Dometic
motorradtraeger

An alle mit eingebauten Gastankflaschen bestückten WoMo 1, 2, 3, 4, 5


geralds am 12 Mär 2018 16:50:24

Scout hat geschrieben:Pauschale Rundumschläge sind halt einfacher, als sich mit dem Zusammenspiel verschiedener Regel und Technik zu befassen.
Die Probleme habt ihr doch Tankflaschenfirmen zu verdanken. In den Diskussionen hier stellt ihr alles in Zweifel, Regeln wie Technik. Warum habt ihr das nicht genauso hartnäckig beim Kauf den Firmen gegenüber gemacht?


In der StVZO wird dann auf Verordnungen / Richtlinien (hier deren Anhänge) Bezug genommen die nicht mehr gültig sind (das ist schon mal nicht leicht zu verstehen) und dann steht auch noch in den Anhängen, dass sie für Zitat: "Genehmigung der speziellen Ausrüstung von Kraftfahrzeugen, in deren Antriebssystem verflüssigte Gase verwendet werden." Wird jetzt aber noch komplizierter.
Dann kommt noch ein Erlass Nr. 6 zu §41a StVZO hinzu, den kaum jemand kennt und der käuflich erworben werden muss und in der STVZO auch nicht erwähnt ist. Da muss man ja schon Jurist sein um das zu verstehen. Und selbst die: 3 Juristen - 4 Meinungen kommt nicht von ungefähr.

Scout hat geschrieben:Da habt ihr euch doch kommentarlos mit falschen Versprechungen über den Tisch ziehen lassen. Aber jetzt für solche Versäumnisse andere verantwortlich machen.
Gruß
Scout


Und wie hätte man als Laie die "falschen Versprechungen" erkennen können? Selbst "Fachleute" sehen das unterschiedlich.

--> Link

Und Du verlangst von Laien sie müssten da durchblicken?

Gruß Gerald

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Inselmann am 12 Mär 2018 16:57:43

Und der Wohnwagen kriegt weiterhin TUV ohne Gaspruefung............

andwein am 12 Mär 2018 18:48:29

Scout hat geschrieben:Die Diskussion zu dem Thema wird langsam zu einer Posse. In den Diskussionen hier stellt ihr alles in Zweifel, Regeln wie Technik. Warum habt ihr das nicht genauso hartnäckig beim Kauf den Firmen gegenüber gemacht? Da habt ihr euch doch kommentarlos mit falschen Versprechungen über den Tisch ziehen lassen. Scout

Ach "scout" DANKE. Du hast mir meinen Glauben wiedergegeben. Ich dachte schon ich bin im falschen Film!
Gruß Andreas

hunki am 12 Mär 2018 19:40:19

Scout hat geschrieben:Ich lasse meine Gasanlage nicht prüfen weil es für die HU erforderlich ist, sondern weil ich eine sichere Gasanlage haben möchte.


:ja: :ja: :ja: :ja: :ja: :ja:

Stefan.1 am 12 Mär 2018 20:42:03

bernie8 hat geschrieben:"Wenn es denn keine Gasprüfung im Zusammenhang mit der HU mehr gibt, fahrt ihr dann 20 Jahre durch die Gegend, ohne den Zustand eurer Anlage zu kennen ?"


Moins,
ICH kenne meine Gas - Anlage genau ! bis jetzt habe ich nach jeder ! Gasprüfung die Verschraubung nachziehen können, da verlasse ich mich lieber auf mich selbst, als auf den " sogenannten " Fachmann.

Stefan

Scout am 12 Mär 2018 21:47:32

Scout hat geschrieben: als sich mit dem Zusammenspiel verschiedener Regel und Technik zu befassen.
Was ich damit meinte möchte ich an folgender Aussage verdeutlichen.
Und wie hätte man als Laie die "falschen Versprechungen" erkennen können? Selbst "Fachleute" sehen das unterschiedlich. --> Link

Meine Aussage bezog sich eindeutig auf die Gastankfirmen, dass die unzureichend und irreführend informiert haben.
Der verlinkte Artikel hat mit den Bedingungen zum Tanken an der Tankstelle überhaupt nichts zu tun. Man sollte unterscheiden welche Regel wofür zuständig ist und nicht pauschal alles in einen Topf werfen.

Und wie hätte man als Laie die "falschen Versprechungen" erkennen können? Und Du verlangst von Laien sie müssten da durchblicken?

Das erwarteich bestimmt nicht. Hätte ich vor vielen Jahren Tankflasche gekauft wäre mir das gleiche widerfahren.
Es ist doch aber so, dass die Botschaften der Gastankflaschengötter immer noch als allein seligmachende Informationsquelle angesehen werden. Jede kritische Äußerung wird ignoriert.

Wir kennen das Sprichwort, Kavalier schweigt und geniest.
Einige Tankflaschen User handeln danach. Sie tanken solange es möglich ist, schweigen und genießen.
Einige meinen durch großartiges Lamentieren die Betankungsregeln ändern zu können. Deren verhalten sorgt doch nur dafür, dass an der Tanke schärfer kontrolliert wird.

Gruß
Scout

villadsen am 12 Mär 2018 22:13:49

Lustiger weisse sind es immer Leute OHNE Gastankflaschen die immer wieder von "falschen Versprechungen", "über den Tisch ziehen lassen", "unzureichend und irreführend", halbseidene Versprechen" berichten können.

Ich sage es nochmals: Ich habe meine Gastankflaschen in Holland gekauft. Mir gegenüber wurde nie irgendwelche Versprechungen gemacht und ich bin mir ganz sicher dass ich nicht über den Tisch gezogen wurde. Ich bin nie von eine Tankstelle abgewiesen worden. Auch habe ich hier im Forum nie jemanden MIT Gastankflaschen getroffen der sich getäuscht fühlst.

MfG
Thomas V.

egocogito am 13 Mär 2018 02:35:38

Es geht hier nicht um das über den Tisch Ziehen, sondern darum, dass es wirklich nicht verständlich ist, warum in einem Fall eine Flasche dermaßen abgesichert werden muss und es im anderen Fall aber völlig reicht, wenn sie mit Schuhbändern befestigt wird. Bitte jetzt nicht wieder Normen und Regeln zitieren, denn genau das ist das Problem: Es wird sich hinter diesen verwirrenden und komplexen Vorschriften versteckt und man schmeißt sich in einer Diskussion eine DIN nach der anderen um die Ohren, währenddessen sich die Physik bei der Trägheit von Massen mit Sicherheit von keinem noch so standhaft vorgetragenen Regelwerk beeindrucken lassen wird.

Wenn wir jetzt ganz ehrlich sind, das einzige Sicherheitsargument, das zählt, ist, dass die Flasche im Stehen gefüllt werden und einen Füllstopp haben muss. Somit geht es ums richtige Befüllen und ich glaube, kein Womo- oder Wohnwagenbesitzer wird sich selbst gefährden und die Flasche im liegenden Zustand befüllen. Und wenn er das doch macht, dann krankt es nicht erst beim Thema Gasflaschen.

Es braucht auch niemand hier beleidigt sein, wenn seinem Argument jetzt nicht gefolgt wird, denn eine Diskussion ist das was sie ist und es gilt das Spiel der Reflexion und der Nachvollziehbarkeit.

Aber es ist wohl so, dass derjenige, der sich mit LPG beglückt, sich auch in gewisser Hinsicht auf ein Risiko einlässt, zwar wahrscheinlich nicht beim Betrieb der Anlage, dafür aber im Konflikt mit Regelwerken, wenn im Fall des Falles, womöglich zuerst die Tauschflasche und dann die Tankflasche (es ginge auch umgekehrt) im friedlichen Verein fliegend den ursprünglichen Standort verlassen.

Ich hoffe aber wirklich, dass das niemals passiert.

azenberg am 13 Mär 2018 13:33:06

Habe letzten Monat eine Gastankflasche gekauft und fühle mich nicht über den Tisch gezogen. In der dazugehörigen Bedienungsanleitung ist festgeschrieben wie die regelkonforme Montage erfolgen soll.
Gruß Aze

Scout am 13 Mär 2018 13:55:58

azenberg hat geschrieben:Habe letzten Monat eine Gastankflasche gekauft und fühle mich nicht über den Tisch gezogen. In der dazugehörigen Bedienungsanleitung ist festgeschrieben wie die regelkonforme Montage erfolgen soll.
Mich interessiert wie darin die Art der Befestigung beschrieben wird. Würdest du das hier bitte wiedergeben.

Gruß
Scout

hunki am 13 Mär 2018 14:10:10

bin ich auch gespannt!
LG
Hubert

Bikerxxl am 13 Mär 2018 14:47:39

..ich auch :D
Gruß Biker

gerhardo am 13 Mär 2018 16:26:28

Habe auf der ACC Berlin letzten Samstag mit einem Aussteller gesprochen, der u.A. eine Gastankflasche ausgestellt hatte:
Befestigung der neuen Halterung der Gasfachfrau durch Kleben und durchgesteckte Schrauben sowie feste Verrohrung auf der Abgabeseite der Tankflasche.
Gerhard

Uli.F am 13 Mär 2018 18:56:24

egocogito hat geschrieben:Wenn wir jetzt ganz ehrlich sind, das einzige Sicherheitsargument, das zählt, ist, dass die Flasche im Stehen gefüllt werden und einen Füllstopp haben muss.


... sehr schön auf den Punkt gebracht :gut:.

Das ganze Drumherum ist für mich gerade auch sehr verwirrend und nicht wirklich nachvollziehbar. Aber Transparenz ist ja leider oftmals unerwünscht, wenn ohne mehr Geld verdient werden kann :supercool:.

WomoTechnikService am 13 Mär 2018 20:27:35

egocogito hat geschrieben:Wenn wir jetzt ganz ehrlich sind, das einzige Sicherheitsargument, das zählt, ist, dass die Flasche im Stehen gefüllt werden und einen Füllstopp haben muss. Somit geht es ums richtige Befüllen und ich glaube, kein Womo- oder Wohnwagenbesitzer wird sich selbst gefährden und die Flasche im liegenden Zustand befüllen.


...und derjenige würde sicherlich auch seine "alten" Flaschen damit befüllen: --> Link

LG Peter

Scout am 13 Mär 2018 20:59:35

gerhardo hat geschrieben:Befestigung der neuen Halterung der Gasfachfrau durch Kleben und durchgesteckte Schrauben sowie feste Verrohrung auf der Abgabeseite der Tankflasche.

Hat der Aussteller erwähnt, dass die Befestigung der Halterung am Fahrzeug durch einen Sachverständigen geprüft werden muss? Und dass man dann mit dem Prüfgutachten des Sachversständigen die Halterung nebst Tankflasche in die Fahrzeugpapiere eintragen lassen muss?

Gruß
Scout

jochen-muc am 13 Mär 2018 21:17:40

egocogito hat geschrieben:Es geht hier nicht um das über den Tisch Ziehen, sondern darum, dass es wirklich nicht verständlich ist, warum in einem Fall eine Flasche dermaßen abgesichert werden muss und es im anderen Fall aber völlig reicht, wenn sie mit Schuhbändern befestigt wird. .


egocogito hat geschrieben:Bitte jetzt nicht wieder Normen und Regeln zitieren, denn genau das ist das Problem: Es wird sich hinter diesen verwirrenden und komplexen Vorschriften versteckt und man schmeißt sich in einer Diskussion eine DIN nach der anderen um die Ohren,
egocogito hat geschrieben: währenddessen sich die Physik bei der Trägheit von Massen mit Sicherheit von keinem noch so standhaft vorgetragenen Regelwerk beeindrucken lassen wird.

.


Scout mich echt eine Antwort auf diese Frage interessieren.

Warum sieht Deiner Meinung nach das Regelwerk bei Tankflaschen eine angeblich prüfpflichtige Befestigung und Abnahme vor die es bei Tauschfalschen einfach weglässt.

Und zum Vergleich

Eine 11 Kilogramm Tauschflasche wiegt 10,5 Kilogramm

Eine Alugastankflasche wiegt 6,6 Kilogramm

Meine Komposit wiegt 5 Kilogramm.

Bedeutet das nicht, dass beide Flaschen im Womi viel sicherer sind, weil die Befestigung bei Ihnen deutlich weniger leisten muss ?

Scout am 13 Mär 2018 21:43:26

jochen-muc hat geschrieben: Warum sieht Deiner Meinung nach das Regelwerk bei Tankflaschen eine angeblich prüfpflichtige Befestigung und Abnahme vor die es bei Tauschfalschen einfach weglässt.

Die Tankflasche schaffen wir uns an um an einer Tankstelle Gas zapfen zu können. Dabei gelten die Regeln der Tankstelle. Die sagen, dass nur regelkonform verbaute Druckbehälter betankt werden dürfen.
Ich gehe bei meinen Argumentationen von den Regeln an der Tankstelle aus.

Gruß
Scout

jochen-muc am 13 Mär 2018 22:02:44

Bedeutet aber das es eigentlich im Bezug auf die Befestigung im Wohnmobil eine total sinnlose Diskussion ist wenn man bei dieser Art Flaschen, 20 G (oder was auch immer ) fordert.

Das sollte dann aber doch auch für die fest verbauten Falschen gelten, oder ?

Inselmann am 13 Mär 2018 22:28:08

Scout hat geschrieben:Die Tankflasche schaffen wir uns an um an einer Tankstelle Gas zapfen zu können. Dabei gelten die Regeln der Tankstelle. Die sagen, dass nur regelkonform verbaute Druckbehälter betankt werden dürfen.
Ich gehe bei meinen Argumentationen von den Regeln an der Tankstelle aus.

Gruß
Scout


Wenn du schon so genau auf den Regeln der Tankstelle rumreitest, dann darft du ueberhaupt nicht deine Flasche oder Tank auffuellen. Und der Grund dafuer ist nicht wie die Pulle festgemacht sind :lol:

Scout am 13 Mär 2018 22:37:38

jochen-muc hat geschrieben:Bedeutet aber das es eigentlich im Bezug auf die Befestigung im Wohnmobil eine total sinnlose Diskussion
Richtig gilt auch für das,
jochen-muc hat geschrieben:Das sollte dann aber doch auch für die fest verbauten Falschen gelten, oder ?

Es sind zwei Regel für Bereiche die praktisch nichts miteinander gemein haben.
Die Tankstellenregel, die eine feste Befestigung fordert.
Und die Womo-Regel, die Textilbändchen fordert.
Und plötzlich stehen mit der Tankflasche und Tauschflasche die Kinder verschiedener Regelwerke nebeneinander im Gaskasten.

Als Ingenieur bin ich technisch orientiert. Als Betriebsverantwortlicher habe ich einige Regelwerkänderungen (Betriebssicherheitsverordnung) in die Betriebspraxis umgesetzt. Es war mir nicht immer plausibel, welche Vorteile manche Änderung bringen sollte. In unserer komplizierten Welt müssen Abläufe durch Regeln gesteuert werden. Das muss man halt akzeptieren, auch wenn es an Schnittpunkten zum Crash kommt.

Gruß
Scout

WomoTechnikService am 13 Mär 2018 22:52:24

Inselmann hat geschrieben:Wenn du schon so genau auf den Regeln der Tankstelle rumreitest, dann darft du ueberhaupt nicht deine Flasche oder Tank auffuellen. Und der Grund dafuer ist nicht wie die Pulle festgemacht sind :lol:


...Scout...

warum gehst Du auf diese Feststellung nicht ein? An jeder Gastankstelle steht dran, dass Gas nur für "Antriebszwecke" oder "motorische Zwecke" getankt werden darf!

LG Peter

thomas56 am 13 Mär 2018 23:13:13

WomoTechnikService hat geschrieben: An jeder Gastankstelle steht dran, dass Gas nur für "Antriebszwecke" oder "motorische Zwecke" getankt werden darf!


Hallo,

das ist mir noch nicht aufgefallen. Aber dann dürfte ich meinen eingetragenen Unterflurtank aber legal für den Gasgenerator betanken?

mcdudel am 13 Mär 2018 23:14:33

WomoTechnikService hat geschrieben: An jeder Gastankstelle steht dran, dass Gas nur für "Antriebszwecke" oder "motorische Zwecke" getankt werden darf!

LG Peter


Nicht ganz richtig, bei mir in der Nähe steht eine freie Gastanke, nur Gas nichts weiter, bezahlt wird nur mit Bankkarte, da steht nichts dergleichen von deinem Zitat

Gast am 13 Mär 2018 23:24:39

Ich hab meine Meinung dazu schon am 1.Feb. im anderen Parallel-Thema --> Link und --> Link geschrieben..
SchwarzerKrauser hat geschrieben:Es ist einfach nicht nachvollziehbar, weshalb die 11kg Tauschflasche, mit lächerlichen Gürtchen gesichert, kein Problem darstellt. Und das seit Jahrzehnten. Und jetzt ist plötzlich die gleiche 11kg Flasche als Tankflasche/Tank gaaanz furchtbar gefährlich, muss 20/6G standhalten etc.

Die Paragrafenreiter finden natürlich immer eine Begründung, warum das so und so sein muss..
Ist gar nicht mal nur auf Scout gemünzt, der ja selber schreibt:
Scout hat geschrieben:Es war mir nicht immer plausibel, welche Vorteile manche Änderung bringen sollte.

Ich habe bisher (noch) keine Tankflasche. Hab den Komfort aber schon mehrmals vermisst, z.B. als im Ausland mein Gasvorrat knapp wurde und ich keine Flasche tauschen konnte. Möglicherweise gehe ich auch unter die Anarchisten, die es sich zutrauen, eine Flasche aufrecht stehend befüllen zu können. Mit Füllstop selbstverständlich.. Locker bleiben! :)

LG Thomas

weth am 13 Mär 2018 23:51:40

Hallo zusammen,

habe seit vielen Jahren Tankgasflaschen im Womo. Ist einfach praktischer (in ganz Europa) und natürlich wesentlich preisgünstiger zu befüllen als bei der Gasbefüll Lobby, wenn auch teuerer in der Anschaffung. Im übrigen herrscht inzwischen an vielen LPG/GPL Tankstellen Selbstbedienung, entsprechende Flüssiggas"Tank"argumente sind auch von daher m.E. an den Haaren herbeigezogen.

Wenn man eine Außenbetankungseinrichtung eingebaut hat (was Sinn macht) dann wird seit neuestem (entgegen den gesetzichen Vorschriften!) verlangt daß diese beim TÜV per Einzelabnahme eingetragen wird um den HU/TÜV/GTÜ/etc. Stempel zu bekommen.

Verwiesen wird auf EU Richtlinie ECE -R-67.01 bei der es nur um Flüssiggasbehälter und Anlagen geht, welches mit dem A n t r i e b s s y s t e m von KFZ in Zusammenhang steht, was ja nun mal im (Diesel) Womo nicht der Fall ist.
Gleiches gilt für den §41aStVZO, der ebenfalls nur auf die Versorgungssysteme gasbetriebene KFZ abstellt und deshalb gerade n i c h t für Gasanlagen und Gasbehälter im Womo oder Caravan gilt.

Das weitere Argument, bzw. der Hinweis der Befüller (DVFG) auf §19Abs.2StVZO (Erlöschen der Betriebserlaubnis) angeblich durch eine Tankgasflasche mit Außenbetankung wegen der "Erwartung", daß "Verkehrsteilnehmer" durch eben diese Tankgasflasche mit Außenbetankung "gefährdet" sein sollen ist Augenauswischerei. Dies ist bei der üblichen normalen Gasflasche "locker" im Gaskasten, mindestens genauso der Fall (wenn es wirklich mal krachen würde).

Die Idee eine Gastankflasche mit Außenbetankung im Womo beim TÜV einzeln abzunehmen, von den Prüforganisationen ohne nachzulesen übernommen, ist m.E. eine grobe Mißachtung der Gesetzeslage und auf die Gas(befüll) Lobby zurückzuführen.
Sollten die Bürokraten auf sowas (trotz fehlender gesetzlichr Grundlage (der hier angeblich bestehende Erlaß, der kein Gesetz ist, ist im Internet nicht zu finden) bestehen, kann man auch ausweichen
und sich eine oder zwei Gastankflaschen in den Gaskasten stellen und jeweils mit Adapter über den offenen Gaskasten befüllen. Inzwischen gibt es auch in der EU zugelassene Kunststoffgasflaschen (wo man den Füllungsgrad direkt sehen kann) mit Befülleinrichtung und Adaptern direkt an der Flasche. Die günstigste Lösung, und der Herr Ingenieur kann nicht mal diskutieren bei der HU Abnahme.
Falls er das doch tun will, dann Tankflasche raus und normale Flasche rein, fertig. P.S. auch die Gasprüfung mit Junktim HU steht seit neuestem auf tönernen Füßen, wie es aussieht ist kann man die seit neustem freiwillig machen, oder auch nicht, hat sich nur noch nicht so bei den "Prüforganisationen" rumgesprochen.

Grüße

Scout am 14 Mär 2018 08:25:30

WomoTechnikService hat geschrieben:...Scout...
warum gehst Du auf diese Feststellung nicht ein? An jeder Gastankstelle steht dran, dass Gas nur für "Antriebszwecke" oder "motorische Zwecke" getankt werden darf!

Davon habe ich keine Ahnung.
Du bist ja vom Fach un kannst bestimmt sagen wo das geschrieben steht, bitte mit Quellenangabe.
Ein Bild von diese Aufschrift an einer Gastankstelle wäre auch schön.

Gruß
Scout

azenberg am 14 Mär 2018 10:49:49

Scout hat geschrieben: Mich interessiert wie darin die Art der Befestigung beschrieben wird. Würdest du das hier bitte wiedergeben.

Mit einer zugelassenen Halterung und Abnahme durch Sachverständigen
Gruß Aze

thomas56 am 14 Mär 2018 10:58:02

Scout hat geschrieben:Die Tankflasche schaffen wir uns an um an einer Tankstelle Gas zapfen zu können. Dabei gelten die Regeln der Tankstelle.


so ist es!


bernie8 am 14 Mär 2018 11:10:47

Hallo,

weth schrieb:
Verwiesen wird auf EU Richtlinie ECE -R-67.01 bei der es nur um Flüssiggasbehälter und Anlagen geht, welches mit dem A n t r i e b s s y s t e m von KFZ in Zusammenhang steht, was ja nun mal im (Diesel) Womo nicht der Fall ist.


Dann erklär mir aber mal warum diese "Sicherheitsregeln" beim Betanken des Antriebstanks für den Motor gelten und Sinn machen
und beim Betanken von Flaschen (Edit: mit selbstgebastelten Anschlüssen) nicht gelten. Ist das Betanken von Flaschen denn ungefährlicher ?

AntonCoeln am 14 Mär 2018 11:11:38

Und nach den Unterlagen der Bauartprüfung wird die von mir verwendete Flasche "Gastankflasche", somit darf ich sie an Tankstellen mit obiger Beschriftung ohne schlechtes Gewissen nutzen.
Denn es sind ja nur Gasflaschen verboten, Cola und Fanta wären demnach erlaubt?

msfox am 14 Mär 2018 11:12:35

thomas56 hat geschrieben:
Scout hat geschrieben:Die Tankflasche schaffen wir uns an um an einer Tankstelle Gas zapfen zu können. Dabei gelten die Regeln der Tankstelle.

so ist es!

Wir reden aber hier von GasTANKflaschen. Das ist der Unterschied!
Gasflaschen dürfen dort natürlich nicht betankt werden, da diese keinen Tankstop bei 80% haben.

leoline am 14 Mär 2018 11:43:48

Genau, das ist es .
Gastankflaschen haben einen automatischen Füllstopp und dürfen daher betankt werden, normale Gasflaschen
(gibt ja Adapter) dürfen nicht betankt werden. Ich glaube, das wird öfter mal durcheinandergeworfen.

bernie8 am 14 Mär 2018 12:17:31

Hallo,

bringe mal hier noch etwas Verwirrung ins Spiel: :D

TRBS 3151(Technische Regel für Betriebssicherheit von Tankstellen) --> Link

"3) Auf die für die sichere Betankung durch andere Personen erforderlichen Kennzeichnungen
und Verbote, insbesondere auf
1. das Verbot der Betankung bei laufendem Motor und laufender Fremdheizung
mit Brennkammer,
2. das Verbot von Rauchen und offenem Feuer sowie
3. auf das Verbot des Befüllens von Druckgasbehältern im Sinne der TRBS
3145/TRGS 725 mit Flüssiggas
ist deutlich sichtbar, dauerhaft und gut lesbar bzw. verständlich hinzuweisen"

Zitat aus TRBS 3145 (Ortsbewegliche Druckgasbehälter)
Ein Ortsbeweglicher Druckgasbehälter ist ...
"(6) Eine Batterieanlage ist ein Zusammenschluss von ortsbeweglichen Druckgas-behältern (zumeist Flaschen oder Flaschenbündel) zum Zweck der gemeinsamen Entleerung."

Jetzt wäre eine Quellenangabe interessant, wo das Betanken der sogenannten "Tankflaschen" (per Definition ein "Ortsbeweglicher Druckgasbehälter") ausdrücklich erlaubt ist.

gerhardo am 14 Mär 2018 12:52:11

Tankflaschen sind eben keine ortsbeweglichen Druckgasbehälter, da diese nicht ohne Werkzeug entnehmbar sein dürfen.
Hinzu kommt neuerdings die Vorschrift der festen Verrohrung auf der Abnahmeseite.
Gerhard

bernie8 am 14 Mär 2018 13:17:42

Hallo Gerhard,

Genau auf diese Antwort wollte ich hinaus, aber wo steht es ?

Inselmann am 14 Mär 2018 13:32:18

msfox hat geschrieben:Wir reden aber hier von GasTANKflaschen. Das ist der Unterschied!
Gasflaschen dürfen dort natürlich nicht betankt werden, da diese keinen Tankstop bei 80% haben.


Wir reden hier von LPG das nur zum Betrieb von Verbrennungsmotoren befuellt werden darf zum Antrieb des Fahrzeugs und ANDERS versteuert ist als LPG zum heizen. Deshalb darf man (wenn man schon so genau auf den Vorschriften rumreitet) das nicht fuer befuellbare TANKS (ob in Flaschenform oder unterflur) zapfen die fuers heizen oder kochen sind.

Das man in der wirklichen Welt sicherlich an der Tanke den LPG "Behaelter" fullen kann ist natuerlich ausser Frage.

Meine Anmerkung war nur fuer aller die sich so auf Vorschriften berufen und dann doch machen was sie wollen.

Das TAUSCHFLASCHEN befuellen mit selbstgebastelten Apaptern hat meiner Meinung nach das ganze Problem erst richtig ins Rollen gebracht. In England ist das Gas in Flaschen extrem teuer und da ging das ganze im grossen Stil los vor ein paar Jahren. Da wussten die Tanksstellen noch gar nicht das es auch TankFLASCHEN gibt mit 80% Fuellstop und haben natuerlich jeden der mit ner Buddel and der Zapfsaeule stand verjagt.

bernie8 am 14 Mär 2018 13:40:04

Hallo,

Leider ist mein editierter Text verloren gegangen!

Ist immer wieder interessant diese Diskussion.
Ich meinte damit: Wo genau stehen die Bedingungen unter denen die Gasflaschen (Tankflaschen)
dann eben keine "Ortsbeweglichen Druckgasbehälter" mehr sind.
Gemäß der wie ihr es immer nennt "Gaslobby" sind diese ja den Gastanks gleich zu setzen, also "Abnahmepflichtig".
Der Vorteil gegenüber diesen ist dann für mich nicht mehr wirklich erkennbar.
Der TE sugerriert ja, das eine Prüfung zukünftig nicht mehr erforderlich ist.

Das Argument vieler hier ist ja, dass eine Gastankflasche eigentlich das gleiche ist wie eine Tauschflasche
aber dann ist es ein "Ortsbeweglicher Druckgasbehälter" und die Betankung an Tankstellen ist verboten.

thomas56 am 14 Mär 2018 13:49:03

ich durfte noch nie meinen Unterflurtank an meinen Abfüllstationen selbst betanken, da kam immer Servicepersonal. Dabei war es egal ob nun Fern- oder Direktbetankung.

andwein am 14 Mär 2018 15:19:39

bernie8 hat geschrieben:....Das Argument vieler hier ist ja, dass eine Gastankflasche eigentlich das gleiche ist wie eine Tauschflasche
aber dann ist es ein "Ortsbeweglicher Druckgasbehälter" und die Betankung an Tankstellen ist verboten.

Nur meine Interpretation:
Ein "ortsbeweglicher Behälter" ist ein Reservekanister oder eine Tauschflasche, egal ob mit oder ohne Druck. Beide lassen sich ohne Werkzeug aus dem Fahrzeug entnehmen und werden damit als "Ladung" im Sinne der Gefahrengut-Verordnung behandelt.
Der Pkw/Womo hat auch einen fest eingebauten Benzintank und jetzt, im Sinne der Diskussion einen "Druckgasbehälter". Beide sind fest eingebaut und ohne Werkzeug nicht zu entnehmen. Sie sind damit "fest eingebaute Behälter" und unterliegen somit strenggenommen der Erfassung bei der Zulassung des Gesamtfahrzeuges. Sie gehören ja zum Betrieb des Fahrzeuges dazu. Das Fahrzeug selbst ist in seiner Gesamtheit "ortsbeweglich" die eingebauten Teile nicht.
Eine Tankstelle verkauft Betriebsstoffe für Autos, also Benzin, Diesel, Öl, LPG- und Erdgas und darauf ist sie mit ihren Regel/Vorschriften/Ausbildungen etc ausgerichtet! Sie verkauft definitiv kein Heizöl, kein Koch-und Heizgas und auch kein Brennholz, deshalb ist sie auf deren Besonderheiten auch nicht ausgerichtet. LPG ist wie Diesel sogenannter Dual-Use-Stoff, geht für Antrieb und zu Heizzwecken, da wird es halt mit der Kontrolle schwierig.
Gruß Andreas

thomas56 am 14 Mär 2018 15:26:27

aber mit meinem Reservekanister den ich im Motorraum festgebunden hatte und der Schlauch vom Kanister am Vergaser angeschlossen war, konnte ich auch fahren. :D

villadsen am 14 Mär 2018 16:06:55

Die Definition von "ortsbeweglich" sehe ich anders. Jeder Gastank der sich in einen Auto oder Wohnmobil befindet, und egal wie gut er befestigt ist, ist ortsbeweglich. Die unterscheidung ist dann ob der Tank festverbunden ist oder nicht. Das geht aus den Text der TRBS-3145-TRGS-745 hervor. Dort steht im Abschnitt 4.3.5. Zusätzliche Maßnahmen für das Füllen von Tanks auf Straßen- und Schienenfahrzeugen unter anderen:

(4) Bei Straßenfahrzeugen mit ortsbeweglichen Druckgasbehältern sind zur Vermeidung der Eskalation eines Schadensereignisses folgende Maßnahmen zu ergreifen:
1. Straßenfahrzeuge sind vor dem Anschließen der Leitungen zum Füllen durch Anziehen der Handbremse, Einlegen eines Ganges oder durch Vorlegeklötze
gegen Abrollen zu sichern. Wenn das Gefälle von Fahrbahnen größer als 1:50 ist, müssen zur Sicherung gegen Abrollen besondere Maßnahmen getroffen
werden; als besondere Maßnahme ist mindestens die gleichzeitige Anwendung von zwei der in Satz 1 genannten Maßnahmen anzusehen.

2. .....

3. Bei Straßenfahrzeugen für entzündbare Gase muss der Fahrzeugmotor während des Füllens abgestellt sein. Dient der Fahrzeugmotor dem Antrieb der Pumpe, so darf er während des Füllens laufen. In einem solchen Fall müssen die Betätigungseinrichtungen zum Abstellen des Fahrzeugmotors aus sicherer Entfernung vor dem Anschließen der Leitungen zum Füllen ausgelegt und auf Wirksamkeit überprüft worden sein.

Hier ist ganz klar Autos und LKWs die mit Gas betrieben werden gemeint und einen fest verbundenen Gastank haben. Diese Fahrzeuge haben einen ortsbeweglichen Tank. Eine nicht Ortsbewegliche Tank befindet sich meiner Meinug nach auf eine Tankstelle oder bei eine Grössere Firma und ähnliches - nicht in einen Wohnmobil.
MfG
Thomas V

bernie8 am 15 Mär 2018 11:10:54

Hallo,

So, Thema interessiert mich ja, obwohl ich keine solchen Flaschen habe und mir auch im Moment nicht zulegen will.

Habe auf der Seite der Frau Nöfer mal nachgeschaut und dort eine CE- Kennzeichnung der Alu Gas- Flaschen nebst
sogenannter "Notified Body" Nummer gefunden. Sprich das sagt mir, dass ein Konformitätsbewertungsverfahren von
einer "benannten Stelle" durchgeführt wurde. Anhand der abgebildeten Nummer weiß welche Prüfstelle dahinter steckt.

Ich habe dann ein wenig telefoniert und auf meine Frage was ist eine "Gastankflasche" folgende Infos bekommen:

"Eine Gastankflasche ist weder Fleisch noch Fisch" und "Wenn Sie 3 Rechtsanwälte fragen bekommen Sie 3 verschiedene Antworten"

Fakten:
1. Der Begriff "Tankflasche" existiert in technischen Regeln bisher nicht und ist eine Wortschöpfung der Hersteller.
2. Es wurde ein Konformitäts- Bewertungsverfahren gemäß Richtlinie 2014/68/EU durchgeführt, daraus resultiert CE und Pi Kennzeichnung.
3. Aus dieser Kennzeichnung ergibt sich das es so wie sie verkauft werden "Ortsbewegliche Druckgasbehälter" sind
4. Einbau mit fester Verrohrung und Befestigung gemäß R67 (= Gastank)
5. Abnahme durch einen Sachverständigen und Eintragung, genau wie Gastank !

Dieses Prozedere wird sich zukünftig wahrscheinlich durchsetzen.

Der Hinweis der "Gasfachfrau" auf die nicht vorhandene Verpflichtung zur turnusmäßigen Prüfung der Gasanlage hat also hier keine Relevanz und ist hier Irreführend!

Eine Regelung zur Betankung an Gastankstellen (LPG) exisitiert für diese Konstellation zur Zeit nicht. Sprich: Das Betanken mit LPG ist
durch abgenommene Flaschen und abgenommenen Einbau nicht automatisch zulässig!
Eine Betankung der einzelnen Flaschen an einer Tankstelle ist definitiv verboten!

bernie8 am 15 Mär 2018 11:50:06

Hallo Andreas,

Ein "ortsbeweglicher Behälter" ist ein Reservekanister oder eine Tauschflasche, egal ob mit oder ohne Druck.


Es geht hier nicht um "Behälter", sondern um "Druckgasbehälter".
Und solange die Flaschen nicht gemäß ECE- Regelung fest eingebaut sind bleiben diese "Ortsbeweglich", genau wie Tauschflaschen
und dürfen an Tankstellen nicht betankt werden, sondern nur im Füllwerk, durch befähigtes Personal.

Ich habe gerade noch mal telefoniert und bekomme noch etwas detailliertere Informationen.
Klar ist aber auch, dass es sich im Moment bei den "Tankflaschen" um eine Grauzone handelt und die Prüfstellen / DVFG
arbeiten an verbindlichen Regelungen.

villadsen am 15 Mär 2018 12:40:30

bernie8 hat geschrieben:Eine Betankung der einzelnen Flaschen an einer Tankstelle ist definitiv verboten!

Die Frage für mich ist ob es tatsächlich verboten ist eine Tankflasche an der Tankstelle zu füllen. Nach welchem Gesetz ist es verboten? Es gilt in jeder Rechtsstaat das Prinzip: "nullum crimen, nulla poena sine lege" oder "kein Verbrechen, keine Strafe ohne Gesetz“. Welchem Gesetz verbietet mir das tanken und mit welcher Strafe muss ich rechnen falls ich es trozdem tue?
MfG
Thomas V.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Reparatur alter Truma B10 Boiler
Truma Boiler B10, Bj 94 Platinen Widerstände durchgebrannt
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt