Zusatzluftfeder
hubstuetzen

Also Fertigakku Victron oder Super-B? 1, 2


tillermann am 13 Feb 2018 11:58:31

Hallo Zusammen,

ich habe für mich beschlossen, dass ich einen Fertigakku einbauen möchte. Mit meinem lokalen Bosch Dienst habe ich gesprochen. Der kann die von mir veränderte Anlage abnehmen. Das macht er nur, wenn ich einen Akku einbaue, der eine CE Zertifizierung hat. Wir haben uns auf Super-B oder Victron verständigt.

Der Plan wär aktuell also entweder ein

Victron LiFePo4 12,8V Smart Akku mit 200Ah, mit BMS-12 200 und BMV 712 smart, oder

Super-B SB12V160E-ZC mit 160Ah, SB-V23130C2021A412-TE (OVP/LVP Relais), Batteriemonitor

Ich habe ein wenig verhandelt und komme auf ähnliche Preise, so dass das Geld "keine Rolle spielt" :razz:

Wenn Ihr also mal angenommen nur allein die Wahl zwischen diesen beiden LiFePo4 Systemen hättet - für welches würdet Ihr Euch entscheiden und warum?

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Tinduck am 13 Feb 2018 12:21:20

Das Victron, hat nämlich 25% mehr Kapazität.

Das war einfach, oder?

bis denn,

Uwe

tillermann am 13 Feb 2018 12:29:09

Soweit ich weiss, gibt Super-B die komplett nutzbare Kapazität an. Man kann da also die 160Ah komplett nutzen. Sagen wir mal, ich würde aus dem Victron auch nur 160Ah entnehmen wollen. Oder vielleicht wäre der Vergleich mit dem 160AH Victron Akku besser geeignet? Mir geht es hier mehr um eine Bewertung der Systeme im Hinblick auf ihre Lebensdauer und Zuverlässigkeit. Die sind ja wohl schon unterschiedlich. Victron hat wohl 4 Winston Zellen verbaut, vermutlich LiFeYPo4. Super-B arbeitet mit mehreren kleinen Zellen.

lisunenergy am 13 Feb 2018 13:25:40

CE wird von Firmen vergeben ! 2. hat der 160Ah von Super B keine Rundzellen sondern prismatische Zellen wie Winston bloß in weiß. Das Relais ist extra. Victron ist masseschaltent. Super B wäre meine Wahl !

knallowamso am 13 Feb 2018 15:17:29

tillermann hat geschrieben: Der kann die von mir veränderte Anlage abnehmen.


Moin,

..für meine persönliche Wissenslücke: warum macht man das...???

Gruß Ronald

Tinduck am 13 Feb 2018 15:23:22

Stimmt, das sollte bei so einem Fertigakku eigentlich nicht notwendig sein...

bis denn,

Uwe

HeinerA am 13 Feb 2018 17:07:42

Hallo,
ich denke dem Bosch Dienst geht es um die CE Zertifizierung.
das bedeut ja, dass der Bosch Dienst den Nachweis haben möchte
das das System den Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen
der Europäischen Union entspricht.
Eben das besagte CE Zertifikat.
Gruß
Heiner

tillermann am 13 Feb 2018 20:32:58

Ich hatte in einem anderen Post schon mal geschrieben, worum es mir geht. Da hat man sich lustig gemacht. Hat aus meiner Sicht dennch seine Berechtigung. Also nochmal kurz:

Hab mir vor gut 3 Jahren einen nagelneuen Carthago gekauft.
Jetzt sind die Gel-Akkus nicht mehr so, wie sie mal waren.
Ich will Auf Lithium Akkus umsteigen und hätte sehr gern einen Bausatz oder Einzelkomponenten zusammengesetzt.
Bekam dann Bedenken, weil ob Bausatz, oder Einzelnomponenten gilt: Ich bin Errichter einer Anlage. Wenn etwas passiert - egal ob mein Fehler, oder nicht, habe ich plötzlich Beweislasten zu tragen und wenn ich Pech habe, erlischt mein Versicherungsschutz. Da hab ich persönlich keinen Bock drauf.
Bin kein Elektriker, löte nur leidenschaftlich seit meiner Kindheit und kann mit gesundem Verstand auch elektrische Systeme nachvollziehen. Es fehlt mir aber an viel Hintergrundwissen.
Ja, auch ich kann eine CE Konformitätserklärung für Akkus unterschreiben. Mach ich aber nicht. Auf den Lisunenergy Akkus habe ich weder ein CE-Zeichen gesehen, noch kam die Aussage „Ja, mein Fertigakku hat CE“.
Also bin ich jetzt bei Super-B oder Victron. Die sind gut zertifiziert.
Im Handbuch der Super-B steht, dass sie nur von zertifizierten Fachleuten installiert werden darf. Weil ich sie dennoch wenigstens selbst einbauen will, habe ich mit meiner Versicherung abgestimmt, dass ich eine Victron oder Super-B einbauen darf, wenn die Installation von unserem lokalen Boschdienst abnehmen lasse. Das macht der, wenn ich eine zertifizierte Batterie nehme. Victron kannte er und Super-B war für ihn auch ok.
Soviel zur Entstehungsgeschichte meiner Frage.

Was ist ungut bei der victronischen Masseschaltung?
Victron hat sehr gute Referenzen. Amumot und so. Allerdings finde ich es auch merkwürdig, dass genau hier empfohlen wird, z. B. beim BMS-12 200 den Anschluss „AB“ nicht zu belegen, was im Widerspruch zu den Schaltplänen von Victron steht. Da ist dann noch ein Bauteil zur galvanischen Trennung der Masse zum Chasis drin und dann finde ich das sehr kompliziert. Bei der Super-B habe ich klar definierte Schnittstellen zu dem Standardrelais, das meine Nespresso Maschine wohl abkann, und auch zu stärkeren Relais, falls das nicht reicht. Da weiss ich, wo ich Booster und Netzladegerät anschliesse. Daher tendiere ich auch zur Super-B. Ich wollte hier nur fragen, ob die Super-B vielleicht auch Nachteile hat. Welches Netzladegerät passt gut zu 2 x Super-B 160 im Parallelbetrieb?

HeinerA am 13 Feb 2018 21:30:57

Hallo,
Super-B gibt ja eine Ladeschluss-Spannung für maximale Lebensdauer
(Zyklusdauer) von 14.4V DC an.
Ich habe ein Ladegerät von VICTRON Lithium geeignet mit 30A Ladeleistung.
Das halte ich für völlig ausreichend.
Gruß
Heiner

WomoTechnikService am 13 Feb 2018 21:35:30

--> Link

Wie viele willst Du? CE ist keine Norm, sondern die kann jede Firma seinen Produkten selbst vergeben. :lol:

LG Peter

seppr am 13 Feb 2018 21:44:28

Der Zertifizierungswahn treibt in unserem Land schon eigenartige Blüten. Muss man neuerdings seine Versicherung fragen, ob sie einen Unfall noch abdeckt, wenn man irgendein Teil ohne CE einbaut? Ist es schon so weit?

Wenn wir alle mitmachen bei diesem Irrsin dürfen wir uns nicht wundern, wenn in ein paar Jahren alles zertifiziert werden muss. Das tötet jede Spontanität und Kreativität.

Lustig machen kann ich mich darüber nicht mehr.

SeppR

Gast am 13 Feb 2018 22:30:06

WomoTechnikService hat geschrieben:--> Link

Wie viele willst Du? CE ist keine Norm, sondern die kann jede Firma seinen Produkten selbst vergeben. :lol:

LG Peter


Hier verstehe ich den Smilie nicht.

Du als gewerblicher Anbieter solltest den Sinn der CE Kennzeichnung begriffen haben. Der Hersteller versichert seinem Kunden, dass sein Produkt gemäß den gültigen und anerkannten Regeln der Europäischen Gemeinschaft entspricht.

Hat das so wenig Wert, dass man es einem Witz gleichstellt?

Grüße vom nicht anonymen Alf

tillermann am 13 Feb 2018 22:53:09

Danke Heiner.

Peter: Ich baue in mein Wohnmobil nichts ein ohne CE Zertifikat. Ich habe in meinem Leben vielleicht eine Millionen Akkus verkauft, habe Pferde vor der Apotheke kot*** und Versicherungen sich winden sehen, wie die Aale. Es ist also nicht so ganz aus der Welt, was ich für mich für wichtig halte. Da ist der kleine Kalauer mit den CE Aufklebern hoffentlich nicht ganz ernst gemeint. Ich will halt, dass die Verantwortung geklärt ist - unter anderem per unterschriebener CE Konformitätserklärung, die hoffentlich und davon würde ich dann auch ausgehen, durch alle möglichen echten Zertifikate und Gutachten untermauert ist. Meine Versicherung und der BOSCH will das auch so. So what?!
Seppr: Ich denke, es ist schon soweit. Schon lange. Mir stinkt es auch! Wie gern hätte ich mal wieder was gebastelt. Ich für meinen Teil lasse das. Schon klar, dass ich hier nicht gerade die Stimmungskanone bin. Das tut mir auch Leid. Kann ich was dafür, dass mir der Aspekt der Was wenn Frage in den Sinn gekommen ist? OK Männer, ich sehe schon, dass es ungut ist, den Pioniergeist hier mit den Fertiglösungen von der Stange zu stören. Ich hör auf den Lars und kaufe mir 2 Super-B Akkus.

Tobias54321 am 13 Feb 2018 23:47:30

WomoTechnikService hat geschrieben:--> Link

Wie viele willst Du? CE ist keine Norm, sondern die kann jede Firma seinen Produkten selbst vergeben. :lol:

LG Peter

Peter es ist schon traurig was du hier öffentlich schreibst.
Bitte informiere dich demnächst vorher über die Sachlage.
Nur Peinlich!

christiancastro am 13 Feb 2018 23:58:27

WomoTechnikService hat geschrieben:--> Link

Wie viele willst Du? CE ist keine Norm, sondern die kann jede Firma seinen Produkten selbst vergeben. :lol:

LG Peter


Also ich verstehe das als einen ironischen Beitrag, das man alles irgendwo und irgendwie erkaufen kann, die smilys unterstreichen meine Annahme diesbezüglich, nicht alles so toternst nehmen am Faschingsdienstag, helau und alaf.

MountainBiker am 14 Feb 2018 08:17:00

Hallo,

ich verstehe Peter schon ein wenig, denn diese CE-Kennzeichnung hilft Dir nur wenn:

(a) der Produzent oder Distributor offiziellen Sitz innerhalb der EU (besser noch Deutschland) hat;
(b) wenn (a) erfüllt die Firma nicht unbedingt eine GmbH mit Mindesteinlagen ist.

Denn sonst kannst Du im Schadensfall nicht deine Forderungen durchsetzen, da hilft Dir der Aufkleber gar nichts (Gerichtsstandort für die Klageschrift, Haftungsgrenzen). Selbst eine Versicherung wurde bei entsprechend CE-zertifizierten Artikel nichts bezahlen, wenn keine sachgemäße Verwendung vorlag!

Gruß MountainBiker

lisunenergy am 14 Feb 2018 08:18:56

Mit der Unwissenheit und falschen Aussagen konnte man schon viel Geld verdienen ! Einfach mal die Vorschriften lesen. Z.B. eine Firma darf mit CE nicht werben !
Unsere Akkus werden in Deutschland zertifiziert hergestellt und nicht importiert.

mv4 am 14 Feb 2018 09:11:11

Ich dachte ihr verwendet Winston Zellen ? Und die fertigen entweder in der Volksrepublik China oder in Russland.

Bodimobil am 14 Feb 2018 10:57:01

Und jedes in Deutschland gefertigte Auto hat 90% ausländische Teile.

Es geht darum wo das Endprodukt hergestellt wir. Es reicht wenn nur noch eine Schraube reingeschraubt wird.

Gruß Andreas

Gast am 14 Feb 2018 12:09:45

Bodimobil hat geschrieben:
Es geht darum wo das Endprodukt hergestellt ... wird.

Gruß Andreas


Dann meinst du also, dass für die Bausätze von Nothnagel oder Lisunenergie ein CE-Zeichen inklusive CE-Zertifikat mit an den Kunden verschickt wird? Kommt mir sehr unrealistisch vor.

Vielleich kann Lars oder ein Käufer dazu noch was sagen?

Die Zellen selbst sind laut Hersteller nach EEC 93/112/EC gebaut bzw. Baumuster-geprüft. Sie tragen keine sichtbaren CE Labels.

Grüße, Alf

MountainBiker am 14 Feb 2018 12:23:02

Hallo,

der Bausatz von der Firma Nothnagel hat natürlich keine CE-Kennzeichnung , wie sollte das auch gehen! Das ist Baukasten ohne bzw. kein Endprodukt. Natürlich sind diverse Teile davon aus zertifizierter Fertigung (Lastrelais...) aber für das Endprodukt (Bausatz ist ja auch nur für Fachkräfte) ist man selbst verantwortlich, wie bei jedem Eigenbau.

Wer dabei kein gutes Gefühl hat soll es lassen, meine Deviese an der Stelle "wenn es richtig gut werden soll, dann mache es selbst".

Eine "Vollkasko-Versicherung " erhält nur wer ein komplettes Gewerk (einschl. Einbau) einkauft.

Gruß MountainBiker

Gast am 14 Feb 2018 12:35:21

MountainBiker hat geschrieben:Hallo,
...
Eine "Vollkasko-Versicherung " erhält nur wer ein komplettes Gewerk (einschl. Einbau) einkauft.

Gruß MountainBiker


Das kann uns sicher WoMo-Peter bestätigen. Er verbaut die Fertigakkus von Lisunenergie.

Bild von --> Link

Da sehe ich zwar auf die Schnelle auch keine CE-Zeichen, aber die Betriebshaftpflichversicherung des Herstellers ersetzt im Schadensfall anstelle der Vollkaskoversicherung des WoMo-Eigners. :ja:

Grüße, Alf

Bodimobil am 14 Feb 2018 12:36:49

Deshalb hab ich den Bausatz von Peter einbauen lassen. Die Rechnung kommt zu meinen Versicherungsunterlagen.
Wenn im Schadensfall die Versicherung sagt, dass sie nicht bezahlt weil irgendwas mit den Batterien nicht OK ist werd ich mich wohl an Peter (seine Versicherung) wenden müssen.

Mehr Sicherheit bekommst du bei Victron oder Super-B auch nicht, nur dass sie eine größere Rechtsabteilung haben als Peter.

Hoffen wir mal dass es nicht soweit kommt. Ich bin da ganz zuversichtlich.

Gruß Andreas

Gast am 14 Feb 2018 13:16:19

Bodimobil hat geschrieben:Deshalb hab ich den Bausatz von Peter einbauen lassen. Die Rechnung kommt zu meinen Versicherungsunterlagen.
Wenn im Schadensfall die Versicherung sagt, dass sie nicht bezahlt weil irgendwas mit den Batterien nicht OK ist werd ich mich wohl an Peter (seine Versicherung) wenden müssen.
...


Wenn dir Peter einen BAUSATZ einbaut, ist der Fall komplett anders gelagert. Dann handelt es sich nicht um ein industriell hergestelltes Produkt sondern um eine handwerkliche Leistung. Dafür bekommst du kein CE-Zeichen und keine Qualitätsbestätigung.

Brennt dein WoMo wegen einer defekten Winston-Zelle ab, bekommst du von Peter nichts, von seiner Versicherung nichts, von deiner Versicherung (wenn du eine hast) den Zeitwert, weil die Versicherung nicht weis, was eine Winston-Zelle ist. :lol:

Grüße, Alf

Bodimobil am 14 Feb 2018 13:35:41

CE interessiert mich nicht - dass im Falle der Fälle die Versicherung zahlt schon!

KudlWackerl hat geschrieben:... von deiner Versicherung (wenn du eine hast) den Zeitwert, weil die Versicherung nicht weis, was eine Winston-Zelle ist. :lol:

Grüße, Alf


Das reicht mir ja. :lol:

Aber wie ist das allgemein? Wenn ein Handwerker "Chinabilligschrott" einbaut und ich als Laie keine Ahnung habe, aufgrund des fehlerhaften "Chinabilligschrotts" eine Katastrophe passiert - ist dann der Handwerker nicht mit dran?
Wenn ein Elektriker bei mir zu Hause einen Billig-Rolladenmotor ohne irgendwelche Prüfzeichen einbaut der dann einen Brand mit Todesfall verursacht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Handwerker dann nicht mit dran ist. Ich setze voraus, dass der schuldhafte Rolladenmotor vom Brandsachverständigen eindeutig festgestellt wird.


Gruß Andreas

Gast am 14 Feb 2018 13:39:22

Halo Andreas,

diese Diskussion hatt ich beruflich schon ein paar mal, war aber selbst nicht betroffen. (habe aber Betriebshaftpflicht unbegrenzt)

Mein Kentnisstand ist, dass wo kein Klärer da kein Richter ... Deine Versicherung muss zahlen, ausser (zum Beispiel über Veröffentlichung im Forum :lol: ) die raffen, dass du dir was "nicht den Regeln der Technik entsprechendes " einbauen hast lassen.

Der Sachverständige kommt aber wohl nur bei hohen Schadenssummen oder bei Personenschaden.

Grüße, Alf

silverdawn am 14 Feb 2018 13:43:06

tillermann hat geschrieben:
Hab mir vor gut 3 Jahren einen nagelneuen Carthago gekauft.
Jetzt sind die Gel-Akkus nicht mehr so, wie sie mal waren.
Ich will Auf Lithium Akkus umsteigen



Was macht ihr nur mit euren Batterien ?

Ich hatte acht Jahre völlig problemlos Exide Gel-Akkus und habe diese, nur vorsichtshalber nach acht Jahren, in neue Exide Gel-Akkus getauscht !

Gruß
Harald

MountainBiker am 14 Feb 2018 13:55:55

Hallo silverdawn,

Was macht ihr nur mit euren Batterien ?


Na nichts anderes als Du mit deiner Bleibatterie, denn es geht hier weniger um die Technologie (LiFeYPO4) sondern um das durch den Umbau der Elektroinfrastruktur entstehende Haftungsproblem. Auch Bleibatterien können einen Defekt mit allen Nebenwirkungen haben, wenn diese selber eingebaut wurde ist das nichts anderes.

Gruß MountainBiker

lisunenergy am 14 Feb 2018 13:56:44

Noch mal unser Akku hat CE . Winston hat alle Zertifikate die notwendig sind ! Die Einzelkomponenten sind handelsübliche Produkte, die uns der Hersteller auf unsere Wünsche anpasst. Was denkt Ihr denn warum wir am Anfang SSR Relais verwendet haben und nicht viel billigere Komponenten? Weil wir in Deutschland uns abschaffen und die Chinesen uns bald als Sklaven halten.
Die können vor lachen nicht wie dumm wir hier alle sind !
url=https://www.wohnmobilforum.de]Bild[/url]

silverdawn am 14 Feb 2018 14:01:16

MountainBiker hat geschrieben:
Na nichts anderes als Du mit deiner Bleibatterie, denn es geht hier weniger um die Technologie (LiFeYPO4) sondern um das durch den Umbau der Elektroinfrastruktur entstehende Haftungsproblem.



Ich meinte damit nicht das Haftungsproblem sondern die Tatsache das seine Gel-Akkus nach drei Jahren schon am Ende sind !

Gruß
Harald

Tinduck am 14 Feb 2018 15:21:45

Na das geht doch schnell, ein- zwei mal schön tiefentladen und dann nicht sofort wieder aufladen, schon ist die Zyklenzahl halbiert.... Winterlager ist dafür immer gern genommen.

bis denn,

Uwe

thomker am 14 Feb 2018 16:04:38

Die meisten Gelbatterien werden Todgeladen und nicht durch Tiefentladungen umgebracht (keine Temperaturkompensation)

biauwe am 19 Feb 2018 18:29:32

Viele Fertigskkus hier haben keine Standardmaße, meiner ja. 100Ah LiFePO4

Bild

WomoTechnikService am 19 Feb 2018 19:40:19

biauwe hat geschrieben:Viele Fertigskkus hier haben keine Standardmaße, meiner ja. 100Ah


Ist das der mit den vielen Rundzellen drin?

LG Peter

IP71 am 19 Feb 2018 20:42:49

wie kann man das feststellen ohne aufzumachen?

biauwe am 19 Feb 2018 21:06:28

4 mal 100 Ah flach mit BMS :)

Gast am 20 Feb 2018 09:32:34

Wenn ich mich recht erinnere, gibt es diese Batterien beim großen China Portal ab ca. 450 US $. Leider rund 200 je Versand zusätzlich. Man müsste sich zusammentun.

Eine echte Alternative zu überteuerten Bleibatterien.

Grüße, Alf

biauwe am 20 Feb 2018 09:35:43

KudlWackerl hat geschrieben:Wenn ich mich recht erinnere, gibt es diese Batterien beim großen China Portal ab ca. 450 US $. Leider rund 200 je Versand zusätzlich. Man müsste sich zusammentun.

Eine echte Alternative zu überteuerten Bleibatterien.

Grüße, Alf


Gibt es auch direkt aus Deutschland: --> Link

xbmcg am 20 Feb 2018 09:45:04

Na wenn das die Winston sind, hätte ich Bedenken:

Code: --> Link
Unterspannungsabschaltung: sobald die Batteriespannung unter 10,5V  absinkt, schaltet
das Batteriemanagement den Ausgang sofort ab. Das Aufladen der Batterie ist selbsverständlich
weiterhin möglich.


Da sind die Zellen schon geschädigt (2.6V), es müsste eigentlich wenn alle Zellen gleich wären, aller spätestens bei 11.2V abschalten (2.8V), wahrscheinlich sogar bei 11.8V, da meist eine Zelle tiefer als die anderen ist.

Code: --> Link
Überspannungsabschaltung: wenn die Batteriespannung ]über 15,0V beträgt, schaltet das
Batteriemanagement den Eingang ab. Das Entladen der Batterie ist selbsverständlich weiterhin
möglich


15V sind auch nicht gesund für die LFP, das ständige Laden mit AGM Programm ist der Lebensdauer auch nicht zuträglich, man sollte die Spannung so niedrig wie möglich einstellen (13.8-14.2V) .
Es sind ja auch nur 2000 Zyklen angegeben, eine ordentlich behandelte LiFeYPO4 schafft locker das 3-fache.

Beduin am 20 Feb 2018 09:46:10

Jau, langsam wirds was mit dem Preis :)

xbmcg am 20 Feb 2018 09:47:43

Echt jetzt - 1.000€ für 100Ah?

biauwe am 20 Feb 2018 09:52:21

Wer hat denn schon nachweislich mehr als 2000 Zyklen mit seinen Winston erreicht?

lisunenergy am 20 Feb 2018 10:32:55

100Ah bekommt man auch schon für 700 Euro. Wer sich da auskennt , weiß auch, das es A,B und C Zellen gibt. Da der Hersteller selbst diese nicht an Endkunden verkaufen, sind Zwischenfirmen im Spiel. Es wird die Zeit zeigen !

biauwe am 20 Feb 2018 13:43:05

Was genau soll das sein, A B C.
Und welcher Hersteller ist gemeint?

knauhy am 20 Feb 2018 14:07:14

biauwe hat geschrieben:Was genau soll das sein, A B C.


Verschiedene Qualitätsstufen. C wird dann vermutlich kurz vor'm Ausschuss sein...

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Ich koche jetzt mit Strom dank lifepo4 und 1385W Solar
Neue Technik für meinen Hymer Oldtimer
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt