Caravan
anhaengerkupplung

Kajak auf WoMo Dach Erfahrungen Lösungen gesucht


seftravel am 07 Dez 2017 15:42:26

Hallo Zusammen,

hat jemand von Euch eine praktikable Lösung ein Kajak auf dem WoMo Dach zu befestigen?

Mein WoMo: Hymer Sprinter Van S500 Gfk Dach - leider ohne die Hymer Reling (weiß nicht ob die Hymer Reling überhaupt nachrüstbar wäre und dafür zu gebrauchen wäre)

Ich suche also entweder eine gute Dachreling mit Verbindungsteilen, die ich dann fest mit dem Dach verbinden könnte (am liebsten NUR verkleben), ODER Befestigungsschienen, die ich an ganz individuellen Punkten auf dem Dach befestigen kann um an diesen Schienen dann ein Haltesystem für das Kajak zu befestigen.

Meint Ihr eine reine Verklebung von Halteschienen würde halten?

Hat jemand Erfahrung? Wie habt Ihr das gelöst?

Ich bin über jeden Hinweis dankbar!
Gruß, Stefan


volki am 07 Dez 2017 16:05:23

Hast du versucht, ob es für dein Modell nicht "Serie-mässige" Dach-Träger, ala Skiträger, gibt ? Da gibt es dann meist auch Dachhalter-Zusatze für andere Sportgeräte, zB Surfboard. Es muss ja nicht unbedingt von Hymer sein.

Am einfachsten wäre natürlich schon eine Dach Reling, wie ich sie an meinem WoMo habe, dann braucht es nur noch Querstreben und eine Halterung, wie ich sie zB. mit der Dach-Box habe
.

matzbln am 07 Dez 2017 17:33:49

Hallo Stefan,

...schau mal, Caravanschiene von Zölzer findest Du auf der Webseite unter Dachträger dazu auch passende Halter und Querstreben.

--> Link

habe ich auf dem Dach verkleben lassen, da bei unserem Wohnmobil auch von Hause nichts verbaut war und es vom Hersteller auch nicht vorgesehen war.



Gruß Matthias

Anzeige vom Forum


Gast am 07 Dez 2017 17:41:47

Hallo Matthias,

prinzipiell eine sehr schöne Lösung, welche vielleicht auch stabil ist.

Allerdings hat der TE (und ich auch) ein GFK-Dach. Wie verhält es sich da mit den unterschiedlichen Ausdehnungskoeffizienten zwischen Alu und GFK?

Immerhin dürfte der Temperaturunterschied zwischen Winterkälte und Sommerhitze in der Sonne bis zu 100 K gehen. Das sind bei Alu und zwei Meter Schienenlänge schon 4,8 mm.

Grüße, Alf

matzbln am 07 Dez 2017 17:50:06

Hallo Alf,

ist bei uns auf einem GFK Dach vom Händler verklebt worden, seit 2 Jahren....bis jetzt ohne sichtbare Probleme.

Gruß Matthias

Gast am 07 Dez 2017 18:19:59

Das Boot-Thema (Canadier) drückt mich auch. Allerdings bin ich entweder über der Sat oder über der Solarzelle.

Aber trotzdem. Eine stabile Lösung wäre eine feine Sache.

Grüße, Alf

Canadier am 07 Dez 2017 18:38:51

Hallo Alf,
so einfach kriegst du mich aber nicht aufs Dach. Bild

Superlaufer am 07 Dez 2017 18:39:49

Ich habe in 2015 einen Carado T334 (aus dem Hymer-Konzern) neu gekauft. Weil auch ich einen Canadier habe und mir die Chance auf WoMo+Boot nicht versperren wollte, sollte der Wagen auf jeden Fall Reling/Träger und Leiter haben. Bis 2014 hatte Carado das auch noch in der Liste. 2015 nicht mehr, Dethleffs (als "Muttermarke") aber schon. Als ich dann um den Neukauf gedealt habe, da hat mein Händler mal telefoniert und erfahren, dass die Reling/Querträger mangels Nachfrage aus der Preisliste geflogen war. Ich habe nachgefragt und meinen Wagen mit Leiter, Reling und Querträger bekommen (Ist gerade draußen zu dunkel für Foto).
Nur das Boot mit seinen zarten 35 kg habe ich noch nicht auf das Dach gewuchtet. Im nächsten Frühjahr ist es aber fällig.

Elmar aus Berlin

RalfW am 07 Dez 2017 18:43:25

Hier eine Selbstbauvariante:

--> Link

Gruß
Ralf

Gast am 07 Dez 2017 19:17:03

Danke Ralf!

seftravel am 07 Dez 2017 20:07:13

Danke für Eure Infos,

die Selbstbauversion hatte ich schon gefunden. Ich hoffe immer noch auf etwas Fertiges - scheint aber wohl nichts zu geben? Vielleicht findet sich ja doch noch jemand, der eine "gekaufte" Lösung gefunden hat?
Mit dem Kleben ist das so eine Sache, wenn das Kajak bei der Gegenwindlast abreist gibts sicherlich reichlich Probleme....

Gibt ja gerade unter Kajakern auch Wohnmobilfahrer :-)

Danke und Gruß,
Stefan

cbra am 07 Dez 2017 20:32:35

KudlWackerl hat geschrieben:...

Immerhin dürfte der Temperaturunterschied zwischen Winterkälte und Sommerhitze in der Sonne bis zu 100 K gehen. Das sind bei Alu und zwei Meter Schienenlänge schon 4,8 mm.

Grüße, Alf

welchen Koeffizienten hast du da fürs GfK angesetzt und warum?

auf die schnelle finde ich für GfK Plattenware ..--> Link

Wie das am fertigen Womodach aussieht - ???

wenn man sorge hat - einfach dehnfugen anbringen

Gast am 07 Dez 2017 20:34:50

Hast du doch zitiert. ALU!

Grüße, Alf

cbra am 07 Dez 2017 20:39:08

das GfK dach hat ja auch einen koeffizienten, also musst du den unterschied der koeffizienten kennen. beim dach als mehrmaterialverbund dann nimmer ganz einfach.

aber nur die aluschiene betrachten und den unterbau als längenstabil betrachten halte ich nicht für zielführend.

Gast am 07 Dez 2017 20:59:07

Und jetzt?

Laut meinen Informationen ist GFK neutral. Was sagt denn deine Berechnung?

Grüße, Alf

cbra am 07 Dez 2017 21:04:02

KudlWackerl hat geschrieben:Und jetzt?

Laut meinen Informationen ist GFK neutral. Was sagt denn deine Berechnung?

Grüße, Alf


dann hast du definitiv falsche informationen

man kann aus CfK mit viel knowhow über harz, Faserwinkel und Fasergehalt teile mit Längenausdehnungskoeffizient Null bauen. ganz sicher nicht mit Glas und Harz. und viel Gelcoat drauf

das die ganzen Rahmenbedingungen nicht bekannt sind ist das auch nicht berechenbar, ich halte es auch nicht für sinnvoll.

wenn man sich sorgen macht - einfach dehnfugen einbringen und gut isses, schwimmend lagernd geht natürlich auch.

Kajakus am 08 Dez 2017 14:35:11

Moin moin zusammen,
nun ahne ich, das mein Rat gefragt ist.
In vielen Jahren habe ich schon einige 100 Meter Aluprofile mit PU-Klebern (überwiegend Sikaflex) verklebt.
Nicht nur in Booten, sondern weil es so schön funktioniert, auch auf, an und in Wohnmobilen.
Selbstverständlich auch auf unterschiedlichen Untergründen.
Wer dauerhafte Verbindungen herstellen möchte, MUSS sich an eine exakte Untergrundvorbehandlung halten ! Dazu habe ich in diesem Forum auch schon einiges geschrieben.
Auf die Schnelle, mit nassem Finger aufgetragen, so wie die "Siliconkünstler" geht es eben nicht.
Wenn eine ausreichende Kleberdicke (ca 2 bis 3 mm) vorhanden ist, hat man eine "Pufferzone",welche die unterschiedlichen Ausdehnungen zuverlässig abfedert.
Überwiegend lasse ich die unterschiedlichen Aluprofile, auch die von Heiz Zölzer, nach meinem Zuschnitt und Bearbeitung , noch eloxieren.
Das kostet wenig, bringt aber zusätzlichen Korrosionsschutz, speziell im Seewasser.
Wer kein 100% iges Vertrauen hat, kan einseitig auch noch Schrauben , natürlich VA-Rostfrei einsetzen.
Die auch vorhandene UV- Zerstörung findet im Außenbereich nur langsam an den äußeren Rändern statt, und ist meist nicht bedenklich, weil 99 % der Klebefläche geschütz ist.
Die Verklebungen haben sich, bei mir, als die wirklich wesentlich bessere Verbindung bewährt, als Nieten oder Schrauben, weil die Kraftübertragung großflächiger stattfindet.
Wer möchte, kann sich an selbst gemachten "Probestücken" überzeugen. Anders habe ich es auch nicht gewagt !
Viel Spaß beim Kleben wünscht,
Kajakus.

krischan am 08 Dez 2017 15:37:04

Sika gibt Auskunft zur Thermischen Ausdehnung und wie man's klebt, auf Seite 10: --> Link
Für Alu und GFK bei 2m Länge und 100K Temperaturdifferenz müsste die Klebstoffdicke 5mm betragen.
Gruß
krischan

Kajakus am 08 Dez 2017 22:06:39

Moin Krischan,
sehr guter Hinweis ! Ich habe viele dieser Schritte natürlich schon verinnerlicht. Solche Seiten MUSS /sollte jeder lesen, der nicht nur zufällig gute Ergebnisse haben möchte.
Die erfordeliche Kleberstärke kann man eigentlich nur mit Gefühl dafür oder mit kleinen FESTEN Distanzstücken erreichen, mit denen die Dicke nicht unterschritten wird.
Schöne Grüße,
Kajakus.

Gast am 09 Dez 2017 11:10:50

5 mm Kleberdicke ist natürlich ein Wort!

Wie soll das dann in der Praxis ablaufen? 2000 mm x 60 mm x 0,5 mm = 600 cm³ = rund 2 Kartuschen Klebstoff je Schiene!

Grüße, Alf

Kajakus am 09 Dez 2017 11:32:24

Moin moin zusammen,
für sparsamen Umgang bin ich auch immer zu haben, aber man spart besser nicht am falschen Platz.
Auf der sicheren Seite für ca. 10€ zu sein erscheint mir auch tragbar.
Viele Schäden entstehen auch beim Sparen von wenigen €Cent bei Schrauben.
Jeder, wie er möchte,
Kajakus.

Schuessel am 09 Dez 2017 17:37:10

Moin!

Spricht denn irgend etwas dagegen die 2m-Leiste zu stückeln? So 2 Stücke je 1m oder gar 4 Stücke je 50cm...
Die Flexibilität einer Schienennutzung ist weiter gegeben und auch bei 50cm-Stücken sollte die Klebhaftung doch bei 4 Stücken (je 2 vorn und je 2 hinten) groß genug sein um die Last sicher zu halten?

Ok, bei lose verlegtem Dach vielleicht lieber 1m-Stücke, aber die Klebeschicht könnte doch (auch unter Beachtung der verschiedenen Ausdehnung von Dach und Träger) entsprechend dünner ausgeführt werden...

Gruß Schuessel

Jonah am 09 Dez 2017 18:24:07

Schuessel hat geschrieben:Spricht denn irgend etwas dagegen die 2m-Leiste zu stückeln? So 2 Stücke je 1m oder gar 4 Stücke je 50cm...
Die Flexibilität einer Schienennutzung ist weiter gegeben und auch bei 50cm-Stücken sollte die Klebhaftung doch bei 4 Stücken (je 2 vorn und je 2 hinten) groß genug sein um die Last sicher zu halten?


Bei 4 Stücken, müsstest du ja auch 4 Halter anbringen, bei 2 Haltern, wie in Ralfs Beispiel, wären sonst ja 2 Stücke ohne Last und unnötig. Und bei den 100 K geht es ja um die Differenz, daher sind die 5 mm Ausdehnung ja schon recht großzügig bemessen und wir reden hier wohl eher von max. 2-3 mm, wenn überhaupt.

Kajakus am 10 Dez 2017 15:59:22

Moin moin zusammen,
für den Transport von einem Kajak, 20 bis 30 kg , braucht man ja keine 6m Schiene verkleben.
1x 200 cm oder 2x 50 cm reichen sicher auch aus.
Längere Profile verteilen die Last natürlich besser. Pro Klebe qcm kommen dann auch nur sehr kleine Kräfte zusammen.
Ich würde nach stabilem Untergrund und Optik auf dem Dach entscheiden.
Schönen Advent,
Kajakus.

fritzi2015 am 07 Apr 2018 15:05:24

Hallo Stefan,

seftravel hat geschrieben:
Ich hoffe immer noch auf etwas Fertiges - scheint aber wohl nichts zu geben? Vielleicht findet sich ja doch noch jemand, der eine "gekaufte" Lösung gefunden hat?
Mit dem Kleben ist das so eine Sache, wenn das Kajak bei der Gegenwindlast abreist gibts sicherlich reichlich Probleme....

Gibt ja gerade unter Kajakern auch Wohnmobilfahrer :-)


hast Du eine Lösung gefunden?

Wir stehen gerade vor der selben Frage wie Du... wir wollten gerne zwei Kajaks auf dem Womodach transportieren. Bei zwei Wohnmobilwerkstätten haben wir angefragt. Beide lehnen die Dachmontage auf unserem Eura 580 LS wegen dem lose aufliegenden GFK-Dach und den nicht vorhandenen Verschraubungspunkten ab. Kleben wurde wegen der hohen Kräfte die der Fahrtwind erzeugt abgelehnt. Beide können für solch eine Montage dafür keine Gewährleistung geben. Heute war die Aussage, dass es am Anfang von Euramobil ein Trägersystem für das Modell gab, aber aufgrund auftretender Probleme aus dem Programm genommen wurde.
Ich fahre nächste Woche noch bei der Euramobil Werkstatt am Werk vorbei, dann habe ich alles versucht...
und so wie es aussieht bleiben eigene Kajaks im Urlaub ein Traum, bis wir ein neues Wohnmobil anschaffen wollen.

Würde mich freuen zu hören, wie es bei Dir ausgegangen ist...
Viele Grüße
fritzi

Roman am 07 Apr 2018 18:13:03

fritzi2015 hat geschrieben:......und so wie es aussieht bleiben eigene Kajaks im Urlaub ein Traum, bis wir ein neues Wohnmobil anschaffen wollen....


Hallo fritzi,

habt ihr schon mal über Faltkajaks nachgedacht...?...Für uns wären feste Boote auf dem Dach niemals eine Option. Wir haben unsere "Feathercrafts" schon mehr als einmal ungenutzt im Heckstauraum spazieren gefahren..... Aber dort tun sie niemandem weh...sie sind einfach da, wenn man sie doch mal nutzen kann.

Gruß
Roman

bfcamp am 16 Nov 2019 23:04:39

matzbln hat geschrieben:Hallo Stefan,

...schau mal, Caravanschiene von Zölzer findest Du auf der Webseite unter Dachträger dazu auch passende Halter und Querstreben.



habe ich auf dem Dach verkleben lassen, da bei unserem Wohnmobil auch von Hause nichts verbaut war und es vom Hersteller auch nicht vorgesehen war.


Gruß Matthias


Hallo Matthias,

sorry, dass ich in diesem alten Thread nachfrage, aber kann noch keine KN schreiben:

Welcher Querträger (also welche Füße und welche Profilschiene) hast Du in Deiner Zölzer Caravanschiene. Sehen gut aus und finde ich leider nicht auf der Zölzer Homepage?

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße aus dem Pinzgau
Bostjan

xiero999 am 28 Nov 2019 17:51:42

Also ich habe mir Aluschienen aufs Dacch geklebt zum Kajak-Transport. Neben der Dachklima. Zusätzlich habe ich mir gerade noch eine ausziehbare Ladehilfe gebastelt. (noch nicht zu sehen)


xiero999 am 28 Nov 2019 17:54:39

und dann die Eckla-Bügel für den Transport. links neben dem hinteren Träger sieht man so ein gebogenes Rohr mit ner schwarzen Kappe. Das ist die ausziehbare Ladehilfe.


Orvell am 07 Jul 2020 19:00:33

Hallo zusammen,

das Tema ist ja schon etwas älter und doch stellt sich mir die Frage für 1 Kajak (530 lang und 28 Kilo) mit 2 m Zölzer Schienen, Thule Träger verklebt auf einer schwimmend verlegten GFK Haut (Sunlight T66 oder dem Baugleichen Carado T337) ?

Hält dieses Dach die Kräfte durch Fahrtwind eine "nur" Verklebung des Trägers aus?

andwein am 08 Jul 2020 12:11:41

Orvell hat geschrieben:die Frage für 1 Kajak (530 lang und 28 Kilo) mit 2 m Zölzer Schienen, Thule Träger verklebt auf einer schwimmend verlegten GFK Haut (Sunlight T66 oder dem Baugleichen Carado T337) ? Hält dieses Dach die Kräfte durch Fahrtwind eine "nur" Verklebung des Trägers aus?

Wenn die Schienen und die Dachfläche gemäß den Vorschriften des Kleberherstellers gereinigt, aktiviert und korrekter Kleberraupenmdicke verklebt wurden, eindeutig JA. Aber die korrekte Einhaltung und Vorbereitung der Verklebung ist meist das Problem. Auch Sika 251 hält auf die Dauer nicht, wenn es nicht vorschriftsmäßig verarbeitet wurde. Und das ist eine persönliche Erfahrung!
Gruß Andreas

Orvell am 08 Jul 2020 16:18:47

Hallo andwein
Hallo Andreas,

besten Dank für deine Rückmeldung.
Ich lese mich gründlich in jede Materie die mich hier beschäftigt ein und werde die Klebevorschriften peinlichst genau einhalten.

Habe da nur meine Bedenken, dass die wirkenden Kräfte die schwimmend verlegte Dachhaut aushält?!

fritzi2015 am 08 Jul 2020 17:44:20

Hallo Orvel,
wir hatten dasselbe Vorhaben.
Auf der Messe haben wir uns am Dekalinstand und Zölzerstand beraten lassen.
Beide haben für unseren Alkoven von einer ausschließlichen Verklebung auf dem schwimmend verlegten GFK abgeraten.
Die Kräfte des Fahrtwindes würden die Träger mit der Zeit anheben.
Zwei Werkstätten haben die Montage abgelehnt, weil sie keine Garantie geben konnten.
Leider.
LG
fritzi

Orvell am 08 Jul 2020 21:25:58

Hallo Fritz,

danke dir für deine Rückmeldung.
Für was habt ihr euch schlussendlich entschieden?

fritzi2015 am 08 Jul 2020 22:10:40

Hallo,
wir wollen unser Wohnmobil in absehbarer Zeit verkaufen und uns ein anderes zulegen, dass einen Kajaktransport zu lässt.
LG
Fritzi


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Identifikation Elektroblock? 2019 Knaus Sun Ti MF
Carbest AutoLift elektrische Hubstützen
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt