Dometic
motorradtraeger

1 WoMo Tour Norwegen


sascha283 am 08 Feb 2018 10:57:43

Hallo zusammen,

ich möchte gemeinsam mit Frau und 2-jährigen Kind im Sommer Schweden und Norwegen bereisen. Dazu haben wir uns ein zum 1. Mal ein WoMo (LMC; 7,x m Länge) gemietet. Da ich weder WoMo erfahren bin noch das Land richtig einschätzen kann, würde ich mich freuen, hier ein paar Tipps bzw. Meinungen zu erhalten.

Wir starten bei Flensburg direkt an der deutsch/dänischen Grenze und haben von dort aus bis zum Rückfahrt mit der bereits gebuchten Fährte Kristiansand - Hirtshals 10 volle Tage Zeit.
Der Grobplan sah eine Überfahrt von Dänemark nach Schweden über die Brücken vor sowie anschließend entlang der schwedischen Westküste nach Norden bis nach Oslo. Da ich Norwegen als "spannender" sollte Norwegen den Großteil der Zeit einnehmen.

Bisher habe ich wie folgt kalkuliert:

3 Tage von Flensburg bis Oslo (ca. 1000 km) - das erste Stücke von Flensburg bis Schweden wollen wir ohnehin durchfahren. Die restlichen ca. 600 km von Malmö bis Oslo wollen wir in den restlichen 2,5 schaffen. Zwischendurch ist geplant, immer mal an der Küste zu stoppen, ggf. zu baden und etwas Natur sehen. Städtetouren planen wir nicht.

Die restlichen 7 Tage wollen wir Norwegen widmen. Mir ist bewusst, dass dies nicht viel Zeit ist und damit auch nur ein kleiner Teil Norwegens bereist werden kann.

Nach Recherche im Internet und Reiseführern schwebt mir derzeit folgende Route vor:

Oslo
Kongsberg
Tunhovd (Langedrag Naturpark)
Flam
Latefossen
Stavanger
Kristiansand

Dieser norwegische Teil sind lt. Routenplaner auf direktem weg 924km, ich rechne mit dem ein oder anderen Abstecher mal mit 1.100 km
Zeitlich war ich überrascht, dass der Routenplaner mit WoMo mit 21,5 Std. (kleine Fährzeiten inklusive) ganze 4,5 Std mehr als mit PKW berechnet.

Wir möchten gerne ein paar Fjorde sehen. Hier bietet sich der Naeroyfjord und dann später der Hardangerfjord an.
Der Preikestolen hätte mich sehr interessiert, ist aber mit 2-jährigen Kind nicht machbar. Große Stadttouren brauchen wir ebenfalls nicht.
Schön wäre die ein oder andere Badestelle, bei der man auch im August mal ins Wasser kann.

Meine Fragen konzentrieren sich daher auf folgende Punkte:

1) Wieviele KM schafft man entspannt an einem Tag mit einem Wohnmobil, wenn man nicht di ganze Zeit nur im Auto hocken will? Sind 150-200 km/Tag ok? Kommt man mit dem WoMo in Norwegen wirklich so viel langsamer voran? Auf den Hauptstraßen sollte dies doch keinen großen Unterschied machen oder?

2) Wir wollen möglichst flexibel sein, könnten natürlich theoretisch frei stehen, wollen aber auch nur dort übernachten wo auch anderen WoMo stehen. Muss man da an Stellplätzen bzw. Campingplätzen im August vorreservieren oder kann man da spontan einen Platz finden?

3) Habt ihr spezielle Tourenvorschläge in dem o.g. Bereich oder kennt ihr noch gute Aktivitäten die man mit einem 2-jährigen Kind machen kann?

Besten Dank vorab für eure Ideen und Meinungen.

Gruß, Sascha

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Bikerxxl am 08 Feb 2018 11:32:15

Wir sind 2013 anders herum gefahren. Westlich von Christiansand beginnt das Fjordland und es wäre schade wenn ihr feststellen würdet, keine Zeit mehr zu haben um dort länger zu verbleiben. Das Südkap wäre noch ein Tipp als Alternative zum Nordkap. Stavanger habt ihr auf der Liste, Bergen solltet ihr aber auch nicht verpassen. Wir sind dann von Bergen durch die Hardangervidda Richtung Oslo weiter und durch Schweden zurück.
Noch ein Tipp, in der Hardangervidda gibt es nicht viele Tankstellen. Mein Diesel wurde knapp und ich hatte einen LKW Fahrer nach einer Tankstelle gefragt. Die Antwort war " Two Miles down the road"
Die Meile beträgt dort und in Schweden 10 km. Sollte man wissen, um keine böse Überraschung zu erleben.
Viel Spaß und gute Reise!
Biker

PatrickP am 08 Feb 2018 13:19:22

Darf man fragen, was ihr sascha283 dafür finanztechnisch plant bzw. ihr dafür ausgegeben habt Bikerxxl. So wie das sascha283 beschreibst würd ich das auch gerne machen wollen

knauhy am 08 Feb 2018 13:39:13

sascha283 hat geschrieben:1) Wieviele KM schafft man entspannt an einem Tag mit einem Wohnmobil, wenn man nicht di ganze Zeit nur im Auto hocken will? Sind 150-200 km/Tag ok? Kommt man mit dem WoMo in Norwegen wirklich so viel langsamer voran? Auf den Hauptstraßen sollte dies doch keinen großen Unterschied machen oder?

Mit einem WoMo ist man schon langsamer unterwegs, die Straßen sind teilweise auch gar nicht mal so groß.
150 bis 200 km halte ich für spannend, das wären (mindestens) 3 bis 4 h Fahren am Tag - macht euer Nachwuchs das mit? Unser (jetzt) Großer war da 2,5 Jahre und wir konnten maximal 1 h während seiner Wachphasen fahren, der Rest war dann während des Mittagsschläfchens o. ä.

Wir sind im August von Kristiansand über die Westküste nach Kristiansund (ebenfalls über Hirtshals) und unser Schnitt war 54 km/h (mit einem 7m-Malibu) - allerdings inkl. der Rückfahrt über Schweden und Deutschland, wo ich durchaus mal 130 gefahren bin (also in D - in Skandinavien hab' ich mich streng an die Geschwindigkeitsbegrenzungen gehalten).

3) Habt ihr spezielle Tourenvorschläge in dem o.g. Bereich oder kennt ihr noch gute Aktivitäten die man mit einem 2-jährigen Kind machen kann?


Fjordland ist :gut: :gut:
Mit unserem Kleinen sind wir dann halt auf Spielplätze (man darf wohl auf die Spielplätze, die bei den Schulen dabei sind) oder so ein bißchen rumgelaufen - Steine schmeissen ist ein Klassiker! ;)

mithrandir am 08 Feb 2018 16:56:44

PatrickP hat geschrieben:Darf man fragen, was ihr... finanztechnisch plant bzw. ihr dafür ausgegeben habt ...

Hallo,
ich verweise mal auf meinen Reisebericht: --> Link
Die Kosten habe ich ziemlich weit unten aufgeschlüsselt:
Mittlerweile haben wir auch die Abrechnung durch. Ich habe nicht alles auf Heller und Pfennig erfasst, aber anhand der Kontoauszüge ist der Wert sicher hinreichend genau.
Der Trip hat uns etwa 3.000,00 € gekostet (inkl. Sprit).
Wir haben so gut wie nie im Restaurant gegessen. Mal ein Burger hier, ein Eis oder Kuchen da, aber feste Mahlzeiten und Frühstück gabs im Mobil. Mitgebracht hatten wir Nudeln, Reis, Fertigsoßen. Mehr oder weniger regelmäßig haben wir eingekauft: Fleisch, Molkereiprodukte, Wasser (Sprudel), Saft und Softdrinks, Knabbereien
Getankt haben wir für ca. 700,00 €
Wir sind 4850 km gefahren und haben knapp 600 l Diesel verbraucht (etwas mehr als 12l/100km)
Fährkosten etwa 370 €


Noch ein Hinweis:
Wer unbedingt Sprudelwasser mag, sollte das auch mitnehmen. Das war seinerzeit der erste Urlaub in dem ich auf die Plastikpfandflaschenorgie verzichtet habe. Und dann bin ich in den Supermärkten echt auf den Arsch gefallen, was eine Flasche Sprudel kosten kann.
Mittlerweile nehmen wir übrigens einfach unseren Sprudler von zu Hause mit und dieses Jahr geht es voraussichtlich wieder nach NO, aber dieses Mal nördlicher und über die Brücke.

skysegel am 08 Feb 2018 18:21:16

Ich würde von Frederikshavn mit der Fähre nach Oslo fahren. Die Fähre fährt über Nacht und braucht IIRC etwa 16 Stunden. MaW von Flensburg aus seid ihr in weniger als 24h in Oslo. Die E6 zwischen Oslo und Helsingborg hab ich jetzt nicht als so wahnsinnig spannend in Erinnerung. Ganz im Gegensatz zu der morgendlichen Ansteuerung auf Oslo durch den Fjord. Ich bin 2016 einmal rund Skandinavien. E4 rauf großer Teil E6 wieder runter. Die Durchschnittsgeschwindigkeit war etwa 70km/h. Die Google Schätzung hinsichtlich der Fahrzeiten sind eigentlich ziemlich präzise. Es gilt in ganz Skandinavien auf allen Straßen Höchstgeschwindigkeiten, die keinen Unterschied zwischen PKW und Womos <=3,5t machen. Insofern dürften die Fahrzeiten auch kaum von eurem Fahrzeug beeinflusst sein.

Ulli

sascha283 am 08 Feb 2018 20:06:13

Danke schon mal für die Infos.

Also preislich kalkuliere ich ca. 4.000 €, wobei davon alleine 2.300 € auf die Miete des WoMo entfallen.
Dazu kommen Ca. 400-500 € Diesel, ca. 350 € Fährkosten, 300 € sonstige Maut (alleine von Dänemark nach Schweden über die Brücken kostet 150 €).
300 € für Platzgebühren, Strom Frischwasser Entsorgung etc.
300 € für irgendwelche unvorhersehbaren Dinge.
Lebensmittel haben wir nicht berücksichtigt weil wir zuhause ja auch sonst was hätten essen müssen.

PatrickP am 08 Feb 2018 20:41:57

Ok, vielen dank!

Sprintertraum am 08 Feb 2018 22:00:09

sascha283 hat geschrieben: Dieser norwegische Teil sind lt. Routenplaner auf direktem Weg 924 km, ich rechne mit dem ein oder anderen Abstecher mal mit 1.100 km
Zeitlich war ich überrascht, dass der Routenplaner mit WoMo mit 21,5 Std. (kleine Fährzeiten inklusive) ganze 4,5 Std mehr als mit PKW berechnet.


Hallo Sascha

Ganz ehrlich, ich wünsche dir einen schönen Urlaub, aber deine Planung ist sehr ENG !
Ich bedenke, laut deiner eigenen Angaben, das 1. mal ein WoMo gemietet, ein Kleinkind 2 Jahre, und kaum ein Plan von Norwegen.

Ich war selber 2017 das erste mal in Norwegen bis Nordcap und zurück über Helsinki via Fähre nach Travemünde ( in 3 Wochen ).
Ich kann dir sagen das DEIN Weg sehr lang ist, das du nicht sehr schnell fahren kannst und du mehr Zeit brauchen wirst für deine Familie als dir Recht ist.
Daher mein Tipp / Rat, plane ein bisschen weniger und nimm den Urlaub als das, was er geplant war, Erholung.

Norwegen ist größer und länger als man denk. Versprochen. Mehr Zeit, mehr Urlaub.


fluesterfuchs am 09 Feb 2018 07:54:00

Wir waren 2017 mit unserem Zweijährigen genau dort unterwegs. Wir sind im Prinzip andersherum gefahren. Hin über Hirtshals und zurück über Oslo und Malmö. Wir hatten damals 3,5 Wochen und sind bis Alesund hoch und dann wieder zurück. Jeden Tag sind wir 2-4 Stunden gefahren, man unterschätzt das total. Die Fähren bremsen zusätzlich aus. Wir waren auch Anfänger, aber man kommt in Norwegen gut rein. Die Strecke erscheint mir sehr ambitioniert. Vielleicht solltet ihr euch begrenzen und nochmal wiederkommen wenn es euch gefällt.

knauhy am 09 Feb 2018 09:26:24

skysegel hat geschrieben:E4 rauf großer Teil E6 wieder runter. Die Durchschnittsgeschwindigkeit war etwa 70km/h. Die Google Schätzung hinsichtlich der Fahrzeiten sind eigentlich ziemlich präzise. ... Insofern dürften die Fahrzeiten auch kaum von eurem Fahrzeug beeinflusst sein.


Wir sind die E39 hoch und die E6 runter.
Die E6 geht ja einigermaßen, aber auf der E39 kannst Du nicht immer so schnell wie ein PKW fahren.

sascha283 hat geschrieben: 300 € sonstige Maut (alleine von Dänemark nach Schweden über die Brücken kostet 150 €).

120 iirc - aber wenn man im Voraus bucht bzw. irgendsoeine Karte beantragt, sind's nur noch ~80 pro Überfahrt (haben wir leider erst gesehen als wir drübergefahren sind)
Lebensmittel haben wir nicht berücksichtigt weil wir zuhause ja auch sonst was hätten essen müssen.


Das Zeug kostet da oben aber locker mal das Doppelte - wir haben relativ viel mitgenommen und nur Sachen gekauft, die frisch sein sollten...

berny2 am 10 Feb 2018 01:17:30

Hallo sascha283 und Kindesmutter,
habt Ihr mal überlegt, was Ihr Eurem zweijährigen Sprössling überhaupt antut?
Er wird die abwechslungsreichen Landschaften und Strassenverkehrssituationen usw. wohl sehr zu schätzen wissen... :cry:

knauhy am 10 Feb 2018 01:22:01

berny2 hat geschrieben:Hallo sascha283 und Kindesmutter,
habt Ihr mal überlegt, was Ihr Eurem zweijährigen Sprössling überhaupt antut?
Er wird die abwechslungsreichen Landschaften und Strassenverkehrssituationen usw. wohl sehr zu schätzen wissen... :cry:


Solange die Pausen lang genug bzw. die Fahrzeiten kurz genug sind, tut man dem Sprössling gar nichts an - die Landschaft ist ihm natürlich egal, aber er merkt sehr wohl, wenn die Eltern entspannt und vom Alltagsstress unberührt unterwegs sind.

Unser Großer war mit 4 Monaten mit uns in Neuseeland und wir führen seine Offenheit durchaus auch darauf zurück, daß wir da viele Kontakte mit ihm unbekannten Personen hatten und die alle freundlich waren. :) :)

berny2 am 10 Feb 2018 01:36:22

knauhy hat geschrieben:Unser Großer war mit 4 Monaten mit uns in Neuseeland und wir führen seine Offenheit durchaus auch darauf zurück, daß wir da viele Kontakte mit ihm unbekannten Personen hatten und die alle freundlich waren. :) :)

Interessant zu lesen. Aus dieser Perspektive hatte ich (Euren) Fall noch nicht betrachtet. :roll:

Elgeba am 10 Feb 2018 10:27:51

Macht nicht den Fehler Euch die Tour voll zu packen,nach dem Motto: Ich will alles raus holen was geht,die Sache ist teuer genug.Geht es entspannt an,Hetzerei im Urlaub,nein danke.Ich habe damals auch den Fehler gemacht und mußte "Lehrgeld" zahlen.Hört auf die Ratschläge die hier gegeben werden,es ist besser so.


Gruß Bernd

Lixeii am 10 Feb 2018 12:55:43

Hallo,

lasst Euch nicht wegen der Reise mit dem kleinen Kind verunsichern. Das ist alles möglich und die die Kinder haben Spass. Unsere Tochter fährt Wohnmobil seit Sie ein halbes Jahr ist. Es hat Ihr nicht geschadet.

Ich würde mir an Euer Stelle überlegen auch hochwärts mit der Fähre nach Kristiansand zu fahren, dann seid ihr direkt in Norwegen, da wollt ihr doch auch hin.

Dann entweder die Küste lang bis max. Bergen und dann im Landesinneren wieder runter nach Kristiansand. Oder erst im Landesinneren hoch und eben die Küste runter.

Oslo könnt ihr Euch schenken mit so einem kleinen Kind. Da könnt ihr auch mal von Kiel aus mit der Colourline für ein Wochende hin.

Ihr hättet dann in Norwegen 2 Tage mehr Zeit und ich denke, dasswird zeitlich ganz gut passen ohne zu hetzen.

Liebe Grüsse

Lixeii

Julia10 am 10 Feb 2018 13:33:01

sascha283 hat geschrieben:Wir möchten gerne ein paar Fjorde sehen.

Schön wäre die ein oder andere Badestelle, bei der man auch im August mal ins Wasser kann.

Gruß, Sascha



--> Link

Baden in Norwegen

Mit ca. 20 Grad warmem Wasser kann man in manchen Fjoden und an der Nordsee rechnen.
Oft liegen die Temperturen aber auch darunter.


Zitat: Die Badesaison beginnt Ende Juni/Anfang Juli, mit 18 Grad im Süden und Osten und 16 Grad im Westen und erreicht Anfang August mit in der Regel 20 Grad im Osten und 17/18 Grad im Westen ihren Höhepunkt.
-> Die Höchsttemperatur lag z.B. im Jahre 2002 bei üppigen 25 °C und wurde am Hesteholmen Campingplatz in Råde in Østfold gemessen. Den absoluten Rekord hält derzeit ein See bei Larvik mit unglaublichen 27 Grad!!
Oslo und Umgebung
In Oslo und Umgebung werden mit 18 bis 22 Grad regelmäßig die höchsten Wassertemperaturen des Landes gemessen. Zudem findet man hier herrliche, saubere und auch für Kinder geeignete Badeplätze, was nicht gerade typisch ist für eine europäische Hauptstadt.
Sognsvann (schöner See im Norden der Stadt, kinderfreundlicher Platz; erreichbar mit der T-bane 3); Huk (auf Bygdøy,); Inseln im Oslofjord: Langøyene (flacher, kinderfreundlicher Strand); Gressholmen (Insel mit Kaninchen und schönem Badeplatz); Insel Malmøya (Im Osten der Stadt, romantischer Platz, mit Auto erreichbar, aber sehr wenig Parkmöglichkeiten); Hestesund (toller Platz in Sandvika – Abfahrt Zentrum und dann nach Süden; westlich von Oslo)
Südöstlich von Oslo bieten die hübschen Urlaubsorte Drøbak und Son nette kleine Badeplätze. Auch ist die Insel Jeløy bei Moss unbedingt einen Badeausflug wert (Wanderweg ab der Galerie F 15).

fluesterfuchs am 10 Feb 2018 23:03:49

Neoprenanzug an und ab ins Wasser...

Reisen mit Kindern ist super. Da wächst man als Familie so richtig zusammen.

gerhardo am 11 Feb 2018 01:24:04

Hallo,
ich würde auch dazu raten, gleich nach Norwegen und Oslo aussparen. Wir haben uns auf unserer 1. Norwegenreise bei 3 Wochen Reisezeit auf Südnorwegen beschränkt. Nördlichster Punkt war Andalsnes, östlich von Alesund.
Etappen waren u.A. Südkap, schöner Strand bei Busand, Preikestolen, Bergen, Fahrt mit Fähre durch den schmalen Noerofjord bis Kaupanger, Geirangerfjord mit Fähre bis Hellesylt, Insel Runde mit Vogelfelsen, Alesund und Jostedal Gletscher.

Das werdet ihr in 10 Tagen natürlich nicht schaffen, aber einiges ist möglich. Bergen und Preikestolen würde ich fest einplanen. Wenn ihr körperlich fit seid und der 2 jährige in einem guten Tragegestell auf dem Rücken transportiert werden kann, geht das. Mein Rat, nur bei guten Wetter und früh starten, bevor der große Run losgeht.

gerhardo

Hendrik74 am 11 Feb 2018 08:24:14

Die Zeitplanung ist auf so einer Tour schwierig.
Ich würde von Oslo aus die Küste entlangfahren und sehen wie weit ich komme....der Vorteil ist, dass man sich jederzeit auf den Rückweg machen kann, wenn sich der Urlaub dem Ende zuneigt. Das geht im Inland sehr schnell nach Oslo zurück.
An der Südküste von Norwegen kann man auch sehr schön Baden.

Ich wünsche euch viel Spaß in Norwegen, mich zieht es immer wieder dort hin.

brina1510 am 26 Feb 2018 13:21:25

Also ich bin ja wirklich jemand, der viel in eine Reise packt....(wir habens auch geschafft innerhalb von 11 tagen ans Nordkapp und zurück, allerdings waren wir ohne Kind unterwegs)....

Aber eure Tour ist ambitioniert....ohne Kind sähe ich da vermutlich tatsächlich kein Problem, zumindest dann wenn man wie wir gerne fährt....aber gerade wenn ihr Fjorde sehen wollt müsst ihr euch auf kleine , enge Straßen gefasst machen und bei einem 7m Wohnmobil können 50km da schon sehr lange dauern....wir hatten selbst letztes Jahr Tage dabei, da sind wir nur 150 km gefahren und hatten über drei Stunden reine Fahrzeit....und ich glaube nicht, dass ein zweijähriges Kind sich von der Landschaft so beeindrucken lässt, dass es sich ruhig verhält...

Ich persönlich würde nicht bis ganz an die Südküste fahren...hat mir persönlich nicht so gut gefallen....der Lysefjord ist ziemlich beeindruckend und in meinen Augen sehr empfehlenswert....Auch in der Hardangervidda fanden wir es sehr schön....

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Lysefjordveien
Parkplatz Nordkap Übernachten im Winter ?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt