Zusatzluftfeder
cw

Teilintegrierter 7,5 m - Gewichtsverteilung richtig? 1, 2, 3, 4, 5


sonnenscheinfahrer am 25 Jun 2018 17:57:33

Es geht darum, eine "Mindestnutzlast" von 115 kg in, einem 7,5 m langen Teilintegrierten KNAUS SUN TI 700 MX mit Queensbett im Heck, praxisnah zu verteilen.

Ziel ist es diese Masse in den im Wohnmobil vorhandenden/angebotenen Stauräumen praxisgerecht zu verteilen, dann mit 4 besetzten Sitzplätzen a 75 kg auf eine Waage zu fahren und die Achslasten sowie das daraus resultierende Gesamtgewicht des Fahrzeugs für ein späteres Gerichtsgutachten zu dokumentieren.

Die Mindestnutzlast von 115 kg setzt sich, laut Definition für dieses Fahrzeug, zusammen aus: 40 kg (10 kg pro Sitzplatz) und 75 kg (10 kg pro Lfm Länge Fahrzeug).
Es ist nicht definiert, wie sich die Mindestnutzlast in Gepäck, Lebensmittel/Getränke oder Camping/Fahrzeugausrüstung aufteilt! :?
Man könnte annehmen, dass die 10 kg/Sitzplatz persönliches Gepäck pro Sitzplatz sind, die 10 kg/Lfm wiederum Camping/Fahrzeugausrüstung. :idea:

Ich nehme an, dass zur praxinahen Nutzung eine Wohnmobils auch Essen und Getränke gehören, diese sitzplatzabhängig sind und somit in den 10 kg/Sitzplatz enthalten sein sollen. :roll:

Annahme: Bei einem Flüssigkeitsverbrauch von 1,5 Ltr./Sitzplatz und 1 kg Festnahrung/Sitzplatz ergeben sich 10 kg Essen/Trinken für 4 Sitzplätze - für welchen Zeitraum man damit autark das Wohnmobil nutzen kann, ist nicht definiert! :oops:

So, jetzt beginnt die sinnvolle Verteilung:
Neben dem Queensbett, links und rechts im Heck, befinden sich zwei Kleiderschränke => hier würde ich je 10 kg, also 20 kg Gepäck verstauen.
Im Vorderen Teil des Queenbettkastens ist ein Stauraum => hier würde ich 10 kg Gepäck verstauen.
Somit ist alles Gepäck mit 30 kg für 4 Personen in alle zu nutzenden Stauräume für Gepäck belegt ===>>> diese Masse ist hinter der Hinterachse!

10 kg Essen und Trinken gehen in den Kühlschrank in der Mitte des WoMos - ich frage mich FÜR WAS mir der Verkäufer einen 127 Liter Kühlschrank als Extra verkauft hat??? :nixweiss:

75 kg Ausrüstung!
15 kg Gasflasche - hinter der Hinterachse
10 kg Tisch, 20 kg Stühle, 4,5 kgTeppich - Heckgarage/hinter der Hinterachse
10 kg Bettzeug - auf Queensbett/hinter der Heckgarage
= 59,5 kg ===>>> diese Masse ist hinter der Hinterachse!

4 kg Auffahrkeile - Doppelboden mittig
8 kg Kabeltrommel - Doppelboden mittig
3,5 kg Geschirr/Kochtöpfe mittig
= 15,5 kg ===>>> die Masse ist zwischen Vorder- und Hinterachse!

Habe ich irgendwo einen Denkfehler, etwas gravierendes vergessen, übersehen oder falsch gemacht????

Ich werde die Gewichte mittels mit Wasser gefüllten Faltkanistern dieser Anordnung entsprechend verteilen und dann damit auf die Waage fahren. :roll:

Es geht darum, wie in etwa die Gewichtsverteilung der "Mindestnutzlast" in diesem Wohnmobil in der Praxis ist.

Es geht nicht darum, ob das zu schwere Stühle sind, oder ob ich dies oder das Notwendige vergessen habe.

Es geht darum, mit einer praxisnahen Gewichtsverteilung die Achslasten zu ermitteln um dieses Ergebnis als Anhaltsergebnis im Vorfeld zu einem späteren Gerichtsgutachten zu haben.

Vielen Dank schon mal im Voraus für eure Hilfe.

tommes am 25 Jun 2018 18:11:24

Warum so kompliziert, Ulrich?
Fahr leer auf die Waage, ermittle die Vorderachslast und die Gesamtmasse.
Für die Auswirkung auf die Achslasten brauchst du den Abstand der Ladung von der Vorderachse, das Gewicht des Ladegutes und einen Beladungsrechner --> Link

Gruß Thomas

Julia10 am 25 Jun 2018 19:00:07

sonnenscheinfahrer hat geschrieben:
Es geht darum, wie in etwa die Gewichtsverteilung der "Mindestnutzlast" in diesem Wohnmobil in der Praxis ist.

Es geht darum, mit einer praxisnahen Gewichtsverteilung die Achslasten zu ermitteln um dieses Ergebnis als Anhaltsergebnis im Vorfeld zu einem späteren Gerichtsgutachten zu haben.


Wenn ich das richtig verstehe brauchst Du die Daten, um sie in einem späteren :?: Gerichtsverfahren zu nutzen?

mafrige am 25 Jun 2018 19:47:53

sonnenscheinfahrer hat geschrieben:Es geht darum, eine "Mindestnutzlast" von 115 kg in, einem 7,5 m langen Teilintegrierten KNAUS SUN TI 700 MX mit Queensbett
...
mit einer praxisnahen Gewichtsverteilung die Achslasten zu ermitteln um dieses Ergebnis als Anhaltsergebnis im Vorfeld zu einem späteren Gerichtsgutachten zu haben.
...

Die Zuladungsnormen EN 1645-2 und EN 1646-2 lassen viel Spielraum für Interpretation.
Deine Masse in fahrbereitem Zustand sind 3.070 Kg, inkl. Fahrer (75 kg, Wasser, Diesel), dieses Gewicht kann 5 % tolerieren!
Also ohne Sachmangel, könnte dein Grundfahrzeug schon 3223 kg wiegen + deine freiwillig erworbenen Extras!
Wenn man bei deinem Gewicht von 3070 kg ausgeht, kannst du + 3 Personen + 4 * 20 kg Gebäck/Person + 75 kg = 3450 kg beladen!
Über die Verteilung des Gepäck einen Mangel herbeiführen, halte ich nicht für zielführend, da der Fahrer dafür verantwortlich ist.
Es sei denn, das die Vorderachse bei 4 Personen bereits überlastet ist, aber dann muss das Gepäck hinten sein … :lol:

sonnenscheinfahrer am 25 Jun 2018 19:58:27

tommes hat geschrieben:Warum so kompliziert, Ulrich?
Fahr leer auf die Waage, ermittle die Vorderachslast und die Gesamtmasse.
Für die Auswirkung auf die Achslasten brauchst du den Abstand der Ladung von der Vorderachse, das Gewicht des Ladegutes und einen Beladungsrechner --> Link

Gruß Thomas


Ja, super einfach!

Danke für die Links - kann diese gut gebrauchen. :daumen2:

Werde beides machen - erst theoretisch und dann praktisch überprüfen ;D

Hat jemand ein Datenblatt mit vermaßten Grundriss??? :schreiben:

sonnenscheinfahrer am 25 Jun 2018 20:01:13

Julia10 hat geschrieben:
Wenn ich das richtig verstehe brauchst Du die Daten, um sie in einem späteren :?: Gerichtsverfahren zu nutzen?


Ja, in der Tat, das will/muss ich!

Petri40 am 25 Jun 2018 20:21:17

Zitate aus Deiner Womo – Beschreibung.
Zusage eines Liefertmines für März/April 2016 - geliefert wurde im JUNI 2016 -
… und das Wiegeprotokoll: 3.460 kg - mit mir als Fahrer.

Du liegst schon länger im Streit mit dem Händler oder gehst Du das Problem jetzt erst an?
Schließlich läuft in einer Woche die Gewährleistungsfrist ab, oder?
Hast Du Aussicht auf Erfolg?

sonnenscheinfahrer am 25 Jun 2018 21:02:05

mafrige hat geschrieben:Deine Masse in fahrbereitem Zustand sind 3.070 Kg, inkl. Fahrer (75 kg, Wasser, Diesel), dieses Gewicht kann 5 % tolerieren!
Also ohne Sachmangel, könnte dein Grundfahrzeug schon 3223 kg wiegen + deine freiwillig erworbenen Extras!
Wenn man bei deinem Gewicht von 3070 kg ausgeht, kannst du + 3 Personen + 4 * 20 kg Gebäck/Person + 75 kg = 3450 kg beladen!


Meine Masse im fahrbereiten Zustand ist 3.120 kg lt. Papier!
zzgl. 40 kg Zusatzausrüstung lt. Papier!
Tatsächliche Masse des Fahrzeugs 3.160 kg lt Papier!

Somit ergibt sich eine mögliche Zuladung von 340 kg

Die Mindestnutzlast ist bei mir: 4 Sitzplätze x 10 kg + 7,5 Lfm Fahrzeuglänge x 10 kg = 115 kg
zzgl. 3 Sitzplätze a 75 kg = 225 kg - den Fahrer haben wir ja schon in der fahrbereiten Masse berücksichtigt!

OH - welch ein Überraschung: 115 kg + 225 kg = 340 kg das hat ja KNAUS fabelhaft aufs Papier gebracht, die mögliche Zuladung ist genau aufs KG die Mindestnutzlast + alle eingetragenen Sitzplätze mit 75 kg besetzt - meine Hochachtung für die max. Erfüllung der min. Anforderung!!! :evil:

Wie kommst du bei deiner Rechnung auf 20 kg Gepäck??? :?

Wir sind nicht mit dem Flugzeug unterwegs, da hast du 20 kg Freigepäck + 6 kg Handgepäck! :eek:

NEIN wir sind mit einem Wohnmobil unterwegs bei dem du nach dem Gesetz/EU Verordnung mit 10 kg/ Sitzplatz auskommst :oops:

mafrige hat geschrieben:Über die Verteilung des Gepäck einen Mangel herbeiführen, halte ich nicht für zielführend, da der Fahrer dafür verantwortlich ist.
Es sei denn, das die Vorderachse bei 4 Personen bereits überlastet ist, aber dann muss das Gepäck hinten sein … :lol:


Ja, du hast recht, der Fahrer ist für vieles verantwortlich zu machen, aber in erster Linie sollte das Gepäck und die Ausrüstung dahin, wo auch Platz für deren Aufnahme vom Hersteller konstruktiv geschaffen wurde.
Eine Gasflasche kannst du nun mal nur im Gaskasten befestigt und gesichert transportieren, auch wenn es ungünstig für die Achslast ist, so wie bei mir. Natürlich wäre es für die Gewichtsverteilung besser die Gasflasche in der Mitte des Fahrzeuges zu transportieren - wir können es ja mal probieren.
Wo sollen Tisch und Stühle anders gesichert transportiert werden, als in der Heckgarage - mittig im Innenraum?
Wo soll die Kleidung sicher verstaut werden, als in den dafür montierten Schränken und unterm Bett im Heck - mittig im Innenraum?

Ich befürchte, dass es bald neben der Fahrbefüllung von max. 10 Ltr. im Frischwassertank auch eine FAHRBELADUNG gibt, die vorgibt, dass alles in der Mitte des Fahrzeugs zu stapeln ist, um eigenverantwortlich die zulässigen Achslasten nicht zu überschreiten!!! :-D :lol:

Ich hoffe hiermit keine Steilvorlage für die WoMo Hersteller gegeben zu haben, aber wenn wir uns weiterhin für blöd verkaufen lassen, wird das so kommen.

mafrige am 25 Jun 2018 21:50:10

Hallo Ulrich,

warum gehst du nicht vom Fahrgewicht ohne Extras aus?
Wenn jemand anschließend alles kauft, was die Liste hergibt, könnte doch der Verkäufer argumentieren, dass du alleine Fahren wolltest oder Auflasten!
Das wird er doch auch in so einer Form tun.

Stell dir vor, du bist Solofahrer und der Verkäufer sagt jetzt ist aber Schluss mit Bestellen, sie müssen ja noch Gewicht übrig lassen für die anderen 3!
Nach oben muss doch offen sein … oder? :lach:

sonnenscheinfahrer am 25 Jun 2018 22:14:51

mafrige hat geschrieben:Hallo Ulrich,

warum gehst du nicht vom Fahrgewicht ohne Extras aus?

Stell dir vor, du bist Solofahrer und der Verkäufer sagt jetzt ist aber Schluss mit Bestellen, sie müssen ja noch Gewicht übrig lassen für die anderen 3!
Nach oben muss doch offen sein … oder? :lach:



:thema:

Ich entnehme deinem Beitrag, dass meine, hier zur Diskussion gestellte Gewichtsverteilung, auch deine Zustimmung bekommt. ;D

thomas56 am 25 Jun 2018 23:00:23

sonnenscheinfahrer hat geschrieben:wenn wir uns weiterhin für blöd verkaufen lassen, wird das so kommen.

bei 7,5m u, 3,5t braucht kein Verkäufer mehr für blöd verkaufen! :lol:

Tinduck am 26 Jun 2018 07:44:24

Dein Ansatz hört sich erstmal vernünftig an.

Allerdings frage ich mich, warum Du das erst nach 2 Jahren merkst? Dass ein 7,5-Meter-TI mit ein bisschen Ausstattung quasi schon im Auslieferungszustand überladen ist, kann man ja nicht gerade als neue Erkenntnis bezeichnen...

Was möchtest Du erreichen? Eine Rückabwicklung dürfte dich wegen der hohen Nutzungsdauer und der damit verbundenen Minderung der Rückerstattungssumme teuer zu stehen kommen.

bis denn,

Uwe

MountainBiker am 26 Jun 2018 08:43:35

Hallo,

Gewährleistung/Rückabwicklung - wie soll das funktionieren. Der TE hat bei der Fahrzeugübergabe vor knapp 2 Jahren ein CoC zum Fahrzeug erhalten, in dem ganz klar das tatsächliche Gewicht mit Ausstattung ab Werk enthalten ist. Auch war Ihm das errechnete Gewicht mit Sonderausstattung bei Vertragsschluß bekannt.

Spätestens bei Fahrzeugübergabe hätte er bei Abweichungen reagieren müssen. Der TE kann keinen Gericht (vielleicht höchstens in den USA) plausibel darlegen, dass er es innerhalb 2 Jahren nicht geschafft hat zu einer Waage zu fahren und die zugesicherten Eigenschaften überprüfen. Ich nehme mal an es gab ja nicht mal Abweichungen im nennenswerten Bereich und das CoC entspricht dem Vertragsgegenstand. Deshalb gibt es auch keine zugesicherte Eigenschaft die nicht eingehalten wurde.

MountainBiker am 26 Jun 2018 09:10:43

Hallo Sonnenscheinfahrer,

Man hält sich nicht nur daran, man schreibt auch in die COC-Papiere unter 13.2 nur diese max. zulässigen 40 kg rein und nicht die tatsächlichen 370 kg, die dort eigentlich stehen müssten. Ist doch verständlich, denn somit wäre das Fahrzeug nicht mehr gebrauchsfähig, es würde ihm die vorgeschriebene Mindest-Nutzlast fehlen - auf dem ersten Blick.


Im CoC des Aufbauherstellers steht das Gewicht ab Werk - Was hast Du an Sonderausstattung mit 370kg Gewicht einbauen lassen?

Gast am 26 Jun 2018 09:24:26

Leute, Leute ...

Statt den TE zu beschimpfen könnte man sich freuen darüber, dass sich ein Kunde diese Frechheiten, Halbwahrheiten und Schummeleien der Wohnmobilhersteller nicht gefallen lässt.

Nur meine Meinung, Alf ...

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Verzurrösen Brevio T 640
Projekt Alarmanlage für Wohnmobil
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt