Dometic
luftfederung

Jährliche Dichtigkeitsprüfung und Garantie


LongJohn am 23 Apr 2018 05:17:18

Hallo

Ich muß mit unserem Wohnmobil zur jährlich Dichtigkeitsprüfung. Diese kostet 120 Euro. Als ich das Fahrzeug wieder abgeholt habe, hatte ich gefragt was denn gemacht wurde.
,, Es wird innen auf Feutigkeit geprüft, und alle Klebestellen werden versiegelt,,
sagte man mir. Letzteres kann man glauben oder nicht. Aber jetzt habe ich das Gefühl das garnichts gemacht wird
weil ich vor der Toilette unten an der Tür ein Tesafilm-Streifen ( unsichtbar)geblebt habe. Dieser klebte nach der Prüfung immer noch dort. Also ist zumindest in dem Bereich der Toilette nichts geprüft worden. Nun frag ich mir ob das alles reine Abzocke ist wenn jeder Wohnmobilfahrer 120Euro*12Jahre = 1440 Euro bezahlt.

Gruß LongJohn

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

topolino666 am 23 Apr 2018 06:14:05

Hallo!

Du kannst nun:

- die ausführende Werkstatt auf Deinen "Test" aufmerksam machen und von dort eine Stellungnahme fordern

- evtl. vorher vom Hersteller eine Prüfanweisung anfordern (ob sie im Bad prüfen müssen)

- zukünftig dabei bleiben (so habe ich es gemacht und dabei auch viel gelernt)

- das ganze entspannt sehen und nur auf den Stempel in irgendeinem Heft oder dem EDV-Eintrag bauen - immerhin scheinst Du 12 Jahre Dichtigkeitsgarantie zu haben.

CamperJogi am 23 Apr 2018 06:25:47

Moin,


ich würde Deinen Händler auf Deine Maßnahme ansprechen. M. E. sollte um jede Dachluke rum auf Feuchtigkeit geprüft werden - wenn Du im Bad eine hast, ja dann hat der Techniker da wohl nicht geprüft.

Ansonsten sehe Ich das wie Topolino....

Gruss
Jürgen

gluehstrumpf2 am 23 Apr 2018 07:44:02

ich war letzte Woche ebenfalls zur vorgeschriebenen Dichtigkeitsprüfung.
Meinem Wunsch dabei zu sein wurde nicht entsprochen mit der Begründung: Haftung im Werkstattbereich es hängen auch überall entsprechende Schilder welche den Zutritt Nichtbeschäftigter verbieten.

Für die bezahlten 99€ fand ich am Fahrzeug keinerlei Spuren irgendeiner Tätigkeit. Da es stark regnete konnte ich mich auch nicht unter das Fahrzeug legen um die Spuren des SpezialDichtmittels zu sehen...

Ein Schelm der Böses denkt.

Gruß Gluehstrumpf

peter1956 am 23 Apr 2018 07:54:25

Ich habe mich auch zur Dichtigkeitsprüfung angemeldet., da hieß es dann: "Es darf aber an diesem Tag nicht regnen".

LongJohn am 23 Apr 2018 07:57:00

Hallo

Und es kommt noch hinzu das ich das Fahrzeug am Vorabend um 17,30 Uhr gebracht habe. Ab 18 Uhr ist geschlossen. Und am anderen Morgen um 9 Uhr bekam ich ein Anruf das ich mein Fahrzeug wieder abholen kann. Halten die ein eigentlich für blöd ???? 9 Uhr macht die Werkstatt erst auf.

LongJohn

MountainBiker am 23 Apr 2018 08:07:12

Hallo,

aufgrund der Bauweise des Daches bei meinem Hymer (Alu nach unten überlappend, XPS-Schaum) kann Wasser eigentlich nur an den Dichtungen (Übergang Fahrkabine/Wohnraum/Fahrzeugheck), Fenstern und Dachluken eindringen, d.h. das Risiko und die Reperaturkosten sind überschaubar (würde ich ohnehin selber machen). Das Fahrzeug steht ganzjährig im Trockenen - Messungen würden deshalb kein Ergebnis bringen.
Deshalb verzichte ich auf die Dichtigkeitsprüfung und das "Heftchen", sollte etwas während des Einsatzes passieren würde ich mir kurzfristig mit 3M-Dichtband behelfen und zu Hause reparieren.

Das ist wie Lotto spielen, man kann sein Leben lang spielen und einzahlen und "nie gewinnen".

Außerdem bietet HYMER mit der sechsjährigen Dichtigkeitsgarantie eher einen beschränkten Schutz, was soll von Jahr 3-6 (2 Jahre Gewährleistung) schon passieren.

Tinduck am 23 Apr 2018 08:23:57

Kommt wohl auch auf die Werkstatt an.

Bei unserem Bürstner damals wurde bei der Dichtigkeitsprüfung im 3. Jahr eine durchmodernde Trittstufe bemerkt und dann kostenfrei erneuert. Grund war, dass Bürstner da wohl keinen Unterbodenschutz draufgeschmiert hatte und die Untat dann mit einer Plastikverkleidung getarnt hat, unter der es dann lustig vor sich hin moderte.

Ebenfalls zu bedenken ist, dass es sich für den Händler wahrscheinlich mehr lohnt, einen grossen Feuchtigkeitsschaden zu beseitigen als einen Kleinen. Ein Schelm...

Man könnte ja zu Herstellern ausweichen, die ihre Dichtigkeitsgarantie ohne jährliche Prüfung geben... ist allerdings nicht ganz günstig und eher selten anzutreffen. Vielleicht ist die jährliche Einkommensgenerierung für den Händler ja doch zu ertragen, so bleibt man in Kontakt :D

bis denn,

Uwe

rkopka am 23 Apr 2018 09:43:51

gluehstrumpf2 hat geschrieben:Meinem Wunsch dabei zu sein wurde nicht entsprochen mit der Begründung: Haftung im Werkstattbereich es hängen auch überall entsprechende Schilder welche den Zutritt Nichtbeschäftigter verbieten.

Da hatte ich andere Erfahrungen. Bisher konnte ich bei jeder Werkstatt dabei sein. Ob nun beim Pickerl, Fenstereinbau oder sonstigen Arbeiten, wenn ich nicht was anderes zu tun hatte. Beim Pickerl hat keiner ein Problem, daß ich auch in die Grube klettere und Fotos mache.
Meine Dichtheitsprüfungen wurden im Freien gemacht (mit mir). Bei der ersten hatte ich auch das Gefühl, daß das mehr proforma war. Er hat einfach in die Ecken geschaut und gesagt, alles OK. Bei den folgenden dagegen ist er mit Gerät alle Stellen abgegangen und hat auch den Unterboden genau angeschaut. Auch hier die Aussage: geht nicht bei Regen - auch an den Vortagen. Der Preis war aber AFAIK etwas günstiger €80-90 ? Nach den vorgegeben Jahren würde ich es aber auch nicht mehr machen lassen. Da gehe ich lieber selber ran.

LongJohn hat geschrieben:Und es kommt noch hinzu das ich das Fahrzeug am Vorabend um 17,30 Uhr gebracht habe. Ab 18 Uhr ist geschlossen. Und am anderen Morgen um 9 Uhr bekam ich ein Anruf das ich mein Fahrzeug wieder abholen kann. Halten die ein eigentlich für blöd ???? 9 Uhr macht die Werkstatt erst auf.

Die Öffnungszeit nach außen bzw. für einen Laden hat nicht unbedingt mit dem Anfang der Arbeit zu tun. Bei meinem Händler war ich schon mehrmals kurz nach 7:00, damit die Sache vor meinem Arbeitsbeginn fertig ist. Deren Laden macht auch erst später auf.

RK

Wickinger am 23 Apr 2018 10:32:34

Ich kann immer dabei sein. Wird mit einem Meßgerät durchgegangen und gut ist. Bei diversen anderen Arbeiten kann man das eine oder andere noch für sich nutzen. Ich hatte mich vor 3 Jahren über die Preiserhöhung von 60€ auf 100€ unterhalten. Gibt nicht die Werkstatt sondern der Hersteller vor.

chrisc4 am 23 Apr 2018 11:15:57

Bei den ersten beiden Dichtigkeitsprüfungen war ich dabei. Ein Auszubildender aus dem Büro hat mit einem Messgerät die von Bürstner angegebenen Messpunkte, die auf einem Blatt Papier aufgedruckt waren geprüft und die Werte in ein Formular eingetragen. Ich bekam den Eintrag in das Garantieheft.
Ich habe den Werkstattmeister darauf angesprochen, daß das Fahrzeug zuvor monatelang in einer Halle stand und deshalb nur trocken sein kann. Er meinte, das spielt eigentlich keine Rolle, da es genau genommen um eine Auflage einer Versicherung geht. Im Falle, dass es zum Schaden kommt, würde die Versicherung von Bürstner die Reparatur bezahlen.
Der Preis der Dichtigkeitsprüfungen beinhaltet also einen Versicherungsbeitrag den der Händler an den Hersteller zahlt.
Eigentlich ist es ja egal wer dann die Reparatur zahlt, aber ich fand es interessant wie die Abläufe sind.

Gruß
Hans

Beduin am 23 Apr 2018 11:54:32

Bei uns sind auch die ersten schon 7.30 da und die machen den Hof aber erst ab 9.00 für Kunden auf

brainless am 23 Apr 2018 11:57:20

Wickinger hat geschrieben: Ich hatte mich vor 3 Jahren über die Preiserhöhung von 60€ auf 100€ unterhalten. Gibt nicht die Werkstatt sondern der Hersteller vor.



Tja,

man muß nur feste daran glauben, was einem der Händler erzählt,


Volker :mrgreen:

MightyMouse am 04 Mai 2018 14:40:35

Ich war letzte Woche bei der "Knausprüfung" dabei. Es wurde an allen Aufbauöffnungen, also Fenstern und Türen 1) mit einem Messgerät die Feuchtigkeit rund um die Öffnung geprüft, 2) die Dichtungen einer Sichtprüfung unterzogen und 3) der Aufbauunterboden Stellenweise mit irgendeinem Spray (ja, ich hättet fragen sollen) besprüht. Dauer ca 20-25 min., Preis 95€. und ein weiteres Jahr Hersteller Garantie auf die Dichtigkeit.

Pechvogel am 04 Mai 2018 19:57:14

MightyMouse hat geschrieben: ...der Aufbauunterboden Stellenweise mit irgendeinem Spray (ja, ich hättet fragen sollen) besprüht...


Ich meine bei der Prüfung meines Knaus hätten die immer Teroson Unterbodenschutz-Spray verwendet.
Jedesmal eine neue Dose angefangen und den Rest mir 'geschenkt' ( eine Dose gehört wohl zur Prüfung ).
Ansonsten wie bei Mighty Mouse.

Da die Garantie jetzt aber abgelaufen ist, spare ich mir die Prüfung. ( Womo steht immer in trockener Halle ).



Grüße
Dirk

Tinduck am 05 Mai 2018 07:50:20

Pechvogel hat geschrieben:Da die Garantie jetzt aber abgelaufen ist, spare ich mir die Prüfung. ( Womo steht immer in trockener Halle ).

Grüße
Dirk


Nuja, das verhindert zwar das Eindringen von Feuchtigkeit, solange es in der Halle steht. Aber nicht, dass Undichtigkeiten entstehen, die dann auf Tour zutage treten... insofern würd ich schon ab und an mal prüfen (lassen?), wie so der Stand der Feuchtigkeit ist, am Besten, wenn das Mobil mal zwei Stunden im Regen stand.

bis denn,

Uwe

fattony am 05 Mai 2018 08:16:12

MightyMouse hat geschrieben:Ich war letzte Woche bei der "Knausprüfung" dabei. [...] Preis 95€.

Ich war letzte Woche ebenfalls mit meinem Knaus bei der Prüfung mit dem gleichen Leistungsumfang, habe aber "nur" 85€ bezahlt. So viel dann auch zum Thema "der Hersteller gibt die Preise vor" :D

Theoretisch wäre das nun auch meine letzte Überprüfung gewesen da die Dichtigkeitsgarantie in 04/2019 ausläuft, aber ich werde die nächsten Jahre trotzdem wieder hinfahren. Ich habe zu viele kapitale Wasserschäden gesehen und würde mir das Einsparen dieser 85€ nie verzeihen wenn man dadurch ein Problem hätte frühzeitig entdecken können.

MountainBiker am 05 Mai 2018 10:38:39

Hallo,

nachdem der Hersteller aber keine Garantie mehr für Wasserschäden abgibt ist dies wie der technische Check in einer Werkstatt, tritt einen Tag nachher ein Problem auf muß man trotzdem alles aus eigener Tasche zahlen. Da schaue ich lieber selber regelmäßig alles durch!

Pechvogel am 05 Mai 2018 22:25:36

Tinduck hat geschrieben:
Nuja, das verhindert zwar das Eindringen von Feuchtigkeit, solange es in der Halle steht. Aber nicht, dass Undichtigkeiten entstehen, die dann auf Tour zutage treten... insofern würd ich schon ab und an mal prüfen (lassen?), wie so der Stand der Feuchtigkeit ist, am Besten, wenn das Mobil mal zwei Stunden im Regen stand.

bis denn,

Uwe



Hallo Uwe,

grundsätzlich gebe ich Dir da zwar Recht, aber wenn das Womo 10 oder 11 Monate im Jahr trocken untergestellt ist dann müßte ich schon 'Glück haben' dass es vor dem Prüftermin regnet und das Womo draussen parken.

Dann doch vielleicht lieber selber messen?!?


Grüße
Dirk

waltertirol am 06 Mai 2018 06:27:14

Hallo,

Also mir geht es gleich wie einem „Vorschreiber“ - mein Womo steht immer in der trockenen Halle!

Da müsste es wirklich vor der Dichtheitsprüfung regnen um etwas Feuchtigkeit feststellen zu können. Obwohl das Womo erst zwei Jahre alt ist spare ich mir die Kosten für die Prüfung - dürfte bei mir wahrscheinlich sowieso immer ein Streitfall werden, weil ich selber ein Loch :mrgreen: ins Dach gebohrt habe - nein sogar zwei! Eines für die Solardurchführung und eines für die Sat-Leitung!

angelinajolie am 06 Mai 2018 10:33:03

Unser Womo soll bei der Prüfung berieselt werden.

Pechvogel am 06 Mai 2018 11:14:34

angelinajolie hat geschrieben:Unser Womo soll bei der Prüfung berieselt werden.


Wenn Ihr dann ein riesen Loch im Dach habt dass es gleich nach innen durchlaufen kann.....

Aber wenn 'nur' irgendwo eine Dichtung, eine Klebestelle, eine Verbindung,.... nicht ganz dicht ist und die Feuchtigkeit nach zwei Wochen Dauerregen innen so langsam ankommt .....??


Grüße
Dirk

angelinajolie am 06 Mai 2018 11:20:01

ich vertraue denen jetzt einfach mal, auch weil es beim Hersteller durchgeführt wird.

Altmaerker39638 am 01 Jun 2018 08:37:04

Hallo! Ich war auch im letzten Monat bei der "Dethleffs-Prüfung" und konnte mit dabei sein, da es vor dem Hallentor erfolgte. Es wurde an allen Aufbauöffnungen, also Fenstern und Türen + in allen Schränken (Klappen) mit einem Messgerät die Feuchtigkeit rund an den Kanten geprüft, die Dichtungen wurden einer Sichtprüfung unterzogen und auch unter dem Aufbauunterboden wurde an bestimmten Stellen geschaut und mit einem Spray besprüht. Von der Sprayflasche wurde eine Prüfmarke mit Nr. in das Kontrollbuch eingeklebt und auch ein Protokoll angefertigt, d. lt. Monteur zum Hersteller muß.
Dauer ca 25-30 Min. und ein weiteres Jahr Hersteller Garantie auf die Dichtigkeit. Das war die 3. Prüfung ohne Befund. Ich hoffe es bleibt auch so.

dietergli am 01 Jun 2018 09:40:15

peter1956 hat geschrieben:Ich habe mich auch zur Dichtigkeitsprüfung angemeldet., da hieß es dann: "Es darf aber an diesem Tag nicht regnen".
Bei meiner letzten Dichtigkeitsprüfung hiess es : "Schade, das es nicht regnet". Mit einem Wasserschlauch an einer Leiter wurde dann 30 Minuten lang ein heftiger Regen simuliert, erst danach ging der Monteur mit dem Messgerät in´s WoMo.

MountainBiker am 01 Jun 2018 09:57:12

Hallo,

eine Frage an die Runde, bei wem wurden im Rahmen der "jährlichen Dichtigkeitsprüfung" denn Feuchtigkeitsschäden gefunden und wie alt war das Wohnmobil zu diesem Zeitpunkt und steht es normalerweise trocken (in Halle geparkt)? Und führte das zu "Garantiearbeiten" also kostenlose Instandsetzung?

Ganzalleinunterhalter am 01 Jun 2018 12:15:39

Ich konnte bei allen Dichtigkeitsprüfungen die während der Garantiezeit beim Händler gemacht wurden immer zugegen sein und habe mir die Vorgehensweise abgeschaut und mir selbst ein Formular entworfen um selbst auch die kritischen Stellen zu begutachten und mit meinem Messgerät 2x jährlich zu prüfen.

Was eine Berieselung mit Wasser bei der Dichtigkeitsprüfung bewirken soll erschließt sich mir nicht ganz - außer bei einem gravierenden Schaden an Fenstern oder Türen würde man dann direkt eindringendes Wasser erkennen. Das eindringende Wasser, das zu den meisten hier im Forum schon geschilderten Schäden geführt hat, dringt meist über einen längeren Zeitraum und an verdeckten Stellen schleichend ein, da nutzt m.M. ein kurzzeitiges berieseln mit Wasser gar nichts.

Ach ja, bei meinem Carado kostete die Prüfung bei meinem Händler immer 60 € und die genutzte Sprühdose bekam ich auch immer mit.

brainless am 01 Jun 2018 14:32:37

dietergli hat geschrieben: Mit einem Wasserschlauch an einer Leiter wurde dann 30 Minuten lang ein heftiger Regen simuliert, erst danach ging der Monteur mit dem Messgerät in´s WoMo.


Du weißt aber schon, wie lang 30 Minuten sind?!


Volker :roll: :roll:

Godin1201 am 01 Jun 2018 14:53:11

"dietergli" Bei meiner letzten Dichtigkeitsprüfung hiess es : "Schade, das es nicht regnet".


Als ich unseren Carado zur Dichtigkeit Prüfung brachte regnete es. Der Monteur fuhr den Wagen in die Halle. Dan sagte er mir das ist jetzt aber schlecht das es geregnet hat jetzt können wir die Bodenplatte nicht kontrollieren weil sie nass ist.

Ganzalleinunterhalter schrieb: Ach ja, bei meinem Carado kostete die Prüfung bei meinem Händler immer 60 € und die genutzte Sprühdose bekam ich auch immer mit.


Bei meinem Händler kostet der Check 100 €. Angeblich von Carado vorgegeben.

brainless am 02 Jun 2018 10:32:18

Godin1201 hat geschrieben:Bei meinem Händler kostet der Check 100 €. Angeblich von Carado vorgegeben.


Das wäre wettbewerbswidrig.
Ene so genannte "Preisbindung der zweiten Hand", also ein vom Hersteller vorgegebener Festpreis ist nur noch bei wenigen Produkten erlaubt, z.B. bei Büchern. Dienstleistungen kenne ich überhaupt nicht, für die eine Preisbindung erlaubt wäre.

Fazit:
Dein Händler hat Dich vera.scht oder er handelt gesetzwidrig - beides keine Empfehlung für ihn,


Volker 8)

Godin1201 am 02 Jun 2018 14:56:19

Das wäre wettbewerbswidrig.
Ene so genannte "Preisbindung der zweiten Hand", also ein vom Hersteller vorgegebener Festpreis ist nur noch bei wenigen Produkten erlaubt, z.B. bei Büchern. Dienstleistungen kenne ich überhaupt nicht, für die eine Preisbindung erlaubt ist.
Volker 8)


Und wie sieht es aus wenn der Händler sagt der Hersteller gibt so und soviel AWs vor für die Prüfung.
Soweit mir bekannt ist machen sowas doch alle Kfz Firmen bei standartreperaturen.

brainless am 02 Jun 2018 23:28:08

Nein,

die Hersteller geben nur "Empfehlungen", wieviel Zeit für bestimmte Arbeiten durchschnittlich benötigt werden.
"Vorgaben" darf der Hersteller aus den genannten Wettbewerbsgründen nicht geben.
Händler versuchen gerne, die Ursache für überhöhte Preise bei Dritten zu verorten - dann können sie ohne Rechtfertigung höheren Profit einstreichen.
Qualitativ wirklich gute Werkstätten sind oft preiswerter als ihre Kollegen, die dem Kunden ein X für ein U vormachen.....


Volker ;-)

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Wie geht das Seitenfenster wieder zu
Schliesszylinder abgesperrt defekt - wie ausbauen?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt