Caravan
anhaengerkupplung

Ladegerät für AGM Batterie


lucky2408 am 04 Apr 2018 20:16:08

Hallo Zusammen,
wahrscheinlich ist das Thema schon bis zum Exzess besprochen worden, habe aber nicht das Richtige gefunden.
Ich fahre einen Rimor und habe als Aufbaubatterie eine 80 Ah Nassbatterie. Die hat jetzt ihren Geist aufgegben (Tiefenentladung).
Neu möchte ich eine AGM Batterie mit gleicher Leistung einbauen.
Meine konkrete Frage ist, muss ich auch ein neues Ladegerät beschaffen oder kann ich das vorhandene weiter nutzen?
Was Strom angeht habe ich Null Ahnung (er kommt halt aus der Steckdose). Das Ganze sollte auch noch recht preiswert sein.
Wenn auch noch ein neues Ladegerät nötig ist, gibts halt wieder eine Nassbatterie.
Gruß
Volker

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Tdr01 am 04 Apr 2018 21:41:20

Hallo Volker,
Sag uns doch bitte, welches Ladegerät du jetzt verbaut hast.
Dann kann man sagen, für welche Batterien es geeignet ist.
Hilfreich wäre auch noch, wie so Dein Stromverbrauch sein wird.
Also, TV gucken, Wechselrichter, möglichst Autark stehen, oder auch nicht.
Keine Wissenschaftbraus machen, nur halt ein paar mehr Angaben.
Vg
Thomas

Sprintertraum am 04 Apr 2018 21:57:58

Hallo Volker

Preiswerte AGM Batterie Ladegeräte bis 120 Ah gab es bei Aldi etc. für 19,xx €.

Ansonsten, was Thomas schon schrieb, wäre wichtig zu wissen. Nass Batterien brauchen 13,8 V, AGM 14,4 V Ladespannung.

brainless am 04 Apr 2018 22:08:06

Eine elegante Lösung wäre es, das (wahrscheinlich nicht geeignete) bisherige Ladegerät zu behalten und die AGM Batterie mit der Einstellung für Bleisäure zu laden.
Damit die Batterie nicht leidet und um deren relativ geringe Kapazität "nachzuladen", wäre eine kleine Solaranlage (PV) angeraten. Deren Solarladeregler könnte entsprechend eingestellt, die Batterie direkt laden und für die nötige Ladeschlußspannung sorgen.
Du mußt stets bedenken, daß Bleisäure- und AGM- oder Gelbatterien nicht unter 50 % der Nennkapazität entladen werden sollten.
Das heißt, daß Du bei 80 Ah gerade mal 40 Ah zur Verfügung hast.

Viel Erfolg,


Volker

IchBinsWieder am 04 Apr 2018 22:35:07

Ich frag mal ganz naiv: Warum nicht einfach Gel?
Wechselrichterexcesse sind bei 80Ah wohl nicht angedacht, dann geht auch ne Gel, die nicht wie eine Nasse gewartet werden will und das LG passt auch ganz sicher.

Vielleicht gibt es auch Gründe für ne AGM, nur fallen mir gerade keine ein, die nicht auch ne Gel leisten kann.

rolf51 am 05 Apr 2018 08:21:45

IchBinsWieder hat geschrieben:
Vielleicht gibt es auch Gründe für ne AGM, nur fallen mir gerade keine ein, die nicht auch ne Gel leisten kann.


Hallo,
tiefer entladen ohne Schaden zu nehmen?

brainless am 05 Apr 2018 13:36:45

Hallo Rolf, bei Tiefentladung nützt auch AGM nix, nur bei kurzzeitigen hohen Strömen.
Z.B. also bei Inverter mit Föhn oder Nespresso. Da ist eine AGM unempfindlicher als eine Gelbatterie,


Volker

lucky2408 am 05 Apr 2018 14:59:36

Hi,
erstmal danke für die Resonanz.
Zu den aufgeworfenen Fragen Folgendes:
- Wir haben keinen außergewöhnlichen Stromverbrauch. Nur Fernseher und Beleuchtung. Autark stehen wir max. 2-3 Tage.
- Das Ladegerät ist ein ArSilicii AL-BK20 Fuseless Switching Power Supply.
- Beim Einbau einer neuen Batterie ist der Platz sehr begrenzt. Mit der Leistung 80 Ah und den Abmessungen habe ich nur eine AGM Batterie gefunden. Gel Batterien gibt es nur mit 70 Ah.
- In dem Beitrag unter "https://www.wohnmobilforum.de/w-t122357.html" ist das Ladegerät auch erwähnt. Wenn ich das richtig verstanden habe, kann man da was umstellen.
Gruß
Volker

brainless am 05 Apr 2018 20:00:12

lucky2408 hat geschrieben:Wir haben keinen außergewöhnlichen Stromverbrauch. Nur Fernseher und Beleuchtung. Autark stehen wir max. 2-3 Tage.


Keine Heizung mit Gebläsemotor? Kein Tablet oder Handy zu laden?

Hier beschreibt ein XG=-68 Eigner das gleiche Problem. ArSilicii antwortet, daß die Umstellung auf 14,5 V Ladeschlußspannung einfach sei - aber nicht, wie man es macht. Sie verweisen an einen Kfz-Elektriker oder alternativ könne man sie auch anrufen:
--> Link


Volker

uganu am 05 Apr 2018 21:06:18

brainless hat geschrieben:
Hier beschreibt ein XG=-68 Eigner das gleiche Problem. ArSilicii antwortet, daß die Umstellung auf 14,5 V Ladeschlußspannung einfach sei - aber nicht, wie man es macht. Sie verweisen an einen Kfz-Elektriker
Volker


Hallo Volker,

das BK20 hat auf der Seite ein kleines Loch (Bild). In diesem Loch befindet sich die Stellschraube für ein Potti. Damit kannst du das Ladegerät hochpegeln. Hatte damals auch meine Ladeschlussspannung mittels diesen Potti auf 14,7 v hochgepegelt.

Gruß
Uwe


Taunuscamper am 05 Apr 2018 21:15:53

Jemand, der von sich sagt er habe "Null Ahnung" den Tip zu geben mit einem Poti die Ladespannung einzustellen, halte ich für sehr gewagt (gefährlich)!

lucky2408 am 06 Apr 2018 11:31:12

Der mit Null Ahnung bin ich selbst!
Danke für die Hilfe.
Gruß
VolVolker

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Knaus Sky Traveller 2015 Batteriestatus
Hymer B 514 SL Ladekontrolle Probleme
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt