Caravan
motorradtraeger

Feuchtigkeit im Alkoven Wasserschaden? NiBi Flair 6700TA


lilakatze am 26 Apr 2018 12:22:20

Hilfe! Ich hatte gerade einen "kleinen" Schock! Mein Mann und ich wollten die Matratze im Alkoven austauschen und da sehen wir, dass die Ecken unten recht feucht sind. Rechts ist der Teppich dunkler und da ist es feucht, links ist es tatsächlich eher schon nass zu nennen. Woher kann das denn jetzt kommen?
Der letzte Urlaub liegt fast drei Wochen zurück, ich halte Kondensfeuchtigkeit daher eher für unwahrscheinlich, oder?
Eine Undichtigkeit im Alkoven aber dann an den unteren Ecken? Auch komisch, oder?
Könnte vielleicht das Heizungsrohr undicht sein, das dort verläuft? Aber dann parallel an beiden Ecken?
Ich mache mich gerade echt verrückt. Ihr wisst ja, wir haben schon mal so ein Pech mit einem Wohnmobil gehabt und das mit großem Verlust nach einem halben Jahr wieder verkauft. Jetzt haben wir 8 Jahre gespart und ich hab so Angst, dass es etwas Größeres ist, das wir nicht stemmen können :(

lilakatze am 26 Apr 2018 12:33:10

Fotos habe ich auch gemacht, die versuche ich mal einzufügen.
Linke Ecke:
Bild
Bild
Linke Ecke von außen:
Bild
Bild

lilakatze am 26 Apr 2018 12:36:53

Hier noch Fotos von rechts:
Bild
Und von außen:
Bild

Wie gesagt, rechts sieht es optisch schlechter aus, der Teppich ist so dunkel, aber es fühlt sich nicht so nass an wie links.

schnecke0815 am 26 Apr 2018 12:52:15

Da Wasser sich seinen Weg sucht ist es schwierig zu sagen wo genau es herein kommt.
Die Heizungsrohre würde ich erst einmal ausschließen, es wäre schon sehr unwahrscheinlich das genau die beiden Ecken undicht sind zumal es ein geschlossenes Rohr ist.
Für wahrscheinlicher halte ich die äußeren Ecken.

Ihr werdet nicht umhin kommen die Verblendungen außen abzunehmen und euch darunter die sicher vorhandene Dichtmasse anzusehen.
Ebenso werdet ihr innen den Teppich abnehmen müssen um zu sehen wie es darunter aussieht (Schimmel).
Innen die Teppichleisten könnten geclipst sein.

Wenn alles weg ist und ihr nicht lokalisieren könnt wo das Wasser herkommt mal einen Wasserstrahl auf die Ecken geben und gleichzeitig einer von euch innen beobachten.
Ist sicher eine blöde Arbeit aber einen einfachen Weg wird es wohl nicht geben.

lilakatze am 26 Apr 2018 13:00:48

Die Ecken abzunehmen erscheint mir aber schwierig, ich glaube die sind genietet und damit machen wir ja alles kaputt!?!
Den Teppich könnte man eventuell wegnehmen, der muss dann nur neu geklebt werden. Was ist denn beim Flair da drunter? Holz ja nicht.
Wir haben das Wohnmobil ja noch nicht so lange und tasten uns langsam heran. Einige Dinge haben wir auch schon selber gemacht, wie z.B. die Fenstergriffe ausgetauscht und den Tisch absenkbar gemacht, aber an sowas Großes am Aufbau trauen wir uns glaube ich nicht wirklich heran.

schnecke0815 am 26 Apr 2018 13:13:06

Das Fahrzeug haben Menschen zusammengebaut die mit Sicherheit nicht schlauer als ihr seid und die auch nur zwei Hände haben, also keine Hemmungen.
Das es einfach wird könnt ihr gleich mal streichen aber mit Kindern in einer vielleicht Schimmelschleuder wird sicher nicht euer Anspruch sein.

Wenn da was genietet ist kann man die Nieten ausbohren und anschließend neu vernieten, notfalls eine Nr. größer nehmen.
Alles kein Hexenwerk, halt nur eine Sch...arbeit. Aber deswegen muß auch kein liebgewonnes Wohnmobil verkauft werden.

Alternativ und wenn ihr euch das nicht zutraut Sparbuch plündern und ab in eine Fachwerkstatt.

silent1 am 26 Apr 2018 13:24:02

Schaut Euch zunächst mal den Dichtstreifen über dem Ringanker auf dem Dach an.

Kajakus am 26 Apr 2018 17:00:26

Moin moin,
da das Wasser höchstwahrscheinlich von Außen kommt, solltet ihr die Kunststoffkappen von den Schrauben/ Nieten abnehmen.
Dann kann man schon erkennen mit was die Profile befestigt sind.
Wenn ihr Pech habt, sind es die gern genommenen "Eisenschrauben", die im Alu korrodieren und den "Weg freimachen" für Wasser.
Dann steht trocknen an und neu eindichten mit neuen Schrauben, dann auch besser "rostfrei".
Was genau zu tun ist, erkennt man so jetzt noch nicht.
Schöne Grüße,
Kajakus.

JoFoe am 26 Apr 2018 17:21:44

silent1 hat geschrieben:Schaut Euch zunächst mal den Dichtstreifen über dem Ringanker auf dem Dach an.


Das ist die allererste Sache bei dem Fahrzeug die ich kontrollieren würde ! :bindafür:

lilakatze am 26 Apr 2018 17:57:43

Also, der Dichtstreifen sieht eigentlich noch ganz gut aus, außer ganz vorne, da fehlt ein kleines Stück. Vor allem an der linken Seite, die ja auch mehr betroffen ist. Aber kann das ursächlich sein? Hier sind die Fotos:
Vorne rechts

Vorne links
Bild
Dichtstreifen:
Bild
Wenn das tatsächlich die Ursache sein sollte, was wäre dann der nächste Schritt?

Tinduck am 26 Apr 2018 18:33:34

Das ist doch wohl nicht die serienmäßige Abdichtung?

Sieht irgendwie nachträglich aufgeklebt aus.

bis denn,

Uwe

lilakatze am 26 Apr 2018 18:35:37

Tja, das weiß ich auch nicht. Immerhin ist das Gefährt 20 Jahre alt. Wir haben es aber erst letztes Jahr von privat gekauft.
Allerdings geht der Klebestreifen auch unter der Reling weiter, was ja dafür spricht, das es entweder die originale Beklebung ist oder dass die Reling nachgerüstet wurde, das kann natürlich sein, halte ich aber für nicht so wahrscheinlich, oder?

JoFoe am 26 Apr 2018 18:45:43

Das Alubutyl - Band wurde Serienmäßig von N&B verbaut bzw. verklebt . Allerdings ist es meist sehr schlecht zu entfernen und das freigelegte zu reinigen . Ist sollte es daran liegen nicht sehr teuer was das Material betrifft aber eine S...... mäßige Arbeit. :lach:

thomas56 am 26 Apr 2018 18:59:04

Das Batuband sieht noch gut aus, wurde vielleicht schon mal erneuert.
Ich würde noch die Ringankerabdichtung kontrollieren, wenn da Wasser reinkommt, kann es nicht weg und wird von innen aufgesogen.

JoFoe am 26 Apr 2018 19:05:58

Eine einfache Kontrolle des Dichtstreifens kann durch vorsichtiges draufdrücken erfolgen . Immer schön einen Zentimeter nach dem anderen . Sollte irgendwo ein wenig Wasser austreten ist schon eine Stelle gefunden . Trotz alle dem wird man es dann ersetzen müssen . Das grüne Mooszeugs zieht sich gern da hin wo es länger feucht ist .

lilakatze am 26 Apr 2018 19:18:44

thomas56 hat geschrieben:Ich würde noch die Ringankerabdichtung kontrollieren, wenn da Wasser reinkommt, kann es nicht weg und wird von innen aufgesogen.

Wo ist denn die? Ich dachte das wäre dieser Klebestreifen...
(Langsam wird es vielleicht peinlich, nachdem ich vorhin schon den Ringanker googeln musste :lol: )
Ich kenne mich zwar (noch) nicht so aus, aber ich bin sehr lernwillig!

thomas56 am 26 Apr 2018 19:27:04

Der Ringanker läuft rum. An der Wand wird der Anker mit Sikaflex o. ä. abgegedichtet und da kann schon was porös sein.
Die Stelle wo es innen nass ist, sieht das aussen auf dem Bild nicht mehr vertrauenserweckend aus.
Bleibt aber alles spekulativ.

lilakatze am 26 Apr 2018 19:45:49

Da haben wir doch gleich mal genauer geguckt. An den Kanten ist das Dichtmaterial tatsächlich sehr porös, vor allem vorne. Ich habe mal mehrere Bilder gemacht, die lade ich später hoch.
Meine Frage ist jetzt: Was machen? Klar, es muss neu eingedichtet werden, aber muss ich auch innen den Teppich austauschen oder reicht es, das trocknen zu lassen? Kann da drunter was durchgegammelt sein? Und natürlich die große Frage, was uns das kosten wird...
Wir haben in zwei Wochen einen Termin bei einer Niesmann&Bischoff Werkstatt, die tauschen unser Heckfenster aus wegen größer werdender Risse. Natürlich sind die dort eher hochpreisig. Einfach mal nachfragen? Oder kann man da (Teil-)Arbeiten selber erledigen?
Hier die Fotos:
Die Ecke vorne rechts:
Bild
Vorne links, einmal mit Messer zur Verdeutlichung
Bild
Und zum Vergleich, eine normale Fuge über der Tür.
Bild
Sieht ja schon etwas verdächtig aus...

JoFoe am 26 Apr 2018 20:21:06

thomas56 hat geschrieben:Die Stelle wo es innen nass ist, sieht das aussen auf dem Bild nicht mehr vertrauenserweckend aus.
Bleibt aber alles spekulativ.


Yep ,
da hat der Thomas wie man an dem Messertest sehen kann schon recht. Das muss ordentlich Sauber und Dicht gemacht werden . Da hat ja scheinbar schon jemand nachgedichtet. Einmal alles ordentlich und ihr habt Ruhe .

kanalpirat am 27 Apr 2018 07:27:38

Hallo zusammen,

ich bin der Mann von lilakatze. Erst einmal vielen Dank, dass ihr uns so schnell und kompetent beraten habt.

Was muss denn genau gemacht werden? Wenn es reicht, die Fugen zwischen den Profilen zu erneuern, dann würde ich das wohl selbst machen:

1) alte Fugen rausschneiden
2) mit ner alten Zahnbürste gründlich säubern
3) mit nem Fön gründlich trocknen
4) mit Sikaflex (?) neu verfugen

Welches Sikaflex würde man denn da nehmen, ich kenne mich da nicht aus. Nach meiner Kurzrecherche scheint 221 der Standard zu sein. 223 wird wegen seiner Witterungsbeständigkeit ausdrücklich für Außenfugen empfohlen. Oder etwas ganz anderes?

Wenn die Profile abgenommen werden müssen, traue ich mir das nicht mehr zu, dann müsste das eine Werkstatt machen. Was würde das etwa kosten?

Vielen Dank für eure Hilfe,

Patrick

Gast am 27 Apr 2018 07:42:14

Hallo Patrik,

Habe vor kurzem eine Fuge nachgearbeitet.

Das Wichtigste ist saubermachen! Durch das Wasser wird Dreck in die kleinsten Ritzen gezogen!

So wie du es vorhast. Am Schluss bin ich mit Wattestäbchen und Waschbenzin durch die Ritzen und habe anschließend mit Stäbchen mit 120er Schleifpapier leicht angerauht. Ausgefugt mit Dekasyl-MS5. Das fließt gut in die Ritzen, haftet perfekt und bleibt elastisch.

Grüße, Alf

selbstschrauber am 27 Apr 2018 08:41:20

Der Masse der Nässe nach bin ich auch der Meinung, dass der Aufbau undicht und das kein Kondenzwasser ist.
Nur die Fugen zuschmieren, wird wohl nichts groß bringen. M.E. müssten die Kantenprofile ab, darunter gereinigt und das ganze neu eigedichtet werden. Der Hauptschaden wird meiner Meinung nach oben auf dem Dach sein, die quer verlaufende Dichtleiste.
Die genaue Bauweise von N & B kenne ich nicht, aber normalerweise sind die Kanten- / Dichtleisten nicht mit Sikaflex verklebt, sondern mit Dekalin abgedichtet. Fugen können mit Sikaflex ausgefugt sein / werden.
Innen würde ich den Teppich entfernen und schauen, ob / wie fest der Untergrund darunter noch ist. Wenn der ok ist, kann Austrocknen lassen reichen. Ist er weich und gibt bei Druck nach, gibt es eine größere Sache.
Bei der Suche nach Undichtigkeiten unbedingt auch Fenster und Dachluken kontrollieren, die sind auch oft die Ursache.(soweit im Alkoven vorhanden)
Viel Erfolg

Selbstschrauber

Tilly1963 am 27 Apr 2018 08:52:51

Moin ,
den gleichen Schaden an gleicher Stelle hatten wir darmals bei unserem Clou. Waren letztendlich die Schraubenlöcher der Positionslampen.
Gruß Karsten

lilakatze am 27 Apr 2018 11:27:47

Wir haben eine kleine Dachluke und zwei Seitenfenster im Alkoven, da ist drumherum aber alles dicht.

Ich denke, eine Fuge nachzubearbeiten reicht, wenn noch kein kapitaler Schaden vorliegt. Aber in dem Fall, wo innen schon so viel nass ist, würde ich dazu tendieren das Ding in der Fachwerkstatt einmal auseinandernehmen zu lassen und neu verfugen zu lassen, wie es Selbstschrauber schon nahegelegt hat (oder er hat damit gemeint, es selber zu machen?).

Wir mussten jetzt schon so viel ausbessern lassen / selber ausbessern, das Ding ist echt ein Groschengrab :cry: Dabei sah der so gut aus beim Kauf!

Kajakus am 27 Apr 2018 13:22:44

Moin moin zusammen,
ja , von Außen sehen die meisten Womos gut aus, da wird man gern, auch unwissentlich, geblendet
Die Probleme sind leider gut versteckt hinter rostigen Schrauben, falschen Klebern, schlechter/schneller Montage u.s.w.
Auch immer wieder "Kondensat" was gern Probleme macht, und immer erst nach einiger Zeit sichtbar wird .
Ein "Risiko" bleibt beim Gebrauchten, aber auch Neue sind leider nicht ohne Fehler.
Schöne Grüße,
Kajakus.

Beduin am 27 Apr 2018 14:22:58

Ist das Tatsache so das Niesmann Standard mäßig so ein Dichtband verklebt hat? Kann ich gar nicht glauben. Ist das dann auf dem Dach?
Für die schnelle und den kleinen Geldbeutel, zur vorübergehenden schnellen Hilfe, könnte man auch das M3 Dichtband nehmen. Mit dem habe nicht ich gute Erfahrungen gemacht --> Link
Das A u O bei all solchen Sachen, Sauberkeit, putzen, wischen, reiben. Darf nichts dran sein das die Klebekraft schwächt. Bei mir ist in den 6 Wochen auch wieder gut abgetrocknet und konnte wieder richtig gut repariert werden. War gestern erst wieder bei der Dichtprüfung

thomas56 am 27 Apr 2018 14:29:25

Beduin hat geschrieben:Ist das Tatsache so das Niesmann Standard mäßig so ein Dichtband verklebt hat?

Auch die Dachränder vom Clou Liner oder Concorde Liner und noch viele Andere wurden so abgedichtet!

lilakatze am 27 Apr 2018 14:29:53

Beduin hat geschrieben:Ist das Tatsache so das Niesmann Standard mäßig so ein Dichtband verklebt hat? Kann ich gar nicht glauben. Ist das dann auf dem Dach?

Ja, das ist auf dem Dach. Sieht ja schon ein bisschen oll aus, wenn wir das jetzt alles abdichten lassen, dann könnten die das ja mit erneuern.
Der Tipp mit dem M3 ist super, mein Mann will bis die Werkstatt Zeit hat die Fugen nämlich mit einem Klebeband abdichten, damit nicht noch mehr reinläuft. Mal sehen, wenn die erst nach Pfingsten Zeit haben, fahren wir eben mit einem klebebandgesicherten Wohnmobil in den Urlaub!

Beduin am 27 Apr 2018 14:37:55

Die feuchten Ecken immer offen lassen das die gut abtrocknen können, Matratzen immer hoch. Flaschen oder Leiter drunter oder ganz raus! Immer Fenster offen lassen das die feuchte Luft raus kann!

kanalpirat am 27 Apr 2018 17:30:19

Hallo,

wir haben uns jetzt entschieden, dass wir erstmal die Werkstatt draufschauen lassen, wir sind ja in zwei Wochen sowieso dort. Wenn wir jetzt nur die offenen Stellen zuschmieren und Feuchtigkeit im Womo bleibt, die nicht mehr entweichen kann, haben wir irgendwann einen kapitalen Feuchtigkeitsschaden, das ist uns zu gefährlich.

Ich habe außen die offenen Fugen abgeklebt, innen ist natürlich Platz gemacht zum Entfeuchten, und wir lüften regelmäßig. Es wird auch langsam trockener.

Danke für eure Hilfe. Wenn die Reparatur durch die Werkstatt zu teuer wird und wir doch selber ran müssen, melden wir uns mit 1000 Fragen nochmal. :help:

Viele Grüße,

Patrick

gespeert am 27 Apr 2018 18:07:03

Kein Problem!
Stellt ruhig die Fragen mit Bildern!

Zur Einstimmung auf den worst case koennt ihr ja mal alle Beitraege mit Beteiligung von turbokurtla lesen.
Da sind einige Hardcore Schaeden dabei, inkl. Fred Feuerstein-Mobile wo schon der Boden morsch ist/fehlt.

Ist aber halb so wild, nur etwas mehr Arbeit und Materual

lilakatze am 27 Apr 2018 18:20:39

Ich habe ja immer schon diese Wasserschaden-Threads verfolgt, da das meine größte Angst war. Allerdings haben wir soweit ich weiß kein Holz im Aufbau, also hoffe ich, dass es so schlimm nicht sein kann.

JoFoe am 27 Apr 2018 19:51:33

Moin,
wichtig ist das es von außen wieder dicht ist . Innen das braucht noch ein paar Tage mit schönem Wetter und Lüften

lilakatze am 20 Jun 2018 17:38:02

So, dann gebe ich mal ein ganz frisches Update!
Wir haben unser Wohnmobil seit Montag in der Werkstatt gehabt. Weil ja gerade dieser Thread aktuell war mit den Werkstattkosten, haben wir beim Auftrag um eine Einschätzung gebeten und auch gesagt, dass sie bitte anrufen sollen, wenn sie einen gewissen Betrag überschreiten müssen. Der Anruf kam zum Glück nicht :D Heute konnten wir unser Schätzchen wieder abholen und sie haben die Leisten abgemacht, gesäubert und neu eingedichtet. Zusätzlich die beiden Alkovenfenster von außen eingedichtet (da sieht man fast nichts von, ich war echt beeindruckt!). Der Werkstattleitet sagte, sie hätten unter den Leisten keine Anzeichen für Gammel, weiches Holz, etc. gefunden, was uns natürlich gefreut hat. Eine auffällig undichte Stelle haben sie allerdings auch nicht gesehen. Jetzt werden wir erstmal den für's Wochenende angesagten Regen abwarten und die Stellen natürlich regelmäßig kontrollieren. Preislich hat es unsere Befürchtungen zum Glück weit untertroffen. Danke noch mal für eure Hilfe!

Tschnabel am 30 Jun 2018 14:51:10

Bei welcher Wetkstatt wart ihr?

lilakatze am 05 Jul 2018 05:40:35

Hallo,

wir waren bei Veregge & Welz in Bissendorf bei Osnabrück.

Viele Grüße

JoFoe am 05 Jul 2018 13:45:44

Schön das es bei euch so gut geklappt hat . Und gut zu wissen das eine gute Werkstatt in der Nähe ist.

lilakatze am 05 Jul 2018 21:29:32

Ja, geklappt ist relativ :lol: Die haben dort sehr gut die Leisten abgemacht und schön alles neu eingedichtet. Leider war nach dem ersten Regen wieder der Alkoven nass und guter Rat teuer. Es war aber nicht ganz so schlimm wie vorher immer, also da denke ich dass das mit dem Eindichten schon nötig war. Nur hätten wir vielleicht vorher schon mal auf den Rat von Bernd hören sollen und den Wasserschlauch draufhalten sollen... Das haben wir jetzt mal gemacht und siehe da, es wurde drinnen deutlich nasser, nachdem mein Mann die Dachluke im Alkoven unter Wasser gesetzt hatte. Und dann hat er sie mit Folie abgeklebt und an den nächsten Tagen, an denen es viel geregnet hatte, wurde es nicht nasser. Daher haben wir wieder einen Termin bei Veregge &Welz gemacht, die uns am nächsten Mittwoch die Dachluke austauschen werden. Dann wird das auch eine durchsichtige Luke und die Kinder können in den Sternenhimmel schauen, darüber freuen sie sich schon.
Mein Mann hat auch darüber nachgedacht, den Einbau selber vorzunehmen, aber das Dach ist an der Stelle etwas gewölbt und das traut er sich dann doch nicht zu. Und eigentlich war geplant, mit Ferienbeginn NRW in Richtung Frankreich zu starten und das wäre dann etwas knapp geworden (Das wird jetzt aus gesundheitlichen Gründen nicht klappen, aber das war ja nicht abzusehen.) So hoffe ich dann, dass sich mit dem Einbau der neuen Dachluke das Thema erledigt haben wird. Danke euch noch mal für die vielen Tipps!

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Caravankleber 145 31 HV Blech später wieder lösbar?
Chausson Welcome 78 Fuge abdichten
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt