Caravan
luftfederung

Ganzjahresreifen mit Alpine-Zeichen - Empfehlung? 1, 2


novus am 12 Mär 2019 19:54:30

fahren den Conti in der 225r Größe auf einem Ducato 130PS

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Airemperor am 12 Mär 2019 19:56:42

von Maxxis hört man auch überwiegend Gutes.
Fährt jemand mit denen rum?

KlausVillach am 12 Mär 2019 22:40:50

Kastenwagen Vantourer 600 ("Ducato", 130PS, 3,5T)
Habe seit Übernahme den Maxxis Vanpro AS "215/70 15C 109R", haben das Winterpiktogramm, bin zufrieden, habe bei ca. 20Tkm Vorne-Hinten gewechselt und werde diese Reifen wieder kaufen aber in 225/70.

Stefan-Claudia am 12 Mär 2019 23:40:57

Airemperor hat geschrieben:von Maxxis hört man auch überwiegend Gutes.
Fährt jemand mit denen rum?


Hallo!

Seit 2 Jahren fahre ich den Maxxis VanPro AS LightTruck 215/70/R15c
und kann nur gutes Berichten.
Die Abrollgeräusche sind nicht laut, das Fahrgefühl sehr angenehm.
Dank M+S Kennung und Schneeflocke/Berg das ganze Jahr einsatzbereit.

Egal, ob es nur an die Weser geht oder nach Schottland, ich hatte noch nie Traktions - Probleme gehabt.

proff56 am 13 Mär 2019 09:04:41

Airemperor hat geschrieben:von Maxxis hört man auch überwiegend Gutes.
Fährt jemand mit denen rum?

Ja, siehe mein Beitrag oben, wir sind ebenfalls sehr zufrieden:
seit 2Monaten fahren wir die Ganzjahresreifen Maxxis Vansmart 225/70 R15-112R, zuvor 2Jahre den Vorgänger als 215/70R15, gewechselt nach 30Tsd wegen Auflastung - Profiltiefe vorne waren noch ca 5mm (von ca 10).

JoergNRW am 06 Feb 2020 14:27:17

Hallo Zusammen,

ich habe aufgrund der Empfehlungen hier im Forum und auch wegen dem doch sehr ansprechendem Preis nun auch den Maxxis Vansmart A/L2 225 75 r16c als Ganzjahresreifen geholt.

Der wird nun morgen aufgezogen und ich bin mal auf den Unterschied zum Michelin Agilis gespannt.

Laut Maxxis sollen beim Heavy Fahrwerk (bis 4,25t) die Drücke vorne 4.25bar und hinten 4,5bar sein.

Kann das jemand von Euch bestätigen oder mit welchem Luftdruck wird der Reifen gefahren?

VG Jörg

ecki1962 am 08 Feb 2020 19:11:02

volki hat geschrieben:Nimm Michelin Agilis CAMPING in dieser Grösse. Da haben die sog. "Sommerreifen" auch das M+S Zeichen auf der Seitenwand


Er fragte nach Reifen mit Alpinzeichen *gähn*

wick412 am 08 Feb 2020 21:35:50

Hallo ecki1962,
volki schrieb das aber schon 2018, schon mal auf den Tacho (2020) geschaut? Gähn.

tliner am 09 Feb 2020 15:42:21

Tach auch,
Habe im Dezember meine Conti Four Season nach 6 Jahren gewechselt ( DOT sogar 8 Jahre alt)
Hatten noch 7mm Profil
Habe mir die Neuen Conti Vancontact Four Season geholt 225/70R15 (DOT 38KW19)
mit denen dann nach Spanien und bin sehr zufrieden. Habe mir von CONTI die Luftdrucktabelle schicken lassen.
Leise im Abrollen, weniger Luftdruck mehr Komfort und im Nassen Top. Preis incl. 478€
Gruß,

guzzi3 am 13 Feb 2020 21:25:13

Ich habe mir nach langem überlegen Winterreifen als Ganzjahresreifen aufziehen lassen, bin seit 1 Jahr sehr zufrieden, einen Mehrverbrauch kann ich nicht feststellen.

christiancastro am 13 Feb 2020 22:52:56

Im April 2018 habe ich mir hier in Spanien Michelin Alphin drauf machen lassen, nun nach fast 2 Jahren und knapp 40.0000km bin ich immer noch absolut zufrieden. Ich denke die Vorderreifen werde ich wohl nach 60.000km wechseln müssen, die Hinteren halt noch ein paar km mehr.

Zingaro am 13 Feb 2020 23:27:57

Hmm ... ich habe jetzt gelesen, dass einer mit dem Reifen "zufrieden" ist ein anderer wiederum mit einem anderen Reifen "zufrieden" ist und ein Dritter ...

Woran mach ihr das fest? Vollbremsung bei verschiedenen Fahrbahnzuständen? Kurvenfahrten im physikalischen Grenzbereich? Traktion beim Ampelsprint? Grip auf einer durchweichten Wiese oder einer vereisten Fahrbahn? Oder beim .... Fahren mit der Familie immer geradeaus in den Urlaub?

Was ist der Vergleichsmaßstab? Wieviele Reifenmarken in welcher Größe habt ihr probiert? Oder ist .... der Reifen gut, den jeder einfach nur gerade drauf hat?

Traktion mit Hinterradantrieb, Zwillingsbereifung oder Einfachbereifung, oder doch Vorderradantrieb oder gar Allrad? Kastenwagen oder Dickschiff, oder .... egal, Hauptsache rollt?

Fragen über Fragen? Wer ist denn nun zufriedener? Welcher Empfehlung folge ich jetzt am besten :?:

DonCarlos1962 am 14 Feb 2020 00:12:19

Ich kann mir vorstellen, dass es für uns Nutzer kaum möglich ist echte Vergleichswerte festzustellen.

Im Regelfall werden hier alte, meist schon etwas verhärtete und etwas profillosere Reifen mit produktionsfrischen Pneu verglichen.
Wie soll man da einen belastbaren Bericht schreiben?

"Die alten Reifen waren viel lauter!" Klar, die hatten auch schon einen "Sägezahn" und waren hart wie Eisen.

Die Winterreifen kann man auch im Sommer fahren. Ja klar, auch das geht. Aber es geht auch zu Lasten des Bremsweges bei warmen Temperaturen.

Immer wieder wird von Fachmedien berichtet, dass, wenn das Fahrzeug nach der Notbremsung mit Sommerreifen schon steht, der Vergleichswagen mit noch hoher Geschwindigkeit in das vermeidliche Ende des simulierten Stau kracht.
Im Winter sieht es dann umgekehrt aus.

Darum bleibt uns Kunden und Verbrauchern nur der Glaube an die, hoffentlich objektiven, Vergleichtest der Automobilvereine und der Presse.
Selbst wenn diese Objektiv gemacht sind, ist schon allein die Auswahl, der zum Vergleich antretenden Reifen, eine Einschränkung.

Hier im Forum gab es einmal einige Bericht über eine Charge von Conti Ganzjahresreifen, welche durch Risse rund um den Reifen auffielen. Das waren, durch Bildmaterial belegbare Ereignisse. (Conti hat sich da nicht mit Ruhm bekleckert.)

Wenn unsere Erstausrüster Michelin Sommerreifen abgefahren sind, werden wir auch auf Ganzjahresreifen wechseln. Trotzdem uns klar ist, dass wir damit weder im Sommer, noch im Winter die besseren Eigenschaften eines Saisonreifen erreichen können.

Wir werden vielleicht, vorausgesetzt es ändert sich am Markt nicht alles mal wieder neu, einen Mittelklassereifen kaufen. Der Ganzjahresreifen 235/65 R16 C 115/113R APOLLO Altrust All Season hat in Test gar nicht schlecht abgeschlossen.

Tatsächlich kaufe ich hier preisbewusst, um aber dafür lieber ein oder zwei Saison früher neue Reifen, mit frischer Gummimischung und gutem Profil zu fahren.

Denn ich weiß von unseren Ganzjahresreifen auf dem PKW, dass sie nicht ganz so lange ein tiefes Profil behalten wie z.B. Sommerreifen, weil sie weicher abgestimmt sind.

LG Carsten

christiancastro am 14 Feb 2020 00:57:16

Zingaro hat geschrieben:
Fragen über Fragen? Wer ist denn nun zufriedener? Welcher Empfehlung folge ich jetzt am besten :?:


Am Besten keiner, les doch einfach die Tests in den Fachzeitschriften, vielleicht findest du da dann den richten Reifen für dein Fahrprofil. :D

Zingaro am 14 Feb 2020 09:27:05

christiancastro hat geschrieben:Am Besten keiner, les doch einfach die Tests in den Fachzeitschriften, vielleicht findest du da dann den richten Reifen für dein Fahrprofil. :D

Ich sehe, wir verstehen uns. Die Frage des TE kann ein Forum wie dieses gar nicht seriös beantworten.

Ich fahre meinen 4-Tonner Eura von Beginn seines Lebens im Jahre 1996 an. Stolze 210.000 km stehen auf der Uhr. Hinten ist immer noch der zweite Reifen drauf und vorne habe ich letztes Jahr gerade den dritten aufgezogen. Ich bin auch "zufrieden". Aber was sagt das aus, außer dass ich ein Sparbrötchen bin :D ? Und wenn ich jetzt meinen Reifenhersteller empfehle, wem ist damit geholfen?

PS: bitte jetzt keine Diskussion wegen des Alters der Reifen beginnen. Neben Marketing spielt die Nutzung eine entscheidende Rolle (mein Womo ist z.B. mit Ausnahme von 6 Wochen im Jahr keiner UV-Strahlung ausgesetzt) und das Reifenalter ist nicht umsonst kein Prüfkriterien bei der HU.

hacmac am 14 Feb 2020 17:47:33

Hallo zusammen,

es gibt viel Infos zum Thema Ganzjahresreifen... und viele offene Fragen. Kein User hier wird ein objektives Testergebniss erstellen können, vieles ist subjektiv und hängt von den eingestellten Faktor des Womo Fahres ab... Preis, Laut, Leise, Haltbarkeit, Optik etc pp und vom Fahrzeug. Ein Reifen der Marke Michelinendunloptal der Grösse xyz/rr/65x21 fährt sich auf einen Daimler oder Fiat anders wie auf einem Renault/Ford etc
Ausserdem.... gibt es noch den Unterschied C- oder CP Reifen... meine folgende Frage ging an die Redaktionen von 2 grossen Deutschen Wohmozeitungen...

Betreff: Ganzjahresreifen 235/65R16C-113P
Nachrichtentext:
Hallo, auch das Lesen Ihres Magazins hat mich bei meiner Frage nicht weitergebracht… daher eine kurze Mail. Ich fahre auf meinem Chausson 637/ Ford Transit ( 3,5t)noch die Erstbereifung. Den Michelin Agilis… allerdings, als Erstausrüstung den C Reifen. C steht für Transporter, CP wäre die verstärkte Ausführung für Wohnmobile. Soweit richtig ? Nun möchte ich beim nächsten Reifenwechsel auf einen Ganzjahresreifen umstellen… allerdings als CP Reifen. Wäre ja wohl besser. Ich fahre zwar nicht in Winterurlaub, aber bei uns im Mittelgebirge schneit es auch schon mal ;-) Nur… in der Reifengrösse als CP finde ich jetzt keinen Ganzjahresreifen. Möglichweise wird sowas nicht angeboten ? Der Tragfähigkeitsindes dürfte ja ruhig höher sein… was wäre mir zu raten ? Beim C Reifen bleiben ? ( der wohl komfortabler ist ? ) Winterreifen möchte ich nicht Ganzjährig fahren… und einen zweiten Satz Felgen ? ( die es wohl nur bei Ford gibt… ) Würde mich über ein paar Tips freuen.

Antwort 1: bitte werfen Sie doch einen Blick in die kommende Womozeitung 1
Vielleicht sind Ihre Fragen mit meinem Artikel „18-Zoll-Bereifung“ schon hinreichend beantwortet.

Antwort 2: bisher keine !!!

Also... da steh ich nun... und hoffe das meine Erstbereifung noch 3 Jahre hält und ich dann nochmals Rumfragen kann

Schönes WE

Dieter

Zingaro am 14 Feb 2020 19:03:10

hacmac hat geschrieben:Ausserdem.... gibt es noch den Unterschied C- oder CP Reifen.... C steht für Transporter, CP wäre die verstärkte Ausführung für Wohnmobile. Soweit richtig ?

CP ist nichts weiter als ein weiterer Marketinggag der Reifenhersteller. Warum soll ein Campingfahrzeug auch höheren Belastungen ausgesetzt sein als ein Transporter Im harten Gewerbebetrieb? Entscheidend ist doch nur das zulässige Gesamtgewicht als Belastungsgrenze des jeweiligen Kfz.

Was bedeutet eine verstärkte Ausführung? Einen Reifen verstärkt man vereinfacht gesagt, in dem man die Gewebestärke in den Reifenflanken erhöht. Bei gleichem Tragfähigkeitdindex legt man da bei dem CP-Reifen also ein bisschen zu, ohne das exakt zu definieren. Wieviel stärker ist der CP-Reifen dann? Nichts genaues weiß man nicht.

Warum also diesen Unsinn mitmachen? Wenn man einen verstärkten Reifen haben möchte, wählt man einfach einen mit höherem Tragfähigkeitsindex. Dann kann man auch exakt die Verstärkung wählen, die man möchte oder braucht, denn die Indexzahlen sind mit exakten Belastungsgrenzen in Kilogramm hinterlegt.

Die Mindestbelastung des Reifens in der Betriebserlaubnis eines KFZ ist deswegen auch verbindlich an den Tragfähigkeitsindex gekoppelt und sonst nichts.

Also meine Empfehlung: Den C-Reifen einfach mindestens eine Tragfähigkeitsklasse höher wählen. Dann hast Du damit schon mehr gewonnen als mit einem CP-Reifen mit niedrigerem Tragfähigkeitsindex.

DonCarlos1962 am 14 Feb 2020 20:42:29

hacmac hat geschrieben:Ausserdem.... gibt es noch den Unterschied C- oder CP Reifen...
Betreff: Ganzjahresreifen 235/65R16C-113P

Also... da steh ich nun... und hoffe das meine Erstbereifung noch 3 Jahre hält und ich dann nochmals Rumfragen kann

Dieter


Hallo Dieter,

ich lese, wir haben die gleichen Gedankengänge. Ich habe auch schon nach den CP-Ganzjahres-Reifen gesucht.

Wieso CP Reifen? Hier steht etwas dazu: --> Link
Michelin schreibt auch dazu, dass der CP-Reifen für höheren Luftdruck ausgelegt ist. Beim Agilis wird für vorn 4,5 und hinten 5,5 Bar vorgeschlagen.
(Wir fahren aber auf unserem Transit die von Ford vorgegebenen Drücke, 3,5 vorn und 4,5 Bar hinten. Vielleicht sollte ich das einmal anpassen?)

Ansonsten überlege ich auch, dass ich zumindest einen Reifen mit dem nächsthöherem Li nehmen würde, wenn ich keinen CP Reifen erhalten kann.

LG Carsten

Tinduck am 14 Feb 2020 22:18:56

Woher soll Ford wissen, was du für Reifen drauf hast? Kann der Womo-Aufbauer geändert haben, oder der Höndler hatte noch welche rumliegen, oder oder oder...

Zur Festlegung des richtigen Luftdrucks:

1) achsweise wiegen (maximale Beladung)
2) vom Reifenhersteller die Luftdrucktabelle für GENAU deinen Reifen anfordern
3) korrekten Luftdruck für die vordere und hintere Achse in Abhängigkeit von der Achslast in der Tabelle ablesen
4) genau so einstellen.

Im Zweifel kann man (bis man die Tabelle hat) auch den maximal zulässigen Druck, der auf der Reifenflanke steht, einstellen. Ist sicherer als zuwenig Druck. Der Reifen hat dann die maximale Traglast, die ist nämlich auch vom Druck abhängig.

Irggendwelchen Aufklebern am Fahrzeug oder der BDA zu folgen, klappt nur, wenn immer die originalen Reifen wieder nachgekauft werden. Bei einem gebrauchten Womo weiss mans eh nicht.

bis denn,

Uwe

Zingaro am 14 Feb 2020 23:16:04

Tinduck hat geschrieben:Woher soll Ford wissen, was du für Reifen drauf hast?

... vom Reifenhersteller die Luftdrucktabelle für GENAU deinen Reifen anfordern

Im Zweifel kann man auch den maximal zulässigen Druck, der auf der Reifenflanke steht, einstellen.

Irggendwelchen Aufklebern am Fahrzeug zu folgen, klappt nur, wenn immer die originalen Reifen nachgekauft werden


Das ist leider ein weit verbreiteter Irrtum.

1. Es gibt schon lange keine Markenbindung mehr bei den Kfz-Herstellern. Außerdem war das auch nur dem Marketing geschuldet, das heißt einer profitablen Verbindung zwischen Fahrzeug- und Reifenhersteller.

2. Wenn man den max. zulässigen Druck eines Reifens einstellt, fährt man ihn in aller Regel "spitz", d.h. vorzeitig in der Mitte der Lauffläche ab, weil man dann mit zu hohem Luftdruck die Leistungsreserven der vom Fahrzeughersteller vorgeschriebenen Tragfähigkeit des Reifens ausschöpft.

3. DEN RICHTIGEN LUFTDRUCK BESTIMMT DER HERSTELLER DES REISEMOBILS GENAUSO WIE ER DIE MINDESTTRAGFÄHIGKEIT FÜR DIE ZU VERWENDENDEN REIFENGRÖẞE FESTLEGT, nicht aber der Reifenhersteller oder Hersteller des Fahrgestells. Die Vorgaben sind Ergebnis umfangreicher Testzyklen mit den spezifischen Gewichten des Fahrzeugs. DEN RICHTIGEN LUFTDRUCK KANN MAN IN DER BETRIEBSANLEITUNG DES REISEMOBILS
NACHLESEN .... UND ZWAR NUR DORT.

Tinduck am 15 Feb 2020 18:55:16

Einfaches Beispiel: Wenn der Hersteller CPs draufmacht und schön (und für CPs richtig) 5,5 Bar vorschreibt und danach macht jemand C-Reifen drauf (was erlaubt ist, solange der Lastindex stimmt), bekommen die mit deiner famosen Handlungsweise mindestens 0,75 Bar zuviel Druck. Ob das so toll ist?

Zum Maximaldruck. Bei den meisten Reisemobilen sind die Achslasten hart an der Grenze. Da beträgt der Unterschied vom ‚richtigen‘ zum Maximaldruck ein paar Zehntel Bar, ausser man hat breitere Reifen drauf als in der Originalausstattung.

Wenn man den richtigen Druck nicht weiss, ist es auf jeden Fall sicherer, Maximaldruck zu fahren als irgendeinen Druck. Man sollte sich dann aber zeitnah um die richtigen Werte bemühen.

Deine Grossbuchstaben solltest Du dir sparen, insbesondere, wenn Du sowas verzapfst. Das einzig relevante Dokument für den richtigen Reifendruck ist die Tabelle des Reifenherstellers in Verbindung mit einer achsweisen Wiegung. Alles andere kann völlig danebenliegen, wenn andere Reifen drauf sind! Ausserdem weiss weder der Hersteller noch der Händler, wie du dein Fahrzeug belädst.

Das kannst Du übrigens auch in vielen anderen Threads nachlesen. Ist kein neues Thema...

bis denn,

Uwe

christiancastro am 15 Feb 2020 20:41:22

Zingaro hat geschrieben:Ich sehe, wir verstehen uns. Die Frage des TE kann ein Forum wie dieses gar nicht seriös beantworten.


Nein wir verstehen uns mit Sicherheit nicht, meine Reifen werden max 4 Jahre alt dann sind sie runter, wir haben ja ein Fahrmobil und kein Stehmobil.

Den Rest hat für mich Tindruck bestens beantwortet,

Weiterhin viel Spass mit deinen “Hartgummireifen”,

DonCarlos1962 am 15 Feb 2020 21:52:48

Tinduck hat geschrieben:Woher soll Ford wissen, was du für Reifen drauf hast? Kann der Womo-Aufbauer geändert haben, oder der Höndler hatte noch welche rumliegen, oder oder oder...

Uwe


Hallo Uwe,

hast schon Recht. Vor der Inspektion hatte ich den Reifendruck auch etwas erhöht, weil ja Michelin höhere Drücke angibt. Der FORD-Händler hat dann, im Rahmen der Wartung, die Drücke von Ford wieder hergestellt.
Also werde ich noch einmal zur Tanke fahren und etwas "nachpumpen".

Mein Wohnmobilhersteller gibt übrigens gar keine Luftdruck-Empfehlung mit auf den Weg. Der verweist nur auf den Fahrzeughersteller.

christiancastro hat geschrieben:
Nein wir verstehen uns mit Sicherheit nicht, meine Reifen werden max 4 Jahre alt dann sind sie runter, wir haben ja ein Fahrmobil und kein Stehmobil.

Den Rest hat für mich Tindruck bestens beantwortet,

Weiterhin viel Spass mit deinen “Hartgummireifen”,


Unser Michelin CP-Reifen hat jetzt nach 12.300km und zwei Jahren, vorne wie hinten, noch vom Autohaus gemessene 9mm Profil. (Man muß ja nicht immer hunderte von Km am Wochenende fahren um einen schönen Stellplatz zu besuchen.)
Zudem ist der MICHELIN ja bekannt für lange Haltbarkeit.

Wir werden wohl noch viel Profiltiefe auf den Reifen haben, wenn wir die Reifen ersetzen. Ich denke so nach etwa 6 Jahren Nutzung.

LG Carsten

Zingaro am 15 Feb 2020 23:02:12

Ups ... da habe ich aber einen rausgehauen :lol:

Ich will ja auch niemanden überzeugen und auch niemandem vorschreiben, was er sich sparen kann und was nicht.

Ich vertraue jedenfalls obwohl gleich zweimal gescholten meinem Hersteller Eura. Damit bin ich in den vergangenen 24 Jahren im wahrsten Sinne des Wortes gut gefahren.
230er Duc und Alko Single bei 3,85t und mit 16er C. Die Werte von Fiat im Türrahmen (4,5 u. 4,75) sind wegen des Alkofahrwerks natürlich ohnehin irrelevant. Eura schreibt 4,5 und 5,5 vor.
Abgewichen bin ich nur beim Lastindex. Statt einem 113er habe ich mir zur Sicherheit einen 116er gegönnt, weil ich in der Regel zwei Piaggios in der Garage, also gut Gewicht auf der Hinterachse habe (nicht aufregen, ich habe 800 Kg Zuladung und kann Dank Alko sogar auflasten, wenn ich möchte)

Passt. Die Profiltiefe nimmt nach außen hin leicht ab. Also kein zu hoher Druck. Nach elf Jahren (hab gerade extra noch mal geguckt DOT 1509) mit diesem "Hartgummi" darf ich das wohl sagen. Druck und Temperatur überwache ich dazu noch mit Tiremoni.

Und jetzt noch ein kleiner Aufreger: Ich habe statt teurer Michelin oder Contis die günstigeren slowakischen Matador aus gleichem Hause drauf und CP waren 2009 noch kein Thema :D

Und nun bleibt locker. Ich lebe ja noch und habe auch nicht vor, das so schnell zu ändern. Ich sehe das alles nur etwas entspannter und springe nicht auf jeden Hype-Zug auf, der vorbeifährt.

christiancastro am 15 Feb 2020 23:52:51

Zingaro hat geschrieben:
Passt. Die Profiltiefe nimmt nach außen hin leicht ab. Also kein zu hoher Druck. Nach elf Jahren (hab gerade extra noch mal geguckt DOT 1509) mit diesem "Hartgummi" darf ich das wohl sagen. Druck und Temperatur überwache ich dazu noch mit Tiremoni.


Also ich hätte Angst mit so alten Schlappen auch nur einen Meter zu fahren, meiner Meinung nach gefährdest du nicht nur dich sondern auch andere.
Dein Reifenkontrollsystem wird dir bei einem Reifenplatzer wohl nicht helfen, Tipps für gute Reifen hast du ja hier bekommen :D .

Nix für ungut

Zingaro am 16 Feb 2020 01:15:51

Noch mal: das Reifenalter ist so maßgeblich, dass es keine gesetzlichen Grenzen gibt und noch nicht mal Prüfkriterium bei der Hauptuntersuchung ist.

Dazu platzt ein Reifen nicht wegen zunehmender Alterung, er verliert höchstens Grip. Der Reifen wird nicht vom Gummi sondern vom Gewebe zusammen gehalten.

Und last but not least haben viele sogar ein zweites Leben als runderneuertes Exemplar.

Aber jetzt sind wir ganz schön off topic und ich wollte in diese Diskussion ja auch gar nicht einsteigen. Mir ist bewusst, dass hier kein Konsens herstellbar ist. Und Tipps für gute Reifen brauche ich auch nicht, ich habe ja einen mit dem ICH "zufrieden" bin ;D

DonCarlos1962 am 16 Feb 2020 11:08:15

Ich habe gestern lange nach CP Reifen im Internet gestöbert.
Tatsächlich ist die Auswahl mehr als mager.
Bei Ganzjahresreifen wurde ich gar nicht fündig.

Da ich in diesem Falle bei einem Neukauf zu einem Reifen mit höheren LI tendiere, hatte ich einmal in die Runde gefragt, wie sich der höhere LI auf den Fahrkomfort auswirkt. Merkt man die zwei zusätzlichen Gewebelagen bei der Fahrt?

Leider kam hierzu keine Antwort. Vielleicht gibt es niemand der es schon einmal ausprobieren hat.

Schade.

LG Carsten

wolfherm am 16 Feb 2020 11:21:48

Hallo,

ich glaube nicht, dass man das objektiv feststellen kann. Wir sind alle keine Reifenexperten. Wir fahren einen bestimmten Typ Reifen einige Jahre lang und wechseln dann auf einen neuen Reifen. Natürlich ist der immer anders, weil neu, ob besser, können wir doch gar nicht objektiv feststellen. Vielleicht noch die Abrollgeräusche rein subjektiv.

In Reifentest werden die unterschiedlichen Typen unter vergleichbaren Bedingungen von Experten gegeneinander getestet. Da kommen eher Vergleichswerte raus.

Wie hier einer schon schrieb: Mit meinen jetzigen Reifen bin ich hochzufrieden. :D :D

christiancastro am 16 Feb 2020 12:13:06

Um zurück zum Thema zu kommen,

Michelin CrossClimate ist ebenfalls ein Ganzjahresreifen mit Alphine Symbol, hat gute Kritiken in den Test und auch ich bin damit sehr zufrieden auf meinem Viano und das schon seid mehreren Jahren. Der wird wohl auch der Nächste auf dem WoMo sein.

--> Link

JoFoe am 16 Feb 2020 13:12:22

Zingaro hat geschrieben:
Dazu platzt ein Reifen nicht wegen zunehmender Alterung, er verliert höchstens Grip.


Alte Reifen sind ein großes Sicherheitsrisiko: Das zeigen Unfall-Studien der Prüforganisation Dekra. Wann alte Reifen zur Gefahr werden.

Ab sechs Jahren altern Reifen rapide
Nach sechs Jahren beginnt sich der Lebenszyklus eines Autoreifens seinem Ende zuzuneigen. Der Grund: Das Material fängt an spröde und rissig zu werden, die Gefahr der Ablösung der Lauffläche steigt. Das Ausfallrisiko nimmt von diesem Alter an deutlich zu, wie Unfall-Analysen der Dekra zeigen.
Von diesem Problem sind besonders alle Fahrzeuge mit geringer Jahresfahrleistung betroffen, wie zum Beispiel Wohnmobile, Wohnwagen, Anhänger, Cabrios oder wenig gefahrene Pkw. Dabei sieht bei den Reifen dieser Fahrzeuge auf den ersten Blick alles gut aus: Denn oftmals haben überalterte Reifen noch ein zulässiges Profil von mehr als 1,6 Millimetern.
Dekra warnt vor übertriebener Sparsamkeit
Doch trotz des ordentlichen Profils sind die Reifen ein Sicherheitsrisiko: "Ich kann nur eindringlich davor warnen, aus falsch verstandener Sparsamkeit zu lange mit dem Austausch alter Reifen zu warten“, sagt Christian Koch, Reifensachverständiger bei Dekra. "Ein Reifenausfall kann erhebliche Sach- aber auch Personenschäden zur Folge haben."

.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

15 Zoll Felgen für Ducato 244
Ducato Neufahrzeug Auflasten, Garantie-Probleme?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt