Zusatzluftfeder
anhaengerkupplung

Internet im Wohnmobil - Hardwareübersicht und Struktur 1, 2, 3


seppr am 18 Mär 2019 19:42:57

Hallo Hubert

Natürlich geht das auch, dass man die Antenne während Standphasen aus dem Dachfenster reicht und dort irgendwo stabil hinstellt. Für Deine Anwendung ist das vermutlich auch der Normalzustand. Und wenn Deine Kabinenwände aus GfK-Sandwich bestehen musst Du im Normalfall diese Antenne nicht einmal raus ins Freie hängen, einigermaßen gutes Netz vorausgesetzt besteht auch innen genug Empfang.

Ich habe mir diesen Router auch bestellt, will ihn aber ohne Tube betreiben. Meine Ansprüche sind ähnlich bescheiden wie Deine. Was mich an diesem 950-er gefällt sind die kleine Bauweise und der Betrieb ohne Akku. Nur bei Bedarf schalte ich die Betriebsspannung an und warte auf die Verbindung. Mal sehen, ob das wirklich so idiotensicher funktioniert.

Sepp

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

pipo am 18 Mär 2019 19:57:26

hunki hat geschrieben:dass es mehrere Versionen vom RUT950 gibt, unter anderem die "M-Version für South America, Australia, New Zealand, Taiwan"

Hab ich weiter oben auch schon angefragt. Grundsätzlich würde ich immer zu einer Europa Version greifen, bevor ich in fremden Frequenzen wildere oder störe.

Oder hat irgendwer hier im Forum eine bessere Lösung für mich? Ich arbeite nicht über's Internet und schau auch keine Filme an, sondern möchte lediglich den Kontakt nach Hause pflegen (Telefonieren, E.mail usw.)

Es gibt kompackte Geräte wie die Huawei E5XXXX Serie oder auch von Netgear ACXXX Serie oder anderen Herstellern. Bei den meisten Routern können zusätzlich noch Antennen angeschlossen werden.

Ich nutze zZt. einen Huawei E5577. Wenn der Empfang nicht so dolle ist, lege ich das Gerät einfach durch Fenster aufs Dach. Wenn dann immer noch nix kommt lege ich mich entweder wieder hin, fahre weiter oder zahle auch schonmal für WLAN, wenn es wirklich dringend ist. Auch ich arbeite ab und an aus dem Wohnmobil raus.

HenrikW am 18 Mär 2019 20:28:36

Hallo Hubert,
meine Konstellation zum Internet-Empfang hatte ich in dem Beitrag beschrieben:
--> Link
Damit bin ich (und natürlich meine Familie, und die ist „Daten-hungrig“) seit mehreren Jahren vollumfänglich zufrieden. Das System ist in ganz Europa erprobt und versieht mit verschiedenen Prepaid-Karten seinen Dienst, wenn kein WLAN zur Kopplung (bezahlt oder frei) verfügbar ist.
Vorteil vom CPE210 ist, der überbrückt auch mal größere Entfernungen (ca. einen km und mehr) stabil. Außerdem lässt sich die MAC Adresse manipulieren um lästige Anmeldungen verschiedener Geräte zu umgehen. Nötigenfalls macht der CPE210 auch ein zweites WLAN auf, dann kann man den zweiten Router (wie in meinem Anwendungsfall) sogar einsparen. Einen kleinen Nachteil will ich dir nicht verschweigen, der CPE210 braucht zum Betrieb Power over Ethernet, das mitgelieferte Netzteil benötigt 230V. Aber da gibts bestimmt Alternativen mit einem Eingang von 12V, müsste man mal recherchieren. War bei uns bis dato nie ein Thema, da die Leistung in unsere Energiebilanzrechnung enthalten ist und für unser Freisteher-Profil ausreicht.
Hast du weitere Fragen - immer her damit,

Grüße - Henrik

HenrikW am 18 Mär 2019 20:33:53

Hallo Hubert,

noch eine kleine Ergänzung zum vorherig gesagtem: der dort beschriebene MR3020 im ursprünglichen Beitrag ist in der Zwischenzeit durch den CPE210 ersetzt, dieser hat die bessere Richtwirkung.

Grüße - Henrik

schippi am 18 Mär 2019 20:37:39

seppr hat geschrieben:....Mal sehen, ob das wirklich so idiotensicher funktioniert.
Sepp

Nein, ganz sicher nicht, wenn man den üblichen Kenntnisstand eines Laien voraussetzt!
Die Zugrunde liegende Basis - Firmware "openWRT" ist definitiv für recht vorbelastete Benutzer ausgelegt, oder solche Nutzer, die es durch längeres 'learning by doing' selbst erlernen können und möchten.


mkropfbe hat geschrieben:Ja, Murksmax, mit dem Tube zusammen...
die Frage besteht aber noch immer: kann der Teltonika das auch alleine???!?!?

Definitiv JA - die Verbindung zum Gast - WLAN ist bei ausreichender Feldstärke auch ohne zusätzliche Hardware immer möglich. Aber wie schon pipo geschrieben hat, kann die WLAN - Verbindung und/oder Weiterleitung einer möglichen Anmeldeseite auch mal scheitern, wenn der Betreiber technische Gegenmaßnahmen ergriffen haben sollte. Dann scheitert es aber auch mit der Tube. In meinem Fall (ohne Tube) stelle ich eine der beiden mitgelieferten WLAN - Antennen durch das Dachfenster auf's Dach, verbinde meinen PC per JR45 mit dem Router und suche das Gast - WLAN. In 90% aller Fälle hat's dann funktioniert. Dies natürlich ohne Gewähr meinerseits :wink:


hunki hat geschrieben:Servus,
Bei meinen Recherchen bin ich aber auf die Info gestossen, dass es mehrere Versionen vom RUT950 gibt, unter anderem die "M-Version für South America, Australia, New Zealand, Taiwan". Bedeutet das, dass diese ganze Installation von Max in Südamerika nicht funktionieren würde?
Hubert

Könnte evtl. Probleme geben, da unterschiedliche Länder abweichende Frequenzen für das WLAN nutzen. Aber da sollte mal ein 'Erfahrener' etwas mehr zu sagen.
Hier etwas Lesestoff dazu:
26360
Quelle: --> Link
.

hunki am 18 Mär 2019 21:42:36

seppr hat geschrieben: Und wenn Deine Kabinenwände aus GfK-Sandwich bestehen musst Du im Normalfall diese Antenne nicht einmal raus ins Freie hängen, einigermaßen gutes Netz vorausgesetzt besteht auch innen genug Empfang


Meine Kabine besteht leider/Gott-sei-Dank aus ALU


pipo hat geschrieben:Grundsätzlich würde ich immer zu einer Europa Version greifen, bevor ich in fremden Frequenzen wildere oder störe.


....aber funktioniert das Ganze dann in Südamerika?


pipo hat geschrieben:Wenn der Empfang nicht so dolle ist, lege ich das Gerät einfach durch Fenster aufs Dach.


Das hab ich nicht kapiert. Wenn von außen durch die ALU-Haut nix ins Wohnmobil reinkommt, dann kommt doch vom Router, der auf dem Dach steht, auch nix rein, oder?



HenrikW hat geschrieben:meine Konstellation zum Internet-Empfang hatte ich in dem Beitrag beschrieben:


Danke, schau ich mir mal an!


LG Hubert

hunki am 18 Mär 2019 21:50:57

Ich hab da nochmal eine ganz andere Frage:
Hier werden alle möglichen "Bastellösungen" für Voll- und Halbprofis beschrieben. Gibt es nicht irgendwo im südostdeutschen Raum irgendwen, der das Zeugs einrichtet, so dass es funktioniert und fertig. Oder muss ich mir in jedem Fall Expertenwissen aneignen und die Sache selbst in die Hand nehmen?
Alle hier genannten Adressen sind ja leider nur Bezugsadressen für die einzelnen Geräte (WLAN-Shop24, Amazon, Ali Baba oder wie der Holzhacker heißt), aber keine Adressen von Experten, die das ganze WLAN-Zeugs auch einrichten und zum Laufen bringen, so dass ich später nur noch ein- und ausschalten muss.

LG Hubert

uli644 am 18 Mär 2019 23:11:49

hunki hat geschrieben: Gibt es nicht irgendwo im südostdeutschen Raum irgendwen, der das Zeugs einrichtet, so dass es funktioniert und fertig.
LG Hubert


Hallo Hubert, fertige Lösungen kannst Du ( nach meinem Verständnis ) z. B. Bei Trophy-Tec aus Kaufbeuren bekommen.

Kein Schnapper, aber sieht nach sehr Robust aus,... überlege noch, was ich mache, wenn ich meinen Bocklet habe. Ich meine, das Bimobil inzwischen auch Komponenten von dort verbaut..

schippi am 18 Mär 2019 23:20:18

hunki hat geschrieben:Servus,
Ich arbeite nicht über's Internet und schau auch keine Filme an, sondern möchte lediglich den Kontakt nach Hause pflegen (Telefonieren, E.mail usw.),vielleicht mal ein paar Bilder schicken und aktuelle Infos zum Reiseland abfragen.
Hubert

das sind doch relativ 'harmlose' Anforderungen für die - Meiner Meinung nach - auch eine lokale Prepaid-SIM des Reiselandes und Dein Smartphone als Hotspot völlig reicht.

hunki hat geschrieben:... Oder muss ich mir in jedem Fall Expertenwissen aneignen und die Sache selbst in die Hand nehmen?
....... keine Adressen von Experten, die das ganze WLAN-Zeugs auch einrichten und zum Laufen bringen, so dass ich später nur noch ein- und ausschalten muss.

Das 'zum Laufen bringen' ist ja nur der Anfang. Wenn sich danach irgendein Problem(chen) ergibt findest Du unterwegs in der Pampa eher keinen kompetenten Ansprechpartner und ärgerst Dich schwarz.

Meine Meinung: Du nutzt die simple Lösung mit Smartphone oder Du lernst das Ganze und machst' es Dir selbst :D
Nur dann kannst Du Dir auch im Ernstfall selber helfen.

pipo am 19 Mär 2019 09:21:29

hunki hat geschrieben:Hier werden alle möglichen "Bastellösungen" für Voll- und Halbprofis beschrieben. Gibt es nicht irgendwo im südostdeutschen Raum irgendwen, der das Zeugs einrichtet, so dass es funktioniert und fertig.

Du kannst Dir eine IT Bude suchen, die Dir entsprechende Lösung zusammenstellt und Support leistet.
Es gibt fertige Sets, allerdings sollte man schon wissen wie solche Geräte funktionieren oder bereit sein ein paar Stunden und viele Werksresett zu investieren, bis man die Funktionsweise kapiert hat.
Was ich auf keinen Fall empfehlen würde ist kaufen, einbauen und losfahren. Spätestens hinterm Ortsschild gibt es das erste Problem :lach:

Oder muss ich mir in jedem Fall Expertenwissen aneignen und die Sache selbst in die Hand nehmen?
...die das ganze WLAN-Zeugs auch einrichten und zum Laufen bringen, so dass ich später nur noch ein- und ausschalten muss.

Expertenwissen nein, aber man sollte vertehen, wie man sich mit einem WLAN verbindet, wie man eine SIM Karte wechselt und ggf. den APN anpasst. Zudem sollte man auch die einzelnen Punkte im Menü kennen.

Noch einmal meine Sicht der Dinge: Je weniger ich von einer Sache verstehe um so einfacher sollte die Lösung sein. Selbst ein 500€ Routerset wird kein Internet herbeizaubern können, wenn es keinen Internetzugang gibt oder diese zu weit entfernt oder verschlüsselt ist. Ebenso die Leistung und Stabilität der Verbindung wird nur dann ausreichend sein, wenn ich mich im maximalen Radius eines Zuganges, egal ob Mobilfunk oder Hotspot befinde. Ein leistungsstarke Antenne empfängt sicherlich im Optimum 100% mehr Netze, aber nur die allerwenigsten bzw. Null werden wirklich nutzbar sein. Dies meine eigenen Erfahrungen und aus Diskussionen derer, die viel oder überwiegend im Wohnmobil unterwegs sind. Hier wird i.d.R. auf lokale SIM Karten, also Mobilfunk gesetzt. Zudem werden Stellplätze genutzt, wo ein sehr guter Empfang gewährleistet ist. Wieso Mobilfunk? Weil in allen Ländern dieser Erde, mit Ausnahme Deutschlands die Abdeckung hervorragend und der Zugang günstig ist.

Oftmals ist die naheliegende Lösung diese, die bslang genutzt wurde ;D

Bratfisch am 20 Mär 2019 16:53:19

Hallo Murksmax,
ich habe deine Lösung jetzt seit drei Jahren im Hymer verbaut und bin zufrieden, ja ist kompliziert, dafür sicher, stabil und solide. Der Teltonika Router bietet mit den 4 Antennenanschlüssen die Möglichkeit die LTE Antennen außen anzubauen, die Slots für die Telefonkarten sind einzeln ansprechbar, der Router wird von Teltonika sehr gut betreut und erhält regelmäßige Updates. Ob man sich, wie ich eine zusätzliche Tube anbaut, hängt davon ab, ob man freies WlAN nutzen will, oder man bei schlechter Versorgung auf einem Platz die Verbindungen zum Wlan stabiler gestalten will.
Nein das geht mit dem innen eingebauten Router in einer Alukiste nicht.
Natürlich kann ich mein Smartphone als Accespoint, aber mich hat der Aufbau gereitzt und ich bin damit zufrieden.
Der Bratfisch

stepidi am 17 Apr 2019 00:40:59

Hallo zusammen,

nachdem mein RUT 950 nun endlich da und auch fertig eingerichtet ist, komme ich nochmals zurück auf die weiter oben angesprochene Frage, ob der Router gleichzeitig WLAN senden und empfangen kann. Wie schon beschrieben, ist das der Fall.

Aber um ein neues WLAN einzurichten, war oben auch beschrieben, dass man den Laptop per LAN verbinden sollte. Der Grund hierfür liegt wohl darin, dass beim Scan der verfügbaren Netze die Sendefnktion des Routers an den Laptop unterbrochen wird - weshalb dann WebUI per WLAN auf dem Laptop nicht funktioniert.

Nun meine Frage: Hat jemand einen Tip, wie man dies umgehen kann? Technisch fällt mir dazu nichts ein - aber ich würde mich da eher als Laien bezeichnen...

SD

schippi am 17 Apr 2019 09:51:57

stepidi hat geschrieben:Hallo zusammen,
.... Hat jemand einen Tip, wie man dies umgehen kann?...
SD


Wenn die Prioritäten für den Internetzugriff (<Network> <WAN>) entsprechend eingestellt sind und der fremde Access Point immer identisch ist logt sich der Router bei Verfügbarkeit des fremde Access Point's automatisch dort ein und leitet den Internetzugriff komplett darüber. Ich nutze dies z. B. um das restliche Datenvolumen meines Smartphone's mittels dessen Hotspot's im normalen WLAN meines WoMo's zu verbrauchen. Dazu schalte ich lediglich den Hotspot des Smartphones ein und der Rest erfolgt automatisch.

So ist der Zugriff auf den Router per Kabel natürlich nicht nötig.

Wechselt der fremde Access Point jedoch, dann ist der Zugriff zum Router über Kabel meiner Erfahrung nach unumgänglich.

Hilfreich wäre schon, wenn sich der Router wenigstens die bereits verwendeten Acces Point's speichern und automatisch nutzen würde, aber leider ist immer nur der letzte Acces Point gespeichert.

Aber evtl. hat jemand noch eine andere Idee?

Uwe

hunki am 29 Apr 2019 20:19:42

Servus zusammen,

gehört zwar nicht ganz hierher, aber vielleicht liest der eine oder andere Südamerika-Fahrer hier mit.
Es gibt ja verschiedene Versionen vom RUT955. Die üblicherweise in Deutschland verkauften Geräte decken z.B. die Frequenzen von Süd-Amerika (und teilweise Nord-Amerika nicht ab, s. folgenden Link:

--> Link

Die Firma IME.de hat sich mein Problem angehört und sich hervorragend darum gekümmert. Ich erhielt folgende Antwort:

"....nachdem die Frage nach einer "globalen" Version jetzt öfter kam, haben wir den RUT955 V2 Version "V" (funktioniert weltweit) mit ins Programm aufgenommen.
Allerdings haben wir den nicht im Online Shop sondern liefern nur auf Anfrage. Die Lieferzeit beträgt ca. 4 - 5 Wochen, Preis 232,50 Euro.
Für weitere Rückfragen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung."

Also, sollte irgendwer auf Südamerikareise gehen, denkt daran, Euch die "richtige" Version des RUT955 zu besorgen!

Liebe Grüße

Hubert

hunki am 29 Apr 2019 20:29:53

Ich bin's nochmal.
Hier ist noch eine Liste der verfügbaren Versionen des Teltonika RUT 955:

--> Link

LG Hubert

Jjoerg am 23 Mai 2019 09:35:49

Hallo Gemeinschaft!
Ich habe jetzt nicht alles durchgelesen, möchte aber dem Huawei Problem aus dem Weg gehen.
Welchen mobilen Router könnt Ihr denn aktuell empfehlen für das Womo?
Lg Jörg

malefiz am 24 Mai 2019 23:41:25

Jjoerg hat geschrieben:... möchte aber dem Huawei Problem aus dem Weg gehen.


Hallo Jörg,
was ist denn das Huawei Problem?
Gruss
Manfred

P.S. Ich sende das jetzt via Huawei Router.

pipo am 25 Mai 2019 09:05:12

malefiz hat geschrieben:was ist denn das Huawei Problem?

Ich hab mir ehrlich gesagt nicht getraut nachzufragen :ja:

Aber wenn es Aufgrund des Trumpbanns kein HAUWEI sein darf, dann schau mal in richtung Netgear. Einige User hier sind sehr zufrieden mit den LTE Routern..

chrisx9 am 25 Mai 2019 09:42:06

Moin, ich nutze so einen Netgear AC810 Router. Er hat meinen Huawei Router abgelöst. Nicht wegen Trump, sondern weil der Netgear mehr Endgeräte bedienen kann (32) und die neuste LTE Spec. Mit 600mbit (theoretisch) unterstützt. Letzteres ist auch der Grund, warum ich niemals in eine teure und/oder fest verbaute Anlage investieren würde: die Technik entwickelt sich zu schnell. Einen neuen Router kaufen und ins Womo legen geht immer :D Viele Grüsse, Christian

chrisx9 am 25 Mai 2019 10:17:58

Korrektur: der AC810 kann 15 Geräte gleichzeitig bedienen, nicht 32.

Jjoerg am 25 Mai 2019 11:43:55

Danke euch für die Antworten!
Ich nutze das Womo manchmal als Büro, da wir auch in Sicherheitsrelevanten Bereichen arbeiten möchte ich Sicherheitstechnisch nicht die einfachste Lösung, außerdem wird auch der Router ein Betriebssystem haben.
Den netgear schaue ich mir mal an.

Pipo, so schüchtern bist Du doch sonst nicht. :D

Bei der Netzwerktechnik und EDV Infrastruktur bin ich nach den bnc Netzwerken ausgestiegen und habe seitdem von Jahr zu Jahr weniger Ahnung
Lg Jörg

pipo am 25 Mai 2019 15:08:21

Jjoerg hat geschrieben:da wir auch in Sicherheitsrelevanten Bereichen arbeiten möchte ich Sicherheitstechnisch nicht die einfachste Lösung,

Aha, aber Dir ist schon klar, dass die meisten Mobilfunkprovider Technik von HUAWEI einsetzen?
Egal wie Du es drehst, an den Chinesen kommst Du nicht vorbei :lol:

Pipo, so schüchtern bist Du doch sonst nicht. :D

:oops:

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Festnetz während der Abwesenheit
Europa-Sim-Karte
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt