Dometic
motorradtraeger

Was bringt Votronic VCC 1212-90 B2B im Ducato X250 1, 2, 3


Gast am 15 Mär 2018 15:51:11

Gerald,

Wie kommst du nun auf den Händler Powertrust? War von mir allgemein angemerkt.

Bei vielen Batterien gibt's Datenblätter. Nehmen wir ruhig dein Beispiel powertrust und die BK-AGM. Im Datenblatt wird die Lebensdauer bei richtiger Behandlung und einer stetigen Umgebungstemp. von 25 Grad mit 10 Jahren angegeben.

Grüße, Alf

IchBinsWieder am 15 Mär 2018 15:57:41

Gerald, das sind ALternativeFakten ... kann man ruhig so stehen lassen. ;D

Gast am 15 Mär 2018 16:35:52

Hi Gerald,

Ich dachte, du kennst die Aussage, da du darauf angesprochen hast.

Hier ... --> Link Bild aus dem Datenblatt ... wurde mal vom Marketing Spezialisten des Distributors hier im Forum eingestellt.

Grüße, Alf

geralds am 15 Mär 2018 17:00:25

Hallo Alf,

natürlich gibt es eine Bauart bedingte Lebensdauer von Batterien . Wenn Du nicht auf die BK von powertrust angespielt hast - Entschuldigung.

Aber mal zu der verlinkten Graphik, die ist wohl von irgendjemand mit dem Kurvenlineal gemalt und beruht nicht auf echten Tests.
Die generelle Aussage, die getroffen werden soll, mag ja stimmen, aber welche Batterie wird zunächst mal 5 Jahre besser, bevor die Kapazität wieder abnimmt (25° Kurve). :mrgreen:

Wie viele Kurven in "Werbeblättern" darf man wohl genau nehmen? Das Prinzip stimmt zwar häufig, aber der Rest?

Gruß Gerald

Gast am 15 Mär 2018 19:16:02

geralds hat geschrieben:Hallo Alf,

natürlich gibt es eine Bauart bedingte Lebensdauer von Batterien . Wenn Du nicht auf die BK von powertrust angespielt hast - Entschuldigung.

Aber mal zu der verlinkten Graphik, die ist wohl von irgendjemand mit dem Kurvenlineal gemalt und beruht nicht auf echten Tests.
Die generelle Aussage, die getroffen werden soll, mag ja stimmen, aber welche Batterie wird zunächst mal 5 Jahre besser, bevor die Kapazität wieder abnimmt (25° Kurve). :mrgreen:

Wie viele Kurven in "Werbeblättern" darf man wohl genau nehmen? Das Prinzip stimmt zwar häufig, aber der Rest?

Gruß Gerald



Gerald,

Sorry, da darfst du nicht mich fragen wegen der "schönen" Kurven. Schau doch ins Datenblatt, da sind die Kurven drinnen. --> Link (Link auf Datenblatt unter Download von Fraron) Kann man dann glauben oder nicht.

Aber wem glaubt man sonst, wenn nicht den Angaben des Verkäufers? Der Forenpropaganda? :roll:

Grüße, Alf

IchBinsWieder am 15 Mär 2018 20:34:36

Hier geht es doch um einen Booster und nicht irgendwelche Feindbilder.
Wäre dafür nicht ein eigener Thread genau das richtige?

mantishrimp am 15 Mär 2018 21:02:00

Moderation durch Mantishrimp:
es reicht jetzt, beim nächsten themenfremden Kommentar gibt es hier eine Auszeit für den Autor


andwein am 16 Mär 2018 14:11:33

KudlWackerl hat geschrieben:... Nehmen wir ruhig dein Beispiel powertrust und die BK-AGM. Im Datenblatt wird die Lebensdauer bei richtiger Behandlung und einer stetigen Umgebungstemp. von 25 Grad mit 10 Jahren angegeben. Grüße, Alf

Naja, das geht als Begründung aber besser! Wenn schon Verweis auf lebensdauer, dann bitte nicht "richtige Behandlung" sondern:
Bei einer zyklischen Anwendung: Lade/Entladestrom mit dieser 100Ah Batterie mit C10, für 8h mit konstantem Strom, dann mit konstanter SApannung von nicht über 14,7V bei sinkendem Strom für weitere 8h Nachladen. Danach eine Erhaltungsladung von 0,1A bei 13,8V.
Und bitte auch nicht 10 Jahre sondern xyz Zyklen. Eine Lebensdauer über 10 Jahre ist bei einem Zyklus pro Monat sicherlich erreichbar, aber auch sicherlich für Womo-Fahrer nicht praxisgerecht.
Ich bin halt für nachprüfbare Werte, nicht für "nicht definierte Begriffe" wie "richtige Behandlung" oder "Lebensdauer"
Nur meine Meinung zu techn orientierten Aussagen, Gruß Andreas

gerri86 am 18 Jun 2018 22:39:14

Da es über die 90A Booster noch nicht so viel im Netz zu lesen gibt, hier ein Praxisbericht von mir:

Ich weiß nicht wie sich mein Ducato schimpft, ist ein MJ2018,Heavy,180PS mit 300 ah LiFeYPO4 und Votronic 90A Lithium Wandler.

Im Leerlauf schwankend 30 - 90 A, meist ca. 60A
Ab 1000-1500 Drehzahl konstant knapp 90 A, Fahrerhausklima + Naviceiver an.

Der nächste Testlauf erfolgt dann mit Kühlschrank auf 12V während der Fahrt.
Mein Ziel, die Aufbauklimaanlage während der Fahrt zu betreiben schein also möglich zu sein, notfalls mit Kühlschrank auf Gas. :)

Solarcomputer am 23 Feb 2019 15:33:44

Hallo Zusammen,

hier mal ein paar Messwerte aus der Praxis. Bei mir werkeln 2 x 95 AGM von Varta, es ist kein Ladebooster eingebaut, allerdings liefert der Ford Nugget (Bj 2014) eine angepasste Ladespannung und genügend Strom (bis 60A Ladestrom wenn SOC <= 80%). 60A Ladestrom werden auch im Standgas problemlos konstant erreicht. Inzwischen sind die Batterien 4 Jahre alt. Unten habe ich vom letzten Wochenende (Sonntag Abend) die Fahrt vom Stellplatz nach Hause aufgenommen. Dabei war bei Fahrtantritt der SOC bei 88% (168 Ah) gestanden und die Ladekurve zeigt den Stromverlauf. Bei mir ist der Strom durch ein recht schwaches Trennrelais (wird beim Laden heiss) und 10mm² Kabel begrenzt.

Wegen der ganzen Euro 6 Thematik und die Beliebtheit einen Ladebooster einzusetzen, überlege ich eine Anzeige für das Smartphone für die Votronic VCC Baureihe A+B (ohne galvanische Trennung, also auch den VCC 1212-90) aufzulegen. Der erste Prototyp läufen bereits, dabei wird einfach am Display-Ausgang ein kleines Gerät angeschlossen (eine eventuell vorhandene angeschlossene Anzeige kann beibehalten werden). Das System baut auf den bewährten BlueSolar D1 Solarcomputer auf. Dadurch kann dann der Ladestrom, Eingangs- und Ausgangsspannung (Starter-, Wohnraumbatterie) auf das Smartphone übertragen werden, auch eine grafische Verlaufsanzeige wird möglich. Das System hat dann den Vorteil auch beim Fahren vorne im Cockpit den Ladebooster zu beobachten, eine Datenaufzeichnung für Analysezwecke ist dann auch drin :)

Grüße
☀️Kai

Bild
Bild
Die Welligkeit der Linien kommt durch die Interpolation in der Darstellung, da die Messwerte im Abstand von 10 Minuten integriert sind.

Prototyp Ladeboosteranzeige VCC 1212-30
Bild

smoothhand am 24 Feb 2019 11:34:03

spider53 hat geschrieben:...

Eine Trennung der nicht kompatiblen Bordnetze (Starterbatterie und Aufbaubatterie) durch einen Booster ist in meinen Augen der einzig sinnvolle Weg. ...

Ich hatte genau diese Frage mit einem anderen Batterrieexperten diskutiert, der zu dem gleichen Ergebnis kam. Interessanter zusätzlicher Aspekt ist das Verhalten moderner Lichtmaschinen an Euro6d Motoren, deren angebliche "Intelligenz" sich vielleicht günstig auf das Abgasverhalten des Motors, aber jedenfalls ungünstig auf ihren Spannungsverlauf auswirkt. Auch diesen Effekt regelt ein Ladebooster zuverlässig aus.

Wir warten noch auf die Lieferung unseres Vans (wenn da, dann gibts natürlich ne Vorstellung). Ich hatte gestern das Glück, auf der F.RE.E in München den Ausbauhersteller sprechen zu können. Der empfahl mir eine Auftragserweiterung sozusagen in letzter Minute und die werkseitige Montage eines Wechselsrichters (wollte ich eigentlich selbst einbauen) und eines Ladeboosters, beides von Dometic (weil auch die restlicher Technik von Dometic stammt).Hierzu habe ich zwei Fragen:

Die Verbraucherbatterie ist eine 95AH AGM Batterie, der Fahrzeugakku leistet 66AH. Mit wieviel Ampere sollte der Ladebooster ausgelegt sein? Genügen 50A oder sogar weniger oder unbedingt mehr?
Ist es wirklich so empfehlenswert, einen Dometic Inverter + dto. Booster zu verbauen, oder kann das bedenklos auch eine andere Marke sein? Mir wäre nämlich der Votronic auch viel lieber, nebst einem Wechselrichter z.B. von Ective. Der Hersteller verlangt nämlich gut 1.300,00€ für die Kombi incl. Einbau und zusätzlich gilt, nur der Herrgott weiß, welche Kabelquerschnitte er verbauen würde.

skysegel am 24 Feb 2019 12:12:47

Euch ist aber schon klar, dass die standardmäßig verbauten 150A Generatoren nicht deshalb so dimensioniert sind, damit wir damit zusätzlich unsere Aufbaubatterien laden können und dass Ladewandler selber keinen Strom erzeugen? Weiß eigentlich jemand, was das Fahrzeug selbst davon im Fahrbetrieb so braucht, mit Licht, Lüfter, Radio und allem Komfort?

Ulli

smoothhand am 24 Feb 2019 13:19:27

skysegel hat geschrieben:Euch ist aber schon klar, dass die standardmäßig verbauten 150A Generatoren nicht deshalb so dimensioniert sind, damit wir damit zusätzlich unsere Aufbaubatterien laden können und dass Ladewandler selber keinen Strom erzeugen? ...
Ulli

Natürlich. Aber gerade deswegen sind die Booster so nützlich, weil sie eben die sowieso begrenzte Stromlieferung der Lichtmaschine möglichst effektiv und im Sinn der empfohlenen Ladekennlinien verteilen. LiMa und Trennrelais allein können das nicht.

skysegel am 24 Feb 2019 13:38:18

Ein 150A Generator erzeugt bei 2000/Min eine Leistung von rund 2,1kW. Ein 90A Ladewandler will davon rund 1,3kW an eine AGM-Batterie weiterreichen. Bleiben also noch 800W für den Rest, soweit man Leistungsverluste ignoriert. Reicht das?

Ulli

andwein am 24 Feb 2019 15:53:55

skysegel hat geschrieben:Ein 150A Generator erzeugt bei 2000/Min eine Leistung von rund 2,1kW. Ein 90A Ladewandler will davon rund 1,3kW an eine AGM-Batterie weiterreichen. Bleiben also noch 800W für den Rest, soweit man Leistungsverluste ignoriert. Reicht das?
Ulli

Das ist die große Frage! Ich schätze, dass mein Ford für das Chassis inklusive der StartBatt-Ladung ca. 50A benötigt. Die große 150A Lima ist bei Ford drin, weil das gleiche Chassis auch für Feuerwehr/Notarzt/Polizei etc geliefert wird und damit die ganze Blau/Ror Notbefeuerung abgedeckt werden muss. Fiat geht da einen anderen Weg und baut Standard 120A ein.
Aber um die Ungewissheit zu beenden werde ich demnächst das Ganze einmal messen!!
Gruß Andreas

skysegel am 24 Feb 2019 16:21:43

andwein hat geschrieben: Die große 150A Lima ist bei Ford drin, weil das gleiche Chassis auch für Feuerwehr/Notarzt/Polizei etc geliefert wird und damit die ganze Blau/Ror Notbefeuerung abgedeckt werden muss.

Die bauen standardmäßig einen überdimensionierten Generator ein, weil vielleicht 10% der Produktion später als Einsatzfahrzeug eingesetzt wird? Niemals! Ich glaube, wir machen uns hier alle was vor.

gerri86 am 24 Feb 2019 16:43:04

Notfalls gibt's irgendwann mal ne neue Lichtmaschine - sollte aber eigentlich nicht passieren, da der Booster zwar schon über beliebig lange Zeiträume die Lichtmaschine immer wieder bis kurz unterhalb des Leistungslimits bringt, aber nie darüber hinaus. Und nicht konstant, sondern intervallförmig, was vielleicht auch ein wichtiger Punkt ist.

andwein am 25 Feb 2019 16:02:24

skysegel hat geschrieben:...Die bauen standardmäßig einen überdimensionierten Generator ein, weil vielleicht 10% der Produktion später als Einsatzfahrzeug eingesetzt wird? Niemals! Ich glaube, wir machen uns hier alle was vor.

Wenn innerhalb der nächsten Tagen die Temperatur steigt, werde ich messen!! Steht schon auf meiner To Do List. Und ich werde das Ergebnis hier posten.
Gruß Andreas

NewXGO am 26 Feb 2019 12:27:55

8)

Gibt es noch jemand außer mir hier,
der mit seinem Wohnmobil Urlaub machen will,
ohne vorher Elektrotechnik zu studieren.

:lol:

andwein am 26 Feb 2019 18:25:48

andwein hat geschrieben:Wenn innerhalb der nächsten Tagen die Temperatur steigt, werde ich messen!! Steht schon auf meiner To Do List. Und ich werde das Ergebnis hier posten.
Gruß Andreas

So, ich habe mir Zeit genommen, das Ergebnis ist miserabel/interpretationsfähig/nicht das was ich erwartet habe.
Aber eines nach dem anderen
Fahrzeug Transit Bj2008, 2,4l, 2x Starterbatt a 60Ah, 2x Aufbaubatt a 85Ah, Solar, Lima 150A mit MFR-Limaregler
Spannung StartBatt 13,3V, Spannung Aufbau 13,8V, Temperatur Lima Wicklung vor dem Start 11°C
Solar habe ich abgeschaltet und D+ für Trennrelais Sicherung gezogen, Damit war der Aufbau weg, nur die Chassis Elektrik war mit Lima/2x Chassisbatt. verbunden
Um den genauen Strom von der Lima zu messen habe ich die Stromzange am Kabel Lima zu Zentralverteilerkasten angeschlossen. Die Startrelevante Batterie hängt über diese Zentralverteilkerbox parallel zur Lima.
Meine Stromzange zeigt 10mV für 1A!!!! Ich habe den Motor gestartet und im Leerlauf (850 Upm) laufen lassen.
Zuerst habe ich ca. 80mV = 8A gemessen, dann habe ich Licht, Scheibenwischer, Klima etc. eingeschaltet
Jetzt waren es 110mV = 11A die von der Lima kamen.
Dann ist der Strom auf 60mV = 6A abgesackt ohne dass ein Verbraucher ausgeschaltet wurde
Dann habe ich auf 2000 Upm erhöht, keine große Änderung.
Weil ich dem ERrgebnis nicht traute habe ich die Batterien der Stromzange und des Messgerätes gewechselt und dann auch noch das Messgerät komplett. Mit einer anderen Stropmzange habe ich eine Referenzmessung gemacht, Fazit alle Messsysteme OK
Fazit ohne genauer zu überlegen: Meine 150A Lima liefert ca 10A an die Motorelektronik und hat 140A übrig
Fazit nach genauer Überlegung: Meine Lima liefert nur 10A weil der Multifunktionsregler sagt: Deine Batts sind randvoll, ich reduziere die Leistung, du kannst damit Sprit sparen.
Weiteres Fazit: Mit einem Transit lässt sich nicht ermitteln wieviel Ampere das Chassis benötigt und wieviel man dem Booster zur Verfügung stellen könnte.
Letztes Fazit: Ein Satz mit X, war wohl nix
Gruß Andreas

Solarcomputer am 26 Feb 2019 18:52:47

Na, immerhin hast du raus bekommen, dass ca 6 A für den normalen Betrieb des Fahrzeugs benötigt werden. Ein Belastungstest wird nicht ohne Belastung gehen. Batterie ordentlich Entladen oder 2000 W Wechselrichter mit Wasserkocher oder Heizlüfter betreiben...

☀️Kai

skysegel am 26 Feb 2019 20:23:06

Ich hab nicht so ganz verstanden, was du gemacht hast. Mit einer Stromzange kannst Du doch den Strom direkt ablesen, ohne den aus dem Spannungsfall an einem Shunt zurück rechnen zu müssen. Bei der Handhabung der Stromzange ist zu berücksichtigen, dass das Kabel in der Mitte des Messrings liegt und dass die Anzeige vorher genullt ist.
Das Ergebnis ist für mich nicht plausibel. Alleine eine H4 Zweifaden-Halogen Lampe hat schon rund 4,5A folglich zwei davon schon etwa 9A.

Ulli

geralds am 27 Feb 2019 02:34:57

Hallo,

Andreas hat ja den Strom zwischen Lima und Akku gemessen und nicht was das Fahrzeug verbraucht. D.h. wenn man die Lampen betrachtet, kam ein Teil des Stromes von der Lima, der Rest aus dem Akku.
Man wäre dem Ziel also nur näher gekommen, hätte man den Strom vom Akku ins Fahrzeug parallel gemessen. Was vielleicht bei dem Ford mit 2 Akku´s nicht so einfach ist.

Gruß Gerald

skysegel am 27 Feb 2019 08:14:38

Interessant ist doch hauptsächlich, wie viel Strom das Fahrzeug insgesamt für seinen Regelbetrieb benötigt. Die Differenz zur Nennleistung steht dann für den Aufbau zur Verfügung.

geralds am 27 Feb 2019 10:42:30

skysegel hat geschrieben:Interessant ist doch hauptsächlich, wie viel Strom das Fahrzeug insgesamt für seinen Regelbetrieb benötigt. Die Differenz zur Nennleistung steht dann für den Aufbau zur Verfügung.


Dazu müsste man aber an min. 2 Stellen parallel messen.
a) Lima-Ausgang
b) Batteriestrom
Ist die Starterbatterie voll, speist sie mit das Fahrzeug, ist sie stärker entladen, versorgt die Lima nicht nur das Fahrzeug, sondern lädt parallel auch die Starterbatterie.
Je nach Konstellation im Fahrzeug ist das vielleicht nicht so einfach möglich. (Wie Andreas schreibt, hat der Ford 2 Starterbatterien)

Gruß Gerald

andwein am 27 Feb 2019 11:32:14

Solarcomputer hat geschrieben:Na, immerhin hast du raus bekommen, dass ca 6 A für den normalen Betrieb des Fahrzeugs benötigt werden. Kai

Sorry, eben nicht!!! Lese mal mein dick geschriebenes Fazit. Der Multifunktionsregler regelt ähnlich wie die Euro6 intelligente Lima-Steuerung. Die Lima liefert nur minimal, die parallel geschalteten Startbatterien den Rest. Jedenfalls ist dies im Augenblick Stand meiner Erkenntnisse. Der Ford-Werkstattmann hat mich schon am Anfang auf diese Problematik hingewiesen.
at "Skysegel"
Da isat kein Shunt im Spiel, Stromzange war korrekt angeschlossen und genullt. Und ich gebe dir recht: das Ergebnis ist für eine normale Lima mit normalem Laderegler nicht plausibel, für die Ford MFR Regelung und Funktion des Body Computers anscheinend schon.
zu 2. Post:Und die von mir errechnete Restleistung (Nennleistung zu abgegebener/gemessener Leistung von 140A steht nicht zur Verfügung. Ein Teil der Motorelektrik wurde aus den Startbatts versorgt, deshalb der geringe Strom aus der Lima. Wenn ich aus dieser Messung eine B2B/Lithium Konfiguration planen würde (mit 140A Ladestrom) würden meine Aufbaubatts nie voll. Der B2B liefert zwar vielleicht 90A, aber halt auch aus den Startbatts. Und die müssen ja auch wieder von der Lima gefüllt werden.
at "geralds"
Ja und nein, ich habe zwar nur die Leitung Lima zu Chassiselektrik in der Zange gehabt, aber klar, die beiden Batterien waren bei Zündung an beide zur Lima parallel geschaltet.
Und mit deinem 2. Post hast du vollkommen recht. Aber den Aufwand spare ich mir. Ich weiß, dass ich mit einer 150A Lima keine Stromprobleme habe. Aber es hat mich halt aufgrund der vielen B2B-Lader und Ladestomstärken Diskussionen schon interessiert.
Erkenntnisslose Grüße, Andreas

skysegel am 27 Feb 2019 11:55:22

Ich hab noch nicht verstanden, warum Du bei einer Stromzange den Strom aus einem Spannungsfall rückrechnen musst.

Ich bin in der Tat von einem normalen Lima-Regler ausgegangen. Dass die Messung bei diesen neumodischen Autos nicht ganz einfach ist, leuchtet mir ein. Allerdings muss man auch da die Energiebilanz insgesamt berücksichtigen. Vielleicht bekommt man das raus, wenn man an der Stelle misst, an der die Spannung für die Fahrzeugversorgung abgegriffen wird. Wenn das mehrere sind, muss man die halt parallel messen. Die Batterien machen ja nur eine Pufferung. Die Gesamtversorgung erfolgt ausschließlich aus der Lima, insofern kann man auch nach den Startbatterien messen.

andwein am 27 Feb 2019 14:22:50

skysegel hat geschrieben:Ich hab noch nicht verstanden, warum Du bei einer Stromzange den Strom aus einem Spannungsfall rückrechnen musst.

Ich habe nichts zurückgerechnet, aber wenn dich dieser Punkt interessiert, schicke mir doch eine KN. Vielleicht das zur Aufklärung:
Meine Stromzange hat keine eigene Anzeige sondern wird an ein normales Messgerät angeschlossen. Dabei gilt: für 1A kommen 10mV aus dem Anschlusskabel. Das Messgerät hat im Millivoltbereich max 120 mV angezeigt (kein Spannungsabfall sondern die induzierte Spannung) ergo, die Zange hat 12A gemessen. War das die Verständnissfrage??
Gruß Andreas

skysegel am 27 Feb 2019 14:47:45

andwein hat geschrieben:War das die Verständnissfrage??

Ja

andwein am 27 Feb 2019 19:00:20

Toll, dass wir das klären konnten. Hätte ich vielleicht schreiben sollen
Gruß Andreas

uCler am 28 Feb 2019 23:39:47

Hallo Andreas,

wie ich Dich kenne, wird Dir das keine Ruhe lassen. Du wirst das überschlafen, den Messaufbau überprüfen und nochmals messen...

Wenn zwischen Licht an/aus kein deltaU von 100mV sind, ist da etwas faul (vorausgesetzt kein Xenon).

Bedenke bitte auch, dass die wirklich grossen Stromverbraucher erst während der Fahrt aktiv sind. ABS braucht jetzt nicht sooo viel, aber ASR/ESP sind sehr hungrig...

Und wenn Dein Spieltrieb und Deine Neugier ausreichen, dann messe mal bei einem Fahrzeug mit elektrischer Servolenkung den Strom, wenn Du bei stehendem Fahrzeug lenkst (ich nehme an, der 2008er Ford hat eine hydraulische)...

Was Du dann siehst ist der Grund, warum wir früher (tm) nie auf die Idee gekommen sind, bei nicht rollendem Fahrzeug zu lenken.

Gruss Udo

Stocki333 am 01 Mär 2019 08:52:07

Hallo Andreas
Interresanter Test. Aber hast du von den Batterien kein Kabel das die Stromversorgung der Motorelektrik versorgt. Oder sind dort mehrere.
Wenn du wirklich wirklich wissen willst was der Ford verbraucht müsstest du einen Shunt +BC in die LM Ladeleitung der LM verkabeln.
Das über eine längere Fahrt gemessen ohne zusätzliche Verbraucher.
Dieser Aufwand steht eigentlich nicht dafür. Ich denke jede Commonrail gesteuerte Maschine verbraucht im Betrieb in etwa das selbe. Das Differenziert nicht viel. Das könnt man mit anderen Fzg als den Ford messen. Idealerweise mit einer Lithium Batterie weil wenn voll der ladestrom nahezu 0 ist.
Aber zu den Hohen LM Leistungen einen Gedankenansatz aus einem BMW M3 6 Zyl. 300 Ps. Diesel Euro 3 mit Partikelfilter. Mein Sohn und ich haben das BMW Auswerteprogramm. Darum weiss ich auch was ich hier Schreibe.
Geht die Maschine in den Reinigungszyklus passiert folgendes. Die Motortemperatur wird auf 110 Grad angehoben. Ebenso läuft die Glühung der Glühkerzen. Gleichzeitig wird mehr diesel als notwendig eingespritzt. Ziel ist es die Abgastemperatur hochzutreiben um den Filter zu reinigen. Dauert ca 35 - 45 min.
In dieser Zeit läufen die Glühkerzen. und die Saufen Jede Menge Strom.
Meine Vermutung ist einfach. Wenn ein Fzg das 12 J. alt ist so gesteuert wird,machen das auch moderne Fzg heute.
Wenn sich jemand die Mühe macht die Glühung beim Startvorgang zu messen,und die Maschinen heute so gesteuert werden, wissen wir einmal den Verbrauch. Ich schätze so 50 -70 A.
Wenn sich die Elektronik so verhält, würde auch das die Erklärung sein, warum die LM Leistung so hoch ist.
einige Fzg haben auch elektrische Zusatzheizung im Luftsystem als Abtaufunktion bei vereisten Windschutzscheiben.Und die Fressen Gewaltig. Ich weiss von einem Pannenfahrer das Fzg zum Stehen gekommen sind weil die Batterie leer war, die LM das nicht mehr geliefert hat, das Steuergerät defekt war, das diese Heizung gesteuert hat.

Darin sehe ich eine einer der Gründe für die hohen LM Leistungen schon in den Basisversionen. Diese Technik wird ja nur kurzfristig benötigt. In der anderen Zeit können wir wir damit unsere Batterien mit vernünftigen Strömen Laden. Böse Zungen behaupten ja, das wäre nicht so schlecht. :mrgreen:
Also sind wir Nutznieser der Modernen Fzg. Wir müssen sie nur Nutzen und in die richtigen Bahnen lenken.
Liebe Grüsse Franz

skysegel am 01 Mär 2019 09:35:37

Stocki333 hat geschrieben: Ich denke jede Commonrail gesteuerte Maschine verbraucht im Betrieb in etwa das selbe.

Ich bin grade selbst an dem Thema dran und hab für meinen einen mal geguckt. Meiner, 2.2 HDI, 120PS, hat eine Lima mit 150A. Die 130 + 140PS Version hat eine 180A Lima. Warum? Ich hab auch keine genauen Informationen. Mein Bosch-Mann erzählte was von 70A ohne irgendwelche zusätzlichen Aggregate wie Klimaanlagen Lüfter, Radio o. dergl. Ich weiß nur, dass im Fahrzeugbau bei den Bauteilen um Cent-Beträge gefeilscht wird. Da scheint es mir nicht besonders überzeugend, dass die derart großzügige Kapazitätsreserven einbauen, dass man damit dauerhaft 90A abgreifen kann. Das kann punktuell sein, dass das mal über ist, aber ich hab Zweifel, dass das reicht, um verlässlich damit eine Ladekennlinie abzufahren.

Ulli

Bodimobil am 01 Mär 2019 10:32:41

Ich hab keine Ahnung wie viel Ampere meine Lichtmaschine hat. Kann mir das mal jemand sagen? Ducato 244 2,8l Bj 2004

Jedenfalls habe ich "nur" einen 45A Booster. Wenn ich alles mögliche am Fahrzeug an habe (Scheinwerfer, Gebläse, Scheibenwischer usw.) regelt mein Booster runter auf z.B. 35A. Ich gehe davon aus, dass der Booster die Ladeleistung anhand der fallenden Spannung runter regelt. Daran kann ich erkennen, dass die Lichtmaschine nicht in jeder Situation die 45A "übrig" hat. Einen 90A Booster halte ich deshalb für eine normale Ducato Lichtmaschine für zu groß. Aber wenn der Booster runter regelt, kann er auch nicht schaden.

Gruß Andreas

Stocki333 am 01 Mär 2019 11:10:13

Ich habe auch nur geschrieben. was die Commonrail Elektronik verbraucht. Dazu kommen auch noch die Dieselpumpen die elektr. arbeiten. Um beim Bmw zu bleiben, die Sicherung für die Dieselpumpe sitzt hinten bei der batterie. Wie ein Idot gesucht als die Kiste nicht mehr ansprang.
Aber du darftst eines nicht übersehen. Es werden immer mehr Zusatzaggregate elektrisch angetrieben., nicht nur Komfortgewinner.
Und dann kommt noch ein Aspekt dazu. Die Karre muß auch funktionieren, bei hohen Minustemperaturen, kalte Maschine. Stadtverkehr, Verteilerverkehr. Kurze Laufzeiten der Maschine. Damit Start/Stop Betrieb. Die Starterbatterie leidet auch unter der Kälte. Einige Motoren schalten immer wieder die Glühung ein, speziel bei Standlauf oder Beschleunigung.
So bekommt die Aussage des Boschmann - Bis 70A einen realen Hintergrund. Und die Wissen oft mehr als die reinen Teiletauscher in den Markenwerkstätten.
Allerdings kommt jetzt der Punkt der für uns Womobilisten interessant ist. Bin ich im normalen Fahrbetrieb arbeiten diese Systeme nicht, ausgenommen Reinigungszyklus. Dort kann ich mit einem Booster gut Leistung abnehmen. Die Starterbatterie federt auch einiges weg. Bei hohen Leistunge, je nach Grösse der und Zustand der Starterbatterie, wird ein kräftiger Booster die Leistungsaufnahme reduzieren.
Bei Ampelfahrt kannst du das gut beobachten über einen BC. Je länger du unterwegs bist, desto geringer wird der Effekt.
Und ein Hersteller bietet sicher für die Ausbauer auch stärkere Lm an. Es sind ja nicht nur die WOMOs die höheren Strombedarf haben.
Also stecken auch Stückzahlen dahinter.
Liebe Grüsse Franz

skysegel am 01 Mär 2019 11:24:03

Bodimobil hat geschrieben:Ich hab keine Ahnung wie viel Ampere meine Lichtmaschine hat. Kann mir das mal jemand sagen? Ducato 244 2,8l Bj 2004

120A
Du muss berücksichtigen, dass bei den neueren Fahrzeugen noch mehr Zeugs eingebaut ist, das mit Strom versorgt werden muss.
Wir sind in meinem Fall noch nicht hundertprozentig sicher, dass die Verkabelung wirklich einwandfrei ist. Im Moment sieht es aber danach aus. Wenn meine Batterie wieder leer ist, werden wir das noch genauer prüfen. Wir haben aber den Verdacht, dass der Booster nicht nur den Strom nicht schafft, den er eigentlich liefern sollte, sondern auch die Spannung reduziert. Da man keine Informationen bekommt, welchen Heuristiken der Microcontroller folgt, wenn die Leistung der Lima nicht ausreicht, sind wir noch in der Experimentierphase. Meine Vermutung ist allerdings, dass ich eine größere Lima brauche. Das ist der Bleikristall-Fluch. Ich brauche nämlich verlässlich die Ladung mit der entsprechenden Kennlinie.

Ulli

skysegel am 01 Mär 2019 11:36:01

Ergänzend dazu noch: Ich bin drauf gekommen, dass bei meinem was nicht stimmt, weil der die Hauptladephase (I) bei fast leerer Batterie schon nach 10Sek. abbricht und in U1 geht. Auch U1 dauert nur exakt 30 Minuten. Das ist das Minimum. Normalerweise dauert die bis zu drei Stunden und schaltet nach U2, wenn weniger als 5% des max. Ladestroms fließen. Das ist bei mir aber nicht der Fall. Ich hab den deshalb beim Hersteller prüfen lassen und der hat gesagt, das Ding ist in Ordnung und das das beschriebene Ladeverhalten nicht erklärlich sei.
Die Ursache kann also nur noch in einer ungeeigneten Verkabelung oder unzureichender Leistung der Lima liegen. Soweit man die Verkabelung ohne Last prüfen konnte haben wir das gemacht. Wenn die Batterie wieder leer ist, was bei mir eine Weile dauert, prüfen wir das nochmal unter Last. Wenn das geklärt ist, gibts eine größere Lima.
Die gibt es zum Glück auch, weil die stärkeren Motorvarianten des 2.2 HDI eine 180A Lima haben. Das würden die übrigens meiner Meinung nach nicht machen, wenn es nicht nötig wäre.

Ulli

joekel am 01 Mär 2019 11:56:08

Hallo, wenn die Lima einen Wirkungsgrad von 50 % und der Duc um die 30 % hat, kostet jede KWH welche im Akku ankommt zwischen 1,20-2 € (eher mehr).....macht es da nicht mehr Sinn für das Geld eines 90 A Boosters eine Solarplatte mehr auf das Dach zu montieren ?

skysegel am 01 Mär 2019 12:08:40

joekel hat geschrieben:Hallo, wenn die Lima einen Wirkungsgrad von 50 % und der Duc um die 30 % hat, kostet jede KWH welche im Akku ankommt zwischen 1,20-2 € (eher mehr).....macht es da nicht mehr Sinn für das Geld eines 90 A Boosters eine Solarplatte mehr auf das Dach zu montieren ?

Das hängt von dem Anwendungsfall ab. Zu den Wirkungsgraden und dergl. kann ich nichts sagen. Aber wenn man den Strom hauptsächlich braucht, um in südlichen Gefilden mit einem Kompressorkühli sein Bier kalt zu bekommen, kann das gut funktionieren. Wenn man bei kühlen Temperaturen heizen muss, während man an an einem idyllischen schwedischen See unter Kiefern steht, funktioniert das Konzept nur noch suboptimal. Sowas in der Art war jedenfalls bei mir der Grund, mich gegen Solarpanele zu entscheiden. Über die Leistungsfähigkeit der Lima hab ich seinerzeit offen gesagt nicht nachgedacht.

Ulli

Bodimobil am 01 Mär 2019 12:11:41

joekel hat geschrieben:.....macht es da nicht mehr Sinn für das Geld eines 90 A Boosters eine Solarplatte mehr auf das Dach zu montieren ?

Vorausgesetzt die Sonne scheint, dann benötigst du ca. 1 1/2 Tage um den Strom mit einer 100W Platte zu erzeugen wie mit einem 90A Booster in einer Stunde. In der Übergangszeit eher 1 Woche - im Winter ...

Gruß Andreas

Stocki333 am 01 Mär 2019 12:45:53

Hallo Ulli
Vielleicht hilft dir das weiter.
Verstärke die leitung die von der Lima wegführt. hatte bei mir zu 20A mehr im Dauerbetrieb geführt.
Starterkabel Minuspol zu Motormasse. Damit kontrolierst du die Masseverbindung.
Festzustellen ob die Lima eine Vernünftige Leistung bringt eignet sich ein WR sehr gut. Die Bk abklemmen und direkt auf die Starterbatterie gehen.Damit zwingst du die LM auf volle Leistung. Stromzange vorrausgesetzt.
das zweite was du noch machen kannst.
Irgend altes Kabel 3 x2,5 mm2 Alle 3 kabel zusammen auf die Starterbatterie klemmen. und auf die Bk direkt zu gehen.eventuell mit einem 2 Kabel die Minus der Starterbatterie mit der Bk - oder Shuntverbinden. dann siehst du vieleicht drüber.
Würde vor so einer Messung jedoch mit dem Fzg mal 50 km fahren ohne Servicebatterie um auszuschließen das irgend wo in der Motorelektronik ein Grossverbraucher in die Suppe spuckt.
Wenn die Servicebatterie nicht zu weit weg ist kommt auch über die 3 x 2,5 genug an.
zuerst die verbindung Plus Machen Testen.
Masse Verbindung zur Serviceb. herstellen.
geringe Änderung durch die - Verbindung Kabel auf die Plusverbindung so hast du dort 15 mm2 als direkten weg.
Damit bekommst du eine Überblick was es sein könnte.
1. LM zu wenig Leistung ?
2. Servicebatterie nimmt den Strom nicht auf.
sind 1 + 2 nicht zutreffend liegt der Fehler in der Verkabelung:
Klemme dich mit einer direkten Verkabelung Starterbatterie - Versorgungsleitung dazwischen. dann muss hoher Strom fliessen.
Franz

Stocki333 am 01 Mär 2019 12:47:42

UPS Das ist doch ein ford. Auf welcher Batterie gehst du eigentlich weg. Hängst du an der Versorgerbatterie glaube kaum das das über das Trennrelais und die Verkabelung zu schaffen ist. Falls Falsch einfach ignorieren.
Franz

skysegel am 01 Mär 2019 12:53:52

Hallo Franz,

ich selbst mach da gar nichts. Das macht der Bosch-Dienst. Deine Info sind aber für mich als Hintergrund interessant. Meine Verbraucherbatterie steht leider im Heck. Die Anschlussleitung entspricht aber im Prinzip der Spezifikation und die dürfte in Ordnung sein. Unklar ist noch, ob das für die Masse auch gilt. Der Spannungsfall beträgt nur 0,1V. Wir wissen aber noch nicht, wie das unter Last aussieht. Und wir haben leider keinen Zugriff auf einen Wechselrichter. Auf die Idee waren wir auch schon gekommen. Deshalb mach ich grade die Batterie leer und erzeugen dann die Last mit dem Ladewandler.

Ulli

PS: Motormasse ist natülich speziell ein guter Hinweis

Stocki333 am 01 Mär 2019 13:14:18

Hallo Ulli
bei hohen Strömen scheiden sich die Geister. Und die 0,1 Volt Spannungsabfall bei welchen Strom. Aber wenn du beim Boschdinest bist.
Die Haben in der Regel lange Starterkabel um Lkw zu Starten. einfach eine Verbindung Starterb - Serviceb. Vieleicht hat die Servicebatterie einen Schlag. Nicht das du in eine neue LM investiers und du hast das Problem noch immer. und die haben sicher eine Stromzange.
Eigentlich wenn ich das Verhalten des Boosters so betrachte drängt sich der Verdacht auf.
Aber kannst du den booster umstellen auf eine geringere Stromstärke. Wenn ja würde ich mal versuchen pb er das selbe Verhalten hat.

Hast du auch einen Bordcomputer mit Shunt.
franz

egocogito am 01 Mär 2019 13:20:32

joekel hat geschrieben:Hallo, wenn die Lima einen Wirkungsgrad von 50 % und der Duc um die 30 % hat, kostet jede KWH welche im Akku ankommt zwischen 1,20-2 € (eher mehr).....macht es da nicht mehr Sinn für das Geld eines 90 A Boosters eine Solarplatte mehr auf das Dach zu montieren ?


Irgendwo hier gab es einen Faden, der das ansatzmäßig behandelte. Den Mehrverbrauch kannst du kaum feststellen, der liegt so zwischen 0,1 und 0,2l/100km. Wenn du also 100 km/h fährst und mit 50A lädst, wirst du ungefähr 1h 45min fahren müssen um 1 kWh zu laden, was einen Mehrverbrauch von annähernd 0,3l bedeutet. Und der Liter Sprudel kostet ungefähr € 1,20, somit du Kosten zwischen 40 und 50 Cent/kWh hast.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Victron Multiplus 2000W
Hymer t578 Spannungswandler
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt