Dometic
anhaengerkupplung

Wie erkenne ich einen Standplatten?


pipo am 17 Jun 2018 12:11:34

Dieses Wochenende waren wir auf Tour und mir ist ab ca. 80 km/h ein regelmässiges Rütteln aufgefallen. So alle 25m schüttelte sich der Aufbau (noch erträglich) durch.
Nun ist mein Womo 10 Jahre alt und die Hinterreifen wurden noch nie gewechselt. Ende Mai waren wir in Südtirol und die Rückfahrt (500Km Autobahn) war ziemlich heiss. Also die Lufttemparaturen lagen so um 33°.
Ich kann mir gut vorstellen, dass die Reifen richtig heiss gelaufen waren und in den 14 Tagen sich der Reifen "plattgestanden" hat. Optisch ist nichts zu erkennen, aber auf der Autobahn hatte ich bei Schritttempo das subjektive Gefühl, dass eine Unrundung ztu erkennen war.
Klar werde ich Morgen zwei neue Reifen ordern.

Trotzdem würde mich rein techn. Interessieren, ob ich ohne großartige Hilfmittel einen Standplatten erkennen kann?


Stefan-Claudia am 17 Jun 2018 14:56:15

Hallo Peter,
das wird wohl nicht gehen, denn ein Reifen hat immer einen Platten, und nicht nur wenn er steht.
Aufbocken und mit der Hand drehen fällt mir nur dazu ein...

alles andere ist abschrauben und auswuchten oder austauschen.

ansonsten viel Spaß bei den folgenden Kommentaren wg alter der Reifen und so :roll: :lol:

Säcker am 17 Jun 2018 15:02:58

Hallo Peter, wo das kräftige durchrütteln deines Wohnmobils herkam, kann ich dir nicht sagen. Nur, 14 Tage ist eigentlich kein Zeitraum, in dem man sich einen Standplatten holen kann. Im Internet liest man von langen Standzeiten über den Winter. Standplatten können nämlich bei hohen und niedrigen Temperaturen entstehen. Manchmal sieht man es daran, dass sie an der Standstelle eben nicht mehr rund sind. Es stehen aber doch auch alle Wohnmobile irgendwann mal länger als 14 Tage an einem Platz, ohne einen Standplatten zu bekommen. Wenn du einen Standplatten gehabt hättest, müsste der sich auch in einem schnelleren Rhythmus bemerkbar gemacht haben, nämlich während einer Reifenumdrehung. Du schreibst aber von ungefähr 25 m. Manchmal soll sich ein Standplatten auf der Strecke ja wieder von selbst erledigen, oder es wird noch schlimmer und führt zum Platten.

Vielleicht hat das kräftige Durchrütteln einen ganz anderen Grund. Hast du das Wohnmobil mal von unten genau untersucht? Sind die Gewichte von der Auswuchtung noch alle dran? Sind die Schmutzfänger bei den Hinterreifen noch alle fest aufgehängt?

Als letztes zu den Reifen, die sind auch so schon über die Lebenszeit hinaus gewesen, selbst wenn du es nicht auf viele Kilometer gebracht hast. :D

Anzeige vom Forum


yellowmellow am 17 Jun 2018 15:10:54

Ich kenne Standplatten zwar nur von Pkw, aber dort machen sie sich auch schon bei niedrigen Geschwindigkeiten bemerkbar und nicht erst bei Tempo 80.

Trotzdem würde ich mir an deiner Stelle meine Reifen genau ansehen, kann ja auch sein, dass du einen Flankenbruch oder ähnliches hast.

quax1968 am 17 Jun 2018 15:17:54

Ich denke das mit den Auswuchtgewichten ist ein guter Hinweis!

Lancelot am 17 Jun 2018 15:48:10

pipo hat geschrieben: Trotzdem würde mich rein techn. Interessieren, ob ich ohne großartige Hilfmittel einen Standplatten erkennen kann?

Nein, kannst Du gar nicht .. :)
Sollte man mit bloßem Augenschein da eine Abplattung sehen können, fährst Du sicher keinen Meter mehr. Könnte sich nach "viereckigen Eisenreifen" anfühlen. Da hilft nur "runter machen", die Räder auf eine Auswuchtvorrichtung aufspannen. Dort man man Unwucht feststellen ... und über die Ursache mutmaßen 8)

In Deinem Fall spar die den Aufwand : neue Socken drauf, die werden eh neu gewuchtet.

pipo am 17 Jun 2018 16:23:42

Euch allen herzlichen Dank!

Ich werde Morgen neue Schuhe ordern und dann soll die Werkstatt eine ausgiebige Probefahrt machen.
Aber ich denke, es sind die Reifen.. :wink:

macagi am 17 Jun 2018 16:30:16

Mein Womo hat schon viel länger gestanden, noch nie was passiert.
Beim alten Womo hatten ein ähnliches Schüttelphänomen, was sich dann als kaputtes Kardangelenk an der Antriebswelle rausstellte.....

wocaraft am 17 Jun 2018 16:44:43

Hatte ich schon, aber am PKW.
Bemerkbar bei langsamer Fahrt wird aber weniger mit zunehmender Geschwindigkeit. Auf der Hebebühne leicht zu erkennen: Der Reifen - Eiert - buchstäblich. Also Handgroße Fläche......dann wieder gleichmäßig Rund.
Überigens, auf dem Wohnmobil, mit den - grenzwertigen Belastungen - einen Reifen länger als 5 - 6 Jahre zu fahren halte ich für überaus Verantwortungslos. Aber jeder wie er will.

MfG kheinz

brainless am 17 Jun 2018 19:31:21

wocaraft hat geschrieben:Überigens, auf dem Wohnmobil, mit den - grenzwertigen Belastungen - einen Reifen länger als 5 - 6 Jahre zu fahren halte ich für überaus Verantwortungslos.



Tja,

genau das sagt auch jeder Reifenhändler. Aber, die wollen ja eh nur unser Bestes.........................unser Geld,


Volker ;-)

schnecke0815 am 17 Jun 2018 19:40:03

wocaraft hat geschrieben:Überigens, auf dem Wohnmobil, mit den - grenzwertigen Belastungen - einen Reifen länger als 5 - 6 Jahre zu fahren halte ich für überaus Verantwortungslos.


Natürlich ist dir eine eigene Meinung gestattet solange du diese für dich behälst.
Wenn du diese allerdings in der Öffentlichkeit vertritts würde ich gern von dir detalliert wissen wieso dem so ist.
Danke im voraus.

pipo am 17 Jun 2018 19:46:35

macagi hat geschrieben:Mein Womo hat schon viel länger gestanden, noch nie was passiert.

Mein Wohnmobil hat jetzt 11 Monate gestanden :wink:
Nur wenn ich das Alter der Reifen betrachte und die Hitze auf der Rückreise, dann komme ich zu erst auf die Reifen.


Beim alten Womo hatten ein ähnliches Schüttelphänomen, was sich dann als kaputtes Kardangelenk an der Antriebswelle rausstellte.....

Dann hört man aber auch auffällige Geräusche.
Bei mir sind es tatsächlich nur leichte Vibrationen.

wocaraft am 17 Jun 2018 21:03:12

schnecke0815 hat geschrieben:Natürlich ist dir eine eigene Meinung gestattet solange du diese für dich behälst.
Wenn du diese allerdings in der Öffentlichkeit vertritts würde ich gern von dir detalliert wissen wieso dem so ist.
Danke im voraus.


Ich habe die Erfahrung gemacht, das mit zunehmendem Reifenalter die Haftung, vorallem bei Regen und bei Gewaltbremsungen erhebliche Probleme macht. Dazu kommt noch das die Wohnmobilreifen, wie schon geschrieben im Grenzbereich belastet werden. (wenn ich im Moment in die geöffneten Hecktüren der Wohnmobile rechts und links von mir stehend schaue.......bin ich mir sicher das die Fahrzeuge überladen sind und die Reifen mit zu wenig Luft gefahren werden).
Wie schon geschrieben, jeder wie er mag und verantworten kann.
Und was die Reifenpreise betrifft: Ich habe kein Problem alle 4 - 5 Jahre über ebay einen Verkäufer für einen Satz neuwertiger Reifen zu finden. In der Regel bezahle ich zwischen 380 und 420 €.

MfG kheinz

Orsito am 17 Jun 2018 22:00:04

Hallo Pipo,

Du schreibst, dass alle 25m ein Geräusch/Vibration auftritt. Da hat sich Dein Reifen bereits so um die 15 mal gedreht. Ganz, ganz grob. Wenn also erst alle 15 Radumdrehungen das Geräusch auftritt, ist das nicht der Reifen. Da ist auch nichts am Fahrwerk, weil das dann nicht so regelmäßig auftritt. Eine Sichtprüfung des Fahrwerks ist das aber allemal wert.

Du schreibst, dass die Aussentemperatur 33°C hatte. Wenn das schon zwei drei Tage die vorherrschenden Temperaturen war, kann es durchaus sein, dass dies eine ältere Autobahn mit Betonplatten (die sind je nachBaufirma und eingesetztem Material um die 20 m lang) war. Normalerweise sind die Zwischenräume zwischen den Platten so groß, dass sich auch Beton ausdehnen kann. Manchmal reichen diese Wärmefugen nicht mehr aus, Die Platten versuchen dem Wärmedruck auszugleichen, verschieben sich höhenunterschiedlich zur Seite, Manchmal auch bis zu 3cm gegeneinander in der Höhe. Aus diesem Grund wurden letztes Jahr mehrere Autobahnen mit Tempolimits bestückt. Das Problem löst sich meist von selbst, wenn die Temperaturen wieder sinken.
Vielleicht war das eine Teilmenge des Problems!?

Gruß
Orsito

brainless am 17 Jun 2018 23:36:48

wocaraft hat geschrieben:Ich habe die Erfahrung gemacht, das mit zunehmendem Reifenalter die Haftung, vorallem bei Regen und bei Gewaltbremsungen erhebliche Probleme macht.



Das ist mal wirklich interessant.
WIE hast Du das festgestellt?
Mich interessiert nicht, daß die Reifen bei Regen schlechter haften als bei Trockenheit. Mich interessiert, wie Du den Unterschied in der Haftung zwischen "neuen" und "alten" Reifen festgestellt hast.

Bin mal gespannt,


Volker

Ganzalleinunterhalter am 18 Jun 2018 00:06:51

Das mit dem Standplatten kann ich mir auch nicht vorstellen, zumal wir das Thema hier schon öfter hatten, aber nie jemand objektiv einen solchen Standplatten an seinem Wohnmobil beobachten konnte.
--> Link
--> Link

marvin42 am 18 Jun 2018 05:32:54

Moin,
Standplatten kenne ich, einen Winter hatte mein J5-Bürstner bewegungslos auf Beton gestanden und es rüttelte im Frühjahr bei jeder Umdrehung des Rades :x aber nicht alle 25m :? Das Rütteln gab sich nach einiger Fahrzeit dann wieder. In den nächsten Wintern habe ich ihn alle 4 Wochen um 30cm bewegt und gut war.
Außerdem hatte sich bei besagtem Bürstner während der Fahrt bei 60km/h die Lauffläche vom 9 Jahre alten Hinterreifen gelöst, bin dann auf der Karkasse zum stehen gekommen :rolleyes: .
Seit dem werden meine Reifen spätestens nach 6 Jahren getauscht, kann ja jeder machen wie er will :juggle:

schnecke0815 am 18 Jun 2018 06:28:17

wocaraft hat geschrieben:...wenn ich im Moment in die geöffneten Hecktüren der Wohnmobile rechts und links von mir stehend schaue.......bin ich mir sicher das die Fahrzeuge überladen sind und die Reifen mit zu wenig Luft gefahren werden).


Und ich ziehe meinen Hut vor deinem untrüglichen Blick, alle Achtung.
Leider hast du aber meiner Bitte nicht entsprochen und deine Aussage fachlich untermauert.
Deine Thesen sind leider nur Vermutungen und Annahmen, schade.

Schau doch mal was der BRV (Bundesverband Reifenhandel), die ja nun wirklich ein Interesse hätten jedes Jahr neue Reifen zu verkaufen, zu Alterung und Neureifenalter schreibt:

Aber was gilt bei Neureifen, die über eine längere Zeit eingelagert waren? - Unter der Voraussetzung einer sach- und fachgerechten Lagerung gilt ein Reifen bis zu einem Alter von 3 Jahren als fabrikneu und bis zu maximal 5 Jahren als neu. Bei ungebrauchten Reifen, die nicht älter als 5 Jahre sind, sind Kauf und Montage technisch unbedenklich.

Da die Reifen diejenigen sind welche das Bindeglied zwischen Fahrzeug und Fahrbahn darstellen halte ich es viel eher für verantwortungslos bei ebay einen Satz "neuwertige"
Reifen zu kaufen wo keiner weiß wie oft diese schon Kantsteine hoch und runter geprügelt wurden.

Zum eigentlichen Thema:
Ich hatte mal ein Auto gekauft welches mehrere Jahre unbewegt in der Garage stand. Ab ca. 70 km/H hatte man das Gefühl es seien Schneeketten montiert.
Alle 25m machte sich das nicht bemerkbar, es war quasi unfahrbar.

pipo am 18 Jun 2018 08:36:34

Orsito hat geschrieben:Wenn das schon zwei drei Tage die vorherrschenden Temperaturen war, kann es durchaus sein, dass dies eine ältere Autobahn mit Betonplatten (die sind je nachBaufirma und eingesetztem Material um die 20 m lang) war.

Richtig, es war die Himmelfahrtswoche. Also die heisseste Woche im Mai. Dazu noch die A7, die gerade hinter Ulm Rchtung Würzburg in einem katastropfahlen Zustand ist und aus Betonplatte besteht. Das war mein Gedankenansatz.

Hab grad mit meiner Werkstatt telefoniert. Die werden sich als allererstes das Fahrwerk anschauen.

Was den Betreff betrifft, muss doch ein Standplatten nicht nur bei längerer Standzeit entstehen. Auch wenn die Reifen bei Hitze und langer Belastung ordentlich durchgewalkt wurden oder?

Ansonsten bitte keine Reifendiskussion :!: :!: :!: :!:
Das hilft mir nicht weiter..

brainless am 18 Jun 2018 10:06:29

pipo hat geschrieben:Was den Betreff betrifft, muss doch ein Standplatten nicht nur bei längerer Standzeit entstehen. Auch wenn die Reifen bei Hitze und langer Belastung ordentlich durchgewalkt wurden oder?



Nein pipo,

denn gerade durch das Walken wird die Reifenkontur ständig in Bewegung gehalten und kann sich nicht in einem kleinen Teil der Oberfläche verfestigen --> "Standplatten"
Zudem ist das Phänomen eines Standplattens mehr in der Phantasie älterer Autofahrer als in Realität vorhanden. Bei früher gebräuchlichen Diagonalreifen gab es so etwas tatsächlich.
Diesem Standplatten beugt die moderne Architektur der heutigen Radialreifen selbst bei monatelanger Standzeit vor. Selbst wenn sich einmal ein Standplatten bilden sollte, ist er meist nach wenigen Kilometern Fahrt zurück verformt und der Reifen läuft wieder einwandfrei.

Auch ist der Begriff "Standplatten" nicht korrekt. "Platten" in Verbindung mit Reifen steht umgangssprachlich für (mehr oder weniger starken) Luftverlust.
Korrekt müßte eine Verfestigung der Lauffläche, entsprechend der Aufstandskontur, "Standplatte" heißen,


Volker

logri46 am 18 Jun 2018 10:32:05

Brainless fragt weiter oben wie sich der Unterschied in der Haftung von alten und neuen Reifen bemerkbar macht.Ich kann da aus eigener Erfahrung nur sagen dass das sich deutlich bemerkbar macht.Acht Jahre alte Michelin mit 60% Profil machten beim Anfahren (Frontantrieb) auf Nässe an der kleinsten Steigung was sie wollten.Bei Spitzkehren im Gebirge sogar bei Trockenheit.Neue Hankook Vantra lösten das Problem.Die Reifen härten aus (hier schon öfter behandelt) -das ist das Problem.Übrigens das Womo war zum unserem Test jeweils 1750/1750 beladen.
Gruss logri46 (Lothar)

Jagstcamp-Widdern am 18 Jun 2018 10:33:10

für mich klingt das alles nach einem defekten stoszdämpfer...
standplatten gips schon lange nicht mehr, selbst bremsplatten kriegste nicht mehr hin.

allesbleibtgut
hartmut

Tinduck am 18 Jun 2018 10:58:25

brainless hat geschrieben:Das ist mal wirklich interessant.
WIE hast Du das festgestellt?
Mich interessiert nicht, daß die Reifen bei Regen schlechter haften als bei Trockenheit. Mich interessiert, wie Du den Unterschied in der Haftung zwischen "neuen" und "alten" Reifen festgestellt hast.

Bin mal gespannt,


Volker


Volker, kauf Dir einfach mal neue Reifen, den Unterschied beim Fahren merkt man sofort, wenn die alten Reifen ‚zu‘ alt waren.
Die Traktion beim Anfahren und in den Kurven ist sofort um Längen besser (und wird damit auch beim Bremsen besser sein), und wenn man der Vergleichbarkeit wegen die gleichen Reifen wieder kauft, merkt man auch, dass sie deutlich leiser abrollen.
Und ein tieferes Profil soll ja auch besser gegen Aquaplaning helfen...

Wenn Dich das alles nicht überzeugt, ich kenn da noch nen Spielplatz, wo ein paar Schätzchen aus den 80ern als Schaukelreifen hängen, vielleicht wären die dann was für Dich, zumindest konkurrenzlos billig und es verdient garantiert kein Reifenhändler mehr was dran :D

bis denn,

Uwe

brainless am 18 Jun 2018 14:40:05

Tinduck hat geschrieben:Die Traktion beim Anfahren und in den Kurven ist sofort um Längen besser (und wird damit auch beim Bremsen besser sein), und wenn man der Vergleichbarkeit wegen die gleichen Reifen wieder kauft, merkt man auch, dass sie deutlich leiser abrollen.
Und ein tieferes Profil soll ja auch besser gegen Aquaplaning helfen...




Stammtischgelaber höre ich mir am Stammtisch an - aber eigentlich hatte ich gar nicht erwartet, daß Du etwas Sinnvolles antworten kannst,


Volker :roll:

pipo am 18 Jun 2018 15:03:54

Moderation:Tragt eure persönlichen Befindlichkeiten per KN aus!!


wocaraft am 18 Jun 2018 16:06:09

brainless hat geschrieben:
Das ist mal wirklich interessant.
WIE hast Du das festgestellt?
Mich interessiert nicht, daß die Reifen bei Regen schlechter haften als bei Trockenheit. Mich interessiert, wie Du den Unterschied in der Haftung zwischen "neuen" und "alten" Reifen festgestellt hast.

Bin mal gespannt,


Volker


Meine täglich Hausstrecke geht unter anderem über eine 7 % Steigung mit zwei S - Kurven.
Die Straße sicher zu befahren - reicht für mich - zu einer Beurteilung des Reifenalters aus.

MfG kheinz

Tinduck am 18 Jun 2018 16:24:11

brainless hat geschrieben:Stammtischgelaber höre ich mir am Stammtisch an - aber eigentlich hatte ich gar nicht erwartet, daß Du etwas Sinnvolles antworten kannst,


Volker :roll:


Das ist kein Stammtischgelaber, sondern persönliche Erfahrung mit mehreren neu gekauften Reifensätzen.

Von DIR hätte ich allerdings eine vernünftige Antwort erwartet und nicht so ein abwertendes Geblubber.

bis denn,

Uwe

pipo am 19 Jun 2018 14:03:15

Ich habe jetzt eine Rückmeldung bekommen:
Offensichtlich ist Karkasse "gebrochen".. Pures Glück, dass mir der Reifen nicht um die Ohren geflogen ist.
Was die Ursache ist können sie nicht sagen, aber das Alter der Reifen, aber auch die Hitzefahrt haben wohl ihren Beitrag zum Schaden geleistet :ja:


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

negativer Reifenabrieb????
Schleichender Druckverlust Hinterreifen Ducato
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt