Caravan
motorradtraeger

Massen des Fahrzeugs bei Anhängerbetrieb


fomo am 21 Jun 2018 14:15:05

Ich bin auf der Suche nach einer verbindlichen Aussage zu diesen Fragen:

Zulassungsbescheinigung Teil 1:
F.1: 003495 F.2: 003495
22: F.1/F.2 U. 7.2/8.2: +100 B. ANHAENGERBETRIEB*

Frage 1: Darf dieses Fahrzeug mit FS-Klasse BE gefahren werden, wenn ein Anhänger mitgeführt wird?
nein) Durch 22 wird die zulässige Gesamtmasse, die für die FS-Klasse gilt, erhöht. C1 erforderlich.
ja) Maßgeblich für FS-Klasse bleibt F.1/F.2.

Frage 2: Macht eine 100 km/h Zulassung Sinn?
nein) Durch 22 wird die zulässige Gesamtmasse, die eine 100 km/h Zulassung zulässt, erhöht.
ja) Maßgeblich für eine 100 km/h Zulassung bleibt F.1/F.2.

Wo finde ich eine verbindliche Quelle?
Leider helfen mir StVO, StVZO, FeV und FZV nicht weiter.

RETourer am 27 Jun 2018 18:01:48

Verbindlich wirst du nichst finden.

Ich habe mal ein Schreiben des KBA hierzu gesehen. Danach ist die Nutzung der zusätzlichen 100 kg in Deutschland nicht zulässig.
Es gelten demnach nur die Angaben in F1/2.

Wenn du Sicherheit haben willst, lass den Zusatz unter Ziff. 22 streichen.

Dann ist es immer 3495 kg ohne Interpretationsspielraum und die 100er Zulassung für den Anhänger macht dann auch Sinn.

ChiliFFM am 28 Jun 2018 10:34:32

Die zusätzlichen 100 kg resultieren ja aus der Stützlast eines Anhängers.
Für das eigentliche Fahrzeug bleibt es bei den 3495 kg.

Der Eintrag soll aussagen, dass das Fahrzeug 3495 kg wiegen darf und trotzdem ein Anhänger gezogen werden kann.

Weil andersrum müsste sonst bei einer Kontrolle die Stützlast gemessen werden und ausgerechnet werden, was das Fahrzeug dann noch wiegen darf (also 3495 kg - tatsächliche Stützlast). Das aber wäre noch viel größerer Quatsch.

fomo am 28 Jun 2018 10:53:52

Vielen Dank.
Dann ist es so, dass diese 100kg die Belastung der Räder/Reifen, Federung, Rahmen nicht erhöhen, da es Stützlast ist. Somit sind Fahrräder auf der Anhängerkupplung unkritisch, in der Garage aber schon.

Heinz53 am 28 Jun 2018 11:33:42

Die Fahrräder auf der Anhängerkupplung sind aber keine Stützlast.
Ein Anhänger benötigt eine bestimmte Stützlast, meist sind es ja 75 kg, die zur Gesamtmasse als "Anhängertoleranz" hinzugefügt werden.
Ein Fahrrad, das am oder im WoMo verstaut ist, erhöht die zugeladene Masse, egal wo es ist. Wenn dann also Fahrräder auf den Anhänger.

ChiliFFM am 28 Jun 2018 11:51:14

fomo hat geschrieben:Dann ist es so, dass diese 100kg die Belastung der Räder/Reifen, Federung, Rahmen nicht erhöhen, da es Stützlast ist.

Natürlich erhöhen die 100kg auf der Anhängerkupplung die Belastung auf das Fahrwerk. Dem Fahrzeug ist es wurscht, ob die 100kg auf der AHK oder in der Garage lümmeln.
Der Satz war wohl eher sarkastisch gemeint nehme ich an...

Aber laut den zitierten Daten ist diese Mehrbelastung okay und zulässig.

ChiliFFM am 28 Jun 2018 11:55:25

Heinz53 hat geschrieben:Die Fahrräder auf der Anhängerkupplung sind aber keine Stützlast.

Jein. Die zulässige Stützlast der AHK muss trotzdem beachtet werden, um die AHK nicht zu überlasten.
Heinz53 hat geschrieben:Ein Anhänger benötigt eine bestimmte Stützlast, meist sind es ja 75 kg, die zur Gesamtmasse als "Anhängertoleranz" hinzugefügt werden.

Die Stützlast erhöht das zGG des ANHÄNGERS.
Wenn die Achse des Anhängers 1.800 kg tragen darf, dann darf der Anhänger (bei 100kg Stützlast) 1.900 kg wiegen.
Denn 100 kg werden ja vom Zugfahrzeug getragen.

Und das darf es in diesem Fall auch, selbst wenn es alleine schon 3.495 kg wiegt.

fomo am 28 Jun 2018 14:37:28

Ich fasse zusammen:
"Nichts genaues weiß man nicht.°

fomo am 06 Mär 2019 16:14:45

Vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur kam die Antwort, dass diese Fragen wegen der Zuständigkeiten von der zuständigen Zulassungsbehörde entschieden werden müssen.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Versicherung Wertgarantie für E Bikes?
Welche Versicherung könnt ihr empfehlen?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt