Dometic
hubstuetzen

Robur LiFePo4 120Ah Akku, hat jemand Erfahrungen? 1, 2, 3, 4, 5


DonCarlos1962 am 19 Jul 2018 22:16:34

Mein Ladegerät, siehe Tabelle, läd im Blei-Säure-Modus mit 14,7V.
Gel-Akkus mit 14,4V. Beide fallen dann auf 13,8V zurück.

Leider kann ich nicht erkennen, auf welcher Zeitachse das passiert.

LG Carsten

Heimdall am 19 Jul 2018 23:19:29

In diesem Fall würde ich S1.off und S2.off nehmen da die Zeitachse weniger problematisch ist wie die LSS von 14,7 V. Wenn der Akku voll ist nimmt er keinen Strom mehr auf.

lisunenergy am 20 Jul 2018 16:44:41

Ich würde als erstes die Reconecteinschaltung des Ladegerätes überprüfen. Das ist der wichtigste Punkt, sonst läd das Ladegerät nach Fload zu spät . Das 2.ist, das man wissen muss, ab wann die Balancer im Akku arbeiten. Dort muss das Ladegerät kurz darunter liegen.
Prinzipiell würde ich bei LiFePo4 nicht über 14,4 Volt gehen. Die Ruhespannung im Fload sollte bei max. 13,3-13,6 Volt liegen. Als Strombegrenzung und Anhebung empfehle ich einen Ladebooster. Das schützt vor bösen Überraschungen und verhindert einen Rückfluss.
Beide Akkus sollten vor dem Verbinden voll aufgeladen werden.

Inselmann am 20 Jul 2018 17:13:14

Frage am Rande. Es wird bei voller Batterie auf Erhaltungsspannung gewechselt (z.B. 13.6V). Was passiert wenn ich dann mit voller Batterie zuhause losfahre und die LiMa dann 14.4V anlegt? Wundere ich mich schon seit einiger Zeit.

lisunenergy am 20 Jul 2018 17:16:08

Da passiert nichts, da der Akku extrem schnell voll ist. Es schaltet bei der Lima aber nicht auf Ruhespannung. So was macht nur der Booster.

Inselmann am 20 Jul 2018 17:49:38

lisunenergy hat geschrieben:Da passiert nichts, da der Akku extrem schnell voll ist. Es schaltet bei der Lima aber nicht auf Ruhespannung. So was macht nur der Booster.


Meine Frage war wenn der Akku schon voll ist und dann die Lima mit 14.x drauflädt.
Das gilt aber wohl für alle Akkutypen. Man steht am Landstrom was bedeutet Akku ist voll und dann gehts 6-8 Stunden auf der Heimfahrt weiter mit 14.x Volt. Also nix mit Erhaltungsladung. Um das zu vermeiden geht es wohl ohne Booster nicht.

DonCarlos1962 am 20 Jul 2018 17:57:07

Ich habe hier einmal die mir zur Verfügung stehenden Informationen über die Einzelakkus und den Balancer zusammengefasst.



Über das Ladegerät von NORDELETTRONICA ist fast nichts herauszubringen! Ggf. wollte ich es sowieso austauschen.
Vielleicht gegen ein Victron Blue Power IP22 12V/30A?
Was mir daran fehlt, ist aber die Steuerleitung, die hier in der Anschlußzeichung des Nordelettronica vorhanden und mit 1A abgesichert ist.

Wenn die nicht angeschlossen wird, werden dann keine Daten an das Bedienpaneel übermittelt? Wofür ist diese Leitung notwendig?


Aber ich denke in erster Linie den eingebauten Solarregler Votronic SR 330 Duo Digital zum laden zu nutzen, der ja über eine LiFePo4 verfügt.

LG Carsten

gordan am 20 Jul 2018 18:07:03

Ich hatte auch viel Schwierigkeiten beim laden. Starter-Batterie war immer
voll nach kurzer Zeit und die LiFEYPO4 waren so gut wie nie voll geladen.
Am Ende habe ich mich für zweite Lichtmaschine entschieden, die nur an
LiFEYPO4 angeschlossen ist. Seitdem habe ich gar kein Problem mehr.
Zellen werden voll geladen und dann gehen Strom und Spannung runter.
Problem hat mir bereitet eventueller Lichtmaschinen-Abschaltung, falls
Balancer in kritischem Moment abschalten (was noch nie vorgekommen ist),
aber das habe ich durch kleinen Eingriff in Lichtmaschinen-Laderegler gelöst.
Seit dem funktioniert alles gut und ich konnte nichts negatives feststellen.
Anfang Oktober werden meine LiFeYPO4 400Ah Zellen, fünf Jahre alt.


Gordan

DonCarlos1962 am 20 Jul 2018 18:24:02

Wäre in diesem Fall nicht z.B. ein Victron Battery Balancer für etwa 75,- € die günstigere Lösung? Besonders vor dem Hintergrund, dass hier nur eine 120Ah Batterie verbaut wird.

Ich habe zwar noch keine Ahnung wie unser Euro 6 FORD die Batterien läd, aber noch weniger wüßte ich, wie eine zweite Lichtmaschine in den FORD Transit eingebaut werden könnte.

Was ich aber feststellen konnte: Die Aufbaubatterie ist nach einer Fahrt zum Stellplatz auch immer voll geladen worden. Welche Technik dahinter steht, weiß ich nicht. Vielleicht ist im Verborgenen schon ein Batterie zu Batterie Balancer eingebaut und ich habe ihn nur bisher nicht gesehen?

LG Carsten

thomker am 20 Jul 2018 19:31:35

Inselmann hat geschrieben:Meine Frage war wenn der Akku schon voll ist und dann die Lima mit 14.x drauflädt.
Das gilt aber wohl für alle Akkutypen. Man steht am Landstrom was bedeutet Akku ist voll und dann gehts 6-8 Stunden auf der Heimfahrt weiter mit 14.x Volt. Also nix mit Erhaltungsladung. Um das zu vermeiden geht es wohl ohne Booster nicht.


Moin, is bei mir mit den Winston genau so. Wenn voll und Fahren, dann stehen die ganze Zeit 14,4 Volt an. Habe deswegen die D+ Leitung unterbrochen und einen Schalter dazwischen gebaut. Jetzt im Sommer wird ausschließlich über Solar geladen, Lima ständig nur für Starterbatterie.

Gruß
Thomas

andwein am 21 Jul 2018 11:10:45

Inselmann hat geschrieben:......Meine Frage war wenn der Akku schon voll ist und dann die Lima mit 14.x drauflädt.

Weder die Lima, noch der Booster, noch das EBL, noch der Solarregler können in eine volle Batterie "noch was draufladen"
Eine Batterie ist kein Womo, das man überladen kann und dann mehr als die konstruktive Ladekapazität hat!
Eine Batterie ist ein Fass, das wird nicht voller als voll sondern läuft über. Und in ein volles Fass kann man auch keine 10l mehr "reindrücken", egal was der Wasserschlauch hergibt!!
Vielleicht sind diese einfach gearteten Vergleiche zum Verständnis besser als chemische Formeln des elektrochemischen Umwandlungsprozesses.
Gruß Andreas

DonCarlos1962 am 21 Jul 2018 13:14:53

Ich denke, es ging bei der Frage zur "Überladung" in erster Linie darum, ob der Akku keinen Schaden nimmt, wenn er - obwohl schon voll - weiter ungebremst mit 14,4V geladen wird.

Wenn es sich so verhält, wie beschrieben, dann hätte ich auch keine Befürchtungen mein bisheriges Ladegerät auf AGM Einstellung weiter zu benutzen, auch wenn der Ladezyklus eigentlich zu lange mit 14,4V läd, bevor er auf (zu hohe) Erhaltungsladung von 13,8V zurück schaltet.

Naja, ganz wohl ist mir dabei aber immer noch nicht. Und ich werde zumindest das Ladegerät und die Solaranlage hin und wieder einfach abschalten. Zum Glück hat der Akku ja eine Anzeige eingebaut.

LG Carsten

gordan am 21 Jul 2018 14:33:36

Wie das mit Lichtmaschine beim Euro 6 FORD ist weiß ich nicht, aber
bei unseren VW LT2 geht die Spannung runter und Ladestrom erstrecht!
Ich habe noch nie etwas manuell abgeschaltet, sprich D+ oder Solar.
Es liegt wahrscheinlich an älteren Technik die bei LT2 noch verbaut ist!?


Grüße Gordan

Inselmann am 21 Jul 2018 15:15:33

andwein hat geschrieben:
Eine Batterie ist ein Fass, das wird nicht voller als voll sondern läuft über. Und in ein volles Fass kann man auch keine 10l mehr "reindrücken", egal was der Wasserschlauch hergibt!!
Vielleicht sind diese einfach gearteten Vergleiche zum Verständnis besser als chemische Formeln des elektrochemischen Umwandlungsprozesses.
Gruß Andreas


Und warum gibt es dann die Senkung bei der Erhaltungsspannung? In anderen Threads wird immer drauf rumgehackt das man die Ladekurven, Spannungen etc einhalten muss weil es sonst zu Schäden kommt. Warum ist es dann egal wenn ich bei voller Batterie den Motor anwerfe und dann stehen 14.xV an für Stunden. Sparen hier die WoMo Hersteller an Technik und die Benutzer haben mit den eventuellen Schäden an den Batterien zu leben?

Oder ist es am Ende doch nicht soooo wichtig alles genau einzuhalten was die Batteriehersteller so vorschreiben?

Stocki333 am 21 Jul 2018 16:47:56

Die Hersteller unserer super sauberen Milch und Brot und Eier gebenden Basisfahrzeuge leben doch noch immer im alles seligmachenden Bleihimmel. Darauf zielen doch viele Meinungen. Wir verwenden aber schon Lithium. Vieleicht sind wir schon 2 Schritte weiter. Nur wissen es wir vielleicht gar nicht. Und gibt es eine These zu den Spg. von den Li- Zellen, kommt garantiert eine Antithese.
Oder wie Andreas einmal geschrieben hat.... hier ein Schräubchen, da ein Schräubchen, passt. Lass dich nicht verrückt machen von den vielen Meinungen in diversen Threads.
Die LIFEPO4 und deren Verwandten vertragen viel mehr als wir vieleicht vorstellen WOLLEN. Beispiel gefällig: Starterbatterie und Service sind eins , 300 AH Winston. Ströme von 0,1 -420 Ampere, WR 2,5 Kw. kommt immer wieder an die Leistungsgrenze. 2 E-Bike a' 500Wh. Vorm Schlafengehen läuft bei grosser Hitze für 1-1,5 Std die Klima Ladung nur über LM 95Ah Bis gestern 18 Jahre alte Solaranlage.150Watt, 14,4 Volladung , nach 30 min Absenkung auf 13,8 Volt. Jetzt 300 Watt und Victron -Regler
Heute Das erste mal seit 17 Monaten die Zellen Balanziert über den Solarregler. Asche auf mein Haupt!!! Gefahrene Km ca. 17000. Kein Landstrom gesehen. Keine Abschaltung bisher. Gesamtleistung 33t Km. und der Lifeypo4 Block tut noch immer was er soll. und das wie am ersten Tag.
Die ersten paar Reisen schaut man immer auf die Anzeigen, irgendwann Akzeptiert man dann, das man sich das Ewige kontrolieren sparen kann und man vergisst auch die vielen GRÜNEN ZETELCHEN:
Lars hat geschrieben, Anlagen an denen nicht herumgeschraubt wird laufen ohne Probleme. ich glaube, er hat nicht so unrecht. Und er hat die meiste Erfahrung von uns allen.
Nimms Leicht und Locker die Zellen kommen mit der "Bleitechnik" gut klar.

LG Franz

womopark
  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

LIFEYPO4 Initalisierung
Epsilon 90 AH Super B und CTEK MXS 10
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt