aqua
hubstuetzen

Irland zum ersten Mal - Erfahrungen, kein Reisebericht 1, 2


landmesser am 09 Jul 2018 12:55:53

Einen wunderschönen guten Morgen allerseits,

Seit einer Woche sind wir in Irland. Falls noch jemand dieses Jahr fährt, ein paar unserer persönlichen Erfahrungen im Vorfeld.

Genußmittel
- Zigarretten unbedingt bevorraten. Die billigste 20er Packung kostet 12,10 €. 30 Gr. Tabak auch 12 €. Auf der Fähre von Cherbourg nach Roslare dürfte jeder ein Päckchen kaufen. :!:
- Bier und Wein bei Aldi ca. das 2,5 fache wie in D.
- Harter Alkohol ist nicht soviel teurer
- Vor 10:30 gibt's kein Bier im Supermarkt.
- Ansonsten Preise fast wie bei uns.

Müllentsorgung:
Extrem schwierig. Selbst auf kostenpflichtigen WoMo-Stellplätzen mit voller VE haben wir noch keine Mülltonnen gefunden. Müllsäcke sind ein sinnvolles Zubehör. Mülltonnen bisher nur auf Campingplatz.

Essen gehen:
Kann ich noch nicht richtig beurteilen. Meistens kriegen wir nichts. Wir sind es gewohnt, abends relativ spät Essen zu gehen. Die Restaurants nehmen die letzte Bestellung meistens nur bis 19:30 auf. TakeAways haben länger auf, aber nur Fish, Chips und Burger. Zum Glück haben wir immer Vorräte.

Stellplätze
Den WoMo-Reiseführer habe ich zuhause vergessen, kein Witz. Stattdessen den für Nordpolen eingepackt Wir fahren jetzt mit Marco Polo und Internet.
Macht nichts. Campingplätze scheint es genug zu geben, WoMo-Stellplätze sind selten, aber alle neu und ohne Mülltonne. Freistehplätze auf den bisherigen Rings Mizen und Beara sicher ohne Probleme zu finden.

Straßen
Unser WoMo ist 2,3m breit, fast 7m lang und 3m hoch. Bisher keine Probleme. Naja. In die Altstadt von Kinsale würde ich damit nicht unbedingt ein zweites Mal fahren Die Iren sind zum Glück echt freundliche Autofahrer.

Fahrgeschwindigkeiten
- Auf Landstraßen im Schnitt ca. 70 im 4. Gang
- Auf Nebenstraßen da. 40 im 3. Gang
- Auf kleinen Straßen auch schon mal etliche Kilometer im 2. mit Ausflügen in den 1. Gang

Gegenverkehr
Auf einspurigen Straßen hält der, der als erster eine Ausweiche erreicht, an. Auch wenn der andere noch mehrere hundert Meter weg ist.

Bisheriges Highlight
Die Rückfahrt von der Dursey-Seilbahn (im Uhrzeigersinn). Ein fantastischer Ausblick nach dem anderen durch wechselnde Perspektiven. Tip: In der Seilbahn kann man sein Fahrrad mitnehmen. Habe ich leider nicht gewußt.

Photos
SLR unbedingt ein WW mitnehmen. Mein Zoom von 18 - 135 mm reicht definitiv nicht zum erfassen der Landschaften.

Viele Grüße
landmesser

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

nuvamic am 09 Jul 2018 14:47:45

Zum Thema Take away - ich bin sehr gut mit chinesischen Take aways klargekommen.....

innisfree am 09 Jul 2018 16:10:05

Das mit den Restaurants ist vielschichtig. In Irland gibt es einfachste Lokale, die eher wie ein "greasy diner" anzusehen sind, gut für Leute, die sich nicht vor fettem Essen fürchten (Mixed Grill: Speck, Bohnen, Würsttchen, Black-Pudding = angebratene Blutwurst).
Und dann gibt es sehr gute Restaurants, die auch länger als beschrieben aufhaben, in Städten sogar deutlich länger. Diese Restaurants sind schon recht teuer, deutlich teuerer als bei uns. Diese sind Ausgehlokale, nicht zur täglichen Ernährung.
Was fehlt, sind mittelklassige Gasthäuser wie bei uns, wo man für mittleres Geld ein bürgerliches Essen bekommt. Die irische Variante heißt Pub. Bei vielen gibt es Pub-Food, oft nur ein oder zwei Gerichte jeweils mittags und abends. Hier stimmt es schon, dass man früh zu Abend isst. Später wird das Pub mit Drinkern voll.

Die anderen Beobachtungen kann ich voll und ganz unterschreiben - ein tolles Land mit dem WoMo. Mit der Beschreibung "Rückfahrt von Dursey im Uhrzeigersinn" ist wohl die Beara Halbinsel mit der nördlichen Route über Allihies und Eyeries gemeint. Eine tolle Gegend.

andreaveloce am 09 Jul 2018 17:34:37

landmesser hat geschrieben:Einen wunderschönen guten Morgen allerseits,

Seit einer Woche sind wir in Irland. Falls noch jemand dieses Jahr fährt, ein paar unserer persönlichen Erfahrungen im Vorfeld.


Moin!

Besten Dank für die Tips und Deine Erfahrungen! Bei uns geht am Sonntag die Fähre von Cherbourg nach Rosslare. Vor allem für den Tip mit den Kippen bin ich dankbar... 8)

Munter bleiben!

Andreas

landmesser am 10 Jul 2018 00:19:23

innisfree hat geschrieben:
Die anderen Beobachtungen kann ich voll und ganz unterschreiben - ein tolles Land mit dem WoMo. Mit der Beschreibung "Rückfahrt von Dursey im Uhrzeigersinn" ist wohl die Beara Halbinsel mit der nördlichen Route über Allihies und Eyeries gemeint. Eine tolle Gegend.


Stimmt. In Eyeries gibt es einen komplett neuen Stellplatz (Schild an der Straße), auf dem wir die einzigen Gäste waren. Die Gegend vorher war bisher die schönste für uns in Irland.

Viele Grüße
landmesser

landmesser am 10 Jul 2018 22:24:37

Weitere Erfahrungen

Außenspiegel
Vielleicht kann hier jemand helfen, ich werde die Frage aber auch bei der Ducato-Technik stellen: Der rechte Außenspiegel ist hin, der große Spiegel notdürftigst getapt. Wäre es sinnvoll, alles abzumontieren und auf den verbleibenden Träger einen alten Trecker oder LKW-Spiegel zu montieren?

Müllentsorgung
Auf reinen WoMo-Stellplätzen den Müll in einem Beutel sammeln und an der Rezeption (zuständigem Pub oder so) abgeben.

Attraktivität der Ringe
Erst den Ring von Kerry, dann den von Beara fahren. Sonst ist der von Kerry langweilig (trotz Außenspiege). Den Ring von Dingle werden wir jetzt auslassen und weiter nördlich fahren. Der Weg zum Staigue Fort und der Ausblick von dort war der Höhepunkt.

Essen
Gerade eben Filetsteak vom irischen Lidl gegrillt und gegessen. Spitze!

Einen schönen Urlaub allerseits
landmesser

Aretousa am 10 Jul 2018 22:34:22

Der Slea Head Drive, also die Tour um die Halbinsel Single hat mir von den "Ringen" am besten gefallen. Wir haben aber auch in jedem Urlaub immer nur eine dieser Rundtouren gemacht.

RichyG am 10 Jul 2018 22:35:58

landmesser hat geschrieben:Außenspiegel
Vielleicht kann hier jemand helfen, ich werde die Frage aber auch bei der Ducato-Technik stellen: Der rechte Außenspiegel ist hin, der große Spiegel notdürftigst getapt.

Ich hatte mir vor dem Urlaub in Irland Protectoren an die Spiegel montiert. Die haben alle (auch heftige) "Feindberührungen" ohne Blessuren überstanden. Wegen Ersatzspiegel mal bei einer irischen FIAT-Werkstatt anfragen. Ist aber ziemlich teuer!
landmesser hat geschrieben:Attraktivität der Ringe

Uns hat die Dingle Peninsula z.B. am besten gefallen. Fanden wir jetzt als einen der Höhepunkte unserer Reise. Und weniger Touris.

Jonah am 10 Jul 2018 23:06:21

landmesser hat geschrieben:- Vor 10:30 gibt's kein Bier im Supermarkt.


Das ist natürlich hart. ;D

Vielen Dank für deine Tipps. Ergänzen möchte ich noch, dass es in Irland keine Bäckereien wie bei uns gibt. Ich war froh, dass ich ein paar Packungen Vollkornbrot mitgenommen hatte. Ansonsten fand ich das englische Roggenknäckebrot auch lecker.

RichyG am 10 Jul 2018 23:13:12

The English Market in Cork! Heiße Adresse für gutes Brot. Tolles Baguette, Ciabatta und Sauerteigbrot! Aber auch viele andere leckere Sachen!

landmesser am 11 Jul 2018 17:10:44

Moin allerseits,

ich habe eine gute Erfahrung

Fiat-Ersatzteile
Anruf beim Fiat-Händler in Killarney (Internetsuche): Wir haben kein Fiat. Anruf in Tralee: Spiegel ist Freitag um 16:00 da und wird am Freitag noch eingebaut :) . Vorauszahlung per VISA war allerdings zwingend erforderlich, eine deutsche Bankkarte hätte nicht gereicht.

Das erstaunt mich insbesondere, da die Lieferung eines Außenspiegels bei Venedig einen Tag länger dauerte ...

Wir bleiben jetzt bis Freitag hier und fahren Fahrrad. Heute Abend gibt's Döner.

Immer gute Fahrt allerseits wünscht
landmesser

RichyG am 11 Jul 2018 17:20:09

:daumen2:
Da ist der Urlaub ja erst mal gerettet. Freut mich für Euch!

landmesser am 11 Jul 2018 23:39:51

Erfahrungsbericht Fußball im Pub
Nach dem Döner heute Abend (keine Brottasche, sondern ein Fladen zum selbstfalten. Das Fleisch würde vorher roh klein geschnitten und frisch gebraten. durchaus essbar) gingen wir auf ein Red Ale in Serveabere zu O'Conellys.

Als wir eintraten (28. Minute), schien die Stimmung leicht gereizt bis offen desinteressiert an dem Fußballspiel, dass in vier Räumen auf 6 Monitoren für ca. 45 Leute übertragen wurde. Das blieb bis zur 68. Minute so, in der kurzfristig Jubel ausbrach und einige Anwesende scheinbar asiatischer Provenienz in leichte Tanzschritte verfielen.

Dann würde es langsam wieder stiller, es konnten in Ruhe Getränke nachgeholt werden (von einigen Tischen mehr, von anderen weniger genutzt).

In der 108. Minute wurden allgemeine Freudenschreie ausgestoßen, begleitet von mir unverständlichen Bemerkungen wie "Teeg jur passports" und "Inklents gowin hohm".

Nach dem Abpfiff wurden spontan traditionelle Volkstänze aufgeführt, die von den scheinbar gälischen "Inklents gowin hohm"-Gesängen begleitet wurden.

Als wir den Pub verliessen, fragte uns noch jemand, ob wir "english" wären, das ganze wäre nicht persönlich gemeint. Auf unsere Aussage, das wir Deutsche seien, meinte er, dann sei ja alles in Ordnung. Diese Freundlichkeit uns gegenüber ist mir in diesem Zusammenhang unerklärlich ...

Es ist immer wieder schön, Zeuge lokaler Riten zu sein.

ps: Falls jemand Gälisch kann, kann er ja den Gesangstext mal übersetzen.

landmesser am 17 Jul 2018 23:25:01

So, wir sind jetzt seit zwei Wochen auf Irland. Von den Cliffs of Moher haben wir eine Schnelltour über (London)derry nach Bushmill gemacht.

Kurz nach den Cliffs of Moher habe ich getankt. Anzeige A, beim Tanken kurz hinter Roslare genullt:
900 km mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 34 km/h.

Spritpreise waren zwischen 1,31 und 1,39 €, also lange nicht so unterschiedlich wie in Frankreich.

Straßen:
Die Straßen im Süden waren tlw. eine Zumutung. Dieses betrifft eigentlich nicht die Breite, niemand wird aus Kostengründen breiter bauen als der Verkehr erfordert. Wenn eine Straße unterhalten würde, schien man sich mit dem massiven Aufbringen von Rollsplit zu behelfen. Ich habe das Gefühl, tlw. tagelang über Rollsplit gefahren zu sein.

Neue Straßen gibt es praktisch nicht, es wird höchstens eine neue Decke drübergezogen. Daher ist als Reisegeschwindigkeit die zur Zeit der ersten Erbauung höchste denkbare Gechwindigkeit - die einer Postkutsche - angemessen. Sonst besteht als Fremder die Gefahr rauszufliegen. Als Einheimischer kennt man jede Kurve und ist viel schneller

Der enge Eindruck der Straßen wird dadurch verschärft, das Bäume und Büsche nicht zurückgeschnitten werden. Wozu auch dafür Geld ausgeben? Machen die Fahrzeuge doch bun ganz alleine.

Mit der richtigen Geschwindigkeit und Ruhe kann man aber trotzdem stressfrei fahren.

RichyG am 18 Jul 2018 11:16:56

Andere Länder, andere Sitten. Ich habe die engen Sträßchen genossen. Soo schlecht habe ich den Zustand der Straßen nun nicht empfunden. Und die Büsche an den Straßen? Sie hinterlassen halt "Andenken". Aber unser Mobil ist ohnehin nur zum Reisen gedacht. Da stören solche Spuren nicht.

landmesser am 18 Jul 2018 12:07:11

RichyG hat geschrieben:... Ich habe die engen Sträßchen genossen. Soo schlecht habe ich den Zustand der Straßen nun nicht empfunden.


Da habe ich vielleicht etwas übertrieben, was den direkten Zustand der Straßen angeht. Die eigentlichen Straßen sind nicht wirklich schlecht.

Was mich wundert war eben das Postkutschentempo auch bei Straßen, die erkennbar vor kurzem grundsaniert wurden. Hier hätten oft schon geringe Änderungen der Trassierungselemente erhebliche Bequemlichkeits - und Sicherheitsvorteile bringen können.

Aber vielleicht macht ja das einen Urlaub hier auch so entspannend.

Viele Grüße
landmesser

Roman am 18 Jul 2018 12:32:47

Meine aktuellen Erfahrungen bezüglich der Straßenqualität sind nun gut ein Jahr alt und beschränken sich auf Nordirland und den Nordwesten Irlands.

Sie sind auf eine gewisse Art schon schlecht. Schlaglöcher gibt es bei uns teilweise mittelweile mehr als in Irland. Problematisch fand ich die vielen Bodenwellen, die man bei etwas trübem Wetter wirklich nicht kommen sieht. Wenn man dann glaubt, man könnte den Kleinen mal etwas "laufen lassen", weil die Straße vermeintlich gut ausgebaut ist, haut es einen zunächst in und dann aus den Federn, dass man gelegentlich fast den Bodenkontakt verliert.... :mrgreen:

Und das dann gefühlt 150-200 mal im ganzen Urlaub....Muss mir mal meine Anschlagpuffer anschauen, ob die überhaupt noch da sind.... ;D

Gruß
Roman

nuvamic am 18 Jul 2018 13:18:23

lol - da kann ich Roman nur zustimmen - die Bodenwellen sind "eindrücklich"... aber letztlich gilt wie immer - man passe sich den Gegebenheiten an :D

landmesser am 18 Jul 2018 15:49:32

Erfahrungen mit Brot

Eigentlich wollte ich über Essen allein schreiben, aber Brot ist ein eigenes Thema.

Beim Brot hätte ich übelst Befürchtungen von einem Schottland-Urlaub, wo es eigentlich nur Morning-Rolls gab, Brötchen noch weicher und schleimiger als bei McD.

Heute besteht unser Notvorrat aus Bagles. Fünf Stück in einer Tüte, die schmecken nach einer Woche wie neu gekauft. Notvorrat eben.

Mittlerweile gibt es in jedem Laden etwas, was ich mit bei uns tiefgefrorenen Brötchen aus dem Supermarkt vergleichen würde, nur eben gleich ausgebacken. Kann man Essen. Heute morgen hätten wir was, das war frisch, stand Baguette drauf und schmeckte auch fast so gut. War sogar knackig.

Ansonsten labbriges Weißbrot in tausend Variationen und braunes Sodabrot (Was das auch immer sein soll).

Ich bin bekennender Fan von frischen, einfachen Brötchen und knackigen Baguettes. Insofern stört es mich überhaupt nicht, das die in Deutschland übliche Form der Resteverwertung namens Schwarzbrot - oft fälschlicherweise auch Vollkornbrot genannt - hier nicht anzutreffen ist.

In Restaurants wird zum Essen oft homemade brown bread gereicht, das von gut bis sehr gut schmeckt.

Lasst es euch schmecken
landmesser

peter1130 am 18 Jul 2018 18:39:23

Wass man in Irland sehr gut essen kann ist Fleisch. Solche Steaks gibts für das Geld in Deutschland nicht. Außerdem bestehen die nicht aus Wasser.

Roman am 18 Jul 2018 19:26:34

peter1130 hat geschrieben:Wass man in Irland sehr gut essen kann ist Fleisch. Solche Steaks gibts für das Geld in Deutschland nicht. Außerdem bestehen die nicht aus Wasser.


Stimmt. Da lohnt es sich sogar, danach in den dortigen LIDL´s und ALDI´s zu stöbern. Gerade in Irland fanden wir, dass die lokalen Produkte einen deutlich höheren Anteil und meistens eine sehr gute Qualität hatten, als das z.B. in Frankreich der Fall ist....

Und wer nicht wie unser "Landmesser" mit Bageutte und in der Qualität stark schwankenden Brötchen zufrieden ist, der wird auch diesbezüglich bei den deutschen Discountern fündig. Dort findet man sogar das bei uns unter dem Namen "Weltmeister" verkaufte Brot. Es hört dort m.W. auf den neutralen Namen "Multi Seed"....möglicherweise hat LIDL den Namen nach der WM bei uns ja auch schon angepasst und es heißt nun "Mehrkornbrot"....... ;D :lach:

Gruß
Roman

Elgeba am 18 Jul 2018 21:20:17

Wer so empfindlich ist was Brot betrifft kann Brot in Dosen in verschiedenen Sorten bei Yachtausrüstern kaufen,hatte ich in Afrika dabei.Was die Steaks betrifft die sind wirklich vorzüglich,ebenfalls alle Arten von Fisch,immer frisch auf den Teller.


Gruß Bernd

landmesser am 18 Jul 2018 22:02:03

Erfahrungen: Essen gehen

Dieses aus gegebenem Anlaß. Wir sind gerade in Bushmills und wollten um 17:45 essen gehen. Leider war ohne Reservierung vor 20:30 an nichts zu denken. Also gab es leckeres vom Take Away Chinesen. Grillen geht nicht, da WoMostandort öffentlicher Parkplatz.

Ansonsten:

Black and White Pudding, Haggis - für einen Norddeutschen nichts ungewöhnliches, Grützwürste, die durchaus an Knipp oder Pinkelwurst erinnern. Ob die schmecken, hängt vom Schlachter ab. Meistens leider totgebraten.

Full Irish Breakfast wird oft den ganzen Tag angeboten. Wenn die Würstchen nicht so unsäglich fett wären, durchaus gut essbar. Das man den Bacon nachsalzen sollte, hat mich etwas verwirrt.

Seafood Chowder: Ein Fisch und/oder/sowohlalsauch Meeresfrüchteeintopf in sahniger Soße. War immer lecker. Wird als Vorspeise geführt, reicht mir aber auch als Mahlzeit. Eine echte Entdeckung.

Seafood Plattern: Kalter Meeresfrüchte und Fischteller. Krebsfleisch, Krabben, Lachs etc. Sollen sie definitiv den Franzosen überlassen. Die können das besser. Nach dem zweiten Versuch aufgegeben. Dabei liebe ich Meeresfrüchte.

Irish Stew: Leckerer Eintopf, das können sie.

Pizza: Katastrophe. Dazu wurden Pommes gereicht ...

Shephards Pie: Kartoffelmus mit Hackfleisch aus dem Backofen. Gut essbar. Dazu wurden Pommes gereicht ...

Hähnchencurry mit Reis: In einem Pub, lecker. Dazu wurden Pommes gereicht ...

Fish and Chips: Der Fisch war immer lecker, die Chips gut. Solange ich sie noch sehen mochte.

Burger: Gibt's in vielen Qualitäts- und Preisstufen fast überall. Dazu werden Chips gereicht. Außer bei Burger King, da muss man sie dazubestellen. Die McD sind hier zwei Generationen weiter als bei mir zuhause. Burger laufen ohne Wertung.

Insgesamt besser als vor dem Urlaub befürchtet. Nur das man fast überall vorbestellen muss, ist für uns ungewöhnlich und brachte uns des öfteren zum umplanen.

Take Away Chinesen sind für mich die absoluten Preis-Leistungssieger. Aber das ist wie alles in dieser Betrachtung Geschmackssache ...

Weiterhin guten Appetit wünscht
landmesser

landmesser am 18 Jul 2018 22:18:24

Roman hat geschrieben:
Und wer nicht wie unser "Landmesser" mit Bageutte und in der Qualität stark schwankenden Brötchen zufrieden ist, der wird auch diesbezüglich bei den deutschen Discountern fündig.


Bei Baguettes ist bei mir ein französischer Bäcker, bei Brötchen ein guter deutscher Handwerker die Referenz. Nicht irgendein deutscher Discounter.

Hier auf Irland bin ich über das, was ich in dieser Hinsicht kriege, eben positiv überrascht. Besser als erwartet eben. Bei anderen Brotsorten ist mir das egal. Esst die ruhig selbst.

Steaks vom Discounter habe ich auf Irland auch schon gegrillt, solche Qualitäten sind bei uns nur direkt vom Schlachter für deutlich mehr Geld zu kriegen - oder in der Delikatessenabteilungen großer Kaufhäuser für noch mehr Geld. Wir kochen allerdings nicht oft selbst, meistens nur Frühstück im WoMo.

Guten Appetit weiterhin
landmesser

andreaveloce am 18 Jul 2018 23:44:29

Moin!

Danke für die Tips, Landmesser! Waren bislang nur einmal im Pub essen (Steak mit Kartoffelstampf, sehr lecker). Was wir aber gemacht haben, war im Supermarkt besten Fisch zu kaufen und den zu braten/grillen. Ganz frisch und sehr lecker.
Ich mag die Fruit Scones, die es hier gibt, sehr gerne zum Frühstück mit ordentlich Butter und Marmelade drauf. Und zum Brot (heute gekauft) könnte ich morgen was schreiben...

Wir stehen gerade frei auf einem Picknick-Platz ca. 20km von Kenmare entfernt an der Kenmare-Bucht bei Bunaw.

Munter bleiben!

Andreas

landmesser am 19 Jul 2018 11:07:13

andreaveloce hat geschrieben:
Wir stehen gerade frei auf einem Picknick-Platz ca. 20km von Kenmare entfernt an der Kenmare-Bucht bei Bunaw.



Moin Andreas,

falls ihr den Ring of Kerry noch fahrt, macht einen Abstecher zum Staigue Fort. Eine prähistorische Festung mit super Aussicht. Insbesondere die Fahrt ist interessant oder sagen wir mal stellenweise "spiegeleinklappend" auf beiden Seiten zeitgleich. Bei angepaßter Geschwindigkeit aber ungefährlich.

Viel Spaß weiterhin auf Irland
und guten Appetit

landmesser

andreaveloce am 20 Jul 2018 20:15:13

Moin!

Wir sind jetzt in Tralee. Stehen auf dem Campingplatz (30€, heftig, aber gepflegte Anlage). Gestern standen wir in Inch am Strand - das war super! Kostenlos und direkten Blick aufs Meer, wunderschön!

Mussten dann noch einen festgefahrenen VW Golf bei auflaufendem Wasser mit unseren Unikos aus dem Sand befreien. Also, zumindest haben wir es versucht, da war aber bei glatten Sommerreifen, die er drauf hatte, nix zu machen. Aber fährt der auch von der Strandauffahrt noch 3km weiter und glaubt dann, direkt ans Wasser zu können...ich hatte schon Schwierigkeiten, ihn dahin zu bringen und dann zu wenden. Aber mit viel Gas, AT-Reifen und eingeschaltetem Allrad hatte ich dann keine Probleme, obwohl die beste Ehefrau von allen ein wenig „Schiss inne Büx“ hatte...



Trotzdem: da würde ich immer wieder halten und übernachten. Ist einfach der Hit, vorne zu sitzen und aufs Wasser zu schauen. Und den Kontakt zum Golffahrer wollen wir pflegen, nach der Rettungsaktion per Trecker luden sie uns auf ein Pint ein und wir haben uns für den 3.8. in Kilkenny verabredet. Lustig!



Ich wollte aber eigentlich noch -wie versprochen :) - was zum Brot schreiben: lecker! :D

Morgen geht weiter nach Norden, Richting Doolin und die Cliffs of Moher. Mir hat die Dingle Halbinsel sehr sehr gut gefallen!

Munter bleiben!

Andreas

HeikeD am 20 Jul 2018 21:36:50

Doolin hat uns sehr gut gefallen, wir standen auf dem CP (ich glaube da gibts nur einen).

Wir nahmen das Boot und schauten uns die Cliffs von unten an, zweite Attraktion ist der Delfin, der nachmittags in den Hafen kommt und mit den Leuten spielt und sich streicheln lässt. Die Kinder sitzen dann in dem orangeroten Gummiboot.

Viel Spaß noch!

Aretousa am 20 Jul 2018 22:31:51

Gibt es in Doolin denn auch einen Delfin? Ich kenne nur den in Dingle.
Wenn man dort in Doolin noch ein wenig weiter reinläuft kommen noch zwei Pubs. Uriger und weniger touristisch als das O'Connors.
Nur nachts zum Wohnmobil zurück ist es dann sehr weit...
Als wir am Inchstrand waren hat sich ein Sattelschlepper festgefahren. Das war auch ne heiße Sache bis er wieder draußen war.

HeikeD am 21 Jul 2018 08:54:22

Ja in Doolin gibt es auch einen Delfin. Ich werde davon Fotos in meinen Reisebericht einstellen.
Wir waren nicht so weit und haben im ersten Pub gut gegessen und Musik gehört.

landmesser am 21 Jul 2018 16:24:35

Noch ein paar Erfahrungen:

- Sehenswürdigkeiten unbedingt vorher buchen per Internet. Wir haben dreimal vor einer gestanden und sind nicht reingekommen... Cliffs of Moher 5 Std. Wartezeit, Newgrange Monument erst nächster Tag ...

- Nordirland - zahlen in £ (die spinnen, die Briten), Zigarretten nur 8 € 20 St., Überall Mülleimer. Entfernungen und Geschwindigkeiten in Meilen.

Zur Zeit sind wir 2 Nächte auf dem CP Kilkenny. Schöner Ort. Die vom CP-Betreiber empfohlene traditionelle Session bei Bollards war mau, die bei O'Connor in Doolin war erheblich besser. Wir sind dann weiter und in einem Pub gelandet, wo zu nicht so traditionell gespielten irischen Liedern gepogt wurde. Fields of Athenry kannte ich bisher nur getragen ;-). Der CP hat eine bequeme Fahrradentfernung zur Innenstadt.

- Essen: Mindestens 5 Stunden geschmortes Beef an Kartoffelmus mit Pilzen - richtig lecker, erinnerte mich ein wenig an Kalbsbäckchen.

- Zwischen Belfast und Dublin scheint es nur einen CP mit V/E zu geben (am 3. Tag wird das bei uns eng). Die Caravanplätze nahmen alle keine Tourer auf und hätten nicht mal entsprechende Einrichtungen, eine Marina haben wir auch nicht gefunden.

Viel Spaß weiterhin
landmesser

andreaveloce am 21 Jul 2018 17:45:29

Moin Landmesser,

wenn Ihr in Kilkenny auf dem Tree Grove Platz an der Newross Road steht (the Danville House): würdest Du mir vielleicht einen Gefallen tun und Dan sagen, dass das Paket für mich an ihn unterwegs ist?
Wir waren da am vergangenen Montag direkt nach der Fährüberfahrt von Cherbourg nach Rosslare. Ich hatte einen Stecker vergessen, den ich für die Rückfahrt benötige und der wird ihm („Dan“) zugeschickt. Ich hole ihn mir am 3. oder 4.8. ab. Hatte ich mit Dan so besprochen.

Besten Dank!

Heute stehen wir am Leuchtturm Loop Head. Heute Abend gibt’s frischen Schellfisch, gekauft in der Fischerei-Kooperative in Carrigaholt. :D Morgen gehts dann in Richtung Doolin.

Munter bleiben!

Andreas

Aretousa am 21 Jul 2018 20:50:38

Apropos Fields of Athenry; hast du schon mal ein Fußballspiel mit irischer Beteiligung gesehen z.B. bei der WM 12 als Irland gnadenlos verlor? Da hört man wie Fields of Athenry klingen kann :mrgreen:

landmesser am 22 Jul 2018 00:38:28

Aretousa hat geschrieben:Apropos Fields of Athenry; hast du schon mal ein Fußballspiel mit irischer Beteiligung gesehen z.B. bei der WM 12 als Irland gnadenlos verlor? Da hört man wie Fields of Athenry klingen kann :mrgreen:


Noch nie so gehört. Ich habe ab und zu einen Freund, der das singt, auf der Mundharmonika dabei begleitet. Auf die Idee, einen Partysong draus zu machen, wäre ich dabei nie gekommen...

Fußball habe ich hier nur vor kurzem erlebt, als England verloren hat. Das war auch lustig, s.o.

Viele Grüße
landmesser

Aretousa am 22 Jul 2018 06:49:29

--> Link
Das war kein Partysong.
Irland hat wie gesagt haushoch verloren, war übrigens EM und nicht WM und trotzdem haben die Fans bis zur letzten Minute zur Manschaft gehalten. Wie in vielen Liedern geht es da um Stolz und Heimat.

landmesser am 22 Jul 2018 20:39:42

Aretousa hat geschrieben:https://de.m.wikipedia.org/wiki/The_Fields_of_Athenry
Das war kein Partysong.
Irland hat wie gesagt haushoch verloren, war übrigens EM und nicht WM und trotzdem haben die Fans bis zur letzten Minute zur Manschaft gehalten. Wie in vielen Liedern geht es da um Stolz und Heimat.


Ich kenne das Lied schon länger. Ich habe mir den Gesang - die Gesänge von 2012 eben auf YT angehört. Tolle Fans.

Zu dem gleichen Lied wurde letzten Freitag im O'Lanigains in Kilkenny gepougt und gesungen - ebenso zum Irish Rover, Whiskey in the jar u.a.

Für Romantik und als Rausschmeisser gab es einen langsamen Walzer. In der Band spielten zwei Banjos, eine Gitarre, ein Schlagzeuger und ein Bassist mit tollen Walking-Bass-Linien. Nicht traditionell, aber genauso toll. Und tanzen hindert nicht am gleichzeitigen Mitsingen.

Apropos Kilkenny: Wir waren die letzten beiden Nächte (Fr. + Sa.) auf dem CP und sind dann mit dem Fahrrad in die Stadt gefahren. Eine solche Partystadt habe ich noch nicht erlebt! Dutzende Kneipen, davon mindestens ein Dutzend mit Livemusik, aber keine traditionelle irische Session. Um 22:00 bauten die meisten Musiker noch auf, im Anschluß war vielfach noch Disko angesagt.

Die Stadt hat mir gefallen :-)
Viele Grüße
landmesser

ps: Ich habe Samstag auch einen Set klasse tanzbaren Chicago-Blues gehört ... für manch andere Sachen fühlte ich mich denn doch zu alt.

pps: Im Bossards war trad. Session angesagt, aber vor 22:00 schon zuende. Jeweils nur zwei Musiker.

ppps: Wenn du in Kilkenny mit dem Fahrrad zur Kneipe fährst, erregt du Aufsehen und hast die ersten Kontakte geknüpft, bevor du durch die Tür bist.

landmesser am 22 Jul 2018 21:09:22

Moin Andreas,

habe Dän vor der Abfahrt nicht mehr gesehen, als wir führen, war das Holzhaus leer.

Viele Grüße
landmesser

andreaveloce am 22 Jul 2018 23:34:52

landmesser hat geschrieben:Moin Andreas,

habe Dän vor der Abfahrt nicht mehr gesehen, als wir führen, war das Holzhaus leer.

Viele Grüße
landmesser


Moin Landmesser,

kein Problem. Trotzdem danke. Wir sind jetzt in Doolin. Morgen gehts mit dem Schiff auf die Aran Islands und zu den Cliffs of Moher (von der Seeseite). Bei o‘Connors war gute Stimmung. :dance2:

Munter bleiben!

Andreas

Horus am 29 Jul 2018 09:19:21

In 2 Sd. geht es los 4Wochen Irland ! ?

Bin gespannt was auf uns zukommt !

landmesser am 29 Jul 2018 20:26:00

Moin Horus,

viel Spaß, ich geh morgen wieder zur Arbeit. Und viel Freude nach der Vorfreude. Wohin zuerst?

Viele Grüße
landemesser


Horus hat geschrieben:In 2 Sd. geht es los 4Wochen Irland ! ?

Bin gespannt was auf uns zukommt !

landmesser am 04 Aug 2018 14:47:31

Moin allerseits,

ich hatte in einem anderen Thread nach Livemusik gefragt, darum hier meine Erfahrungen und Hinweise:

- Livemusik findet in den Pubs statt, also in Dörfern. Wenn man dann noch ein Pint trinken will (Ich habe mich nach ausgiebigen Tests Smithwicks Red Ale zugewand), ist es mit dem Fahren schlecht. Darum: In den größeren Orten mit einem alten Marktplatz darf man oft gegen eine geringe Gebühr über Nacht stehen. Ein zentraler Parkplatz in kleinen Orten reicht auch und ist oft umsonst. Dann kann man auch bis zum Ende bleiben :-) Drei Kilometer Entfernung wären bei mir in Norddt. kein Problem mit dem Fahrrad, scheitern in Irland aber oft an den Steigungen.

- Eine traditionelle Session hoher Qualität habe ich tatsächlich nur in Doolin erlebt, die anderen trad. Sessions waren Touristennepp (z.B. in Kilkenny). Es muss aber ja nicht unbedingt die traditionelle Session sein (das sind sowieso immer nur die gleichen 50 Tunes (oder weniger), mehr beherrschen nur wirkliche Profis), ich habe tolle Singer-Songwriter und auch modernere Bands gehört, die alte irische Lieder als Partymusik spielten.

- Essen gehen und Live-Musik: War für uns sehr ungewöhnlich. Viele Pubs mit Livemusik bieten auch Essen an. Also dachte ich als Deutscher, da gehe ich erst essen und höre währenddessen/danach Musik. Falsch gedacht. Ab 17:00 Uhr ist mit Essen dann Schluss. Zu Anfang sind wir mehrfach deshalb bei Fisch&Chips-Takeaways gelandet ...

- Mitspielen/eigene Nummern aufführen: Darf man eigentlich immer und wird auch aktiv angeboten. Qualität sollte dann aber auch sein, das ist kein Karaoke ;-) Ich habe da echt hochwertige ein Mann a Capella-Nummern gehört, das war hohe Gesangskunst.

Viel Spaß in Irland
landmesser

andreaveloce am 07 Aug 2018 21:53:03

Moin!

Auch wir sind seit Sonntag „von der Insel runter“ und seit Montag zuhause.

Ich möchte mich erst einmal bei Landmesser für die vielen guten Hinweise bedanken (Kippen! 8) ) und kann nur allen Reisezielsuchenden empfehlen, diese Insel zu besuchen.

Wo hat es mir am besten gefallen? Im County Donegal und in der Stadt Donegal. Der im Womoführer ausgewiesene Stellplatz am Wasserbus war einfach genial. 30 Cents pro Stunde bis 18 Uhr abends und ab 9 Uhr morgens haben mich satte 90 Cent gekostet und man ist zu Fuß (langsam gehend) in 3 Minuten in der Stadt mit vielen schönen Pubs. Der County Donegal war für mich das Irland, was ich in meinen Vorstellungen gehabt habe: Grüne Berge, Heide, Schafe und nix los. Super!

Wir sind hoch gefahren bis zum nördlichsten Punkt Irlands, Malins Head (haben die Fähre über den Lough Swilly genommen) und dann weiter mit der Fähre rüber nach Nordirland. Haben dort gleich am Strand gestanden und kostenfrei übernachtet (genauso wie in Inch Beach auf der Dingle-Halbinsel). Ein Traum!

Belfast hat mir deutlich besser als Dublin gefallen, muss ich ehrlich sagen. Na klar, das Guiness-Storehouse in Dublin war schon eine Wucht. Aber Belfast ist mit dem „Belfast Titanic Experience“ ebenfalls unbedingt sehenswert. Und die in Teilen immer noch geteilte Stadt mit den Freedom-Walls und den immer noch nachts geschlossenen Toren in einzelnen Straßenzügen beeindruckend im Sinne von bedrückend. Irgendwie aber doch eine weltoffene, freundliche, aber auch „harte“ Stadt. Kann ich nicht richtig beschreiben.

Was hat mir noch gefallen? Die Burrens auf dem Weg nach Doolin. Wer die Straße über den Corkscrew Hills (nomen est omen) gefahren ist, wird wissen: hier schlägt in aller Regel Murphys Gesetz zu. In jeder Haarnadelkurve kommt Dir garantiert ein Bus entgegen.

Und: die Wicklow Mountains rund um Glendalough. Wunderschön!

Also, nochmals vielen Dank für die guten Tips und allen Irlandreisenden eine gute Zeit auf der Insel. Have fun!

Munter bleiben!

Andreas

Horus am 10 Aug 2018 20:32:27

Di sollten hier in Irlands die Womos Testen das es nicht überal

Klappern tut,nach jeder Straßeklappert es woanders

Ich bin Straßen gefahren von Autobahn breite bis 2,5 meter breite

mit gegenverkehr. Aber es gefällt mir ganz gut.Die hälfte zeit ist rum.

Mein Navie warnd mich dauernd vor Blitzern aber ich hab noch keine gesehen

landmesser am 12 Aug 2018 19:26:59

Horus hat geschrieben:Ich bin Straßen gefahren von Autobahn breite bis 2,5 meter breite
mit gegenverkehr. Aber es gefällt mir ganz gut.


Moin Horus,

es geht noch enger. Fahr mal zum Staigue Stone Fort auf der Kerry-Halbinsel. Da hat mir die Automatik (die Büsche) beide Außenspiegel gleichzeitig eingeklappt. Zum Glück sind diese schmalen Straßen absolut ungefährlich, weil alle entsprechend fahren :-)

Viel Spaß noch
landmesser

Horus am 26 Aug 2018 12:37:45

Stehe in Rosslar am Terminal und warte auf die Fähre.
Irland Rundreise hat mir gut gefallen, außer die Straßen !?!?

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Irland - Pubs mit Livemusik Parkplatz fürs WoMo
Irland WAW Sind diese Straßen o k für großes Womo?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt