Caravan
cw

NiBi Flair - Batteriekapazität erweitern


brauwe am 25 Jan 2018 13:26:01

Moin zusammen,

ich möchte die Kapazität meiner Bordbatterien erhöhen um auch im Winter ohne Solarleistung mal ohne Probleme etwas länger frei stehen zu können. Aktuell habe ich 200Ah Kapazität und möchte weitere 100Ah dazu packen.
Geladen wird über:
1. Lima des Ducato
2. Schaudt LAS 1218 und CBE A812
3. 350 Wh Solar über Votronic MPP 350 Duo Digital

Dazu habe ich Fragen:
Um die Verkabelung möglichst kurz zu halten würde sich als Ort der Platz mit dem roten Pfeil oberhalb der jetzigen Batterien anbieten, dort steht die Batterie dann auf einer Holzplatte und wird mit Holz verkleidet (mit Lüftung) sowie mit Spanngurt fixiert.
Allerdings sind die zusätzlichen 30kg dort ziemlich weit hinten, siehe zweites Bild, und mitten im Laderaum.
Alternativ könnte die Batterie an die mit gelbem Pfeil markierte Stelle wandern, dann wäre die Verkabelung einen knappen Meter lang. Verkabeln würde ich jeweils mit 25mm².
Welche Variante macht mehr Sinn?

Außerdem ist ein 1000W (Dauerleistung) Waeco Wechselrichter verbaut, der mit jeweils zwei Plus- und Massekabeln angeschlossen ist. Im ersten Bild die beiden dicken roten Kabel, die jeweils zu den beiden Batterien gehen. Die dritte Batt hätte dann ja keinen direkten Kontakt zum WR. Wäre das ein Problem?

Vielen Dank vorab.

Gruß
Uwe


schnecke0815 am 25 Jan 2018 13:33:37

Ich kenne deine Heckgarage nur von diesen Bildern und danach würde sich der Einbau einer dritten und evtl. auch vierten Batterie doch in der untersten Kiste deines
schon vorhandenen Heckregales anbieten. Vorteil wären kurze Kabel und eine sichere Anbaumöglichkeit.

brauwe am 25 Jan 2018 13:38:44

schnecke0815 hat geschrieben:Ich kenne deine Heckgarage nur von diesen Bildern und danach würde sich der Einbau einer dritten und evtl. auch vierten Batterie doch in der untersten Kiste deines
schon vorhandenen Heckregales anbieten. Vorteil wären kurze Kabel und eine sichere Anbaumöglichkeit.


Moin,

das Regal ist derzeit nicht wirklich sicher befestigt, es sind auch ausschliesslich sehr leichte Teil drin. Auch würde sich an diesem Platz das zusätzliche Gewicht noch weiter nach hinten verlagern. Ohne nachgemessen und korrekt gerechnet zu haben, dürften die 30kg der Batt an dieser Stelle mit dem ca. 1,5fachen auf die zulässige HA-Last drücken.

Gruß
Uwe

schnecke0815 am 25 Jan 2018 15:59:21

Ok. Alternative vielleicht einen 2ten Batteriekasten in den Boden?
Soviel kann der nicht kosten und die Batterie steht nicht mitten im Weg.

Canadier am 25 Jan 2018 18:31:31

Hallo Uwe,
auch ich hab nen zweiten Batteriekasten.
Guckst du hier: [url][url=https://www.wohnmobilforum.de]Bild[/url][/url]
Der zweite ist leider nicht ganz zu sehen.

brauwe am 25 Jan 2018 18:39:32

Moin,

der zweite Batteriekasten ist eine Klasse Idee.. aber :)

ich bin vorhin zu Raiffeisen auf die Waage gefahren, um die tatsächlichen Gewichte zu haben und Mehrladung - auch in Bezug auf die Hinterachslast - berechnen zu können.
Das Ergebnis ist grenzwertig :? , wenn ich Wasser- und Dieseltanks voll habe, dazu E-Bike und meine Schwalbe in der Garage sowie alle notwendigen Klamotten für ein bis zwei Monate, bin ich schon 14 kg über dem zul. Ges. Gew. und die Hinterachslast hat noch Reserve von 6,5 kg - also quasi nichts. Eine Beifahrerin darf ich mir dann gar nicht mehr aufsammeln :D . Mein bevorzugtes Reiseziel ist Italien, dort sind die Strafen für Überladen deutlich höher als in D, auch in Österreich und der Schweiz noch extremer - und irgendwo muss ich ja durchfahren.

Eine zusätzliche Batterie habe ich noch im Keller, muss dafür also nichts ausgeben. Diese Batterie werde ich jetzt erst mal provisorisch dazu einbauen, da ich Ende Februar auf das Winter Wacken Festival fahre. Danach kommt diese dritte Batterie wieder raus. Und da nach Wacken die Schwalbe nicht mitfährt, bekomme ich auch keine Gewichtsprobleme.

Ich werde abwarten, wie ich im Frühling/Sommer mit meiner jetzigen Anlage klar komme, normalerweise sollte bei ein wenig Sonne meine Batteriekapazität völlig ausreichend sein für dauerhaftes Freistehen, zumindest war es letzten Sommer bei meinem vorherigen Mobil der Fall, den Flair habe ich erst seit Oktober.

Gruß
Uwe

rolfblock am 25 Jan 2018 18:42:52

Du willst zu bereits in Betrieb befindlichen Blei Batterien eine oder zwei weitere parallel schalten. Kann man machen.

Aber irgendwann wäre ein Umstieg auf Lithium sinnvoll. Den hab ich vollzogen, und es war ganz einfach.
Plug, Play and Pay. Ich hab von 80 Ah Blei auf 110 Ah Li aufgestockt. Jetzt hab ich 2,5 mal soviel nutzbare Kapazität, bei 15 kg weniger Gewicht. Brauche keinen Booster, geschweige denn dickere Kabel, da der Ladestrom eh schon bedenklich hoch ist.

Rechne dir einfach mal aus, was es kostet. Rechne auch mal damit, dass eine deiner 3 bis 4 Bleibatterien einen Zellenschluss bekommt. (So wie meine Starterbatterie nach 10 Jahren plötzlich, unerwartet). Dann hast du mehrere Probleme.
- Gasung der kaputten Batterie, evtl. Auslaufen von Säure
- Entladung der gesunden

Wenn das Pferd, das du reitest tot ist, steige ab!
Vier Blei Batterien parallel reduzieren die MTBF um den Faktor vier. (Mean Time between Failure)

Mein Rat: Gib dir nen Ruck!

brauwe am 25 Jan 2018 20:46:17

Moin "rolfblock",

deine Überlegungen kann ich nachvollziehen, wenn mein Gaul am Ende wäre. Aber meine beiden jetzt verbauten NDS GP100 sind nagelneu, die standen bei Kauf des WoMo's in der Garage und die Rechnung über rund 500 EUR habe ich.

Daher ist für mich aktuell ein kompletter Umstieg auf Lithium absolut kein Thema.

Gruß
Uwe

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Nachladen im Winter
Zu zunehmenden Übergangswiderständen alternder Wohnmobile
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt