Caravan
luftfederung

Kaufberatung Frankia A740plus


HotteRullstorf am 19 Apr 2018 10:22:48

Hallo Ihr Spezis!
Meine Frau und ich sind z.Zt. in einem Bürstner Nexxo T685 unterwegs. Eigentlich sind wir gut zufrieden mit dem Wagen, nur die Sitzgruppe ist uns etwas zu eng.
So kamen wir bei unserer Suche auf die Modelle Frankia A740plus oder auch Dethleffs Alpa 6820.
Aktuell haben wir ein Angebot über einen Frankia, Bj. 2012, km-Stand 76000 zum Preis von 68000 €
Ist das Angebot empfehlenswert ( immerhin vom Händler mit 12 Mon. Gewährleistung ) oder eher nicht.
Ich freue mich auf Eure Nachrichten!

Vielen Dank im Voraus
Hotte

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

NexxoT745 am 20 Apr 2018 07:32:25

Hallo Hotte,
sind auch aus diesem Grund, von einem super Bürstner Nexxo T 745 auf Frankia A 740 Plus umgestiegen.
Allerdings haben wir einen neuen bestellt der im Sommer 2018 geliefert werden soll. Der Frankia ist schon ein super Teil :!:

nanniruffo am 20 Apr 2018 09:58:52

Hallo Hotte,

Ja, der Preis ist schon hoch für ein Womo aus 2012. Das ist aber wahrscheinlich auch der aktuellen Marktsituation geschildert. Die (im Grundriss) vergleichbaren Dethleffs-Alpa sind ggf. ein wenig reiswerter, weil auch als neu ca. 10.000,- Euro günstiger.

Dafür ist der Frankia aber auch in der Verarbeitung und im Material eine "kleine" Stufe höher., mit einer Ausnahme. Und diese ist die "mangelhafte" Abtrennung des Fahrerhauses zum Wohnraum hin. Da zieht´s durch mehrere größere Spalten. Das ist beim Dethleffs besser gelöst, da ist das wirklich dicht.

Viel Spass bei der Suche, das mit der Hecksitzgruppe ist schon toll.

Tom

tomel am 27 Apr 2018 07:59:58

NexxoT745 hat geschrieben:Hallo Hotte,
sind auch aus diesem Grund, von einem super Bürstner Nexxo T 745 auf Frankia A 740 Plus umgestiegen.
Allerdings haben wir einen neuen bestellt der im Sommer 2018 geliefert werden soll. Der Frankia ist schon ein super Teil :!:


Moinsen aus dem Norden,
eine sehr gute Entscheidung aus meiner Sicht. Frankia ist halt sehr Wertbeständig und je nach Zubehör auch kein Schnapper. Aber in der Verarbeitung sind sie schon sehr gut.
Nur bei der Wohnmobilvorstellung hast du wohl ein wenig geschummelt :roll: --> Link 232cm Höhe ist für einen Alkoven vielleicht ein bisschen wenig, oder ist es ein besonders kleines Mobil :lach:

Lieben Gruß auch von Frankia Alkoven-Fahrern
Tomel

NexxoT745 am 27 Apr 2018 08:52:57

Moin / Gude
Danke für den Hinweis , habe es angepasst :oops:
Muss mich erst noch an die Höhe gewöhnen.... :D

brainless am 27 Apr 2018 08:59:03

nanniruffo hat geschrieben:Dafür ist der Frankia aber auch in der Verarbeitung und im Material eine "kleine" Stufe höher.


Man muß nur ganz feste daran glauben..........



mit einer Ausnahme. Und diese ist die "mangelhafte" Abtrennung des Fahrerhauses zum Wohnraum hin. Da zieht´s durch mehrere größere Spalten.


....und schon ist einer der wirklich wichtigen Vorteile eines Alkovenmobils dahin


Wegen der "Verarbeitungsqualität" empfehle ich jedem, einmal eine Werksführung bei FRANKIA wahrzunehmen.
Wir waren danach sehr zufrieden.................................keinen FRANKIA kaufen zu müssen,


Volker

tomel am 27 Apr 2018 12:07:39

Nichts daraus machen, Schwarzseher und Negativschreiber gibt es immer wieder. Mein Wohnmobil fahre ich übrigens nicht im Werk herum. Mir ist es ja nur möglich das Ergebnis zu betrachten. Wenn ich bei jeden Artikel den ich kaufe vorher eine Werksbesichtigung mache, oh je.... :oops:

Jetzt weiß ich natürlich nicht wie Volker sein Fahrerhaus abgedichtet hat, ich habe garkeine Alkovenabtrennung und ziehen tut es auch nicht. Vielleicht hat er vergessen das Fenster zu zumachen :P

Zum Glück hat ja jeder seinen eigenen Geschmack, sonst würden wir ja alle mit dem gleichen Mobil rumfahren.

Nochmal ausdrücklich; Frankia ist toll und gut verarbeitet, dass kann ich von meinen un den von mir bisher angschauten Mobilen behaupten. Mängel und andere Präferenzen gibt es immer.
Aber ehrlich gesagt habe ich noch von keinem Frankia-Fahrer mit Baujahren ab etwa 2000 gehört das sie unzufrieden sind. Die meisten würden sich wieder einen Frankia kaufen.

tomel am 27 Apr 2018 12:10:41

brainless hat geschrieben:Dafür ist der Frankia aber auch in der Verarbeitung und im Material eine "kleine" Stufe höher.


Sorry, hatte übersehen von wem der Kommentar kommt :eek: Dann hätte ich erst garnicht geantwortet.

JTLorsch am 27 Apr 2018 13:13:10

brainless hat geschrieben:Wegen der "Verarbeitungsqualität" empfehle ich jedem, einmal eine Werksführung bei FRANKIA wahrzunehmen.
Wir waren danach sehr zufrieden.................................keinen FRANKIA kaufen zu müssen,
Volker


Komm Volker! Lass mich nicht dumm sterben. Ich will wissen was bei der Werksbesichtigung so lief! Was war denn da nicht so toll? Und was gefällt dir besser, wenn es das überhaupt gab.
Dein Beitrag hat mich dazu veranlasst, Werksbesichtigung beim nächsten Kauf als Kriterium auf die Liste zu setzen. ;-)

brainless am 29 Apr 2018 09:49:18

Auf den -so genannten- Kommentar von tomel gehe ich nicht ein.

Wer seine rosa Markenbrille nicht abnehmen mag - selbst schuld.
Wer aber die Realität unter der glitzernden Oberfläche erleben mag, sollte eine Werksführung mitmachen.
Zu meiner persönlichen Erfahrung werde ich nur soviel sagen:
Uns hatte ein Freund zu einer Werksbesichtigung eingeladen, die er als FRANKIA-Fahrer unbedingt einmal erfahren wollte.
Ergebnis:
Er hat schnellstens seinen großen VI von FRANKIA verkauft...........
Vielleicht war das richtig, vielleicht war das nicht richtig. Für IHN war es einfach notwendig.


Volker

nanniruffo am 29 Apr 2018 10:14:42

Na, das nenn ich jetzt mal eine inhaltlich sehr aufschlussreiche Antwort. Da hat also einer, weil im eine Werksbesichtigung nicht gefallen hat, sein Mobil verkauft....?? :razz:

Wenn wir nach dem Eindruck einer Werksbesichtigung unsere Fahrzeuge kaufen würden, müssten wir unbedingt einen Eura fahren. Bisher hatten wir 3 Werksbesichtigungen:

Die erste bei Carthago, noch in dem alten kleinen Werk, wo die Liner gebaut wurden. Das war eine super enge "Bastelwerkstatt", bei der sich alle Mitarbeiter auf die Füsse getreten sind und alles war recht unordentlich. (diese Produktionsstätte gibts wohl schon länger nicht mehr). Die beiden Carthago´s, die wir anschließend trotzdem gekauft haben, waren dagegen fast fehlerfrei.

Die zweite war bei Eura: Sehr viel Platz, sehr ruhige Abläufe, recht ordentlich, keine Hektik, eigentlich sehr gut. Der Eura, den wir danach gefahren haben, war bis auf die nicht zu dämpfende Geräuschkulisse, eigentlich auch sehr gut. Verkauft wurde er dennoch, eben wegen der Geräusche, die auch nach 5 Anlüfen nicht zu beseitigen waren.

Die dritte Werksbesichtigung war bei Dethleffs. Alles eher auf engem Raum, ein recht schnell laufendes Band, durchschnittlich aufgeräumt, alles etwas "durcheinander" (jedenfalls im Vergleich zu Eura). Der Dethleffs, den wir danach gekauft haben, war das Mobil (in der Reihe von bisher 12 Mobilen) mit dem mit Abstand größten Reparaturaufkommen. er war mit ca. 30 Fehlern 12 mal in der Werkststatt bzw. Werksreparatur. Ich will mich aber darüber nicht beschweren, weil alles auf Garantie ging (4 Jahre) und nix gekostet hat. Ansonsten war es ein guten Mobil.

Also nur nach der Werksbesichtigung zu gehen..., Naja.

Tom

p.s.: einen Frankia hatten wir übrigens auch. Der kam noch aus dem alten Werk, was irgendwann mal abgebrannt war. Der kleine 3-Achser war sehr ordentlch verarbeitet und hatte sehr wenig Probleme, zählte auf jednfall zu den deutlich besseren.

Roadstar am 18 Mai 2018 09:32:38

Meine Werksbesichtigung bei Frankia in Marktschorgast war im letzten April mit den "Frankia Freunden".

Ich fand danach meine Entscheidung , einen Frankia bestellt zu haben, mehr als bestätigt.

Über Ordnung oder Unordnung möchte ich nicht urteilen, da mir die einzelnen Prozesse dort nicht geläufig sind und eine Werksbesichtigung für mich nur einen kleinen Einblick in die Produktion vermittelt.

Was mich doch dort sehr beeindruckt hat, ist das Miteinander der Angestellten .
Keine Hektik , alles läuft ruhig und freundlich.
Macht irgendwie Freude zuzusehen, wie hier Generationen Hand in Hand arbeiten.
Als Mitarbeiter bei Frankia darf man scheinbar auch älter sein und seine Erfahrung weitergeben.

Dieses Gefühl hatte ich bei anderen Herstellern leider noch nicht.

VG Sven

naund am 03 Jan 2020 22:13:58

Sorry dass ich den alten Thread aus der Versenkung hole. Es gibt leider nicht so viel Erfahrungsberichte um den A740Plus.
Wir haben uns diese Woche einen angesehen, leider war es bitter kalt und wir sind schon nach 20 Minuten wieder ins Warme.
Es wäre schön wenn der ein oder andere A740Plus Fahrer mir antworten könnte:
1.Wie ist eure Erfahrung im Winter (-5° oder kälter) im Alkhoven, ist der ausreichend Isoliert,
1.1 zieht es evtl. von unten aus dem Fahrerhaus?
1.2 Werden die Wände oder Decke kalt, gibt es Schwitzwasser?
2. Gibt es typische Macken oder Kinderkrankheiten die immer wieder aufkommen?
3. Ich habe in der Garage keine Entlüftung gesehen, habt ihr da evtl. Schwitzwasserprobleme?
4. Bei unserem besichtigten Model lag die Dichtung an der Aufbautür nicht 100% an, und es sah etwas aus als ob die Tür evtl. verzogen ist. Hat das schon einmal jemand beobachtet oder ist das evtl. ein Einzelfall. Der Verkäufer hat es auf jeden Fall bestätigt und gesagt dass es ein Garantiefall wäre.
5. Hattet Ihr schon mal Undichtigkeitsprobleme? Wenn ja, wo sind sie aufgetreten?
6. Wie ist die Erfahrung mit Eurer Frankia Werkstatt und welche ist es?
Ich weiss es sind ganz schön viele Fragen, aber es ist auch eine grosse Entscheidung. Der Verkäufer gibt mir Antworten nach dem Handbuch, ich würde gerne Erfahrungen hören.
Alles Gute im neuen Jahr.
Freddy

naund am 20 Jan 2020 14:59:38

Es sind doch bestimmt nicht alle Frankia-Fahrer im Winterschlaf, gibt es niemanden der hier helfen kann?
--> Link
Danke im voraus.

Sammy69 am 20 Jan 2020 15:22:39

Hallo,
wir haben zwar nicht den 740er, aber den 680er, der ja weitgehend gleich ist - bis auf die Länge.
In unserem ist eine Alde 3020 eingebaut.

Der Alkoven besitzt einen umlaufenden Schlauch, der vom Warmwasser der Heizung durchspült wird und auch eine Strangsperre auf der linken Seite (Fahrerseite) hat - kalt wird es nicht; es ist etwas frischer, wie im Heckbereich, aber ein "Kaltgefühl" hat sich bisher auch bei -15 Grad Celsius nicht eingestellt. Kalte Luft vom Fahrerhaus kommt nur durch die Öffnung der Trenntür (da wo die Treppe dran hängt) - dort ist bei uns ein ca. 15 cm Spalt bis zu dem Bett-Mittelteil.
Schwitzwasser an den Alkovenfenstern haben wir, wenn wir wieder mal die Bude völlig verrammelt haben, ohne ein Heki auf Stufe eins zu stellen.
In der Garage haben wir in den Ecken immer mal so nach einigen Tagen mit durchgehender Heizung an den Aluschienen Feuchtigkeit, die man aber gut wegwischen kann - es hängen aber keine fetten Tropfen da.
Probleme mit der Aufbautür hatten wir keine.
Macken und Kinderkrankheiten: Wir haben etwas Probleme bei den Anschlüssen/Verbindern (Alurohe/Schläuche) bei der Aldeheizung und dem Badheizkörper gehabt. Nach einigen Stunden Betriebszeit hatten wir da Tropfen von der Kühlflüssigkeit dran. Mit gefühlvollem Nachziehen der Verbindungen war das aber in den Griff zu bekommen. Die Lüfter von der Dunstabzugshaube in der Küche und dem Pilzlüfter im Bad sind nicht zu gebrauchen - kein Durchsatz, aber dafür laut wie ein Düsenjet. Die schwarzen Scharniere an den Außenklappen haben innerhalb der ersten beiden Jahre fast alle ihre Farbe verloren und wurden getauscht. Mehr fällt mir gerade nicht ein; also nichts Weltbewegendes.
Unser Händler sitzt in der Nähe von Stuttgart in Grafenau; das hatte sich so auf der Messe ergeben, da wir gerne noch ein paar Sonderumbauten haben wollten und er den Techniker mit dem Laptop und den Zeichnungen schnell herbeibekam.

Wir würden den Frankia wieder kaufen - bis auf den blöden Fernseherauszug bei der Küche (ist aber mittlerweile anders gelöst).

Grüße
Andreas

naund am 20 Jan 2020 16:52:06

Vielen Dank für den ausführlichen Bericht!

telahr1 am 25 Jan 2020 18:50:50

Hallo Freddy, ich fahre mittlerweile den 2. A740plus. Den ersten aus 2012 und den zweiten aus 2018. Das erste Fahrzeug hatte eine typische Mängelliste. So, wie ich es eigentlich bei einem neuen Wohnmobil erwarte. Hier klappert es ein wenig, dort schließen die Klappen schlecht. 2-3 Werkstattbesuche und auch ein Besuch im Werk und alles war gut. Im Werk wurden tatsächlich im Vorderteil die Möbel aus- und wieder eingebaut, überall wurden Moosgummis hinterlegt. Hinterher knarzte auch während der Fahrt nix mehr. Nach dem ersten Winter kamen einige wenige Knarzgeräusche während der Fahrt zurück. Ich habe auch gelernt, dass es den völlig geräuschfreien Aufbau nicht gibt.
Der 2018er hat mit positiv überrascht. Ich war nicht einmal damit in der Werkstatt. Die paar Schrauben des Heizkörpers habe ich selbst etwas festgezurrt und die schlecht eingestellte Verriegelung des Alkovenfensters auch. Ansonsten ohne Mängel. Entweder hat Frankia die Endkontrolle mächtig ausgeweitet oder ich hatte das Gegenteil eines Montagsautos. Keine Ahnung - Glück gehabt und schon dreimal auf Holz geklopft.
Auf eine Alde-Heizung würde ich insbesondere für Winterfahrten wert legen. Die werksseitige Volluftferderung ist ein Träumchen. Und mit AHK und Rädern darauf droht eine Überlastung der Hinterachse. Auch ohne den schweren zusätzlichen Sitzen für eine Vier-Personen-Zulassung. Daher haben wir hinten Auflasten lassen (andere Felgen und Reifen notwendig) und alles war gut.
Wir haben den großen Motor noch mit der alten Automatik. Komme ich prima mit klar.
Sollte ich noch einmal wechseln, dann wahrscheinlich auf das kürzere Modell 680. Er ist noch wendiger und reicht vom Platz her glaube ich aus.
Es zieht übrigens nichts im Alkoven. Im Bedarfsfall einfach die Heizung für den Alkoven aufdrehen. Ich war mit dem Ersten auch schon im Winterurlaub. Wenn man die Skier in die Garage legt, ist es dort natürlich feucht. Deshalb am besten vorher ausmisten und nur das mitnehmen, was man wirklich benötigt. Beheizt ist die Garage aber auch.
Einen Werkstatttermin z bekommen, ist zumindest in Bocholt eine Geduldsfrage. Die haben einfach wahnsinnig viel zu tun. Ich weiss nicht, wie viele Wohnwagen die dort jeden Tag ausliefern. Die Werkstatt ist extrem ausgelastet.
Meine Aufbautüren schlossen beide prima. Die verwendeten Scharniere machen auch einen sehr robusten Eindruck.
Undichtigkeiten hatte ich auch noch nicht. Toi, toi, toi...
Herzliche Grüße
Olaf

Russel am 26 Jan 2020 18:41:55

Allgemein zu den Frankia oder Dethleffs Alkhoven:

Mehrere meiner Camper Freunde sind auf Hecksitzgruppe mit Alkhoven auf Frankia umgestiegen:

Tolle Qualität und geschmackvolle Einrichtung.

Negativ: kein Fenster im WC (nur Dachluke) Frankia
Negativ: Garage nicht Fahrradtauglich im Frankia
Negativer: der Platz im Alkhoven und der Abstieg, bei beiden.

Beide wollen wieder verkaufen und auf ein Hubbett umsteigen wie im Carthago liner for two, Hymer Duomobil.

Zu zweit wäre meine erste Wahl: 2 Couchs Parallel, TV über der Frontscheibe.
Die Hecksitzgruppe spielt ihre Vorteile eher im Raumgefühl und fürs Essen mit vielen Personen aus. Zum Chillen ist eine fette Längscouch mindestens genauso gut.

Der Alkhoven ist ca. 65 cm hoch, trinken nachts fast unmöglich, abstieg: erst auf den Bauch, dann rückwärts die kleine Leiter runter.

Ansonsten ist das Raumgefühl und der Platz unschlagbar, außer mit einem wesentlich größeren Liner.

Beide, egal ob Dethleffs A 6820 oder Frankia 840 Plus sind top und hatten kaum Mängel, die wenigen ware Kleinigkeiten der Zulieferer.

Meine rosarote Dethleffs Brille hat seit 7 Jahren keine Mängel gefunden, und ich würde mir immer wieder ein Model dieser Marke kaufen.
Irgendwie erwische ich mich aber täglich nach der Ausschau auf einen Grand Alpa 7820 2......irgenwie ist der schon verdammt ge.l!

naund am 28 Jan 2020 22:29:40

Danke für das Feedback.
Gut zu hören dass die Qualität wohl bei Frankia stimmt.
Ja der Alkoven ist nicht besonders hoch, das stört mich auch etwas.

Sammy69 am 29 Jan 2020 10:59:35

In unsere Garage passen zwei Fahrräder (28 Zoll und 26 Zoll) rein. Vorderrad runter und am Halter von Radfazz festgemacht. Mittlerweile stehen die Räder enger beieinander, so dass rechts daneben noch Tisch und zwei Stühle passen.
Die Garagen von A680 und A740 sollten ja gleich groß sein.



Grüße
Andreas

Klemme am 29 Jan 2020 13:45:26

Hallo Andreas und alle anderen Frankia Experten hier, eine Frage zu deiner Heckgarage,auf den Fotos sehen diese bei den Frankia Modellen immer recht groß aus und ich dachte, da passt ein normales 28 Rad mit normalem Lenker locker rein? Wir haben ebenfalls einen Frankia im Visier und eventuell am WE eine Besichtigung. Leider steht im Netz keine Typenbezeichnung, muss man die Vorderräder immer demontieren???
Ich schaue mal ob ich einen Link zum Modell noch posten kann.
Gruß Andreas

Bodimobil am 29 Jan 2020 13:50:32

Das ist wohl Konstruktionsbedingt ein Nachteil bei allen Modellen mit Hecksitzgruppe (nicht nur Frankia), dass die weniger Höhe in der Heckgarage haben.
Gruß Andreas

Klemme am 29 Jan 2020 13:51:29

--> Link



Ich hoffe das klappt, Gruß Andreas

Klemme am 29 Jan 2020 13:53:08

Aha, also nur bei Hecksitzgruppe??
Gruß Andreas

Bodimobil am 29 Jan 2020 13:55:32

Klemme hat geschrieben:https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/frankia-wohnmobil-ein-zuhause-mit-viel-komfort-auf-raedern-/1275987080-220-19109

Ich hoffe das klappt, Gruß Andreas


Der hat Heck Querbett. Diese Grundrisse haben in der Regel so viel Höhe in der Heckgarage, dass ein normales Fahrrad (ohne extrem hohen Lenker) reinpasst.

Gruß Andreas

ppgg am 29 Jan 2020 13:57:41

Klemme hat geschrieben:https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/frankia-wohnmobil-ein-zuhause-mit-viel-komfort-auf-raedern-/1275987080-220-19109


7l/1oo km Durchschnittsverbrauch, wow! Hoffentlich sind die Angaben im übrigen näher an der Wahrheit... es sei denn, das bezieht sich auf Geschwindigkeiten nahe einer Schnecke.

LG Peter

Bodimobil am 29 Jan 2020 14:02:58

Klemme hat geschrieben:https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/frankia-wohnmobil-ein-zuhause-mit-viel-komfort-auf-raedern-/1275987080-220-19109


Mach am besten ein neues Thema auf, dann können wir uns über das Fahrzeug auslassen. Es ist ja kein A740plus.

naund am 29 Jan 2020 14:08:53

Sammy69 hat geschrieben:In unsere Garage passen zwei Fahrräder (28 Zoll und 26 Zoll) rein. Vorderrad runter und am Halter von Radfazz festgemacht. Mittlerweile stehen die Räder enger beieinander, so dass rechts daneben noch Tisch und zwei Stühle passen.
Die Garagen von A680 und A740 sollten ja gleich groß sein.
Grüße
Andreas


Sieht nach einer guten Lösung aus, hast du einen Schnellverschluß am Fahrrad-Lenker/Vorbau um das Fahrrad wieder schnell einsatzfähig zu machen? Wenn ja welche Marke/Modell? Suche nach so einer Lösung.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Auf der Ausschau nach dem kurzen Kastenwagen mit Stehhöhe
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt