Zusatzluftfeder
hubstuetzen

Ducato 250 3,0 116 KW Motor schaltet während der Fahrt ab 1, 2


Gast am 19 Dez 2017 08:06:48

Hallo zusammen!
Wir sind schier verzweifelt und bitten um eure Hilfe.
Gibt es jemanden hier im Forum, der dieses Problem so auch schon mal hatte?

Problem:
Während der Fahrt schaltet sich der Motor unseres 250er (3,0 - 116 KW - 158 PS) abrupt aus (Frankia I 680 ED, Baujahr 2010)

Beschreibung:
Ist das Fahrzeug insgesamt richtig kalt, springt es bisher immer an und man kann auch mehr oder weniger lange (ca. 2 - 100 km) problemlos fahren.
Irgendwann während der Fahrt (unabhängig davon, ob der Tempomat in Betrieb ist oder nicht) ruckt der Motor dann einmal (so, als ob man ganz kurz vom Gas geht und dann sofort wieder genau so viel Gas gibt, wie vorher).
Das passiert in meist kürzer werdenden Abständen mehrmals. Dann gibt es irgendwann wieder diesen Ruck, wobei der Motor dann aber abschaltet.
Nachdem man dann zum Stehen kommt, kann man manchmal den Motor wieder starten. Manchmal nimmt er dann sogar normal Gas an. Er geht aber dann nach wenigen Sekunden wieder aus (schüttelt sich dabei kurz und rasselt kurz)
Lässt man das Fahrzeug dann z. B. über Nacht in Ruhe, startet er am nächsten Morgen normal und man kann ggf. sogar einige Zeit fahren bis sich der ganze Vorgang wie zuvor beschrieben wiederholt.

Was bisher gemacht wurde:
07.12.17: Fehlerspeicher ausgelesen; Kommentar: Drosselklappe (genaueren Wortlaut weiß ich leider nicht)
07.12.17: Relais ersetzt (hatte Kurzschluss i. d. Wicklung; Sitzt oben im Sicherungskasten unter dem Lenkrad)
07.12.17: Massekabel im Motorraum repariert (Marderfraß)
07. u. 08.12.17: Nach Austausch des Relais und Reparatur des Massekabels ist der Motor mit mehreren Abschaltungen und über 2 Tage verteilt noch ca. 100 km gelaufen.
11.12.17: Nach Motor-Ausfall hat ADAC Fehlerspeicher ausgelesen. Der war im Hauptbereich leer. Im Bereich „Body Computer Magneti Marelli“ aber gab es zwei Einträge: 1. CanBus | 2. Zubehör Versorgungsrelais; Diese Einträge können aber auch aus der Zeit vor dem Relaiswechsel stammen.

Was am Auto gemacht wurde, "kurz" bevor der Fehler auftrat:
13.10.2017: Anlasser getauscht (Kurzschluss in der Motorwicklung)
16.10.2017: Inspektion; Kraftstoff- u. Luftfilter u. Bremsflüssigkeit erneuert;
03.11.2017: Starterbatterie getauscht (nach 6,5 Jahren)
21.11.2017: FM/DAB-Antenne auf Dach gebaut über Fahrersitz - Kabel durch
Armaturenbrett verlegt;
Ort Masseanschluss ist mir unbekannt;
Strom kommt vom Radio (nur wenn Radio eingeschaltet ist)

Viele Grüße
Uwe

Tinduck am 19 Dez 2017 09:24:56

Kristallkugel an:

Evtl. ein Problem mit der Hochdruckpumpe oder generell mit der Dieselversorgung? Kraftstoffilter Dicht? Vorpumpe im Tank müde?

bis denn,

Uwe

Gast am 19 Dez 2017 09:53:11

Hallo Uwe,

Ich vermute, deine Werkstatt hat prinzipiell das Problem (Marder) Richtig erkannt und deshalb das Abstellrelais getauscht. Es ist allerdings vermutlichbein Schadenin der Verdrahtung übriggeblieben. Du kannst nun alle Drähte im Bereich Railsensor und abstellventil gründlich untersuchen, auf durchbiss oder isolationsfehler.

Oder du besorgst dir mal einen BluetoothAdapter für die OBDII und schreibst mit der torque App den Raildruck mit. (zusammen ca. 20€)

So findest du den Fehler.

Grüße, Alf

rolf51 am 19 Dez 2017 12:41:37

Hallo,
da Du wegen deinem Problem in zwei Foren neu anmelden musstest, hoffe ich für dich auf einen guten Tipp. Würde bei Fiat professional Service mal nachfragen, denke die haben doch die eine oder andere Idee.

Heinz1802 am 19 Dez 2017 16:51:48

Hallo Uwe,

hatte solche Symptome an einem Sprinter, hier war es der Spritfilter, der zu war. Deiner wurde am 16. 10 erneuert (?). Alter Sprit vielleicht, der versulzt ist und die Leitungen verstopft oder "Sommersprit" bei Kälte??

LG Heinz

Bergbewohner1 am 19 Dez 2017 17:51:16

Es wäre mal interessant wieviele Kilometer er gelaufen ist-wurde der Zahnriemen gewechselt, wurde der Raildruck gemessen, könnte auch AGR Ventil sein, gibt Injektoren-Railsystem Reiniger, wird dem Sprit zugemischt, würde ich mal testen.

FrankSH am 19 Dez 2017 17:58:35

Moin Uwe,

Wenn er wieder stehen bleibt, einfach mal Tankdeckel aufmachen und neu starten.

marmarq am 19 Dez 2017 19:30:29

-wurde der Zahnriemen gewechselt
Beim 3,0er Motor eher nicht machbar!

Tankdeckel-Test ist gut, normal ist Überdruck im Tank. Luftmassenmesser mal den Stecker abziehen, kurz fahren und wieder drauf. Letztlich bleibt Dir nur Fach- Werkstatt, Fehler nochmals auslesen.

Wir hatten vor langer Zeit 1-2x das Problem das der 3,0er Motor in voller Fahrt, beim Beschleunigen in Leerlauf geg. ist. Ich wollte schon den Fahrpedal Geber austauschen, hat sich scheinbar selbst repariert.

GR mani

kintzi am 19 Dez 2017 20:09:02

Frage: geht die MFL = Mal Function Lamp = Motorstörungslampe an ? Habe nix darüber gefunden oder übersehen.
Hatten hier Ähnliches mal an einem 2,8l JTD. Fiel immer wieder aus.
Ursache war damals ein Kurzschluß bei Hitze im Bereich des Injektors ( Einspritzdüse) Zyl. 1.
Erklärung: Die Kondensatorspannung zur Düsenansteuerung (60-80V) brach durch den Kurzschluß um über die Hälfte ein, so daß die anderen Düsen auch nicht mehr angesteuert wurden, solange der hitzebedingte Kurze in Nr.1 bestand. Zuerst wurde Steuergerät verdächtigt, da aber Fehler mit einem anderen Steuergerät genauso weiter bestand, kam man drauf.
Da aber der Motor des TE eine Generation neuer ist , weiß ich nicht, ob bei ihm die alten elektro-magnetisch betätigten Injektoren oder die neueren Piezo-Inj. drin sind. Habe mit letzteren keine Erfahrung .
Würde zunächst Steuerger. verdächtigen (kein grav. Fehler aufgezeichnet trotz GAU= Stillstand). Wenn Fehler mit einem Leih Steuergerät nicht mehr auftritt, war's das, wenn nicht, muß man die Peripherie verdächtigen. Gr. Richi

gummiprofil am 19 Dez 2017 21:09:52

Hallo,
Ich denke der Kurbelwellensensor hat eine Störung, der Sensor setzt unter Umständen keinen Fehlereintrag im Steuergerät ab.
Gruss Kurt

kintzi am 20 Dez 2017 01:30:07

Das wild in der Gegend Herumvermuten bringt meist nichts, evtl.Kosten, wenn nacheinander auf Verdacht ausgewechselt wird. Bei Kenntnisse EOBD II empfiehlt sich Multiecuscan (googeln).
Schon mit d. kostenlosen Software, z. B. 1.6, kann man neben Fehler auslesen viele Parameter (Temp.,Spannungen, Zeiten usw) auslesen, ebenso können Funktionsgruppen angesteuert u. ihre Funktion überprüft im Stand werden. Z.B.Lüfterfunktion 1 u. 2 (Lüfter laufen bei Ansteuerung hörbar an , Vorföder-Pumpenrelais , Klima Kompr.-Kupplung usw.
Was gekauft werden muß, ist Interface zur Kopplung
EOBD -Dose zu Laptop mit install. MultiecuscanSW, physik. bestehend aus EOBD-SW , also EOBD Stecker an Kabel, USB Stecker an anderem Ende.
Nat. sollte man Kenntnis bzgl. der Einspritzanl. (Rail-System) haben, dafür eignet sich hervorragend elearn v. Fiat Reparatur-CD (Internet, gibt es für 244 u. 250-Serie). Interface
20-50€, SW gratis (nur zeitliche Begrenzung u. beschränkte Parameteranzahl gleichzeitig) oder
50$ f. registrierte Version. CD 10-30€.
Es gibt noch viele andere EOBD Möglichkeiten (über extra Gerät) oder über Wisch-Handy. Sprengt jetzt den Rahmen hier, will nicht wieder das Schild :thema: hier sehen. :razz:
Gr. Richi

Bergbewohner1 am 21 Dez 2017 18:29:11

Hallo Uwe, ist das ein Motor von VM ?
Das Abschalten tritt das nur im Sommer auf oder auch in der kälteren Jahreszeit :?:

Gast am 26 Dez 2017 13:10:22

Leider darf ich eure hilfreichen Beiträge nicht bewerten, und ich darf auch noch keine persönliche Nachichten an euch schreiben, da ich selbst noch zu wenige weniger Beiträge hier geschrieben habe. Deshalb antworte ich mit diesem Beitrag an alle, die sich hier mit unserem Problem beschäftigt haben:

Zunächst unseren herzlilchsten Dank an alle, die uns hier mit ihren Beiträgen ihre Zeit geschenkt haben. Das ist wirklich klasse, wie viele Hinweise und Tipps zusammengekommen sind. :dankeschoen: Wir werden sie mit der Duc-Werkstatt in Köln besprechen. Dort wird man im Jan. auf Fehlersuche gehen und wir hoffen natürlich, dass eure Tipps bei der Lösung helfen werden. Sobald die Fehlerursache gefunden und behoben ist, veröffentlichen wir das Ergebnis natürlich hier!

an FrankSH:
Den Diesel Tankdeckel haben wir geöffnet. Über- oder Unterdruck war nicht zu spüren. Es hat auch leider nicht geholfen.

an Waldtroll:
- Unser Ducci hat rund 52.000 km gelaufen. Zahnriemenwechsel fällt bei dem 3 Liter Motor nicht an, weil er eine Steuerkette hat.
- Unser Motor ist eher ein SOFIM-Motor. Da ich nicht an die Motorkennung rankomme (Auto steht ja 300 km von hier in der Duc-Werkstatt) kann ich es nicht mit Bestimmtheit sagen.
- Ob das Problem bei wärmeren Außentemperaturen auftritt, weiß ich nicht. Wir sind ja das erste Mal von den Motorausfällen betroffen und das war jetzt im Dez.

an kintzi:
- Die MFL (Motorstörlampe) war bei keiner der Motorausfälle an.
- Steuergerät: Ein Ducato-Meister einer anderen Werkstatt erklärte mir, dass man das Motorsteuergerät beim 250er Duc nicht mehr testweise einbauen kann. Ist das Steuergerät einmal im Fahrzeug in Betrieb genommen, kann es wegen nicht mehr lösch- oder überschreibbarer Fahrzeugdaten nicht mehr in einem anderen Duc verwendet werden. Ist es also erst einmal eingebaut, muss man es bezahlen.
- Ob unser 160er Motor (3 Liter, 116 KW) elektro-magnetische oder Piezo-Injektoren hat, konnte ich noch nicht herausfinden
- Deine Vorschläge mit den Diagnosetools sind sehr interessant, auch wenn ich derzeit nicht an mein Auto rankomme (steht 300 km von hier in Kölner Duc-Werkstatt). Mal schauen, ob ich das Anfang Jan. umsetzen kann. In diesem Jahr wird die Werkstatt an unserem Duc wahrscheinlich wahrscheinlich nicht mehr arbeiten. Ich werde berichten.....

Euch allen noch einmal ein dickes Dankeschön, einen schönen 2. Weihnachtstag und kommt gut, gesund und munter ins neue Jahr!
Friedliche Grüße aus Ostfriesland
Uwe & Thea

Gast am 10 Jan 2018 18:34:50

Wahrscheinlich GELÖST - Jan. 2018

Nach Ansicht der Kölner Ducato-Werkstatt war der Grund für die oben beschriebenen Probleme entsprechend starke Verkokung im Ansaugtrakt.
Der Ausbau der entsprechenden Teile inkl. Ansaugbrücke war natürlich recht aufwendig. Alles wurde mechanisch gereinigt.
Auf der gut 300 km langen Rückfahrt von Köln nach Ostfriesland ruckelte der Motor zwar manchmal, ging aber nicht mehr aus. Die Werstatt erkärt das mit den noch vorhandenen Verkokungen im Abgasbereich. Die können wir aber selbst reinigen, in dem wir jetzt längere Strecken fahren, Kaltstarts weitestgehend vermeiden und den Motor mit erhöhter Drehzahl richtig fordern, um die Temperaturen im Abgasbereich zu erhöhen. So würde auch die Abgasanlage freigebrannt. Danach werden alle beschriebenen Probleme endgültig verschwunden sein.
Diese Fahrten werden wir alsbald machen. Sobald wir endgültig Klarheit haben, werde ich diesen Thread noch entsprechend ergänzen.

Vorweg aber unseren herzlichsten Dank an alle, die sich hier mit unserem Problem beschäftigt und uns durch ihre Tipps und die Schilderungen eigener Erfahrungen unterstützt haben!
Beste Grüße
Euer DickerSteinbeisser

kintzi am 10 Jan 2018 21:00:58

Ich wünsche Euch herzlichst, daß es das war. Gr. Richi

wohnmobilbenutzer am 10 Jan 2018 21:40:19

Hallo,

wenn diese Beseitigung der Verkokungen das Problem gelöst hat, ist es ja gut. Ich frage mich nur, wie sowas vorkommen kann. Als motorentechnischer Laie hätte ich doch vermutet, daß sowas bei einem wohnmobiltypischen Betrieb mit überwiegend längeren Fahrsstrecken und stärkerer Motorbelastung eher nicht auftritt :gruebel: .


Grüße

schueppe am 10 Jan 2018 22:27:58

Wir schonen ja unsere Motoren,versuchen ja so schnell wie möglich in den höchsten Gang zukommen,um die Drehzahl im unteren Bereich zu halten.Somit bekommt der Abgastrakt nicht die nötige Wärme um sich selbst zu reinigen.Daher sollte man hin und wieder ruhig mal über einen etwas längeren Zeitraum die Drehzahl über die 3000´er Marke halten,damit es schön warm wird.

kintzi am 11 Jan 2018 01:59:21

Last schafft Hitze, nicht Drehzahl :razz: Aber Du hast natürlich recht, hohe Leistung im höchsten Gang auf der AB gegen Luft/Rollwiderstand ist mit höherer Drehzahl verbunden. Gr. Richi

murksmax am 11 Jan 2018 13:32:13

Moin zusammen,

schueppe hat geschrieben:Wir schonen ja unsere Motoren,versuchen ja so schnell wie möglich in den höchsten Gang zukommen,um die Drehzahl im unteren Bereich zu halten.Somit bekommt der Abgastrakt nicht die nötige Wärme um sich selbst zu reinigen...


Das ist ein kleiner Widerspruch zur Aussage des TE:

DickerSteinbeisser hat geschrieben:Wahrscheinlich GELÖST - Jan. 2018

Nach Ansicht der Kölner Ducato-Werkstatt war der Grund für die oben beschriebenen Probleme entsprechend starke Verkokung im Ansaugtrakt.
Der Ausbau der entsprechenden Teile inkl. Ansaugbrücke war natürlich recht aufwendig. Alles wurde mechanisch gereinigt...


Wobei ich mich frage, wie es im Ansaugtrakt zu einer Verkokung kommen kann ... Dort wurde doch noch gar kein Brennstoff eingespritzt, geschweige denn hatte eine Verbrennung stattgefunden. Was soll da verkoken :?:

Oder soll es doch im Abgaskanal gewesen sein? Da kenne ich eine Verkokung nur bei den alten Zweitaktern, wenn die das Abgas nicht loswerden konnten. Dann sind da schon mal die Kanäle dicht gewesen ... Jedenfalls bei meinem alten Yamaha Außenborder, der vom Vorbesitzer zu tief und mit verschlossenem Nebenauspuff betrieben worden war :evil:

mafrige am 11 Jan 2018 14:44:11

murksmax hat geschrieben:Moin zusammen,
...
Wobei ich mich frage, wie es im Ansaugtrakt zu einer Verkokung kommen kann ... Dort wurde doch noch gar kein Brennstoff eingespritzt, geschweige denn hatte eine Verbrennung stattgefunden.
Oder soll es doch im Abgaskanal gewesen sein? ... :evil:


Beim Ducato wird das Abgas teilweise zurückgeführt (dadurch bekamen sie Euro 6, gleichzeitig wurden die Motorsteuergeräte verschlüsselt ... 8) ).

surfoldie11 am 11 Jan 2018 15:09:56

Was schueppe oben sagte wird ja leider oft so gemacht. Leider ist es falsch.
Ohje, blos nicht Gas geben, der arme Motor. Da wir im Drehzahlkeller rum geeiert, oft noch kalt, anstatt bei angenehmen Rundlauf von ca 1800U/min die Choose warm zu fahren. Da nutz auch kein Hinweis: Müsste doch heute.... blablabla.
Drehzahl ab 1800U/min, besser 2000U/min oder etwas mehr und bei Steigungen auch mal länger 2700-3000U/min sind für den 2,3er No Problem. Der 3,0er verhält sich als Motor genau so. Hat mehr Drehmoment, ja, dennoch gilt es auch.
Im Gegenteil, es wird alles gut "warm", ausgebrannt und sog. Verkokungen wie beim Dödelbetrieb kommen nicht vor.
Diese ganze Übervorsicht ist auch auf Bremsen zu übertragen, passt hier nicht.

kintzi am 11 Jan 2018 16:33:44

Vom Hintern ins Maul = Abgasrückführung. Einmal wird das Maul Braun, beim DUC u. allen anderen Dieseln halt schwarz.
Gr. Richi

Gast am 11 Jan 2018 16:49:57

Ihr dürft nicht vergessen, dass unsere Motoren (Daimler/Fiat/Renault/Ford) für Schrubber im Lieferdienst konstruiert wurden.

Diese Fahrer treten die Kisten, machen frühestens nach 60.000 Ölwechsel und füllen erst Öl nach, wenn die Lampe deutlich leuchtet. Trotzdem kommen die Motoren locker auf 300... bis 500.000 km Laufleistung.

Mein Rapido machte am Anfang auch Mucken (Bericht hier im Forum --> Link ) bis ich den Tipp das Ding mal richtig zu treten annahm. Seither nie wieder Notlauf.

Alle Paar hundert km mal ordentlich die Steigung hochbrettern oder mal ein paar zehn km schneller als Tempomat-80 :lol: reicht dafür.

Grüße, Alf

Gast am 18 Jan 2018 21:26:21

Wahrscheinlich GELÖST - Fortsetzung 16.01.2018

06.01.2018
Die Kölner Ducato-Werkstatt hat starke Verkokungen im Ansaugtrakt bis hin zur Drosselklappe entdeckt, alles ausgebaut und mechanisch gereinigt.
Auf Probefahrten von 150 km durch die Werkstatt lief der Motor ohne Probleme. Auf unserer Rückfahrt von Köln nach Ostfriesland (320 km) ruckelte der Motor aber mehrmals sanft. Die Werstatt erkärte das mit den Verkokungen, die noch im Abgasbereich vorhanden sind. Die sollten sich aber durch Langstrecken und höhere Drehzahlen selbst reinigen.
Beispielfoto verkokter Ansaugtrakt: [url][url=https://www.wohnmobilforum.de]Bild[/url][/url]
Enstehung der Verkokungen gem. meiner Werkstatt: Häufige Kaltstarts/Zu wenig Langstrecke (sollte zutreffen auf unseren Vorbesitzer)/Ungeeignetes Motoröl

13.01.2018
Leider hat sich der Motor bei der nächsten Tour am 13.01.2018 wieder während der Fahrt abgeschaltet.

15.01.2018
Wieder in der Kölner Werkstatt: Die fortgesetzte Fehleranalyse ergab auch noch einen defekten Kurbelwellensensor.
[url][url=https://www.wohnmobilforum.de]Bild[/url][/url]
Messtechnisch war der zwar unauffällig, aber nach Einbau eines neuen Sensors lief der Motor auf Anhieb.
Auch die 320 km lange Heimfahrt verlief mit dem neuen Sensor ohne Störungen. Das lässt hoffen, dass nun alle Fehler gefunden und beseitigt sind....

Die nächsten Fahrten werden es dann zeigen.
Sobald wir endgültig Klarheit haben, werde ich diesen Thread natürlich entsprechend ergänzen! und auch alle bis dahin entstandenen Fragen beantworten, sofern ich das fachlich hinbekomme....

Beste Grüße an alle
Euer Dicker-Steinbeisser

wohnmobilbenutzer am 18 Jan 2018 21:47:01

Hallo,

das sieht ja erschreckend aus. ist das Beispielfoto "verkokter Ansaugtrakt" von deinem Womo ? Dann wäre das ja schon eine arge Fehlkonstruktion, wenn der Ansaugtrakt nach nur 52000 Km so extrem zugeht.


Grüße

kintzi am 19 Jan 2018 04:06:29

Weiß nicht, der Fehler sieht mir eher nach dem elektrisch instabilen Induktionssensor aus. Bezgl. der Abgasrückführung kann man deren Störung anscheinend bei den Baureihen seit 2006 bei jeder "Motorkreislaufstörung" mit großer Trefferwahrscheinlichkeit blind vermuten, was ich in den Foren schon so alles gelesen habe, oje. Tip an die Kfz.-Profis: gebt Kurse für do it yourself Schulung bzgl- Fiat EGR/Ventilreinigung, denn jedes Mal 400-500€ wird teuer.
Anderer Vorschlag: Flammstarttechnik bei jedem Triebwerksstart zum Freibrennen des Ansaugtraktes mißbrauchen :razz: . Naja, hoffentlich wird bei der Harnstoff-Technik EGR überflüssig. EGR habe ich übrigens in den 80ern im Rundfunk (wenn ich recht erinnere) als große Neuerung ,damals bei den Benzinern ,gehört.
Jedenfalls wünsche ich dem TE jetzt sorglose Fahrt. Gr. Richi

murksmax am 19 Jan 2018 11:07:05

DickerSteinbeisser hat geschrieben:...
13.01.2018
Leider hat sich der Motor bei der nächsten Tour am 13.01.2018 wieder während der Fahrt abgeschaltet.

15.01.2018
Wieder in der Kölner Werkstatt: Die fortgesetzte Fehleranalyse ergab auch noch einen defekten Kurbelwellensensor.
[Bild /]
Messtechnisch war der zwar unauffällig, aber nach Einbau eines neuen Sensors lief der Motor auf Anhieb.
Auch die 320 km lange Heimfahrt verlief mit dem neuen Sensor ohne Störungen. Das lässt hoffen, dass nun alle Fehler gefunden und beseitigt sind....
...


Moin zusammen,

das Spiel mit dem OT-Geber habe ich bei meinem Smart auch gehabt. Die Werkstatt hat sich dumm und dusselig gesucht. Einträge im Fehlerprotokoll waren nicht vorhanden. Das seltsame war, dass das übliche Fehlerbild "Ausgehen im unteren/mittleren Temperaturbereich" nicht aufgetreten war. Der Wagen verweigerte einfach den Kaltstart :eek: Die Suche nach defekten Kabeln, Relais, kalten Lötstellen etc. verlief über nahezu zwei Jahre erfolglos. Auch Überbrücken an einigen Stellen brachte nix :evil: Irgendwann hatte es mich dann mal erwischt - da ist die Kiste doch tatsächlich an zwei Tagen hintereinander an der Ampel einfach ausgegangen. Nach ca. fünf Minuten ist er wieder angesprungen. Sofort neuen Geber beschafft, eingebaut - seitdem erledigt. Der Meister der markenfreien Werkstatt konnte nur mit dem Kopf schütteln. Wir hatten dann mit Kälte und einem Föhn die Situation nachgestellt und den Fehler reproduzieren können!

ERGO: Ich gehe davon aus, dass bei Dir jetzt auch das Problem beseitigt ist. Ich drücke Dir alle Daumen! :ja:

gummiprofil am 19 Jan 2018 11:29:17

Schön das der Fehler gefunden wurde.
Die Verkoksungen im AGR Bereich sind schon fast normal. Wenn es zu viel wird gibt es Fehlereinträge.
Gruß Kurt

kintzi am 19 Jan 2018 13:31:30

1)Muß aber nicht immer der Sensor sein, auch minderwertige Kabel: am Audi 200 u. am S-Merc in den 80ern, insgesamt nacheinander 4 Brüche an den Kabeln zu Radsensoren des ABS, 3 außerhalb der Garantie, jedes Mal 250 DM.

2)Elektronik u. Temperatur (etwas OT): in den Hundstagen letzten Sommer öffnete/schloß das Funk-E-Tor einer unserer Garagen ab ca. 10°° nicht mehr, ab 23°° wieder. Nirgends eine Zeitschaltung verbaut. Nach einigen Tagen kam ich drauf, daß die Störung Temp.-abhängig war: bei 25-30°C Ausfall, in der Nacht nach Abkühlung alles wieder i. O. Gleicher Effekt nach Aufheizen mit Heißluft, Abkühlung durch Wasser auf's Flachdach. Antrieb mit Platine unter der Decke. Den Fehler habe ich bis heute nicht gefunden, geht bei Luft-Durchschnitts-Temp < 20°einwandfrei.Muß zum Sommer wechseln. Gr. Richi

Gast am 02 Feb 2018 17:17:14

Wahrscheinlich GELÖST - Fortsetzung 01.02.2018 => Die Suche beginnt von vorne

01.02.2018:
Die erste Testfahrt nach dem Austausch des Krubelwellensensors endet nach 86 km. Das Fehlerbild ist immer noch exakt das gleiche. Zusätzlich scheint sich zu bestätigen, dass sich kurz von dem Abschalten des Motors (1-5 km) der Tempomat abschaltet. Er lässt sich erst dann wieder einschalten, wenn der Motor wieder normal läuft.
Nachdem der ADAC uns von der Autobahn geholt hat, bekamen wir wider Erwarten noch einen Transport mit einem entsprechenden Pickup mit nur 80 cm hoher Ladefläche "spendiert". Dieser brachte uns samt Wohnmobil ins 100 km entfernte Aurich in die Ducato-Werkstatt. Nun dürfen wir gespannt sein, ob man die Ursache findet.

Wir führen diesen Thread fort, bis die Ursache des Fehlers vollständig behoben ist.

Viele Grüße aus Ostfriesland
Euer Dicker Steinbeisser

kintzi am 02 Feb 2018 20:24:46

Oh je ! Hitzeinstabiles Steuergerät ? Bedauere Dich echt. Fehler ist ausschließbar mit probeweisem Einschub eines intakten Steuergerätes, sonst wird das in kürzerer Zeit nichts, evtl. drauf bestehen. Gr. Richi

Gast am 07 Mär 2018 20:35:26

Hallo Kintzi - Und an alle, die diesen Thread verfolgen!
Danke für Deinen Tipp! Ich habe ihn mit unserer Werkstatt besprochen. Aufgrund der Vielzahl an Ducato-Steuergeräten müsste die Werkstatt speziell für unser Fahrzeug ein neues bestellen, um dies testweise bei unserem Dicken einzubauen. Sie lehnen das aber mit dem Argument ab, dass sie es im Regal liegen haben werden und voraussichtlich nicht weiterverkaufen können können, wenn ich es nicht abnehme.

Stattdessen läuft eine Anfrage bei der Elektronik-Firma für Steuergeräte, mit der unserer Werkstatt zusammenarbeitet, wie diese unsere Fehlerbeschreibung beurteilen und für wie wahrscheinlich sie erachten, dass der Fehler tatsächlich im Steuergerät liegt und repariert werden kann.
Ich hoffe, nächste Woche (12. - 17.03.18) eine Antwort zu erhalten und werde diese hier umgehend veröffentlichen.

Der Grund, weshalb meine Werkstatt nun auf einen Fehler im Steuergerät tippt:
Nachdem ein Hochdrucksensor (Dieselzufuhr) völlig konfuse Werte lieferte, wurde dieser ausgetauscht. Als auch danach der Fehler nicht behoben war, hat die Werkstatt je eine Prüflampe in die beiden Stromausgänge (Dauerstrom und Strom bei Zündung) des Motor-Steuergerätes gebaut. Als bei der Probefahrt die Maschine wie immer abschaltete, leuchteten beide Prüflampen ohne Unterbrechnung weiter. Aus dieser Erkenntnis schießt unserer Werkstatt, dass die Ursache des Fehlers im Steuergerät sitzt.


Bis dahin beste Grüße
Uwe

kintzi am 08 Mär 2018 14:34:32

Hat der Reparateur nicht ein repariertes St-Gerät am Lager zum Probe-Austausch ? Die haben doch meist eine Rep.-Pauschale, wie hoch ist die ? Gr.

Gast am 09 Mär 2018 17:15:25

Motor-Steuergerät zur Prüfung eingeschickt:
Ich habe heute mit unserem Fiat-Meister eure Überlegungen und Anregungen der letzten Tage besprochen.
Schlussendlich führt die Erkenntnis, dass höchstwahrscheinlich das Steuergerät ohne nachvollziehbaren Grund die Einspritzdüsen (und ggf. auch die Förderpumpe) abschaltet, dazu, dass ich das Steuergerät soeben zur Überprüfung an EPS Elektronik geschickt habe. Ich bin sehr sehr gespannt, was die Prüfung ergibt und werde das natürlich hier posten!

Bis dahin ein dickes DANKESCHÖN für Eure Tipps und für Eure Zeit, die ihr uns hier schenkt!!! :dankeschoen:

Bis bald!
Euer Dicker-Steinbeisser

Gast am 23 Mär 2018 16:47:29

an Kintzi:
Wir haben versucht, ein intaktes Testgerät zu bekommen, aber wir haben weder eine Fiat-Werkstatt noch eine spezialisierte Elektronik-Firma gefunden, die unser Steuergerät im Regal haben, geschweige denn zu Testzwecken rausgeben. Es ist zum Mäuse melken.

an ALLE:
Diese Woche hat unsere Fiat-Werkstatt ein Ticket bei Fiat eröffnet. Nun sucht man gemeinsam mit dem dortigen Techniker (mit telefonischer Unterstützung) nach der Ursache. Aktuell glaubt man nun doch an einen Fehler im Bereich der Drosselklappe. Bis ca. Mitte nächster Woche werden jetzt diverse Tests gemacht. Das müssen wir jetzt abwarten.....

Ein gutes Wochenende für alle!
Liebe Grüße, Euer Dicker-Steinbeisser

globimep am 02 Apr 2018 19:01:01

Hallo,
ich hatte bei meinem Mobil das selbe Problem. Ich habe als erstes den Kurbelwellensensor erneuert. Nach wenigen Kilometern trat der Fehler wieder auf. Der Kurbelwellensensor ist ein Induktionssensor. Vom Motorsteuergerät gehen zwei Kabel direkt zum Stecker des Sensors. Ich habe ein neuen Stecker und ein neues Kabel zum Motorsteuergerät verlegt. Siehe das Fehler behoben.
Es gehen selten Steuergeräte kaputt. Oft sind es Kabel und/oder Kabelverbindungen.

Gast am 02 Apr 2018 19:52:24

Hallo Globimep,
danke für Deinen Hinweis!
Hattest Du wirklich auch die Begleitsymptome, die unser Fehler auslöst? Können wir vielleicht mal ganz kurz telefonieren?
Lieben Gruß
Uwe

globimep am 02 Apr 2018 21:51:21

Hallo,
bei mir traten die gleichen Probleme auf. Motor hat während der Fahrt kurz geruckt. Mal mehr, mal weniger. Dann konnte ich mal wieder 10 - 20 km ruckelfrei fahren.
Im Fehlerspeicher stand Kurbelwellensensor unplausibles Signal. Dieser wurde getauscht. Kurzzeitig dachte ich der Fehler war weg. Dann trat das selbe Problem wieder auf. Meine Fiat Werkstatt wollte das Steuergerät tauschen. Ich bestand auf Stecker und Kabel neu. Seit dem mehrere 100km gefahren, ohne Probleme.

Gast am 02 Apr 2018 21:57:31

Danke. Ich werde das morgen mit meiner Werkstatt besprechen. Allerdings war ja mein Fehlerspeicher immer leer bisher.
LG, Uwe

Gast am 25 Apr 2018 01:25:42

Hallo zusammen!
Nachdem zuletzt unsere Drosselklappe erneuert wurde und anschl. auch noch die 4 Injektoren (früher hießen die Einspritzdüsen) bei Bosch auf einem Spezialprüfstand gereinigt und geprüft wurden (sie waren top in Ordnung) bleibt jetzt nicht mehr viel, was noch getauscht werden kann. Der Fehler ist aber noch immer nicht behoben.
ABER: Am/Ab 02.05.18 schickt Fiat einen Flying Doctor zu unserer Werkstatt in Wilhelmshaven. Wir sind sehr gespannt, ob der den Fehler endlich findet und beheben kann.
Wir halten euch hier weiter auf dem Laufenden.

an Globimep:
Das mit dem Kurbelwellensensor schien ja auch bei uns die Lösung zu sein. Doch dann kam der Fehler plötzlich wieder, wie schätzen so ca. nach 400 km.
Danach wurde der Raildrucksensor getauscht. Auch danach schien der Fehler beseitigt zu sein. Aber dann kam er doch wieder und unsere Werkstatt blieb auf 50 km 4 Mal mit Motor-Aus liegen.
Alles weitere siehe oben in diesem Thread.

Wegen Stecker- und Kabel-Erneuerung zum Steuergerät:
Hast Du ein Alkoven-Fahrzeug? Bei unserem Integrierten sollen die Anschluss-Stecker allesamt quasi wie neu sein, weil es der Bauweise wegen keine Wassereinbrüche in den Motorraum gibt.
Außerdem haben wir die Auskunft, dass es Kabel-Teilstrecken von Fiat für die meisten Bereiche nicht gibt. Es muss dann immer der ganze Kabelbaum erneuert werden.
War das bei euch auch so?
LG, Uwe

Wir senden beste Grüße an alle!
Uwe & Thea (Dicker-Steinbeisser)

Beduin am 25 Apr 2018 06:43:48

Mein Gott, was für eine Story. Da musst ja schon Unsummen versenkt haben :(

gummiprofil am 25 Apr 2018 08:14:38

Ich habe mal an einem Ducato einen Fehler gesucht wo ich mir hinterher an den Kopf gepackt habe. Diverse Fehlereinträge (Drosselklappe, AGR, usw.).
Zu guter letzt habe ich den Kabelbaum unter dem linken Scheinwerfer, vom Steuergerät zum Motor, geöffnet. Und siehe da, es waren mehrere Kabel hart und oxidiert. Nicht alle. Die Steuergerätestecker sahen alle wie neu aus und die Oxidation fing auch erst nach 15 cm im isolierten Kabelbaum an.
Vielleicht hilft es dir weiter.

Gast am 25 Apr 2018 10:22:27

Hallo Kurt,
danke für Deinen Beitrag. Sehr interessant, vor allem weil Stecker und die erste Kabel-Teilstrecke offenbar tadellos in Ordnung waren (so wie bei uns auch)
Ich gebe Deinen Hinweis auf jeden Fall am 02.05. an meine Werkstatt und den Flying Doc weiter. Bin sehr gespannt.... und werde berichten.
Beste Grüße
Uwe

globimep am 30 Apr 2018 20:16:43

Hallo, Ich habe einen Vollintegriertes Wohnmobil. Die Stecker sahen aus wie neu.
Trotzdem bestand ich auf Tausch des Steckers und Kabel.
Es gehen selten Bauteile kaputt. Meist liegt es Kabel und Kabelverbindungen oder Stecker.
M.f.G.

globimep am 30 Apr 2018 20:21:07

Bei mir wurden zwei neue Kabel und der Stecker am Kurbelwellensensor erneuert.
Der Original Kabelbaum ist weiterhin drin. Die zwei neuen Kabel wurden direkt vom Kurbelwellendsensor zum Motorsteuergerät
verlegt. Seit dem alles super.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Fiat Ducato 2,8 idTD Tuning aber wie ?
Kabel am Rad
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt