Zusatzluftfeder
hubstuetzen

Robur LiFePo4 120Ah Akku, hat jemand Erfahrungen? 1, 2, 3, 4, 5, 6


joekel am 06 Jun 2019 13:41:34

Auf der Homepage wird für beide Akkutypen ein Ladestrom von 20-80 Ampere angegeben. Im Begleitdokument wird für die 120 Ah Version ein Ladestrom von 40 Ampere empfohlen. Woher stammen die 100 Ampere ? Machbar mag Vieles sein, geht aber auf die Lebensdauer.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Stocki333 am 06 Jun 2019 15:52:07

Für die Solaranlage müßte ich tatsächlich ein Relais zwischen schalten. Weil der Akku im Winter aber kaum gebraucht, deshalb aber auch kaum entladen wird, hatte ich schon überlegt, ob ich die Solaranlage einfach abschalte.

Hallo Carsten.
Das hängt aber auch vom Ruhestromverbrauch des Womo ab. Ist der hoch, so wäre das kontraproduktiv. Wenn du schon so viel Arbeit in dein Womo steckst !
Bau das Relais ein. Aber in die Modulleitung. So hast du kein Problem mit Anschlussreihenfolge der Regler. Oder mit falscher Erkennung der Batteriespg. Gibt leider ja solche Solarregler.
Und wenn dir die Arbeit ausgeht. Kannst du ja auch noch den Ladekreis EBL temperaturabhängig Schalten. :razz: :roll:
Dann bekommst du ein selbstgebautes Sorglospaket. Oder haben wir das nicht beim Kauf bekommen. :cry:
Gruß Franz

morpheus22 am 06 Jun 2019 16:18:00

Hat jetzt irgendwie nix mehr mit dem Akku vin Robur zu tun 8)
:thema:

Stocki333 am 06 Jun 2019 16:59:37

morpheus22 hat geschrieben:Hallo zusammen,
laut Verkäufer kommt die nächste Charge Anfang Juli.
Ich habe mir gleich einen reserviert. :)

at jetzt irgendwie nix mehr mit dem Akku vin Robur zu tun 8)

Sorry morpheus
Hier bin ich nicht deiner Meinung. du bekommst ja deine Robur erst. und zwar die mit der neuen Generation.
Die haben folgende Probleme nicht mehr:
Man braucht keinen Booster mehr.
Man hat keine Probleme mehr mit D+ Signal.
Dem Accu sind auch Entladungen durch Kühlschränke während der Fahrt nicht möglich.
Das Verhalten von Gesteuerten LM sind auch kein Thema für ihn.
die Temperatur spielt auch keine mehr.
Das Ladeverhalten bei niedrigen Temperaturen kann man mit der neuen Technologie des Robur vergessen.
Somit sind auch Unabsichtliche Ladungen von Solar und EBl oder externe Ladegeräten bei niedrigen Temp. absolut kein Thema mehr.
Man hat ja schlieslich in das allerneueste sein Geld gesteckt . Inkl 1 ; 1 Tausch.
Tut mir leid, aber ich steige ungern jemanden auf die Zehen. Aber sollten diese Punkte für dich, als zukünftigen Robur-Besitzer zutreffen, Entschuldige ich mich auch dafür.
Und Carsten hat sehr offen über seine Sicherheitsbedenken "laut" nachgedacht. Sich Std darüber den Kopf zerbrochen,wie man das lösen kann. Und jeder der hier mitliest, kann davon profitieren. Auch der jenige, der einen anderen LiFePO4 Accu einbaut.
Der Titel des Thema, siehe oben. Carsten teilt uns seine Erfahrungen Life mit.
Was erwartest du dir. Das der Accu das nonplusultra ums billige Geld ist. :lach:
Nichts für ungut. Franz

joekel am 06 Jun 2019 17:36:19

90 % der aufgeführten Probleme haben mit dem Roburakku nichts zu tun.....

morpheus22 am 06 Jun 2019 18:09:16

joekel hat geschrieben:90 % der aufgeführten Probleme haben mit dem Roburakku nichts zu tun.....
:ja:
Das ich damit nicht alleine bin, dass es hier gerade ziemlich OT zugeht
partliner hat geschrieben:ich find Eure Diskussion ja grundsätzlich sehr spannend, aber hier geht es primär doch um den Robur-Akku.
Macht doch bitte für Euer D+-Problem nen neuen Faden auf.
;)

DonCarlos1962 am 06 Jun 2019 22:55:43

joekel hat geschrieben:Auf der Homepage wird für beide Akkutypen ein Ladestrom von 20-80 Ampere angegeben. Im Begleitdokument wird für die 120 Ah Version ein Ladestrom von 40 Ampere empfohlen. Woher stammen die 100 Ampere ? Machbar mag Vieles sein, geht aber auf die Lebensdauer.


Hier ist meine Quelle:



Sorry, ich bekomme die Fotos nicht gedreht.

Das sind die Unterlagen, welche von Robur mitgeliefert werden.
Auf dem unteren Foto, ziemlich in der Mitte, steht etwas über die Ladeströme.

Das von mir gezeigte Temperaturmodul wird direkt von Robur vertrieben und für den (alten) 120Ah Akku empfohlen. In soweit finde ich schon, dass es noch zum Thema gehört.
Es geht ja um die Erfahrungen mit dem Robur-Akku. Dazu gehört vielleicht, wenn auch im weiterem Sinne, dass die Idee des "plug and play" schön zu lesen ist, genau genommen aber nicht so ganz stimmt, weil eben doch einige Eigenschaften des Akkus zu berücksichtigen sind.

Tatsächlich ist, wie auf den Fotos zu sehen ist, die neue Generation der Robur-Akkus technisch schon ein gutes Stück weiter, als mein 120Ah Akku der ersten Generation.

LG Carsten

Laika57 am 20 Jul 2019 08:19:22

Ich klinke mich hier mal ein. Nachdem ich viel über LiFePo4 Akkus gelesen habe und in unserem Concorde Charisma 2 die Bleibatterien schwächelten habe ich bei Herrn Sinz 2 x 120 AH LiFePo4 der neuesten Generation zunächst reserviert und nun geliefert bekommen. Ursprüngliche Konfiguration in unserem Charisma war einfacher Standart: 3 x Bleibatterie a.150 AH, Solar 270 W, Solarregler CBE 240 und Ladegerät/Wechselrichter Mass Combi 12/2000-100. Die neuen Akkus wurden ordentlich verpackt geliefert mit einem Ladezustand lt.Display von 85%. Zunächst habe ich den Solarregler durch einen Victron Smart Solar MPPT 100/20 ersetzt. Dann die alten Bleiakkus raus - 48,2 kg / Stück und die deutlich kleineren Robur 120 AH (16 kg /Stück) eingebaut. Rechnerisch habe ich eine etwas höhere nutzbare Akkukapazität als mit den Bleiakkus. Die Robur Akkus habe ich vor Einbau beide komplett aufgeladen. Von der Einbausituation kann ohne Probleme bei Bedarf noch ein weiterer Akku nachgerüstet werden wenn es erforderlich sein soll. Die ersten Tests habe ich mit der Nespresso Maschine gemacht. Nach 10 Tassen zeigte sich der Akku nicht sehr beeindruckt - die Bleibatterien die vorher verbaut waren wären da schon deutlich in die Knie gegangen. Dann habe ich die Spülmaschine 1 1/4 Stunden laufen lassen und danach die Truma Saphir Unterflurklimaanlage über 3 Stunden. Die Akkus zeigten nach allem eine Kapazität von 40%. Das wäre mit den Bleibatterien nicht möglich gewesen. Dann den Motor gestartet und den Ladestrom und Spannung gemessen. 13,8. - 14,4 Volt und bis zu 50 A. Das MAN Fahrgestell hat eine separate Lichtmaschine für die Aufbaubatterien, die Fahrzeugelektrik hat 24 Volt. Nachfolgend noch Landstrom (natürlich bei stehenden Motor) angeschlossen - 13,8 Volt und bis zu 100 A (für beide Akkus).
Nun werde ich den Mass Combi mal auf Gel/AGM umstellen um zu sehen ob die Spannung besser passt. Alle Spannungswerte habe ich mit einem Multimeter nachgemessen - passten aber zu den vorhandenen Anzeigen. Bei Ampere muss ich mich auf den eingebauten Meßshunt verlassen - scheint aber zu passen da der Mass Combi Max 100 A schafft. Bevor es auf die nächste Tour geht werde ich die die Einzelnen Daten prüfen. Ich habe mehrfach telefonischen Kontakt mit Herrn Sinz gehabt. Er ist ein sehr netter und kompetenter Ansprechpartner. Ich bin gespannt wie sich die neuen Robur Akkus machen und werde weiter über meine Erfahrungen berichten. V.G.Egbert

NewXGO am 14 Aug 2019 13:36:07

WomoTechnikService hat geschrieben:Vorsicht beim Anlassen des Motors... abgesehen vom Ladestrom hat der Booster die Funktion der Verhinderung des umgekehrten Stromflusses.
... Dann versorgt die Lithiumbatterie über die originale Verkabelung und den EBL den Anlasser... da möchte ich nicht der EBL sein!

LG Peter


Aber kann das denn nicht auch mit der originalen Blei-Aufbaubatterie passieren?

Folgendes Szenario: Längere Standzeit am Landstrom, dadurch Aufbaubatterie voll geladen. Starterbatterie wurde nicht mit geladen. Es gibt leider immer noch genügend Womos wo das serienmäßig so ist. Jetzt kommt der von Peter beschriebene Startvorgang ...

joekel am 14 Aug 2019 15:02:38

Mit Angst und Unkenntnis läßt sich immer Geld verdienen......

Inselmann am 14 Aug 2019 17:03:02

NewXGO hat geschrieben:Folgendes Szenario: Längere Standzeit am Landstrom, dadurch Aufbaubatterie voll geladen. Starterbatterie wurde nicht mit geladen. Es gibt leider immer noch genügend Womos wo das serienmäßig so ist. Jetzt kommt der von Peter beschriebene Startvorgang ...


Deshalb habe ich ein Zeitrelais in die D+ Leitung geschleift welches das Trennrelais verzoegert anziehen laesst nach dem Motorstarten. :)

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Einbau 123 Smart BMS-System
Wer hat Erfahrungen mit EV-Power LiFeYPo4 umrüsten
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt