Zusatzluftfeder
cw

Sommerreifen Dot 43 09 Profiltiefe 7 mm


Gast am 23 Jun 2018 18:49:49

Hi Jungs und Mädels, liebe Senioren,

Heute habe ich nach Rückkehr aus Schweden die Sommerreifen aufgesteckt. Reifen sind Conti, Dot Woche 43 2009, Profiltiefe 7 mm.

Die Reifen kamen meines Wissens 2010 aufs Mobil weil dem Händler gelungen ist, dem Eigner einzureden, dass Reifen nach spätestens 6 Jahren gewechselt werden müssen.

Ich bin ca. 50.000 damit gefahren. Meine Idee ist, diesen und nächsten Sommer noch, dann will ich auf Ganzjahresreifen umsteigen, um mir die Plackerei des Wechsel zu sparen.

Wie haltet ihr es mit den Reifen? Wechselt ihr nach minimaler gesetzlicher Profiltiefe 1,6 mm oder nach Maximal-Alter ?

Grüße, Alf

goldfinger am 23 Jun 2018 18:58:51

KudlWackerl hat geschrieben:....Wie haltet ihr es mit den Reifen? Wechselt ihr nach minimaler gesetzlicher Profiltiefe 1,6 mm oder nach Maximal-Alter ?....


Ich wechsle i.d.R. bei 4mm oder wenn die Reifen porös werden.
Sehen Deine denn bei genauerem Hinsehen noch gut aus? ..oder schon rissig.


Andreas

pippifax am 23 Jun 2018 18:59:37

Grundsätzlich ist es hierzulande (Schweiz) so, dass ein Garagist/Reifenhändler einen mehr als 10 Jahre alten Reifen nicht mehr anfasst. Darf er auch nicht, da er im Falle eines Unfalls Haftung übernehmen müsste. Abhilfe: Selber montieren, das geht. Ob das in jedem Fall Sinn macht, muss jeder für sich alleine entscheiden .

Die Reifen auf meinem gebraucht gekauften Fahrzeug (Ducato/Adria) hatten noch ca. 5mm Profiltiefe: Alles paletti - dachte ich, bis ich das Herstelldatum suchte und fand. Au weia, 12 Jahre alt. In der folgenden Woche gleich alle auf neue Ganzjahresreifen getauscht. Reifenplatzer unterwegs sind eine eher hässlliche Erfahrung, die ich mir gerne erspare.

JoFoe am 23 Jun 2018 19:22:44

Moin Alf ,
ganz egal was man schreibt es kommt immer einer um die Ecke der es besser weiß . Ich fange mal ganz anders an .Wenn du mit einem Wohnwagen zum Tüv fährst und eine 100 Plakette möchtest bekommst du sie nur wenn die Reifen nicht älter als 6 Jahre sind.
Wenn du im Net Reifen bestellst steht immer dabei "Brandneu " oder DOT . Kein Reifenhändler verkauft Reifen als Neu die älter als 2 Jahre sind .
Auch wenn noch der Spruch mit Reifen können Bla Bla bis zu als Neu verkauft werden . Seriöse Händler geben bei solchen Reifen immer die DOT an .
Ich habe mal ein Mobil gekauft mit einem Reifenplatzer hinten links . Das war ein Schnäppchen weil der Schaden groß war . Selber ist mir auch schon ein Reifen hinten geplatzt und glaube mir das möchtest du nicht erleben .
Deine Reifen haben das Alter erreicht wo man sich trennen sollte . :eek:

christiancastro am 23 Jun 2018 19:41:45

Die Meinungen gehen hier weit auseinander, ich habe meine 9Jahre Alten im Mai erneuert auch wenn das Profil noch o.k. war, abersie waren schon etwas rissig und steinhart. Mit den Neuen ist es ein ganz anderes Fahrgefühl und vor allem fühle ich mich auch sicherer.

Gast am 23 Jun 2018 20:37:55

JoFoe hat geschrieben:Moin Alf ,
ganz egal was man schreibt es kommt immer einer um die Ecke der es besser weiß . ... :eek:


Damit hast du natürlich recht!

Deshalb frage ich ja nach eurer Einstellung in Sachen Reifenalter/Profiltiefe.


Wieviel mm haben eigentlich neue Sommerreifen?

Grüße, Alf

selbstschrauber am 23 Jun 2018 21:33:39

Am Wohnmobil schmeiße ich sie nach spätestens 8 Jahren runter, egal wieviel Profil sie noch haben. Am PKW fahre ich sie ab, was allerdings bis zu 10 Jahren dauert :-)
An meinem kleinen Anhänger für Grünschnitt etc. fahre ich sie so lange, bis sie porös oder rissig erscheinen, keinesfalls aber länger als 15 Jahre.
Am Anhänger meines verstorbenen Vaters waren über 30 Jahre alte Reifen drauf, die waren deutlich über ihre Nutzungszeit.

LG

Selbstschrauber

Uwe1961 am 23 Jun 2018 21:38:29

...zur eigentlichen Frage: Reifen mit 1,6mm Profil noch zu fahren ist unverantwortlich denn wir reden hier von Alltagsreifen die auch mal mit einem Gewitterregen klarkommen müssen und nicht von Slicks für die Rennstrecke.

Ich gehe so ab 5mm auf die Suche nach Nachfolgern...da sind dann auch schon mind. 5mm abgefahren...denn ich hab noch keinen C-Reifen mit weniger als 10mm-Neuprofiltiefe gesehen...eher sinds deutlich mehr.

Beim Reifenalter der hochbelasteten Womo-Reifen ist bei mir tatsächlich nach spätestens 6 Jahren Schluß...einfach weil es mir 500€ für den komplett montierten Reifensatz 225/70R15C wert ist...zumal sie bei meiner aktuellen Jahresfahrleistung dann 80-90.000km gelaufen hätten.
Man hat als Verbindung zur Fahrbahn nur die Reifenaufstandsfläche von zusammen zwei Frühstücksbrettern...versagt da was im falschen Moment kann das weitreichende Folgen haben...

Gruß, Uwe.

soul am 23 Jun 2018 23:14:12

ist aber kein wohnwagen,keine ahnung was das hier soll- wenn du dir nicht sicher bist, fahr zu einem reifenhändler deines vertrauens und lass dir die reifen anschauen.

Uwe1961 am 23 Jun 2018 23:30:58

Sorry, du sprichst in Rätseln ?!?

egocogito am 24 Jun 2018 09:55:35

Ohne jetzt eine Diskussion vom Zaun zu brechen, es kann jeder halten, wie er will.

Reifen sollten nach meinem Dafürhalten alle sechs Jahre gewechselt werden. Um mir den halbjährlichen Reifenwechsel zu ersparen, kommen bei mir Winterreifen drauf, die ich auch das ganze Jahr fahre. Somit ist in sechs Jahren auch die dementsprechende Kilometerleistung am Reifen.

Ich weiß, es kommt jetzt bestimmt wer mit schlechteren Fahr- und Bremseigenschaften für den Sommer - bis jetzt hätte ich diesbezüglich nichts festgestellt, auch die Laufruhe der jetzigen Reifengeneration ist absolut akzeptabel. Warum Winterreifen? Die Ganzjahresreifen sind für die Winterzeit nicht optimal, wo Winterreifen noch halten, ist für den Ganzjahresreifen vielleicht schon Schluss. Und da die Fahrbedingungen eher im Winter in Richtung extrem gehen, sind nach meinem Dafürhalten Winterreifen die bessere Wahl.

Ja, ein eventueller Mehrverbrauch wäre noch zu beachten - ich kann aus Erfahrung sagen, nicht relevant, weil kaum messbar.

Dakota am 24 Jun 2018 10:06:46

Moin,

wir wechseln die Reifen nach 6/7 Jahren, egal wieviele Kilometer sie abgespult haben. Gibt uns ein sicheres Gefühl. Klar, auch ein jüngerer Reifen kann ausfallen, m.E. steigt aber das Risiko mit den Jahren und ein Reifenplatzer ist auf jeden Fall kostenintensiver als ein Satz Reifen.
Nachtrag: wir fahren ganzjährig Markenwinterreifen.

andwein am 24 Jun 2018 11:07:50

JoFoe hat geschrieben: Selber ist mir auch schon ein Reifen hinten geplatzt und glaube mir das möchtest du nicht erleben .
Deine Reifen haben das Alter erreicht wo man sich trennen sollte .

Ich habe die selben Erfahrungen gemacht und sehe die ganze Thematik wie "JoFoe" Reifen waren 8 Jahre alt, keine sichtbaren Risse außen, Profil ca 6mm, ich habe sie alle ersetzt (6 Stück) durch Winterreifen (wohne in Oberbayern)
Gruß Andreas

Sebastiane am 24 Jun 2018 11:17:26

Die Meinungen gehen beim Thema Reifenalter, Sommer/Winterreifen weit auseinander, Diskussionen führen in der Regel zu nichts weil jeder seine Meinung hat.

Fakt ist aber:
"Reifen, das einzige Teil ihres Sicherheitssystems das wirklich die Straße berührt" (Hankook)

Kein Ganzjahresreifen ist im Sommer so gut wie ein Sommerreifen und im Winter so gut wie ein Winterreifen (es muss noch nicht einmal Schnee liegen, kalte Temperaturen reichen bereits)
Ebenso ist es egal wie gut ein 10 Jahre alter Reifen noch intakt ist, er ist niemals so gut wie ein neuer Reifen.

Also warum an einem Teil das einen so großen Einfluss auf die Sicherheit hat und einen lächerlichen Preis im Vergleich zum möglichen Schaden kostet sparen?

Würde irgendjemand von euch ein Fahrzeug fahren mit einem ABS welches es noch tut, weil es arbeitet schließlich noch mit 70% seiner ursprünglichen Leistung? Nein, aber bei den Reifen wird es trotzdem gemacht.

Deswegen ein für mich nicht zu verstehendes Thema wo Aussagen wie "das ist jedem selber überlassen" nichts zu suchen haben, es geht nicht nur um die eigene, sondern auch um die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer.

egocogito am 24 Jun 2018 12:07:36

Eine derart bedenkende Antwort musste ja kommen.

Doch, es ist jedem selbst überlassen, denn, wenn Ganzjahresreifen so gefährlich wären, hätten sie keine Zulassung und führten zur Stilllegung des Fahrzeuges. Auch sind Winterreifen im Sommer erlaubt, wären sie so gefährlich, siehe vorigen Satz.

Lediglich beim Alter gebe ich dir Recht, weil mit der Zeit die Weichmacher entfleuchen und die Bodenhaftung immer schlechter wird.

Aber genau diese Diskussion kann man nicht führen, weil sie nichts bringt.

Menkehorstbecker am 24 Jun 2018 13:17:37

Habe letztes Jahr 8 Jahre alte Sommerreifen nach 55000 km Laufleistung durch Ganzjahresreifen Pirelli Carrier AS (Kraftstoffeffizienz: C, Nasshaftung: A, Abrollgeräusch: 68db) ersetzt.

Ergebnis: 0,5 l/100 km niedrigerer gemessener Verbrauch, im Fahrzeug jetzt eher Pkw- als Lkw Geräuschniveau.Die alten Reifen waren doch schon recht hart geworden.

Bei der Gelegenheit habe ich auch direkt Metallventile einsetzen lassen (da mir vorher schon mal ein Gummiventil geplatzt war) und ein Reifendruckkontrollsystem von ELV nachgerüstet.

Auf Basis dieser Erfahrungen werde ich zukünftig spätestens nach 8 Jahren wechseln.

Viele Grüße
Thomas

rkopka am 25 Jun 2018 12:17:22

Sebastiane hat geschrieben:Kein Ganzjahresreifen ist im Sommer so gut wie ein Sommerreifen und im Winter so gut wie ein Winterreifen (es muss noch nicht einmal Schnee liegen, kalte Temperaturen reichen bereits)

Es gab schon Tests, wo die Ganzjahresreifen in einer Reihe von Kategorien gleich gut oder besser als reine Spezialisten waren. Die Frage ist also immer, wenn sie schlechter sind, wie sehr ? Steigt der Bremsweg um 30m oder 30cm ? Und im Vergleich zu welchem Reifen ? Selbst die guten haben (bei den Tests) noch da und dort Schwächen. Gerade beim Womo ist die Auswahl je nach Größe auch noch begrenzt und Tests dünn gesäht. Also wird man schon beim Kauf nie den idealen Reifen haben.

Dazu noch die Wahrscheinlichkeit: wie oft tritt ein kritischer Fall auf, bei dem alles andere paßt (Reaktionszeit, Straßenzustand) und es am Ende wirklich auf die Reifen ankommt. Und wer kann das nachträglich noch realistisch bewerten ? Kurze Ablenkung im falschen Moment und der Reifen ist schon egal, weil der Fahrer ungebremst aufschlägt. Wenn der 12 Jahre alte Reifen beim Bremsen platzt, ist die Sache relativ klar. Wenn man aber mit dem 2 Jahre alten Reifen wo draufknallt, was hätte der neue dann besser gemacht ? Oder ein gleichalter einer anderen Marke ?

Außerdem muß man immer das Alter einbeziehen. D.h. wenn deine Sommerreifen schon 1 Jahr alt sind, könnte ein neuer Ganzjahresreifen durchaus besser sein. Wenn man also nicht alle 6 Monate wechseln will (oder kann), muß man akzeptieren, daß die Reifen schlechter werden.

Ebenso ist es egal wie gut ein 10 Jahre alter Reifen noch intakt ist, er ist niemals so gut wie ein neuer Reifen.

Stimmt, solange würde ich auch nicht warten.

Menkehorstbecker hat geschrieben:Bei der Gelegenheit habe ich auch direkt Metallventile einsetzen lassen (da mir vorher schon mal ein Gummiventil geplatzt war)

Hab ich vor ein paar Jahren beim Wechsel auch extra angesprochen. Allerdings meinte er, bei solchen Fahrzeugen/Reifen nehmen sie sowieso nichts anderes.

RK

Gast am 25 Jun 2018 13:46:37

Uwe1961 hat geschrieben:...zur eigentlichen Frage...


Beim Reifenalter der hochbelasteten Womo-Reifen ist bei mir tatsächlich nach spätestens 6 Jahren Schluß...einfach weil es mir 500€ für den komplett montierten Reifensatz 225/70R15C wert ist...zumal sie bei meiner aktuellen Jahresfahrleistung dann 80-90.000km gelaufen hätten.
...
Gruß, Uwe.


Hallo Uwe,

Deine Erkenntnis, dass ausgerechnet Wohnmobilreifen "hochbelastet" sind bitte mal erläutern.

Aus meiner Situation mit einem 3,5 Tonner und 225/70-15 C welche mit 3,5 und 4,2 Bar gefahren werden, kann ich sagen dass von der Tragfähigkeit 25% Luft nach oben ist und von der gefahrenen Geschwindigkeit sogar 50% Reserve. Ich fahre auf der Autobahn ca. 100, überland eher 70 bis 90.

Grüße, Alf

phoenix am 25 Jun 2018 16:58:37

Hallo Alf,

ich habe an meinem 2004 gekauften Wohnmobil, nach zwei Sommerreifensätzen, die ich jeweils nach knapp sieben Jahren mit noch reichlich Profil gewechselt habe, jetzt auf einen Winterreifensatz umgestellt.
Ich habe viel hin und her überlegt und dann die Michelin Aglis Alpin 215/70 R 15 gekauft. Hauptgrund dafür war ein Schwedenurlaub im Januar diesen Jahres. Ein weiterer Grund ist das ich oft mit einem Anhänger unterwegs bin und ich die Traktion auf unbefestigten Untergrund verbessern wollte.
Ich muß sagen das ich in Sachen Fahrgeräusche und Fahrkomfort angenehm überrascht wurde. Ich beabsichtige die Reifen jetzt das ganze Jahr zu fahren. Und wenn sie dann eher die Verschleißgrenze erreichen sollten werden sie halt ein Jahr früher gewechselt.
Gruß Franz-Bernd

hampshire am 25 Jun 2018 17:41:13

KudlWackerl hat geschrieben:Wie haltet ihr es mit den Reifen? Wechselt ihr nach minimaler gesetzlicher Profiltiefe 1,6 mm oder nach Maximal-Alter ?


Bei den PKW halten die Reifen nie so lange - Kilometerleistung zu hoch und hin und wieder gibt es ein Sägezahnprofil, wenn man nicht aufpasst.
Beim Firmenleasingwagen kann ich erst nahe der gesetzlichen Grenze wechseln. Da merke ich allerdings schon früheres Aufschwimmen bei Regenwetter und muss dann deutlich langsamer fahren als üblich. Doof.
Beim Privatwagen wechsele ich wenn sich die Fahreigenschaften bei Nässe zu verändern beginnen. Da messe ich nicht mehr nach. In der Regel sind die dann noch von der gesetzlichen Verschleißgrenze ein Stück entfernt.
Beim Kastenwagen habe ich noch keine Erfarhungswerte, sind erst 2 Jahre / 32TKM.

Gast am 25 Jun 2018 18:44:46

phoenix hat geschrieben:Hallo Alf,

ich habe ... jetzt auf einen Winterreifensatz umgestellt.
...
Gruß Franz-Bernd



Hallo Franz,

diese Jahr habe ich wie oben geschrieben die winterreifen erst sehr spät runtergemacht. Die rund 4.000 km Schweden/Norwegen wollte ich mit den WR fahren, weil es ja so viel Schnee gab dieses Jahr und weil ich im Trysil (Fullufjellet) zum Angeln war. Anfang Mai war da noch Schnee gelegen.
Nun hat mich aber eine brutal heisse Woche mit 28 Grad (ja du liest es richtig!) erwischt, die hinteren Reifen haben sich dadurch sehr stark abgefahren, die Winterreifen sind nur noch für den nächsten Winter gut, obwohl erst 4 Saisons gelaufen. Und das auch nur, wenn ich dann vorne mit hinten wechsle.

Danach werde ich auf alle Fälle auf Ganzjahresreifen gehen. Die Wechslerei nervt.

Bei "Winterlichen Verhältnissen" falls es die in meiner Region (Weinstraße) noch jemals wieder geben wird, bleibe ich einfach stehen und warte auf Besserung ... Bin ja nicht auf der Flucht. Diesen Winter gab es hier keinen Schnee, nur einmal Glatteis.

Das ist jetzt aber wieder ein ganz anderes Thema

Grüße, Alf

hampshire am 25 Jun 2018 18:48:24

So halte ich es auch: Ganzjahresreifen mit Schneeflöckchen auf dem Womo (bin kein Wintercamper), bei den PKW wird saisonweise gewechselt.

omopenk am 25 Jun 2018 21:16:43

Eine Vorschrift ab welchen Alter Reifen zu wechseln sind gibt es nicht. In jedem Falle ist die Profiltiefe ausschlaggebend und der allgemeine Zustand. Das bedeutet Risse, Brüche, Beulen und ähnliches.
Bei Schadensereignissen durch Reifen kann die Versicherung Leistungen kürzen oder verweigern, wenn die Reifen älter als sechs Jahre sind.
Gruß Joachim

christiancastro am 25 Jun 2018 23:48:18

Jeder soll es so halten wie er will, aber ich verstehe diese Diskussionen ums Alter oder Profiltiefe nicht wirklich. Da wird bis zum letzten mm runtergeritten oder um die DOT gefeilscht und der Reifen bis aufs letzte ausgeluscht.
Aber wenn es um Solar, Batterien oder sonstigen schnickschnack geht wird das sauer verdiente Geld großzügig unters Volk gebracht.
Ich fahre so um die 15000km pro Jahr und da ist dann nach 5 Jahren Schluss mit den Reifen,

Stefan-Claudia am 26 Jun 2018 08:49:06

omopenk hat geschrieben:Bei Schadensereignissen durch Reifen kann die Versicherung Leistungen kürzen oder verweigern, wenn die Reifen älter als sechs Jahre sind.
Gruß Joachim


Sorry, das ist falsch!

Das schreibt die Allianz dazu auf ihrer Seite :arrow: --> Link


Der Gesetzgeber schreibt keine Altersgrenze für Autoreifen vor.
Vorgeschrieben ist lediglich eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern.

:!: Auf den Versicherungsschutz hat das Alter daher auch keinen Einfluss
– der Reifen muss lediglich verkehrssicher sein.

Aber: Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten Reifen maximal bis zu einem Alter von zehn Jahren genutzt werden, vor einer längeren Nutzung warnt auch der TÜV.

Gast am 26 Jun 2018 09:27:38

christiancastro hat geschrieben:...
Aber wenn es um Solar, Batterien oder sonstigen schnickschnack geht wird das sauer verdiente Geld großzügig unters Volk gebracht.
...


Hej Christian,

Was an der Batterie und der Solaranlage Schnickschnack sein soll, bitte besser erklären, das versteht nämlich niemand (?).

Beispiel zu deiner Argumentation: Warum sollte man Reifen wegschmeissen, welche noch gut sind? Du wechselst doch bestimmt nicht alle 20.000 beim Kundendienst den Zahnriemen? Der kostet im Vergleich zum Wohnmobil auch gar nicht viel?

Grüße, Alf

rkopka am 26 Jun 2018 09:52:31

christiancastro hat geschrieben:...Aber wenn es um Solar, Batterien oder sonstigen schnickschnack geht wird das sauer verdiente Geld großzügig unters Volk gebracht. ...
KudlWackerl hat geschrieben:Was an der Batterie und der Solaranlage Schnickschnack sein soll, bitte besser erklären, das versteht nämlich niemand (?).

Ist sicher kein Schnickschnack, aber oft liest man schon, daß sehr große Anlagen mit teuren Batterien und Anzeigen verbaut werden, die eigentlich für den Nutzer deutlich überdimensioniert sind- aber man gönnt sich ja sonst nichts... Meine ganze Solaranlage hat soviel gekostet, wie manche schon für einen mittleren Regler ausgeben.

Beispiel zu deiner Argumentation: Warum sollte man Reifen wegschmeissen, welche noch gut sind? Du wechselst doch bestimmt nicht alle 20.000 beim Kundendienst den Zahnriemen? Der kostet im Vergleich zum Wohnmobil auch gar nicht viel?

Reifen sind sicher wichtig. Genauso klar ist, daß sie mit jedem Tag schlechter werden und daß es den idealen Reifen nicht gibt. Aber wie bei allen Verschleißmitteln muß man eben festlegen, wie lang man damit leben kann. Und hier gehen sowohl die Empfehlungen als auch die Anwendungen stark auseinander. Bei 10 Jahren sind wohl die meisten fürs Tauschen. Bei 4 Jahren nur noch eine kleinere Gruppe. Profil ist das nächste. Wenn nur noch 1mm über ist, klar. Bei 3-4mm ? Winter/Sommer... Daß man neben Schäden und Profil nichts erkennen kann, erleichtert die Sache auch nicht.
Wer ständig mit 140km/h rumrast, braucht bessere Reifen als der Urlaubsfahrer, dem auch 100km/h reichen und der sich Zeit läßt. In Norwegen ist eher Profil und Widerstandskraft interessant. Hohe Geschwindigkeiten und hektischer Verkehr sind da eher selten.

Ein gutes Argument wurde mal gebracht: die mögliche Ersparnis durch z.B. ein Jahr mehr bringt nur relativ geringen finanziellen Vorteil. Sollte man auch bedenken.

RK

omopenk am 26 Jun 2018 11:38:09

Hallo Stefan,
ich habe nicht geschrieben, dass es eine Vorschrift gibt. Auch muss die Versicherung die Leistung nicht kürzen, aber sie kann.

Gruß Joachim

ganderker am 26 Jun 2018 12:48:09

KudlWackerl hat geschrieben:Hallo Uwe,
Deine Erkenntnis, dass ausgerechnet Wohnmobilreifen "hochbelastet" sind bitte mal erläutern.


Kann das auch, weil man selbst nicht so drauf kommt. Mein Händler hat mir mal eingehend beim Womo-Überhang erklärt, wie rasch meine Traglastreserven verbraucht sind beim runterfahren vom Bordstein durch die Hebelkraft. Ein "wilder Fahrer" hat da schon mal Probleme, x-mal geht das gut, einmal nicht. Dann kommen noch die üblichen Rempler am Seitenrand der Reifen oder das überfahren von Randsteinen usw usw Ok, der Paketdienst wird die Reifen etwas mehr beanspruchen :D

at kudlwackl: mich würden deine Traglastreserven interessieren bei 15 Zoll Reifen und 3,5Tonnen. Welche Reifenmarke +typ fährst du?

Uwe1961 am 26 Jun 2018 13:22:51

...anders als im PKW z.B. wird ein Wohnmobil dauerhaft nahe am zulässigen Gesamtgewicht...und damit nahe an der Traglastgrenze der Reifen betrieben...und dann kommen die dynamischen Schwankungen bei ungünstigen Bedingungen noch dazu.

...zu der angefragten Tragfähigkeit:
Die 225/70R15C tragen bei LI112 2240kg je Achse.

Gruß, Uwe

Sebastiane am 26 Jun 2018 13:31:00

Die Traglast steht immer in Zusammenhang mit dem Luftdruck.

Ein Reifen mit einem Traglastindex von 113 hat nicht automatisch die Traglast entsprechend dem Index, sondern nur bei einem gewissen Luftdruck.

(Ich habe die exakten Zahlen nicht im Kopf, geht ja nur ums Prinzip) ich habe Reifen mit einem Index von 118, das entspricht einer maximalen Achslast von 2600kg, dafür müsste ich aber einen Luftdruck von 5,5bar fahren. Da meine tatsächliche Achslast aber nur 1800kg beträgt fahre ich einen Luftdruck von 3,8bar.
(Laut Tabelle vom Hersteller)

Somit sind Reifen IMMER am Limit ihrer Tragfähigkeit wenn der korrekte Luftdruck gefahren wird. Natürlich kalkuliert der Hersteller die erforderlichen Reserven beim Luftdruck mit ein.
Aber zu sagen mein Reifen packt 2600kg Achslast und ich habe nur 1800kg, deswegen habe ich Traglastreserven, stimmt leider nicht.

Was ich selber nicht so recht verstehe ist das mit dem Grip, denn laut Physik spielt die Aufstandsfläche keine Rolle bei der Reibung.
Reibung = Gewicht x Reibungszahl

Trotzdem hat ein breiter Reifen mit korrektem Luftdruck mehr Grip als ein schmaler der voll aufgepumpt ist. (Wird wohl etwas komplizierter sein)

ganderker am 26 Jun 2018 14:12:18

Uwe1961 hat geschrieben:Die 225/70R15C tragen bei LI112 2240kg je Achse.

Gruß, Uwe


MichelinAgilisCamping M+S nehme ich an. Und wenn man mal nicht nur die Achsen sondern auch wirklich jedes Rad wiegt, dann merkt man oft, dass nicht so viel Resttraglast vorhanden ist, wie man meint. Kann ich jedem mal empfehlen.

Suche Reifen mit höherer Traglast, aber das ist bei 15 Zoll mir noch nicht gelungen.

Stefan-Claudia am 26 Jun 2018 14:40:54

omopenk hat geschrieben:Hallo Stefan,
ich habe nicht geschrieben, dass es eine Vorschrift gibt. Auch muss die Versicherung die Leistung nicht kürzen, aber sie kann.
Gruß Joachim


wenn sie es nicht muss
muss sie es nicht dürfen
bevor sie kann :?:

denn wenn sie nicht darf ( keinerlei rechtliche Begründung ) kann sie nicht die Leistung kürzen.

Uwe1961 am 26 Jun 2018 23:36:02

>>Fred
...wenn du statt der 225 70 15C
die 235 75 15C eingetragen bekommst...könntest du auf LI116 = 2500 statt 2240kg Achslast "updaten".
--> Link

Gruß, Uwe

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Ablageboard statt Kopfstütze im Carado T447
Bettenumbau Hymer C494
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt