Caravan
luftfederung

Robur LiFePo4 120Ah Akku, hat jemand Erfahrungen? 1, 2, 3, 4, 5


DonCarlos1962 am 21 Jun 2018 12:27:36

Hallo Schwarmwissen!

Beim Stöbern im Netz bin ich auf folgenden LiFePo4 Akku gestoßen:

LiFePo4-Akku 12 Volt 120 Ah für 777,50 € von Robur.
(Kann man unter Robur-Akku googlen.)

wiederaufladbarer Lithium-Eisen-Phosphat-Akku
mit Batterie-Management-System (BMS)
Zellspannungsausgleich, Schutz vor Überspannung,
Unterspannung, Überladung, Tiefentladung, Überhitzung, Kurzschluss
LED-Anzeige für Ladestatus, Lade- Entladestrom
Metallgehäuse 29 cm (+Pole )*22 cm, (ca. DinA4) 16 cm hoch,
Gewicht ca. 17 kg.
Betriebsspannung 12,8 Volt
Entladestrom kontinuierlich 100 A, max. 200 A (9-15 sec.)
Endspannung 10,0 Volt
Ladespannung 14,4 -4,6 Volt, max. 100 A
Lade-Charakteritik CC CV

Kontakte: M8-Stehbolzen mit isolierter Mutter

Metallgehäuse
Länge: 36,6 cm (incl. abgeklappter Griffe) Breite: 22 cm,

Höhe: 16 cm (+Pole 3,5 cm )

Zertifikate:
CE: allgemeine Betriebssicherheit
UN 38.3: geprüfte Transportsicherheit im Verkehr
RoHS: geprüfte Materialsicherheit

2 Jahre Gewährleistung

Der Anbieter scheint ein kleinerer Händler zu sein, der selbst aus China importiert. (Reine Vermutung)
Aber der Preis und die Daten passen schon zusammen.

Wintercamping machen wir nicht, daher ist es uns nicht wichtig, ob der Akku bei tiefen Temperaturen geladen werden kann.

Derzeit sind die Akkus wohl auf dem Weg nach Deutschland.

Vielleicht hat hier ja jemand ein paar Erfahrungen mit diesen Akkus gemacht?

LG Carsten und Marion

cornel am 21 Jun 2018 16:30:44

Mir wäre der Entladestrom zu gering. Kommt darauf an, ob Du auch mal eine Nespressomaschine oder einen Fön laufen lassen möchtest. Ansonsten hilft nur ausprobieren und testen..... und dann hier berichten. ;D
Gruß
Cornel

DonCarlos1962 am 21 Jun 2018 23:00:14

Meine Frau wollte schon, wie jetzt auch, mit der "IntAct" AGM 90Ah (C20) Batterie, einen Wechselrichter für einen Lockenstab mit 800W Maximalleistung betreiben. :gruebel:
Das funktioniert prima!

Eigentlich hatte ich gedacht, dass der Entladestrom kontinuierlich 100 A, max. 200 A (9-15 sec.) ausreichen würde?

Ich kenne mich da leider nicht so gut aus. Darum habe ich hier gefragt.
Wenn ich 1000W 230V entnehmen möchte und der Wechselrichter hat einen Wirkungsgrad von 85%, was muß die Batterie können?
Wie rechne ich da richtig?

LG Carsten

Taunuscamper am 21 Jun 2018 23:11:03

Ist mit der Batterie überhaupt kein Problem, auch 1.000 oder 1.200 W gehen ohne Probleme! Nicht nervös machen lassen...

mv4 am 22 Jun 2018 06:55:44

DonCarlos1962 hat geschrieben:


Wintercamping machen wir nicht, daher ist es uns nicht wichtig, ob der Akku bei tiefen Temperaturen geladen werden kann.

Derzeit sind die Akkus wohl auf dem Weg nach Deutschland.

Vielleicht hat hier ja jemand ein paar Erfahrungen mit diesen Akkus gemacht?

LG Carsten und Marion


Erfahrungen habe ich mit den Accus keine... wenn das alles so stimmt was auf der Page steht, ist es sicher kein schlechtes Produkt... beachten müsst ihr halt das eine Ladung unter 0 Grad (Accu temp.) nicht möglich ist.

Und ja wenn man davon ausgeht das die 100A endladestrom stimmen...dann kannst du dir bedenkenlos Locken drehen lassen. ;D

Der accu verkraftet (laut Datenblatt) auch 1000W ....das wäre in etwa der Grenzbereich wo der Accu dauerhaft belastet werden kann.

Der Preis ist schon mal eine Ansage ....auch wenn das Y in der Chemie vom Accu fehlt.

mv4 am 22 Jun 2018 07:14:39

da der Link zur Verfolgung der Lieferung veraltet ist (12.6.) hier die Positions daten wo sich die Ladung befinden soll.

--> Link

DonCarlos1962 am 22 Jun 2018 10:32:11

Ja, das Containerschiff ist jetzt im Roten Meer vor Eritrea. Hoffen wir einmal das es nicht von Piraten überfallen wird!

Ich bin derzeit gar nicht abgeneigt mir so einen Akku zu bestellen. Wenn gleich ein paar Bedenken mitschwingen.

Da, wie anzunehmen, keine große Firma als Händler dahinter steht, wird es vielleicht mit Garantieleistungen schwirig.
Der Inhaber wird im Branchenbuch als VFV Finanzberatung, Wolfgang Sinz in Ravensburg Innenstadt geführt, wenn ich das richtig lese.
Ich gehe mal davon aus, dass hier ein Wohnmobilfreund diese Batterien bei Bedarf/Möglichkeit selbst importiert und zu einem entsprechenden Preis anbietet?

Bei e-b... habe ich einen entsprechenden Eintrag gefungen: roburakku2018

Noch gibt es keine Bewertungen, da bisher auch keine Produkte angeboten wurden.
Auch hier nur eine Vermutung: Wenn die Batterien angekommen sind, wird er sie hier einstellen.

Das die Zellen aus China kommen kann, muß aber nicht schlecht sein. Ich habe hier schon oft gelesen, dass fast alle LiFePo4 Zellen von dort kommen sollen. Es werden in China wohl alle Qualitäten hergestellt.

LG Carsten

mv4 am 22 Jun 2018 10:52:35

in Fernost sind die einzigen Fabriken die diese Zellen i Größenordnungen herstellen...die Qualität bestimmt der Einkäufer. Die Chinäsen haben längst begriffen das sie auf dem weltweiten Markt nur mit Qualität dauerhaft mitmischen können.

man kann ja den Herrn sinz mal anrufen und ihn nach den Accus fragen

DonCarlos1962 am 08 Jul 2018 19:14:38

Wenn wir uns nun diesen Akku kaufen sollten, kommen da ein paar Fragen auf:

Wir haben nur das serienmäßige 17A Ladegerät im Auto. Keinen Lade-Booster.

Reicht das aus, um den Akku in vernünftiger Zeit zu laden, oder sollte man das Angebot des Händlers nutzen und sein 40A Ladegerät für 215,- dazu nehmen?

Welche Steuerleitungen gehen vom Ladegerät zur Datenanzeige des WoMo?
Fallen dann Informationen im Display weg?

Der Akku hat zwar eine eigene Anzeige eingebaut, aber immer in die Sitzbank kriechen um ihn abzulesen ist unbequem.

Solarseitig haben wir einen Votronic SR 330 Duo Digital.

Der kann zwar LiFePo4 laden, bleibt die Frage:
Der Balancer des Akku kommt mit dem Ladeprogramm für Bleibatterien hin. Stellt man den Solarladeregler nun auf Pb oder auf LiFePo4?

Auf dem Dach haben wir ein 120Wp Paneel, plus zwei 100Wp Semiflexpaneele, wenn wir länger vor Ort bleiben. Also 320 Wp.
Das sollte doch für den Sommer reichen, oder?

LG Carsten und Marion

lisunenergy am 09 Jul 2018 06:37:33

Wenn sich jemand diesen Akku kauft, so muss das selbe an Ladetechnik verbaut werden,wie bei teuren Markenakkus oder Industrieakkus . Wie gut diese Akkus verbaut sind kann man erst sagen,wenn man die Zellen kennt,und wie gut das BMS ist,welches verbaut wurde. Das 2. ist die Entnahme . Durch die Mosfetschaltung kann es bei Induktiven Lasten zum aufschwingen, des Gerätes kommen. Mein letzter getesteter Akku lief an einer Bohrmaschiene nicht. Die Drehzahl ging hoch und runter. Da es in China alle Qualitäten gibt, ist es immer wichtig zu wissen,was dahinter steckt.

DonCarlos1962 am 11 Jul 2018 17:00:19

Hallo ihr Lieben.

Ich habe immer noch Fragen an die Fachleute, weil ich mich zwar bemühe, aber ich keine passende Antorten aus den Themen herauslesen könnte.

Mein serienmäßiges Ladegerät ist ein
NORDELETTRONICA NE 267
und entspricht von den Ladedaten diesem Lader:

--> Link

Da werden die einstellbaren Lade-Modes dargestellt

Meine Frage daher:
Welche Einstellung wäre für die LiFePo4 Batterie die Richtige?

Ich habe hier im Forum schon viel gelesen, leider nicht alles verstanden.
Da wurde geschrieben, LiFePo4 mögen keine zu hohe Ladespannung. Vor allem aber kein Programm mit desulphatierung DES. Ich muß in jedem Fall also eine Ladekurve ohne DES nehmen?

Stimmt das so? Wo sollte die Ladespannung liegen, wo die Erhaltungsspannung?

Denn das kann ich meinem MPPT Solarlader eingeben.

LG Carsten

DonCarlos1962 am 11 Jul 2018 17:27:46

Nach meinem Verständnis wäre die Einstellung "Gel" mit 14,4V Anfangsphase und 13,8 V Erhaltung die Richtige?

Helmutk am 19 Jul 2018 20:38:40

Hallo Lithium LiFePo4 Freunde,
ich habe seit gestern 2 Robur Akkus je 120 Ah von Wolfgang Sinz gekauft.
Habe sie bei meiner Werkstatt einbauen lassen.
Hatte bislang 3 St. AGM Batterien a, 120 Ah eingebaut.
Habe mehrfach gelesen, das ich die AGM ohne weiteres gegen die Lithium tauschen kann.
Der EBL Block ist von Schaudt 220.
Der Solarregler auch von Schaudt LAS 1218 Bus.
Und 2 St. MPPT 75/15.
Auf dem Womodach sind 4 Hochleistungspaneele von je 100 Wp.
Werde mal abwarten ob ich die Batterien auf 14,4 Volt laden kann.
Was denkt ihr ? Oder muss ich noch ein zusätzliches Ladegerät kaufen?
Bin gespannt auf eure Antworten.
Campergruß
Helmutk

DonCarlos1962 am 19 Jul 2018 21:59:59

Ab morgen soll auch der Akku mit den stehenden Anschlüssen lieferbar sein.
Ich habe mir schon einen Akku reservieren lassen und bin auf die Leistung gespannt.

Auch ich bin noch etwas unsicher, mit welcher Spannung ich den Akku laden soll.
Da steht, zwischen 14,4 - 14,6V und die Einstellung Pb.

In dieser Einstellung läd mein Ladegerät aber mit 14,7V! Alternativ wäre die Einstellung AGM, dann wird mit 14,4V geladen.



Was stellt man ein?

LG Carsten

Heimdall am 19 Jul 2018 22:08:51

DonCarlos1962 hat geschrieben:Nach meinem Verständnis wäre die Einstellung "Gel" mit 14,4V Anfangsphase und 13,8 V Erhaltung die Richtige?

Robur empfiehlt die BLEI/SÄURE Einstellung mit 14,4/13,8 V :!:
Bei der GEL Einstellung ist die Uo Voll-Ladephase 4mal länger als bei der BLEI/SÄURE Einstellung. LiFePo Akkus werden viel schneller voll als Blei Akkus.
Die AGM Ladeschlussspannung 14,7 V ist für die LiFePo zu hoch :!:

womopark
  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

LIFEYPO4 Initalisierung
Epsilon 90 AH Super B und CTEK MXS 10
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt