aqua
motorradtraeger

Was bringt Votronic VCC 1212-90 B2B im Ducato X250 1, 2, 3


tillermann am 02 Feb 2018 10:48:18

Hallo Zusammen,

ich denke z. Zt. über mein Energiekonzept nach und frage mich, was kann der Votronic Lade-Wandler VCC 1212-90 Lade-Booster B2B in meinem Ducato tatsächlich an Leistung bringen. Insbesondere interssiert mich dabei auch die Leistung im Leerlauf, weil ich mich möglichst autark machen will - unabhängig von der Sonneneinstrahlung. Hat hier einer dieses Teil in einem Ducato x250 mit einer 3 Liter Maschine und der verstärkten Lima am Start und kann etwas zur Leistung im Standgas sagen? Wär super :)

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

rolfblock am 02 Feb 2018 11:44:27

Es kommt nicht nur auf die Lima und die Drehzahl an. Deine Batterie muss aus der angebotenen Spannung auch den entsprechenden Strom schlucken wollen. Da gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Batterietypen. Manche können schlingen, andere nur kleine Portionen verdauen.

Skwal am 02 Feb 2018 12:02:47

Citroen 2,2 HDI, 2xAGM 95Ah, zusätzliche 16qmm Verkabelung, kein Ladebooster

Bei auf ca 60% entladenen Batterien, fließen anfänglich 40A, die recht schnell auf unter 30A absinken.
Die Spannung meiner LIMA beginnt bei 14,1 und sinkt schnell auf 13,9 ab.
Dies alles ist von der Drehzahl völlig unabhängig.

Der Ladestrom bei AGM sollte 0,2C nicht überschreiten.

Für einen Ladebooster gibt es nur sehr wenig Gründe.

Und los...

Gandar am 03 Feb 2018 19:15:42

In meinem neuen Womoprojekt Adventure Reisemobil wird ebenfalls dieser Ladebooster verbaut. Er leistet 90A Ladestrom. Natürlich
muß die Lichtmaschine des Fahrzeugs dies hergeben. Das sollte überprüft werden. Die Idee ist das man während der Fahrt die Batterien mit 90A/h laden kann. Das ist sehr viel. Da könnte man unter Umständen den gesamten Stromtagesbedarf in ca. einer Stunde aufladen. In unserem Konzept ist der Bedarf etwa 100Ah/Tag. Bedenken muß man allerdings das die Fahrzeugbatterie in der gleichen Zeit nicht oder nur minimal geladen wird wenn die Bordbatterien Stromhunger haben und geladen werden. Man kann das Ladeverhalten beim Votronik 12/90 eintellen.
Bei völliger Autarkheit und einem einsamen Platz abseits von Campingplätzen könnte man auf die Idee kommen den Motor im Stand laufen zu lassen und ihn als Generator zu verwenden. Davon ist in Bezug auf die Umwelt natürlich abzuraten.

Lorilon am 04 Feb 2018 03:37:59

Ich habe einen X290 130 PS mit 160Ah Li und den besagten Booster. Die Anzeige des Batteriecomputers zeigt im Leerlauf 50-60A Ladestrom. Vielleicht hilft dir das weiter. Mich hat es positiv überrascht und das ganze taugt für mich als "Notfallgeneratorersatz".

spider53 am 05 Feb 2018 11:34:20

Skwal hat geschrieben:Die Spannung meiner LIMA beginnt bei 14,1 und sinkt schnell auf 13,9 ab.
...
Für einen Ladebooster gibt es nur sehr wenig Gründe.


... außer dem Grund, dass die angegebene Spannung gar nicht ausreicht, um die AGM vernünftig zu laden. Dazu wird nämlich 14,4 bis 14,8 V benötigt, bei tiefen Temperaturen noch mehr. Und genau dafür braucht man den Booster.

Skwal am 05 Feb 2018 18:18:36

an spider53

Du solltest dich über das Ladeverhalten und die Chemie von AGM Batterien besser informieren.

Die Bleibatterie wird auch mit 13,8V vollgeladen, es dauert auch nur wenig länger.

Ab und zu ist es sinnvoll die Ladekurve mal komplett zu durchfahren, also zb 14,8V Absorption bei Varta AGM, mit Float 13,8V für 24h.
Damit wird der Sulfatisierung entgegengewirkt.

Voll wird aber auch die Varta AGM mit 13,8V.

Probiere es einfach aus.

Nach einer Fahrtdauer von 5h fliesst bei mir nur noch ein Ladestrom von 1-2A, wenn ich jetzt ein geregeltes Ladegerät mit 14,8V anhänge, schaltet dieses nach kurzer Zeit auf Float.
Dabei sind dann vielleicht nochmal 0,5 bis 1Ah geladen worden.

Übrigens, wann ist ein Bleiakku denn voll?

andwein am 05 Feb 2018 18:34:37

Skwal hat geschrieben:....Die Bleibatterie wird auch mit 13,8V vollgeladen, es dauert auch nur wenig länger. Übrigens, wann ist ein Bleiakku denn voll?

Tja, wo du recht hast hast du recht!
Gruß Andreas

Skwal am 05 Feb 2018 18:43:51

Eigentlich hast DU aber Recht!

Was glaubst du woher meine "Weisheiten" stammen? :)

Grüße Klaus

xbmcg am 05 Feb 2018 18:46:19

Die Leistung im Standgas ist überragend. Du hast 130PS, das sind 95,6kW. Du musst nur noch eine passende LiMa finden,
die das in 12V Strom wandelt - das wären so 8000A, damit bekommst Du Deine 100Ah Batterie in 45 Sekunden geladen.
Quasi schon beim Anlassen ;-)

Aber mal Spaß beiseite. Ladebooster sind wirklich teuer und in den meisten Fällen überflüssig - solange man bei konventioneller
Batterietechnik bleibt. Bei großen Lithiumakkus ist es nur ein zusätzlicher Schutz der Bordelektrik.

Überlege Dir gut, ob Du so was wirklich brauchst. 90A Ladestrom bekommstd Du nicht hin mit 200Ah AGM (30-40 am Anfang, schnell sinkend)
Und die Lithium zieht Dir die 90A alleine auch ohne Booster.

spider53 am 06 Feb 2018 14:25:03

Skwal hat geschrieben:an spider53
Du solltest dich über das Ladeverhalten und die Chemie von AGM Batterien besser informieren.


Da ich beruflich schon als Projektleiter mit dem Bau von professionellen Ladestationen für Bleiakkus zu tun hatte, ist wohl ein ausreichendes Grundwissen gegeben. Aber es gibt ja immer welche, die es besser wissen als die Entwicklungsabteilung eines Batterieherstellers. Dass das Laden mit mehr als 0,2-0,3C den Akku langfristig gesehen schädigt, ist ja auch nur ein Gerücht. Aber jedem das seine.

Eine Trennung der nicht kompatiblen Bordnetze (Starterbatterie und Aufbaubatterie) durch einen Booster ist in meinen Augen der einzig sinnvolle Weg. Dies war der erste Umbau im neuen Womo, den ich gemacht habe. Es hat schon seine Gründe, warum die Orginalverkabelung zum Trennrelais meist nur mit 6 oder 10 mm2 ausgeführt ist. Damit werden die auftretenden Ströme automatisch begrenzt und das Trennrelais geschützt, das diese Stöme zum Einschaltzeitpunkt bei ungünstigen Konstellationen (eine Batterie voll, eine leer) gar nicht verkraften kann. Bei mir war das Trennrelais für 40A ausgelegt und auf einer Leiterplatte, deren Leiterbahnen ich nicht mehr als 20A zutraue, dem Ladestrom des Netzteils.

tillermann am 06 Feb 2018 16:06:38

xbmcg hat geschrieben:... 90A Ladestrom bekommstd Du nicht hin mit 200Ah AGM (30-40 am Anfang, schnell sinkend)
Und die Lithium zieht Dir die 90A alleine auch ohne Booster.


Wirklich? Sehr interessant! Dann also ein ordentliches Trennrelais zwischen Starterbatterie und LiFeYpo4. Meine Starterbatterie ist ein Bleiakku. Die wollen doch unterschiedliche Spannungen, oder? Wie schütze ich meinen LiFeYPo4 Akku dann vor Spitzen, ohne dass regelmäßig die OVP auslöst? Ein Booster bügelt das natürlich aus, aber vielleicht gibt es ja auch ein günstigeres Bauteil, dass die Ströme, die vom Starterbatterie-Lima-System zum LiFeYPo4 gehen, im Zaum hält?

andwein am 06 Feb 2018 18:50:18

spider53 hat geschrieben:.....Eine Trennung der nicht kompatiblen Bordnetze (Starterbatterie und Aufbaubatterie) durch einen Booster ist in meinen Augen der einzig sinnvolle Weg.

Ja, der Weg ist sinnvoll aber nicht in jedem Fall notwendig. Wenn du mit einer "Photovoltaik" Anlage (ihr seht ich bin lernfähig) auch die Ladung der Startbatterie "erhalten" willst musst du diesen Weg aber schon wieder verlassen.
Das Problem, das viele mit der Batterietechnik haben, ist dass zu vieles nur in "schwarz/weiß" gesehen oder dargestellt wird. Die "Grautöne" fehlen, die ein ausgewogenes Bild darstellen.
Nur meine Meinung, Gruß Andreas

kintzi am 06 Feb 2018 19:42:32

Andreas, geht in Richtung " ein bischen schwanger". :razz: Gr. Richi

kintzi am 06 Feb 2018 21:02:12

Was eine Batt an Strom aufnimmt, bestimmt ihr innerer Widerstand u. die Differenz d zwischen eingestellter Ladeschlußspannung des Laders minus aktueller Ladespannung, nach einem Schweizer Kanton und dem Motto:
Chum Chueli Chum, dr Stier von U R I der hat Mumm ! Heißt I = dU / R, beim Batt.-Laden
I(momentan = d U(momentan) dividiert durch R(Batt). Strom I ist das Futter beim Laden der Batt und der fließt immer nach Spannungsgefälle von der höheren zur niederen Spannung, wie das Wasser den Berg runter. In der Ebene bei einem Gefälle 0 fließt kein Wasser , ebensowenig Strom , wenn der Lader die Schlußspannung nicht erreicht. Die verminderte eingeladene Kapazität entspricht dann der niedrigeren Ladespannung, da die Batt-Gegenspannung ebenso niedriger liegt.Da kann die Spannungsquelle dranlassen, so lange ich will, da geht kein Milliamp. mehr rein. Nur durch eine Spannungserhöhung am Lader kann ich Strom wieder fließen lassen.
Wenn das LiMa-gespeiste Bordsystem konstant an der Aufbau-Batt 14,4 bzw. 14,7/8 Volt bringt, kriege ich sie voll.Leider liegt die Spannung meist drunter, dann eben nicht, da kann ich fahren, so lange ich will. Und da hilft der Booster ab!
Zur Thread-Frage: wie ist oder wird meine Batt-Konfig. denn aussehen, werlche Batt, welche Kapzität, welcher Typ ? Wenn Blei 200 Ah, reichen 45 A, wenn 300- 400 Ah 60 A , wenn LiFePo 90 A. Bei lezteren sollte die LiMa schon 150A bringen, bei 60A-Booster u. drunter reicht 120A LiMa. Aber die LiMa ist nicht das Hauptproblem: man muß den Strom auch an den Booster bringen. Deshalb bei 90 A min 25-35 mm², weniger darf es drunter sein. Und nicht nur an Plus denken, derselbe Strom fließt auch im Minus. Da taugt meist die Karosseriemasse nichts, extra Kabel an Motor od. Getriebe, im gleichen Querschnitt wie Plus. Gr. Richi

spider53 am 06 Feb 2018 21:13:51

andwein hat geschrieben:Ja, der Weg ist sinnvoll aber nicht in jedem Fall notwendig. Wenn du mit einer "Photovoltaik" Anlage (ihr seht ich bin lernfähig) auch die Ladung der Startbatterie "erhalten" willst musst du diesen Weg aber schon wieder verlassen.


Hallo Andreas,

warum?
Ich habe ein Votronic Triple, da wird auch die Starterbatterie mitgeladen, sowohl bei Netzanschluß als auch bei Solar. Noch habe ich keine Panels auf dem Dach, aber sonst ist schon alles vorbereitet, auch die Anschlußdose/Dachdurchführung auf dem Dach. Und wenn ich mal auf Lithium umrüsten wollte, brauche ich nur die Batterie zu wechseln und ein paar Einstellungen am Triple zu ändern, fertig. Ein Batterietrennrelais für 150A Dauerstrom und sicheres Trennen bei min. 1.000A kommt sowieso noch rein, auch ohne Lithium.

Gruß Spider53

kintzi am 06 Feb 2018 21:24:50

Wieso, der VCC hat doch Trennfunktion ? Gr. Richi

T4Wohnmobil am 06 Feb 2018 22:30:45

kintzi hat geschrieben:wenn der Lader die Schlußspannung nicht erreicht. Die verminderte eingeladene Kapazität entspricht dann der niedrigeren Ladespannung, da die Batt-Gegenspannung ebenso niedriger liegt.Da kann die Spannungsquelle dranlassen, so lange ich will, da geht kein Milliamp. mehr rein. Nur durch eine Spannungserhöhung am Lader kann ich Strom wieder fließen lassen.

Wenn das LiMa-gespeiste Bordsystem konstant an der Aufbau-Batt 14,4 bzw. 14,7/8 Volt bringt, kriege ich sie voll.Leider liegt die Spannung meist drunter, dann eben nicht, da kann ich fahren, so lange ich will. Und da hilft der Booster ab!


Hallo Kintzi,
Einfach mal bei Exide nachlesen !

--> Link

Auf Seite 30 bis 32

Vergleich: Starkladung 2,4 V pro Zelle einspricht bei 6 Zellen 14,4V Ladespannung
Erhaltungsladung 2,27V pro Zelle bei 6 Zellen ergibt 13,6V Ladespannung.
Auch bei 13,6V Ladespannung bekommen die "Experten" von Exide ihre Batterien zu 100% voll.
Es dauert halt etwas länger und bis 90% Ladung ist der Unterschied nicht mal so groß.

Gruß

Erik

Skwal am 07 Feb 2018 00:47:08

Skwal hat geschrieben:
Für einen Ladebooster gibt es nur sehr wenig Gründe.

Und los...


Ich zitiere mich mal selbst.
:D

T4Wohnmobil am 07 Feb 2018 16:44:41

Skwal hat geschrieben:Citroen 2,2 HDI, 2xAGM 95Ah, zusätzliche 16qmm Verkabelung, kein Ladebooster

Bei auf ca 60% entladenen Batterien, fließen anfänglich 40A, die recht schnell auf unter 30A absinken.

Der Ladestrom bei AGM sollte 0,2C nicht überschreiten.

Für einen Ladebooster gibt es nur sehr wenig Gründe.

Und los...


In dem Video wird genau und fachlich richtig erklärt warum du einen Ladebooster auf jeden Fall braucht.
--> Link

"Ohne Ladebooster reicht die Kapazität deiner Lichtmaschine nicht aus
um deine Versorgungsbatterie zu laden" :roll:
Da sind halt richtige Experten am Arbeiten die von der Elektrotechnik im Wohnmobil auch was verstehen und nicht nur dicke Kabel verlegen.
Gruß

Erik

kintzi am 07 Feb 2018 20:23:13

"Ohne Ladebooster reicht die Kapazität deiner Lichtmaschine nicht aus
um deine Versorgungsbatterie zu laden"
Da sind halt richtige Experten am Arbeiten die von der Elektrotechnik im Wohnmobil auch was verstehen......


Experte?
1.Falschaussage (s.o.). Meine Standard- LiMa mit 120 A max reicht mit 45A-Booster für 240 Ah Batts dicke aus.
2.Fehler : Film- Ton: .....lädt die Batterien mit einer " I O " Kennlinie auf. Richtig IUoU.
3.Fehler: Laufend Verwechslung von Kapazität u. Leistung, nicht nur bei LiMa, sondern auch bei Booster.
4.Fehler: "Der BC- Shunt regelt das Ganze". Richtig : Liefert den Meßstrom.
(5.) Taxibatterie, meint wohl Starterbatterie.
6.Fehler: Der "Schandt" wird installiert . :razz: Richtig: Shunt. (Aus Arztbrief: Am .. .. haben wir Fr. M.
" geschändet" (Schreibkraft n. Diktat, gemeint war " geshuntet"= operative Kurzschlußverbindung zwischen 2 Gefäßen)

Kein Wort zu Minus/Masse , wo u. wie der " Shunt" rein muß u. daß man die Leitungen absichern muß, kein Wort zum abgesichertesm Plus zum Shunt ?!
Na ja,es sind halt richtige Experten ! Jetzt kenne ich das Niveau Deiner Fortbildung, kann mich nur noch über mich wundern, daß ich Dein Geschreibsel anfänglich ernst nahm.

T4Wohnmobil am 07 Feb 2018 21:39:48

kintzi hat geschrieben:Experte?

3.Fehler: Laufend Verwechslung von Kapazität u. Leistung, nicht nur bei LiMa, sondern auch bei Booster.

Na ja,es sind halt richtige Experten ! Jetzt kenne ich das Niveau Deiner Fortbildung, kann mich nur noch über mich wundern, daß ich Dein Geschreibsel anfänglich ernst nahm.


Hallo Kintzi,
ein keiner Scherz zur Faschingszeit darf doch auch mal sein oder?
Der Film ist doch so voller falschen Aussagen das es hoffentlich für jeden einleuchtend war ,dass das mit den „Experten“. nicht ganz ernst gemeint war.
Habe 45 Jahre E-Technik im Beruf abgeleistet …...

Gruß
Erik

kintzi am 08 Feb 2018 00:38:48

T4, klang nicht nach Büttenrede, ich glaube Dir kein Wort. Das einzig lustige war der "Schandt", setze ihn doch in den Witzethread, mal sehen, wieviel lachen.

xbmcg am 08 Feb 2018 17:26:00

Ja, die Elektriker...

Mit Spannung aufstehen,
mit Wiederstand zur Arbeit gehen,
geladen nach Hause kommen,
and die Dose fassen und
eine gewischt kriegen...

Na dann viel Spass mit dem Schandt, der wird das schon regeln...

Helau...

T4Wohnmobil am 08 Feb 2018 18:51:15

xbmcg hat geschrieben:Ja, die Elektriker...


Helau...


Kein Ladebooster verbaut und schon ist die Batterie leer :nixweiss:

--> Link

Gruß

Erik

Gast am 08 Feb 2018 19:42:18

xbmcg hat geschrieben:mit Wiederstand zur Arbeit gehen,

Helau...



Du sollst doch das e weglassen! :D

Grüße, Alf

kintzi am 08 Feb 2018 20:43:31

Jawoll ! Wiedrstand, ist es jetzt so recht ? :razz: Gr. Richi

andwein am 09 Feb 2018 12:10:24

spider53 hat geschrieben: Hallo Andreas, warum?
Ich habe ein Votronic Triple, da wird auch die Starterbatterie mitgeladen, sowohl bei Netzanschluß als auch bei Solar.
Gruß Spider53

Weil du an dem Votronic Triple keine unterschiedlichen Ladeparameter für die Aufbau bzw. die Startbatterie (bzw. die verschiedenen Ladeausgängen) einstellen kannst.
Hast du im Aufbau AGM/Calcium/Bleikristall und als Startbatt eine nasse Bleibatterie stimmen weder Ladeendspannung noch Ladezeiten über ein. Nur bei Gel im Aufbau passt es einigermassen mit den Spannungen, mit den Zeiten aber leider auch nicht. Ein Ausgang hat in diesem Beispiel die "falschen" Ladeparameter. Ist nicht unbedingt ein Grund zur Sorge, ist aber halt auch nicht ideal.
Gruß Andreas

geralds am 10 Feb 2018 00:20:14

Hallo,

also ich fand das Video Klasse. Habe schon lange nicht mehr so viel Quatsch gesehen oder eigentlich gehört :mrgreen:

Würde eigentlich in die Ausbildung der E-Technik gehören mit der Aufgabenstellung: "Wer findet die meisten Fehler?"
Die haben nur das falsche an. Ein Clownskostüm hätte besser gepasst. :lach:

Gruß Gerald

T4Wohnmobil am 10 Feb 2018 10:15:12

geralds hat geschrieben:Hallo,

also ich fand das Video Klasse. Habe schon lange nicht mehr so viel Quatsch gesehen oder eigentlich gehört :mrgreen:

Würde eigentlich in die Ausbildung der E-Technik gehören mit der Aufgabenstellung: "Wer findet die meisten Fehler?"
Die haben nur das falsche an. Ein Clownskostüm hätte besser gepasst. :lach:

Gruß Gerald



Es gibt noch viele Videos aus den Bereich Wohnmobiltechnik mit sehr hohen Spaßfaktor die man bei der Ausbildung in E-Technik einsetzen könnte.
Einfach mal selber googeln.
Ich will keinen Link mehr setzen sonst bekomme ich wieder negative Punkte wie beim letzten mal.
Da verstehen mache User keine Spaß schon gar nicht am Faschingswochenende. :evil:

Gruß

Erik

rolfblock am 10 Feb 2018 12:24:34

Der Film über den Ladebooster ist in der Tat erschreckend falsch.
Aber er hat mich wieder mal zu einer Überlegung animiert.
Wozu braucht man einen Shunt, wenn man bereits einige Meter 16 qmm Kabel verlegt hat?
Ich behaupte mal, dass das Kabel bereits selbst als Shunt benutzt werden kann. Der Widerstand vom Shunt und vom Kabel dürften in der ähnlichen Größenordnung liegen.
Ich messe in meinem Womo den Strom zum Wechselrichter über den Spannungsfall vom 35 qmm Kabel.

T4Wohnmobil am 10 Feb 2018 13:45:00

rolfblock hat geschrieben:Wozu braucht man einen Shunt, wenn man bereits einige Meter 16 qmm Kabel verlegt hat?
Ich behaupte mal, dass das Kabel bereits selbst als Shunt benutzt werden kann. Der Widerstand vom Shunt und vom Kabel dürften in der ähnlichen Größenordnung liegen.


Guter Gedanke, :)

Hab mal gerechnet: 0,9Meter 16mm² hat 0.001 Ohm. Ergibt bei 100A Lade-Entladestrom 100mV Spannungsfall.

Ein 100mV Instrument (Analog oder DVM) und die Skala auf 100A beschriften und fertig ist die Strommessung.
Und man spart sich den Spannungsfall am Shunt.

Gruß
Erik

geralds am 10 Feb 2018 15:24:57

Und schon wieder ein Ausflug vom eigentlichen Thema. :oops:

Natürlich lässt sich ein Kabel auch als Shunt gebrauchen.
Bei meinem ersten Womo hat der Hersteller einen recht einfachen Solarregler ohne Anzeige eingebaut. Ich habe ein Stück Messing-Lötstab in die Leitung eingeschleift und damit den Strom gemessen.
Die Kalibrierung ist halt etwas kniffelig.
Freundlicherweise hat die E-Abteilung meines Arbeitgebers die Messgeräte und eine Widerstandskaskade zur Verfügung gestellt. :mrgreen:

Gruß Gerald

kintzi am 10 Feb 2018 18:27:34

Geht, aber doch ziemlich ungenau, da kürzbar, materialvariabel, temperaturundefiniert usw. Bleiben wir doch besser
beim "Präzisions- Meßshunt" lt. Votronic. Gr. Richi

michaelleo am 12 Mär 2018 09:42:57

Damit mal jemand was zur Fragestellung des Erstellers beiträgt:

Für die meisten Batteriebestückungen eines Womos sind die 90A Ladestrom dieses Boosters völlig überdimensioniert.

Wenn Du eine (Blei-)Aufbaubatterie mit unter 200 Ah hast reicht ein Ladebooster mit 25A völlig aus, da die Batterie schon nach kurzer Zeit nur noch einen Ladestrom kleiner 20A aufnimmt, egal wieviel der ladebooster könnte.

Bei (Blei-)Batterien zwischen 200-400Ah erscheint mir ein Ladebooster mit 45A sinnvoll passend.

Erst mit Lithiumbatterien werden hohe Ladeströme eines Ladeboosters sinnvoll nutzbar, abe auch hier sollte man darauf achten, die Batterie nicht durch zu hohe Ströme unnötig zu quälen und dadurch die Lebensdauer zu verkürzen.

xbmcg am 12 Mär 2018 10:27:14

... und immer auf die Lichtmaschine achten.

Eine Lima mit 120A kommt leicht an ihre Grenzen mit einem Booster mit 90 Ampere und
die ganze Bordelektrik. Der Booster erzeugt selbst keinen Strom, er muss ihn irgendwoher beziehen.

IchBinsWieder am 12 Mär 2018 10:33:31

Hallo Michael,

25A bei 200Ah finde ich eher unterdimensioniert, vor allem wenn man den Kühli auf 12V während der Fahrt hat.

Ganz so schlimm wie du es beschreibst, ist es nicht. Das mag bei Gel so ähnlich sein, aber die anderen Bleitypen, Nass, AGM, BK können das schon etwas anders händeln.

Ich habe eine Blei mit 132Ah und 45A-Booster. Die Batterie nimmt mehr auf als du meinst.
Schau dir einfach die Daten aus der Kurve an die ich mit BlueBattery aufgezeichnet habe.
Ja, der Strom fällt ab SoC80%, aber von 20A nach kürzester Zeit kann man nun wirklich nicht sprechen.

Öffne dir die Grafik in einen neuen Tab, dann ist sie größer dargestellt.
Grün = Ladung in A | Orange = SoC in % | Gelb = fehlender Ah
Bild

T4Wohnmobil am 12 Mär 2018 12:16:38

IchBinsWieder hat geschrieben:Ich habe eine Blei mit 132Ah und 45A-Booster. Die Batterie nimmt mehr auf als du meinst.
Schau dir einfach die Daten aus der Kurve an die ich mit BlueBattery aufgezeichnet habe.
Ja, der Strom fällt ab SoC80%, aber von 20A nach kürzester Zeit kann man nun wirklich nicht sprechen.


Grün = Ladung in A | Orange = SoC in % | Gelb = fehlender Ah
Bild


Dieses unsinnige Diagramm gabs doch schon einmal....


Wenn bei 97% SoC noch ein Ladestrom von 18A bei einer 132Ah Batterie fließt, ist entweder
die Batterie defekt (Plattenschluss) oder der Batterie-Computer ist völlig falsch synchronisiert. :lol:
Dadurch ist das aufgenommene Diagramm ohne Beweiskraft.
Der Booster liefert wenn man den Solarstrom abzieht auch nur 40A :x

Gruß

Erik

avm75 am 12 Mär 2018 22:13:41

T4Wohnmobil hat geschrieben:(...)ist entweder
die Batterie defekt (Plattenschluss) oder der Batterie-Computer ist völlig falsch synchronisiert. :lol:
Dadurch ist das aufgenommene Diagramm ohne Beweiskraft.(...)


Die Argumentation ist immer wieder niedlich... :lol:

Solange man die gleichen Werte auch von BC eines anderen Hersteller angezeigt bekommt bzw. erreicht, solange braucht man die Werte doch nicht anzuzweifeln.
Es wäre schon sehr erstaunlich wenn beide einen Plattenschluß hätten bzw. beide BC nicht anständig synchronisiert wären oder sogar beide gleich falsch.
Es bleibt also nur Unglaube gegen den man nicht argumentieren kann, aber das kennen wir ja schon...

Beweis‘ doch mal, dass die Werte nicht stimmen, wir alle unrecht haben und/oder die Batterien defekt sind. Davon hätten dann ja mal alle was.

Interessant auch, dass dieser Unglaube selektiv zu sein scheint. Hier: --> Link gehen noch ca. 20A bei SoC 99% in die Batterie. Bei 100% immer noch über 12A.
Oder hier --> Link
45A bei SoC95%. Da sagst Du nichts, und es gäbe noch mehr Beispiele...
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt... :wink:

michaelleo am 13 Mär 2018 02:54:03

Ähm, ich hab da mal auf die Links geklickt.
Wenn man natürlich die Spannung gnadenlos hochzieht und die Batterie zu Tode kocht, kann man einen Stromfluss trotz nahezu voller Batterie provozieren. Nur zu.
Man kann Bleibatterien auch mehr als 50% ihrer Kapazität entnehmen, kein Thema. Nur zu.

Ich wollte dem Threadersteller nur einen kleinen Tipp zu Sinnhaftigkeit des 90A Ladestroms seines geplanten Boosters geben. In der versammelten Expertenrunde hier sind banale Erkenntnisse aus der Praxis (ich kann meinen Batteriekompjuter während der Fahrt ablesen) natürlich nicht gefragt.

Ich stimme aber gerne dem Hinweis zu, wenn die Kühlgeräte während der Fahrt schon 15 A permanent ziehen, darf der Booster gerne etwas grösser als 25A ausgelegt sein.
Diesen Aspekt habe nicht berücksichtigt. Als ich noch einen Absorber hatte lief der immer auf Gas und mittlerweile hab ich einen Kompressor. Der Stromverbrauch des Kühlschranks während der Fahrt war für mich also nie ein Kriterium.

T4Wohnmobil am 13 Mär 2018 09:39:51

avm75 hat geschrieben:
Solange man die gleichen Werte auch von BC eines anderen Hersteller angezeigt bekommt bzw. erreicht, solange braucht man die Werte doch nicht anzuzweifeln.
Es wäre schon sehr erstaunlich wenn beide einen Plattenschluß hätten bzw. beide BC nicht anständig synchronisiert wären oder sogar beide gleich falsch.



--> Link

Völlig gleiches Diagramm vom gleichen Batterie- Computer !

Da sollte sich besser der User „IchBinsWieder“ antworten.
Der kennt doch die Umstände wie das Diagramm aufgenommen wurde besser als Du.

Oder sind die User „IchBinsWieder“ und „avm75“ die gleiche Person ?
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt... :)

Gruß
Erik

egocogito am 13 Mär 2018 11:11:39

Guten Morgen,

ich hätte da jetzt eine Frage off topic: Das Thema hier und die Batterietechnik sind nicht nur komplex, sondern auch sehr interessant. Warum ist es notwendig, sich dabei gegenseitig anzugiften?

Ich lese sehr interessiert mit, finde aber diese dauernd wiederkehrenden Animositäten dabei mehr als störend, weil sie den dementsprechenden Themen nichts bringen.

kintzi am 15 Mär 2018 05:40:23

Die Angiftung wird wahrscheinlich durch technischen Fortschritt bald einschlafen, da Diskussion Bleibatt. contra LiFePo obsolet ist. Lediglich die Kristall-Technik wird für die weniger Begüterten (obwohl auch nicht ganz billig) noch eine Chance haben, denen Li-Technik definitiv zu teuer ist. Wenn die für Kristall u. Li angegebenen Zyklenfestigkeit sich in praxi erweisen sollten, relativiert sich ihr Preis , was die beiden Typen auch wirtschaflich günstiger erscheinen u. die bisherigen Nassen u. Verschlossenen alt aussehen läßt. Gr. Richi

Gast am 15 Mär 2018 07:07:11

Richi,

Bei einer China Batterie mit einer maximalen Lebensdauer von 10 Jahren laut Distributor, relativiert sich der hohe Preis auch dann nicht, falls die Batterie hohe Zyklenzahlen zulässt.

Das hat nichts mit angiften zu tun, das sind einfach nur die Fakten.

Grüße, Alf

geralds am 15 Mär 2018 11:31:47

KudlWackerl hat geschrieben:Richi,

Bei einer China Batterie mit einer maximalen Lebensdauer von 10 Jahren laut Distributor, relativiert sich der hohe Preis auch dann nicht, falls die Batterie hohe Zyklenzahlen zulässt.

Das hat nichts mit angiften zu tun, das sind einfach nur die Fakten.

Grüße, Alf


Hallo Alf,

wo hast Du denn "maximalen Lebensdauer von 10 Jahren laut Distributor" her ????

Ich lese bei powertrust "Zeitwertersatzgarantie 10 Jahre", was ja was ganz anderes ist. Wenn ein Autohersteller 5 Jahre Garantie gibt, bedeutet das doch auch nicht, das die max. Lebensdauer des Auto´s 5 Jahre ist.

Gruß Gerald

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Gasgenerator Lautstärke
Hymer t578 Spannungswandler
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt