aqua
luftfederung

Besitzer Carthago C-Tourer T144 LE gesucht, Hilfestellung


Diwo63 am 31 Mär 2018 12:09:12

Hallo liebe Foren-Gemeinde,

meine Frau und ich habe uns jetzt seit einigen Monaten Gedanken über den Kauf eines neuen Wohnmobils gemacht, welches unser bisheriges kleines ersetzen soll. Wir beiden werden älter und wollen nun mehr Komfort und Platz. Aus dem Grund haben wir schon einige Händler im Umkreis besucht und die bislang von uns favorisierten Modelle angeschaut. Dabei waren insbesondere ein Knaus Sun TI 650 MEG und 700 MEG in der Top-ausgestatteten Platinum Selection, sowie ein Laika Ecovip 309S bzw. 309. Also alles Modelle mit Längsbetten zwischen rund 7m und 7,5m. Unser Favorit ist allerdings ein Carthago C-Tourer T144 LE, der aber in weitem Umkreis nicht bei Händlern steht. Wir wohnen in Lippe im östlichen Zipfel NRWs auch etwas strukturschwach, was die Womo-Versorgung angeht )-:

Da die Fahrzeuge allesamt deutlich länger sind, als das derzeitige ältere Mobil, haben wir uns erstmals auch ausführlicher mit den Gewichtsangaben in den Katalogen und den realen Gewichten beschäftigt. Wir konnten die hier und in anderen Foren geposteten Berichte immer kaum glauben, dass es in der 3,5t-Klasse selbst bei 2 reisenden Personen gewichtsmäßig eng wird, wenn man gesetzestreu im Limit bleiben will. Wir wollen hier keine neue Grundsatzdiskussion über oder unter 3,5t führen, also nehmt bitte so hin, dass wir uns aus mehreren Gründen zunächst innerhalb des Limits ohne Aufrüstung bewegen wollen, auch wenn wir mit dem alten B-Schein unterwegs sind.

Erschreckend war für uns erstmal, dass die Händler bei Ihren oft mit reichlich Extras ausgestatteten Mobilen nicht wissen, was sie denn wirklich wiegen! Im Moment haben auch alle dermaßen viel zu tun, dass keiner zu bewegen war, die in Frage kommenden Fahrzeuge mal gerade auf die Wage zu fahren, über die eigentlich alle verfügten. Wiegekarten der Hersteller, die angeblich für jedes Fahrzeug mit der spezifischen Ausstattung wie produziert existieren, haben die Händler angeblich nicht bzw. müssen diese erst anfordern. Die Katalogdaten kann man mehr oder weniger vergessen, da die Gewichte um bis zu 5% nach oben (und unten) abweichen können (immerhin stolze 150kg bei 3t fahrbereiter Masse) und das - wie mehrfach gelesen - oft wohl auch real tun. Glücklich dürfen sich demnach die schätzen, wo es so halbwegs passt.

Dazu kommen die besagten Bestell-Optionen, ohne die wohl kein Mobil vom Band rollt. Erschreckend, was da schnell zusammenkommt. Bei der o.g. recht gut, aber bei weitem nicht voll-ausgestatteten Sun TI-Platinum Selektion sind es immerhin mindestens 167kg, sofern man nicht noch weitere Extras ordert! Rechnet man "Worst Case" zusammen (im Beispiel 3t fahrbereite Masse, plus 150kg mögliche Toleranz, plus 167kg Extas, plus Beifahrer, plus zweite Gasflasche, Tausch der Bord-Batterie gegen Lithium-Modell, plus Gepäck, Vorräte, Kleidung, Campingmöbel, Grill, zwei leichte Klapp-Pedelecs, sonstige notwendige Gegenstände und etwas mehr Wasser im Tank, als die obligatorischen 10 oder 20l, liegt man definitiv über dem 3,5t Limit - und zwar sehr deutlich!!! Und das, obwohl nichts außergewöhnliches Schweres an Bord kommt. Damit hatten wir so nicht gerechnet. Bisher passte es immer beim alten Mobil.

Etwas mehr Luft nach oben scheint der oben genannte Carthago C-Tourer T144LE zu haben. Er ist fahrfertig ohne Extas mit 2900kg angegeben. Das ist nicht schlecht! Das Fahrzeug ist das geniale rund 7m Mobil, in dem das eine der beiden Längsbetten nachts ein Stück in die Dusche verschoben wird und so Platz in Längsrichtung des Fahrzeugs einspart. Es verfügt über ein Bad, welches Toilette und Dusche gegenüber trennt, über eine Winkelküche mit großem Slim-Tower-Kühlschrank in angenehmer Griffhöhe, eine L-Sitzgruppe und einen separaten Seitensitz und einem warmen Doppelboden. Die Garage ist normal groß. Alles Eigenschaften, die auf unserer Wunschliste stehen. Einziger Wermutstropfen: Der Längsschenkel der L-Sitzgruppe scheint bei zwei Fahrzeugen der C-Tourer-Baureihe ein ganzes Stück kürzer zu sein, als bei den übrigen. Dazu gehört dummerweise auch der favorisierte T 144 LE! Gemütlich "mit Beinen hoch" zu sitzen, wird demnach schwierig, weil ggf. zu kurz.

Wir wären dankbar, wenn uns jemand die freie Schenkellänge der Seitensitzgruppe (der Teil unter dem Fenster) es Carthago nennen könnte. Noch lieber wäre uns, wenn uns jemand einen Kontakt vermitteln könnte, damit wir ggf. privat so ein Fahrzeug mal real ansehen könnten. Wir wohnen in 32825. Entfernung sollte nicht wesentlich mehr als 50km bis 80km um unseren Wohnort sein. Trotzdem erstmal alle posten, auch wenn etwas weiter entfernt.

Genauso interessiert uns brennend, wie schwer euer T 144 LE tatsächlich ab Werk war und was an Extras verbaut war, um einzuschätzen, ob Carthago, wie teils behauptet wird, wissentlich die gesetzliche 5% Toleranz ausreizt, um die Fahrzeuge, die eigentlich deutlich schwerer sind, im Katalog mit rekordverdächtigen Mini-Gewichten anzugeben. Bitte private PN, falls ihr Kontakte vermitteln könnt. Danke an alle vorab.

Einen herzlichen Gruß aus Lippe und Frohe Ostern
D. Wortmann

brainless am 31 Mär 2018 12:28:56

Hallo Dieter, Herzlich Willkommen.

Die Gewichtsproblematik ist überhaupt keine, wenn man sich, wie Du, damit befassen mag.
Egal, was Dir Kollegen über ihren Carthago antworten mögen, bist Du nur dann auf der sicheren Seite, wenn Du eine verbindliche Gewichtsobergrenze des fahrfertigen Wohnmobils im Kaufvertrag festhältst.
Erschreckend war für uns erstmal, dass die Händler bei Ihren oft mit reichlich Extras ausgestatteten Mobilen nicht wissen, was sie denn wirklich wiegen!

Wie kommst Du denn da drauf? "Nichts erzählen" heißt doch nicht "nichts wissen".... 8)

Im Moment haben auch alle dermaßen viel zu tun, dass keiner zu bewegen war, die in Frage kommenden Fahrzeuge mal gerade auf die Wage zu fahren, über die eigentlich alle verfügten.

Das ist aber auch zuviel verlangt. Da kommt so ein potenzieller Kunde, will für sein Wunschmobil um die 100.000,- € ausgeben und dann soll der Händler ein Mobil auch noch auf eine Waage fahren.... 8)

Du mußt einfach mehr Verständnis für die Händler aufbringen. Der Spruch vom strohdummen und unverschämten Kunden macht in Händlerkreisen die Runde: "Unsere Kunden sind doch strohdumm und unverschämt. Strohdumm, weil sie uns beim Kauf alles glauben. Unverschämt, weil sie nach der Auslieferung meinen, Mängel reklamieren zu dürfen."

Eure Komfortansprüche sind absolut verständlich - nicht aber in Verbindung mit der 3,5 t Grenze.
Wir hatten damals eine ähnliche Situation und fahren seit mittlerweile fast 5 Jahren einen 6,5 Tonner mit neun Meter Länge - ganz für uns zwei alleine: Traumhaft


Volker ;-)

Diwo63 am 31 Mär 2018 13:17:54

Hallo Dieter,

natürlich wollen auch wir das tatsächliche Gewicht im Kaufvertrag festhalten. Aber zunächst einmal wünschen wir, ich denke das ist deutlich geworden, mal eine Einschätzung von Besitzern von Carthogo T 144 LE Mobilen, wie die Gewichte tatsächlich sind. Und dann müssen wir erstmal eines gesehen haben. In den Katalogen und im Internet hat es uns überzeugt, aber blind werden wir keines kaufen.

Ich stimme dir völlig zu, dass einige Händler den Kunden zumindest versuchen für dumm zu verkaufen. Auch wir erwarten deutlich mehr Engagement und Ehrlichkeit für so einen Preis. Es war teilweise schon eine Frechheit. Zudem haben teils mehr als zwei Stunden zzgl. je eine Stunde Hin- und Rückfahrt mit recht intensiven Gesprächen beim Händler zugebracht und haben noch nicht mal ein Glas Wasser oder einen Kaffee angeboten bekommen, obwohl die Kaffee-Automaten rum standen. Wenn der Pre-Sales Service schon schlecht ist, dann kann der After-Sales-Service kaum besser sein. Und ein hübscher neuer Glaspalast macht noch keinen guten Händler. Bei meinem Arbeitgeber wäre so ein Nicht-Service ein No-Go.

Ich bin sicher und stimme dir auch da zu, dass man oft mehr weiß, als man sagt, aber man kann es ja erstmal versuchen. Wir werden auf Wiegekarten des Herstellers zum Fahrzeug mit allen verbauten Extras bestehen. Oder selbst gewogenes Gewicht. Ansonsten ist der Händler raus. Ganz einfach.

Von den 3,5t sind wir noch nicht weg. Wenn das besagte Modell T 144 LE die tatsächliche 600kg Zuladung hat (also die Kataloggewichte stimmen), kommen wir bei reichlich kalkuliertem Gepäck und Vorrat gut hin und haben noch Reserve von über 50kg. Und das bei randvollem Sprit- und Wassertank.

Danke für deine Stellungnahme, zu den eigentlichen Fragen trägt sie jedoch nichts bei.

Da fällt mir noch eine Zusatzfrage ein: Ich kann nirgends in den Carthago-Unterlagen erkennen, ob beim Al-Ko Chassis auch 16 Zoll Alufelgen möglich sind. In den Unterlagen sieht es immer so aus, als ob die 16 Zöller in Alu nur in Verbindung mit dem Fiat-Flachrahmen Chassis möglich sind. Wer kann dazu etwas sagen?

Gruß D. Wortmann

BestiaNegra am 31 Mär 2018 13:21:53

Moin,

Womos, die länger als 7 Meter sind, reißen fast immer die 3,5-to-Grenze. Eine Alternative zum Carthago ist der Malibu, guck Dir den mal an. Malibu ist die "Billigmarke" von Carthago, viele Grundrisse sind identisch.

chrisc4 am 31 Mär 2018 13:48:22

Wir stehen gerade vor dem gleichen Problem.
Wir haben uns auch den Knaus Sun TI 650 MEG und 700 MEG Platinum Selection angesehen und waren begeistert, jedoch ist der bereits aufgelastet auf 3,8 t und der Stauraum ist nur 70 cm breit, zu schmal für 2 Fahrräder und das übliche Geraffel.
Wir haben uns auch den Dethleffs Advantage Edition T7051 EB angesehen und haben ein super Angebot bekommen, leider hat der ein Citroen Basisfahrzeug mit 160 PS und die Garage ist nur 96cm hoch.

Ich habe aufgrund der Dieselproblematik (Fiat und Citroen haben sehr hohe Stickoxidemissionen im Vergleich) entschlossen erst zu kaufen wenn die neuen Motoren lieferbar sind, vermutlich ab August oder September (2019er Modelle). Die jetzigen dürfen nur noch bis Ende August 2019 zugelassen werden, ab dann gelten die strengeren Werte.
Gruß
Hans

Diwo63 am 31 Mär 2018 15:05:46

Hallo Chrisc4

auch wenn unser Händler nicht nachwiegen wollte, so meinte er, dass insbesondere der 700 MEG in der Platinum Selection, so wie das Fahrzeug mit der Sonderausstattung ohne Fahrer, Gas und Sprit auf dem Hof steht, kaum unter 3100kg kommt. Fahrer und Beifahrer kommen bei uns voll bekleidet in Summe auf etwa 155kg. Sprit 70kg. Dann liegt man schon bei 3325kg. Und dann ist noch nichts im Fahrzeug, nicht mal Gas, Schlauch, E-Kabel. Daher würde er das Fahrzeug ebenfalls nicht als 3,5t Variante verkaufen, sondern nur als 3,85t aufgelastet (oder mit gesondertem Vermerk im Kaufvertrag wegen sehr geringer Zuladung).

Bist du sicher wegen der 70cm Staubreite? Die Garagentür allein ist schon 80 x 120cm (Ausschnittsmaß 75cm). Da geht jeder normale Lenker durch. Wir haben uns letztes Frühjahr Falt-Pedelecs angeschafft, die beseitigen die Platzprobleme in der Garage sofort und sind 18kg leicht. Wir falten nicht einmal, sondern legen nur den Lenker um und fahren die Sattelstütze ein. Noch die Pedale angeklappt und schon stehen sie eng nebeneinander bei unter 75cm Höhe und unter 1,60m Länge. Geht in Sekundenschnelle. Wir kommen mit den Rädern bestens zurecht (1,68m und 1,78m Größe) und missen die großen Räder gar nicht. Touren von 40 bis 50km sind bisher kein Problem. Das dritte Rad der Tochter verkaufen wir übrigens gerade (nur 200km, eine Saison von ihr sehr wenig genutzt). Sie fährt nicht mehr mit dem Womo mit!

Das Thema Motoren ist bei uns auch aktuell, auch wenn ich es nicht angeschnitten hatte. Vermutlich warten wir deshalb auch auf die neuen Motoren. Besser ist es bei der momentanen Diskussion über Diesel wohl. Bin aber gespannt, wieviel teurer und schwerer die Mobile dann werden.

Gruß Dirk

tober am 31 Mär 2018 22:22:58

Diwo63 hat geschrieben:Von den 3,5t sind wir noch nicht weg. Wenn das besagte Modell T 144 LE die tatsächliche 600kg Zuladung hat (also die Kataloggewichte stimmen), kommen wir bei reichlich kalkuliertem Gepäck und Vorrat gut hin und haben noch Reserve von über 50kg. Und das bei randvollem Sprit- und Wassertank.


Das halte ich bei dem Modell für durchaus realistisch. Die Testberichte der letzten jahre haben - zumindest für mich - gezeigt das die Gewichtsangaben der Hersteller recht passabel mit den Prospektangaben übereinstimmen sofern man die sehr häufig Praxisuntauglichen Fußnoten "beachtet" 8)
Beim C-Tourer sind im "gewicht in Fahrfertigen zustand" halt die üblichen 20lt. Wasser. und die 1 Alugasflasche dabei. Die Motorisierung mit 130PS geht , 150 wiegen "nur" 20kg mehr. Es wird sogar gegen Aufpreis ein leichteres Fahrwerk angeboten. Wenn man(n) mit den Achslasten hinkommt sollte der schon gehen. Natürlich nicht mit voller Hütte , Werkzeugkasten, Reserverad und Roller auf der Heckbühne :lach:

Diwo63 am 01 Apr 2018 12:54:35

tober hat geschrieben:Die Motorisierung mit 130PS geht , 150 wiegen "nur" 20kg mehr. Es wird sogar gegen Aufpreis ein leichteres Fahrwerk angeboten.


Hallo Tober,

danke für deine Einschätzung. Ich hatte auch schon gesehen, dass mit dem aufpreispflichtigen leichten AL-KO-Special-light-Chassis sogar noch 50kg weitere Zuladungs-Reserve möglich sind. Also Basisfahrzeug ohne weitere Extras fahrfertig nach offizieller Carthago-Definition bzgl. 75kg-Fahrer, paar Liter Wasser, 90% Sprit und 1 x Alu-Gas dann 650kg Zuladung (sofern die Fahrzeuge so viel wiegen, wie im Katalog versprochen, siehe 5% Diskussion). Bei Bedarf kann man trotzdem noch auf 3850kg auflasten.
Deine Angabe zum Mehrgewicht bei der 150PS Maschine kann ich nicht ganz nachvollziehen. In der aktuellen Preisliste stehen nur 11kg Mehrgewicht, nicht 20kg.

Ich wiederhole hier übrigens nochmal meine Frage, ob bei der Wahl des AL-KO "Special-light"-Fahrgestells 16 Zoll Felgen montiert werden können und wenn ja, welche genau? Ich verstehe die Option in der Preisliste immer nur in Verbindung mit den beiden normalen Fiat-Flachrahmen Chassis (f35 light und f40 heavy). Irgendwie ist nicht ersichtlich, welche Felgen/Reifen man mit der AL-KO-Option bekommt oder bekommen kann. Oder habe ich irgendwo etwas übersehen? Wer kann da eine verbindliche Antwort geben?

Gruß Dirk

MountainBiker am 01 Apr 2018 14:09:28

Hallo,

wenn Du auf 3850kg auflasten kannst, dann kann es sein, dass als Chassis ein Alko AMC38L verbaut ist auf diesem sind auch 16Zoll Felgen/Räder möglich (wie bei meinem Hymer). Hast Du bei Deiner Gewichtsberechnung die "Pflichausstattungspakete" von Carthago dazugerechnet (die sind nicht abwählbar)? Übrigens Alko-Chassis ist gegenüber FIAT-Chassis ca. 50kg leichter!

MountainBiker am 01 Apr 2018 14:54:15

Nachtrag:

hier aus dem Alko Prospekt:

AL-KO Typ/Basisfahrzeug Fiat/Fahrzeugklasse/Zul. Gesamtgewicht/Zul. Vorderachslast/Zul. Hinterachslast/Zul. Anhängelast/Zul. Zuggesamgewicht

AMC 35L 35L M1*/N1 3500 1850 2000 2000 5500
AMC 37L 35L M1*/N2** 3700 1850 2000 2000 5500
AMC 38L 35L M1*/N2** 3850 1850 2000 2000 5500
AMC 35HA 40H M1*/N1 3500 2100 2500 2000 5500
AMC 40H 40H M1*/N2** 4000 2100 2500 2000 6000
AMC 42H 40H M1*/N2** 4250 2100 2500 2000 6000
AMC 45H 40H M1*/N2** 4500 2100 2500 2000 6000

Lenkerlinks am 01 Apr 2018 14:56:40

Hallo,
Wir beschäftigen uns nun schon 2 Jahre mit den gleichen Fragen und Fahrzeugtypen.

Kein Händler oder Hersteller kann oder will dir wirklich eine verbindliche Antwort geben.
Sie können es nicht, weil jedes Fahrzeug individuell ergänzt und benutzt wird.

Wir haben einfach ein vergleichbares Fahrzeug gemietet um unser Nutzungsprofil und das tatsächliche Gewicht zu ermitteln.

Wenn man total spartanisch und bewusst belädt, so kann das mit 3,5t klappen.

Gern verfolge ich diesen Fred weiter. PN bei Bedarf.

Gruß Uli

brainless am 01 Apr 2018 15:21:57

Lenkerlinks hat geschrieben:Kein Händler oder Hersteller kann oder will dir wirklich eine verbindliche Antwort geben.

Korrektur:
Kein Händler oder Hersteller will dir wirklich eine verbindliche Antwort geben.

Hast Du schon mal einen Metzger gefragt, wieviel die Kotelettreihe in der Theke wiegt und Dich mit der Antwort zufrieden gegeben:
"Kann ich leider nicht sagen. Jedes Kotelett wird von useren Kunden individuell gebraten und mit Gemüse und Kartoffeln ergänzt."

Solange wir uns mit den wachsweichen Ausreden von Hersteller und Händler zufrieden geben, wird sich NIX ändern,



Volker :roll:

rolf51 am 01 Apr 2018 16:36:54

Hallo,
wem dient der Wiegewunsch, der sich erkundigen will oder dem Kunden der ernsthaft darüber nachdenkt auch bei dem Händler zu kaufen. Das ist die Kunst eines Händlers, diesen Kunden zu erkennen.

gerhardo am 01 Apr 2018 17:14:40

Hallo Dirk,

ich habe mir den Grundriss des C-Tourer T 144 LE angesehen. Für mich sieht das so aus, als ob die Dinette überhaupt keinen Längsschenkel hat. Ob es den optional gibt, weiß ich nicht. Wenn ja, kann man da vom gedrehten Fahrersitz ganz sicher die Beine auflegen.
Gerhard

riga7713 am 01 Apr 2018 17:20:39

Hallo
Aus eigenen Erfahrungen heraus kann ich nur
eindringlich dazu raten, k e i n. Fahrgestell
zu nehmen, das nur bis 3850 kg geht.
4000 kg und Hinterachslast über 2250 kg muss
sein. Lieber dann ablasten, aber Option nach
oben haben.

MountainBiker am 01 Apr 2018 17:50:25

Hallo riga,

k e i n. Fahrgestell zu nehmen, das nur bis 3850 kg geht


das kann man nicht pauschalieren, wenn man nur zu zweit unterwegs funktioniert das "kleine"Chassis sehr gut! Das Heavy Fahrgestell bringt weitere 50kg "Speck" mit. Desweiteren spielt bei der Hintarachslast natürlich auch der Radstand eine Rolle!

Lenkerlinks am 01 Apr 2018 18:05:30

Hallo,

Ich hab nochmal in meinen Unterlagen gekramt.

Fahrzeug mit gängiger Ausstattung und wirklich fahrfertig mit TV, Markise, und den beiden Cathargo Basis - Paketen, fast voller Tank, fast voller Frischwassertank = 3140 Kg

Kein Fahrer, kein Gepäck, kein nichts im Auto.

Du hast also für euch selbst, euer Gepäck und die Räder noch

360 kg.

So ein Auto noch mit Hubbett als 3,5 Tonnenklasse anzubieten finde ich nicht richtig. Dies machen aber viele Hersteller. Steht aber hier nicht zu Debatte.

Gruß Uli

riga7713 am 01 Apr 2018 18:08:03

Hallo Mountainbiker
Das finde ich nicht, weil wir uns nicht beschränken wollen.
Also mit Vollausstattung wie Satanlage, Markise usw.,
voller Frischwassertank, Fahrräder hinten drauf,
Vorräte weil wir fast ausschließlich im Womo kochen
kann man das light Fahrgestell knicken.
Ganz zu schweigen mit dem Wunsch, vielleicht mal auf einen Roller
Zu wechseln statt Fahrräder.
Würde ich nie wieder kaufen, meine Meinung und Erfahrung.

Lenkerlinks am 01 Apr 2018 18:20:31

Hallo Richard,

Genau das ist der Punkt.

Kann oder will ich mich so scharf unbedingt beschränken um die 3,5 einzuhalten?

Diese Frage wird von meiner Herzdame und mir intensiv diskutiert.
Um die Findung einer Antwort zu erleichtern ohne sich selbst zu belügen, haben wir einfach mal eine Liste unserer Zuladung gemacht und alles gewogen.

Natürlich viel zu schwer. Dann wurde aussortiert bis man am maximalen Gewicht angekommen ist.
Der Blick auf die Sachen die nicht mit können war schon traurig.

3,5 t geht - aber nur mit harten Einschnitten. Ob man das will ist eine persönliche Entscheidung.

Gruß Uli

rolf51 am 01 Apr 2018 18:55:07

MountainBiker hat geschrieben:
das kann man nicht pauschalieren, wenn man nur zu zweit unterwegs funktioniert das "kleine"Chassis sehr gut! Das Heavy Fahrgestell bringt weitere 50kg "Speck" mit. Desweiteren spielt bei der Hintarachslast natürlich auch der Radstand eine Rolle!


Hallo,
bitte nicht vergessen, dass man bei einem Leergewicht von 3t immer an der Belastungsgrenze fährt und die einzelnen zul. Achslasten auch mit 3,5t ggf. überschritten werden können. Daher ist man mit einem Maxifahrwerk auf der sicheren Seite.

MountainBiker am 02 Apr 2018 08:50:35

Hallo,

der TE hatte folgende Intention:

Wir wollen hier keine neue Grundsatzdiskussion über oder unter 3,5t


der von Ihm ins Auge gefasste Carthago c-tourer T 144 LE Super-Lightweight hat hinten keine schwere Einbauten/kein Hubbett und 4m Radstand. Ich nehme an er weis, dass er nicht seinen kompletten Hausstand mitschleppen kann. Bei Nutzung mit 2 Personen funktioniert das schon mit den 3,5t. Jeder hat inviduelle Bedürfnisse, das sollte man berücksichtigen.

Diwo63 am 02 Apr 2018 10:06:44

gerhardo hat geschrieben:Hallo Dirk,

ich habe mir den Grundriss des C-Tourer T 144 LE angesehen. Für mich sieht das so aus, als ob die Dinette überhaupt keinen Längsschenkel hat. Ob es den optional gibt, weiß ich nicht. Wenn ja, kann man da vom gedrehten Fahrersitz ganz sicher die Beine auflegen.
Gerhard


Hallo Gerhard,

nichts für ungut, aber ich muss dir widersprechen. Die Grundrisse zeigen oft nur ungenau die echten Verhältnisse. Auf der Carthago Seite gibt es von exakt dem Wunschmodell Carthago T 144 LE ein Foto unter Interieur / Wohnsitzgruppe. Sofern das Foto nicht falsch beschriftet ist oder Carthago seine Modelle derart drastisch abändert, habe ich keinen Grund an dem Längsschenkel der L-Sitzgruppe zu zweifeln. Siehe hier: --> Link

Würde sich ein oder mehrere Besitzer eines solchen Modells (oder vergleichbar Malibu T 440 LE) bei mir melden, könnten meine Fragestellungen (insbes. Einschätzung der realen Gewichtssituation bei dem Modell, Länge Seitenschenkel) sachlich diskutiert werden und hier teils unnötige Diskussionen und Spekulationen abgekürzt werden. Für konstruktive und sachliche Beiträge bin ich nach wie vor sehr dankbar.

Gruß und allen weiterhin frohe und sonnige Ostern

Dirk

Diwo63 am 02 Apr 2018 12:45:21

MountainBiker hat geschrieben:Hallo,

der TE hatte folgende Intention:

Wir wollen hier keine neue Grundsatzdiskussion über oder unter 3,5t


der von Ihm ins Auge gefasste Carthago c-tourer T 144 LE Super-Lightweight hat hinten keine schwere Einbauten/kein Hubbett und 4m Radstand. Ich nehme an er weis, dass er nicht seinen kompletten Hausstand mitschleppen kann. Bei Nutzung mit 2 Personen funktioniert das schon mit den 3,5t. Jeder hat inviduelle Bedürfnisse, das sollte man berücksichtigen.


Hallo MountainBiker,

danke, dass auch mal jemand Partei für mich ergreift und die Fragestellung wieder in das richtige Licht rückt. Weiteren Dank auch an die anderen nicht namentlich genannten Forenmitglieder, die bisher dies oder das an sachlichen Informationen beigesteuert haben.

Es ist in der Tat so, dass wir nicht mit Hubbett bestellen wollen, keine SAT-Anlage samt Fernseher montieren wollen, keine Fahrräder hinter dem Heck auf einem zusätzlich wiegenden Fahrradhalter transportieren wollen, der so weit hinten montiert noch dazu für ungünstige Gewichtsverteilung an den Achsen sorgt, etc. Wir wollen ggf. in das AL-KO Fahrwerk investieren, was nochmals 50kg leichter ist als das Fiat light (laut Preisliste) und definitiv bis 3850kg faktisch nicht überladen ist (sofern man ggf. auflastet). Wir wollen auch nicht den ganzen Hausstand mitnehmen. Die zwei Pedelecs, die wir mitnehmen, sind leichte 18kg Faltpedelecs, die in die Garage direkt hinter die Achse kommen.

Dass es bei dem Modell funktionieren kann (immerhin incl. Pflichtpakete und ggf. noch zubuchbarer Extras sind es in Summe 650kg Zuladung, sofern die Katalogangaben von C. halbwegs stimmen !!!), bestätigen ja auch weitere Mitglieder. Und dann sind wir erst bei 3,5t und kein Gramm überladen und schon gar nicht an der technisch homologierten Grenze des Fahrzeugs mit dem AL-KO.

Leider gibt es hier zahllose Mitglieder, die sich nicht einmal den noch recht kurzen Thread von Anfang an durchlesen. Alle gerade nochmal gemachten Angaben stehen dort praktisch auch schon. Durch das Nicht-Lesen ergeben sich immer wieder unnötige Diskussionen, Spekulationen oder Missionierungsversuche, die wenig bis nichts zur Fragestellung beitragen und viele verständlicherweise irgendwann nur nerven.

Was für den einen richtig ist, muss für den anderen noch lange nicht richtig sein. Wir sind sehr wohl willens etwas bewusster zu packen und Extras sinnvoll auswählen, wenn wir dadurch bei 3,5t bleiben können. Meine eigene detaillierte Excel-Liste aufgrund der Preislisten-Gewichte, die neben den üblichen Zuladungen für Kleidung, Proviant etc. sogar noch 50kg ungeplante Extras vorsieht, gibt mir da recht und endet bei 3460kg. Aber nur dann, wenn der Hersteller nicht schon gewichtsmäßig in Richtung der +5% unterwegs ist, sondern halbwegs seine Nennwerte erreicht.

Ich hatte hier in erster Linie in meinem Thread nachgefragt, ob es hier im Forum einen Besitzer eines solchen Fahrzeugs gibt, mit dem ich mich dann voraussichtlich per PN über Details unterhalten würde. Gerne dürfen sich auch Besitzer eines ähnlichen Schwestermodells wie dem Carthago c-Tourer T 144QB, oder den Malibu T 440 LE oder T 440 QB melden. Die Verhältnisse dürften recht ähnlich sein.

Gruß und weiterhin frohe hoffentlich sonnige Ostern

Dirk

riga7713 am 02 Apr 2018 15:09:18

Hallo Dirk
Tut mir leid, glaube ich gehöre auch zu den
nervenden. Entschuldigung!
Wollte nur helfen.
Wäre bei meinem Kauf frohgewesen, wenn ich
möglichst viele Aspekte gehabt hätte.

Viel Spaß mit Deinem hoffentlich für Dich
richtigen Fahrzeug.
PS: die Wahrheit liegt auf der Waage

Diwo63 am 02 Apr 2018 15:17:47

Richard, kein Problem, alles gut.

Gruß Dirk

alpha1hit am 02 Apr 2018 18:12:54

Hallo Dirk,

ich klinke mich mal hier ein. Bei uns geht es um die Wahl zwischen C-compactline I 144 LE Super-Lightweight oder Hymer B-DL 574. Wir möchten auf jeden Fall das Heavy-Fahrwerk mitbestellen wegen 5 cm zusätzlicher Bodenfreiheit, den größeren Bremsen, weil das Fahrwerk nicht am Gewichtslimit fährt und dann auf 3,5, to ablasten. Dies wegen Mautbedingungen sowie wegen unseren Jungs mit dem neuen Führerschein. Auch ich konnte bislang keine Info über die Kataloggewichte vs. gewogenem, tatsächlichen Gewicht bekommen. Auch wir haben umfangreiche Exceltabellen mit Ausstattungen und Gewichten und möchten auch nicht den gesamten Hausstand und die Werkstattausstattung mitnehmen. Hoffentlich bleibt die Diskussion weiterhin so sachlich.

Viele Ostergrüße aus dem Rheinland, Manfred

Lenkerlinks am 02 Apr 2018 19:02:46

Hallo,

Da wir anscheinend ähnliche Interessen und Vorlieben was Womo betrifft haben, habe ich mich hier eingeklinkt.
Die Gewichtsfrage ist zumindest für uns nicht geklärt. Wir brauchen auch kein Sat und Fernsehen.

Jedoch denke ich werden wir zb.nach Skandinavien oder auf die Britischen Inseln einiges an Proviant mitnehmen was wiegt. Das sind aber unsere persönlichen Überlegungen.
Und dann, ja dann wird die Rechnung mit 3,5 t nicht aufgehen.

Wir beschäftigen uns genau mit diesem Fahrzeug schon 2 Jahre lang. Zunächst als Malibu. Das Auto hat nun andere Abmessungen als das Vorjahresmodell. Nun 7,13 glaub ich. Das war vormal s 6,99 m.
Perfekt für die Fähre - nun über 7,00 m.

Ich bin raus. Bei Fragen PN wie schon vorgeschlagen

Gruß Uli

eaglesandhorses am 02 Apr 2018 19:06:18

Der Forengemeinschaft bringen Diskussionen über PNs leider gar nichts.

Lenkerlinks am 02 Apr 2018 19:34:30

Hallo,
Eagleandhorses - da hast du Recht. Es ist aber ausdrücklich nicht gewünscht über Gewichte zu diskutieren, obwohl ich das als besonders wichtig halte.

Der Wunsch mit 3,5 t klarzukommen ist mit so einem Auto fast unmöglich, es sei denn man möchte immer auf einem Campingplatz stehen und daher kein Frischwassertank, Abwasser oder Fekaliengewicht mit einrechnen. Oder die große Tur mit viel Proviant geht dann nicht mehr. Ganz einfach.

Alles andere ist Selbstbetrug. Selbst gewogen - selbst herausgefunden :-)

Gruß Uli

wolfherm am 02 Apr 2018 19:38:08

Dann mach doch einen eigenen Thread dazu auf. Da kannst du dann das Thema vorgeben.

gerhardo am 02 Apr 2018 19:56:27

Diwo63 hat geschrieben:
Hallo Gerhard,

nichts für ungut, aber ich muss dir widersprechen. .... Sofern das Foto nicht falsch beschriftet ist oder Carthago seine Modelle derart drastisch abändert, habe ich keinen Grund an dem Längsschenkel der L-Sitzgruppe zu zweifeln. Siehe hier: --> Link
Dirk


Hallo Dirk,
dein Link bringt mMn keine Klärung. Wenn du dir alle Grundrisse des C-Tourers ansiehst, fehlt der Längsschenkel nur bei den beiden 144er Grundrissen. Das Foto steht allgemein für den C-Tourer.
Die anderen 5 Grundrisse haben alle den Längsschenkel. Eventuell ist das eine Option (gibt`s bei einigen Hymer-Modellen). Das lässt sich aber doch bei einem Händler oder im Werk zweifelsfrei klären, notfalls telefonisch.

Gerhard

Diwo63 am 02 Apr 2018 20:03:04

Hallo Manfred (alpha1hit),

die verstärkten Bremsen beim Heavy Chassis sind immer ein zählendes Argument, die 5cm mehr Bodenfreiheit auch (wusste ich bisher nicht). Woher hast du die Angabe?
Allerdings liegen zwischen dem Heavy-Chassis und dem AL-KO Chassis locker 90kg: Das Fiat Heavy Chassis ist 40kg schwerer als das 3,5to Fiat Light Chassis, das AL-KO dagegen nochmal 50kg leichter. Wenn ich die Preisliste richtig verstehen, gehen für Alufelgen nochmal ein paar kg runter, so dass die Differenz ohne weiter Maßnahmen schon bei rund 100kg liegt. Denkst du nicht, dass man dafür schon reichlich zusätzlich Proviant mitnehmen kann?
Und auch wenn hier immer solche Aussagen im Raum stehen, das Fahrwerk und die Bremsen sind bei rund 3,5to plus minus ein paar kg noch lange nicht am Limit und dürfen das auch nicht. Das AL-KO-Chassis, ich wiederhole es nochmal, ist mit 3850kg homologiert. Damit muss sicherer Betrieb möglich sein, sonst hätten die Ingenieure Ihren Job nicht richtig gemacht, die Zulassungsstellen auch nicht. Bei nur rund 3,5to ist man selbst davon noch immer 350kg entfernt (zzgl. die Sicherheitsreserven des Herstellers, die man natürlich absolut nie nutzen sollte, versteht sich!).

Ich werde dir das Heavy Chassis nicht ausreden, nur ist dir die Differenz zum AL-KO vielleicht noch nicht bewusst gewesen. Mit dem Heavy-Chassis wird das Ablasten auf 3,5to durch das reale Fahrzeug-Gewicht inkl. Zuladung und Extras sicher kaum möglich sein. Hier stimme ich durchaus mal mit den Verfechtern der Auflastung und des Heavy-Chassis überein.

Gruß Dirk

Diwo63 am 02 Apr 2018 20:09:08

gerhardo hat geschrieben:Hallo Dirk,
dein Link bringt mMn keine Klärung. Wenn du dir alle Grundrisse des C-Tourers ansiehst, fehlt der Längsschenkel nur bei den beiden 144er Grundrissen. Das Foto steht allgemein für den C-Tourer.
Gerhard


Gerhard, vielleicht hast du Recht, vielleicht auch nicht. Das besagte letzte Foto mit den Wohngruppen ist jedoch eindeutig mit dem Modell T 144 LE untertitelt und zeigt aufgrund der TV-Position meiner Meinung nach auch genau dieses Fahrzeug. Leider hat sich noch kein Besitzer dieses Modells eingeschaltet, der ganz einfach Licht ins Dunkel bringen könnte, daher werde ich tatsächlich in den nächsten Tagen bei C. nachfragen. Ich werde dann berichten, sofern nicht jemand vorher die Antwort liefert.

Einen schönen Abend!

Diwo63 am 02 Apr 2018 20:12:36

Diwo63 hat geschrieben: Denkst du nicht, dass man dafür schon reichlich zusätzlich Proviant mitnehmen kann?


Sorry Manfred, das mit dem Proviant schrieb ja Uli. Hab zwei Threads vermischt.

Diwo63 am 02 Apr 2018 20:20:57

Lenkerlinks hat geschrieben:Hallo,
Wir beschäftigen uns genau mit diesem Fahrzeug schon 2 Jahre lang. Zunächst als Malibu. Das Auto hat nun andere Abmessungen als das Vorjahresmodell. Nun 7,13 glaub ich. Das war vormal s 6,99 m.
Perfekt für die Fähre - nun über 7,00 m.
Gruß Uli


Hallo Uli,

das mit der um 14cm vergrößerten Länge ist mir auch kürzlich aufgefallen. Den T 144 LE haben wir seit einiger Zeit sozusagen unter Beobachtung, nur langsam wird es ernster. In den Vorjahresunterlagen stand er mit Sicherheit mit 6,99m drin.

Apropos Malibu: Noch etwas ist mir aufgefallen: Die eigentlich mehr oder minder baugleichen Modelle von C. und M. weichen in den Unterlagen zu Ungunsten Malibu um nochmal 70kg nach oben ab. Ob hier und da günstigeres und somit schwereres Material eingesetzt wird, z.B. im Möbelbau? Z.B. sehen die Schrankfronten des Küchenunterschranks der Winkelküche anders aus. Nicht rundlich.

Gruß Dirk

Diwo63 am 02 Apr 2018 20:30:00

rolf51 hat geschrieben:
Hallo,
bitte nicht vergessen, dass man bei einem Leergewicht von 3t immer an der Belastungsgrenze fährt und die einzelnen zul. Achslasten auch mit 3,5t ggf. überschritten werden können. Daher ist man mit einem Maxifahrwerk auf der sicheren Seite.


Hallo Rolf,

alles richtig. Aber du sagt selbst "überschritten werden können". Widerspricht mir jemand darin, dass dabei auch die Lastverteilung eine große Rolle spielt? Ich las hier von Mitgliedern, dass sie ihre Fahrräder (also mindestens 2) auf dem Heckträger hinten am Mobil transportieren, wie es viele andere auch machen. Gegenüber meinen 2 Klapp-Pedelecs mit je 18kg in meiner Garage ist das um ca. 1m weiter hinten liegende Gewicht aus mindestens zwei Rädern plus noch das Gewicht des Trägers klar im Nachteil, was die hintere Achslast angeht. Mal abgesehen davon, dass das Mobil rangiermäßig gesehen eben auch um einiges länger wird und die Räder dort draußen schlechter vor Diebstahl und Witterung geschützt sind.

alpha1hit am 02 Apr 2018 20:44:02

Hallo Dirk,

bei den beiden bei mir im Vergleich stehenden WoMo C-compactline I 144 LE Super-Lightweight und Hymer B-DL 574 ist jeweils das leichtere Alko Fahrwerk Serie und damit in der Gewichtsbetrachtung bereits enthalten. Die Heavy Variante wird bei beiden durch die Kombi Fiat Heavy Kopf mit 4,25 bzw 4,5 to Alko Tiefrahmen Hinterteil realisiert. Dies wird bei beiden Marken mit 40 KG Mehrgewicht ggü. Light in den Unterlagen angegeben. Die +5 cm Höhe entspringen den Hymer - Unterlagen, in denen dies in der entsprechenden Fußnote geführt wird. Weiterhin habe ich bei Hymer den Unterschied mit etwa 5cm (Zollstock auf recht ebenem Boden) nachgemessen. Ich brauche den Böschungswinkel für meine steile Hauszufahrt, um die teure Luftfederung (i.V.m. Alko-FW) zu vermeiden.

Gruß Manfred

Lenkerlinks am 02 Apr 2018 20:48:49

Hallo Dirk,

Der Malibu und der Cathargo sind vom selben Reißbrett.

Zunächst gab es auf der CMD in Düsseldorf 2016 den Malibu 440 Quensbett zu bestaunen.
Es gab dann auf dem Papier den 440 le.
Auf den hatten wir gewartet.
Dann haben wir uns den Malibu 440 mit Längsbetten im Sommer 2017 live angeschaut und waren mit dem Bettauszug nicht so einig.

Malibu ist ein tolles Auto. Der Korpus ist allerdings nicht in Sandwichtechnik - sprich beidseitig Alu, sondern nur Außen. Mag vor und Nachteile haben. Technisch ist beidseitig sicher besser. Energetisch in warmen Ländern eher hinderlich.
Alles in Allem ist Cathargo in vielen Details ein wenig Besser als ein Malibu - das macht auch den Preisunterschied aus.

Als nun letztes Jahr für 2018 Cathargo seine C- Tourerpalette insbesondere den 440 le auch auf den Teilintegrierten ausgeweitet hatte, wären Wir schon dabei gewesen zu kaufen.

Wir haben aber letztes Jahr mehrfach gemietet. Auch dieses Auto.

Es ist sehr schwierig zu sagen - ob man glücklich wird mit sehr begrenzter Zuladung.
Das ist die Frage mit der wir schon lange hardern.

Die 13 cm länger finden sich im Wohnraum und in der Winkleküche wieder.

Gruß Uli ( und trotzdem raus )

Diwo63 am 02 Apr 2018 21:06:32

Uli, entschuldige, dass ich dich nochmal anschreibe, obwohl du ja "raus sein wolltest". Erstmal danke für deine hilfreichen Erklärungen. Eine wichtige Frage aber noch:

Du hast geschrieben, dass du den T 144 LE auf Messen angesehen und danach auch mehrfach gemietet hast. Kannst du Licht ins Dunkel bringen, ob die L-Sitzbank nun einen Sitzschenkel unter dem Fenster herlaufend hat oder nicht (also nur Sitzbank ohne diesen Seitenschenkel unter dem Fenster)? Fotos und Grundriss unterscheiden sich da in der Carthago Doku und somit gab es dazu hier schon Schriftverkehr, der das nicht abschließend klären konnte.

Danke und Gruß Dirk

Diwo63 am 02 Apr 2018 21:10:22

Manfred, auch dir danke für die wichtige und sachliche Information bzg. Triebkopf und hinteres Chassis.

Gruß Dirk

alpha1hit am 02 Apr 2018 21:49:34

Hallo Uli und DIrk,

auch das Thema Wandaufbau passt m.E. zusammen. Beim Malibu ist der Aufbau ALU- Schaum-Sperrholz, beim Carthago Alu-Schaum- Alu. Hymer hat von MJ 17 auf MJ 18 seine Exsis-Modelle von Alu-Schaum-Sperrholz auf Alu-Schaum ALU umgestellt. Bei den 7m- längen ist das MJ 18 so um ca 60 KG leichter geworden. Zusammen mit dem ca. 50 KG leichteren Alko Fahrgestell zwischen Malibu und Cartago passt der Gewichtsunterschied zusammen und passt auch zum Vergleich 7m Integriert, 2,22 m breit, Doppelboden, Carthago - Hymer.

Gruß Manfred

Lenkerlinks am 02 Apr 2018 21:56:45

Hallo Dirk,

Es ist ein wenig verwirrend von mir geschrieben, weil ich kein Roman schreiben wollte.
Alles Teilintergrierte
Der Malibu Baujahr 2017 ist 6,99 gewesen und 2,89 hoch.
Der Malibu Baujahr 2018 ist 7,13 und 2,93 hoch.

Der Cathargo Le war nur als Intergrierter 2017 zu haben. Auch 6,99 m lang

Cathargo hat 2018 den Le auch als Teilintergierten im Programm. Länge 7,13 m.

Alle genannten Modelle haben unter dem Fenster Fahrerseite hinter denn Fahrersitz keine Sitzbank, sondern eine Art Beinablage. Dort kann kein normaler Mensch sitzen.
Der Tisch lässt sich ohnehin nicht so weit Richtung Beifahrerseite schieben, das ein schlanker Mensch sich nicht dazwischen zwängen mag.

Gruß Uli

Lenkerlinks am 02 Apr 2018 22:00:48

Hallo Manfred,

Richtig, bis auf das Sperrholz.

Malibu hat Alu - Pu Schaum - Kunststoff wie PE. Kein Holz.

Gewichtmäßig hast du das genau richtig dargestellt.

Gruß Uli

alpha1hit am 02 Apr 2018 22:41:10

Hallo Uli,

sorry und danke für die Richtigstellung.

Wenn wir uns das dann Gewichts-Materialthema so weiter anschauen, passt auch der leichteste 7m Premium TI (Hymer Exsis 588) wieder dazu: Alko Fahrgestell, Alu- Schaum Alu, Kein Doppelboden, mit Masse (fahrfertig nach Norm) 2770 KG + 53 KG fürs Komfort Line Paket incl. 160 Ltr. Kühlschrank. Da reichen dann 3,5 to auch in der Praxis.

Aber auch das beantwortet Dirks Frage nach der Abweichung Katalog vs. Praxisgewicht nicht ;)

Gruß Manfred

Diwo63 am 16 Apr 2018 18:52:06

gerhardo hat geschrieben:Hallo Dirk,
dein Link bringt mMn keine Klärung. Wenn du dir alle Grundrisse des C-Tourers ansiehst, fehlt der Längsschenkel nur bei den beiden 144er Grundrissen. Das Foto steht allgemein für den C-Tourer.
Gerhard


Hallo Gerhard,
ich habe inzwischen Kontakt zu zwei Personen gehabt, die den C-Tourer 144 LE relativ genau kennen. Der eine hatte mehrfach einen gemietet, der andere ist Eigner. Beide haben mir bestätigt, dass der Längsschenkel vorhanden ist. Also eine L-Sitzbank, wie vermutet. Die Fotos in den Katalogen passen dazu, die Grundrisse demnach tatsächlich nicht, die nur eine einfache Bank vortäuschen.

Gruß Dirk

womopark
  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Dethleffs Advantage T6611 T004 BJ 2007
5th-Wheel Company - Celtic Rambler Wohnsattelauflieger
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt