Dometic
cw

XXL Alkoven und Radioempfang Zenec


XXLPu am 09 Mär 2018 12:10:41

Ich habe einen XXL von Dethleffs und ein analoges ZENIC Autoradio nit Navi und Rückfahrkamera. Der Empfang ist so schlecht, dass es wirklich keinen Sinn macht, auch nur ansatzweise über das Einschalten des Radios nachzudenken. Hat jemand Erfahrungen, ob der Einbau einer Dachantenne wirklich sinnvoll ist? Das Ganze vor allem vor dem Hintergrund des Einbauaufwandes. Alle bisherigen Versuche (Scheibenantenne, aktive Antenne pp.) sind kläglich gescheitert.
By the way. Der Einbau eines DAB oder DABplus Gerätes interessiert mich nicht wirklich.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

frans am 09 Mär 2018 12:36:17

Ich habe diesen:
--> Link
hinter der Grille befestigt.
Zusammen mit
--> Link
hervorragender DAB+ Empfang.

ChiliFFM am 09 Mär 2018 13:25:11

Ich habe ein China-Android-DoppelDin, nutze die Serienantenne und habe überhaupt keine Probleme.
Interner Tuner im Gerät ist von Philipps, meine ich.

andwein am 09 Mär 2018 13:34:33

XXLPu hat geschrieben:Ich habe einen XXL von Dethleffs und ein analoges ZENIC Autoradio nit Navi und Rückfahrkamera. Der Empfang ist so schlecht, dass es wirklich keinen Sinn macht, auch nur ansatzweise über das Einschalten des Radios nachzudenken.

Ganz kurz und bündig:
Radio ausbauen, Antenne abklemmen, 2m Litze mit einem Ende in Mittelpunkt der offenen Antennenbuchse, anderes Ende aus dem Fenster um Rückspiegel wickeln, gewünschten Landessender suchen, DX Empfang ein, Regional aus, Empfang OK = Radio OK, Antenne schlecht oder ohne Versorgungsspannung. Separates Massekabel probewweise zum Antennenfuß legen, Neue, passive Antenne ausprobieren!
Empfang weiterhin schlecht = Antenne nicht der Grund, Radio abklemmen und fortwerfen.
Gruß Andreas

Tinduck am 09 Mär 2018 15:40:16

andwein hat geschrieben:Empfang weiterhin schlecht = Antenne nicht der Grund, Radio abklemmen und fortwerfen.
Gruß Andreas


... was bei so ner Zenec-Chinamöhre vielleicht die präferierte Vorgehensweise wäre...

An unserem Pioneer im Fahrerhaus ist eine simple Kurzstabantenne angeschlossen, die aussen am Kotflügel montiert ist, und der Empfang war noch nie unbrauchbar. Das uralte Blaupunkt im Wohnbereich hat die gleiche Antenne auf dem Womo-Dach, ebenfalls keinerlei Probleme.
Hat vielleicht auch seinen Grund, dass die Zenec-Naviceiver so ‚günstig‘ sind.

Aber Andreas hat schon recht, vielleicht ist ja nur die Antenne kaputt.

bis denn,

Uwe

Roman am 09 Mär 2018 16:32:18

Tinduck hat geschrieben:... was bei so ner Zenec-Chinamöhre vielleicht die präferierte Vorgehensweise wäre...
Hat vielleicht auch seinen Grund, dass die Zenec-Naviceiver so ‚günstig‘ sind...


Hallo Uwe,

solche unqualifizierten pauschalen Aussagen bin ich von Dir gar nicht gewohnt.... :wink:

Aber zum Thema. Hilfreich ist natürlich immer zu wissen, welches Gerät genau verbaut ist. Die Dinger haben i.d.R. einen Namen oder eine Nummer. Die aktuellen Zenec Modelle haben nach meinen bisher gemachten Erfahrungen die besten Tuner mit sehr guten Empfangsleistungen verbaut, die man derzeit bekommen kann. Man erhält dort die Doppeltuner Technik, die früher Becker so brilliant verwendet hat. Man hört über einen Tuner, während der andere immer nach neuen Sendern sucht und diese abspeichert. Ist sehr angenehm, wenn man größere Strecken fährt.

Dass die Zenec Doppel DIN Modelle "günstig" sein sollen ist mir auch neu. Unter 1000 Euro geht für ein gutes Modell nicht viel.

Und was die "China Kracher" anbelangt. Nun gebaut werden dort wohl fast alle Geräte, die sich derzeit so am Markt tummeln. Ich habe auch schon auf einem Pioneer Gerät einen Aufkleber gefunden mit "Made in China".

Entwickelt werden die Zenec´s allerdings in der Schweiz.

Letztendlich steht und fällt der Radioempfang allerdings mit der Antenne. Und da liegt gerade bei Womo´s oft viel im Argen. Was die Antenne nicht aus dem Äther fischt, kann das beste Radio auch nicht wieder geben....

Gruß
Roman

tiefschneewikes am 10 Mär 2018 14:59:52

Ihr könnt die Zenec - Geräte nicht dafür verantwortlich machen, dass Sie nicht zu den verbauten Antennen passen. In meinem vorigen Roller hatte ich mehrere, auch teure Radios versucht und nie einen guten Empfang gehabt. Im jetzigen LMC ist ab Werk das Zenec Doppel-Din Gerät verbaut und hat einen hervorragenden Radioempfang. Was LMC für eine Antenne verbaut weis ich nicht, aber es passt auf jeden Fall. Ich bin mit meinem Zenec zufrieden.

andwein am 11 Mär 2018 13:13:18

Roman hat geschrieben:....Letztendlich steht und fällt der Radioempfang allerdings mit der Antenne. Und da liegt gerade bei Womo´s oft viel im Argen. Was die Antenne nicht aus dem Äther fischt, kann das beste Radio auch nicht wieder geben....
Gruß Roman

Absolut richtig, leider kommt aber hinter der Antenne die "Eingangsempfindlichkeit" des Tuners. Ist die gering (oder schlecht) hilft auch der zweite "Diversity/Doppeltuner" nichts.
Die Empfangsprobleme können überall liegen und bei Fiat ist die Antennenwahl/der Antenneneinbau werksseitig immer ein Problem.
Leider sind auch die werksseitig verbauten Zenec-Geräte kein Muster an Empfindlichkeit. Wenn die Antenne schwächelt und das Gerät relativ unempfindlich ist muss man halt MP3 hören.
Gruß Andreas

Roman am 11 Mär 2018 14:02:24

andwein hat geschrieben:...Leider sind auch die werksseitig verbauten Zenec-Geräte kein Muster an Empfindlichkeit...


Sei mir nicht böse Andreas, aber das sind so Aussagen, die in Foren immer mal schnell dahin geschrieben sind. Aussagekräftiger sind für mich Tests und eigene Erfahrungen.

Hier ein Zitat aus der "Car&Hifi": ...."Hervorzuheben ist das Multitunersystem des neuen Zenecs. Sowohl für den analogen UKW/MW-Empfang als auch für das Digitalradio DAB+ kommt hier jeweils ein Doppeltuner zum Einsatz. Während der eine Tuner sich um das gerade laufende Programm kümmert, scannt der zweite im Hintergrund die Senderlandschaft und hält die Senderliste so immer auf dem aktuellen Stand. Die Wahl der gewünschten Station erfolgt dann einfach aus der Liste, die Zeiten der lästigen Frequenz bzw. Sendersuche sind damit vorbei. Die beiden Doppeltuner machen ihren jeweiligen Job hervorragend. Zu beachten ist, dass die Qualität des Radioempfangs entscheidend von der Antenne im Fahrzeug abhängt. Insbesondere besitzen die meisten Wohnmobile keine Digitalradio-Antenne. Hier sollte man sich im Zweifel vom örtlichen Zenec-Fachhändler beraten lassen."

Meine eigenen Erfahrungen bestätigen diese Aussagen. In unserem Rondo hatten wir ein überragendes Becker Traffic Pro. Das Zenec im Bresler steht diesem im Empfangsverhalten und der störungsfreien Empfangsqualität unterwegs in nichts nach. Ich muss allerdings dazu sagen, dass wir immer die Sprinter Antennen genutzt haben und die Geräte von einem Fachbetrieb haben einbauen lassen. Dass dies ganz wichtig ist, sieht man an der Tatsache, dass wir uns von unserem Ausbauer ein "Blaupunkt Cape Town" haben einbauen lassen, mit dem ich trotz Supertuner "Codem IV" gerade mal die 3 lokalen Sender empfangen konnte....Nach dem Wechsel zum fachmännisch eingebauten Zenec sind es über 20.

Gruß
Roman

andwein am 13 Mär 2018 16:45:33

Roman hat geschrieben:...Sei mir nicht böse Andreas, aber das sind so Aussagen, die in Foren immer mal schnell dahin geschrieben sind. Aussagekräftiger sind für mich Tests und eigene Erfahrungen.Gruß Roman

Da hast du völlig recht!! Mir geht es genauso.
Leider ist die Fa. Zenec sehr sparsam mit technischen Angaben, man findet keine Angaben zur Eingangsempfindlichkeit.
Ich habe früher selbst Autoradios eingebaut und habe mir, in Ermangelung eines Antennenmessgerätes, für die Fehlersuche eine Standardprocedure erstellt.
Ich nehme mein altes Blaupunkt UKW/FM Radio, nehme eine alte ausziehbare Stabantenne und suche einen Sender der Nachbarregion. Für Süddeutschland: In Stuttgart nehme ich BR3, in Kinsau nehme ich SDR3, beide in analog FM. Die müssen bei DX-Einstellung in Stereo reinkommen. DAB ist unwichtig, der Tuner muss, über alle Frequenzen FM/DAB die gleiche Empfindlichkeit haben.
Wenn das ein eingebautes Radio nicht schafft, ist entweder die Antenne/Antennenmontage oder das Radio selbst unter meinem Testlevel!
Die Alpine Radios (meine Empfehlung) und manche Sony/Kenwood haben den Test bestanden. Die heute gewünschten Naviciver haben nur mehr Funktionen, die Grundfunktion eines Radios sollte aber im Vordergrund stehen. Die meisten Womo/Fiat/Zenec-Kombinationen (ab Werk) haben den Test nicht bestanden. Die Ursachen sind verschieden, ich zähle sie mal auf:
1. Aktive Antenne ohne Spannungsversorgung
2. Passive Antene am Kotflügel keine saubere Antennenmasse am Fuß (geht auch nicht da lackiert). Antennenground via Koaxkabel ist suboptimal
3. Die Gehäusemasse ist nicht verlegt, der Tuner bekommt Minus/Masse über die 12V Versorgung. Wo deren Massepunkt liegt und welchen Übergangswiderstand dieser hat möchte ich bei solchen Aktionen nicht suchen!
4. Zenec Tuner sind unterschiedlich empfindlich, der eine schafft die beiden Sender, der andere nicht. Der Unterschied hängt aber nicht an der Preisklasse!
Selbsteinbauten durch Nutzer zählen bei meiner Aussage nicht, da sind zu viele individuelle Abweichungen.
Probiere meine Testmethode einmal selbst aus, das geht am Küchentisch!
Damit habe ich meine Test-Erfahrung mal zumindest offen gelegt, bei den verschiedenen Test der sogenannten Fachzeitschriften fehlt der objektive Empfangstest, er wird durch den subjektiven Eindruck der Tester ersetzt oder eine Aussage über die Empfindlichkeit fehlt ganz.
Und wenn du die von dir zitierte Passage nochmals durchliest, wirst du feststellen, dass die zwar die Funktion des Doppeltuners ausprobiert haben, aber zur Empfindlichkeit nur lapidar gesagt haben Zu beachten ist, dass die Qualität des Radioempfangs entscheidend von der Antenne im Fahrzeug abhängt.
Ich freue mich, dass dein Einbau und das Geät in deinem Fahrzeug gute Qualitäten hat und du damit zufrieden bist.
Gruß Andreas

XXLPu am 10 Jun 2018 12:18:19

Hallo zusammen,
erstmal ein dickes Lob für die vielen Hinweise! Nach einigen Überlegungen und Trockenversuchen habe ich mich für die zeitintensive Variante entschlossen. Eine normale Fahrzeugantenne auf das Dach neben die DVB-T Antenne, dass Antennenkabel sauber verlegt und die Stromversorgung an die Verbrauchsbatterie angeklemmt, dass Massekabel sauber angeschlossen. Die ersten Testläufe haben mich überzeugt, der Empfang ist genauso gut wie in meinem Pkw und damit können wir sehr gut leben.

Alle anderen Varianten haben wir lange ausprobiert, von Scheibenantennen über Antennen im Kühlergrill bis zu einer Antenne auf dem Kotflügel. Das war alles nichts und ich ärgere mich im Nachhinein, nicht die große Lösung direkt angegangen zu sein. Alles in allem war das aber auch Arbeit für 2 Tage.

andwein am 12 Jun 2018 10:59:08

XXLPu hat geschrieben:...Eine normale Fahrzeugantenne auf das Dach neben die DVB-T Antenne, dass Antennenkabel sauber verlegt und die Stromversorgung an die Verbrauchsbatterie angeklemmt

Eine alte HF-Techniker Regel sagt. "Eine gute Antenne ist der beste Empfänger/Verstärker" und "Antennengewinn lässt sich nicht durch Elektronik ersetzen"
Gruß Andreas

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Google maps auf Navigation installieren
Tool zur Ausrichtung der SAT Antenne
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt