Dometic
anhaengerkupplung

Wechselrichter richtig anschliessen 1, 2, 3, 4, 5


geralds am 19 Nov 2019 16:43:13

Dometicdsp hat geschrieben:
"1.Geräte direkt am WR, keine Erdung & kein FI erforderlich, Erdungsbrücke nicht erlaubt.
2. Steckdosenleiste (mobil) am WR, Erdung erforderlich, kein FI erforderlich, Erdungsbrücke nicht erlaubt.
3. festmontierte Steckdosenleiste, Erdung, FI und Erdungsbrücke erforderlich"

Dometicdsp hat geschrieben:Für mich gilt Punkt 1, also wäre diese Brücke nicht erlaubt, selbst wenn ich keine Ahnung habe - deshalb frage ich ja.
Schöne Grüße
Jochen


Soweit ich das an Hand der Bilder interpretiere, hast Du recht, da scheint eine Erdungsbrücke vorhanden zu sein.
Könnte man aber auch noch mal nachmessen ob eine Verbindung vom Schutzkontakt zum Gehäuse besteht.
Wenn ja, dann müsste ein FI hinter den WR geschaltet werden (Oder die Brücke wird entfernt, aber dann noch mal messen, ich kann nicht erkennen wohin der 2. grün/gelbe Draht geht).

Wenn Du jedoch nur Geräte ohne Schutzkontakt am Stecker (2-polige Euro-Stecker) verwendest, ist das zumindest auch nicht gefährlich.

Gruß Gerald

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

rolfblock am 19 Nov 2019 17:45:48

Also ich sehe einen Draht vom Schutzkontakt zum Gehäuse. Keine Erdung einer Phase => erdfreies Netz => kein Fi!
Einschalten und genießen. Fertig.

andwein am 19 Nov 2019 18:32:54

Dometicdsp hat geschrieben:Hallo Andreas, schön, dass du so schnell antwortest. Du bietest mir allerdings keine Antwort an auf meine Frage, sondern machst auf Lehrer...Jochen

Deine Antwort ist der Grund meiner Einschätzung deines Beitrages!!!!
Auf dem Bild sehe ich eine gelöste Masseverbindung, auf dem anderen eine grün/gelbe Leitung die irgendwo hin führt. Ausserdem sieht man auf keinem deiner Bilder ob und vieviel Geräte du angeschlossen hast. Deine Frage nach einer Brücke zeigt, dass du die Problematik nicht verstanden hast.
Ich sehe das Forum nicht als geeignete Basis anderen eine Ausbildung zum Elektrotechniker zu geben. Wenn du meinst ich gebe hier den Lehrer, dann verlasse doch einfach die Klasse, denn die Teilnahme hier ist freiwillig.
Du hast gefragt, viele haben in fast gleicher Weise geantwortet, wenn dir die Antworten nicht gefallen liegt das nicht an den Antwortenden
Kurz und klar, Andreas

geralds am 19 Nov 2019 19:06:02

rolfblock hat geschrieben:Also ich sehe einen Draht vom Schutzkontakt zum Gehäuse. Keine Erdung einer Phase => erdfreies Netz => kein Fi!
Einschalten und genießen. Fertig.


Rolfblock hat recht, da habe ich mir, warum auch immer, selbst ein Bein gestellt. Die Verbindung Schutzleiter - Gehäuse ist ok.
Entschuldigung :cry:
Sicherheitshalber müsste man aber klären wohin der 2. Draht vom Schutzleiter geht. Eventuell sind da Siebkondensatoren dran.

Wenn Du ein Messgerät hast, messe doch mal die Spannung von den beiden 230V Kontakten zum Schutzleiter.
Wenn von beiden Kontakten je ca. 115V zum Schutzleiter zu messen ist, ist alles ok.

Gruß Gerald

Dometicdsp am 19 Nov 2019 20:52:12

So, dank euch ist der Wechselrichter angeschlossen und ich kann noch schreiben. :D
Der Hersteller scheint seinem Gerät aber selbst nicht zu trauen. In der BA heißt es z. B.: Bauen Sie eine Metallbox um das Ganze herum, nicht unbeaufsichtigt laufen lassen, oder bei Nichtnutzung komplett von der Batterie trennen.
Habe eingeschaltet und genieße...

Danke für die rege Anteilnahme!
Jochen

Dometicdsp am 19 Nov 2019 21:00:50

Und gemessen habe ich auch 2x115v und noch was gelernt was will man mehr.
Schönen Abend noch zusammen

Jochen

rolfblock am 19 Nov 2019 21:48:04

Du wolltest ihn doch über die Mülltonne erden. Lass mich deine Mülltonne sein.

OpaJux am 20 Nov 2019 12:38:04

spechtinator hat geschrieben:Danke, aber die Frage lautete: "Was ist der elektrische Unterschied zwischen einer Steckdosenleiste und 3 Steckdosen an einer Verteilerdose?"


Moin,
der Unterschied besteht darin, dass bei einer Verlängerung keine sichere Zuordnung von L und N erfolgt - man kann den Stecker mal so oder so einstecken. Der FI soll aber L wegschalten, dass sit bei einer Verlängerung einfach nicht gewährleistet.

LG

Jürgen

rkopka am 20 Nov 2019 13:07:58

spechtinator hat geschrieben:Danke, aber die Frage lautete: "Was ist der elektrische Unterschied zwischen einer Steckdosenleiste und 3 Steckdosen an einer Verteilerdose?"
OpaJux hat geschrieben:der Unterschied besteht darin, dass bei einer Verlängerung keine sichere Zuordnung von L und N erfolgt - man kann den Stecker mal so oder so einstecken. Der FI soll aber L wegschalten, dass sit bei einer Verlängerung einfach nicht gewährleistet.

Ich stehe auch etwas auf Kriegsfuß mit den Details des FI, aber die Erklärung macht keinen Sinn. Der FI müßte ja in jedem Fall vor der Leiste oder den Steckdosen sein. Bei der Leiste braucht man laut dem Beitrag keinen. D.h. aber auch bei der Dose ist die Zuordnung nur bis dorthin gegeben. Ab dem Stecker des Gerätes gibt es keine Zuordnung mehr (bei Schuko).
Und beim WR mit Schukodose gibt es auch keine Zuordnung, solange man nicht etwas erdet.
Zum anderen finde ich nur Schutzschalter, die beide Leitungen schalten. Am FI müssen sowieso beide Leitungen angeschlossen sein.

RK

OpaJux am 20 Nov 2019 13:39:45

rkopka hat geschrieben:Zum anderen finde ich nur Schutzschalter, die beide Leitungen schalten. Am FI müssen sowieso beide Leitungen angeschlossen sein.


Hallo, auf dem linken Teil findest du einen zweipoligen FI - ein solches Model wird auch im WoMo benötigt.
Ja, ich habe es falsch dargestellt. Es werden beide Leitungen getrennt. Zur Auslösung ist jedoch ein Strom über die Anschlüsse 3 und 4 (N)notwendig, damit der FI auslöst. Verwendet man ein Verlängerungskabel kan auf den Klemmen 3 und 4 aber auch mal der "L" verlaufen und der FI löst sofort aus. Deshalb macht ein FI in einer Verlängerung einfach keinen Sinn.


rkopka am 20 Nov 2019 13:59:58

OpaJux hat geschrieben:Zur Auslösung ist jedoch ein Strom über die Anschlüsse 3 und 4 (N)notwendig, damit der FI auslöst. Verwendet man ein Verlängerungskabel kan auf den Klemmen 3 und 4 aber auch mal der "L" verlaufen und der FI löst sofort aus. Deshalb macht ein FI in einer Verlängerung einfach keinen Sinn.

Auch da paßt was nicht. Der FI löst nicht aus, weil dort Strom fließt (das muß er), sondern wenn die Ströme durch die beiden Spulen (12 34) nicht GLEICH sind (oder genauergesagt, gleich, aber mit unterschiedlichem Vorzeichen). Die Spulen sitzen alle auf dem gleichen Kern. Im Normallfall heben sich die Felder durch die Ströme auf, und dann bekommt die Auslösespule nichts zu tun. Bei einem Fehlerstrom fließt dieser teilweise über andere Wege (Erde), und es gibt eine Differenz zwischen den Strömen der beiden Leitungen (N L). Dann löst er aus. Über den Prüftaster T wird das simuliert.

RK

OpaJux am 20 Nov 2019 14:05:55

Stimmt.
Aber du hast das "T" angesprochen...
T geht auf den "N" und niemals auf "L", warum bloß? :?

rkopka am 20 Nov 2019 14:59:41

OpaJux hat geschrieben:Stimmt.
Aber du hast das "T" angesprochen...
T geht auf den "N" und niemals auf "L", warum bloß? :?

Es geht immer auch auf L (siehe das Bild vom Drehstrom, bei dem anderen ist die Leitung unterbrochen - Fehler im Bild). Der Fehlerstrom über den Taster wird ja gerade (bei diesem Bild) vom N, die Spule umgehend, auf der anderen Seite der anderen Spule eingespeist. Der Taster könnte genausogut hinter der N Spule auf den vorderen L Anschluß gehen. Es geht einfach nur um die Differenz.
Beim Wikipedia Artikel --> Link haben sie den Taster zwischen den Phasen eingezeichnet. Ist für den Taster egal.
Die Bedeutung der Belegung von N kommt erst im Zusammenhang mit der restliche Installation ins Spiel. Intern ist es nur eine von mehreren Leitungen, die geprüft werden. Bei Drehstrom ist die Spule umgekehrt zu allen L gepolt. Bei Wechselstrom natürlich auch.

RK

w112 am 30 Nov 2019 10:31:45

Guten Tag zusammen, ich bin hier im Forum neu, habe mich auch schon vorgestellt, und lese diesen Beitrag hier. Trotz vieler Hinweise und Warnungen stellen sich mir trotzdem noch Fragen. Vieleicht will mir ja jemand auf die Sprünge helfen.

Ich werde folgende Komponenten verbauen:

1. ECTIVE CSI302 Sinus Charger-Inverter 3000W/12V
Sinus-Wechselrichter mit Ladegerät und NVS

2. Zwei Stück 100Ah Bordbatterien

3. Automatisches 12 Volt Trennrelais

4. Einen FI Schalter 50 cm nach CEE Eingang

5. Einen FI Schalter am Wechselstromausgang des Wechselrichters

6. Panzersicherungen wenige cm nach den Pluspolen der Battrien.

Soweit so gut.

Für die Batterieverbindungen habe ich 50m² Kabel vorgesehen und für alles was mit Wechselstrom läuft 2,5m² Kabel.

Für den Wechselstrom habe ich zudem drei Sicherungsautomaten und drei im Fahrzeug verteilte Verteilerkästchen vorgesehen.

Alles was mit 12 Volt läuft hat ebenfalls mehrere Sicherungen und wird ebenfalls über Verteilerkästchen verkabelt.

Alle Kabel laufen in separten Leerrohren (230 Volt rote Leerrohre 12 Volt graue Leerrohre).

Nun aber meine Frage wegen der Erdung bzw. dem Schutzkontakt.

Bei aktivem Landstrom ist mir diesbezüglich alles klar. Abert ohne Landstrom, der Schutzkonatkt am Wechselrichter; ... kommt der an die Fahrzeugmasse mit dran? Das Fahrzeug hat doch keine Verbindung gegen Erde (Reifen)? Was würde das bringen?

Ich wäre froh wenn mich da jemand aufklären könnte.

frankia800i am 30 Nov 2019 10:38:51

w112 hat geschrieben:
Bei aktivem Landstrom ist mir diesbezüglich alles klar. Abert ohne Landstrom, der Schutzkonatkt am Wechselrichter; ... kommt der an die Fahrzeugmasse mit dran? Das Fahrzeug hat doch keine Verbindung gegen Erde (Reifen)? Was würde das bringen?

Ich wäre froh wenn mich da jemand aufklären könnte.


Guckst Du:

--> Link

hmarburg am 30 Nov 2019 11:05:51

w112 hat geschrieben:...Nun aber meine Frage wegen der Erdung bzw. dem Schutzkontakt...


Hier eine Erklärung zu deiner Frage: --> Link

Hier auch noch eine interessante Seite aus dem Netz: --> Link

Gruß, Holger

geralds am 30 Nov 2019 11:23:30

Hallo,
Die Unterlagen (Schaltbilder) in den Anleitungen von Votronik sind gut.

WR ohne NVS: --> Link
WR mit NVS: --> Link

Gruß Gerald

w112 am 30 Nov 2019 12:07:15

Vielen Dank

andwein am 30 Nov 2019 13:33:32

hmarburg hat geschrieben:..Nun aber meine Frage wegen der Erdung bzw. dem Schutzkontakt...
Hier auch noch eine interessante Seite aus dem Netz: --> Link
Gruß, Holger

Und genau bei dieser Seite wird die Problematik wieder deutlich: Diese Ausführung gilt für Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr, THW, etc. Für Campingfahrzeuge gelten andere VDE und für fest installierte Ersatzstromanlagen (WR) in Privatfahrzeugen gelten auch andere VDE als für Feuerwehr und Baustellen.
Nur zur Info, Gruß Andreas

w112 am 30 Nov 2019 14:54:53

Die Suche im Netz führt mich immer wieder zu den gleichen Links, die mir auch nur bedingt Aufschluss geben. Vieleicht kommt ja noch ein konkrete Antwort auf meine konkrete Frage, ohne Verlinkungen irgendwohin.

Danke und viele Grüsse

Winfried

hmarburg am 30 Nov 2019 15:11:05

Hallo Winfried,

der Wechselrichter in deinem Wohnmobil spannt ein eigenständiges Netz auf, er stellt also einen elektrischen Erzeuger da, wie auch ein Kraftwerk.
Die Masse der Karosserie bildet die s.g. Erde.
Wie du dem Schaubild entnehmen kannst ist bei der Verwendung eines FIs (auch RCD) nach dem WR der Schutzleiter (PE) der Steckdosen der unter anderem über die Masse des Fahrzeugs geführt wird mit dem Neutralleiter (N) des WR gebrückt. Somit fließt im Fehlerfall der Fehlerstrom über den Schutzleiter (PE) und somit auch über die Masse des Fahrzeugs zum Neutralleiter (N) des Wechselrichters, was dazu führt, dass der FI (RCD) auslöst.

26469

Gruß, Holger

w112 am 30 Nov 2019 15:16:04

Hallo Holger

Erstmal Danke für die konkrete Antwort und das Schaubild. Ich bin Dir sehr verbunden, denn nun habe ich das auch verstanden.

Viele Grüsse

Winfried

w112 am 30 Nov 2019 17:47:25

Da ich ja einen anderen WR habe, hier mal eine Skizze für mein Vorhaben.


Rockerbox am 30 Nov 2019 18:38:40

w112 hat geschrieben:Da ich ja einen anderen WR habe, hier mal eine Skizze für mein Vorhaben.



Du wirst doch nicht ernsthaft den Schutzleiter über einen Sicherungsautomaten geführt haben???

geralds am 30 Nov 2019 18:43:27

Hallo Winfried,

normal nimmt man braun für L und blau für N.
Ich hoffe der grün/gelbe geht nur in der Darstellung und nicht in Wirklichkeit über die Sicherung.
Da Du ja mehrere Steckdosen an den WR anschließen möchtest, fehlen 2 Verbindungen:
N von AC Output musst Du mit z.B. mit G vom AC Input verbinden (2,5mm²) (oder an die Erdungsschraube am Gehäuse oder an z.B. eine PE-Sammelschiene)
Es sei denn dafür ist der Schiebeschalter links oben vorgesehen.
Die Erdungsschraube am Gehäuse mit Karosserie-Massepunkt verbinden (4mm²)

Bei der Landstromeinspeisung am Fi bitte blau Eingang auch blau Ausgang (entsprechend für braun).

Vielleicht bietet sich eine solche Verteilerschiene für N und PE an. --> Link
Falls ja verbindest Du die PE-Schiene auch mit 4mm² mit dem Karosserie-Massepunkt.

Gruß Gerald

Welcher WR ist das?

w112 am 30 Nov 2019 18:50:35

Hallo Adi

Danke, aber nein das möchte ich nicht, das war ein reiner Zeichenfehler.

VG

Winfried

w112 am 30 Nov 2019 18:54:45

Auch Dir Danke Gerald

Die Sicherung ist vereinfacht dargestellt. Ich habe einen Feuchtraumsicherungskasten.


Macht das so z.B. für eine Steckdose mal Sinn? Auch die Farben waren ein Flüchtigkeitsfehler beim zeichnen. Im Fahrzeug sollte das nicht unbedingt passieren ;-)

Danke Euch beiden.

Das mit der Verbindung zu G habe ich aber jetzt nicht so verstanden.

Mein Plan war, eine Feuchtraumverteilerdose zu platzieren, dort mehrere Steckdosen zu platzieren.


Danke für Euer mitdenken

VG

Winfried

w112 am 30 Nov 2019 19:10:52

Nachtrag

Alle 230V und 12V Kabel sind mit 2,5 mm² angedacht
Die Verbindungen der Batterien mit 50 mm²
Das Kabel von der Lichtmaschine (Laden) ab einem automatischen Trennrelais 10 mm²
Das von Gerald beschriebene Masse Kabel vom Gehäuse des WR könne ich ja dann auch mit 10 mm² machen?

Erneut Danke

VG

Winfried

Rockerbox am 30 Nov 2019 19:19:59

Man sichert nicht den Neutralleiter ab sondern den Aussenleiter („Phase“)!

w112 am 30 Nov 2019 19:21:17

Danke Adi ...bin eben am korrigieren

w112 am 30 Nov 2019 19:51:28

Hi Gerald
Hi Adi

Was meint Ihr?





VG

Winfried

geralds am 30 Nov 2019 19:58:02

Es wird schon besser,
Aber siehe die 2 Verbindungen die ich oben schon als fehlend beschrieben habe, fehlen noch immer.

Auf die Sicherung kannst Du verzichten wenn Du einen Fi mit integriertem Leistungsschalter (LS) verwendest.
z.B. --> Link


Gruß Gerald

geralds am 30 Nov 2019 20:32:04



Gruß Gerald

w112 am 30 Nov 2019 20:54:55

Tausend Dank Gerald

ich mache den Plan dann morgen fertig.

Vielen Dank für die Mühe

Schönen Abend

Winfried

P.S. Schalter


w112 am 01 Dez 2019 08:17:42

geralds hat geschrieben:Es wird schon besser,
Auf die Sicherung kannst Du verzichten wenn Du einen Fi mit integriertem Leistungsschalter (LS) verwendest.
z.B. --> Link

Gruß Gerald


Hallo Gerald

Die Sicherung nach dem FI habe ich eingeplant um den Schaltkrei einzeln abschalten zu können. Denn am Ende sollen ja mehr Sicherungen rein, welche auch mehrere Feuchtraumverteilerkästen/Bereiche abschalten.

w112 am 01 Dez 2019 08:30:42

Lieber Adi
Lieber Gerald

Danke für Euere tolle Unterstützung. Die Brücke habe ich mal eingezeichnet. Es könnte aber sein, dass der WR innen schon gebrückt ist, das werde ich mal rausmessen. Im Gegensatz zu Votronic gibt es bei Ective keine Anschlußskizzen, das ist etwas schade.

Was mir noch Gedanken macht ist folgendes. An der CEE Außensteckdose ist ja definiert/vorgeschrieben wo L/N und Schutzleiter rankommen. Somit ist im Fahrzeug alles klar. Was passiert aber wenn man ein Schukostecker-Adapterkabel verwendet und das Fahrzeug über eine Haushaltssteckdose anschließt? Den Schuostecker kann man ja auch 180 Grad verdreht einstecken. Dann ist "L" nicht mehr "N" und umgekehrt. In dem Fall wäre dann L mit Masse gebrückt? Nun wüsste ich zwar Bescheid und könnte stets vor dem Einstecken prüfen wo die Phase an der Haushaltssteckdose anliegt. Dritte hingegen hätten damit schon Probleme. Oder unterliege ich einem Denkfehler?

Ich habe meine Skizze nochmal überarbeitet;



Danke Euch allen fürs Mitdenken.

VG

Winfried

gespeert am 01 Dez 2019 09:44:53

Gehe mit deinem Plan zu nem Elektriker!
Einige Punkte sind nichts für Laien und mit Spezialgerät messtechnisch zu prüfen!
Alle Sicherungen müssen zweipolig abschalten!!

w112 am 01 Dez 2019 10:06:09

Guten Morgen gespeert

Danke für Deinen Hinweis. Und ich verstehe auch Deine Bedenken was den Laien betrifft. Und trotzdem möchte ich zum einen die Sache verstehen und zum anderen selbst fachgerecht bauen. Dazu recherchiere ich intensiv und befrage auskunftswillige Gleichgesinnte. Was Material, Auslegung der Komponenten und Ausführung betrifft werde ich am Ende des Tages keine Kompromisse machen. Und ich werde mich nach Fertigstellung auch der Abnahme durch einen Elektriker stellen. Schon deshalb, weil ich keinerlei Risiko eingehen werde, dass ich oder Dritte in Gefahr kommen. Aber w.g. ich verstehe Deine Warnung.

Nun aber zu Deinem Hinweis: Die Fehlerschutzschalter (ich werde die SI Versionen nehmen) müssen zweipolig abgesichert sein und das sind sie in meinem Plan ja auch, hingegen die Sicherungen, die man ja auch weglassen könnte wie Gerald schreibt, wollte ich Sie nicht als Schalter für bestimmte Bereiche verwenden, müssen m.E. nicht zweipolig sein. Kurzschlüsse werden durch die Fehlerschutzschalter abgesichert. Wenn dem anders ist, lerne ich gerne dazu.

Nochmal danke an alle

VG

Winfried

w112 am 01 Dez 2019 10:33:34

w112 hat geschrieben:Guten Morgen gespeert
Die Fehlerschutzschalter (ich werde die SI Versionen nehmen)


Winfried

Ich meinte LS nicht SI

geralds am 01 Dez 2019 13:09:27

Hallo Winfried,

ich verstehe Deinen Wunsch die Stromkreise hinter dem FI/LS zu selektieren. Das ist grundsätzlich auch mit Schaltern erlaubt. Aber, ich kenne keinen Schalter in der Bauform für Verteiler der nicht gleichzeitig ein Leistungsschalter ist.
Vielleicht gibt es die, mir ist aber noch keiner "über den Weg gelaufen". Werden Leistungsschutzschalter dafür verwendet, müssen die 2-polig sein. Bei 1-poligen Schaltern besteht das Problem, dass diese bei einem Kurzschluss eventuell vor der FI/LS Kombination auslösen und dann wird nur 1-polig abgeschaltet.
Vielleicht solltest Du Dir überlegen, ob nicht auch 2 Stromkreise reichen.

Lösungsmöglichkeiten wären:
- je Stromkreis eine FI/LS Kombination verwenden (man kann die parallel schalten)
- 2-polige Leistungsschutzschalter verwenden (die bauen genau so groß wie FI/LS und sind kaum preiswerter)

Noch einen Hinweis. Der grün/gelbe Draht zwischen Landstromeinspeisung und Karosseriemasse muss auch mit 4mm² ausgeführt werden.

Gruß Gerald

w112 am 01 Dez 2019 13:34:16

Hallo Gerald

... und so lerne ich wieder was dazu. Dann werde ich eben nur mit FI/LS arbeiten, das bringt mich jetzt nicht um. Und Danke für den zusätzlichen 4mm²-Hinweis. Es war gut, dass ich in dieses Forum eingetreten bin. Auch wenn Kritik nicht immer schmeckt.

VG

Winfried

P.S. Den Plan werde ich dann entsprechend aktualisieren.

Stocki333 am 01 Dez 2019 16:07:40

w112 hat geschrieben:Hallo Gerald

... und so lerne ich wieder was dazu. Dann werde ich eben nur mit FI/LS arbeiten, das bringt mich jetzt nicht um. Und Danke für den zusätzlichen 4mm²-Hinweis. Es war gut, dass ich in dieses Forum eingetreten bin.

Aber deine Arbeit mit dem Plan, so wie du in zeichnest, ist der so was von einfach und verständlich. Hut ab.
P.S. Den Plan werde ich dann entsprechend aktualisieren.

Stelle den finalen Plan bitte hier ein. Ist einfach gut
Gruß Franz

geralds am 01 Dez 2019 16:33:17

w112 hat geschrieben:Hallo Gerald

... und so lerne ich wieder was dazu. Dann werde ich eben nur mit FI/LS arbeiten, das bringt mich jetzt nicht um. Und Danke für den zusätzlichen 4mm²-Hinweis. Es war gut, dass ich in dieses Forum eingetreten bin. Auch wenn Kritik nicht immer schmeckt.

VG

Winfried

P.S. Den Plan werde ich dann entsprechend aktualisieren.


Hallo Winfried,

meine Hinweise waren nie als neg. Kritik gemeint. Wenn ich bedenke was ich alles nicht weiss.
Sich gegenseitig zu unterstützen ist doch u.a. der Zweck des Forums.
Wenn die Hinweise auch noch angenommen werden, macht es außerdem viel mehr Spass zu unterstützen.

Gruß Gerald

w112 am 01 Dez 2019 16:41:26

Hi Gerald,

das habe ich auch nie anders angenommen. Ihr habt mir sehr geholfen und ich werde das ganze umsetzen und hier berichten.

VG

Winfried

w112 am 01 Dez 2019 19:59:45

Moderation:Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.



Danke für die Blumen Franz, ...mache ich gerne.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Wechselrichter funktioniert im neuen Wohnmobil nicht
Gibt es Wechselrichter mit AC-Klemmen ohne NVS?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt