aqua
hubstuetzen

Robur LiFePo4 120Ah Akku, hat jemand Erfahrungen? 1, 2, 3, 4, 5


andwein am 22 Jul 2018 10:54:44

Inselmann hat geschrieben:....Und warum gibt es dann die Senkung bei der Erhaltungsspannung?

Auch die I/UoU Ladung ist ein Kompromiss zwischen schonend und schnell!! Zuerst 14,4V, ganz nahe an der Gasungsgrenze, aber nur für eine begrenzte Zeit (4-6h je nach Batterietyp) Und dann wird heruntergeschaltet auf Erhaltungsspannung 13,8V, weit weg von der Gasungsgrenze aller bleibasierender Batterien! Und die Zeit wird nicht begrenzt, diese Erhaltungsladungsspannung ist aber immer noch höher als die 12,8 - 12,9V Spannung einer vollgeladenen Batterie! Damit wird die "Selbstentladung" einer Bleibatterie, die typabhängig immerhin bei 10-15% pro Monat liegt, ausgeglichen.
Alles klar?, Gruß Andreas

DonCarlos1962 am 20 Aug 2018 15:27:46

Jetzt ist der neue ROBUR-Akku verbaut.

In diesem Zusammenhang habe ich ein paar Kleinigkeiten mit erledigt:

Der Solarregler hat einen Sicherungsautomaten mit Ausschalter bekommen. So kann ich ihn komplett vom Netz trennen, wenn der Akku voll ist.

Das 230V Ladegerät habe ich auf "GEL" umgestellt, weil auf "PB" 14,7V geladen werden.
(War eine blöde Fummelarbeit, weil man, um dran zu kommen das Ladegerät unter dem Beifahrersitz ausbauen muß!)
Den Netzstecker habe ich gezogen, weil ich wohl auch ohne "Landstrom" hinkomme.

Der Spannungswandler hat auch einen Sicherungsautomaten erhalten. Die Verkabelung habe ich auf 50mm² Kabel umgestellt.

Aber dann der Spaß bei der ersten Nutzung!

Der eingebaute Batteriecomputer ist prima. Einzig, dass er direkt in der Batterie verbaut ist, macht es notwendig das Sitzkissen abzunehmen, um ihn abzulesen.
Idealer wäre eine Schnittstelle an der Batterie und ein Kabel zu einem (externen) Batteriecomputer.

Ich habe den Akku mit dem Staubsauger über Spannungswandler belastet. Der Computer zeigt 800W Verbrauch dabei an.
Hier ging der AGM-Akku schon an seine Grenzen und brach kurzfristig auf 50% seiner Leistung zusammen!
Der LiFePO4 lächelt nur darüber! Kein Spannungseinbruch festzustellen. Habe das Womo nach dem Werkeln gründlich ausgesaugt. Der Bat-Computer sprach von gut 4Ah Verbrauch dafür.

Einzig die Ladung durch die Lichtmaschine macht mir noch Gedanken.
Wenn der Diesel läuft, wird bis zu 36A geladen, sagt der Batteriecomputer. Doch die Spannung geht dabei nicht über 13,8V.
Vielleicht sollte ich mir überlegen einen Batterie zu Batterie Balancer oder einen Ladebooster einzubauen? Aber da bin ich mir noch sehr unsicher. Ich werde vielleicht erst einmal Erfahrungen sammeln.

LG Carsten

PS.: Ich dachte schon, dass der Robur-Akku mit 17Kg schwer wäre. Ha! Bis ich den AGM-Akku rausheben wollte! Auf dem Papier ließt sich das immer einfach: - 10Kg leichter. Wenn man es in der Hand hat, ist es eine ganz andere Sache! :ja:

thomker am 21 Aug 2018 17:50:50

DonCarlos1962 hat geschrieben:Jetzt ist der neue ROBUR-Akku verbaut.Wenn der Diesel läuft, wird bis zu 36A geladen, sagt der Batteriecomputer. Doch die Spannung geht dabei nicht über 13,8V.


Moin,

das ist doch bei li-Akkus völlig normal. Der Ladestrom sinkt erst ganz zum Ende der Vollladung, dann aber sehr schnell.

Gruß
Thomas

mv4 am 21 Aug 2018 18:26:25

DonCarlos1962 hat geschrieben:Vielleicht sollte ich mir überlegen einen Batterie zu Batterie Balancer oder einen Ladebooster einzubauen? Aber da bin ich mir noch sehr unsicher. Ich werde vielleicht erst einmal Erfahrungen sammeln.

LG Carsten


lass das mit dem Booster...wenn der accu voll wird steigt auch die Spannung...probiere dabei auch ob evt. die Kabel warm werden...auf jeden fall solltest du die Anschlußstellen der Kabel schön saubermachen und dafür sorgen das da nix korodiert. 36 A ist doch prima...mehr braucht das gar nicht zu sein...und die 36A hält auch deine LIMA aus.

DonCarlos1962 am 21 Aug 2018 22:13:20

Hi,

bei der Verkabelung wird nichts warm! Obwohl die Leitungen von der Lichtmaschine nicht so dick sind. Ich schätze nicht mehr als 16 oder 25mm².
Aber ich habe hier nachgesehen:
--> Link

Danach würden sogar 16mm² für die Zuleitung ausreichen. Oxidation spielt bei mir noch keine Rolle, weil alles nahezu neu ist. Auto, Batterie und Kabel.

Den Spannungwandler "Reiner Sinus" 1500-3000W habe ich ja mit 50mm² und nur über einen Meter Länge angeschlossen, da wird nichts warm.
Die Verluste sind sicher nicht so groß.

LG Carsten

mv4 am 22 Aug 2018 07:27:24

Schätzen ist nicht so gut...wenn es wirklich nur 16mm² sind würde ich an deiner Stelle entweder ein 25mm² verwenden oder noch ein zusätzliches Kabel ziehen. Die LIMA versorgt ja nicht nur die Batterien mit Strom...sondern gleichzeitig müssen aich andere Verbraucher mit Strom versorgt werden.

Wenn du mal eine Weile Fährst und das Kabel von der LIMA wird nicht mehr wie Handwarm (du solltest dabei mit Licht fahren und auch den Kühlschrank auf 12V laufen haben)...dann ist alles in Ordnung und du kannst das lassen wie es ist.
Ich nutze einen 160Ah LiFeYPo4 Accu schon seit Jahren...ohne Bosster und ohne Umbau, die LIMA läd mit max 50A ...das Kabel von der LiMA (glaube 120A oder 130A da muss ich in den Unterlagen nachsehen) hat 25mm² (mehr gibt der Anschluss der LIMA nicht her)

MountainBiker am 22 Aug 2018 07:50:55

Hallo,

bei einen Ladestrom von 36A reichen die 16mm2 - Verbindungen locker aus. Zum Vergleich Euer Landstromkabel mit 2,5mm2 ist bis 16A freigegen, also nur nicht übertreiben.

mv4 am 22 Aug 2018 08:01:30

MountainBiker hat geschrieben:Hallo,

bei einen Ladestrom von 36A reichen die 16mm2 - Verbindungen locker aus. Zum Vergleich Euer Landstromkabel mit 2,5mm2 ist bis 16A freigegen, also nur nicht übertreiben.


deswegen habe ich ja noch dazu geschrieben...wenn es nach einer längeren Fahrt und Ladung ...."nicht mehr wie handwarm ist"

du willst doch wohl jetzt nicht ein 12V Netz mit einen 230V Netz vergleichen :lach:

MountainBiker am 22 Aug 2018 08:21:04

Hallo,

die Spannung hat lediglich Auswirkung auf die Isolation (Material/Dicke) der Leiter, der Leiterquerschnitt definiert die Belastbarkeit. Dann rechne mal den Leitungswiderstand einer 5m Verbindung 16mm2 mal aus und berechne den Spannungsabfall und die Verlustleistung! Im Gegenteil bei Lastspitzen würde ein höherer Leitungswiderstand sogar "begrenzend" wirken!

Du hast an den Pol-Klemmen und Verbindungen des !6mm2 Kabels wesentlich höhere Übergangswiderstände, vor allem wenn diese nicht regelmäßig "gewartet" werden.

MountainBiker am 22 Aug 2018 08:40:01

Hallo,

ich habe es mal für Dich berechnet: ca. 0,2V Spannungsabfall bei 36A Ladestrom, ca 7 W Verluste auf der Leitung bei 36A auf den 5m Kupferleitung, das ist völlig unproblematisch und führt auch zu keiner merklichen Erwärmung. Wie zuvor erwähnt ist die durch den Spannungsabfall begrenzende Wirkung für den Ladestrom der LiFePO4-Batterien eher positiv (geringerer Innenwiderstand gegenüber PB), damit bei einen "leeren" Akku der Ladestrom nicht gleich in den problematischen Bereich für die Lima steigt oder die Sicherung durchbrennt!

Aber jeder wie er will!

DonCarlos1962 am 22 Aug 2018 16:49:38

Ich glaube etwas nicht ganz verstanden zu haben.

Die von mir beschriebene 16mm² Leitung ist die, welche mit 40A abgesichert ist und von der WoMo Elektrik zu meiner Aufbaubatterie führt. Von der LiMa zur Fahrzeugbatterie geht wohl eine dickere Leitung. Da habe ich aber noch nie die Hand drauf gelegt um die Temperatur zu fühlen. Ich glaube, dass ist auch recht schwirig daran zu kommen.

Als der Akku mit 36A geladen wurde, merkte ich keine Erwärmung der Kabel zur Aufbaubatterie.

Was mir allerdings auffiel ist, dass das 120WP Solarmodul auf dem Dach, trotz bewölktem Himmel, den Akku viel schneller wieder voll geladen hat, als dies bei der AGM möglich gewesen wäre! Und da kam nur hin und wieder mehr als ein Ampere vom Dach, sagte mir der Batteriecomputer. (Andere Quellen waren ja nicht angeschlossen.)

Eine Anmerkung zu den Polklemmen:
Die AGM hatte Rundpole, die neue LiFePO4 8mm Stehbolzen mit Schraubkappen. Deshalb montierte ich Quetschringösen.
Zwischen Akku und Wechselrichter habe ich einen Sicherungsautomaten mit 250A geschraubt.
Ich hoffe, dass das nicht zu hoch abgesichert ist! Der Akkuhändler spricht von 100A, was aber irgendwie Unsinn ist, weil der Akku kurzfristig höher belastet werden darf und dieser Automat ja nicht immer auslösen soll.

LG Carsten

MountainBiker am 22 Aug 2018 17:36:43

Hallo DonCarlos,

mach Dir keine Gedanken, ich habe das nicht mißverstanden und das geht schon so in Ordnung, lass Dich nicht irre machen, die Leitung ist für die 40A mehr als ausreichend! Du solltest Dir aber für den Fall der Fälle eine Ersatzsicherung zulegen!

Für den Rest (WR...) fehlen mir letztendlich die genauen Daten!

DonCarlos1962 am 22 Aug 2018 18:07:35

Für die 40A Sicherung habe ich als Ersatz einen Sicherungsautomaten schon im Wagen liegen.
Wenn die Schmelzsicherung durchbrennt, wird sie einfach gegen den Automaten ersetzt.

Bis jetzt bin ich mit dem Akku sehr zufrieden. Allerdings werden wir ihn wohl nie mit mehr als den 100A belasten, weil wir Kaffeewasser noch auf Gas machen, oder die Kaffeemaschine auf Landstrom betreiben.
Obwohl wir schon überlegen, die angeblichen 700W der einfachen Kaffeemaschine einmal zu überprüfen. Ggf. versuche ich es doch einmal mit dem Batteriestrom?

LG Carsten

Die Daten des billigen Wechselrichters, der bisher aber super funktioniert:

--> Link

Technische Daten:
Modell No. 1500W-12V
Dauerausgangsleistung 1500W
Max. kurzfristige Spitzenleistung 3000W
Eingangsgleichspannung (DC) DC 12V
Ausgangswechselspannung (AC) 230v(190-240V)AC
Regelbereich ±5%
Frequenz 50Hz±3%
Wirkungsgrad 85%
Leerlaufstrom 0.8A
Ausgangswellenform Pure Sine Wave
Klirrfaktor 2%
Temperatuschutz (75±5)
Schutz vor geringer eingangsspannung JA
Verpolungsschutz JA
Schaltungsschutz JA
Schutz vor Kurzschluß JA
Schutz vor Überlast JA
Nettogewicht 3.35 kg
Größe 325*165*85 mm

lisunenergy am 22 Aug 2018 19:16:50

An einer Dolche Gusto funktioniert das Gerät nicht richtig . Habe den selben für Notzwecke .

DonCarlos1962 am 22 Aug 2018 20:12:25

lisunenergy hat geschrieben:An einer Dolche Gusto funktioniert das Gerät nicht richtig . Habe den selben für Notzwecke .


Ist gut zu wissen, was nicht geht, damit andere Nutzer keine falschen Anschaffungen machen.
Vielen Dank!

Wir hatten bisher nur den Staubsauger und den Lockenstab der Frau (überlebenswichtig und Grund der ganzen Anschaffung) und die Netzladegeräte im Gebrauch, da funktioniert der Wechselrichter prima.

Ich hoffe jetzt eigendlich nur noch auf eine gute Langzeitqualität des ROBUR-Akkus. Sollte das noch gegeben sein, kann ich mit dem Anschaffungskosten sehr zufrieden sein.
Mehr Geld war mir die Geschichte mit dem Lockenstab dann doch nicht wert!

LG Carsten

womopark
  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

LIFEYPO4 Initalisierung
Epsilon 90 AH Super B und CTEK MXS 10
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt