Zusatzluftfeder
cw

An alle mit eingebauten Gastankflaschen bestückten WoMo 1, 2, 3, 4, 5


proff56 am 08 Apr 2019 13:38:31

andwein hat geschrieben:Aber meiner Meinung nach sind die Beiträge leicht polemisch, einseitig und z.T. nicht nachvollziehbar. Im Wust der Aussagen ist für jemanden, der nicht im Thema ist, der Kern der Aussage nicht nachvollziehbar. Aber Achtung, das ist meine Meinung!!

Meine Meinung deckt sich mit Deiner..... gilt aber für beidseitige Meinungsäußerungen.

Das Thema ist anscheinend sogar für Fachleute zu komplex um dem "Normalverbraucher" konkrete Nachweise vermitteln zu können. Und so wie ich es bisher verstehe, gibt es anscheinend keine eindeutige gesetzliche Beziehung wie beispielsweise bei den Normen der VDE. :roll:

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

oldi45 am 14 Apr 2019 11:15:46

Ohne auf die wirren Interpretationen der vorhandenen Bestimmungen und Gesetzlichkeiten einzugehen möchte ich auch mal meinen Senf aus technischer Sicht dazu geben:
Es ist schon toll, was die DVFG für ein Spielchen spielt, um ihren „Tauschflaschenmarkt“ zu schützen. Der Taschenspielertrick dabei ist einfach die umgangssprachlichen „Tauschflaschen“ nicht als Tankflaschen zu bezeichnen, obwohl sie es ja eigentlich auch sind, sonst blieben sie ja leer. Der Unterschied zur "Tankflasche" besteht nur in der Art der Sicherstellung der 80%-igen Befüllung. Die großen Füllanlagen unterbrechen den Füllvorgang der Tauschflaschen bei Erreichen des 80%-igen Füllvolumen automatisch. In der „Tankflasche“ ist zur Einhaltung der 80%-Füllung eine automatische Stoppvorrichtung eingebaut, die nur zuverlässig arbeitet, wenn die Flasche aufrecht steht. Nur deshalb wurde vorgeschrieben, dass zur Sicherstellung der aufrechten Position der Tanklasche diese Flasche gesichert mit dem Fahrzeug verbunden sein muss. Nach dem Füllen stehen beide Flaschenarten gleichberechtigt für die Nutzung bereit und sie ähneln sich wie zweieiige Zwillinge. Beide Flaschen haben eine Zulassung als Flüssiggasflasche zum betreiben von Flüssiggasanlagen in Freizeitfahrzeugen. Nach der Betankung würden auch für die Tankflaschen die „Bindfädchen“ wie für die Tauschflaschen reichen. Aber wer macht so was?
Ich nutze seit Jahren LPG und möchte anhand meiner Nutzungsgewohnheiten die Absurdität dieser DVFG- Kampagne aufzeigen:
• Im Sommer fahre ich durchweg mit 2 Alu-„Tankflaschen“, die natürlich mit je 2 Stahlbändern „dauerhaft“ befestigt sind.
• Im Dezember fahre ich mit 2 „Tauschflaschen“ für 2 Wochen in den Wintersport. Wegen der tiefen Temperaturen und weil ich dort vor Ort die Flaschen tauschen möchte, ist das sinnvoll. Befestigt werden sie auch mit den vorhandenen Stahlbändern. Wenn ich jetzt zur Gasprüfung fahren würde, würde ich den armen Sachkundigen eventuell in Bedrängnis bringen!! Ich könnte ihm aber entgegen kommen und die 4 Stahlbänder lösen und wieder die üblichen Textilbändchen anbringen. Dann wäre nach DVFG die Welt wieder in Ordnung!!
• Im Januar fahre ich dann für 4 oder 5 Monate nach Spanien. Dafür kommen eine „Tauschflasche“ und eine „Tankflasche“ in den Gaskasten. Die Tauschflasche ist nur für den Notfall, falls es mal bei der Fahrt unter den Gefrierpunkt geht. Meist bringe ich sie fast voll wieder zurück. Mit einer „Tankflasche“ komme ich in Frankreich, Spanien, Portugal und Deutschland wunderbar über die Zeit.
Der DVFG hat aus Eigeninteresse einen Unterschied zwischen Tauschflasche und Tankflasche hinsichtlich der Einbauanforderungen konstruiert, den es aber nicht gibt. Beide Flaschenarten stehen im Gaskasten des Wohnmobils/ Wohnwagens, wobei die Tankflasche deutlich besser befestigt ist, als die Tauschflasche. Wenn, wie vom DVFG gefordert, eine Befestigung der "Tankflasche" mit einer Kraftaufnahme von 20g in Fahrtrichtung und 8g senkrecht zur Fahrtrichtung, realisiert werden soll, gilt das natürlich für beide Flaschentypen!!!! Rein technisch betrachtet wäre das ein Eigentor des DVFG. Es gibt gottlob aber sicher noch genügend technisch versierte Entscheider.
Hätte sich der DVFG in der Vergangenheit bei den EU-Behörden stärker für ein vereinheitlichtes Anschlusssystem der „Tauschflaschen“ stark gemacht, müsste er sich jetzt nicht so eine fachlich zweifelhafte Aktion einfallen lassen. Dann wäre die „Tauschflasche“ auch noch weiterhin beliebt und könnte europaweit getauscht werden. Aber dagegen gibt es sicher leider zu viele Egoismen der Betreiber.
Wenn mir ein Sachkundiger das Prüfsiegel wegen einer „Tankflasche“ verweigern würde, würde ich mir überlegen, dies gerichtlich zu erzwingen. Als tätiger Sachverständiger für Wohnmobile und Caravan behaupte ich, dass die Chancen sehr gut stehen würden.
Gruß Hajo

geralds am 14 Apr 2019 12:52:28

Hallo Hajo,

der Irrsinn geht ja noch weiter:
Tauschflaschen werden mit einem Schlauch angeschlossen.
Tankflaschen mit Rohren.
Jedenfalls in D.

In anderen Ländern wird das anscheinend anders gehandhabt.

Mich wundert nur, dass die Lieferanten von Tankflaschen das noch nicht in einem Musterprozess haben klären lassen.

Gruß Gerald

thomas56 am 14 Apr 2019 13:20:17

mich wundert, dass Leute immer noch "Tankflaschen" kaufen die sie nicht betanken dürfen und darüber schon 10 Jahre diskutieren! :lach:
Selber betanken darf man nur einen Tank und dazu gehört nun mal eine feste Verrohrung! Wynen bietet schon seit ewigen Zeiten auch Tanks für den Gasflaschenkasten an: --> Link

egocogito am 14 Apr 2019 15:22:14

Somit zeigen ja der erhobene Zeigefinger, die Verbotskultur und das Sammelsurium an Widersprüchlichkeiten schon Wirkung, Tankflaschen werden weniger gekauft. Den Worten von oldi45 kann nur zugestimmt werden, weil genau diese die Situation gut beschreiben.

Dieter Nuhr hat da einmal einen bemerkenswerten Satz in einem Interview gesagt, ich hoffe, ihn noch gut zusammenzubringen: Wir leben in hysterischen Zeiten, Auf- und Erregung sind der Grundzustand unserer Zeit und wenn wir nichts zu tun haben, regen wir uns über Nichtigkeiten auf.

So sehe ich das bei diesem Thema - und ja, ich würde immer wieder eine Tankflasche kaufen :-).

villadsen am 14 Apr 2019 15:35:57

thomas56 hat geschrieben:Selber betanken darf man nur einen Tank und dazu gehört nun mal eine feste Verrohrung!

Sagt wer? Ist dass gerichtlich festgestellt worden?
MfG
Thomas V.
NB-. Ich werde weiterhin meine Gastankflaschen selber betanken.

oldi45 am 14 Apr 2019 18:46:01

Welche neue Sau soll nun noch durchs Dorf getrieben werden? Eine feste Verrohrung zwischen Gasflasche und Regler ist technischer Unsinn. Es könnten Spannungsrisse im Rohr auftreten. Die Schlauchverbindung, möglichst mit Schlauchbruchsicherung, ist langjährig der optimale Anschluss. Ich glaube fast, beim DVFG sitz einer im dunklen Kämmerchen und denkt sich laufend neue Gruselgeschichten aus. :evil:
Ich habe in den letzten Jahren mindestens über 200x in den unterschiedlichsten Länder meine Flasche/Flaschen mit LPG betankt. Auf die hirnrissige Idee, mir das Tanken zu verweigern, ist noch keiner gekommen. Ganz im Gegenteil. Hier in Spanien macht das oft als Service der Tankwart selbst. :lol:
Gruß Hajo

lwk am 14 Apr 2019 19:31:06

An oldie45: 3 x Daumen hoch !!!

andwein am 15 Apr 2019 11:35:06

oldi45 hat geschrieben:Ohne auf die wirren Interpretationen der vorhandenen Bestimmungen und Gesetzlichkeiten einzugehen möchte ich auch mal meinen Senf aus technischer Sicht dazu geben:......Gruß Hajo

Deine Zusammenstellung ist gut, allerdings fehlt mir aus meiner Sicht noch der Aspekt:
zum Fahrzeug gehörend weil fest eingebaut (Stahlbänder und Werkzeug) und damit 20/8g Festigkeit, oder als Ladung (ohne Werkzeug entnehmbar), nur mit Zurrgurten befestigt, in einem Schrank transportierbar.
Hier spricht nämlich nicht der GVGW-Verein sondern der TÜV. Man muss sich halt zuerest einmal entscheiden ob man in seinem Wohnmobil etwas fest an/einbaut oder ob man es als Ladung transportieren möchte. Danach entscheidet sich dann die Art der Befestigung, der Anschlüsse und der Befüllung.
Meine Denke fängt vorne an und zuerst war das Kfz und der fest eingebaute Benzintank mit seinen Einbau- und Sicherheitsvorschriften, dann kam der Kfz-LPG-Tank fürs Treibgas mit seinen Einbau und Sicherheitsvorschriften und jetzt kommen halt langsam die Komplexitäten fest eingebauter Campinggastank bzw. transportable Gasflasche für Heizzwecke mit Einbau- bzw. Sicherheitsvorschriften. Die Gastankflaschen werden halt erst seit ca. 15 Jahren vermarktet und langsam befassen sich GVGW und TÜV mit der gesamten Problematik und nicht nur mit Teilaspekten. Übrigens: Der TÜV kontrolliert auch ständig mitgeführte Ladungen wie Verbandskasten und Warndreieck auf deren Vollständigkeit und Ablaufdatum. Warum auch nicht mitgeführte Gasflaschen?? Ich weiß, jetzt gibt es einen Aufschrei, d.h. aber nicht dass ich im Rahmen der TÜV-Aufgaben nicht Recht haben könnte!
In meinen Augen alles ein Ansatz, dieses Thema GVGW, TÜV, Ladung oder fest installiert objektiv zu diskutieren.
Gruß Andreas

Gogolo am 15 Apr 2019 15:01:30

Bei mir bekommt der TÜV nur die frisch ausgestellte Gasprüfbescheinigung im Prüfheft zu sehen. Der Inhalt des Gaskastens mit der fest eingebauten Tankflasche geht ihn nichts an, genau so wenig wie der Wohnraum des Fahrzeugs. Meine Iveco-Werkstätte bekommt nur den Fahrzeug- und Zündschlüssel wenn im Rahmen des Kundendienste auch der jährlichen TÜV dort gemacht wird, alle anderen Schlüssel sind tabu. Und das geht schon seit 10 Jahren so gut...


Habe die Ehre

Gogolo

thomas56 am 15 Apr 2019 15:14:45

Gogolo hat geschrieben: genau so wenig wie der Wohnraum des Fahrzeugs.


Wer ist denn deiner Meinung nach zuständig für die weiteren Gurtfunktion/Sitzplätze im Wohnbereich?

villadsen am 15 Apr 2019 15:20:59

andwein hat geschrieben:zum Fahrzeug gehörend weil fest eingebaut (Stahlbänder und Werkzeug) und damit 20/8g Festigkeit, oder als Ladung (ohne Werkzeug entnehmbar), nur mit Zurrgurten befestigt, in einem Schrank transportierbar.

Oben genannte Definition kaufe ich nicht. Im StVO § 22 steht:

Die Ladung einschließlich Geräte zur Ladungssicherung sowie Ladeeinrichtungen sind so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen können. Dabei sind die anerkannten Regeln der Technik zu beachten.


Wenn ich als Fahrer der Meinung bin, das zwei Schnurschenkel nicht genügend ist um meine Ladung von zwei Gastankflaschen zu sichern, dann muss ich laut StVO für eine bessere Absicherung sorgen. Das habe ich in mein Womo mit zwei Stahlbänder und zwei Inbusschrauben getan. Das ändert aber nicht daran das meine zwei Gastankflaschen als Ladung mitgeführt werden.

Ich hatte übrigens einen Volvo XC90 und der hatte ab Werk zwei Fahradhalterungen im Kofferraum. Dort wurden die beiden Vorgablen mit Inbusschrauben befestigt. Dadurch wurde meine Fahrräder natürlich nicht Teil meines Autos.

MfG
Thomas V.

Gogolo am 15 Apr 2019 15:35:37

thomas56 hat geschrieben:
Wer ist denn deiner Meinung nach zuständig für die weiteren Gurtfunktion/Sitzplätze im Wohnbereich?


So etwas (Sitzplätze im Wohnbereich) existiert bei mir nicht. TÜV hat bei MIR im Wohnbereich und in den Kästen nichts verloren!


Habe die Ehre

Gogolo

oldi45 am 15 Apr 2019 17:28:01

„zum Fahrzeug gehörend weil fest eingebaut (Stahlbänder und Werkzeug) und damit 20/8g Festigkeit, oder als Ladung (ohne Werkzeug entnehmbar), nur mit Zurrgurten befestigt, in einem Schrank transportierbar.“

Hallo Andreas,
die Art der Befestigung gehört auch zu den Spitzfindigkeiten, auf die ich nicht eingehen möchte, da sie aus technischer Sicht keinen Rückschluss auf die Art der Gasflasche zulässt.
Die schlechteste Transportsicherung ist mit Sicherheit die Befestigung mit den Textilbändern. Wenn ich mehr Sicherheit haben möchte, verwende ich die Metallspannbänder. Ich kann auch die „Tauschflaschen“ so sichern. Der TÜV kann technisch nichts dagegen einwenden und auch keine Rückschlüsse ziehen!
Wie gesagt, beide Flaschen sind nach der Betankung völlig identisch in der Nutzung und es geht von beiden Flaschen das gleiche Gefahrenpotential aus. Das bedeutet, dass die „Tankflasche“ mit den Metallspannbändern deutlich besser gesichert ist, als die „Tauschflasche“ mit den Textilbändern!! Hier sollte der DVFG mal ansetzen!
Gruß Hajo

andwein am 15 Apr 2019 18:07:12

Ja, alles richtig, aber keine der letzten Antworten geht auf das Thema bzw. den Unterschied "fest eingebaut" oder "Ladung" ein.
Diese beiden Begriffe sind aber in der Fahrzeugtechnik stehende Begriffe und auch mit Definitionen belegt.
"Villadsen" antwortet sogar auf die Definition "fest eingebaut" mit einer Erklärung zu Ladung, ansonsten benutzt man keine "Transportbänder" und zitiert einen § der sich mit Ladungssicherung befasst.
Das muss man halt notgedrungen unterscheiden, den der Tüv tut es auch, egal ob es mir passt oder nicht.
Gruß Andreas

oldi45 am 15 Apr 2019 19:05:32

Hallo Andreas,
was willst Du damit sagen? Soll ich jetzt nach jedem Tanken die Spannbänder lösen und die Flaschen ersatzweise mit den Textilbändern befestigen, damit alle Paragraphenreiter sagen können: "Ja, jetzt ist es eine ordnungsgemäße Ladungssicherung. Vorher war es ja ein Tank."
Das ist doch totaler Unsinn.
Die "Tankflasche" ist nicht im Wohnmobil sinngemäß montiert. Sie steht frei im Gaskasten und wird nur mit Metallbändern gesichert. Diese Metallbänder können in vergleichbarer Zeit wie die Textilbänder wieder gelöst werden. Es ist lediglich eine Ratsche oder Schlüssel zu verwenden.
Gruß Hajo
P.S. Im Transportwesen gibt es auch Ladungssicherungen die verschraubt werden!

Heuberger am 15 Apr 2019 19:36:51

Hallo zusammen,
ich bin relativ neu im Forum und beschäftige mich mit dem Thema schon eine Zeit lang.
Vom DVFG gibt es ein Merkblatt im Netz. Leider darf ich keinen Link eingeben da ich neu bin. Ihr findet ihn im Google unter DVFG Fachinformation.
Das ist ziemlich aktuell und an dieses Merkblatt sollten sich auch die Prüforganisationen halten. Vielleicht kann jemand diesen Link einstellen der das darf.
Grüße Heuberger

villadsen am 15 Apr 2019 21:52:35

Heuberger hat geschrieben:Vom DVFG gibt es ein Merkblatt im Netz.

Ja, darum geht es ja. Viele sieht dieses Merkblatt lediglich als "Beitrag zur Debatte" und nicht mehr.
MfG
Thomas V.

villadsen am 15 Apr 2019 21:58:48

andwein hat geschrieben:Diese beiden Begriffe sind aber in der Fahrzeugtechnik stehende Begriffe und auch mit Definitionen belegt.

Und wo genau kann ich diese Definitionen finden?
andwein hat geschrieben:"Villadsen" antwortet sogar auf die Definition "fest eingebaut" mit einer Erklärung zu Ladung, ansonsten benutzt man keine "Transportbänder" und zitiert einen § der sich mit Ladungssicherung befasst.

Selbstverständlich tue ich das weil meine Gastankflaschen ist eine Ladung. Mein lokaler Dekra Station sieht es genau so.
MfG
Thomas V.

Beduin am 16 Apr 2019 06:31:17

Ich halte es wie Günther>Gogolo, erst die Gasprüfung im Geschäft, dann zum TÜV. "Ist noch immer gut gegangen"
Letztens war ich bei einer Shell zum Tanken, erst Diesel, dann ein Meter vor gefahren um Gas zu tanken.
Kam prompt der Tankwart und wollte in meinen Gaskasten schauen, lies ich bereitwillig zu "Ist eine Tankfalsche mit Füllstop" Machte mich schon auf eine Diskussion bereit "Ah, dann ist es OK, das dürfen sie, wenn es eine normale Gasflasche wäre, wäre es verboten" Ich war erst mal ganz perplex und fragte ihn nach dem zahlen noch mal ob das dann wirklich so erlaubt "Klar, steht doch auch an der Zapfsäule"
Wir sind dann vor und da stand dann das übliche drauf, keine Gasflaschen, nicht zum heizen oder kochen. Bedeutete für ihn und vielleicht auch Shell im Umkehrschluss das Tankflaschen erlaubt sind. Das ich das Gas ja zum heizen und kochen verwende, das interessierte ihn nicht
Mich würde im Umkehrschluss jetzt interessieren ob auch Shell im allgemeinen das so sieht oder ob er sich nur vertan hat

oldi45 am 16 Apr 2019 09:48:10

Hallo Heuberger,
dieses Merkblatt vom DVFG bringt Äpfel und Birnen durcheinander und gehört aus technischer Sicht und Verfahrenssicht in die Tonne getreten. Es hat keinerlei administrative Bedeutung. Leider müssen Prüfer bei diesem DVFG die Wiederholungsprüfungen ablegen. Da müssen sie teilweise diesen Unsinn positiv beantworten, sonst bekommen sie keinen Stempel. Ich habe mir mal den Prüfungsbogen dazu angesehen. :mrgreen: Es gibt aber mengenweise gestandene Praktiker, die dann doch nach ihrem technischen Sachverstand die Gasprüfung durchführen. :juggle:
Gruß Hajo

andwein am 16 Apr 2019 14:07:22

oldi45 hat geschrieben:Hallo Andreas, was willst Du damit sagen?

Hallo "oldi45" und hallo "villadsen" und alle anderen.
Ich will garnichts sagen!. Ich will nur darauf hinweisen dass es lt. TÜV, GVFD, lt. EC Verordnung und noch einigen anderen halt den Begriff "fest Installiert" und "mit Netz oder Transportgurten gesicherte Ladung" gibt. Die ganze Diskussion dreht sich am Ende nur um die Zuordnung der Gasflaschen/Gastankflaschen-Montage zu diesen zwei Begriffen.
Wenn ich sage "die Ampel steht auf Rot" weise ich auch nur auf den Status und die Farbe hin, was der geneigte Fahrer dann tut ist seine Entscheidung. Ich diskutiere auch nicht die verschiedenen Lösungen, ich habe selbst eine Gastankflasche. Ich weise nur hin auf die Diskrepanz, die ja nicht nur bei uns hier im Forum besteht sondern auch bei den Prüfern (gleiche Auslegungsfreiheit für beide!).
Auch das Thema Verrohrung an den Tank, beweglicher Schlauch an die Tauschflasche zeigt die Denke und die Richtung dieser Normen und Vorschriften. Ob diese alle wirklich sinnvoll ist für mich keine Diskussionsgrundlage, denn sie bestehen und nach denen wird geprüft und bewertet!!
Manchmal ist es schon schwierig ein Thema einigermassen sachlich zu diekutieren. Gruß Andreas

oldi45 am 16 Apr 2019 21:37:38

Hallo Andreas,
mich kannst Du zu den Pragmatikern zählen. Es würde mich deshalb freuen, wenn der TÜV oder einer der von DVFG ausgebildeten Prüfer keine Plakette wegen meiner „Tankflasche“ erteilen würde. Dann würden es endlich mal gerichtlich geklärt werden können. Bisher waren alle Prüfungen "leider" o.B..
Es kann doch nicht sein, dass ein Verein für eigene Zwecke technisch und gesetzlich unhaltbare Behauptungen unwidersprochen als zu befolgende Richtlinien ausgibt. :flop: Wir leben ja nicht mehr im Mittelalter, wo die Kirche einfach mal so die Erde als Scheibe erklären konnte. Galilei musste damals allerdings Abbitte üben. Die Erde ist aber trotzdem noch eine Kugel. :top:
Gruß Hajo

landmesser am 16 Apr 2019 23:05:48

Moin Hajo,

+1.

Viele Grüße
landmesser

andwein am 17 Apr 2019 10:51:11

oldi45 hat geschrieben:Hallo Andreas,
mich kannst Du zu den Pragmatikern zählen. Es würde mich deshalb freuen, wenn der TÜV oder einer der von DVFG ausgebildeten Prüfer keine Plakette wegen meiner „Tankflasche“ erteilen würde. Dann würden es endlich mal gerichtlich geklärt werden können. Bisher waren alle Prüfungen "leider" o.B..Gruß Hajo

Ja, da hast du recht!! Allerdings muss ich dir leider oder Gott sei Dank (je nach Sichtweise) sagen, dass meine Tankflasche, fest eingebaut (nach meinen Kriterien) aber mit hinter der Klappe liegendem Betankungsanschluss und nicht verrohrt vom DVFG- Gasmann abgenommen wurde und sogar im gelben Gasbuch nachgetragen wurde.
Es ist halt nicht so dass alles von TÜV/GVFG oder ähnlichen abgelehnt wird, da sehen die eine dies so und die anderen halt anders. Oft kommt es auch auf die Vorgehensweise an. Mit der Brechstange erreicht man nur beim Mauerabriss Erfolge.
Meine Anlage ist trotz der sich widersprechenden Meinungen abgenommen und das wird hoffentlich auch so bleiben.
Frohe Ostern, Andreas

Inselmann am 20 Apr 2019 13:11:05

andwein hat geschrieben:Meine Anlage ist trotz der sich widersprechenden Meinungen abgenommen und das wird hoffentlich auch so bleiben.
Frohe Ostern, Andreas


Abgenommen nach was? Das ist doch die sich immer und immer um das gleiche drehende Diskussion. Nur weil du jemanden gefunden hast der die "Richtlinien" so sieht wie du, heisst das noch lange nicht das es auch so bleiben kann. Der naechste Pruefer sieht das wieder andersrum und verweigert die Pruefung.
Was machst du dann?
Ohne klare Regelungen/Gesetze/Richtlinien?

andwein am 20 Apr 2019 17:55:54

Inselmann hat geschrieben:....Abgenommen nach was? Der naechste Pruefer sieht das wieder andersrum und verweigert die Pruefung.
Was machst du dann? Ohne klare Regelungen/Gesetze/Richtlinien?

Da hast du zweifellos recht. Aber wie man bei vielen Gerichtsurteilen sieht ist das auch im gut reglementierten Verkehrsrecht oder der TA Luft möglich. Es wird nie klare Regelungen/Gesetze/Richtlinien geben, weil jeder immer irgendwo einen Punkt finden wird diese anders zu interpretieren. Schau doch nur mal die in Deutschland vorsichgehende Feinstaub/CO2/NOx Diskussion an. Ist doch alles klar reglementiert: Der Messeinlass muss sich grundsätzlich in einer Höhe zwischen 1,5 Meter (Atemzone) und 4 Meter über dem Boden befinden. Bei allen Schadstoffen dürfen verkehrsbezogene Probenahmestellen zur Messung höchstens 10 Meter vom Fahrbahnrand entfernt sein; vom Fahrbahnrand verkehrsreicher Kreuzungen müssen sie mindestens 25 Meter entfernt sein, NOx 40 Microgramm. Von Tiefen Tälern und Inversionswetterlage steht allerdings nichts drin, Brüssel liegt im Flachland.
Frohe Ostern, Andreas

dieter2 am 20 Apr 2019 18:12:21

Und genau deshalb steht meine Tankflasche gleichberechtigt neben der grauen Tauschflasche.

Eine Tankflasche ist es nur im Augenblick des Tankens,ansonnsten normale 11 kg Gasflasche.

oldi45 am 21 Apr 2019 11:46:48

dieter2 hat geschrieben:Und genau deshalb steht meine Tankflasche gleichberechtigt neben der grauen Tauschflasche.

Eine Tankflasche ist es nur im Augenblick des Tankens,ansonnsten normale 11 kg Gasflasche.


Genauso ist es!!
Nach dem Tankvorgang geht von beiden Flaschen das gleiche Gefahrenpotential aus! Durch die stabilere Befestigung der "Tankflasche" wird deren Gefahrenpotential gegenüber der "Tauschflasche" sogar noch gemindert.
Wer die Sicherheit seines "Gasflaschentransportes" erhöhen möchte, sollte auch seine Tauschflasche mit den verfügbaren doppelten Stahlbändern sichern. Im Sinne der Sicherheit ist dagegen schwerlich etwas einzuwenden!
Gruß Hajo

proff56 am 21 Apr 2019 11:55:15

oldi45 hat geschrieben:Wer die Sicherheit seines "Gasflaschentransportes" erhöhen möchte, sollte auch seine Tauschflasche mit den verfügbaren doppelten Stahlbändern sichern. Im Sinne der Sicherheit ist dagegen schwerlich etwas einzuwenden!

Korrekt, aber dabei sollte man auch bedenken,
ob die Stahlbänder genügend Festigkeit im Gasschrank finden - die üblich verbauten Holzwände sind wohl in meisten Fällen untauglich, die angedachten Kräfte auszuhalten. :roll:

MountainBiker am 21 Apr 2019 13:33:39

Hallo,

sollte auch seine Tauschflasche mit den verfügbaren doppelten Stahlbändern sichern


Ist es nicht so, dass bei Tauschflaschen die sofort lösbare "Bändchenmontage" vorgeschrieben ist, damit Sicherheitskräfte (z.B. Feuerwehr...) die Gasflaschen, möglichst schnell und ohne Werkzeugeinsatz bergen und aus dem Gefahrenbereich im Falle eines Unfalls, Feuer etc. bringen können!

Gogolo am 21 Apr 2019 14:38:30

MountainBiker hat geschrieben:
Ist es nicht so, dass bei Tauschflaschen die sofort lösbare "Bändchenmontage" vorgeschrieben ist, damit Sicherheitskräfte (z.B. Feuerwehr...) die Gasflaschen, möglichst schnell und ohne Werkzeugeinsatz bergen und aus dem Gefahrenbereich im Falle eines Unfalls, Feuer etc. bringen können!



Ich möchte gerne den Feuerwehrmann/frau sehen, der bei einem Womo-Brand versucht die Gasflaschen bei Explosionsgefahr unter Einsatz seines Lebens zu bergen. Ich denke, da wird eher großräumig abgesperrt.


Habe die Ehre

Gogolo

msfox am 21 Apr 2019 14:54:37

MountainBiker hat geschrieben:
Ist es nicht so, dass bei Tauschflaschen die sofort lösbare "Bändchenmontage" vorgeschrieben ist, damit Sicherheitskräfte (z.B. Feuerwehr...) die Gasflaschen, möglichst schnell und ohne Werkzeugeinsatz bergen und aus dem Gefahrenbereich im Falle eines Unfalls, Feuer etc. bringen können!


Gogolo hat geschrieben:Ich möchte gerne den Feuerwehrmann/frau sehen, der bei einem Womo-Brand versucht die Gasflaschen bei Explosionsgefahr unter Einsatz seines Lebens zu bergen. Ich denke, da wird eher großräumig abgesperrt.

Aber dann ist das wiedersprüchlich!!!
Zum einen soll die Gas(tank)falsche schnell raus gehen, zum anderen muss sie laut Vorschrift befestigt sein.
Bei reinen Gastanks ist das doch auch nicht anders.
Ich war im April 2018 zum TÜV incl. Gasprüfung, da wurde nix beanstandet.

MountainBiker am 21 Apr 2019 15:07:03

Hallo Gogolo,

Ich möchte gerne den Feuerwehrmann/frau sehen, der bei einem Womo-Brand versucht die Gasflaschen bei Explosionsgefahr unter Einsatz seines Lebens zu bergen


Wir spotten gerne über Dinge, die wir nicht verstehen. Hast Du denn Dich nicht gefragt woher die Vorschrift rührt? Was ist wenn Verletzte an der Unfallstelle nicht sofort transportfähig sind und Brandgefahr herscht, ist es dann nicht so, dass zur Gefahrenabwehr die Gasflasche entfernt werden sollte? Welche Erklärung hast Du denn für diese Vorschrift?

ManfredK am 21 Apr 2019 17:10:49

Gibt es eine Quelle für die Vorschrift? (GGVS/ADR??)
Oder sind nur die Grundsätze der allgemeinen Ladungssicherung maßgeblich? (§§22,23 StVO und §§30,31 StVZO)

MountainBiker am 21 Apr 2019 17:20:25

Mein Kenntnisstand: DIN EN 12195 Teil 1 für den Straßenverkehr und GGVSEB!

villadsen am 21 Apr 2019 17:35:48

Bei der GGVSEB gibt es eine klein Mengen Regelung der immer bei Womos mit 2 Flaschen greift. Somit ist er nicht gültig.
MfG
Thomas V.

MountainBiker am 21 Apr 2019 17:52:12

30kg Gesamtgewicht werden aber mit 2x11kg Flaschen überschritten oder?

villadsen am 21 Apr 2019 18:00:13

Es ist irgendwas mit 333 Punkte und liegt weit über 2 Flaschen.
MfG
Thomas V.

ManfredK am 21 Apr 2019 18:26:06

ADR 1.1.3.2 befreit bis zu einem Brennwert von 54.000 MJ

oldi45 am 22 Apr 2019 09:58:46

Beide Befestigungen (Bändchen, Stahlbänder) sind unter den jeweiligen Randbedingungen unbestritten zugelassen. Somit ist auch für beide Varianten für die Zulassung das Brandscenario abgecheckt worden. Wir müssen uns nicht auch noch in diese Grundsatzfragen einklinken.
Gruß Hajo

andwein am 22 Apr 2019 10:13:16

ManfredK hat geschrieben:Gibt es eine Quelle für die Vorschrift? (GGVS/ADR??)
Oder sind nur die Grundsätze der allgemeinen Ladungssicherung maßgeblich? (§§22,23 StVO und §§30,31 StVZO)

"Mountainbiker" Mein Kenntnisstand: DIN EN 12195 Teil 1 für den Straßenverkehr und GGVSEB!
Nach meinen Recherchen haben die Wünsche von Feuerwehr und Rettungskräften bei der Konstuktion von Kfz´s und Wohnmobilen keinen Einfluß auf die Konstruktion. Sie bekommen aber Infos, wie z.B. Batteriesitz, Kabel etc. für den Einsatz von Rettungsscheren.
Den Crashschalter für Strom und Treibstoff baut die Autoindustrie ein.
Es gilt nur ob die Gasflaschen/Gastankflaschen/Gastanks (oder auch andere Ausrüstungsgegenstände) Ladung sind oder ob sie fest eingebaut und damit Teil des Fahrzeuges sind!
Gruß Andreas

Inselmann am 22 Apr 2019 10:57:35

andwein hat geschrieben:"Inselmann"....Abgenommen nach was? Der naechste Pruefer sieht das wieder andersrum und verweigert die Pruefung.
Was machst du dann? Ohne klare Regelungen/Gesetze/Richtlinien?[/quote

Da hast du zweifellos recht. Aber wie man bei vielen Gerichtsurteilen sieht ist das auch im gut reglementierten Verkehrsrecht oder der TA Luft möglich.

warum vergleichst ein gut regelmentiertes Verkehrsrecht mit der unregulierten Gastankflaschen Situation?
andwein hat geschrieben:Es wird nie klare Regelungen/Gesetze/Richtlinien geben, weil jeder immer irgendwo einen Punkt finden wird diese anders zu interpretieren.

schon, aber in Sachen Gastankflasche gibts doch ueberhaupt keine anerkannten Regelungen/Gesetze/Richtlinien. Das ist doch der springende Punkt.
andwein hat geschrieben:Schau doch nur mal die in Deutschland vorsichgehende Feinstaub/CO2/NOx Diskussion an. Ist doch alles klar reglementiert: Der Messeinlass muss sich grundsätzlich in einer Höhe zwischen 1,5 Meter (Atemzone) und 4 Meter über dem Boden befinden. Bei allen Schadstoffen dürfen verkehrsbezogene Probenahmestellen zur Messung höchstens 10 Meter vom Fahrbahnrand entfernt sein; vom Fahrbahnrand verkehrsreicher Kreuzungen müssen sie mindestens 25 Meter entfernt sein, NOx 40 Microgramm. Von Tiefen Tälern und Inversionswetterlage steht allerdings nichts drin, Brüssel liegt im Flachland.
Frohe Ostern, Andreas

das ist doch ein ziemlich klares Regelwerk! Klar, es gibt noch Raum fuer Verbesserungen basierend auf Erfahrungen gewonnen in der Anwendung.

Und ich frage mich was das alles mit der Gastankflasche zu tun hat???

hampshire am 22 Apr 2019 12:25:09

Einfaches Fazit: Wenn Deine Anlage beim Prüfer A nicht abgenommen wird, fährst Du zum Prüfer B und C und dann wird es schon klappen. Nach welchen Regeln ist mir Schnurz, das überlasse ich den Fachleuten und wenn die nicht einig sind, fahre ich zu dem, der mir gefällt.

andwein am 22 Apr 2019 17:30:08

Inselmann hat geschrieben: warum vergleichst ein gut regelmentiertes Verkehrsrecht mit der unregulierten Gastankflaschen Situation?

Sorry, das Gasflaschenthema ist nicht unreguliert, sonst würde sich hier ja niemand aufregen! Es ist nur so reguliert, dass einige die Regulierung nicht anerkennen wollen. Das ist ihre Meinung und die soll jeder haben. Aber unreguliert ist das Ganze nicht, es wird nur von einigen halt nicht akzeptiert. Der Rest geht zur Gasprüfung und gut ist.
Nur meine Meinung, und die vertrete ich gerne, Gruß Andreas

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Reparatur alter Truma B10 Boiler
Truma Boiler B10, Bj 94 Platinen Widerstände durchgebrannt
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt