etwas vernünftiges gebrauchtes so bei 20k spekuliert. Wobei das eher das Budget für das Familienauto wäre. Die Idee für ein Womo kam erst so nebenbei auf.

WERNER1953 am 29 Nov 2017 17:42:09

Als neues oder gutes gebrauchtes stadttaugliches Campingfahrzeug mit Benzinmotor kommt m:W. nur der VW California in Betracht, entweder mit oder ohne Küche und ggfs. Porta Porti Toilette. Als EU Fahrzeug ist er neu erheblich billiger.
Der Superverbrauch dürfte aber bei ca. 12 Liter im Stadtverkehr liegen, außerorts bei vernünftiger Fahrweise ca 10 L. Dafür ist der Benzinmotor viel leiser und besser für Kurzstrecken geeignet als ein Diesel, dem bei Kurzstreckenverkehr immer ein Verstopfen der Abgasrückführung droht.
So kenne ich einige Handwerksbetriebe, die aus diesen Gründen für den Stadtverkehr nur VW Transporter mit dem 150 PS Benzinmotor einsetzen.
Man muss eben entscheiden, was einen wichtiger ist. Im Übrigen ist der VW California vom Fahrwerk und dem Federungskomfort viel besser als alle Kastenwagen auf der Basis Fiat Ducato, Citroen Jumper, Peugeot Boxer.

topolino666 am 29 Nov 2017 18:18:30

m-l300 hat geschrieben:Zumal mit einem Wohnwagen eben auch keine Stellplätze mehr in Frage kämen.


(Achtung Überspitzung!!): Mit zwei kleinen Kindern kommen SP auch nicht mehr in Frage! ;-) ;-) ;-) ;-)

Ihr müsst Euch einfach fragen: was tun wir in 3 Jahren? Jedes WE weg? Schule? Wohin in den Ferien? Welche Zielländer? Hot-Spot oder abseits des 'mainstreams'? Freizeitpark oder Städtetour?
Zudem abklären wie wichtig wird Euch die eigenen Sanitärs sein --> und so fällt dann schon das ein oder andere Konzept raus.
Wie oft werdet Ihr das Fahrzeug am Tag anlassen? Wie nutzt Ihr das Alltagsauto?
Wenn Ihr nach Bäcker, Kindergarten, Arbeit, Musikunterricht und Sport auf 20 Anlassungen kommt aber nur 30 km mehr drauf hat solltet Ihr wirklich in der Grösse klein wählen und den Benziner bevorzugen.

lilakatze am 29 Nov 2017 19:29:27

Wenn wir nur zwei Kinder hätten, hätten wir uns eventuell einen Kastenwagen gekauft und das zweite Auto abgeschafft. So ist es mangels Sitzgelegenheit für fünf schlecht machbar gewesen. Es gibt von Clever Kastenwagen, in denen hinten zwei 1,40m breite Hochbetten übereinander sind. Das obere kann man ausbauen, falls man nur zu zweit unterwegs ist. Vorne gibt es zwei Sitze mit Dreipunktgurten. Wir fanden den ganz schön, aber wie gesagt für uns zu fünft zu eng.

m-l300 am 30 Nov 2017 13:02:07

Also ein Bulli wäre wirklich zu klein.
Ein Kasten Wagen mit Bett hinten und vorne und Dinette mit Platz für 2 Kindersitze könnte ich mir vorstellen.
Diesel evtl auch - falls 20-30km alle ein zwei Wochen zum freibrennen reichen.
Aber keine Ahnung ob es da was im Budget gibt was nicht gleich 10 Jahre alt ist. Und die erhöhten Unterhaltskosten müsste man mal durchrechnen.

rkopka am 30 Nov 2017 14:27:45

m-l300 hat geschrieben:Aber keine Ahnung ob es da was im Budget gibt was nicht gleich 10 Jahre alt ist. Und die erhöhten Unterhaltskosten müsste man mal durchrechnen.

Ich glaube jünger als 10 Jahre mit 20k wirst du schwer finden bei den derzeiten (Hoch-)Preisen. Bei mobile.de sehe ich auf die Schnelle richtige Womos erst so ab 2006 und früher. Eigenumbauten oder leere Kastenwagen gibts schon eher in dem Budget und jünger.

RK

m-l300 am 03 Dez 2017 11:34:49

Hm, ok. Nicht so richtig das was ich mir so vorgestellt hatte.
Aber gut, so weiß ich zumindest Bescheid.
Ich danke erstmal allen hier für die konstruktiven Beiträge!
Falls es akut wird, würde ich mich mit Detailfragen noch mal separat melden.
Schönes Wochenende!

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Erstes Wohnmobil
Kauf Eura Wohnmobil, Bj 05, Fiat Ducato 128 PS
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt