Dometic
anhaengerkupplung

Ab 2018 Automatisches Notrufsystem 1, 2


DonCarlos1962 am 29 Nov 2017 21:11:05

Hallo Gemeide,

wie in den Medien berichtet, müssen ab März 2018 alle Neuwagen einen eCall (Automatisches Notrufsystem) haben.
Die Technik verfügt über einen GPS-Empfänger zur Ermittlung der Position sowie eine Mobilfunkeinheit zum Senden der Daten und zum Telefonieren mit der Notrufzentrale.

Zumindest gilt das, so zu lesen, für PKW und leichte Nutzfahrzeuge.

Meine Frage: Ob das auch für unsere neuen 3,5 Tonner gilt? Hat da jemand etwas gefunden? Ich habe da noch nichts gelesen. Oder sind Wohnmobile ausgenommen?

LG Carsten

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Ganzalleinunterhalter am 29 Nov 2017 22:40:28

Link zu Medien ??

soul am 29 Nov 2017 22:50:00

suchst dir halt eins aus: guckst du google - ecall 2018 pflicht :D

soul am 29 Nov 2017 22:51:44

gilt für pkw - ist dein Womo als pkw zugelassen?

DonCarlos1962 am 30 Nov 2017 00:09:38

soul hat geschrieben:gilt für pkw - ist dein womo als pkw zugelassen?


Gilt für PKW und leichte Nutzfahrzeuge (3,5To?), steht da in einem Bericht. Gut, mein Wohnmobil ist weder das Eine- noch das Andere. Aber ich finde keine Aussage über WM und genau darum frage ich in die Runde, ob jemand da etwas gelesen oder gehört hat.

Hier ist etwas Hintergrundwissen:
--> Link

Irgendwie kann ich nicht glauben, dass PKW, Transporter und demnächst wohl auch Busse und LKW, aber keine Wohnmobile betroffen sein sollen!
Das wäre irgendwie gegen alle Logik, oder? Auch sind alle diese Informationen recht alt.

Das System ansich gibt es ja schon länger und wurde von den Versicherungen schon angeboten.

Ich habe diesen Passus aus einer Versicherungsbroschüre gefunden:

4.3.3 Kann ich den Unfallmeldestecker auch für Wohnmobile/Transporter/LKW nutzen?
Nein, der Unfallmeldedienst ist nur auf PKW ausgelegt. Aufgrund der anderen Maße und Größe des Fahrzeugs kann der Unfallmeldestecker keine zuverlässigen Daten für größere Fahrzeuge ermitteln.


Aber diese Aussage ist alt. Überholt. Schon deshalb, weil das System jetzt auch für Transporter vorgeschrieben wurde.

Aktuelle, umfassende Aussage sind schwer zu finden.

Tinduck am 30 Nov 2017 09:23:21

Toll. Und das alles mit den schönen Knebelverträgen für mindestens 20 Euro im Monat, die eine SIM-Karte für die Auto-Connectivity kostet. Eigene SIM Einsetzen geht nicht, nur die vom Autohersteller ‚autorisierte‘ funzt.
Das nächste Gelddruckprojekt für Autohersteller und Mobilfunkbetreiber auf Kosten des Verbrauchers, mal wieder unter dem Totschlagargument-Mäntelchen der Sicherheit. Erinnert mich irgendwie an die Reifendruck-Sensoren, die z. B. für einen Kleinwagen die Kosten eines neuen Satzes Reifen fast verdoppeln.

Man sollte nur noch Fahrzeuge mit H-Kennzeichen fahren. Dann hat man für so‘n Schiet noch 30 Jahre Gnadenfrist.

bis denn,

Uwe

scubafat am 30 Nov 2017 10:07:30

Hi Uwe,

schonmal dran gedacht das dir solch ein System das Leben retten könnte?

ubruesch am 30 Nov 2017 11:18:26

Bei den neuen Fahrzeugen ob PKW oder Wohnmobil gibt es für mich nur eine Frage.
Kann man es abschalten?
Wenn nein dann tschüss.

Alle anderen können den ganzen Assistentenkram gerne kaufen und sich ihr Leben retten lassen.
Irgendwo ist mal Schluss.

Habe ich gerade bei meiner Tochter gesehen.
Bei Ihrem ersten Auto sagte ich zu Ihr. "Zieh mal die Handbremse an."
Sie "Wie geht das? Im Fahrschulauto war nur ein Knopf."
Aber jeder wie er mag.

Das neue System ist aber nur für neu genehmigte Fahrzeuge Pflicht.
Also alles was nach dem x290 kommt.

Tinduck am 30 Nov 2017 11:24:32

scubafat hat geschrieben:Hi Uwe,

schonmal dran gedacht das dir solch ein System das Leben retten könnte?


Ich sag ja, Totschlagargument.

Eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf Tempo 100 würde auch Leben retten. Haben wir aber nicht, weil keiner Geld dran verdienen kann.

bis denn,

Uwe

Micha1958 am 30 Nov 2017 11:51:44

Bevor es hier wieder abgeht nur mal als Hinweis:
Wer es nützlich findet kann es doch haben und sich dann an der zusätzlichen Sicherheit freuen.
Wer es nicht möchte kann es sicher abschalten.

Jedes Smartphone und viele Navi´s haben so eine Notrufeigenschaft...und wer hat deswegen keines ?

Gruß Micha

ubruesch am 30 Nov 2017 11:59:35

Hallo Micha,

deswegen geht es hier bestimmt nicht ab. :wink:
Wir können es eh nicht mehr ändern.
Nur dieses System kann man nicht abschalten. Das ist an.
Es soll bei einem Unfall automatisch aktiviert werden und den Notruf absetzen.

Die ersten Hacker freuen sich schon im Internet. Autos endlich mit einer fix eingebauter GSM Verbindung.
Herz was willst du mehr. Alles andere ist nur eine Zeitfrage.
Gerade wo die Autohersteller nicht gerade die Erfinder der System Sicherheit sind.
Mal sehen wie sich das entwickelt.

Udo

peter1130 am 30 Nov 2017 12:06:40

Mal davon abgesehen gilt das nur für neue Typzulassungen. Das gilt also nicht für die Dukatos und Derivate.

murksmax am 30 Nov 2017 12:27:23

Moin zusammen,

das System ist doch schon längst in einigen Fahrzeugen der Oberklasse fest verbaut. Ich weiß von einenm Bekannten, der im Rettungsdienst fährt, dass die gelegentlich Einsätze über die "Notrufzentrale" von Mercedes bekommen, weil sich ein Fahrzeug nach einem schweren Unfall bei denen gemeldet hat. Die bekommen dann die Koordinaten und das Kennzeichen, können das auf Ihrem GIS sehen und los geht es mit dem Einsatz. Die haben den Einsatz auf diese Weise oftmals bis zu fünf Minuten eher bekommen, als nach Anrufen von Unfallzeugen! Und fünf Minuten sind bei schweren Verletzungen wie Stunden :eek:

Abschaltbar - NEIN! Ist auch kein Stecker a la Versicherung, sondern fest verbaut. Bestandteil der Betriebserlaubnis!

In meinen Augen eine super Sache, sollte auch für vorhandene Fahrzeuge als Nachrüstung verpflichtend eingeführt werden, Übergangsfrist vielleicht vier Jahre nach der nächsten HU? Und als erheblicher Mangel, der die Plakette verweigert! Jedes Leben, das auf diese Weise gerettet werden kann, ist mehr wert als die Nachrüstung!

DonCarlos1962 am 30 Nov 2017 12:34:02

Hallo Peter,

hast Du da mehr Informationen? Ich habe nur gelesen, dass alle PKW/Transporter Neuzulassungen ab 01. März 2018 das System verbaut haben müssen.
Von Typzulassungen habe ich nichts gelesen.

Aber belastbare Informationen was uns Wohnmobilfahrer <3,5To angeht habe ich nirgendwo gefunden.
Vielleicht schreibe ich mal die Rechtsabteilung des ADAC an. Ob die mehr wissen?

LG Carsten

Canadier am 30 Nov 2017 12:37:52

Hallo Max,
hat man dir auch erklärt was das Gerät noch alles kann ?
Ich sag nur: "Datenschutz"
Als nächstes kommt dann die Dashcam, aber zum Fahrer und Tacho ausgerichtet.
Braucht man keine Blitzer mehr bei Geschwindigkeitsüberschreitungen, wird dann monatlich abgebucht.
Und die Handybenutzung wird auch schneller erfaßt.
Und wehe du bohrst während der Fahrt in der Nase. :mrgreen:

murksmax am 30 Nov 2017 12:59:51

Canadier hat geschrieben:Hallo Max,
hat man dir auch erklärt was das Gerät noch alles kann ?
Ich sag nur: "Datenschutz"
Als nächstes kommt dann die Dashcam, aber zum Fahrer und Tacho ausgerichtet.


Moin Canadier,

das hat man mir nicht gesagt, aber was soll da noch groß weitergegeben werden? OK, habe mich jetzt nicht mit den techn. Vorgaben der neuen Richtlinie befasst, aber wozu? Ich will nur, dass im Notfall der Rettungsdienst schneller vor Ort ist. Dafür brauche ich keine Kameraüberwachung. Das kann man mit Schleuder-/Verzögerungs-/Beschleunigungs- und Erschütterungssensoren alles feststellen.

Vor vielen Jahren wurde schon einmal das Thema UDS breitgetreten, der wurde präferiert, weil man damit die Unfallursachen und die Folgen weiter untersuchen wollte. Wurde leider auch totgemacht, angeblich hätte zuviel gespeichert werden können. In vielen anderen Ländern sind die Dinger im Einsatz, nur bei uns mal wieder nicht. Dabei könnte man damit viele Unfalle aufklären, die so den falschen Beteiligten in die Schuhe geschoben werden.

Jeder sieht immer nur sein eigenes Fehlverhalten und die Möglichkeit, dieses zu vertuschen :mrgreen:

Canadier am 30 Nov 2017 13:07:54

Hallo Max,
murksmax hat geschrieben:Das kann man mit Schleuder-/Verzögerungs-/Beschleunigungs- und Erschütterungssensoren alles feststellen.

da bin ich voll bei dir, wenn es dabei bliebe.
Aber wieder einmal weiß man nicht was da technisch noch alles gemacht werden kann. Stichwort, gläserner Mensch.
Aber das würde jetzt zuweit abdriften.

Tinduck am 30 Nov 2017 13:38:53

Ich hätte nichts gegen ein reines Notrufsystem, wenn ich da eine SIM-Karte meiner Wahl reinstecken könnte. Aber so, wie es im Moment ist, ist es nur eine Geldverschiebeeinrichtung.
Das ist übrigens auch der Unterschied zum Mobiltelefon, da kann ich reinstecken, was mir passt. Natürlich nur, wenn ich nicht den üblichen Abstottervertrag nehme, sondern mein Handy selber kaufe.
Ich verurteile ausdrücklich nicht das Notrufsystem, sondern die (übliche) Art, wie das mal wieder mit Verbraucherabzocke eingeführt wird. Und auch noch vom Gesetzgeber in dieser Form unterstützt wird. Warum nicht in die Verordnung reinschreiben, dass die Systeme freie Providerwahl zulassen müssen?
Ach ja, dann wird man als Politiker ja nicht mehr geschm... äh überzeugt, weil kein Geld zu verdienen ist. Oder zumindest zuwenig.

bis denn,

Uwe

Micha1958 am 30 Nov 2017 13:52:11

murksmax hat geschrieben:Jeder sieht immer nur sein eigenes Fehlverhalten und die Möglichkeit, dieses zu vertuschen :mrgreen:

Ich würde so ein Gerät begrüßen, das wäre doch prima wenn schneller geholfen werden kann.
Sowas sollte als Standard eingeführt werden.

Aber...nicht abschaltbar wenn ich es nicht möchte sondern als Zwang auferlegt ?
Noch ein ungefragtes Muß statt einem Kann ?
Damit wird für mich aus einer sehr guten Verbesserung wieder eine fragwürdige Reglementierung.

Ich bin ein selbstbestimmter Mensch und niemand muß mich zu meinem Glück zwingen.
Deshalb und wegen der latenten Gefahr des Mißbrauchs durch die offiziellen Organe:
Kategorisch nein !

PS: Ich würde es wohl nie abschalten, aber bestimmen möchte ich es schon selber.

Gruß Micha

spider53 am 30 Nov 2017 15:00:13

murksmax hat geschrieben:Moin zusammen,
In meinen Augen eine super Sache, sollte auch für vorhandene Fahrzeuge als Nachrüstung verpflichtend eingeführt werden, Übergangsfrist vielleicht vier Jahre nach der nächsten HU? Und als erheblicher Mangel, der die Plakette verweigert! Jedes Leben, das auf diese Weise gerettet werden kann, ist mehr wert als die Nachrüstung!


Ich hasse Zwangsbeglückungen, vor allem soche mit starken Nebenwirkungen. Man muß nur in der ct (Deutschlands renomierteste Fachzeitschrift für Computer) vor kurzem nachlesen, welche Daten alle übermittelt werden, ohne dass man überhaupt davon weiß. So kann z.B. BMW genau nachlesen, wo man gefahren ist, wie schnell, mit welcher Drehzahl etc. Das ist ja zur Lebensrettung auch flächendeckend notwendig. Das ganze ist nur zur Überwachung, die Unfallortung ist nur ein kleiner Nebeneffekt. Und in Kürze kann man dann auch alle Radarfallen abbauen, wird eh automatsch gemeldet.

murksmax am 30 Nov 2017 15:01:55

Tinduck hat geschrieben:Ich hätte nichts gegen ein reines Notrufsystem, wenn ich da eine SIM-Karte meiner Wahl reinstecken könnte. Aber so, wie es im Moment ist, ist es nur eine Geldverschiebeeinrichtung.


Moin,

ich bin gegen eine SIM-Karte in dem Teil. Da muss eine kostenfreie Rufnummer hinterlegt sein, die ohne SIM-Karte angerufen werden kann bzw. ohne SIM-Karte die automatische Datenübertragung durchführt. Dann sind das auch keine Kosten, die beeinflussbar sind!

Micha1958 hat geschrieben:Bevor es hier wieder abgeht nur mal als Hinweis:
Wer es nützlich findet kann es doch haben und sich dann an der zusätzlichen Sicherheit freuen.
Wer es nicht möchte kann es sicher abschalten.

Micha1958 hat geschrieben:Aber...nicht abschaltbar wenn ich es nicht möchte sondern als Zwang auferlegt ?
Noch ein ungefragtes Muß statt einem Kann ?
Damit wird für mich aus einer sehr guten Verbesserung wieder eine fragwürdige Reglementierung.


Abschaltbar ist immer so toll ... :roll: Ich kann es ja dann anschalten, wenn ich es brauche oder wenn ich lange Strecke fahre oder ... Nach einem Monat nicht benutzt gerät das Anschalten in Vergessenheit und wenn man es dann benötigt, kann man es nicht mehr anschalten, weil ... ja, weil man bewusstlos im Gurt hängt und der Wagen überkopf im Graben liegt!

Wenn ich so etwas einführe, dann
  • für alle - auch mit Verpflichtung zum Nachrüsten nach einer Übergangszeit,
  • dauerhaft aktiviert ohne Abschaltmöglichkeit,
  • ohne Folgekosten für den Nutzer.
Nur so wird ein Schuh draus und das System erfüllt auch seinen Nutzen!

Gogolo am 30 Nov 2017 15:08:55

murksmax hat geschrieben:
Jeder sieht immer nur sein eigenes Fehlverhalten und die Möglichkeit, dieses zu vertuschen :mrgreen:



Hast du schon einmal davon gehört, dass im Strafrecht sich niemand selbst belasten muss??? Und genau das wäre es, wenn das eigene Verhalten überwacht und protokolliert (und letztlich von den Strafverfolgungsbehörden ausgewertet) wird.


Ich werde niemals so ein Überwachungsteil in meinen Fahrzeugen akzeptieren. Lieber fahre ich dann "Uralt-Fahrzeuge", die so eine Technik nicht haben. Eine eigene - selbst eingebaute - Dash-Cam habe ich zwar, die Daten dieser Cam gebe ich aber nicht heraus.


Habe die Ehre

Gogolo

murksmax am 30 Nov 2017 15:11:48

spider53 hat geschrieben:Ich hasse Zwangsbeglückungen, vor allem soche mit starken Nebenwirkungen. Man muß nur in der ct ... vor kurzem nachlesen, welche Daten alle übermittelt werden, ohne dass man überhaupt davon weiß.


Moin,

habe da mal arg kürzen müssen, damit das noch in ein Zitat reinpasst. Aber wichtig ist eigentlich der erste Satz mit den Zwangsbeglückungen: Von der Benutzerkennung her müsstest Du eigentlich alt genug sein, dass Du Deinen Führerschein noch in einem PKW ohne Gurt gemacht hast. Kann man unter Anwendung Deines Satzes dann davon ausgehen, dass Du anschließend, nach der Einführung des Sicherheitsgurtes genau so gemeckert hast und jetzt noch immer ohne angelegten Gurt fährst, weil das ja auch eine "Zangsbeglückung" ist, die Nebenwirkungen mit sich brachte? Ich denke da mal an die Zwei-/Dreipunktgurte erster Generation, die noch nicht in den Bereich "Automatikgurt" fallen, die man beim Anlagen auch noch anpassen musste, wenn vorher eine andere Person auf dem Sitz gesessen hatte. Wo man sich wirklich quälen musste, um sich im Sitz bewegen zu können. Das war auch eine starke Nebenwirkung ;D

Canadier am 30 Nov 2017 15:13:51

Hallo Max,
nee nee das wird nicht werden.
Den meisten ist doch schon jetzt klar das dieses Notrufsystem nur ein Vorwand ist um sich wieder ein Hintertürchen zu unseren Daten zu erschließen, oder sollte ich besser sagen "aufzuschließen".

murksmax am 30 Nov 2017 15:20:30

Gogolo hat geschrieben:Hast du schon einmal davon gehört, dass im Strafrecht sich niemand selbst belasten muss??? Und genau das wäre es, wenn das eigene Verhalten überwacht und protokolliert (und letztlich von den Strafverfolgungsbehörden ausgewertet) wird.


Moin,

es geht hier jetzt nicht um die Protokollierung von Daten, die von den Ordnungsbehörden für eine Ahndung genutzt werden können/sollen. Das System hat die alleinige Funktion, Leben zu retten :!:

Für die Rettung von Leben bin ich leider schmerzfrei. Wer da die Mitarbeit verweigert, indem er in seinem Fahrzeug ein billiges Teil (denn mit 100 EUR ist das bestimmt schon hochgegriffen!) nicht einbauen und/oder nutzen will, soll sich in meinen Augen doch einmal Gedanken darüber machen, ob er die Voraussetzungen zum sicheren Führen eines Kraftfahrzeugs erfüllt.

Ich weiß, der letzte Satz ist eine harte Nummer, aber es geht nicht nur um die eigene Gesundheit, sondern möglicherweise auch um die Mitfahrer im eigenen Fahrzeug oder um die Insassen eines anderen Unfallbeteiligten :evil:

murksmax am 30 Nov 2017 15:25:09

Canadier hat geschrieben:Den meisten ist doch schon jetzt klar das dieses Notrufsystem nur ein Vorwand ist um sich wieder ein Hintertürchen zu unseren Daten zu erschließen, oder sollte ich besser sagen "aufzuschließen".


Moin,

das System muss so gestrickt werden, dass es dafür nicht geeignet ist. Die Speicherung von Daten darf nicht erfolgen, es dürfen bei einem Unfall lediglich der letzte bekannte Standort mit Datum/Uhrzeit und das Kennzeichen übertragen werden. Keine Datensammelwut :twisted:
Aus dem Grund auch nur eine kostenfreie Rufnummer, die dann automatisch angerufen wird und gleich zu einer entsprechenden Leitstelle durchschaltet oder dorthin eine SMS überträgt. Mehr nicht. Wenig Datenvolumen, schnell, einfach - macht einen schlanken Fuß und wirkt!

Micha1958 am 30 Nov 2017 15:25:43

murksmax hat geschrieben:Wer da die Mitarbeit verweigert, indem er in seinem Fahrzeug ein billiges Teil (denn mit 100 EUR ist das bestimmt schon hochgegriffen!) nicht einbauen und/oder nutzen will, soll sich in meinen Augen doch einmal Gedanken darüber machen, ob er die Voraussetzungen zum sicheren Führen eines Kraftfahrzeugs erfüllt.


Max, das ist jetzt aber ein schweres foul, echt.
Gibt ja wohl nicht nur schwarz und weiss.

Wenn Du so vehement das vertrittst dann solltest Du eine EU-Kampagne zum Verbot von Kraftfahrzeugen gründen.

Gruß Micha

partliner am 30 Nov 2017 15:27:03

murksmax hat geschrieben:ich bin gegen eine SIM-Karte in dem Teil. Da muss eine kostenfreie Rufnummer hinterlegt sein, die ohne SIM-Karte angerufen werden kann...

Wenn ich so etwas einführe, dann
  • ohne Folgekosten für den Nutzer.


unter diesen Voraussetzungen wirds die Industrie aber nicht einführen..... wie Uwe oben treffend bemerkte: dann gibts ja nix zu verdienen!
Und ohne anständigen Verdienst ist den Beteiligten Deine zusätzliche Sicherheit..... to be continued :lol:

Casi82 am 30 Nov 2017 15:28:20

Tinduck hat geschrieben:Toll. Und das alles mit den schönen Knebelverträgen für mindestens 20 Euro im Monat, die eine SIM-Karte für die Auto-Connectivity kostet. Eigene SIM Einsetzen geht nicht, nur die vom Autohersteller ‚autorisierte‘ funzt...


Nix Knebelvertrag,

wir stellen diese Dinger her. Das Notrufsystem funktioniert genauso wie ein Handy in dem keine SIM eingelegt ist. 112 geht immer!

Canadier am 30 Nov 2017 15:33:26

Hallo Max,
ich glaube nicht das es den meisten hier gegen den Notfallalarm bzw dessen Auslösung geht, sondern viel mehr darum was hinter unserem Rücken noch alles an Daten gesammet wird.
Sei es die hoher Drehzahl am Tag x wodurch der Moter übermäßig gelitten hat und deshalb aus einen Gewährleistung des Herstellers rausfällt.Die rote Ampel am Tag y. Das zu schnelle Fahren direkt vor dem Unfall, oder oder...

Canadier am 30 Nov 2017 15:37:09

Moderation:Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.




Hallo Max,
was glaubst du denn was heute schon alles aus deinen Handydaten abgelesen werden kann und auch wird.!

rtiker am 30 Nov 2017 15:45:20

Casi82 hat geschrieben:Nix Knebelvertrag,

wir stellen diese Dinger her. Das Notrufsystem funktioniert genauso wie ein Handy in dem keine SIM eingelegt ist. 112 geht immer!

Im Gegensatz zu anderen Ländern funktioniert in Schland der Notruf 112 nur mit aktiver SIM

rolf51 am 30 Nov 2017 15:49:01

Hallo,
in meinem PKW ist vom Werk aus eine Sim-Karte ohne Kosten installiert. Bei einem Unfall wird versucht mich zu erreichen, wann nicht, wird Polizei und Krankenwagen alarmiert. Gib es schon seit einigen Jahren.
Ich wage einmal eine Prognose. In 10 Jahren wird es das freie Fahren wie wir es jetzt kennen nicht mehr geben, Geschwindigkeit und sonstige Verstöße werden überprüft und geahndet, damit senkt man deutlich die tödlichen Unfälle.

moritz95 am 30 Nov 2017 15:53:03

Hallo
In meinem PKW ist die SIM-Karte herstellerseitig mit verbaut.
Das Notrufsystem ist mit einer klappbaren Schutzkappen versehen um eine Fehlbedienung zu verhindern.
Sitzt im Bereich Innenbeleuchtung.
Ich hoffe ich benötige es nie.
Mfg
Moritz

Canadier am 30 Nov 2017 15:53:46

rolf51 hat geschrieben:Ich wage einmal eine Prognose. In 10 Jahren wird es das freie Fahren wie wir es jetzt kennen nicht mehr geben, Geschwindigkeit und sonstige Verstöße werden überprüft und geahndet, damit senkt man deutlich die tödlichen Unfälle.

Hallo Rolf,
na da werden aber viele "Hacker" wohl wieder in "Vollzeitbeschäftigung " kommen.

Hinweis an Mod: Hatte ich im letzten Beitrag sofort bemerkt, konnte aber nicht mehr edetieren

wolfherm am 30 Nov 2017 16:08:34

Wer einen neueren BMW fährt, liefert ständig Daten an den Hersteller. Bei neueren Fahrzeugen kann man heute schon auslesen, ob der Fahrer kurz vor dem Unfall geblinkt hat oder nicht. Schon mal darüber nachgegrübelt?

Micha1958 am 30 Nov 2017 16:17:42

Ich glaube schon dass viele darüber nachdenken.
Es ist auch ein Unterschied wer die Daten erhält, ob Hersteller oder öffentliche Institutionen.
Und nicht zuletzt sollte m.M. nach schlechte bestehende Dinge nicht noch zusätzlich durch auch Schlechte vergrößert werden.
Außer man denkt es sei eh schon egal. :?

Gruß Micha

murksmax am 30 Nov 2017 16:20:55

Micha1958 hat geschrieben:Ich glaube schon dass viele darüber nachdenken.
Es ist auch ein Unterschied wer die Daten erhält, ob Hersteller oder öffentliche Institutionen.


Moin,

die Fahrzeugführer, die darüber nachdenken, wer ihre Daten bekommen darf, fahren Dacia :lach:

rabi am 30 Nov 2017 16:31:20

rtiker hat geschrieben:Im Gegensatz zu anderen Ländern funktioniert in Schland der Notruf 112 nur mit aktiver SIM


Und das schon seit 2009

ubruesch am 30 Nov 2017 16:33:52

Was hast du gegen ein Rumänisches Auto.

Ich fahre so eins. Weil es ab Werk mit einer LPG Anlage geliefert wird.
Bekommen die anderen Hersteller leider nicht hin. Da wird immer nur nachträglich eingebaut.

BMW hatte in Ihren DriveConnect noch andere Fehler drin. Wie z.B. den selben Verschlüsselungskey für alle Fahrzeuge.
Dann dazu noch die simpel Dinger. Und bei BMW werden SMS verschickt und die Unit im Fahrzeug zu aktivieren.
Damit so wichtige Funktionen wie das öffnen der Türen über Handy funktioniert.
Nachzulesen in der schon oben erwähnten ct in einem Beitrag vom März 15. Also noch nicht so alt.
Der Autor konnte nach einem Tag mit einem Handy und einem Laptop mit den BMW's mit driveConnect machen was er wollte.
Nicht nur mit einem Fahrzeug, ne mit allen.
Eine Schutzfunktion war das die richtige VIN eingegeben werden musste.
Und was machten die Fahrzeuge?
Sie schickten bei der Fehler SMS die richtige VIN gleich mit. Das hilft doch.

Ne lass mal. Solange die die Technik so bauen brauche ich das nicht.
Und ein Sicherheitsgurt ist was anderes wie ein E Call was vielleicht gut gedacht sein mag aber wenn das so umgesetzt wird.
Der Gurt funktioniert ganz ohne Verbindung zu irgendwem.

Udo

Micha1958 am 30 Nov 2017 16:37:09

Musst Du mir jetzt erklären, Max, das war zu hoch für mein geistiges Vermögen, sorry.

Ich meinte mit Nachdenken jedoch nicht die Fahrzeugführer sondern die Menschen denen es nicht völlig egal ist wo ihre Daten landen.
Kann sein dass da Dacia-Fahrer drunter sind. :?: , warum auch nicht.

Gruß Micha

ubruesch am 30 Nov 2017 16:40:19

Na vielleicht weil er dachte das Dacia ein Russe ist. :?:
Er wird uns bestimmt aufklären warum ich so daran interessiert bin das keiner meine Daten bekommt.

murksmax am 30 Nov 2017 17:03:29

ubruesch hat geschrieben:Na vielleicht weil er dachte das Dacia ein Russe ist. :?:
Er wird uns bestimmt aufklären warum ich so daran interessiert bin das keiner meine Daten bekommt.


Nee, Dacia ist ein Rumäne, der in Kooperation mit Renault entwickelt und gebaut wird. Der Vertrieb erfolgt über das Händlernetz von Renault. In der Zwischenzeit ist in den Fahrzeugen auch schon etwas mehr Technik und Elektronik drin als zu Anfang des Jahrtausends, aber nicht zu vergleichen mit den westlichen Europäern, Asiaten oder Amerikanern. Ob Dacia so viel aufzeichnet wie die Fahrzeuge dt. Hersteller und das womöglich noch über eine auf einer Seite offene Netzwerk-/Mobilfunkverbindung weitergeben, glaube ich nicht.

Der Russe, den Udo meint, ist Lada. Der ist aber mit Überwachungstechnologie von KGB und GRU vollgestopft, dass man sich so einen gar nicht erst anlachen will. Es sei denn, man nimmt den Lada Niva, der ist noch echte, nackte Technik :lach:

Aber es ging hier um ein automatisches Notrufsystem und nicht um die dauerhafte Aufzeichnung von Fahrzeugdaten, Fahrverhalten, Zugriffen auf die Fahrzeugdaten, das Auslesen von Fahrtdaten und die Weitergabe bzw. Nutzung von Behörden. Also
:thema:

murksmax am 30 Nov 2017 17:08:24

ubruesch hat geschrieben:Ne lass mal. Solange die die Technik so bauen brauche ich das nicht.
Und ein Sicherheitsgurt ist was anderes wie ein E Call was vielleicht gut gedacht sein mag aber wenn das so umgesetzt wird.
Der Gurt funktioniert ganz ohne Verbindung zu irgendwem.


Hallo Udo,

das tut der Gurt aber auch nur in deinem 290er. Sobald das ein etwas moderneres Fahrzeug wird, kommst Du mit der Behauptung schon an Deine Grenzen. Ich wette mit Dir, dass der Bordcomputer beobachtet, wer auf welchem Sitz im Fahrzeug sitzt, danach werden Airbags aktiviert/deaktiviert, Gurtstraffer aufgeschaltet, nachgeschaut ob sich der Insasse auch anschnallt und was weiß ich nicht noch alles. Bist Du sicher, dass solche Daten nicht auch im Werkstattcomputer landen? Irgendwann heißt es bestimmt einmal "Sie haben die max. Anschnallvorgänge mit dem Gurtband durchgeführt, beim nächsten Werkstattaufenthalt wird der Sicherheitsgurt getauscht!"

Micha1958 am 30 Nov 2017 17:26:31

Alle hier sind sich ja darüber einig dass so ein Notfall-Gerät sinnvoll ist.
Nur gibt es eben manche die das nicht zum Preis einer möglichen *zusätzlichen* Verwendung der Daten möchten.

Max, Du schreibst im Wortlaut dass jeder der gegen so ein Gerät sei auch nicht zum Führen eines KFZ geeignet sei.
Eine anderweitige Verwendung blendest Du aber einfach aus.

So einfach ist es halt nicht.

Gruß Micha

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Abgasuntersuchung ab 2018
Kennzeichen - altes Womo abgeben, neues mitnehmen
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt