Dometic
anhaengerkupplung

Rundreise Deutschland Dänemark Norwegen Schweden Deutschland


Darwin am 06 Feb 2018 17:21:13

Hallo zusammen,
wir planen für den Sommer eine Reise aus dem Rhein-Main Gebiet, an die Nordspitze Dänemarks, via Fähre nach Kristiansand und dann über Stavanger nach Bergen.
Diesen Teil haben wir uns auf der Karte und im Reiseführer schon ganz gut angesehen und auch die Fähre schon gebucht (12:15 Uhr von Hirtshals). Wir planen für die Anreise eine Übernachtung in der Nähe von Eckernförde (würde gerne Hamburg umfahren via A1/A21) und eine zwischen Skagen und Hirtshals.

Weiter könnten wir uns vorstellen danach von Bergen aus über Oslo nach Stockholm zu fahren. Von dort an der Küste runter nach Trelleborg und dann wieder heim. Bei diesem Teil der Reise sind wir noch sehr flexibel. Insgesamt haben wir drei Wochen Zeit und ich wollte die erfahrenen Reisenden mal fragen ob das eine realistische und entspannte Planung ist oder ob wir uns hier zu viel vornehmen. Vielleicht kann mich auch jemand auf eine Reiseerfahrung verweisen, welche in den Tiefen des Forums schlummert.
Wir sind zu zweit unterwegs, keine Kinder aber zwei Hunde.
Bin für jeden Tipp dankbar!
Grüße Klaus

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

berny2 am 07 Feb 2018 01:24:35

Hallo Klaus, welches Transportmittel? Welche Art Übernachtungen?

Julia10 am 07 Feb 2018 09:56:30

Eckernförde Wohnmobilstellplatz

--> Link

In Hirthals findest Du einen Campingplatz und einen Stellplatz, sind in meinem Reisebericht vom letzten Jahr aufgeführt. Du findest auch Hinweise für Oslo und einige weitere Orte-

--> Link

Hier im Forum findest Du reichlich Informationen zu Deiner Anfrage, viel Spaß beim Schmöckern.

--> Link

Darwin am 07 Feb 2018 11:05:16

berny2 hat geschrieben:Hallo Klaus, welches Transportmittel? Welche Art Übernachtungen?

Hallo Berny,
wir haben uns ein relativ großes Wohnmobil mit Alkoven ausgeliehen, so an die 7 Meter.
Darin wollen wir auch übernachten.

Gruß Klaus

Gast am 07 Feb 2018 12:20:39

Wenn man nicht jeden Fjord, jeden See und jeden Wanderweg mitnehmen will, sind 3 Wochen völlig in Ordnung. Bei 1 Woche Urlaub wäre für mich südliches Schweden bis max Linköping vorstellbar, bei 2 Wochen könnte auch Dalarna noch bequem drin sein, bei 3 Wochen ist Eure Plnung realistisch. Man muss sich eben etwas bei den Zwischenstopps begrenzen. Allein die beiden Hauptstädte nehmen Zeit in Anspruch, wenn man wirklich etwas sehen möchte.

steuertantegabi am 07 Feb 2018 12:44:55

Hallo,

wir haben hier: --> Link übernachtet. Zum Fährhafen Hirtshals ca. 20 Min. Sehr ruhig, mitten in der Natur. V/E und Strom vorhanden. Aber Vorsicht, tiefhängende Äste.

Ihr dürft die Zeit für die An- und Rückreise nicht unterschätzen. Je nach Verkehrslage braucht ihr 2 Tage hin und bestimmt 1 bis 2 Tage zurück.
Dann bleiben für Norwegen/Schweden nur noch 2,5 Wochen.

Gute Reise und hoffentlich besseres Wetter als wir es voriges Jahr hatten.

Gabi

Darwin am 07 Feb 2018 13:25:56

Danke für die Einschätzung steuertantegabi,

ich habe für die Anreise eine Übernachtung im Bereich Eckernförde und eine in der Nähe von Hirtshals (von Skagen kommend) eingeplant. Wir fahren Sonntag früh los und haben die Fähre Hirtshals - Kristiansand am Dienstag um 12:15 Uhr gebucht. Das sollte eigentlich ganz gut klappen.

Grüße Klaus

Darwin am 07 Feb 2018 13:30:28

Danke für die Einschätzung Junio,

für das Stück von Bergen, Oslo, Stockholm, Trelleborg und nach Hause (Woche 2 und 3), sind wir noch sehr flexibel.
Aber es hilft schon mal, dass die Planung nicht völlig jenseits der Realität ist.

Grüße Klaus

duesselman am 07 Feb 2018 13:43:21

Hallo zusammen

ich möchte den Beitrag hier jetzt nicht kaputtmachen aber eine kurze Zwischenfrage muss gestattet sein :)

Junio hat geschrieben:...... bei 3 Wochen ist Eure Planung realistisch.


Ich habe mir die geplante Route von Klaus mal angeschaut, ich selber bin aus Düsseldorf, also Anreise noch kürzer. Es sind trotzdem noch 4000 km.
Bei 21 Tagen , wieviel km macht ihr denn am Tag? Hat man da noch Zeit die Natur zu genießen :eek:

reisemobil.online.cx am 07 Feb 2018 14:06:17

Hallo Klaus,
wir haben mal mit 2 Kindern aber ohne Hund 4 Wochen eine ähnliche Runde gemacht. Von Deutschland mit der Fähre direkt nach Norwegen, hoch bis zum Geirangerfjord, zurück ein Stück durch Schweden und mit 2 Fähren über Dänemark zurück. Es war traumhaft schön aber 4 Wochen waren schon knapp. Wir haben uns allerdings auch viel angesehen, sind in Bergen mit der Bahn hoch auf den Berg, waren auf einem Gletscher, Wasserfall u.s.w. Gerade mit Kindern braucht man Zeit. Oft mußten wir, an kleineren Fähren, zwischendurch in Norwegen auch warten und Einkaufen muss man ja auch mal. Persönlich würde ich sagen mit 3 Wochen habt ihr Euch ein strammes Programm vorgenommen.

Gruß Michael

Julia10 am 07 Feb 2018 14:42:14

Darwin, bei Eurer Planung werden Ihr den größten Teil des Tages auf der Straße verbringen.

Es gibt gerade in Südnorwegen viel zu sehen. Alleine die zum Teil felsige Küste und die vielen kleinen oder größeren Ortschaften zu erkunden, wird Euch nur sehr bedingt sein.

Bin letztes Jahr zum ersten Mal in Norwegen gewesen und es ist überall schön. Man fährt in diesem Land gemütlicher und die Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten, macht Sinn, sonst wirds teuer. Ergo, Du brauchst mehr Zeit um von A nach B zu kommen, als in Deutschland.

Darwin am 07 Feb 2018 14:50:35

Hallo Stefan,

du machst gar nichts kaputt. Ich frage ja Leute die schon mal vor Ort waren um von den Erfahrungen und Einschätzungen zu profitieren.
Vielleicht lassen wir Schweden diesmal auch einfach weg und fahren von Bergen einen größeren nördlichen Bogen nach Oslo und dann zur Fähre nach Trelleborg. Oder über die Brücke und Dänemark wieder heim. Bin für jede Meinung/Erfahrung dankbar!
Grüße Klaus

phoenix am 07 Feb 2018 15:16:25

Hallo Klaus,

Eure Tour ist in drei Wochen zu schaffen, aber ihr müßt dann schon straff organisieren, auf das wesentliche konzentrieren und ihr verbringt relativ viel Zeit mit fahren.
Wollt ihr das? Wenn ja, dann ok, daß machen viele Mobilisten deren Zeit beschränkt ist. Ich würde die Sache etwas anders angehen.
Euer Plan bis Bergen steht ja, da habt ihr schon viele Höhepunkte die ihr genießen könnt. Ab Bergen würde ich dann spontan entscheiden in welchen Tempo ihr weiter wollt.
Oslo und Stockholm ist wohl zu ambitioniert, ich würde mich auf Oslo konzentrieren. Für Oslo alleine würde ich drei bis vier Tage einplanen.
Ab Oslo könnt ihr dann ja entscheiden auf welchem Weg ihr nach Hause wollt. Wenn die Zeit knapp wird und ihr die Rückfahrt noch nicht gebucht habt könnt ihr Euch ja aussuchen ob ihr von Oslo, Göteborg, Helsingborg nach Dänemark oder von Trelleborg nach Deutschland wollt.
Ich wünsche Euch viel Spaß und gutes Wetter, dann wird es mit Sicherheit nicht Eure letzte Norwegenreise.

Gruß Franz-Bernd

juhei am 08 Feb 2018 00:33:28

Moin Klaus,
ich war bisher 2 x in Norwegen,das erste Mal mit dem Motorrad und Zelt für 11 Tage,ohne Anreise nach Frederikshavn ( Dänemark ) und haben die Abendfähre nach Oslo genommen.
Dort angekommen zum Campingplatz,Zelt aufgebaut und anschließend mit dem Bus in die Stadt.Dann noch ein zweiter Tag Oslo um dann an Hand der Norwegischen Landschaftsrouten
Valdresflye und Rondane nach Ändalsnes zu fahren. 1 Übernachtung mitten auf der Valdresflye auf dem Campingplatz Maurvangen und eine 2. Übernachtung kurz vor den Trollstigen.
Die Tour ,denn Norwegen ist kein Land für einen Badeurlaub, sondern da geht es meiner Meinung nach dem Motto " der Weg ist das Ziel "weiter den Lanschaftsrouten Geiranger - Trollstigen,
Sognefjellet,Aurlandsfjellet,Hardanger und Ryfylke.Übernachtet wurde in Røldal und am Preikestolen auf dem Camping.
Dort wurde ein Tag Fahrpause eingelegt und die Füße bewegt beim Auf und Abstieg auf den Preikestolen.
Anschließend sind wir dann zur Nordseeküste ( Jæren ) immer der Küste entlang bis nach Kristiansand,unterwegs noch einmal übernachtet um dann mit derSchnellfähre nach Dänemark zu fahern.
In Dänemark haben wir uns noch eine Nacht ein Hotel gegönnt und die letzte Kronen verbrasst.
Du siehst in drei Wochen ist es gut zu schaffen.
Ich würde mich auf Süd-Norwegen konzentrieren,denn eigentlich möchte man alle 500 Meter anhalten um ein Foto zu machen,so beeindruckend ist das Land.
--> Link
Gruß Jürgen

Edit: Für dieses Jahr ist eine Reise geplant,so ähnlich wie du im Auge hast,aber erst mit der Fähre nach Trelleborg,weiter nach Stockholm und Nord-Schweden,dann nach Nord-Norwegen bis zum Nordkap und den Rückweg durch Norwegen,Schweden und über die großen Brücken nach Dänemark.Kalkuliert habe ich so 6-7 Wochen und wenn man über die Brücken fährt braucht man sich ja an keine Termine halten.

oscar2005 am 08 Feb 2018 09:28:46

Moin,

wenn es auf der A7 mal keinen Unfall gegeben hat, kommst Du dort auch gut durch HH. Ich würden den Camping Bum nähe Bordesholm empfehlen, da spart Ihr einen großen Umweg über Kiel/Eckernförde.
Natürlich ist Eckernförde auch schön zum ansehen, aber nur zum zwischenübernachten ganz schön ab vom Schuss.
Auf der A1 ist auch immer viel los und auf der A21/B404 ist auch noch immer Baustelle.

steuertantegabi am 08 Feb 2018 09:38:48

Hier --> Link lässt es sich auch sehr gut übernachten. Noch in Deutschland, kurz vor der Grenze.
Der Stellplatzinhaber hat schon Kultstatus :)

Gabi

WERNER1953 am 08 Feb 2018 10:53:11

Wir waren in den letzten zwei Jahren in Dänemark (Rundreise) und Schweden und in 2009 in Norwegen. In der Ferienzeit würde ich die A 7 Hamburg Flensburg meiden. Es gibt dort zahlreiche Baustellen und viel Verkehr. Auch wir sind die A 1 und A 21 gefahren. Als Alternative zur A 21 kann ich auch die B 76 empfehlen. Mit einem WoMo fährt man auf das der Autobahn langsamer als mit einem PKW. Über 100 km steigt der Dieselverbrauch stark an, gerade auch bei einem Alkoven.
Als ersten Übernachtungsplatz empfehle ich nicht den Stellplatz in Eckernförde (kenne ich), sondern den Stellplatz am Jachthafen in Schleswig wegen der tollen Sanitäranlagen und der Nähe zur fußläufig erreichbaren Innenstadt sowie der Lage am Jachthafen. Man muss allerdings spätestens am frühen Nachmittag da sein. Der Platz ist nämlich bei norwegischen und schwedischen Wohnmobilisten sehr beliebt und offenbar bekannt.
In Hirthhals empfehle ich den Campingplatz am Leuchtturm wegen der tollen Aussicht auf die Nordsee. Die kleine Innenstadt und der Hafen sind ebenfalls fußläufig erreichbar.

Noch etwas zu den Preisen:

In Norwegen sind die Lebensmittel etwa doppelt zu teuer wie bei uns. Das gilt nicht nur für Alkohol. Wenn ihr länger dort bleiben wollt, solltet ihr einen Vorrat mitnehmen.
In Schweden sind die Preise seit dem EU Beitritt nur noch etwa 10 % teuer als bei uns, ausgenommen Alkohol. Es gibt riesige schwedische Supermärkte mit tollem Sortiment und auch Lidl. Im Restaurant essen ist abends erheblich teurer als mittags. Mittags gibt es Tagesgerichte.
Die Lebensmittelpreise in Dänemark sind nach unseren Beobachtungen etwas teurer als in Schweden, wenn auch längst nicht so teuer wie in Norwegen; es sei denn, man kauft auch dort bei Lidl ein.

Für die 3 Länder braucht ihr die CKE (Camping Key Europe Card).Sie wird beim Einchecken auf den Campingplätzen verlangt.

Von Oslo nach Bergen empfehle ich die Rv7 = E 16. Die Strecke ist landschaftlich reizvoll, geht aber durch zahlreiche pro Fahrtrichtung einspurige Tunnel. Der längste ist 24 km lang, hat aber zwei kuppelartige Parkplätze in seinem Inneren.

Darwin am 08 Feb 2018 11:31:19

Hallo Martina,

danke für die Einschätzung. Irgendwie habe ich mittlerweile echt einen Horror vor der A7 um Hamburg herum.
Durch die Endlosbaustellen an den Autobahndeckeln, gibt es aus der Ferne betrachtet immer Stau.
Aber ich schaue mir das noch mal an, ob mich die Umfahrung wirklich nach Vorne bringt.

Grüße Klaus

oscar2005 am 08 Feb 2018 12:08:03

Hallo Klaus,

ich würde das kurzfristig entscheiden. Als Kielerin und Buten-Bremerin fahren wir öfter die Strecke und entscheiden bei Abreise bzw. auf der A1 , wie wir fahren.

Kannst ja dann auf der B76 Höhe Kronshagen Nord kurz Hupen, dann wissen wir wie Ihr euch entschieden habt :wink:

oscar2005 am 08 Feb 2018 12:10:54

ich nochmal,

eine andere, aber auch nicht kürzere Alternative, wäre die Fähre Glückstadt-Wischhafen. Aber dort sind bei Stau auf A1/A7 leider auch oft lange Wartezeiten.

apollonia am 08 Feb 2018 15:12:28

Hamburg und der Elbtunnel und die dazugehörigen Staus sind im wesentlichen eine Frage des Timings.

So zwischen 10 und 14 Uhr kommt man da in der Regel ganz problemlos durch.
Bei einem Unfall sieht es natürlich anders aus.
Über die A1 auszuweichen würde ich nicht machen, die Ecke Billstedt - Hamburg Ost hat genauso ihre Tücken.

Und in Kaltenkirchen an der Holsten-Therme kann man prima kostenfrei übernachten.

phoenix am 08 Feb 2018 22:16:30

WERNER1953 hat geschrieben:Für die 3 Länder braucht ihr die CKE (Camping Key Europe Card).Sie wird beim Einchecken auf den Campingplätzen verlangt.


Hallo Darwin,
CKE kann, aber muß nicht, habe sie bei über 20 Urlauben in den Ländern (letzter Besuch, 14 Tage Schweden, im letzten Monat) nicht vermißt. Das einchecken geht mit Karte vieleicht etwas schneller, sonst sehe ich keinen Vorteil in der Karte, weder preislich noch wurde sie gefordert. Falls sie wirklich einmal verlangt würde, kannst Du sie auch noch vor Ort erwerben.
Gruß Franz-Bernd

berny2 am 09 Feb 2018 02:36:27

oscar2005 hat geschrieben:eine andere, aber auch nicht kürzere Alternative, wäre die Fähre Glückstadt-Wischhafen. Aber dort sind bei Stau auf A1/A7 leider auch oft lange Wartezeiten.

Wenn man aus NRW kommt und HH umgehen möchte um Richtung Ribe weiterzufahren, wäre die o.a. Fähre doch auch eine gute Möglichkeit,oder?

reisemobil.online.cx am 09 Feb 2018 08:56:42

Hallo Klaus,
wir fahren jedes Jahr in der Ferienzeit in den Norden --> Link und haben gute Erfahrungen mit der Fahrt Sonnagsfrüh durch/um Hamburg gemacht. Das hat den weiteren Vorteil, daß man dann relativ früh in Eckernförde --> Link oder Schleswig ist. Sonntags reisen Vormittags immer viele ab und man hat gute Chancen einen Platz zu bekommen. Genauso sieht es in Ribe, Dänemarks ältester Stadt, aus. Dort auf einem Parkplatz, wir nutzen es schonmal als Zwischenstation, kann man auch Übernachten, aber es wird immer sehr voll.


Daß in Skandinavien die Lebensmittelpreise teuer sind, als bei uns sind, wurde ja bereits geschrieben. Da dort auch fast alles mit Karte bezahlt wird werde ich dieses Jahr mal ein Multiwährungskonto --> Link testen und mir einen günstigen Wechselkurs sichern. Außerdem lässt sich die Fremdwährungsgebühr vermeiden.

Gruß Michael

oscar2005 am 09 Feb 2018 09:08:57

Wenn man aus NRW kommt und HH umgehen möchte um Richtung Ribe weiterzufahren, wäre die o.a. Fähre doch auch eine gute Möglichkeit,oder?


Sicherlich, allerdings entstehen hier bei Staus auf den Autobahnen gerne lange Wartezeiten ( 2-3 Stunden) . Wird aber im Verkehrsfunk (NDR) meistens durchgesagt. Solltet Ihr diese Strecke wählen noch ein Hinweis: Die Dörfer entlang der Bundesstraßen haben Geld in hübsche Selfie-Automaten gesteckt. Also Obacht, beim Einfahren in einige Ortschaften.

Gast am 09 Feb 2018 09:46:10

WERNER1953 hat geschrieben: In der Ferienzeit würde ich die A 7 Hamburg Flensburg meiden.

Nachts ist es überhaupt kein Problem auf der A7. Die Baustellen gibt es schon eine ganze Weile. Ich bin dort an einem Samstag abends gefahren, war keine große Sache. Statt Fahrten über Ausweichrouten würde ich lieber die Reisezeit anpassen.
WERNER1953 hat geschrieben:Für die 3 Länder braucht ihr die CKE (Camping Key Europe Card).Sie wird beim Einchecken auf den Campingplätzen verlangt.

Das behauptet der SCR immer wieder, stimmt aber nicht mehr: auf SCR Plätzen (und zwar nur in Schweden!!) braucht man die kostenpflichtige CKE. Diese Plätze gehören eher zu den teureren Plätzen. In anderen Ländern Skandinaviens braucht man sie nicht. Man bekommt dort auf manchen Plätzen einen Rabatt, allerdings auch dort eher die teureren Plätze. Viel mehr schwedische Campingplätze findet man hier --> Link. Mit rotem Symbol in den Suchkarten sind Plätze ohne CKE Zwang. Außerdem ist dort eine umfangreiche Liste mit Stellplätzen, blau markiert.
Für die Statistiker:
SCR/CKE: 406 Plätze (Tendenz weiter sinkend), freie Campingplätze auf husvagnochcamping: 547 (Tendenz steigend), Stellplätze ebendort: 532 (Tendenz?).
Nebenbei bemerkt: während der SCR die nicht bei ihm organisierten Campingplätze geflissentlich ignoriert, werden die SCR Plätze von husvagnochcamping in den Karten gezeigt. Das spricht Bände!

WERNER1953 am 09 Feb 2018 14:07:34

Es mag sein, dass man nachts problemlos die A 7 fahren kann. Das habe ich noch nicht ausprobiert. Tagsüber war es in der Ferienzeit sowohl samstags als auch sonntags nur Stau. Als Alternative zur B 76 kannst Du in Richtung Kiel auch A 21, B 404 und 430 über Bad Segeberg und erst ab Kiel die B 76 fahren. In Bad Segeberg gibt es einen Stellplatz nahe am See und zur Stadt.

Norwegenfreund am 18 Apr 2018 19:41:06

Hallo Klaus,

mal was ganz anderes, du schreibst ihr reist mit zwei Hunden. Sind dir die Einreisebestimmungen für Haustiere nach Norwegen und Schweden bekannt? Verpflichtend erforderlich sind in Norwegen die Tollwutimpfung, Mikrochip, Bandwurmbehandlung innerhalb eines vorgeschriebenen Zeitraumes und ein Heimtierausweis, in dem der TA alle Impfungen und Behandlungen eintragen und unterschreiben muss. Die Papiere und Hunde sind ungefragt beim Zoll vorzustellen bzw. vorzulegen. In den meisten Fylke Norwegens herrscht von März bis August Leinenpflicht - in einigen Regionen sogar ganzjährig.

Für Schweden gibt es neue Regeln, soweit ich weiß, muss bei Grenzüberschreitung von Norwegen nach Schweden in Norwegen eine erneute Bandwurmbehandlung erfolgen. Mach dich mal schlau im Internet.

Ich persönlich würde nur in Norwegen bleiben. Es ist sehr viel abwechslungsreicher als Schweden, dann würden deine drei Wochen dicke reichen, wenn du nicht Nordnorwegen ins Auge gefasst hast. Die Durchschnittsgeschindigkeit in Norwegen beträgt 60km/h, mit einem großen Wohnmobil vielleicht nur 50km/h. Km-Angaben von einem Punkt zum anderen kannst du bei Google-maps überprüfen.

berny2 am 22 Apr 2018 14:58:51

Norwegenfreund hat geschrieben:Ich persönlich würde nur in Norwegen bleiben. Es ist sehr viel abwechslungsreicher als Schweden, dann würden deine drei Wochen dicke reichen, wenn du nicht Nordnorwegen ins Auge gefasst hast. Die Durchschnittsgeschindigkeit in Norwegen beträgt 60km/h, mit einem großen Wohnmobil vielleicht nur 50km/h.

Meinem Vorposter kann ich mich nur anschliessen. :)

brina1510 am 07 Mai 2018 12:38:10

Acuh ich kann mich den beiden Vorrednern nur anschließne...bleib in Norwegen, ist viiiiel schöner als Schweden ;-)

campingcard ist in meinen augen Blödsinn....wir haben sie nie gebraucht und waren auch noch nie auf einem Campingplatz...es gibt in Norwegen so viele tolle Stellmöglichkeiten, da muss ich nicht auf teuere Campingplätze....

Und kleiner Tipp meinerseits, bevor ihr einen 25 km langen Tunnel fahrt, fahrt lieber die Alternativstrecke über den Aurlandsvegen ;-)

Jjoerg am 07 Mai 2018 12:57:15

Der Tunnel ist aber auch ein Erlebnis ;-)

Wir haben die Tour letztes Jahr gemacht und auch 3 Wochen Zeit gehabt!
Orientiert habe ich mich an dem Reisebericht von Björn --> Link

Wir sind aber von der Flambahn über den Hardangervidda nach Oslo gefahren, da hätte ich persönlich auch die gesamten 3 Wochen verbringen könne.

Ab Oslo kannst Du Dir es dann wirklich raussuchen ob und mit welcher Fähre oder Brücke Du fährst. Wir haben uns an der Westküste Schwedens dann noch zwei schöne Tage gemacht und sind dann über die Brücke gefahren aber alle anderen Optionen wären auch möglich gewesen.

Lg Jörg

berny2 am 07 Mai 2018 13:34:14

brina1510 hat geschrieben:Und kleiner Tipp meinerseits, bevor ihr einen 25 km langen Tunnel fahrt, fahrt lieber die Alternativstrecke über den Aurlandsvegen ;-)

Ja nachdem wie es passt, kann man auch unterirdisch hin- und oberirdisch zurückfahren. In der Nähe lohnt es sich, Undredal mit der kleinsten Stabkirche zu besuchen und und und...

berny2 am 07 Mai 2018 15:01:54

Jjoerg hat geschrieben:Der Tunnel ist aber auch ein Erlebnis ;-)

... und südwestlich kann man von der 16 abweichen und über den Berg bei Stalheim einen interessanten Umweg (auch über Streetview) fahren.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Nord Norwegen, Wohnmobil im Oktober
Angeln vom Womo Stellplatz aus
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt